David Servan-Schreiber

 4.3 Sterne bei 43 Bewertungen

Alle Bücher von David Servan-Schreiber

Sortieren:
Buchformat:
David Servan-SchreiberMan sagt sich mehr als einmal Lebewohl
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Man sagt sich mehr als einmal Lebewohl
Man sagt sich mehr als einmal Lebewohl
 (6)
Erschienen am 15.02.2012
David Servan-SchreiberDas Antikrebs-Buch
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das Antikrebs-Buch
Das Antikrebs-Buch
 (5)
Erschienen am 24.01.2011
David Servan-SchreiberDie neue Medizin der Emotionen. Stress, Angst, Depression: Gesund werden ohne Medikamente
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die neue Medizin der Emotionen. Stress, Angst, Depression: Gesund werden ohne Medikamente
David Servan-SchreiberDie neue Medizin der Emotionen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die neue Medizin der Emotionen
David Servan-SchreiberGuerir le stress, l' anxiete, la depression sans medicaments ni psychanalyse
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Guerir le stress, l' anxiete, la depression sans medicaments ni psychanalyse
David Servan-SchreiberThe Instinct To Heal
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
The Instinct To Heal
The Instinct To Heal
 (0)
Erschienen am 05.02.2005
David Servan-SchreiberNot the Last Goodbye
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Not the Last Goodbye
Not the Last Goodbye
 (0)
Erschienen am 24.11.2011
David Servan-SchreiberOn peut se dire au revoir plusieurs fois. Man sagt sich mehr als einmal Lebewohl, französische Ausgabe
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
On peut se dire au revoir plusieurs fois. Man sagt sich mehr als einmal Lebewohl, französische Ausgabe

Neue Rezensionen zu David Servan-Schreiber

Neu
skommis avatar

Rezension zu "Die Neue Medizin der Emotionen" von David Servan-Schreiber

der Titel sagt, was er verspricht!
skommivor 3 Jahren

Ein ausgezeichnetes Buch. Es beinhaltet alles, was man wissen muss um Methoden, die man im Umgang mit Emotionen nutzen kann.

Kommentieren0
0
Teilen
Martin_Keunes avatar

Rezension zu "Das Antikrebs-Buch" von David Servan-Schreiber

Ein mutiger Entwurf einer anderen Krebstherapie
Martin_Keunevor 6 Jahren

Fünf Monate lang war dieses Buch mein Handbuch für den täglichen, zuletzt verlorenen Kampf um das Leben unserer besten Freundin. Noch immer liegt das zerlesene Exemplar auf meinem Nachttisch. Wer sich notgedrungen erstmals mit dem Thema Krebs auseinander setzen muss, für den hält Servan-Schreiber eine unglaubliche Menge an Aha-Erlebnissen bereit. Dass sich der Körper von Fett, der Tumor aber von Zucker ernährt … welche Gewürze und Lebensmittel die Blutversorgung des Tumors erschweren können… was die fehlenden Selbstzerstörungsprogramme von Krebszellen in Betrieb bringen könnte … welche Rolle Bewegung spielt, warum Zweckoptimismus auch ein Weg in die Einsamkeit sein kann, und, und, und: Undogmatisch und faktenreich, unterlegt von einer Vielzahl handfester Studien, skizziert der Autor ein Anti-Krebs-Konzept, das eine radikale Abkehr vom hilflosen Starren auf die vermeintlichen Wunderwaffen der Chemotherapeuten bedeutet. Vollkommen klar: Das neue, wirksame Mittel gegen den Krebs hat auch Servan-Schreiber nicht parat; auch er selbst ist Jahrzehnte nach der Diagnose an seinem Hirntumor gestorben. Doch er gibt dem Patienten die Verantwortung für seine Krankheit, nein: für seine Gesundheit zurück – und damit eine ganze Menge sehr konkretes Rüstzeug, um den Kampf gegen den Krebs selbst aufzunehmen und zu führen. Vielleicht letztlich nicht erfolgreich zu führen, ... – aber mit einem Gewinn an Lebensqualität, einem Gewinn an Hoffnung und Selbstbestimmung. Das allein macht dieses Buch für mich zum Besten, was ich zum furchtbaren Thema Krebs gelesen habe.

Kommentieren0
0
Teilen
W

Rezension zu "Man sagt sich mehr als einmal Lebewohl" von David Servan-Schreiber

Rezension zu "Man sagt sich mehr als einmal Lebewohl" von David Servan-Schreiber
WinfriedStanzickvor 7 Jahren

Mit 31 Jahren erkrankte der Neurowissenschaftler David Servan-Schreiber, der in Pittsburgh das Zentrum für integrative Medizin gegründet hatte, an einem Hirntumor. Nach einer erfolgreichen Operation und Therapie widmete sich Servan-Schreiber fortan mit all seiner Kraft der Antikrebsforschung. Seine Bücher „Das Antikrebs-Buch“ und „Die neue Medizin der Emotionen“ erlebten hohe Auflagen in vielen Ländern der Welt und ermutigten Millionen an Krebs erkrankte Menschen, mit einem anderen Ernährungs- und Lebensstil die Hoffnung nicht aufzugeben und den Zeitpunkt der Wiederkehr des Krebs möglichst lange aufzuschieben.

Im Juni 2010, nach 19 Jahren erfolgreichen persönlichen Kampfes gegen den Krebs, musste David Servan-Schreiber der Wahrheit ins Auge sehen. Nach einem MRT wurde ein neuer Hirntumor festgestellt, und die Aussichten auf eine neuerliche Rettung waren schlecht.
Er stellt sich diesem Schicksal und beginnt schreibend seine Situation zu reflektieren. Entgegen vieler Nachfragen von Freunden, ob nun durch sein eigenes Schicksal der Inhalt seiner beiden Bücher obsolet geworden sei, steht er weiter zu seinen Thesen, muss aber in einem schmerzhaften Reflexionsprozess sich selbst , seiner Familie ( er ist gerade Vater eines kleinen Kindes geworden) und auch seinen Lesern eingestehen, dass seine Lebenspraxis in den vergangenen Jahren nicht der entsprach, die er seinen Patienten empfohlen hatte. Zwar hat er die vielen Reisen und Vorträge in aller Welt genossen, das gibt er zu. Er sagt auch, er würde es wieder so machen, aber über diesen ganzen Stress und einer schlechten Ernährung ist der Tumor zurückgekehrt. Und er schreibt:
„Man darf sich nicht übernehmen und erschöpfen. Zu den wichtigsten Schutzmaßnahmen vor Krebs gehört es, eine gewisse innere Ruhe zu finden.“ Und er gesteht sich ein: „ Ich habe es nicht geschafft, nahe bei der Natur und den natürlichen Rhythmen zu bleiben.“ An anderer Stelle ruft er sich und seinen Lesern in Erinnerung: „Man muss die eigene Gesundheit pflegen, sein seelisches Gleichgewicht pflegen, seine Beziehungen zu anderen Menschen pflegen, die Erde um uns herum pflegen. Die Gesamtheit dieser Bemühungen trägt dazu bei, uns vor Krebs zu schützen, individuell und kollektiv, auch wenn es nie eine hundertprozentige Garantie geben wird.“

Unlängst war in den Nachrichten die Meldung zu hören, dass aufgrund falscher Ernährung und mangelnder Bewegung der Krebs auf dem Vormarsch ist und schon für weit mehr als ein Viertel aller Todesfälle verantwortlich ist, mit steigender Tendenz.

David Servan-Schreiber reflektiert aber nicht nur die medizinischen Fragen, sondern er begibt sich in diesem lesenwerten und bewegenden persönlichen Dokument auch auf die Reise nach innen, zu seiner Spiritualität und zu den Fragen, was von ihm bleibt. Der bekannte Therapeut Wolfgang Bergmann hat im Herbst 2011 ein ähnliches Buch geschrieben wie Servan-Schreiber unter dem Titel „Sterben lernen: Notierungen zu Krebs und Not und Tod“, das ich an dieser Stelle empfehlen möchte. Auch er ist einer ihn transzendierenden Wahrheit auf der Spur:
"Was ist das für eine Wahrheit, die ich nur zaghaft am Zipfel zu fassen bekomme? Sie ist immer noch da, wie eine unerschütterliche Realität. Ich begreife sie nicht, So wenig wie das Sterben.
Aber sie trägt. Gott trägt sie? Aber wohin?"

Beide Bücher und ihre persönlichen Texte gehen tief. Ihr Versuch, das "Sterben lernen" in Worte zu fassen, konfrontiert den bewussten und sensiblen Leser mit der eigenen Endlichkeit. Mehr als einmal habe ich beim Lesen an mein gegenwärtiges Leben gedacht, und wie es wäre, mich nach einer ähnlichen Nachricht von ihm schnell verabschieden zu müssen.

Kommentieren0
9
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 66 Bibliotheken

auf 4 Wunschlisten

von 6 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks