David Schumann The Tokyo Diaries

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(4)
(2)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „The Tokyo Diaries“ von David Schumann

Tokyo ═ riesig, schnell, unübersichtlich. Mittendrin: Japanologie-Student David, der hier ein Auslandssemester verbringt. Er ist überwältigt vom asiatischen Lebensstil, von Karaokeboxen und Sushi-Bars. Und von den hübschen Japanerinnen, die ihm den Kopf verdrehen, an die er aber nicht rankommt. Das ändert sich erst, als er durch Zufall ein gefragtes Punk-Model in Japan wird ...

Stöbern in Biografie

Dichterhäuser

Ein großartiges Geschenk an alle, die Literatur & ihre Dichter lieben/besser kennenlernen wollen. Diese Fotos! Ein wahres Fest fürs Auge!

Wedma

Penguin Bloom

Inspiriert einfach...

WriteReadPassion

Und was machst Du so?

Eine interessante Lektüre, die dazu führt, die eigene Biografie und Berufswahl zu hinterfragen.

seschat

Gegen alle Regeln

Sehr persönlicher Bericht, der nahe geht.

miss_mesmerized

Von Beruf Schriftsteller

Ein sehr lesenswerter Einblick in das Leben des berühmten Schriftstellers Haruki Murakami - nicht nur für Bibliophile!

DieBuchkolumnistin

Nachtlichter

Welch kraftvoller, einzigartiger Roman über Schattenseiten und den Kampf zurück ans Licht, über die heilende Wildheit der rauen See ...

DieBuchkolumnistin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "The Tokyo Diaries" von David Schumann

    The Tokyo Diaries
    bouquineur

    bouquineur

    12. February 2012 um 17:53

    "The Tokyo Diaries" würde ich gerne in zwei Teilen bewerten. Leider ist das hier nicht möglich. Anfangs dachte ich mir "Wow, das ist ja mal richtig cool." Mir gefiel der Stil, die Story, der Typ. Leider hat sich diese Meinung nach 2/3 des Romans geändert. Anfangs erweckte der Autor noch den Eindruck er sei nach Japan gereist, um sich selbst zu finden und sich weiterzuentwickeln. Später denkt man, er sei einfach nur scharf darauf Japanerinnen mit Silikonbrüsten abzuschleppen. Es geht über sehr sehr viele Seiten verteilt nur darum, dass er wieder besoffen oder verkatert ist und sich über die Frauen, die er nicht dort hinbekommt wo er sie haben möchte, auskotzt. Was zuerst noch unterhaltsam ist, nervt nach dem 43. Karaokebar-Besuch extrem. Er modelt nebenbei und lästert sehr ausgiebig über die Szene. Des Weiteren wird das Buch auch dazu genutzt, den harten alternativ-denkenden Punk-Rocker raushängen zu lassen, der total gegen die ach so oberflächliche Gesellschaft ist. Um Geld in der so verhassten Mode-Branche zu verdienen war er sich dann aber auch nicht zu schade. Ein Widerspruch an sich. Reine Provokation reicht halt doch noch nicht aus um einen tollen Roman zu schreiben. So hat man eine sehr interessante und ansprechende Story noch ganz schön gegen die Wand gefahren. Schade. Das ist mir dann leider auch keine 3 Sterne mehr wert gewesen.

    Mehr