Plötzlich Shakespeare

von David Safier 
4,0 Sterne bei1,021 Bewertungen
Plötzlich Shakespeare
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (777):
rebeccasworldofbookss avatar

Eine tolle Geschichte über Shakespeare, die Suche nach der wahre Liebe mit Rosa. Der Autor hat einen einzigartigen Humor. (🏳️‍🌈 )

Kritisch (63):
brokkolinos avatar

Nicht mehr der gleiche Zauber wir in "Mieses Karma" und zu sehr gewollt.

Alle 1,021 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Plötzlich Shakespeare"

Wenn Mann und Frau sich das Leben teilen, ist das ja schon schwierig. Aber wenn Mann und Frau sich auch noch ein und denselben Körper teilen müssen, dann ist das Chaos perfekt!
Die liebeskranke Rosa wird per Hypnose in ein früheres Leben versetzt. In den Körper eines Mannes, der sich gerade duelliert: William Shakespeare. Der ist wenig begeistert, dass eine Frau seinen Körper kontrolliert. Und während sich die beiden in ihrem gemeinsamen Körper kabbeln, entwickelt sich zwischen ihnen die merkwürdigste Lovestory der Weltgeschichte.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783499268274
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:320 Seiten
Verlag:ROWOHLT Taschenbuch
Erscheinungsdatum:01.07.2014
Das aktuelle Hörbuch ist am 17.01.2013 bei Argon Verlag erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne360
  • 4 Sterne417
  • 3 Sterne181
  • 2 Sterne39
  • 1 Stern24
  • Sortieren:
    Petzi_Mauss avatar
    Petzi_Mausvor 2 Monaten
    Hilfe, ich bin in einem fremden Körper! fantasievoll und humorvoll


    Kurz zum Inhalt:
    Rosa hat Liebeskummer und lässt sich mittels Hypnose in ein früheres Leben zurückversetzen.
    Doch dann erwacht sie plötzlich mitten in einem Duell!?! Und zwar im Körper von William Shakespeare.
    Dieser ist natürlich wenig begeistert, dass plötzlich Rosa seinen Körper kontrolliert. Und er muss Rosa helfen herauszufinden, was wahre Liebe bedeutet, denn erst dann kann sie wieder in die Gegenwart zurück.


    Meine Meinung:
    Der Schreibstil von David Safier ist einmalig witzig! Ich bin begeistert, es liest sich in einem Rutsch durch und man muss oft lachen!
    Die Kabbeleien zwischen Rosa und William Shakespeare lassen einen immer wieder schmunzeln.
    Natürlich müssen Rosa und William Shakespeare viele Hindernisse bewältigen und sie lernen, was wahre Liebe bedeutet. Somit hat dieses Buch nicht nur Humor, sondern auch einen ernsthafteren Hintergrund.

    Das witzige Cover zeigt Rosa, die in den Spiegel schaut, dort jedoch William Shakespeare erblickt.
    Es hat als typisches David Safier-Cover mit dem gelb-orangen Hintergrund Wiedererkennungswert.


    Fazit:
    Humorvolle und unterhaltsame "Im-fremden-Körper"-Geschichte, aber auch mit gewissem Tiefgang.
    Eindeutige Leseempfehlung von mir! 

    Kommentieren0
    23
    Teilen
    S
    SummseBeevor 2 Monaten
    Wieder sehr humorvoll

    Rosa ist von der Liebe enttäuscht und lässt sich per Hypnose in ein früheres Leben versetzten. Und dann findet sie sich im Körper von William Shakespeare wieder. Sie darf erst wieder in die Gegenwart zurück, wenn sie herausfindet was die wahre Liebe ist. Dies stellt sich als nicht so einfache Aufgabe heraus. Shakespeare hat zwar romantische Geschichten verfasst, aber hat genauso wenig Ahnung von der wahren Liebe wie Rosa...

    Bei diesem Buch hatte ich wieder genauso viel Spaß beim lesen wie bei den vorherigen Büchern dieses Autors. Die Kappeleien zwischen Rosa und Shakespeare haben beim lesen so viel Spaß gemacht und das Buch hätte meinetwegen am liebsten nie enden dürfen. :)

    David Safier schafft es mit seiner humorvollen Art einen ins 16. Jahrhundert eintauchen zu lassen und dabei gute Unterhaltung zu bieten. Aber auch für einen gewissen Tiefgang zu sorgen. Wieder ein klares 5-Sterne-Buch.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    MellisBuchlebens avatar
    MellisBuchlebenvor einem Jahr
    Verrückte Story

    Nachdem mich "Mieses Karma" von David Safier richtig begeistern konnte, mir "Jesus liebt mich" dagegen nicht ganz so gut gefallen hat, war ich nun schon sehr gespannt auf mein drittes Buch von David Safier. 
    Wie ich es von ihm gewohnt bin, handelt es sich bei "Plötzlich Shakespeare" wieder um eine wahnsinnig tolle Idee hinter dem Buch, die es so noch nicht gab. Etwas Ähnliches habe ich noch nicht gelesen. 
    Zunächst möchte ich aber auf die Aufmachung des Buches eingehen. Der Schutzumschlag zeigt eine comichafte Szene mit einer Frau, die vor ihrem Spiegelbild erschrickt, weil es William Shakespeare zeigt. Das finde ich witzig gemacht und passt natürlich zu 100 % zum Inhalt. Wenn man den Schutzumschlag abnimmt, ist das Hardcover golden schimmernd. Das gefällt mir richtig gut!
    Genauso gut hat mir auch die Umsetzung der guten Idee hinter der Geschichte gefallen. Es ist eine ziemlich verrückte Story, die mich unterhalten hat. Zum Teil fand ich es zwar für meinen Geschmack etwas zu klischeehaft, aber ich glaube, dass genau das beabsichtigt ist. 
    Rosa als Protagonistin war mir zu Anfang etwas unsympathisch, hat sich im Laufe des Buches aber weiterentwickelt, so dass sie dem Leser aus meiner Sicht sogar ans Herz wachsen kann.
    Der Schreibstil gefällt mir und lässt sich schnell lesen. 
    Obwohl Rosas und Williams Sichtweise mit der Ich-Perspektive unterstrichen wird, kam ich beim Lesen nicht durcheinander, weil Williams Gedanken bzw. sein gesprochener Part immer kursiv gedruckt ist. Diese Idee hat mir sehr gefallen, weil dadurch der Lesefluss nicht unterbrochen wurde. Denn manchmal ist das ja bei Büchern der Fall, wenn beispielsweise eine Überschrift auf die jeweilige Sichtweise hinweist.
    Bis auf ein paar Kleinigkeiten konnte mich "Plötzlich Shakespeare" von David Safier überzeugen und dafür gibt es von mir vier Herzen.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    mangomopss avatar
    mangomopsvor einem Jahr
    Hat mir bis jetzt am besten gefallen...

    Habe schon einige Bücher von Safier gelesen und eins als Hörbuch gehört (Muh! / war als HB richtig gut) dieses hat mir am besten gefallen. Ich musste zwar eher selten Lachen (da ich solchen typisch deutschen Humor nicht mag) aber die Story ist schon eine gute Idee. 

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Moorteufels avatar
    Moorteufelvor einem Jahr
    Kurzmeinung: einfach klasse,diese Rollenverteilung ;)
    Die wahre Liebe


    Was macht Frau wenn sie immer noch ihrer großen Liebe(das ist ihre Ansicht)hinterher trauert,und sogar überlegt wie sie ihren Exfreund wieder aus den Klauen seiner jetzigen Freundin entreißen könnte?
    Genau sie greift nach jedem Strohhalm.Und so lässt sich Rosa Hypnotisieren,mit einer Nebenwirkung.
    Sie  wacht in der Vergangenheit in Shakespeares Körper auf,und hat auch die Kontrolle über seinen Körper.Was aber nicht heißt das Shakespeare nun woanders wäre,nein er ist auch in seinen Körper,kann ihn aber nicht kontrollieren.
    Während sich Shakespeare nur per Gedanken mit Rosa unterhalten kann,kann Rosa sich nur mit ihm unterhalten wenn sie normal mit ihm redet,als wenn er neben ihr stehen würde.Sprich sie redet mit sich selbst.
    Und kaum ist Rosa in ihren anderen Körper,macht sie auch gleich Bekanntschaft mit all den Problemen,die Shakespeare gerade zu schaffen machen.Und er ist ihr nicht immer eine Hilfe für sie.
    Doch da sie beide wieder jeder seinen eigenen Kröper zurückbekommt,muß Rosa die "Wahre Liebe"finden,was gar nicht so einfach aussieht wie sie denkt.


    Eine wieder ,lustige und total abgedrehte Geschichte.Aber auch mit tiefgang,das wir alle die Wahre Liebe in uns tragen.Mit viel Witz und Humor erzählt hier der Autor,wie die zwei sich zusammenraufen und viel Entdecken,aber auch viel erleben müssen.



    Kommentieren0
    16
    Teilen
    seschats avatar
    seschatvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Einstiegsdroge für jeden Safierfan :-)
    Der beste Safier-Roman schlechthin

    "Plötzlich Shakespeare" ist das zweite Buch von David Safier, das ich verschlungen habe und das mich zum absoluten Fan des Literaten gemacht hat.

    Solch eine skurrile wie humorvolle Geschichte hatte ich bisher noch nicht gelesen. Wie wohl Safier selbst auf diese Idee gekommen ist?
    Hauptprotagonistin Rosa verschmilzt mit William Shakespeare zu einer Person; was ich einfach filmreif finde. Unentwegt kabbelt man sich sich um die Oberhoheit über den eigenen Körper und verliebt sich schlussendlich in einander. Safiers ironische bis sarkastische Sprache verleiht der ungewöhnlichen Story etwas Besonders. Dazu gesellt sich sein treffsicheres Gespür für Situationskomik und menschliche Schwächen.

    FAZIT
    Eine fantasiereiche Verwandlungsgeschichte mit enormen Unterhaltungswert. Hier kann man den Alltag einmal getrost Alltag sein lassen. Ein Buch, das man nicht nur einmal gelesen haben sollte :-)

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Sillivs avatar
    Sillivvor 2 Jahren
    etwas gewöhnungsbedürftig

    Ich habe mich am Anfang etwas durchgequält, aber dann wurde es doch noch interessant und die Charaktere sind mir ans Herz gewachsen. Auch wieder eine gute Idee zu Papier gebracht.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    aga2010s avatar
    aga2010vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Eine wunderschöne aber auch ungewöhnliche Liebesgeschichte die ich je gelesen habe
    eine wunderschöne aber auch ungewöhnliche Liebesgeschichte

    Rosa ist eine typische Single Frau oder wie sie selbst nennt das Klischee, die erst durch eine Hypnose und die Reise in der 16. Jahrhundert erfahren muss was wahre Liebe bedeutet.
    Der Romam erzählt eine ungewöhnliche Liebesgeschichte aber zugleich auch wunderschön von zwei Menschen die aus verschiedenen Jahrhunderten stammen und sich jeweils einen Körper teilen das von Rosa und Shakespeare 
    Ich las dieses Buch mit so viel Begeisterung es war einfach zu lesen es hat einfach Spaß gemacht die Geschichte ist außergewöhnlich aber Emotionen pur bis zum Schluss. Es hat mich zum Lachen gebracht zum Weinen ein Buch der alles hatte
    Es ist damit einer meiner Lieblingsbücher geworden

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    brokkolinos avatar
    brokkolinovor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Nicht mehr der gleiche Zauber wir in "Mieses Karma" und zu sehr gewollt.
    Manche Dinge bleiben einmalig schön

    ... und "Plötzlich Shakespeare" kam leider nicht mehr für mich an den Spaß und Humor von "Mieses Karma" heran.

    Es war die die Wiederholung einer Wiederholung einer Wiederholung. Beim Lesen der humorvollen Stellen erwartete ich schon fast nach jedem Satz einen Tusch, denn es erschien mir oft vorhersehbar und daher recht flach. Auch das Drama, was dann mit Feuer und Tamtam hervorgeholt wird, kommt nicht an mich heran. Es wirkt zu sehr gewollt im Ganzen.

    Beim Lesen der anderen Rezensionen freue ich mich aber, dass es vielen Lesern doch sehr anders erging und kann mich damit abfinden, dass es vielleicht einfach an mir lag.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    LaKaros avatar
    LaKarovor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Etwas übertrieben...
    Ein Buch ohne hohe Ansprüche an den Leser

    Noch drei Sterne, weil mir das Ende gefallen hat.


    Ich hatte kaum die erste Seite gelesen, da dachte ich mir schon: " Also wenn das so weitergeht...
    Der Humor ist meiner Meinung nach definitiv übertrieben, weniger hätte da mehr getan. Ein Witzchen in wirklich jedem Satz ist paradoxerweise nicht mehr witzig, sondern stört den Lesefluss. In der zweiten Hälfte des Buches beruhigt sich das aber wieder ein bisschen, wodurch ich die dann viel schneller durchbekommen habe.

    Schon vor der eigentlichen Geschichte wird angekündigt, dass der Inhalt "in historischer Sicht beeindruckend unfundiert" sei und das ist in Ordnung. 
    In logischer Hinsicht sollte ein Buch aber in sich schlüssig sein. Da kann man sich hier definitiv streiten, aber mir passt das nicht so ganz, dass Rosa und Shakespeare dieselbe Seele haben und trotzdem zwei "Bewusstseins". Zeitreise hin oder her.

    Für die Logik liest man aber sicher keinen Safier. Er ist ja kein Logikautor, sondern ein Humorist. Und hier liegt mein zweites Problem, das ich oben kurz angesprochen habe. Der Humor.
    Nicht nur im Schreibstil, sondern auch im Inhalt. Die Events, die sich eines nach dem anderen jagen, sind teilweise einfach überzogen. Da hat sich jemand mit dem Witzigsein ganz, ganz viel Mühe gegeben. Kommt bei einigen hier gut an wie ich sehe, ich fand's übers Ziel hinaus geschossen. 
    Beispiel (aus der ersten Hälfte, in der zweiten ist's ja erträglicher): Rosa/Shakespeare muss auf die Toilette. Haha! Und der erste kloähnliche Raum, den sie/er betritt... ist in den Gemächern der Königin! Die auf dem Donnerbalken sitzt! Ausgerechnet!
    Damit aber nicht genug, die Blase drückt ja, also raus und ab in die Büsche! Und in dieser aberwitzigen Situation, in der der Pipi nicht in die Hand genommen werden kann, weil Rosa den nicht anfassen mag, was kommt da plötzlich, wo sie/er so mit heruntergelassenen Strumpfhosen da steht? Natürlich die Wachhunde!! Schnell weg! Hihi.
    War mir einfach too much.

    Und eine Stelle, die mir einfach gar nicht gefallen hat, möchte ich auch noch ansprechen. Die Badeszene der Gräfin. Oder vielmehr, ein Zitat der Gräfin beim Baden.
    "Luftblasen? ... Ich habe doch gar nicht gefurzet."
    Wirklich? Furzhumor? Furzhumor beleidigt die Intelligenz des Lesers. Da hab ich mich echt geärgt statt wie vom Schreiber gewünscht zu lachen. 

    Fazit: Nicht mein Bier, und wird es wohl auch nie sein. Meine einzige Erwartung an das Buch war, eine leichte Lektüre für zwischendurch zu sein, die mich ein bisschen zum Lachen bringt. Gut, am Ende hat mir die Lovestory zwischen Rosa und Shakespeare doch ein bisschen gefallen, und die Szene in der Kirche hat mich auch zum Lachen gebracht. Aber nochmal lesen kommt für mich nicht infrage.

    Kommentieren0
    5
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Ich stelle das Buch "Plötzlich Shakespeare" von David Safier als Wanderbuch zur Verfügung.
    Das Buch ist ein Hardcover und wurde bisher noch nicht gelesen.

    Inhalt:
    Rosa wird mittels Hypnose ins 16 Jahrhundert versetzt, erwacht als Frau in einem Männerkörper und darf von nun an als Shakespeare durch die Gegend wandeln.
    Um wieder in ihre eigene Zeit zurückkehren zu können, muss sie herausfinden, was wahre Liebe ist.
    So sieht sich Rosa nicht nur mit den Herausforderungen eines Mannes im 16. Jahrhundert konfrontiert, sondern auch noch mit Shakespeare selbst, der nicht davon begeistert ist, dass sein Körper nun von einer Frau gesteuert wird.

    Ich habe bereits andere Bücher von David Safier, wie "Mieses Karma" oder "Jesus liebt mich", gelesen und fand sie total unterhaltsam und auch ein bisschen tiefsinnig aber auf eine sehr unaufdringliche Weise.
    Daher möchte ich auch nicht, dass es in meinem Regal verstaubt und stell es hier interessierten Leser und Leserinnen zur Verfügung!
    Ich wünsch euch viel Spaß damit und gute Unterhaltung!

    Grundsätzliches:
    Ich versende das Buch sobald sich hier jemand gemeldet hat.
    - Jeder geht bitte vorsichtig mit dem Buch um, als wäre es sein Eigenes!
    - bitte fragt denjenigen der auf der Liste nach euch kommt selbst nach der Adresse,
    - gebt mir hier bitte Bescheid, wenn es bei euch angekommen ist und wenn ihr es wieder weiter verschickt habt. Damit wir einen Überblick über den aktuellen Aufenthaltsort haben, :-)
    - jeder hat 3 Wochen Zeit zum Lesen,
    - geht das Buch verloren teilen sich Absender und Empfänger die Kosten für ein neues Exemplar
    - der Letzte auf der Liste schickt es bitte wieder an mich zurück.
    DANKESCHÖN!!!
    1. Nicecat --> gelesen und verschickt
    2. Nicki81 --> gelesen und verschickt
    3. sunflower86 ---> gelesen und verschickt
    4. Buchfan276 ---> gelesen und verschickt
    5. nirak03 ---> gelesen und verschickt
    6. LisaLu ---> hier seid ca. 23.05.
    7. fallacy
    8. Themistokeles
    wieder zurück an mich
    fallacys avatar
    Letzter Beitrag von  fallacyvor 6 Jahren
    *wein* scheinbar hat man uns vergessem .. ?
    Zum Thema

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks