David Safier , Anneke Kim Sarnau (Sprecherin) Plötzlich Shakespeare

(101)

Lovelybooks Bewertung

  • 85 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 2 Leser
  • 30 Rezensionen
(51)
(25)
(22)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Plötzlich Shakespeare“ von David Safier

Das Liebesleben von Rosa gibt Anlass zu Klagegebeten. Kein Wunder also, dass sie von der Liebe recht wenig hält. Da erklärt ihr ein Hypnotiseur, dass die Lösung ihrer Probleme in einem früheren Leben zu finden ist. Noch bevor Rosa »Veralbern kann ich mich allein« sagen kann, wird sie in ein solches Leben zurückgeschleudert. In das Jahr 1592. In den Körper eines Mannes. Der sich gerade duelliert. Und der William Shakespeare heißt. Jetzt muss Rosa sich nicht nur mit Williams Feinden rumschlagen, sondern auch mit dem Barden selbst. Und der Frauenhasser Shakespeare ist über die Tatsache, dass er seinen Körper plötzlich teilen muss, not at all amused

Kurzweilige und sehr amüsante Geschichte, toll interpretiert von Fr. Sarnau und Hr. Herbst :)!

— Captivating_worlds_by_Jen

Kurzweiliger amüsanter Einblick in den stressigen Alltag zu Zeiten Shakespeares und die wahre ewige Liebe, unverkitscht.

— danielamariaursula

Köstlich als Hörbuch, wunderbar vorgetragene Seelenwanderung.

— black_horse

Ein Hörbuch mit Christoph Maria Herbst, kann nur lustig werden xD

— Cosmopolitan

ich freu mich drauf :o)

— jucele

Stöbern in Romane

Sieben Nächte

Ein Klagegesang an der Schwelle zum 30.

dicketilla

Kukolka

Hammerharte Realität, hammerhart erzählt. aber Umsetzung + Stil waren leider nicht so mein Fall. Sehr distanziert. Dennoch grausame Realität

Yuyun

Lauter gute Absichten

Kurzweilige Geschichte um einen angry young man, der sich gegen die Familie auflehnt - und an den eigenen Ansprüchen scheitert.

Marina_Nordbreze

Die Lichter von Paris

Generationenübergreifend. Legt sich wie eine kuschelige Decke romantisch um deine Schultern! Angenehme Atmosphäre.

Simonai

Was man von hier aus sehen kann

Eine Geschichte, die mich mit ihrer Wärme und liebevollen Erzählart absolut bezaubert hat.

Kathycaughtfire

Wie der Wind und das Meer

Eine wunderbare Geschichte über eine Liebe, die nicht sein darf! Ein Lesegenuss!!!

Fanti2412

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wieder mal verzaubern die Stimmen und lassen das Buch lebendig werden!

    Plötzlich Shakespeare

    AnnMan

    27. April 2016 um 14:09

    Ich bin ja ein großer Fan von David Safier, mittlerweile auch von den Hörbüchern.Auch dieses kann wieder sehr überzeugen. Die Sprecher schaffen es, dass die Figuren wieder für mich lebendig wurden und ich habe manches Mal auch auf offener Straße lachen müssen, weil die die Pointen einfach genau richtig herausgearbeitet wurden.Gleichzeitig hat mich die Geschichte wieder so in ihren Bann gezogen, dass ich beim Hören auch nicht umhin konnte mitzudenken und die Hinweise und kleinen Lebensweisheiten, die David Safier in seinem Roman versteckt hat, doch auch gleich mit aufzunehmen und mit dem eigenen Leben abzugleichen.Ach ja und Christoph Maria Herbst hat wieder mal einen super Job gemacht!

    Mehr
  • Wieder mal verzaubern die Stimmen und lassen das Buch lebendig werden!

    Plötzlich Shakespeare

    AnnMan

    27. April 2016 um 14:09

    Ich bin ja ein großer Fan von David Safier, mittlerweile auch von den Hörbüchern.Auch dieses kann wieder sehr überzeugen. Die Sprecher schaffen es, dass die Figuren wieder für mich lebendig wurden und ich habe manches Mal auch auf offener Straße lachen müssen, weil die die Pointen einfach genau richtig herausgearbeitet wurden.Gleichzeitig hat mich die Geschichte wieder so in ihren Bann gezogen, dass ich beim Hören auch nicht umhin konnte mitzudenken und die Hinweise und kleinen Lebensweisheiten, die David Safier in seinem Roman versteckt hat, doch auch gleich mit aufzunehmen und mit dem eigenen Leben abzugleichen.Ach ja und Christoph Maria Herbst hat wieder mal einen super Job gemacht!

    Mehr
  • Wieder mal verzaubern die Stimmen und lassen das Buch lebendig werden!

    Plötzlich Shakespeare

    AnnMan

    27. April 2016 um 14:07

    Ich bin ja ein großer Fan von David Safier, mittlerweile auch von den Hörbüchern.Auch dieses kann wieder sehr überzeugen. Die Sprecher schaffen es, dass die Figuren wieder für mich lebendig wurden und ich habe manches Mal auch auf offener Straße lachen müssen, weil die die Pointen einfach genau richtig herausgearbeitet wurden. Gleichzeitig hat mich die Geschichte wieder so in ihren Bann gezogen, dass ich beim Hören auch nicht umhin konnte mitzudenken und die Hinweise und kleinen Lebensweisheiten, die David Safier in seinem Roman versteckt hat, doch auch gleich mit aufzunehmen und mit dem eigenen Leben abzugleichen. Ach ja und Christoph Maria Herbst hat wieder mal einen super Job gemacht!

    Mehr
  • Plötzlich Shakespeare

    Plötzlich Shakespeare

    Trucks

    25. March 2016 um 20:50

    David Safier ist seit „Mieses Karma“ ein Garant für äußerst humorvolle Geschichten und auch „Plötzlich Shakespeare“ ist da glücklicherweise keine Ausnahme. Inhaltliches Wenn ein Mann und eine Frau sich das Leben teilen, ist das ja schon schwierig. Aber wenn Mann und Frau sich auch noch ein und denselben Körper teilen müssen, dann ist das Chaos perfekt! Die liebeskranke Rosa wird per Hypnose in ein früheres Leben versetzt, in den Körper eines Mannes, der sich gerade duelliert. Wir schreiben das Jahr 1594, und der Mann heißt William Shakespeare.Rosa darf erst wieder zurück in die Gegenwart, wenn sie herausfindet, was die wahre Liebe ist. Keine einfache Aufgabe: Sie muss sich als Mann im London des 16. Jahrhunderts nicht nur mit liebestollen Verehrerinnen rumschlagen, sondern auch mit Shakespeare selber, der nicht begeistert ist, dass eine Frau seinen Körper kontrolliert. Der Barde hat zwar „Romeo und Julia“ geschrieben, aber von der wahren Liebe versteht er noch weniger als Rosa. Und während sich die beiden in ihrem gemeinsamen Körper kabbeln, entwickelt sich zwischen ihnen die merkwürdigste Lovestory der Weltgeschichte. Wenn man schon auf den ersten Seiten herzhaft lachen muss und sich dieses Phänomen auch durch den Rest des Buches zieht, dann hat man meistens ein Buch von David Safier in den Händen. Mir hat die Geschichte zwar nicht ganz so gut gefallen wie „Mieses Karma“, aber das ist natürlich eine rein subjektive Empfindung und soll dieses Buch auch keinesfalls schmälern, denn das ist auch „Jammern auf hohem Niveau“. Rosa im Körper von William Shakespeare bzw. beide in einem Körper, das ist wirklich witzig und sehr unterhaltsam. Vier Sterne von mir.

    Mehr
  • Regenbogen-Bücher-Challenge 2016

    Regenbogentänzer

    BlueSunset

    Regenbogen-Bücher-Challenge 2016 Hallo liebe Lesebegeisterte! Euch ist die Buchwelt zu trist? Kein Problem, wir helfen euch! Lest zusammen mit uns einen Regenbogen, damit das Jahr 2016 bunt und fröhlich wird! Ihr wollt dem Regenbogen noch einen Topf voll Gold verpassen? Das ist eine Herausforderung, aber auch die kann gemeistert werden!Wie auch in den vergangenen Jahren findet die Regenbogen-Challenge hier auf Lovelybooks statt. Das Besondere an dieser Challenge ist, dass wir hier nicht nur Bücher mit bestimmten Farben lesen, sondern auch die Herausforderung suchen und zusätzliche Aufgaben bearbeiten. Neugierig? Es gibt keine Anmeldefrist und ihr könnt jederzeit einsteigen! Allerdings wird nur die aktuelle Monatsaufgabe bearbeitet. Ihr braucht euch nicht über das Bewerbungsformular hier anzumelden. Erstellt einfach einen Sammelbeitrag in dem zugehörigen Unterthema.  Die Regeln Jeden Monat steht eine andere Farbe im Zentrum. Lest ein Buch dessen Cover zu mehr als 2/3 aus dieser Farbe besteht. Es gibt zudem noch Jahresaufgaben: Für diese Aufgaben habt ihr das ganze Jahr Zeit. Diese Aufgaben können nur mit Büchern der Monatsfarbe gelöst werden. Pro Buch kann eine Jahresaufgabe bearbeitet werden. Jeder der 6 Aufgaben sollte EINMAL gelöst werden (mehrfach gibt keine Punkte).Dann gibt es auch noch die Herausforderung!Jeden Monat gibt es eine Herausforderung, die gelöst werden sollte. Die Aufgabe wird einen Monat vorher angekündigt, sodass ihr Zeit habt ein passendes Buch zu finden. Die Herausforderung kann nur im jeweiligen Monat erfüllt werden! Eine Besonderheit ist, dass ihr diese Aufgabe auch mit einem zusätzlichen Buch, das nicht der Monatsfarbe entspricht, lösen könnt. Bitte verlinkt in eurem Sammelbeitrag auch eure Rezension oder den Lesestatus (mit Kurzmeinung). Es besteht keine Rezensionspflicht, aber ich möchte gerne einen "Nachweis" sehen, dass ihr das Buch gelesen habt. Eine Kurzmeinung reicht da. Es dürfen alle Bücher gelesen werden: vom SuB, neu gekauft, ausgeliehen, eBook und auch Hörbücher. Allerdings sollten die Bücher eine Mindestlänge von 80 Seiten haben! Manga, Comic und Graphic Novels zählen nicht! Die Aufgaben Monatsfarben:Januar: SchwarzFebruar: BraunMärz: Gelb April: OrangeMai: RotJuni: Lila / Rosa / PinkJuli: BlauAugust: Metallic / Gold / Silbern / GlitzerSeptember: WeißOktober: TürkisNovember: GrünDezember: BuntJahresaufgaben (nur mit dem Buch der richtigen Farbe zu erfüllen! Und jeweils nur 1x)Lese ein Buch, ……des Genres Fantasy oder Historisch oder Krimi....des Genres Liebesroman oder Thriller oder Dystopie…von einem Debütautor…das verfilmt wurde…das weniger als 300 Seiten hat…das mehr als 500 Seiten hat.► Hinweis zu "Debütautor": Hierbei beziehen wir uns auf den Autor und nicht auf das Buch. Das heißt der Autor hat zu dem Zeitpunkt, wenn ihr das Buch lest, nur dieses eine Buch veröffentlicht. Es darf sich auch nicht um ein Pseudonym eines Autors handeln, der bereits Bücher veröffentlicht hat. Sollte ein weiteres Buch des Autor bereits angekündigt sein, so kann dieser trotzdem gezählt werden, solange ihr das Buch tatsächlich vor dem Erscheinungstermin seines zweiten Buches erscheint. ► Hinweis zu Verfilmungen: Es zählen alle Bücher, die bereits als Serie oder Film verfilmt wurden oder 2016 ausgestrahlt werden (also so wie z.B. "ein ganzes halbes Jahr", "Girl on the Train", "Die Bestimmung 3", ...) . Bitte das Erscheinungsdatum angeben!Hier werden nach und nach die Monatsaufgaben/Herausforderungen gepostet:Januar: Lese ein Buch mit einer Stadt oder einem Haus auf dem CoverFebruar: Lese ein Buch mit 4 oder mehr Wörtern im Titel. Untertitel zählen auch. März: Lese ein Buch mit Blumen oder Blüten auf dem Cover.April: Lese ein Buch, dessen Titel kursiv oder in GROßSCHRIFT ist. Mai: Lese ein Buch, dessen Handlung außerhalb Deutschlands, den USA und Großbritannien stattfindet.  Punkte Hast du ein Buch mit der Monatsfarbe gelesen? Ja =1 PunktHast du die Herausforderung erfüllt? Ja, mit dem gleichen Buch, wie die Farbe = 2 Punkte. Ja, aber ich habe ein anderes Buch dafür genommen = 1 PunktHast du eine Jahresaufgabe erfüllt? Ja = 1 Punkt(In manchen Monaten wird es möglich sein zusätzliche Punkte zu sammeln)Am Ende des Jahres wird ein/e Gewinner/in ermittelt.  Teilnehmer:  Neue Regel: Falls ihr in einem Monat die Aufgaben nicht geschafft habt, schreibt das bitte dazu. Sollte ich 2 Monate in Folge keine Änderung eures Beitrages sehen wird in dieser Liste >inaktiv< neben eurem Namen stehen und ich gucke nicht mehr in eure Listen. Solltet ihr trotzdem noch dabei sein, dann schreibt mir bitte eine PN und aktualisiert euren Beitrag. WICHTIG Ihr habt jeweils bis zum 3. des Folgemonats Zeit eure Bücher und Links einzutragen. Anschließend mache ich die Monatsauswertung und trage die Punkte in meine Tabelle ein. Alles was noch später eingetragen wird kann erst bei der nächsten Wertung berücksichtigt werden.  Wichtig bei der Rezension/Lesestatus (inkl. Kurzmeinung) ist mir, dass ich sehe, dass ihr das Buch wirklich gelesen habt, zusätzlich kann ich da sehen, wann das Buch gelesen wurde. Solltet ihr also einen Monat versäumt haben, eure Links einzutragen ist das nicht so wild, solange ich sehen kann, dass das Buch trotzdem im richtigen Monat gelesen wurde.  STAND: JuniAnendien ........................ 14 Annlu  .............................. 24 ban-aislingeach  ............. 18BlueSunset ....................  11BookW0nderland .......... 23Buchgespenst  ............... 21 _Buchliebhaberin_ ......... 12 {INAKTIV} christarira ......12 ChubbChubb  ................. 16Code-between-lines ...... 21 ConnyKathsBooks ......... 19 czytelniczka73 ................ 23 {INAKTIV}DasBuchmonster .....1dia78 ............................... 11 fairybooks ...................... 11 Igela ................................ 16 {INAKTIV}janaka ..............7jenvo82 ........................... 17JuliB ................................. 21LadySamira091062 ....... 16Lesebiene27 ................... 15 Lisa11 .............................. 21{INAKTIV} littlebanshee ... 4Luzi92 .............................. 22louella2209 ..................... 21mabuerele ...................... 15{INAKTIV} MalinaIda ........8mareike91 ....................... 18marpije ............................ 23MissSnorkfraeulein ....... 17Mrs_Nanny_Ogg ............. 17PMelittaM ........................ 20QueenSize ........................ 21rainbowly ......................... 16Sansol ............................... 22schafswolke ..................... 17{INAKTIV} sternblut ..........11SomeBody ....................... 17suggar .............................. 16sursulapitschi ................. 18Tatsu ................................ 11Thalathiel ......................... 13Vucha ................................ 22Wolly ................................. 12

    Mehr
    • 1392
  • Leider nicht mein Buch

    Plötzlich Shakespeare

    stebec

    14. January 2016 um 11:56

    „Au Mann, ich war ja sowas von ein Klischee.“ – Erster Satz Ich kann den Büchern von David Safier leider nicht mehr so viel abgewinnen, wie ich es bei der Lektüre zu "Mieses Karma" konnte. Ich habe zwar bis jetzt alle Bücher von ihm gelesen, aber ich glaube "Plötzlich Shakespeare" ist mein letztes Buch von ihm. Die Szenen sind mir zu überspitzt, obwohl die Grundidee einen gewissen Charme hatte. Zudem war mir der Plot zu vorhersehbar und ich konnte mit der Hauptprotagonistin nichts anfangen. Fans des Autors und des Genres, werden wahrscheinlich auf ihre Kosten kommen, aber ich selbst war nur mäßig beeindruckt. Da ich das Buch aber nicht zu sehr kritisieren möchte, weil ich glaube, dass meine Abneigung nur meinem persönlichen Lesegeschmack entspricht, belasse ich es diesmal bei einer Kurzrezension. Fazit: Kein Buch für mich und aus diesem Grund auch keine Empfehlung für andere Leser. 

    Mehr
  • Plötzlich Shakespeare

    Plötzlich Shakespeare

    allem

    14. September 2015 um 17:30

    "Plötzlich Shakespeare" ist meiner Meinung nach das Meisterstück von David Safier und kann Komik und Unterhaltsamkeit nicht zu überbieten. Rosa ist mit ihrem Leben unzufrieden, hat Pech in der Liebe und hört ihre biologische Uhr ticken. Als sie sich in Hypnose versetzen lässt befindet sie sich plötzlich im England des Jahres 1594 - im Körper von William Shakespeare. In dem Körper gefangen ist aber nicht nur sie sondern auch der eigentliche Besitzer und so kommt es immer wieder zu lustigen Dialogen zwischen Rosa und Shakespeare, der zwar in Gedanken mit ihr kommunizieren kann, sonst aber alle Macht über seinen Körper an die junge Frau abgeben musste. Die Turbulenzen neben im Laufe des Buches immer weiter zu und der Leser kann das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Zusätzlich endet es in einem schönen und überraschenden Finale, sodass sich das Lesen bis zur letzten Seite lohnt. Safier überzeugt mit einem urkomischen Buch und einem sehr guten Schreibstil. Das Buch ist absolut empfehlenswert!

    Mehr
  • Etwas enttäuscht

    Plötzlich Shakespeare

    himmelsschloss

    28. July 2015 um 08:32

    Habe mir das Buch vor einigen Monaten geholt, weil ich "mieses Karma" gelesen habe und es einfach super lustig war und die Story klasse fand. Leider habe ich dieses Buch hier nicht zuende gelesen... Warum? Ich konnte mich nicht überwinden, von Anfang an kam ich nicht in die Story rein und konnte mich irgendwie nicht so recht mit dem Buch und dessen Story abfinden.Vielleicht lese ich es irgendwann zuende, mal sehen.

    Mehr
  • Wunderbar gewählte Stimmen

    Plötzlich Shakespeare

    danielamariaursula

    26. May 2015 um 11:21

    Na ja, ich hatte zugegebener Weise meine Mühe in die Geschichte rein zu finden. Daher verlieh ich das Hörbuch ;) Als ich es zurückbekam mit der Rückmeldung: doch doch hör es Dir an, habe ich es mit auf eine Fahrt durch den Westerwald genommen. Durch die klar unterschiedlichen Stimmen von Rosa und Shakespeare kann man gut folgen. Beide Sprecher mag ich sehr gerne und die Idee ist amüsant. Ich fürchte, das Hörbuch ist besser als das Buch. Ich weiß nicht, ob ich das Buch wirklich zu Ende gelesen hätte. Aber es hat mir gefallen, das Leben zu Shakespeares Zeiten mal aus dem Blickpunkt, hach Gott, was gab es alles für Gefahren... zu betrachten. Verschwörung über Verschwörung! Schön fand ich auch, die Erklärung, wie Shakespeare zu seinen heutigen Klassikern kam. Sicher historisch ganz genau recherchiert ;) Es war wirklich amüsant und unterhaltsam, aber es zwang mich auch nicht morgens um 5.00h in die Küche um schon mal beim Spülmaschineausräumen schnell weiterzuhören oder raubte mir auch nicht den Schlaf, weil ich statt zu schlafen einfach immer weiterhörte. Unterhaltsam, aber kein Muss.

    Mehr
  • Zwei sind einer zuviel

    Plötzlich Shakespeare

    Tanzmaus

    12. February 2015 um 10:15

    Die Grundschullehrerin Rosa ist tief geknickt. Nicht nur, dass ihre große Liebe Jan mit ihr Schluss gemacht hat, er will nun auch noch eine andere heiraten. Um Rosa aufzumuntern, nimmt ihr bester Freund Holgi sie mit zu einer Zirkusvorstellung. Dort trifft Rosa auf einen Hypnotiseur. Zunächst glaubt Rosa nicht an diesen Hokus Pokus. Doch dann wacht sie plötzlich im 16. Jahrhundert wieder auf. Im Körper eines Mannes, der gerade um sein Leben kämpft. Rosa ahnt, dass sie nicht so einfach wieder zurückkehren kann. Denn der Hypnotiseur gab ihr zu verstehen, dass sie nur dann zurückkehren wird, wenn sie herausgefunden hat, was die wahre Liebe ist. Und wie soll sie das in Erfahrung bringen, wenn sie zunächst um ihr Leben bangen muss? William Shakespeare duelliert sich 1594 mit einem Mann mit dessen Frau er geschlafen hat. Auch wenn er nur über Bühnenfechtkunst verfügt, schlägt er sich ganz wacker. Bis er plötzlich mitten im Kampf ohnmächtig wird. Kaum wieder erwacht, stellt er fest, dass er die Gewalt über seinen Körper verloren hat. Dafür scheint ein Geist sich seiner bemächtigt zu haben. Nur wie wird er diesen wieder los? Die Geschichte beginnt mit Rosa, die in ihrer leicht naiven Art immer noch an ihre große Liebe zu Jan glaubt und der festen Überzeugung ist, dass sie seine Hochzeit mit Olivia um jeden Preis verhindern muss. Glücklicherweise hat sie einen sehr guten Freund, der sie ablenkt, bremst und versucht, wieder aufzurichten. Als Rosa dann in der Vergangenheit landet, wird die Geschichte zum einen absurd, aber auch irrwitzig komisch. Rosa lässt sich in ein altes Ich versetzen und das soll ausgerechnet William Shakespeare sein? Nun, wieso nicht? Zunächst wehrt sie sich gegen ihr „Schicksal“, doch so nach und nach öffnet sie sich der Situation und fängt mit der Hilfe Shakespeares an, einige Dinge über das Leben, die wahre Liebe und Shakespeare selbst zu lernen. Aber auch Shakespeare kann so einiges von der flippigen und leicht chaotischen Rose für sein weiteres Leben dazu lernen. Beide Protagonisten entwickeln sich dank dieser Konstellation im Laufe der Geschichte weiter, werden reifer und fördern so manche – erstaunlich tiefsinnige – Erkenntnis zu Tage. Das Hörbuch wird von Anneke Kim Sarnau und Christoph Maria Herbst gelesen. Wunderte ich mich zunächst über zwei Sprecher, war der Sinn dahinter bereits nach wenigen Hörminuten klar. Zu Beginn störte mich die Sprechweise von Anneke Kim Sarnau etwas. Sehr gehetzt, abgehackt und schnell sprach sie die Passagen von Rosa, dass man hätte meinen können, Rosa ist seit Beginn des Buch vor irgendwas auf der Flucht und immer aus der Puste. Aber nach und nach wurde die Sprecherin etwas ruhiger und man gewöhnte sich auch zunehmend an sie. Ganz anders bei Christoph Maria Herbst. Er war mir von Anfang an sympathisch und sprach die Passagen von Shakespeare sehr überzeugend. Man sah ihn regelrecht vor sich, einen leicht eingebildeten Stückeschreiber aus dem 16. Jahrhundert, der sich vor allem mit Worten und weniger mit Taten zu wehren versteht. Die Krönung des Buches sind die Dialoge zwischen den beiden Protagonisten. Rosa und Shakespeare streiten und ergänzen sich, erleben jede Menge komische Situationen und tappen unaufhaltsam in die aberwitzigsten Fettnäpfchen. Dass sie beide dies überleben, grenzt schon fast an ein Wunder. Nicht selten lachte ich beim Zuhören laut auf und wollte das fröhliche Geplänkel gar nicht erst unterbrechen. Fazit: Mich haben sowohl das Buch mit seiner Geschichte, wie auch die Umsetzung als Hörbuch begeistern können. Die beiden Sprecher harmonisieren im Laufe der Geschichte immer mehr und so ist das Hörbuch ein regelrechter Genuss für Hörbuchfans.

    Mehr
  • ein echter Launenaufpepper ; )

    Plötzlich Shakespeare

    locke61

    28. February 2014 um 14:24

    In Rosa kann ich mich sehr gut reinversetzen, ihre Gefühlswelt gleicht manchmal meiner. Immer jammern aber nichts auf die Reihe bringen. Und wenn es ganz schlimm ist....hilft nur noch Ramazotti ;). Das Zusammenspiel der beiden "Vorleser" ist zum niederknien komisch. Die Dialoge sind klasse betont, manchmal hört man sogar etwas "Platt" heraus und Christoph Maria Herbst ist ein Genuss. Bin gespannt wie es weitergeht...ja, ich bin noch nicht ganz fertig. Auf jeden Fall freue ich mich auf den Heimweg, denn da gibt's wieder was auf die Ohren. Kann es kaum erwarten. Hoffentlich setzt sich keiner im Bus neben mich und quatscht mich voll. Dann muss eben mein Hund noch dran glauben und mit mir eine Runde laufen ; ).

    Mehr
  • Köstliche Seelenwanderung

    Plötzlich Shakespeare

    black_horse

    25. February 2014 um 21:00

    Dies ist wieder eines der Bücher, die als Hörbuch nochmal eine ganz besondere Note bekommen. Exzellent im Dialog vorgetragen. macht es Spaß zuzuhören, wie die liebeskummerkranke Rosa sich plötzlich im Körper von (und mit) William Shakespeare wiederfindet. Sie wurde von einem Hypnotiseur in die Vergangenheit geschickt, um das Geheimnis der "wahren Liebe" zu lösen. Es dauert ein bisschen, bis sie sich mit Shakespeare und dessen Körper anfreunden kann. Als sie sich zu früh zurück in die Gegenwart schummeln will, kommt Shakespeare mit in unsere Zeit und darf mit auf die Hochzeit ihres geliebten Ex. Aber da merkt Rosa, dass diese Liebe nicht wirklich die "wahre" war. Zurück in Shakespeares Zeit gerät sie in Lebensgefahr und findet zum Schluss doch des Rätsels Lösung. Also Happy End in allen Bereichen. Es war das erste Buch des Autors, das ich gehört habe. Insofern habe ich noch keinen Vergleich zu seinen anderen Werken.

    Mehr
  • Lustig und satirisch in richtiger Dosis

    Plötzlich Shakespeare

    Lissy

    12. February 2014 um 11:00

    Rosa wird von einem Magier auf eine Zeitreise in die Vergangenheit geschickt. Plötzlich findet sie sich im Körper von William Shakespeare wieder und muss sich mit dessen Problemen auseinandersetzen. Zurückkehren kann sie erst, wenn sie die wahre Liebe findet. Anneke Kim Sarnau und Christoph Maria Herbst sprechen dieses Hörbuch in ganz besonderer Weise im Dialog. Es ist ein Vergnügen, zuzuhören!  Absolut zum empfehlen, denn neben der lustig-satirischen Komponente kommt auch das Tiefsinnige vor. 

