David Shields Das Dumme am Leben ist, dass man eines Tages tot ist

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 22 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 7 Rezensionen
(1)
(3)
(4)
(3)
(3)

Inhaltsangabe zu „Das Dumme am Leben ist, dass man eines Tages tot ist“ von David Shields

Ein erstaunliches Buch. Es verführt dazu, die Bedeutung unseres kurzen und rätselhaften Aufenthalts auf dieser Erde auf eine ganz neue und unerwartete Weise zu überdenken. „Das Leben ist einfach, tragisch und schön“, schreibt David Shields. Der Gedanke, dass alles, was lebt, vergänglich ist, kann auf eine seltsame Weise befreiend sein. Dieses Buch erzählt davon, wie alles auf den Tod zuläuft. Paradox ist, dass der Leser dabei geradezu in eine Leichtigkeit des Seins gerät. Es geht in dem Buch nur scheinbar um den Tod. In Wirklichkeit geht es um das Leben.

Insbesondere die ausführlichen Ausflüge in die Welt des Baseballs waren nichts für mich. Habe mich leider größtenteils gelangweilt.

— Code-between-lines
Code-between-lines

Stöbern in Sachbuch

The Brain

Das Buch hat mich sehr bewegt, denn wir wissen immer noch wenig darüber, wie das Gehirn funktioniert und woher unser Ich-Gefühl kommt.

Tallianna

Warum wir es tun, wie wir es tun

Erfrischend anders!

Gucci2104

Die Genies der Lüfte

Erstaunlich und wissenswert. Man lernt eine Menge dazu und sieht die Vogelwelt mit ganz neuen Augen.

leucoryx

Schriftstellerinnen!

Ein sehr gelungenes, sehr empfehlenswertes Buch über Schriftstellerinnen. Ein Must-have für alle schreibenden Frauen und alle Buchliebhaber!

FrauTinaMueller

Jane Austen. Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

Ein absolut geniales, wichtiges, empfehlenswertes, bezauberndes und verzauberndes, magisches und informatives Buch für alle Austen-Fans!

FrauTinaMueller

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Regenbogen-Bücher-Challenge 2016

    Regenbogentänzer
    BlueSunset

    BlueSunset

    Regenbogen-Bücher-Challenge 2016 Hallo liebe Lesebegeisterte! Euch ist die Buchwelt zu trist? Kein Problem, wir helfen euch! Lest zusammen mit uns einen Regenbogen, damit das Jahr 2016 bunt und fröhlich wird! Ihr wollt dem Regenbogen noch einen Topf voll Gold verpassen? Das ist eine Herausforderung, aber auch die kann gemeistert werden!Wie auch in den vergangenen Jahren findet die Regenbogen-Challenge hier auf Lovelybooks statt. Das Besondere an dieser Challenge ist, dass wir hier nicht nur Bücher mit bestimmten Farben lesen, sondern auch die Herausforderung suchen und zusätzliche Aufgaben bearbeiten. Neugierig? Es gibt keine Anmeldefrist und ihr könnt jederzeit einsteigen! Allerdings wird nur die aktuelle Monatsaufgabe bearbeitet. Ihr braucht euch nicht über das Bewerbungsformular hier anzumelden. Erstellt einfach einen Sammelbeitrag in dem zugehörigen Unterthema.  Die Regeln Jeden Monat steht eine andere Farbe im Zentrum. Lest ein Buch dessen Cover zu mehr als 2/3 aus dieser Farbe besteht. Es gibt zudem noch Jahresaufgaben: Für diese Aufgaben habt ihr das ganze Jahr Zeit. Diese Aufgaben können nur mit Büchern der Monatsfarbe gelöst werden. Pro Buch kann eine Jahresaufgabe bearbeitet werden. Jeder der 6 Aufgaben sollte EINMAL gelöst werden (mehrfach gibt keine Punkte).Dann gibt es auch noch die Herausforderung!Jeden Monat gibt es eine Herausforderung, die gelöst werden sollte. Die Aufgabe wird einen Monat vorher angekündigt, sodass ihr Zeit habt ein passendes Buch zu finden. Die Herausforderung kann nur im jeweiligen Monat erfüllt werden! Eine Besonderheit ist, dass ihr diese Aufgabe auch mit einem zusätzlichen Buch, das nicht der Monatsfarbe entspricht, lösen könnt. Bitte verlinkt in eurem Sammelbeitrag auch eure Rezension oder den Lesestatus (mit Kurzmeinung). Es besteht keine Rezensionspflicht, aber ich möchte gerne einen "Nachweis" sehen, dass ihr das Buch gelesen habt. Eine Kurzmeinung reicht da. Es dürfen alle Bücher gelesen werden: vom SuB, neu gekauft, ausgeliehen, eBook und auch Hörbücher. Allerdings sollten die Bücher eine Mindestlänge von 80 Seiten haben! Manga, Comic und Graphic Novels zählen nicht! Die Aufgaben Monatsfarben:Januar: SchwarzFebruar: BraunMärz: Gelb April: OrangeMai: RotJuni: Lila / Rosa / PinkJuli: BlauAugust: Metallic / Gold / Silbern / GlitzerSeptember: WeißOktober: TürkisNovember: GrünDezember: BuntJahresaufgaben (nur mit dem Buch der richtigen Farbe zu erfüllen! Und jeweils nur 1x)Lese ein Buch, ……des Genres Fantasy oder Historisch oder Krimi....des Genres Liebesroman oder Thriller oder Dystopie…von einem Debütautor…das verfilmt wurde…das weniger als 300 Seiten hat…das mehr als 500 Seiten hat.► Hinweis zu "Debütautor": Hierbei beziehen wir uns auf den Autor und nicht auf das Buch. Das heißt der Autor hat zu dem Zeitpunkt, wenn ihr das Buch lest, nur dieses eine Buch veröffentlicht. Es darf sich auch nicht um ein Pseudonym eines Autors handeln, der bereits Bücher veröffentlicht hat. Sollte ein weiteres Buch des Autor bereits angekündigt sein, so kann dieser trotzdem gezählt werden, solange ihr das Buch tatsächlich vor dem Erscheinungstermin seines zweiten Buches erscheint. ► Hinweis zu Verfilmungen: Es zählen alle Bücher, die bereits als Serie oder Film verfilmt wurden oder 2016 ausgestrahlt werden (also so wie z.B. "ein ganzes halbes Jahr", "Girl on the Train", "Die Bestimmung 3", ...) . Bitte das Erscheinungsdatum angeben!Hier werden nach und nach die Monatsaufgaben/Herausforderungen gepostet:Januar: Lese ein Buch mit einer Stadt oder einem Haus auf dem CoverFebruar: Lese ein Buch mit 4 oder mehr Wörtern im Titel. Untertitel zählen auch. März: Lese ein Buch mit Blumen oder Blüten auf dem Cover.April: Lese ein Buch, dessen Titel kursiv oder in GROßSCHRIFT ist. Mai: Lese ein Buch, dessen Handlung außerhalb Deutschlands, den USA und Großbritannien stattfindet.  Punkte Hast du ein Buch mit der Monatsfarbe gelesen? Ja =1 PunktHast du die Herausforderung erfüllt? Ja, mit dem gleichen Buch, wie die Farbe = 2 Punkte. Ja, aber ich habe ein anderes Buch dafür genommen = 1 PunktHast du eine Jahresaufgabe erfüllt? Ja = 1 Punkt(In manchen Monaten wird es möglich sein zusätzliche Punkte zu sammeln)Am Ende des Jahres wird ein/e Gewinner/in ermittelt.  Teilnehmer:  Neue Regel: Falls ihr in einem Monat die Aufgaben nicht geschafft habt, schreibt das bitte dazu. Sollte ich 2 Monate in Folge keine Änderung eures Beitrages sehen wird in dieser Liste >inaktiv< neben eurem Namen stehen und ich gucke nicht mehr in eure Listen. Solltet ihr trotzdem noch dabei sein, dann schreibt mir bitte eine PN und aktualisiert euren Beitrag. WICHTIG Ihr habt jeweils bis zum 3. des Folgemonats Zeit eure Bücher und Links einzutragen. Anschließend mache ich die Monatsauswertung und trage die Punkte in meine Tabelle ein. Alles was noch später eingetragen wird kann erst bei der nächsten Wertung berücksichtigt werden.  Wichtig bei der Rezension/Lesestatus (inkl. Kurzmeinung) ist mir, dass ich sehe, dass ihr das Buch wirklich gelesen habt, zusätzlich kann ich da sehen, wann das Buch gelesen wurde. Solltet ihr also einen Monat versäumt haben, eure Links einzutragen ist das nicht so wild, solange ich sehen kann, dass das Buch trotzdem im richtigen Monat gelesen wurde.  STAND: JuniAnendien ........................ 14 Annlu  .............................. 24 ban-aislingeach  ............. 18BlueSunset ....................  11BookW0nderland .......... 23Buchgespenst  ............... 21 _Buchliebhaberin_ ......... 12 {INAKTIV} christarira ......12 ChubbChubb  ................. 16Code-between-lines ...... 21 ConnyKathsBooks ......... 19 czytelniczka73 ................ 23 {INAKTIV}DasBuchmonster .....1dia78 ............................... 11 fairybooks ...................... 11 Igela ................................ 16 {INAKTIV}janaka ..............7jenvo82 ........................... 17JuliB ................................. 21LadySamira091062 ....... 16Lesebiene27 ................... 15 Lisa11 .............................. 21{INAKTIV} littlebanshee ... 4Luzi92 .............................. 22louella2209 ..................... 21mabuerele ...................... 15{INAKTIV} MalinaIda ........8mareike91 ....................... 18marpije ............................ 23MissSnorkfraeulein ....... 17Mrs_Nanny_Ogg ............. 17PMelittaM ........................ 20QueenSize ........................ 21rainbowly ......................... 16Sansol ............................... 22schafswolke ..................... 17{INAKTIV} sternblut ..........11SomeBody ....................... 17suggar .............................. 16sursulapitschi ................. 18Tatsu ................................ 11Thalathiel ......................... 13Vucha ................................ 22Wolly ................................. 12

    Mehr
    • 1392
  • Buchverlosung zu "Das Dumme am Leben ist, dass man eines Tages tot ist" von David Shields

    Das Dumme am Leben ist, dass man eines Tages tot ist
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    23. April 2014 um 16:44

    Liebe lovelybooks-Community, auf booknerds.de - literatur & mehr gibt es dieses Jahr im Rahmen von Blogger schenken Lesefreude bei uns insgesamt 21 Bücher, 1 Hörbuch und 10 Lesezeichen zu gewinnen, und einer der Titel ist der oben genannte. Wo? Hier: http://www.booknerds.de/2014/04/gewinnspiel-blogger-schenken-lesefreude-2014/ (Bitte nur dort antworten und nicht hier kommentieren! Sollte das Formular nicht funktionieren, bitte eine E-Mail an verlosung äääät booknerds puuuunkt de oder eine Direktnachricht via Facebook (facebook.com/booknerds.de) senden) Liebe Grüße, Chris und die booknerds (Buchcover/Auflage kann von der abgebildeten Version bei älteren Titeln abweichen!)

    Mehr
  • Rezension zu "Das Dumme am Leben ist, dass man eines Tages tot ist" von David Shields

    Das Dumme am Leben ist, dass man eines Tages tot ist
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    24. August 2012 um 09:49

    Von der Wiege bis zur Bahre.... Ich war hin und her gerissen zwischen "ist das langweilig" und "das ist aber interessant". Die Längen waren für die mich sportlichen Details in den biographischen Beschreibungen, interesant fand ich die vielen aufgezählten Fakten und Zahlen über die menschlichen Bestandteile, Empfindungen und weiteren Kuriositäten.

  • Rezension zu "Das Dumme am Leben ist, dass man eines Tages tot ist" von David Shields

    Das Dumme am Leben ist, dass man eines Tages tot ist
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    04. June 2011 um 20:45

    David Shields, Das Dumme am Leben ist, dass man eines Tages tot ist: Eine Art Anleitung zum Glücklichsein, Goldmann 2010, ISBN 978-3442156252 Dieses wunderbare Buch ist nur auf den ersten Blick zu verwechseln mit all den anderen im Augenblick in Massen den Büchermarkt überschwemmenden Glücksratgebern a la Eckart von Hirschhausen. Das Buch des Amerikaners David Shields will verstanden sein als "eine Art Anleitung zum Glücklichsein" und geht von der einfachen, aber wichtigen und zentralen Erkenntnis aus: "Das Leben ist einfach, tragisch und schön." Und es leistet etwas, was die heutige Kultur und unser ganzer Lebensstil rund um die Uhr zu verdrängen suchen: es erkennt positiv an, dass alles, was lebt, eben auch der Mensch, vergänglich ist. In vielen Schleifen erzählt der Autor davon, wie letztlich alles, was wir haben und sind, alles was wir erfahren und erkennen, auf den Tod zuläuft. Dennoch ist dieses Buch kein Buch über den Tod, kein trauriges und tristes Erkenntnisbüchlein, sondern es geht David Shields darum, was der Tod als dem Endpunkt alles Lebendigen für das Leben, solange es lebt, bedeuten kann. Sehr anschaulich beschreibt er den Gang des menschlichen Lebens vom Embryo bis hin zum Prozess des Alterns. Persönliche Anekdoten, vor allem die mit viel Witz erzählte Lebensgeschichte seines mittlerweile 97-jährigen Vaters wechseln sich ab mit kulturgeschichtlichen Essays und philosophischen Betrachtungen und Spekulationen. Wenn man einmal anerkennt, dass unser Leben vergänglich ist, so ist Shields These, dann kann das auf den Menschen wie eine große Befreiung wirken, die eben Lebensmöglichkeiten nicht einschränkt, sondern geradezu erweitert und intensiviert. Schön ist, dass er als Autor in seinem Text diese Gelassenheit regelrecht ausstrahlt, sie geht mit jeder Seite mehr auf den Leser über. Es wäre schön, wenn sich eine solche Haltung und solche Erkenntnis für viele Menschen umsetzen könnte. Was wir gegenwärtig erleben, ist das genaue Gegenteil. Obwohl es unserer Generation so gut geht wie keiner anderen zuvor, was das Materielle angeht, ist vielleicht keine Generation vorher so krank gewesen an der Seele und hat keine so gelitten unter einem Lebensstress, den viele ohne Drogen allerlei Art schon überhaupt nicht aushalten können und den sie schon sehr frühzeitig auf ihre Kinder, wenn sie denn welche haben, übertragen. Es ist ein Loblied auf die nicht-spirituell begründete Gelassenheit im Leben und eine Ode des Autors an seinen Vater, dem er viel verdankt, nicht nur seine unsterblichen Gene.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Dumme am Leben ist, dass man eines Tages tot ist" von David Shields

    Das Dumme am Leben ist, dass man eines Tages tot ist
    thursdaynext

    thursdaynext

    Habe mir den Titel zu Herzen genommen. Um die Restzeit genüßlich auszunützen, Buch nach kurzem überfliegen weggelegt. War zu öde zum lesen.

    • 3
    thursdaynext

    thursdaynext

    04. December 2010 um 17:54
  • Rezension zu "Das Dumme am Leben ist, dass man eines Tages tot ist" von David Shields

    Das Dumme am Leben ist, dass man eines Tages tot ist
    Clari

    Clari

    29. May 2010 um 01:34

    Eine kleine Lebens–und Sterbetrachtung! Von der Wiege bis zur Bahre reichen die Stationen, mit denen uns David Shields in seiner "Anleitung zum Glücklichsein" beglückt. Seine Mischung aus Sachbuch, Fachbuch und Biographie ist von erfrischender Ehrlichkeit. Er berichtet abwechselnd über entwicklungsbiologische Tatsachen und Statistiken und belebt diese Fakten mit Erfahrungen seiner Beziehungen zu seinem Vater, zur Tochter und in Erinnerungen an seine eigenen Lebensetappen. Das Wechselspiel zwischen eigenen Erfahrungen und Sachinformation, mit denen der Autor aufwartet, ist belebend, und mit Humor zeigt er die Ambivalenzen, denen wir im Laufe des Lebens in verschiedenen Entwicklungsstufen ausgesetzt sind. Da wechseln Phasen zwischen Liebe und Hass, und der versierte Autor zeigt uns, dass diese ethnologisch überall auf der Welt parallel verlaufen. Von der Entwicklung des Fötus bis zum Alter reichen seine Ausführungen, die er mit Zitaten aus Werken bekannter Philosophen, Abenteurer und Schriftsteller in loser Folge anreichert. Die Zeit zwischen dem Leben und dem Tod sei gemessen an der Anzahl der Jahre, in denen die Welt besteht, als gering anzusehen. Zu Beginn schon zitiert er Kommentare zu den Hebräischen Heiligen Schriften, in denen es heißt, dass ein Baby mit geballten Fäusten auf die Welt kommt, als wolle es sagen:" Alles gehört mir. Ich werde alles erben." Wenn der Mensch aber von der Welt geht, sind seine Hände geöffnet, als wolle er sagen:"Ich habe nichts von der Welt in meinen Besitz genommen." Dieser Wechsel von philosophischer Weisheit und erfahrenem Leben macht den Reiz des Werkes von David Shields aus. Von Beginn an vermerkt er die Gegenpole Leben und Tod als sich ergänzende Komponenten, die von uns Menschen als schwer verstehbare Ereignisse angesehen werden. Seine Aussagen kulminieren in dem Satz, den er in John Updykes "Hasenherz"gefunden hat:" Die Fülle endet, wenn wir der Natur das Lösegeld gezahlt haben, wenn wir ihr Kinder übergeben. Dann ist sie fertig mit uns, und aus uns wird, erst innerlich, dann auch äußerlich, Abfall. Welke Blumenstengel." Mit anderen Worten, " Sich vermehren und sterben. Fortpflanzen und Vergessen." Das Buch ist nicht zuletzt eine Hommage an den Vater von David Shields, den er mit amüsierten und erstaunten Blicken bei seinem Alterungsprozess begleitet. Ihm verdankt er die Liebe zum Sport und zur Sprache. Auf die Frage nach dem Fazit des Lebens antwortet der Vater: "Das Sterben ist einfach. Das schafft jeder. Zu leben ist das Kunststück!" Die vielen Anekdoten und Zitate, dazu die melancholisch reflektierten Erinnerungen bieten eine sehr persönliche Note. Ob wir mit den nüchtern -realistischen Betrachtungen dieses kleinen Werkes glücklich werden? Diese Bilanz unseres Lebens ist radikal, sie ist genau, und sie ist ehrlich und treffend. Es bleibt bei "Einer Art Anleitung zum Glücklichsein," --in Abwandlung des Titels von dem bekannten Kommunikationsforscher Paul Watzlawik, der mit seinem Buch "Anleitung zum Unglücklichsein" Maßstäbe gesetzt und die Bestsellerlisten erobert hat. Mit seinem Buch lag David Shields lange auf den New York Bestellerlisten.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Dumme am Leben ist, dass man eines Tages tot ist" von David Shields

    Das Dumme am Leben ist, dass man eines Tages tot ist
    HeikeG

    HeikeG

    31. January 2010 um 15:47

    Der Körper lügt nie . Glück ist in - als Thema. Wer will nicht gerne glücklich sein? Zahlreiche Glücksratgeber wollen dabei helfen. Das in Amerika zum Bestseller avancierte und vom The Boston Globe als „Juwel von einem Buch“ bezeichnete Werk David Shields verkündet im Untertitel gleichfalls „Eine Art Anleitung zum Glücklichsein“. „Das Dumme am Leben ist, dass man eines Tages tot ist“ reiht sich allerdings nicht in die Riege der Glückstagebücher eines Eckart von Hirschhausens ein. Wenn man dem Klappentext Glauben schenkt, verspricht die Lektüre ein melancholisch-humorvolles Nachdenken über die Frage, was der Tod für das Leben bedeutet und darüber, was unser Leben lebenswerter macht. Dazu können ohne Zweifel auch gute Bücher gehören. Doch leider, das vorweg, vermag Shields Lesestoff dieses Gefühl keineswegs zu erzeugen. . Der Dozent für Kreatives Schreiben an der University of Washington hat einen ganz eigenen Blick auf das Leben geworfen. „Unsere Geburt ist nichts als der Beginn unseres Todes“, fasst er bereits zu Beginn zusammen, um ein paar Zeilen später ein Zitat Schopenhauers einzuflechten: „so ist offenbar, dass wie bekanntlich unser Gehen nur ein stets gehemmtes Fallen ist, das Leben unseres Leibes nur ein fortdauernd gehemmtes Sterben, ein immer aufgeschobener Tod ist.“ Überhaupt fließen von Zeit zu Zeit jede Menge kluger Sprüche, von ebensolchen klugen Personen ein (u. a. Charles de Gaulle, Properz, Freud, Hugo, Rousseau), doch David Shields stellt sie meist ohne irgendeine Wertung ein. Kommentare verweigert er kategorisch. . Dazwischen vermittelt er beginnend von Säuglingsalter und Kindheit, der Adoleszenz, dem Erwachsenen- bis hin zum hohen Alter und dem Tod jede Menge Statistiken und biologische Fakten über das Altern. „Der Körper in seinen Entwicklungsstadien - von den Windeln bis zum Sarg - kann uns alles erzählen, was wir je über andere Dinge erfahren können.“, meint der Autor. Der Leser erfährt zum Beispiel, dass Testosteron zum Wachstumsschub führt, den Kehlkopf vergrößert und die Zahl der roten Blutkörperchen, die Muskelmasse und die Libido steigert oder dass sich bei Frauen im Alter von zwanzig bis vierzig Jahren die vaginale Lubrikation fünfzehn bis dreißig Sekunden nach der sexuellen Erregung einstellt. Aber warum präsentiert Shield diese durchaus interessanten Themen so unglaublich langweilig? Beinahe schulmeisterhaft, endlos und nüchtern aneinandergereiht verknüpft er naturwissenschaftliche Aufzählungen mit autobiografischen Essays, zum einen über seinen immer noch agilen 97-jährigen, hochskurrilen Vater Milton, zum anderen über seine doch nicht zum Tragen gekommene Basketballkarriere. Kommen die Erzählungen über seinen Vater durchaus den angekündigten humorvoll-melancholischen Betrachtungen recht nahe, so stehen jedoch die Abschnitte über die in den USA wohl deutlich beliebtere Sportart völlig losgelöst und ohne jeden Zusammenhang im Raum. Sie sollen wohl den trögen naturwissenschaftlichen Diskurs etwas auflockern, sorgen jedoch für mehr Verwirrung, als dass sie verbindendes Element wären. . Letztendlich schlägt man das Buch zu und stellt sich die Frage: „Was wollte uns der Autor eigentlich sagen?“ Das Dumme an diesem Buch ist, dass man sich trotzdem hindurchgequält hat und kein nennenswerter Erkenntnisgewinn, ja nicht einmal Lesefreude zu verzeichnen war. „Das Leben ist einfach, tragisch und schön“, schreibt Shields. Um zu dieser Erkenntnis zu gelangen, muss man das Werk jedenfalls nicht gelesen haben. Und glücklich wird man mit dieser Lektüre auch nicht. Aber es gibt wohlweislich noch jede Menge lohnenswerte Literatur.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Dumme am Leben ist, dass man eines Tages tot ist" von David Shields

    Das Dumme am Leben ist, dass man eines Tages tot ist
    Solitude

    Solitude

    16. January 2010 um 22:07

    Was will der Verfasser uns mit diesem Buch eigentlich sagen???
    Für mich war das leider eine komplett überflüssige Lektüre. Die interessanten wissenschaftlichen Fakten im Buch werden teilweise recht zusammenhanglos aufgezählt und durch sehr langatmige Anekdoten über den greisen Vater des Verfassers unterbrochen. Ich war insgesamt sehr entäuscht und habe mir mehr von diesem Buch versprochen.

  • Rezension zu "Das Dumme am Leben ist, dass man eines Tages tot ist" von David Shields

    Das Dumme am Leben ist, dass man eines Tages tot ist
    Leo Allmann

    Leo Allmann

    14. June 2009 um 18:26

    Das Buch - Produkt eines "Kreativ Schreiben"-Professors - ist unterhaltsam geschrieben und wie nebenbei mit interessanten Informationen zu den verschiedenen Altersgruppen nur so gespickt. Etwas seltsam muten mich zwischendurch die “Baseball-Träume” an und dass der Autor mit seinem Vater irgendwie ein Hühnchen rupft.