David Small Stiche

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(6)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Stiche“ von David Small

David Small beschwört die Welt der Fünfzigerjahre, als man noch glaubte, die Wissenschaft könne alle Probleme lösen. Als man über vieles nicht sprach, schon gar nicht mit Kindern. Vor der kafkaesken Familiensituation flieht der kleine David in seine Zeichnungen. Mit 14 Jahren verliert er bei einer Operation seine Stimme. Dass er Kehlkopfkrebs hatte und man damit rechnete, dass er sterben würde, findet er ebenso selbst heraus wie die Ursache dafür: Sein Vater, ein angesehener Radiologe, hatte ihn in seiner Kindheit regelmässig mit Röntgenstrahlen "behandelt".

Eine Geschichte, wie ein Alptraum. Traurig, ergreifend, gekonnt. Eine Autobiografie, die mich auch Tage nach dem Lesen nicht mehr loslässt.

— BluevanMeer
BluevanMeer

Stöbern in Comic

The Case Study Of Vanitas 1

Mein erstes Manga und ich muss gestehen so schlecht war es garnicht. Das einzige was ungewohnt war, ist das man Mangas von hinten liest.

Reneesemee

Der nasse Fisch

Sehr gelungen!

silberfischchen68

Mächtig senil

Grenzenlose, nervtötende Naivität inmitten tiefster Korruptheit! Sehr einseitig und klischeehaft...

Pippo121

Sherlock 1

Sherlock Holmes als Manga. Als Vorlage dient die TV-Serie Sherlock. Ein Muss für alle Sherlock-Fans

Sabine_Kruber

Paper Girls 1

Cross-Kult! We all living in America!

Nanniswelt

Nick Cave

Irgendwo zwischen Biographie und musikalischer (Alb?)Traumreise. Für den Cave-Fan ein Muss.

gatekeeper86

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Gleisdreieck: Berlin 1981" von Jörg Ulbert

    Gleisdreieck
    BerlinStoryVerlag

    BerlinStoryVerlag

    Liebe Bücherwürmer, liebe Freunde der Graphic Novel, im Mai erscheint in unserem Verlag die deutschsprachige Erstausgabe der von Jörg Ulbert verfassten und Jörg Mailliet illustrierten Graphic Novel "Gleisdreieck". Dieses Buch, das in der französischsprachigen Originalausgabe Anfang des Jahres im Verlag Les ronds dans l'O unter dem Titel "Le théorème de Karinthy" erschienen ist, ist unser erstes Projekt dieser Art und aus diesem Anlass verlosen wir zehn druckfrische Exemplare! Berlin 1981: Die Stadt ist geprägt von Gegenkulturen und Kaltem Krieg. Hier kreuzen sich die Wege eines Polizisten und eines Terroristen. Der erste hat den Auftrag, den anderen zu finden und zu stoppen. Der zweite bereitet eine Entführung vor, von der er hofft, dass sie mehr Gleichgesinnte mobilisieren wird als seine vorangegangenen Aktionen ... Um an der Leserunde teilzunehmen, beantwortet uns bitte folgende Fragen: Seid ihr auch Neulinge auf dem Gebiet der Graphic Novels oder schon alte Hasen?  Welche Werke stehen schon bei euch im Buchregal und was gefällt euch an Graphic Novels besonders?  Und: Wenn ihr selbst eine Graphic Novel oder einen Comic schreiben / zeichnen müsstet, was wäre deren wesentliche Geschichte? Wir freuen uns auf eure Ideen. Die Bewerbungsfrist endet am 9. Mai. Die Auslosung der Gewinner erfolgt am 12. Mai. Viel Glück! Euer Berlin Story Verlag  

    Mehr
    • 71
  • Rezension zu "Stiche" von David Small

    Stiche
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    21. March 2012 um 16:10

    In Davids Familie wird in den 1950ern nicht viel gesprochen. Jeder hat sein eigenes Ventil, um mit seinen Problemen fertig zu werden: Sein als Radiologe tätiger Vater bearbeitet den Sandsack im Keller, seine Mutter knallt Türen, sein Bruder Ted trommelt - und David wird krank. Sein Vater röntgt ihn regelmäßig, um seine Stirnhöhlen zu behandeln. Als David 14 ist, stellt man eine Wucherung an ihm fest, die operabel entfernt werden soll. Nach erfolgter Operation erwacht er mit einer riesigen Narbe am Hals und einer Stimmlippe weniger. Dass es sich um lebensgefährlichen Kehlkopfkrebs handelte, erfährt der Junge erst einige Zeit später durch Zufall… In “Stiche” schildert David Small die Zeit seiner schwierigen Jugend in beeindruckenden Bildern. Die Mitglieder seine Familie werden so lebendig dargestellt, dass die Fotos am Ende des Buchs gar nicht nötig gewesen wären, um seinen Erinnerungen Authentizität zu verleihen. Während die Passagen aus Smalls früherer Kindheit einen zwischendurch noch zum Schmunzeln bringen, wird die Geschichte umso berührender und trauriger, je weiter sie fortschreitet. Trotzdem lässt sie einen nicht mit einem Gefühl der Beklommenheit zurück, sondern vielmehr mit einer aufrichtigen Bewunderung für den Autor, der trotz extrem schwieriger Familienverhältnisse seinen Weg gefunden hat - und nicht zuletzt auch dafür, dass seine Erinnerungen so gar nicht von Groll, sondern vielmehr von Mitgefühl geprägt zu sein scheinen. Während David Small in den USA seit den 1980er Jahren sowohl als Autor als auch als Illustrator diverse Veröffentlichungen im Bereich Kinderbuch vorweisen kann, ist “Stiche” das erste Buch, das den deutschen Markt erobert - und es hat viele Leser verdient.

    Mehr