    Mehr
  • Christoph M. Herbst - Gnadenlos gut

    Plötzlich Shakespeare

    santina

    11. July 2013 um 21:08

    Rosa erhält eine Einladung zur Hochzeit von Jan (ihrem Ex) und Olivia (seiner Neuen) und ist totunglücklich, schließlich liebt sie ihn noch immer. Mit einem Arbeitskollegen besucht sie kurz darauf eine Zirkusvorstellung und besucht später den Magier Prospero in seinem Wagen. Dieser verschafft Rosa eine Rückführung in ein alten Leben und gibt ihr mit auf den Weg, dass sie erst wieder zurück in die Gegenwart kann, wenn sie die wahre Liebe gefunden hat. Als Rosa wieder zu sich kommt, befindet sie sich mitten in einem Kampf, denn in ihrem früheren Leben war sie kein geringer als William Shakespear und nun teilen sich Rosa und der große Shakespear einen Körper und zwar so lange, bis Rosa die wahre Liebe gefunden hat. Meine Meinung: Mir hat das Hörbuch sehr gut gefallen, was nicht zuletzt am gnadenlos guten Christoph Maria Herbst lag. Die Geschichte ist witzig und hat auch ein wenig Tiefgang, denn Rosa lernt immer mehr, sich selbst zu akzetieren und zwar so, wie sie ist.

    Mehr
  • Rezension zu "Plötzlich Shakespeare" von David Safier

    Plötzlich Shakespeare

    Pageturner

    22. February 2013 um 18:32

    Inhalt: Rosa, seit Jahren Single, deren biologische Uhr unaufhörlich tickt, zerfließt in Selbstmitleid. Die große Liebe ihres Lebens will jemand anderes heiraten. Dass sie und Jan nie wirklich zusammen gepasst haben, versucht Rosas schwuler Freund Holgi ihr immer wieder klarzumachen. Schließlich landet sie auf der Pritsche eines Zirkusmagiers der vorgibt, mittels Hypnose Rückführungen der Seelen durchführen zu können. Obwohl sie nicht wirklich daran glaubt, lässt Rosa sich auf diese Seelenwanderung ein und landet prompt im Körper eines Mannes. Jedoch nicht irgendeines. Sie ist fortan kein geringerer als William Shakespeare und somit in das Jahr 1594 zurückversetzt. Dieser kann sie auch noch hören. Shakespeare, nicht gerade begeistert davon, fortan einer Frau die Kontrolle über seinen Körper überlassen zu müssen, schliddert dank Rosa in so manche ungünstige Situation. Gemeinsam müssen sie nun herausfinden, was die wahre Liebe ist, damit sie sich nicht auf Ewigkeit einen Körper teilen müssen. Meinung: Nach „Mieses Karma“ und „Jesus liebt mich“ ein neues Werk von David Safier. Auch dieses Mal schafft er es wieder mit einer Leichtigkeit und Ironie, eine flotte Geschichte zu erzählen. Zwar ähneln sich die Grundideen des Autors etwas, trotzdem schafft er es auch hier überzogen lustig und klischeehaft einen etwas anderen Weg einzuschlagen. Beide Protagonisten sind nicht perfekt und das Buch hält so manchen Lacher parat. Sehr interessant finde ich die Blickwinkel der Hauptfiguren. Denn sowohl Rosa findet sich in der Vergangenheit wieder, wie auch William die Gegenwart verdauen muss. Auch die Probleme, die Shakespeare in der Gegenwart hat, sind anschaulich und witzig beschrieben. Rosa besitzt immerhin Grundkenntnisse aus Shakespeares Zeit. William hat es da schon etwas schwerer. Für ihn ist alles neu. Man stelle sich aus seiner Sicht einmal das Nordic Walking vor. Cover und Titel: Einheitlich und zu den vorherigen Werken passend, ist auch dieses Buch in das unverwechselbare gelb-orangfarbene Cover gehüllt. Der Comic veranschaulicht das Hauptthema des Buches, blickt doch der Frau aus dem Spiegel Shakespeares Gesicht entgegen. Eine stringente CI und Lob an die Werber. Der Titel fasst alles zusammen. Fazit: Für mich reicht dieses Hörbuch nicht ganz an „Mieses Karma“ heran, jedoch fühlte ich mich trotzdem köstlich unterhalten. Eine lustige Geschichte, die sich prima zwischendurch hören lässt. Ich würde das Buch weiterempfehlen, wie auch die Vorgänger des Autors.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks