Davide Cali , Maurizio A.C. Quarello Kleiner Inuit

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Kleiner Inuit“ von Davide Cali

Kleiner Inuit möchte wissen, ob er eines Tages ein großer Jäger wird. Und er will auch wissen, was am anderen Ufer des großen eisigen Sees liegt. Aber das andere Ufer ist ihm verboten. Und weder der Hase, der gut hört, noch die Schneeeule, die weit sieht, noch das Walross, das sehr alt ist, können dem kleinen Jungen helfen. Schließlich trägt der Wal ihn zur Insel in der Mitte des großen eisigen Sees. Dort trifft Kleiner Inuit den weisen Elch … Eine einzige Antwort gibt es nicht; das Leben hält viele Möglichkeiten bereit. Davide Calis Geschichte ist ein Plädoyer für Offenheit und Optimismus. In malerischen Bildern fängt Maurizio A. C. Quarello die Tiefe des Textes auf: Mal formt sich der Schatten des Kindes zu einem Fragezeichen, mal tauchen Augen und Schnabel der Schneeeule genial aus dem papierweißen Hintergrund auf, Walross und Blauwal nehmen gigantische Doppelseiten ein, und immer mit dabei: der kleine Husky.

Stöbern in Kinderbücher

Die Heuhaufen-Halunken

Eine tolle Geschichte über Freundschaft und der Plan ohne Eltern in den Urlaub zu fahren

Lyreen

Der Wal und das Mädchen

Ein Muss für jedes Kinderbuchregal

Amber144

Nickel und Horn

Mit Nickel und Horn erleben wir hier ein sehr witziges und spannendes Tierabenteuer! Illustriert wurde das Buch wirklich wunderschön!

CorniHolmes

Kalle Komet

Wunderschönes Kinderbuch

Amber144

Evil Hero

Superhelden, Schurken und Schulfächer die man selbst gerne besuchen würde.

Phoenicrux

Fritzi Klitschmüller

Unterhaltsam

QPetz

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Du bestimmst den Weg

    Kleiner Inuit
    buecherwurm1310

    buecherwurm1310

    17. May 2015 um 09:40

    Kleiner Inuit lebt am Polarkreis. Ihn beschäftigen zwei Fragen. Er will wissen, was am anderen Ufer des großen eisigen Sees ist. Und ob aus ihm ein großer Jäger wird. Aber keiner beantwortet dem kleinen Jungen diese Fragen. Daher sucht er Hilfe. Der Hase mit den großen Ohren, der so gut hört, kann ihm nicht weiterhelfen. Auch die Schneeeule, die sehr weit sehen kann, kann die Fragen nicht beantworten. Das alte Walross kann auch nicht mehr sagen, meint aber, dass der Wal, der in den Herzen lesen kann, vielleicht mehr weiß. Der Wal trägt den kleinen Inuit zu einer Insel, die mitten im großen eisigen See liegt. Dort begegnet er dem weisen Elch und erfährt, dass es nicht nur eine Zukunft gibt. Der kleine Inuit kann alles werden: Jäger, Fischer oder Entdecker. Es gibt viele Möglichkeiten und er selbst bestimmt, was er will. So lernen die Kinder, dass sie selbst ihren Weg gehen müssen. Die Illustrationen sind sehr schön und unterstreichen die Geschichte eindrucksvoll.

    Mehr
  • „Die Schatten von morgen hinterlassen keine Spuren im Schnee. Du bestimmst den Weg."

    Kleiner Inuit
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    03. January 2014 um 13:48

      Genauso wie alle Kinder überall auf der Welt hat auch der kleine Inuit, der im Eis und im Schnee des Polarkreises lebt, eine ganze Menge Fragen an die Welt. Wird er einmal ein großer Jäger werden, wie die erwachsenen Männer? Und was liegt da eigentlich am anderen Ufer des großen Sees? Und so wie für die meisten Kinder auf der Welt lautet die monotone Antwort auf seine Fragen, er müsse erst einmal warten und größer werden.   Doch der kleine Inuit will nicht warten und fragt den Hasen, weil der so große Ohren hat, den Fuchs, wegen dessen Spürsinns und die Schneeeule wegen ihrer gute Augen. Und das große Walross, weil es schon so viel erlebt hat. Alle müssen passen und verweisen auf das nächste Tier. So auch das Walross auf den Wal, weil der in den Herzen lesen kann.   Der Wal sagt: „Es stimmt, ich kann in den Herzen lesen, und in deinem lese ich, dass du mutig bist. Ich kann dir aber nicht sagen, was am anderen Ufer des großen eisigen Sees ist. Auch nicht, ob du ein großer Jäger wirst. Hör zu: Genau in der Mitte des Sees ist eine kleine Insel. Dort wohnt der, der uns alle kennt. Dich kennt er auch, das steht fest. Wenn einer deine Fragen beantworten kann, dann er. Wenn du willst, kann ich dich dorthin bringen.“   Am Ende der Reise trifft der kleine Inuit auf den weisen Elch, eine Figur aus der reichen Mythologie der Inuitkultur, und der zeigt ihm, dass es nicht nur eine einzige Zukunft gibt: „Die Schatten von morgen hinterlassen keine Spuren im Schnee. Du bestimmst den Weg. Du gehst, wohin du willst. Du kannst werden, was du willst.“   Ein fast philosophisches Bilderbuch darüber, dass das Leben immer mehrere Möglichkeiten bereithält.

    Mehr