David Schraven

 4 Sterne bei 18 Bewertungen
Autor von Weisse Wölfe, Die Mafia in Deutschland und weiteren Büchern.

Lebenslauf von David Schraven

David Schraven leitet das Recherchezentrum correctiv.org als Publisher und inhaltlicher Geschäftsführer. Nach Stationen bei der „Tageszeitung“ und der „Süddeutschen Zeitung“ war er zunächst als freier Journalist für die „Welt“-Gruppe im Wirtschaftsressort und im Ressort NRW tätig und ist einer der Gründer des politischen Blogs „Ruhrbarone“. Von 2010 bis 2014 verantwortete er das Ressort „Recherche“ am Content Desk der Funke-Mediengruppe (WAZ/NRZ/WR/WP). Für seine Recherchen zum PFT-Giftskandal an der Ruhr erhielt Schraven einen Wächterpreis der Tagespresse. Für seine Arbeit zum Sozialbetrug der damaligen Staatssekretärin Zülfiye Kaykin aus Duisburg wurde er mit dem Recherchepreis der Schweizer Wolfgang-Fichtner-Stiftung ausgezeichnet. Seine grafische Reportage zum Afghanistaneinsatz der Bundeswehr „Kriegszeiten“ wurde für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. Seine grafische Reportage zum Rechtsterrorismus „Weiße Wölfe" erhielt den Deutschen Reporterpreis.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von David Schraven

Cover des Buches Weisse Wölfe (ISBN: 9783981691702)

Weisse Wölfe

 (7)
Erschienen am 27.01.2015
Cover des Buches Kriegszeiten (ISBN: 9783551786982)

Kriegszeiten

 (2)
Erschienen am 02.10.2012
Cover des Buches Die Mafia in Deutschland (ISBN: 9783548377605)

Die Mafia in Deutschland

 (2)
Erschienen am 26.07.2019
Cover des Buches Der Beeinflussungsapparat (ISBN: 9783981740004)

Der Beeinflussungsapparat

 (1)
Erschienen am 31.03.2016
Cover des Buches Zechenkinder (ISBN: 9783940138545)

Zechenkinder

 (1)
Erschienen am 01.12.2013
Cover des Buches Der Mueller Report Illustriert (ISBN: 9783948013066)

Der Mueller Report Illustriert

 (0)
Erschienen am 05.10.2020

Neue Rezensionen zu David Schraven

Cover des Buches Die Mafia in Deutschland: Kronzeugin Maria G. packt aus (ISBN: B01NA9FMCL)
Holdens avatar

Rezension zu "Die Mafia in Deutschland: Kronzeugin Maria G. packt aus" von David Schraven

Lieblingsland mit anderen Augen
Holdenvor 15 Tagen

Spannend wie ein Krimi: Die Lebensgeschichte der Maria Giordano, die durch ihren prügelnden Mann zur Mafiamittäterin wurde und schließlich gegen die Mafiabosse aussagte. Unglaublich, wie rückständig die Familienverhältnisse in den 90ern in Italien waren, und wie schlecht der Zeugenschutz in Italien organisiert ist. Das Porträt einer außergewöhnlichen Frau, die man sich in der deutschen Politik wünschen würde. Einen Bericht über Maria von Maik Meuser findet man noch auf youtube.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Zechenkinder - Das Hörbuch (ISBN: 9783940138590)
Ana80s avatar

Rezension zu "Zechenkinder - Das Hörbuch" von David Schraven

Seelen des Bergbaus
Ana80vor einem Jahr

In diesem Hörbuch werden kurze Geschichten von Bergmännern vorgelesen. Sie erzählen von der „Maloche“, der Kameradschaft, Hilfe, Unglücken, Hoffnung… und einfach vom Leben von, mit und um den Bergbau im Ruhrgebiet. Aus verschiedensten Blickwinkeln bekommt man hier Einsicht in das Leben der Männer die „Unter Tage“ waren. In ihre Arbeit, aber auch, wie die Freizeit dieser Männer gestaltet war und wie der Kohleabbau ihre Leben beeinflusst hat.

Ich bin eher zufällig über dieses Hörbuch gestolpert, konnte dann als Kind des Ruhrgebiets aber nicht daran vorbeihören. Mich fasziniert der Kohleabbau in dieser Region, in der ich groß geworden bin, schon ein Leben lang. Etliche Besuche unter Tage in Bergbaumuseen und lasten Industriestandorten konnten meine Begeisterung nie schmälern. Daher habe ich mit großem Interesse den Geschichten der Bergleute gelauscht, die sehr private Einblicke gaben. Mir hat es größtenteils gefallen. Manche Geschichten waren mir allerdings leider ein wenig zu weit weg von der Zeche.

Trotzdem empfehle ich es gerne. Vor allem Menschen aus dieser Region können doch einiges der Seele des Ruhrgebiets wiedererkennen. Und das macht einfach Spaß.  

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Kriegszeiten (ISBN: 9783551786982)
Flaventuss avatar

Rezension zu "Kriegszeiten" von David Schraven

"Der Westen hat den Krieg schon lange verloren"
Flaventusvor einem Jahr

„Der Westen hat den Krieg schon lange verloren. Deutschland hat verloren.“ Mit diesen Worten beendet der Autor David Schraven seinen Comic, in dem der deutsche Einsatz im Afghanistan-Krieg thematisiert wird. Wie sehr er damit recht hatte, konnte niemand wissen als 2012 der Comic im Carlsen-Verlag veröffentlicht wurde.

Einen Krieg mit einem Comic zu beschreiben ist sicherlich keine einfache Aufgabe. David Schraten als Autor und Vincent Burmeister als Zeichner haben sich der Aufgabe angenommen und beschreiben, wie es dazu kam, dass Afghanistan wieder zum Kriegsgebiet erklärt und wurde und welche Rolle Deutschland darin gespielt hat.

Ich kann mich gleichfalls noch gut daran erinnern, wie leicht und beschwingt die deutsche Presse und die deutsche Politik über den Krieg berichtet hatte. Allein, dass ich hier an dieser Stelle von einem Kriegseinsatz schreibe, war vor 20 Jahren noch undenkbar gewesen. Es hatte mehr etwas von einer Abenteuerreise mit Y-Tours. Und genau dies prangert der Journalist in diesem Comic an, dass zu Beginn viel zu viel von der Realität vor der deutschen Bevölkerung verschleiert wurde.

Allerdings passte das in die damalige Zeit. Jede Krise war weit entfernt. Viruserkrankungen gab es in Afrika, Anschläge in Russland, Frankreich oder England und Kriege waren so oder so weit entfernt. Deutschland liegt bei allem wohlbehütet in der Mitte. Da passte kein Krieg ins Weltbild. Wie absurd der Krieg in Afghanistan wirklich war, zeigt sich aktuell bei dem Desaster, das die amerikanischen Soldaten mit ihren Verbündeten veranstalten.

Wer diesen Comic (der wie schon erwähnt 2012 erschienen ist) etwas genauer liest, wird nicht überrascht sein, dass der Abzug der Truppen nicht so reibungslos verläuft. Es ist vielmehr sehr überraschend, dass nun alle Politiker und Organisationen jegliche Schuld von sich weisen und ihre Hände in Unschuld waschen (und das nicht nur in Deutschland).

Bei einer Comic-Reportage kommt es nicht nur auf die Recherchen an, sondern auch auf die Darstellung. Ja, es wird von einem Krieg berichtet, aber dies ist kein „Anti-Kriegs-Comic“, der mit brutalen Details von Gewaltdarstellungen überzeugen möchte, sondern mit gutem Journalismus.

Fazit

Der Westen hinterlässt in Afghanistan sehr viel verbrannte Erde. Wie blauäugig die deutsche Politik diesen Krieg angegangen ist und wie wenig vor allem in den Anfangszeiten von dem Krieg bei der deutschen Bevölkerung angekommen ist, zeigt diese Comic-Reportage sehr eindrücklich. Auch wenn diese vor fast zehn Jahren erschienen ist, so kann derzeit das Thema aktueller nicht sein.

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 31 Bibliotheken

von 4 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks