Davide Longo Der Fall Bramard

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(3)
(2)
(1)
(0)
(3)

Inhaltsangabe zu „Der Fall Bramard“ von Davide Longo

Ein außergewöhnlicher Kriminalfall im Piemont

Corso Bramard lebt in einem Dorf am schönsten Wanderweg der Alpen. Doch auf den Bewohnern lasten unaufgeklärte Verbrechen. Bramard war als Kommissar einem Frauenmörder auf der Spur, kurz vor der Aufdeckung wurde seine eigene Frau zum Opfer, seine Tochter verschwand. Zwanzig Jahre später meldet sich der Mörder mit einem anonymen Brief zurück. Bramard nimmt die Herausforderung an. Er begibt sich auf die Suche nach dem Mann, der sein Leben beinahe zerstörte, setzt die einzelnen Erinnerungen der Talbewohner an die letzten zwei Jahrzehnte akribisch zusammen, bis es zu einer in jeder Hinsicht überraschenden Begegnung kommt.

Feine Erzählkunst aus Italien!

— DunklesSchaf

Stöbern in Romane

Lennart Malmkvist und der ganz und gar wunderliche Gast aus Trindemossen

Gelungene Fortsetzung, die auch wieder viel Spaß macht.

Kaddi

Alles wird unsichtbar

Ein wahnsinnig tolles Buch. Anders wie die anderen. Anders im positiven Sinne. Es macht süchtig 😍 Ich konnte es kaum weglegen!!

Kat_Von_I

Der Junge auf dem Berg

Erschreckend nah an der Realität. Aber das Ende ist irgendwie zu positiv, um wahr zu sein.

Eori

Die Perlenschwester

Ein großartiger Vergangenheitsstrang, aber die Handlung in der Gegenwart war so schwach, dass ich leider nur mehr 3 1/2 Sterne vergeben kann

tinstamp

Die Idiotin

Roman über den Alltag der Havard-Studentin Selin - über weite Teile leider belanglos und langweilig

schnaeppchenjaegerin

Die Stille zwischen Himmel und Meer

mich hat das Buch emotional mitgenommen an die Nordsee

Kuhtipp

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Feine Erzählkunst: Der Fall Bramard - Davide Longo

    Der Fall Bramard

    DunklesSchaf

    Schon ganz lange schleiche ich um Davide Longo und seine Bücher herum. Ich weiß nicht, warum genau, vermute aber, dass es etwas mit der Aufmachung des Covers oder dem Klappentext zu tun hat, dass ich ihn die Schublade “Regionalkrimi – außerhalb Deutschlands” gepackt habe, so à la Provence-Krimi oder so. Nur eben in Italien, also eigentlich im Piemont (für mich Geo-Idioten klingt das ja auch noch ähnlich). Und ja, ich habe Schubladen. Die hat jeder – es gibt nur nicht jeder zu. Und manchmal muss man die Schubladen eben mit Gewalt zuschlagen und seinen innneren Schweinehund, der ständig diese Schubladen anlegt und öffnet, überwinden. Und wie immer muss ich mich ein wenig ärgern, wenn ich so lange brauche, um eine Schublade zu schließen, denn hätte ich mich dazu schon früher überwunden, hätte ich das Leseerlebnis ja schon viel früher gehabt, nicht? So, genug zu meinen wirren Gehirnwindungen, jetzt zum Buch. Vor zwanzig Jahren war Corso Bramard Kommissar und verfolgte den Serienmörder Autunnale. Als der Mörder dann Bramards Frau getötet hat und seine Tochter verschwindet, wird er untragbar für den Polizeidienst und scheidet aus. Heute lebt er in seinem einstigen Elternhaus, in einem der schönsten Dörfer Italiens, gibt einige Stunden Unterricht an einer Schule. Er ist ein schweigsamer Mann, am liebsten klettert er auf die umliegenden Berge und genießt die Einsamkeit. Nur wenige Freunde hat er im Dorf. Wie jedes Jahr erhält er auch jetzt einen Brief vom Mörder mit einer Strophe eines Leonard Cohen Songs. Diesmal ist allerdings ein Haar enthalten. Ein Haar des ersten Opfers. Des einzigen Opfers, welches Autunnale überlebt hat. Ich kann mir gut vorstellen, dass das Buch viele “Mainstream”-Leser anzieht (so wie es mich eher abgeschreckt hat) und dann enttäuscht. Das Stichwort Serienmörder hat quasi eine magische Wirkung auf viele Krimileser. Davide Longo macht es seinen Lesern nicht einfach, denn sein Stil ist gewöhnungsbedürftig, aber dabei höchst literarisch. Der Autor gibt nicht alles preis, vieles muss man als Leser hinein interpretieren. Wäre im Klappentext nicht das Schicksal seiner Frau und Tochter beschrieben, man würde es im Buch erst spät mitbekommen. Der Fall eröffnet sich nur langsam, viel mehr Platz bekommt die Landschaft, das Dorf, Bramard selbst aber auch die Dorfbewohner. Es ist eine Skizze Italiens, so wie man es nicht kennt. Melancholisch, schweigsam, düster –  etwas, dass man nur langsam öffnen kann und Geduld beweisen muss, um dann am Ende umgehauen zu werden. Bramard ist ein gebrochener Mann, kriegt sein Leben aber nach einem tiefen Fall wieder einigermaßen auf die Reihe. Freunde hat er nur dediziert, überhaupt würde ich nur Cesare so bezeichnen, einen alten Mann aus dem Dorf, der ihn sein lässt, wie er will. Als nun das Haar im Brief auftaucht, zieht Bramard Arcadipane hinzu, seinen Nachfolger bei der Kriminalpolizei. Bramard war einst sein Vorgesetzter, doch nun ist er auf Arcadipanes Gutmütigkeit angewiesen. Die Wahrscheinlichkeit, einen Fall nach 20 Jahren zu lösen, tendiert gegen Null, doch Bramard kennt den Täter nicht als nachlässig, so muss es einen Grund haben, dass das Haar sich im Umschlag befindet. Arcadipane stellt ihm die junge Isa zur Seite, eine sehr gute Polizistin, die allerdings Schwierigkeiten hat, sich in das Team der Polizei einzufügen. Überhaupt hat sie Probleme mit dem Wörtchen “einfügen”. Und zudem erinnert sie ein wenig an Lisbeth Salander, was Davide Longo aber gerne zugibt und im Text als Isa gleich mal erwähnt, um den Vergleich dann abzulehnen. Auch der Täter, Autunnale, darf im Buch immer wieder zu Wort kommen und man verfolgt seine Vorbereitungen zum Finale. Das ist allerdings weit weniger actionreich als man vermuten möchte, allerdings durchaus der letzte Stoß, um Bramard zu zerbrechen. Ob es dazu kommt, bleibt offen, doch natürlich unterstreicht das, wie perfide der Täter seine Taten geplant hat, wie akribisch er Bramard in seine Vorstellungen eingebaut hat und offenbart seine Vorgehensweise endgültig. Doch auch hier weniger reisserisch als vermutet, fast schon quälend offen und mit viel Interpretation vom Leser auszufüllen. Davide Longo macht es seinen Lesern nicht einfach, er lässt sie knobeln und nachdenken, dies allerdings erzählerisch grandios verpackt. Italien ist für mich literatisches Neuland – Donna Leon habe ich nie gelesen und spontan ist sie schon die einzige italienische Krimischriftstellerin, die mir einfällt. Davide Longo hat es aber mit diesem Buch geschafft, auf meiner Liste ganz nach vorne zu preschen. Wie gut, dass ich zu Weihnachten “Der aufrechte Mann” erhalten habe. Zwar gehört dieser Titel nicht in die Bramard Reihe, aber die literarische Qualität erwarte ich natürlich auch hier – zusammen mit einem spannenend Blick in die Zukunft Italiens! Davide Longo sollte man auf jeden Fall im Auge behalten! Fazit: Ganz sicher nichts für die Masse, aber wirklich feine Erzählkunst, gestrickt um einen gebrochenen Kommissar und einen lebenslangen Fall. Grandios!

    Mehr
    • 2

    vanessabln

    04. January 2017 um 10:56
  • Ein literarischer Fall

    Der Fall Bramard

    dubh

    01. January 2017 um 12:50

    Es ist beinahe 10 Jahre her, dass ich "Der Steingänger" von Davide Longo gelesen habe. Damals hatte mich dieser schmale Roman, in dem der Autor mit seiner kargen Sprache von einem ganz eigenen Kosmos in den piemontesischen Bergen erzählt, sehr beeindruckt. Daher war auch klar, dass ich "Der Fall Bramard" gerne lesen möchte, vor allem weil Longo mit seinem neuen Roman ins Piemont zurückkehrt.Corso Bramard ist ein ziemlich einsilbiger Kauz, der nach der Ermordung seiner Ehefrau und dem Verschwinden seiner Tochter fast zerbrochen ist. Aus dem jüngsten italienischen Kriminalkommissar wird ein Geschichtslehrer und nach und nach überwindet er seine Alkoholsucht und seine allzu dunklen Gedanken. Ja, zwanzig Jahre nach den Verbrechen hat Bramard so etwas wie Normalität erlangt und führt eine Liebesbeziehung mit der Rumänin Elena, die in der Dorfbar arbeitet. Da erreicht ihn der dreizehnte und letzte anonymer Brief, der vom damals auch von Bramard gesuchten Frauenmörder stammt, und mit ihm ein Hinweis. Der Ex-Kommissar beschließt daraufhin, der Spur zu folgen und noch einmal die Suche nach dem Täter aufzunehmen...Davide Longo hat ein besonderes Werk vorgelegt, das sicherlich nicht für jeden etwas ist. Die extreme Verdichtung der Sprache, diese teilweise äußerst knappen Sätze, die Dinge, die ungesagt zwischen den Zeilen schweben. Für mich war dieses Stilmittel jedoch sehr stimmig - passend zu der Schroffheit der piemontesischen Berge und dem melancholischen Charakter Bramards, der diese abgeschiedene Atmosphäre braucht, um mit sich selbst zurecht zu kommen.Der Autor gilt als einer DER italienischen Autoren der heutigen Zeit und ich finde, dass er das mit diesem Roman erneut unterstreicht. Longo zeigt, dass auch mit reduzierten Mitteln ein Sog erzeugt werden kann, der einen durch das Buch zieht. Auch wenn der Roman vielleicht noch ein paar Seiten mehr vertragen hätte, bliebt sich der Autor treu und lässt einiges ungesagt.Fazit: Sicherlich nicht für jeden das richtige Buch, aber mich überzeugt das hohe sprachliches Niveau und der gekonnte Minimalismus des Autors, der für mich zu Inhalt und Hauptfigur passt.4,5 von 5 Sternen

    Mehr
  • Ein Fall, den ich sehr langatmig fand

    Der Fall Bramard

    Pelikanchen

    04. December 2016 um 17:40

    Die Frankfurter Allgemeine Zeitung ist der Meinung das Davide Longo derzeit, zu den spannendsten italienischen Schriftstellern gehört. So steht es hinten auf dem Buch und diese Aussage finde ich sehr beängstigend. denn ich Frage mich wo die spannenden Szenen versteckt waren? Davide Longo hat es meiner Meinung nach geschafft, ein Buch zu schreiben, das der Leser nicht vorzeitig beendet, weil er bis zum Schluss daran glaubt, das er den Inhalt irgendwann verstehen wird und auf das große Finale wartet.  Für mich war das durchhalten leider vergebens, da ich viele Handlungen auch am Ende nicht verstanden habe. Eigentlich ist das Buch erst dahingeplätschert und irgendwann ausgeplätschert, ohne das es mich wirklich in den Bann gezogen hat. Der Klappentext hat mir sehr gut gefallen und ich habe mich auf Bramard gefreut. Seine Ehefrau wurde vor 20 Jahren ermordet und seine kleine Tochter verschand spurlos. Endlich gibt es eine neue Spur mit einen anonymen Brief und er kommt den Täter immer näher. Davide Longo hat eigentlich einen angenehmen Schreibstil und wenn er nicht ständig von Dingen schreiben würde, die man nicht wirklich versteht und das so aussehen lassen würde, wie wenn man das verstehen müsste, hätte das lesen mehr Spaß gemacht.Auf mich macht das Buch den Eindruck, wie wenn es noch nicht fertig gewesen wäre, oder aber jemand die letzten Seiten ausgerissen hat.Es lässt mich enttäuscht zurück und ich gebe keine Leseempfehlung.

    Mehr
  • Kein klassischer Kriminalroman

    Der Fall Bramard

    Buecherschmaus

    Ein klassischer Kriminalroman ist "Der Fall Bramard" nicht. Obwohl er alle Ingredienzien dafür besitzt: eine Jahre zurückliegende Serie ritualisierter Frauenmorde, der am Ende auch die Frau des ermittelnden Kommissars zum Opfer fiel; dieser Kommissar, ein brummiger, zurückgezogen lebender Eigenbrötler, der daraufhin den Dienst quittierte und fortan stundenweise als Lehrer arbeitet und die restliche Zeit auf einsamen Bergtouren verbringt; mysteriöse Briefe, die den Leonard Cohen "Song of Issac" zitieren und den Kommissar seit damals aus der ganzen Welt erreichen; ein knurriger Polizeibeamter und eine junge Kollegin mit ausgeprägtem Computer-Know-How; Verstrickungen in höchste Kreise und zu Edelbordellen, in denen die hochgestellten Herren ihrer Neigung zu sehr jungen Damen nachgehen können. Nach Jahren erhält nun Corso Bramard wieder einen dieser Briefe, diesmal mit der abschließenden Songzeile und einem Haar, das eindeutig dem damals ersten und einzig überlebenden Opfer des Serienmörders zuzuorden ist. Leider lebt die Frau seit der Tat in völliger geistiger Umnachtung und kann nichts zur Aufklärung beitragen. Dennoch ist Bramard überzeugt, dass sie der Schlüssel zur Identifizierung des Täters ist. Zumal sie seit Jahren immer wieder geheimnisvollen Besuch erhält. Bramard rollt den Fall zusammen mit seinem Nachfolger im Polizeidienst wieder auf. Wie in aktuellen Thrillern mittlerweile üblich, erhält neben den Ermittlern auch der Täter eine eigene Perspektive. Man ahnt schon sehr früh, dass er die Morde begangen hat und dass ein ästhetisches Motiv beteiligt war. Das schmälert die Spannung bis zum Ende aber nicht. Trotzdem ist die klassische Überführung des Mörders gar nicht das zentrale Moment dieses Romans. Sie geschieht nahezu nebenbei. Viel wichtiger sind die seelischen Abgründe, in die Corso Bramard durch den Mord an seiner Frau und das Verschwinden der sie begleitenden Tochter hinabgestiegen ist. Viel interessanter sind die Einblicke in die italienische Gesellschaft und die raue piemontesische Bergwelt nahe Turin. Sensible psychologische Schilderungen wechseln ab mit poetischen Landschaftsbeschreibungen. Und das alles in einer wunderbaren, schlicht schönen Sprache, die in ihrer Kargheit sowohl der Alpenwelt als auch der schweigsamen, schwer erschütterten Gestalt Bramards entspricht und diesen "Kriminalroman" zu einem literarischen Genuss macht.

    Mehr
    • 3

    Gulan

    30. January 2016 um 21:27
  • Corsos Schicksal

    Der Fall Bramard

    makama

    04. December 2015 um 12:10

    Die Ehefrau von Corso Bramard wurde vor 20 Jahren ermordet - die Tochter verschwand spurlos. Jetzt hat er ehemalige Kommissar und heutige Lehrer einen anonymen Brief vom Täter erhalten.... Er nimmt die Spur auf.... Soweit so gut ----- der Autor hat einen schönen Schreibstil - Menschen und Landschaften werden gut beschrieben, aber es gibt überhaupt keine Spannung und es fälltsehr schwer in die Geschichte hereinzukimmen und nebensächliches von wichtigem zu unterscheiden. Deshalb nur 2,5 Sterne - die ich der Form halber auf drei Sterne aufrunde.

    Mehr
  • eBook Kommentar zu Der Fall Bramard von Davide Longo

    Der Fall Bramard

    K.Grigoleit

    29. August 2015 um 01:54 via eBook 'Der Fall Bramard'

    war ziemlich schwer. reinzukommen. und ein paar Tage Lesepause und ich war wieder draußen. Ich brauchte lange, um den Hauptstrang von den Nebengleisen zu unterscheiden. Sehr spannend, aber für Menschen, die zu Depressionen neigen, eher nicht geeignet.

  • Langeweilig

    Der Fall Bramard

    Hard-Boiled

    "Der Fall Bramard" von Davide Longo ist einer der am wenigsten spannenden Krimis, die ich in letzter Zeit gelesen habe. Der Autor versteht es zu keiner Zeit, einen Spannungsbogen zu konstruieren oder den Leser in seinen Bann zu schlagen. Außerdem sind die Charaktere wenig authentisch und ihre Handlungen wenig plausibel. Allerdings besitzt Longo einen schönen Stil mit durchaus literarischen Ambitionen, der durchaus an skandinavische Vorbilder erinnert.

    Mehr
    • 2
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks