Dean Koontz Phantom

(63)

Lovelybooks Bewertung

  • 67 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(16)
(23)
(21)
(2)
(1)

Stöbern in Fantasy

Das Erbe der Macht - Silberknochen

Die Jagd nach den verloren gegangen Artefakten geht weiter. Wieder ein sehr spannender Teil der Reihe "Das Erbe der Macht"

Sancro82

The Chosen One - Die Ausersehene: Band 1

Eine außergewöhnliche Geschichte, die einen mitreißen konnte und nicht mehr loslassen wollte.

Buecherwaldsophie

Darien - Die Herrschaft der Zwölf

Leider fehlte mir die Spannung! Dazu konnte sich die Geschichte kaum entfalten und blieb oberflächlich und unnahbar.

missNaseweis

Das Erwachen des Feuers

Urkraft in Ketten

WolfgangB

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge

Konnte es nicht mehr aus der Hand legen ... ich liebe es.

3iax3

Das Lied der Krähen

Wunderbar! Mehr muss man nicht sagen!

krissysch

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Unheil über der Stadt" von Dean R. Koontz

    Phantom
    Vicusnigri

    Vicusnigri

    06. October 2011 um 16:21

    Ärztin Jenny Page fährt zusammen mit ihrer jüngeren Schwester Lisa in ihr Haus in ihrer neuen Heimatstadt, in der sie bereits seit ein paar Jahren wohnt. Bereits auf dem Weg dorthin bemerken sie, dass es doch recht still ist auf den Straßen des Ortes, keine Menschenseele ist zu sehen. Sie denken sich nicht viel dabei, was sich jedoch abrupt ändert, als sie bei ihrer Ankunft die Haushälterin leblos auf dem Boden in der Küche vorfinden. Der Körper vollständig von gleichmäßigen Prellungen überseht, aufgequollen, dunkelverfärbt … Als sie kurze Zeit später auch noch den einzigen Polizisten im Ort, Paul Henderson, in ebensolchem Zustand antreffen, das Gesicht zu einer grässlichen Fratze verzerrt, wissen sie, dass etwas Dunkles in dem verschlafenen Nest sein Unwesen treibt. Mit Hilfe des herbeigerufenen Sheriffs Bryce Hammond, dem genialen Wissenschaftler Timothy Flyte und einiger weiterer Leidgenossen nehmen sie den Kampf gegen das unbekannte Böse auf … Ich muss zugeben, dass „Unheil über der Stadt“ mein erstes Buch von Koontz war, welches ich gelesen habe. Und ich war, na ja, wie soll ich sagen, weder positiv noch negativ überrascht. Das Buch hat genau das erfüllt, was ich erwartet habe: solide Spannung, literarisch nichts Hochwertiges, aber gekonnt geschrieben. Und genauso war es auch. Das in kurzen Kapiteln geschriebene Buch unterhält gut, man fiebert mit den Protagonisten mit in ihrem verzweifelten Kampf gegen das Unheimliche. Soviel sei gesagt, ohne etwas von der Spannung zu rauben: Zombies sind dies nicht. Keine Ahnung, wie der Verlag auf die Idee kommt, das Werk im Untertitel einen „Zombie-Roman“ zu nennen. Der Verantwortliche dürfte das Buch zuvor kaum gelesen haben. Negativ muss leider vermerkt werden, dass die Charaktere sehr häufig recht klischeebeladen dargestellt werden, z.B. als typischer hemdsärmeliger amerikanischer Sheriff, was den Lesegenuss ein wenig trübt. Im makabren Sinne gelungen ist jedoch, dass auch sympathische Personen, die einem mit der Zeit ans Herz gewachsen sind, nicht unbedingt überleben. Dieser Punkt hält die Spannung zusätzlich auf einem hohen Niveau. Interessant ist zudem die verarbeitete Thematik der Massenverschwindungen, auf die der Autor auch in einem kurzen Nachwort eingeht. Er bezieht sich dabei auf einige reale Fälle, so z.B. auf die quasi über Nacht verwaiste Kolonie von Roanoke, das plötzliche Verschwinden sämtlicher Einwohner der Eskimo-Siedlung Anjikuni und das ungeklärte Verbleiben tausender spanischer Soldaten im Jahre 1771. Der berühmteste Vorfall dieser Art dürfte wohl das Auffinden des vollkommen verlassen im Atlantik treibenden Geisterschiffes Mary Celeste im Jahre 1872 sein. Wer Lust verspürt, ein paar Stunden in eine durchaus gruselige Geschichte einzutauchen und mal einen Zombie-Roman ohne Zombies lesen will, dem sei dieses Werk des bekannten amerikanischen Horrorautoren an sein dunkles Herz gelegt.

    Mehr
  • Rezension zu "Unheil über der Stadt" von Dean R. Koontz

    Phantom
    MartinaBookaholic

    MartinaBookaholic

    17. August 2011 um 13:55

    Handlung: Eine Ärztin kommt in ihr Bergdorf Snowfield zurück und muss mit Entsetzen feststellen, dass alle Einwohner entweder Tod oder verschwunden sind. Sie kann sich keinen Reim daraus machen was passiert ist und muss sich nun selber auf die Lösung dieses grausamen Rätsels machen und gelangt dabei selber in tödliche Gefahr… . Meine Gedanken zum Buch: Spannende und packende Geschichte, die einem zum Weiterlesen animiert. Ich fand die Geschichte, Handlungsstränge gut und die Charaktere sympathisch sowie den Hauptcharakter Jenny überzeugend und überaus mutig. Leider hat meines Erachtens das Ende ein wenig hinter her gehängt und deshalb gibt es nicht so viele Punkte, die dieses Buch ansonsten bekommen hätte. . Cover: Ein sehr neutrales Cover wo man im Vorhinein keine Ahnung hat, worauf man sich beim Lesen nun einlässt.... mehr Spannung und Überraschung dadurch. . Fazit: Spannende Geschichte mit tollen Charakteren, wobei das Ende etwas nachhinkt. I like Koontzs writing style, 'cause its easy to read and the suspense ist great. Brutal and storyline and I was so scared... especially while reading it at night... it was like 'oh my god, aaah' - but I liked it :) Great book. For those who liked to be scared.

    Mehr
  • Rezension zu "Unheil über der Stadt" von Dean R. Koontz

    Phantom
    Bookgnom

    Bookgnom

    28. April 2011 um 23:34

    Wurde mit Ben Affleck verfilmt - Original Titel:Phantoms.
    Solider Horror-Roman, warum auf dem Deutschen Cover: Zombie Roman steht, weis
    nur der Cover Entwerfer ;-), Schleimmonster lebt in Kanalisation einer Kleinstadt.
    Wissenschaftler versuchen mit ihm Kontakt auf zu nehmen.
    Buch habe ich in den 80ern gelesen, hat mich seinerzeit begeistert.
    Film geht so.