David Walliams Terror-Tantchen

(20)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 0 Leser
  • 16 Rezensionen
(13)
(6)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Terror-Tantchen“ von David Walliams

'Also, so schlimm ist die Tante gar nicht – sie lügt zwar, ist verfressen, mordet und foltert –, aber ansonsten. Und ihren Uhu, den finde ich richtig toll!' (Mechthild Großmann) Nach dem überraschenden Tod ihrer Eltern ist Stella Saxby plötzlich Erbin von Schloss Saxby Hall. Doch ihre grässliche Tante Alberta und deren riesiger Berg-Uhu Wagner schrecken vor nichts zurück, um sich die Erbschaft unter den Nagel zu reißen. Vor gar nichts! Wie gut, dass Stella Freunde hat – wenn auch etwas spezielle Freunde: den schwerhörigen und fast blinden alten Butler Gibbon zum Beispiel. Oder den Schornsteinfeger Ruß, der ein echter Geist ist. Werden sie es schaffen, Stellas Terror-Tantchen aus Schloss Saxby Hall zu vertreiben?

skurrile, unterhaltsame Geschichten, verpackt mit bestem britischen

— Buchmagie

Spannend und lustig! Für Kinder und Erwachsene mit etwas düsterem Humor.

— VerrueckteBuchlady

Schleppender Anfang, aber dann so spannend, dass ich es in einem Rutsch gelesen habe!

— LunaLit

Spannend, mit skurrilem Humor, für Kinder, die so leicht nicht zu schockieren sind

— lauchmotte

Ein total lustiges und spannendes Buch mit viel Fantasie, einer absoluten Terror-Tante und einem Bayerischen Berguhu! Terrortastisch!

— Raven

Ich fand das Buch voll cool. Es war der totale Terror. Echt witzig und spannend!

— Rabenpfote

Einfach nur großartig!! Ein Buch voller herrlicher Einfälle und skurrilen Begebenheiten. Perfekte kurzweilige Schmunzel-Lektüre.

— Kaddi

ein herrlich lustiges Kinderbuch

— Sathokina

Stöbern in Kinderbücher

Propeller-Opa

Herrlich skurril und humorvoll! Allerdings regt das Buch auch zum Nachdenken an. Absolute Leseempfehlung!

CorniHolmes

Die kleine Dame melodiert ganz wunderbar

Wunderschönes Kinderbuch

Steph86

Der Blackthorn-Code – Die schwarze Gefahr

Das Buch bietet Historie, Spannung, Abenteuer und damit insgesamt eine geniale Lesemischung

Buchraettin

Bluma und das Gummischlangengeheimnis

Ein wunderbar süßes Buch - spannend geschrieben und kombiniert mit tollen Illustrationen!

TeleTabi1

Celfie und die Unvollkommenen

Originelles, phantasiereiches Abenteuer mit ungewöhnlichen Charakteren.

Lunamonique

Schatzsuche im Spaßbad

Eine aufregende Geburtstagsfeier im Spaßbad...und ganz nebenbei werden wichtige Baderegeln vermittelt

kruemelmonster798

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Terror-Tante ist los!

    Terror-Tantchen

    liberiarium

    04. February 2017 um 11:08

    PLOT    Stella kann es nicht fassen, dass sie plötzlich die Erbin des Schlosses Saxby Hall sein soll. Allerdings steht ihre Tante Alberta ihr dabei im Weg, denn sie will das Schloss ganz für sich alleine haben. Und Alberta kann ganz schön schrecklich sein, vor allem, wenn sie ihren riesigen Uhu Wagner auf Stella loslässt. Zum Glück muss sie sich ihrer Tante nicht alleine stellen: auf den tattrigen Butler Gibbon ist zwar nicht immer Verlass, dafür hat sie ja noch den Geist Ruß, der ihr behilflich ist. Ob sie gemeinsam Schloss Saxby Hall verteidigen können? Stella gibt jedenfalls nicht vorschnell ihr Zuhause auf!    MEINUNG    Auf der Frankfurter Buchmesse 2016 erfuhr ich mehr über David Walliams Bücher und habe mich nach seinem Buch  Gangsta-Oma an  Terror-Tantchen gewagt. Natürlich wollte ich wissen, ob mich dieser Titel auch so begeistern würde. Mir fiel dabei direkt auf, dass  Terror-Tantchen kein Nachfolger oder Prequel von  Gangsta-Oma ist, sondern es sich dabei um einen  eigenständigen Titel handelt. Das war mir anfänglich nicht ganz klar, weil die Bücher von David Walliams alle ähnlich illustriert sind – doch schon nach dem Lesen des Klappentextes wurde ich eines Besseren belehrt.  Terror-Tantchen ist nicht nur vom Cover her zuckersüß gestaltet, auf nahezu jeder zweiten Seite findet man  Illustrationen von Tony Ross. Die kleinen Zeichnungen untermalen herrlich die Geschichte und lassen das Buch lebendiger wirken. Auf diese Weise hatte ich direkt die passenden Bilder zu den Figuren und der Umgebung im Kopf.  Das ist nicht ganz unwichtig, denn die Erzählung spielt im  frühen 20. Jahrhundert, was mir gut gefiel. Es war einfach mal etwas ganz anderes, dass ausgerechnet ein Kinderbuch nicht in ein Setting der heutigen Zeit gesetzt wurde.  Die Charaktere sind entweder vollkommen unsympathisch oder liebenswürdig – eine Grauzone gibt es in  Terror-Tantchen nicht. Stella ist die Protagonistin, um die sich die Geschichte dreht. Sie ist zwar noch recht jung und teilweise naiv, aber ich habe sie direkt ins Herz geschlossen. Genau wie ihren Freund Ruß, der nicht nur für einige lustige Szenen sorgt, sondern mir aufgrund seines Daseins als Geist zwischendrin sehr leid tat. Die beiden streiten manchmal recht amüsant über die Gleichberechtigung, was mir gut gefiel, da sich Stella als starkes Mädchen behauptet.  Tante Alberta war wirklich einfach nur fürchterlich! Sie hat schon als Kind viele schreckliche Streiche gespielt, die teilweise sehr brutal ausgefallen sind (Alberta hat beispielsweise Steine mit Zuckerguss überzogen und sie ihrem jüngeren Bruder zum Essen gegeben!). Ebenjene Streiche haben mich teilweise ein wenig erschüttert, da ich mit so viel Gewalt in einem Kinderbuch gar nicht gerechnet hätte – aber man fasst die Streiche dann doch eher als humoristischen Trick auf, um Alberta richtig unsympathisch wirken zu lassen. Immer mit dabei ist ihr Berg-Uhu Wagner, der für genügend Skurrilität sorgt. Der Uhu scheint nämlich nicht nur auf jegliche Kommandos seiner Besitzerin zu gehorchen, er schläft auch immer bei Alberta. Sie behandelt ihn dabei mehr wie einen Lebenspartner, als wie ein Tier, was einige Lacher garantiert. Als nahezu sinnlos empfand ich eigentlich nur den Butler Gibbon. Er wird groß eingeführt, taucht dann aber eine sehr lange Zeit nicht auf. Erst zum Ende der Geschichte nimmt er eine wichtigere Rolle ein. Ich hätte auf den Butler auch verzichten können.  Als sehr heftig empfand ich, wie das Kinderbuch den Tod thematisiert. Ich hatte gar nicht damit gerechnet, damit so stark konfrontiert zu werden. Stella wird Erbin des Schlosses, ihre Eltern sterben ganz plötzlich – es wird nicht nur gezeigt, wie Stella damit umgeht, sondern auch, wie sie versucht, dem Tod ihrer Eltern auf die Sprünge zu kommen. Sie ahnt, dass mehr dahintersteckt, weswegen das Buch zu einer richtigen kleinen Detektivgeschichte mutierte – das hat mir gut gefallen, auch wenn es (zumindest für mich als ältere Leserin) recht offensichtlich ist, was mit den Eltern passierte.  Besonders schön empfand ich den Einsatz des Phantastischen durch den Geist Ruß: nur Kindern ist es möglich, Magie zu sehen und zu erleben, weshalb Stella plötzlich ziemlich Angst bekommt, älter zu werden. Sie möchte natürlich nicht ihren Freund verlieren – wieder wird dem Leser eine andere Form von Verlust unterbreitet. Für die Verarbeitung von Trauer und Ängsten ist  Terror-Tantchen auf jeden Fall ein wunderbarer Ansatz! Die  Thematik ist aber nicht schuld daran, dass mir  Terror-Tantchen nicht so lustig vorkam, wie die  Gangsta-Oma. Die Witze waren eher albern, anstatt pointiert, weshalb die Geschichte doch etwas kindlicher wirkt.  Insbesondere das Ende war durch die Zusammenführung der Handlungsstränge sehr stimmig und gefiel mir gut. Man klappt das Buch am Ende mit einem richtig guten Gefühl zu und freut sich über den Ausgang von Stellas Geschichte.  FAZIT Insgesamt hatte das Buch aber doch mehr Schwächen als  Gangsta-Oma - und ich konnte gar nicht anders, als die beiden Werke von David Walliams ständig zu vergleichen. Der Titel war im Ganzen nicht so witzig, dafür aber schön skurril, was vor allem an den Charakteren (und dem Uhu) lag. Schlussendlich waren es aber doch die recht albernen und extremen Szenen, die mich etwas abschreckten. Ich vergebe  drei von fünf Sterne für  Terror-Tantchen von David Walliams! 

    Mehr
  • skurrile, unterhaltsame Geschichten, verpackt mit bestem britischen Humor

    Terror-Tantchen

    Buchmagie

    26. September 2016 um 11:41

    Rezi zu „Terror-Tantchen“ Autor: David Walliams Genre: Kinderbuch ab 10 Jahren Verlag: Rowohlt Taschenbuch Besonderheit: „Gratis-Eule“ im Buch Klapptext: „Nach dem überraschenden Tod ihrer Eltern ist Stella Saxby plötzlich Erbin von Schloss Saxby Hall. Doch ihre grässliche Tante Alberta und deren riesiger Berg-Uhu Wagner schrecken vor nichts zurück, um sich die Erbschaft unter den Nagel zu reißen. Vor gar nichts! Wie gut, dass Stella Freunde hat – wenn auch etwas spezielle Freunde: den schwerhörigen und fast blinden alten Butler Gibbon zum Beispiel. Oder den Schornsteinfeger Ruß, der ein echter Geist ist. Werden sie es schaffen, Stellas Terror-Tantchen aus Schloss Saxby Hall zu vertreiben?“ Meinung: David Waliams ist inzwischen der erfolgreichste, britische Kinderbuchautor und gilt als Nachfolger von Roald Dahl. Mit seinen Kinderbuchromanen erobert er nun den deutschen Büchermarkt und liefert dabei skurrile, unterhaltsame Geschichten, verpackt mit bestem britischen Humor. Seine Geschichte hat uns bewegt und berührt und von der ersten Seite an mitgenommen. Dabei war es gleichermaßen spannend. Besonders gut kam der Charakter der „Terror-Tante“ zum Ausdruck, hier waren die Kinder dann stellenweise so gar sauer und wütend und haben mit Stella mit gefiebert. Der absolute Star in diesem Buch wurde der Uhu Wagner, er war erfrischend und erheiternd und die Idee mit der Eule zum Basteln am Ende war einfach total witzig. Der Schreibstil ist gut, aber enthält viele schwierige Begriffe, bei denen die Kinder immer wieder nachfragen müssen, was den Lesegenuss etwas mindert. Auch die Kapitel waren teilweise etwas zu lang und umfangreich, so dass jüngere Kinder hier dann doch schnell überfordert sein können. Meine Empfehlung ist es dieses Buch gemeinsam zu lesen, um Fragen sofort klären zu können. Aber ich muss auch gestehen mir selber hat das Buch auch gefallen und so habe ich mich zusammen mit meinen Kindern stellenweise „gegruselt“ aber auch herzhaft lachen können.

    Mehr
  • Was für eine ultra fiese Tante!

    Terror-Tantchen

    VerrueckteBuchlady

    26. August 2016 um 22:05

    Inhalt und Aufmachung Dieses Buch hat meine Tochter und mich direkt begeistert, als wir es in der Hand hielten: Es ist schön dick, hat ein tolles buntes Cover und die schreckliche Tante springt einem förmlich ins Gesicht! Auch der lustige Hinweis mit der Gratis Eule hat direkt Laune auf die Geschichte gemacht.Die Story fängt spannend an und nach und nach erfährt man langsam, WIE fies die Tante nun wirklich ist: Denn Lady Stella Saxbys Eltern sind bei einem Autounfall und nun will sich Stellas schreckliche Tante das Herrenhaus Saxby Hall unter den Nagel reißen. Und dabei schreckt sie vor nichts zurück. Mit dabei ist immer ihr Großer Bayrischer Berguhu Wagner, der ihr fleißig zur Hand geht... Meinung WIr hatten wirklich große Erwartungen an das Buch. Zum größten Teil wurden diese auch erfüllt. Das Buch war gleichermaßen spannend, fürchterlich und witzig. Streckenweise hat man sich beim Lesen wohlig geekelt und wir waren manchmal auch richtig sauer auf die Tante. Der Humor war etwas düster, teilweise makaber aber für meine achtjährige gut zu verstehen. Als vorlesende Erwachsene kam ich dabei auch gut auf meine Kosten. Am liebsten waren uns die Passagen in denen der Uhu Wagner vorkam, auch die Illustrationen fanden wir immer wieder erheiternd und auch hier lag der große Eulenvogel weit vorne, was die Beliebtheit angeht.Man muss aber sagen, dass das Buch ab und an etwas grausam ist. Es kommen Leute zu schaden und es passieren Dinge, die junge Leser eventuell überfordern, ich denke da bspw. an die Geschichte des Geists von Ruß, dem jungen Kaminfeger und die Geschehnisse rund um Stellas Eltern.An sich sind die Charaktere aber schön überspitzt dargestellt, so dass sie nicht zu realistisch und furchteinflössend wirken, Fazit Wir haben das Buch sehr genossen, auch wenn es sehr umfangreich war und die Kapitel teilweise sehr lang waren. Oft genug konnten wir kichern, sogar laut lachen oder uns gruseln. Ein klitzekleines Pünktchen Abzug gibt es nur, weil ich selbst unserer fitten und belesenen Tochter vieles zusätzlich erklären konnte und für Alleineleser sind manche Dinge vielleicht nicht verständlich. Das macht das Buch aber nicht weniger unterhaltsam!

    Mehr
  • Terror Tantchen, purer schwarzer britischer Humor

    Terror-Tantchen

    Jester888

    18. August 2016 um 16:56

    Hallo! Heute möchte ich euch das Buch Terror-Tantchen vorstellen. Zum Inhalt: Nach dem überraschenden Tod ihrer Eltern ist Stella Saxby plötzlich Erbin von Schloss Saxby Hall. Doch ihre grässliche Tante Alberta und deren riesiger Berg-Uhu Wagner schrecken vor nichts zurück, um sich die Erbschaft unter den Nagel zu reißen. Vor gar nichts! Wie gut, dass Stella Freunde hat – wenn auch etwas spezielle Freunde: den schwerhörigen und fast blinden alten Butler Gibbon zum Beispiel. Oder den Schornsteinfeger Ruß, der ein echter Geist ist. Werden sie es schaffen, Stellas Terror-Tantchen aus Schloss Saxby Hall zu vertreiben? Fazit: Das Inhalt des Buches ist so bitterböse, zynisch, gemein, ... das ich das Buch erst ab 12 J. empfehlen würde, da ich denke das jüngere Kinder den "goldenen" Humor des Autors nicht verstehen. Es ist nämlich von der ersten bis zur letzten Seite gespickt mit schwarzem britischem Humor. Die Zeichnungen im Buch passen perfekt dazu und versinnbildlichen den Schreibstil / Humor des Autors. Es ist ein sehr empfehlenswertes Buch, für alle Freunde des Sarkasmus (ich liebe es ;o)! Ich habe zwar keine Terror Tante, aber Verwandte können auch auf andere Art böse sein (nicht so offensichtlich wie Alberta, sondern subtiler).

    Mehr
  • Leserunde zu "Terror-Tantchen" von David Walliams

    Terror-Tantchen

    Normal-ist-langweilig

    David Walliams ist wieder da! Nach „Gangsta-Oma“ erscheint am 08. Juli das gruselig-lustige Kinderbuch „Terror-Tantchen“.Zu diesem Buch möchte ich mit euch mit der freundlichen Genehmigung und Unterstützung des Rowohlt Verlags ein Leseabenteuer unternehmen! Die Bücher werden euch im Falle eines Gewinns auch direkt vom Verlag zugeschickt!*****************Wer bin ich?Mein Name ist Verena, ich bin 39 Jahre alt, habe eine 11 jährige Tochter und "führe" den Blog Books-and-Cats.*****************Was versteht man nun unter einem Leseabenteuer?Wir suchen 15 Eltern mit Kindern im passenden Alter, die das Buch lesen, Leseeindrücke verfassen, ein paar Aufgaben zum Buch erledigen und abschließend natürlich auch eine Rezension verfassen! Lesezeitraum wären 4 Wochen ab Erhalt der Buches! Bitte schaut, ob das für euch möglich ist! Die Leserunde soll ca. am 15.07. starten!Als Belohnung bekommt jedes Kind eine „Ich-habe-das-Buch-gelesen-Urkunde“ und unter allen Mitlesern verlose ich zudem ein kleines, aber feines, süßes Gewinnerpäckchen! (wenn nicht gewünscht, bitte angeben!)Gerne würde ich auch nach dieser Leserunde Teile eurer Rezensionen bzw. eure Bilder und Ergebnisse auf meinem Blog zusammenfassen! (Wer das nicht möchte, schreibt das dann bitte auch dazu!)********************Das Buch wird ab einem Alter von 10 Jahren empfohlen. Das ist auch sinnvoll, da die Tante wirklich sehr böse ist!Ihr habt Lust, "Terror-Tantchen" aus dem Rowohlt Verlag mit mir zu lesen? Ihr habt Lust auf einen sehr speziellen Humor und wollt wissen, ob das Terror-Tantchen am Ende den Sieg davonträgt? Dann bewerbt euch für ein Buch!Ich freue mich auf euch!Verena 

    Mehr
    • 209
  • Terror-Tantchen in Action! Nichts für schwache Nerven!

    Terror-Tantchen

    Draculuna

    11. August 2016 um 20:48

    "Meine Mutter, meinen Vater, meinen Onkel...wie viele Menschen willst du eigentlich noch umbringen?" "Nur noch einen...DICH!" Hallo, heute stelle ich euch "Terror-Tantchen" von David Walliams vor. Genau an den geht jetzt auch ein herzliches Dankeschön, natürlich auch an Tony Ross für die amüsanten Illustrationen und Bettina Münch für die Übersetzung! Inhalt: Nach dem überraschenden Tod ihrer Eltern ist Stella Saxby plötzlich Erbin von Schloss Saxby Hall. Doch ihre grässliche Tante Alberta und deren riesiger Berg-Uhu Wagner schrecken vor nichts zurück, um sich die Erbschaft unter den Nagel zu reißen. Vor gar nichts! Wie gut, dass Stella Freunde hat – wenn auch etwas spezielle Freunde: Den schwerhörigen und fast blinden alten Butler Gibbon zum Beispiel. Oder den Schornsteinfeger Ruß, der ein echter Geist ist. Werden sie es schaffen, Stellas Terror-Tantchen aus Schloss Saxby Hall zu vertreiben? Informationen: "Terror-Tantchen" wurde von David Walliams geschrieben und von Tony Ross illustriert. Als Übersetzerin bot sich Bettina Münch an. Es ist am 8. Juli 2016 im Rowohlt-Rotfuchs Verlag erschienen und für 14,99 Euro zu erhalten. Ein berechtigter Preis für 399 Seiten. Über den Autor: David Edward Walliams (* 20. August 1971 in London) ist ein britischer Schauspieler und Autor von Kinderbüchern. Am bekanntesten ist er durch seine Zusammenarbeit mit Matt Lucas für die Fernsehserie Little Britain. Meinung: Der Autor sprudelt nur so von grusligen- abstrakten Ideen. Sie sind auch gut umgesetzt, aber nichts für schwache Nerven! Manche Szenen sind mörderisch, und niemals für Kinder unter 13 geeingnet! Trozdem setzt David Walliams alles daran das es locker hinüber kommt. Man hat einen fast 400 seitigen Lesespaß= Das beste Buch das je gelesen habe! (Na ja, fast) Fatiz: Ein herrlich skurriles Buch aber nichs für schwache Nerven! 5/5 Sternen

    Mehr
  • Spannende Verfolgungsjagd im alten Schloss

    Terror-Tantchen

    Gela_HK

    11. August 2016 um 17:26

    Noch geschockt von der Nachricht, dass ihre Eltern einen tödlichen Unfall hatten, muss die 8-jährige Stella sich gegen ihre furchtbare Tante Alberta zur Wehr setzen. Diese will ihr das geerbte Schloss Saxby Hall entreißen und greift zu hinterlistigen Mitteln. Fast hätte Stella aufgegeben, als ihr der Geist von Schornsteinfeger Ruß zur Hilfe kommt. David Walliams hat einen bitterbösen Humor, der besonders gut bei der empfohlenen Altersgruppe von 10 - 12 Jahren ankommt. Eingeleitet und untermalt wird die Geschichte mit Illustrationen von Tony Ross, so kann man sich gleich ein Bild von Saxby Hall und deren Bewohnern machen.Sehr dominant und abscheulich bestimmt Tante Alberta das Geschehen der Handlung. Es besteht überhaupt keine Gefahr, diese furchtbare Frau sympathisch zu finden. Die spielsüchtige Flohspiel-Spielerin hat schon als Kind furchtbare Dinge getan. Jetzt will sie endlich das Familienerbe, Schloss Saxby Hall, für sich allein. Nur ihre Nichte steht ihr noch im Weg. Die arme Stella ist mit der Situation völlig überfordert. Als englische Lady ist ihr jede Bösartigkeit fremd und es fällt ihr schwer, sich Alberta in den Weg zu stellen. Glücklicherweise gibt es den Geist Ruß, der ihr hilft sich gegen Alberta aufzulehnen. Besonders gefallen haben uns der skurrile Butler Gibbon, der flambierte Hausschuhe serviert und der riesige Berg-Uhu Wagner, der bei Alberta bekleidet mit Schlafanzug im Bett schläft. Einen kleinen Stern haben wir für die allzu ausführlichen Aufzählungen abgezogen. Ob es Fantasiefreunde oder giftige Pflanzen sind, hier wurde nach dem Gefühl der jungen Leser zu weit ausgeholt.

    Mehr
  • Niemand möchte eine Tante Alberta

    Terror-Tantchen

    connychaos

    10. August 2016 um 17:38

    Stella ist nach dem Tod ihrer Eltern die Erbin von Saxby Hall. Ihre Tante Alberta betreut sie. Doch Alberta ist keine liebe, nette Tante, sie ist eine wahre Albtraum-Tante. Zusammen mit ihrem Berguhu Wagner macht Sie Stella das Leben schwer. Immer neue und fiesere Gemeinheiten fallen Alberta ein, um Stella das Erbe abzuluchsen. Doch Stella bekommt unerwartete Verstärkung. Der alte Butler Gibbon und der Schornsteinfeger Ruß, der ein Geist ist, helfen Stella die Tante in die Flucht zu schlagen. Vor einigen Monaten haben meine Tochter (11) und ich "Gangsta Oma" gelesen und es war klar, dass auch das Terror Tantchen bei uns einziehen muss. Wir haben förmlich auf die Erscheinung des Buches gelauert. Meine Tochter hat das Buch innerhalb eines Tages ausgelesen, das sagt eigentlich alles, finde ich. Die Geschichte hat alles, was junge Leser ab etwa 10 Jahren begeistert. Spannung, tolle Charaktere, viel (schräger) Humor und einfach tolle und lustige Illustrationen. Wir haben uns über die ekligen und gemeinen Ideen der Tanze Alberta sehr amüsieren können. Besonders Butler Gibbon hat es uns angetan, er ist in etwa mit dem Butler James aus Diner für one zu vergleichen und wirklich herrlich komisch und irgendwie auch niedlich. Stella hat uns auch sehr gefallen, mit ihr haben wir gelitten, wenn Alberta mal wieder etwas ausgeheckt hat, wir haben mitgefiebert, wenn Stella und ihre Freunde zum Gegenschlag ausgeholt haben und geweint, als das Rätsel um den Tod ihrer Eltern gelüftet wurde. Das Ende hat uns besonders gut gefallen, hier war alles rund, alle offenen Fragen wurden geklärt, ein wenig traurig fanden wir das Ende aber auch. Wir würden das Buch ab etwa 10/11 Jahren empfehlen. Der Humor ist schon sehr speziell und Tante Alberta sehr fies und grausam.

    Mehr
  • Hervorragender Kinder-Krimi!

    Terror-Tantchen

    LunaLit

    06. August 2016 um 11:40

    Stella Saxby (12 Jahre) erwacht aus dem Koma. Sie ist von Kopf bis Fuß bandagiert. Das Mädchen wurde bei einem Autounfall schwer verletzt. Lord und Lady Saxby, Stellas Eltern, kamen bei diesem Unfall ums Leben. Als wenn das noch nicht schlimm genug wäre, wird sich ab sofort ihre skurrile Tante Alberta um Stella kümmern. Tante Alberta ist grausam, gemein und böse und sie versucht mit allen Mitteln, sich das Schloss Saxby Hall unter den Nagel zu reißen. Ihr riesiger Berg-Uhu Wagner unterstützt sie und führt bedingungslos Albertas Befehle aus. Stella muss viel ertragen, versucht aber mit Hilfe von Ruß, einem Geisterjungen, sich zu wehren. Der Einstieg in die Geschichte fiel mir schwer. Der Humor ist sehr speziell und so gar nicht meiner. Zudem werden Hintergründe erklärt, die Personen vorgestellt und die Vergangenheit beschrieben, was mich auch nicht begeistern konnte. Aber dann… In dem Moment, in dem die eigentliche Handlung beginnt, in dem Moment, in dem Stella beginnt, sich gegen ihre Tante aufzulehnen, wird das Buch zu einem hervorragenden Krimi. Ich konnte es nun nicht mehr aus den Händen legen und habe es in einem Zug durchgelesen. Es war enorm spannend, mit unvorhersehbaren Begegnungen und Wendungen. Ich habe mit Stella gelitten und gekämpft. Habe mich über das Verhalten der Tante geärgert und empört! Und habe sogar über den alten Butler Gibbon sowie über einige Aussprüche und Dialoge lachen können. Ich konnte in die Geschichte eintauchen und war für diese Zeit in Saxby Hall. Ich werde ganz bestimmt noch weitere Bücher von David Walliams lesen!  

    Mehr
  • Lieber Waise als so eine Tante!

    Terror-Tantchen

    AnneMayaJannika

    05. August 2016 um 11:14

    Cover: eine grimmig schauende Frau und ein blondes Kind. Lady Stella und ihre Tante Alberta, nebst Berguhu WagnerZum Buch:Stella Saxby erwacht aus einem tiefen SChlaf und nichts ist mehr, wie es war.Nach einem schrcklichen Unfall lag sie im Koma und ist jetzt Waise. Nur ihre Tante Alberta kümmert sich um sie. aber Alberta ist keine nette Tante, sondern eine Terror-Tante. Sie möchte von stella die besitzurkunde für Saxby Hall, das Familienanwesen haben. Aber Stella wehrt sich tapfer gegen alle Grausamkeiten und bekommt auch Unterstützung vom Geist des Schornsteinfegers Ruß.Meine Meinung:Ich muss gestehen, als ich das Buch in Händen hielt, musste ich tief durchatmen. Schon wierder ein 400 Seiten Kinderbuch!Aber David Walliams und Tony Ross machen es einem leicht. Die Geschichte von Stella Saxby ist im Grunde grausam, gemein und wirklich unglaublich, aber genau das fand meine Tochter so umwerfend, so spannend, so witzig. Und genau das war es auch, was einen von Seite zu Seite, von Kapitel zu Kapitel huschen lies. Zwischendrin immer wieder die passenden, witzigen und humorvollen Zeichnungen von Tony Ross, die das ganze Buch auflockerten und die Seitenzahl schmilzen liesen.Stella überlebt einen Autounfall, bei dem ihre Eltern sterben. Als sie aus dem Koma erwacht, muss sie feststellen, das sich nur hre schreckliche Tante alberta mit ihrem Berguhu um sie kümmert. Aber kümmern ist das falsche Wort. Sie ernährt sie mit Vogelfutter (vom Uhu vorgekaut), sperrt sie ein und versucht jeden Konatkt mit der Außenwelt zu vermeiden. Stella ahnt, das hier etwas nicht stimmt und beginnt selbst Nachvorschungen anzustellen. Dabei hilft ihr der Geist Ruß, ein Schronsteinfegerjunge, der nur von Kindern unter 13 gesehen werden kann. Die Zeit ist also knapp, denn Stella wird demnächst 13 und ist dann ganz auf sich allein gestellt. Außerdem plant ihre Tante etwas ganz Hinterhältiges, was es zu verhindern gilt.Fazit:Gansta-Oma und Ratten-Burger stehen bereits auf der Wunschliste. Autor und Zeichner sind ein tolles Team!

    Mehr
  • Horror-Tante

    Terror-Tantchen

    esposa1969

    25. July 2016 um 21:00

    Klappentext:Nach dem überraschenden Tod ihrer Eltern ist Stella Saxby plötzlich Erbin von Schloss Saxby Hall. Doch ihre grässliche Tante Alberta und deren riesiger Berg-Uhu Wagner schrecken vor nichts zurück, um sich die Erbschaft unter den Nagel zu reißen. Vor gar nichts! Wie gut, dass Stella Freunde hat – wenn auch etwas spezielle Freunde: den schwerhörigen und fast blinden alten Butler Gibbon zum Beispiel. Oder den Schornsteinfeger Ruß, der ein echter Geist ist. Werden sie es schaffen, Stellas Terror-Tantchen aus Schloss Saxby Hall zu vertreiben?Leseeindruck:Nachdem mein 12-jähriger Sohn und ich bereits zuvor "Gangsta-Oma" von Autor David Walliams gelesen hatte, freute er sich auf dem Nachfolge-Band "Terror-Tantchen", welches wir im Rahmen einer Leserunde verschlingen durften.In diesem Band, das Anfang des 20. Jahrhunderts spielt, lernen wir die kleine Stella Saxby kennen, die in "Obhut" ihrer Terror-Tante Alberta samt deren Haustier Berg-Uhu Wagner, aus dem Koma erwacht. Ihre Eltern seien bei einem Autounfall ums Leben gekommen und sie, die liebe Tante, habe Stella quasi aufgepäppelt. Alle Knochen habe sie sich gebrochen und sein nur Dank ihrer guten Pflege noch am Leben. Schnell aber merkt Stella, dass nicht alles so ist, wie es scheint und die gemeine Tante Alberta es auf Stellas Erbe - Saxby Hall - abgesehen hat. Nachdem sie während eines Fluchtversuches in den Kohlenkeller gesperrt wurde, lernt sie den Kindergeist und ehemaligen Kaminkehrer Ruß kennen. Gemeinsam mit ihrem neuen Freund versucht sie der Ungerechtigkeit das Handwerk zu legen...Dieses Buch ist wunderbar lustig geschrieben und mit vielen ebenso humorvollen Skizzen bebildert. Die knapp 400 Seiten lasen sich wie im Flug. Obwohl mein Sohn normalerweise lieber Bücher liest, in denen Buben die Hauptrolle spielen, hatte er Stella aber sofort ins Herz geschlossen und mit ihr gelitten und gebangt. Obwohl hier ja ein Mädchen die Protagonistin ist und nicht wie bei Gangsta-Oma der Bub Ben, liest mein Sohn sogar auch trotz pinkfarbener Farbgestaltung, weil er den ersten Band so genial fand und er normalerweise - wie oben erwähnt - eher Bücher mit Buben als Protagonisten liest, aber hier gilt das nicht.Die Tante ist mehr, als nur Terror, nämlich der blanke Horror und an Gemein- und Fiesheiten kaum zu übertreffen. Besonders witzig fanden wir immer die Aufzählungen im Buch, was Buttler Gibbon alles verkehrt macht, wie die Tante Märchen immer mit fiesem Ausgang erzählt oder welche fiesen Spielvarianten die Tante als Kind anwandte. Wir finden hier den Stammbaum der Familie illustriert, Saxby Hall als Innen- und Außenansicht, sowie sämtliche Charaktere zuvor bildlich vorgestellt. Die Protagonisten sind überschaubar und die Geschehnisse halten einige Überraschungen und Wendungen parat, mit denen wir nicht gerechnet hatten.Das empfohlene Lesealter von 10-12 Jahren finden wir angemessen. Mein Sohn ist 12 Jahre, fand es super-passend.Wir finden toll, dass - wenn man den Schutzumschlag abnimmt - dasselbe Cover zum Vorschein kommt, denn wir lesen ohne Schutzumschlag, um den nicht zu beschädigen. Der Zeichenstil von Tony Ross ist unverkennbar und bei soviele tollen Zeichnungen hatten wir das Gelesene bildlich wie einen Film vor Augen laufen.Von uns gibt es definitiv 5 Sterne und wir freuen uns auf Band 3 "Ratten-Burger" in dem auch wieder Kioskbesitzer Raj aus Band 1 mitwirkt und das im Januar 2017 erscheint sehr!@ esposa1969

    Mehr
  • Tolles Jugendbuch - auch für Erwachsene

    Terror-Tantchen

    Lesegenuss

    24. July 2016 um 22:40

    "Terror-Tantchen" erzählt die Geschichte von dem Mädchen Stella Saxby, Tante Alberta und deren Haustier Wagner, einen riesigen Berg-Uhu. Nicht zu vergessen, Gibbon, dem uralten Butler im Hause Saxby. Durch den Unfalltod von Stellas Eltern ist diese nunmehr die rechtmäßige Erbin des Anwesens Saxby Hall. Sehr zum Verdruß von Tante Alberta, der Schwester von Stellas Vater. Dieser wurde durch den frühen Verlust des rechtmäßigen Erben Herbert der Nachfolger und niemals durfte Tante Alberta, die Schwester, in den Besitz gelangen. Sie würde es nur verspielen. Flohhüpfen, unter dieser Sucht litt Alberta und trickste mit allen Mitteln. Sehr gut aufgeteilt die einzelnen Kapitel, in denen der Leser mehr von den jeweiligen Personen erfährt. Die geschilderten Gräßlichkeiten voN Tante Alberta  gegenüber ihrem Bruder Chester sind endlos, wie ihre Gier, in den Besitz von Saxby Hall zu gelangen. Tante Alberta war eine widerliche alte Frau, aber dennoch scheute sie nicht davor zurück; Stella gefangen zu halten. Als dieser dennoch die Flucht gelingt, wird sie unterwegs von dem riesigen Berg-Uhu eingefangen. Woher Alberta diesen Vogel hatte und so dressieren konnte, lest ihr in der Geschichte. Es würde zuviel verraten. Alberta versucht alles, um in den Besitz der Urkunde von Saxby Hall zu gelangen. Doch ihr Bruder war schlau und hatte diesen an einem Platz versteckt, wo Alberta sie niemals suchen würde. Was alles mit dem Spiel Flohhüpfen zusammenhängt, denn jedes Spiel hat Regeln. Nur wer schummelt, braucht natürlich keine Anleitungen☺ Flucht mißglückt, gefangen im Kohlekeller, trifft Stella auf einen Geist, Herrn Ruß. David Williams ist ein großartiger Erzähler. Terror-Tantchen macht einfach nur Spaß, es zu lesen. Diese Geschichte zeigt wieder einmal, welche Bedeutung Freundschaft hat. Die großartigen S/W-Illustrationen von Tony Ross sind einfach nur super und passend in den Texten platziert. Wirklich sehr, sehr gut. Schon von Anfang an konnte mich 'Terror-Tantchen" fesseln.  Der flüssige Schreibstil des Autors als auch die teils skurillen Dialoge ließen mich nur so durch die Seiten "rasen". Bei allem Gruseln, die Spannung fehlt nicht, für den erwachsenen Leser wahrscheinlich einiges vorhersehbar, sind alle Kapitel altersgerecht geschrieben, der Zielgruppe angemessen. Die Charaktere sind gut dargestellt, egal ob sympathisch oder nicht. Das Cover ist sehr gut aufgemacht, sowohl Schutzumschlag und Cover sind identisch. Ein harmonisch abgerundetes Bild, was zur Geschichte passt. Insgesamt ist es ein sehr gelungenes Buch, dass natürlich vor allem für Jugendliche geeignet ist, aber auch junggebliebene Erwachsene werden ihre Freude damit haben. Ein sehr schönes All-Age-Buch

    Mehr
  • Spannend, mit skurrilem Humor, für Kinder, die so leicht nicht zu schockieren sind

    Terror-Tantchen

    lauchmotte

    19. July 2016 um 10:15

    Lady Stella, ein Mädchen im schulpflichtigem Alter, ist nach dem plötzlichen Tod ihrer Eltern Alleinerbin von Saxby Hall, einem Privatschloss mit weitläufigem Anwesen. Scheinbar fürsorglich kümmert sich Tante Alberta um das Kind. Doch irgendetwas geht hier nicht mit rechten Dingen zu! Warum ist Stella am gesamten Körper in Verband geschnürt, so dass sie sich nicht bewegen kann? Und wieso hatten ihre Eltern diesen folgenschweren Autounfall? Nach und nach lüftet Stella ein Geheimnis nach dem anderen. Tante Alberta erweist sich als echte Horror-Tante und das Mädchen will nur noch eins: So schnell wie möglich weg von hier, um sich bei irgendwem Hilfe zu holen. Dieses Kinderbuch ist nichts für zarte Nerven. Wie es der Titel bereits anklingen lässt, ist Alberta keine gewöhnliche Tante. Selbst Terror-Tantchen ist in Anbetracht der grausamen und ekeligen Gemeinheiten eine harmlose Bezeichnung. Die skurrile Mischung aus Boshaftigkeit der Tante und komischen Elementen gibt diesem Buch eine sehr spezielle Note. Während man den Taten der Tante fassungslos gegenüber steht und die Lage für Stella immer wieder ausweglos erscheint, ist der alte Butler Gibbon mit seinem wirren Verhalten ein Running Gag. Dabei sind die Illustrationen nicht wegzudenken, stellen gerade sie häufig das humorvolle Pendant zum Text dar. Der Ort der Handlung - ein ehemals prachtvolles, englisches Anwesen mit Teich und Grundstücksmauer - hat Stil. Die Tante erinnert mit ihrer Kleidung (Mütze, Tweedjacke und Kniebundhose), dem Monokel und der Pfeife in der Hand an Sherlock-Holmes und schlüpft im Verlauf der Handlung sogar in die Rolle des Ordnungshüters. Durchtrieben und ohne menschliche Züge wie Alberta ist, hat Stella ihr wenig entgegen zu stellen. Gut dass Ruß, ein Geist und ehemaliger Kaminkehrer und letztlich auch der alte, fast blinde Butler dem Mädchen beistehen! Durch mehrere unerwartete Wendungen bleibt es bis zuletzt spannend.

    Mehr
    • 3
  • David Walliams erobert mit "Terror-Tantchen" nun auch den Büchermarkt

    Terror-Tantchen

    Benundtimsmama

    18. July 2016 um 17:56

    Worum geht es? Nach dem überraschenden Tod ihrer Eltern ist Stella Saxby plötzlich Erbin von Schloss Saxby Hall. Doch ihre grässliche Tante Alberta und deren riesiger Berg-Uhu Wagner schrecken vor nichts zurück, um sich die Erbschaft unter den Nagel zu reißen. Vor gar nichts! Wie gut, dass Stella Freunde hat – wenn auch etwas spezielle Freunde: den schwerhörigen und fast blinden alten Butler Gibbon zum Beispiel. Oder den Schornsteinfeger Ruß, der ein echter Geist ist. Werden sie es schaffen, Stellas Terror-Tantchen aus Schloss Saxby Hall zu vertreiben? Quelle: Rowohlt Meine Meinung zum Buch: “Little Britain”-Star David Walliams erobert den Büchermarkt. Davon war ich nach dem Lesen der “Gangsta-Oma” überzeugt. Welches übrigens schon sein viertes veröffentlichtes Buch ist. Zu meiner großen Freude hatte ich “Terror-Tantchen” bei einer Leserunde auf Lovelybooks gewonnen. Nachdem ich das Buches erhalten hatte, wurde erst einmal das Cover in Augenschein genommen. Die auffällige, lila/pinke Farbe erweckt den Eindruck, es handele sich um ein Mädchenbuch. Aber spätestens wenn man einen Blick auf die Zeichnungen und den Klappentext wirft, stellt man fest, dass dieses Buch nicht nur etwas für Mädchen ist. Wie auch beim Vorgängerbuch “Gangsta-Oma” steht auf dem Cover wieder, dass sich ein Geschenk im Buch befindet. Hier ist es eine Gratis-Eule, wobei "das dazugehörige Vogelfutter leider nicht dabei ist". Der Umschlag ist sehr hochwertig gestaltet, der Leser hat nicht nur viel anzusehen, sondern auch viel zu fühlen. Das gefällt mir extrem gut. Wird der Umschlag entfernt, kommt darunter nochmal das gleiche Cover zum Vorschein. Das Buch beginnt mit einem “Dankeschöns” (ich habe mich nicht verschrieben) des Autoren. Schon alleine diese kurze Einleitung trägt unverkennbar seine Handschrift. Wer David Walliams schon mal in seiner Rolle als “Carol Beer” gesehen hat, der wird sich bei seinem sarkastischen und direktem Schreibstil köstlich amüsieren. Dieses Buch ist definitiv nichts für zartbesaitete Kinder. Alberta, das “Terror-Tantchen”, ist die Bosheit in Person und lässt nichts unversucht, ihrer Nichte Stella das Leben zur Hölle zu machen. Ich habe deshalb ein kleines Problem mit dem empfohlenen Lesealter von 10-12 Jahren. Ich würde da eine Altersempfehlung von 12-14 Jahren als geeigneter finden. Einige Passagen, in denen es um die Folter eines Kindes geht, finde ich in dieser Altersklasse als ungeeignet. Die Geschichte ist durchweg spannend geschrieben und ich habe mich beim Lesen des Buches bestens unterhalten gefühlt. Es gibt neben einer spannenden Geschichte in diesem Buch jede Menge anzusehen, denn das Buch wurde von Tony Ross grandios illustriert. Mir haben die Illustrationen in der Gangsta-Oma schon ziemlich gut gefallen, aber in “Terror-Tantchen” konnte dies noch gesteigert werden. Die Protagonisten gefallen mir allesamt richtig gut. Selbst die böse, fiese Tante Alberta hat es mir angetan. Die Beschreibungen und ihre Taten sind zwar grausam, aber trotzdem hat sie mich von Anfang bis Ende begeistert. Ganz klar, das “Terror-Tantchen und ihr ebenso schrecklicher, bayerischer Berguhu Wagner werden mir sicher noch lange in Erinnerung bleiben. Zum Schluss kann ich sagen: Fans von David Walliams' verkörperter Figuren in "Little Britain" werden seine Bücher lieben. Ich liebe seinen Humor und ich kann seine sarkastische und teilweise ziemlich direkte Schreibweise sehr gut leiden. Wie schon oben erwähnt, solltet Ihr dieses Buch vielleicht nicht unbedingt mit zartbesaiteten Kindern lesen. Ich freue mich schon auf den 16. Dezember 2016, denn da geht es mit “Ratten-Burger” weiter. Am Ende meines Buches war eine kurze Leseprobe dazu, und was soll ich sagen: Dieses Buch muss ich auch unbedingt lesen. Vorher vergebe ich aber noch vier von fünf Smileys für das “Terror-Tantchen”.

    Mehr
  • Terrortastisch!

    Terror-Tantchen

    Raven

    13. July 2016 um 15:19

    Das Kinderbuch "Terror-Tantchen" von David Williams ist 416 Seiten lang und ein Rowohlt-Verlag Hardcover. Nicht nur der Schutzumschlag hat einen tollen Druck, sondern auch das Buch an sich. Das Cover wirkt durch die Hintergrundfarbe Mädchenhaft, aber es ist auch ein absolut tolles Buch für Jungen. Das ist etwas irreführend. Tante Alberta, Stella und Wagner sind sehr schön in Szene gesetzt und die Federn auf dem Cover geben den letzten Schliff. Die Hardcoverqualität ist sehr gut und die Seiten im Buch schön dick mit vielen Illustrationen die das Buch sehr schön ergänzen und viele Szenen hervorheben. Stellas Eltern sind bei einem tragischen Autounfall ums Leben gekommen. Nachdem Stella erwacht, findet sie sich komplett eingewickelt im Zimmer wieder. Ihre Terrortante erklärt das die Eltern Tod sind und Stella im Koma lag und das sie sich nun um sie kümmern wird. Aber bald wird klar das Tante Alberta hauptsächlich an der Besitzurkunde von Saxby Hall interessiert ist, denn Stella ist zur Zeit die Lady von Saxby, was Tante Alberta nicht hinnehmen kann. Das Buch ist absolut spannend und vorallendingen lustig. Ich musste mir soooo oft den Bauch vor Lachen halten. Es hat unglaublich viel Spaß gemacht zu lesen. Die lustigen Illustrationen ergänzen die Geschichte wunderbar. Es ist sehr fantasievoll geschrieben und in einer klaren, verständlichen Sprache gehalten, so dass die jungen Leser nicht überfordert sind. Gerade das macht das Buch teilweise noch witziger. Ich hab die Geschichte mit meinem Sohn gelesen und wir waren beide begeistert, weshalb ich mir noch mehr Bücher von dem Autor zulegen werde. Fazit: Ein spannendes, vorallendingen lustiges Buch mit vielen ergänzenden, großartigen Illustrationen. Hier kommen nicht nur junge Leser auf ihre Kosten. Absolut empfehlenswert! Terrortastisch!

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks