Dean Koontz Vision

(38)

Lovelybooks Bewertung

  • 45 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(2)
(19)
(15)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Vision“ von Dean Koontz

Mary Bergen ist eine junge Hellseherin, die Gewaltverbrechen sehen kann, bevor das Messer zusticht, die Kugel trifft, der erste Tropfen Blut fließt. Sie kann in die Zukunft sehen, aber um den unheimlichen Killer zu entrinnen, muss sie tief in ihre eigene dunkle Vergangenheit hinabsteigen.

Spannend!

— LadyRilke
LadyRilke

Stöbern in Krimi & Thriller

Fiona

Ein spannender Krimi mit einer interessanten Ermittlerin, die für viele Überraschungen sorgt.

twentytwo

Wildfutter

Handlung geprägt von zu vielen Nebensächlichkeiten, was schnell in Langatmigkeit ausartet

Buchmagie

Durst

Durst, das klingt nach Blut trinken Durst nach Blut, oder Durst nach mehr Morde, oder Durst nach mehr Polizeitarbeit.

Schlafmurmel

Todesreigen

Teil 4 der Serie um den skurilen Ermittler Maarten S. Sneijder und seine Kollegin Sabine Nemez. Spannend. Selbstmorde bei hohen BKA-Beamten.

makama

Wildeule

Wieder unterhaltsam, aber für mich etwas schwächer als Kaninchenherz und Fuchskind

lenisvea

Die Mädchen von der Englandfähre

Guter Plot, schwaches Ende, Übersetzungsfehler.

Juliane84

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Vision" von Dean Koontz

    Vision
    BTOYA

    BTOYA

    08. March 2009 um 02:52

    Horrorvisionen, die plötzlich erschreckende Wirklichkeit werden... Mary Bergen ist eine junge Hellseherin, die Gewaltverbrechen sehen kann, bevor das Messer zusticht, die Kugel trifft, der erste Tropfen Blut fließt. Sie kann in die Zukunft sehen, aber um dem unheimlichen Killer zu entrinnen, muß sie tief in ihre eigene dunkle Vergangenheit hinabsteigen... Zum Autor: Dean (Ray) Koontz, ein Meister des Schreckens... Innerhalb von 20 Jahren schrieb Koontz 51 Bücher, Schaffenskrisen kennt er nicht. "Es ist beinahe, als ob ich mit Ideen bombardiert würde. Ich kann mich 15 Minuten lang hinsetzen und ein Dutzend Einfälle haben. Viele Schriftsteller stehen mit diesem Die-Muse-hat-mich-verlassen-Gefühl vom Schreibtisch auf. Mich verlässt die Muse nie. Ich muss sie rausschmeißen." Der am 9. Juli 1945 in Everett, Pennsylvania, geborene Horror-Spezialist begann schon als Kind, Geschichten zu schreiben. Lesen und Schreiben bedeuteten für ihn die Flucht aus der Realität: Seine Familie lebte in Armut, der Vater, ein Alkoholiker ohne festen Job, schlug seinen Sohn. Noch während seiner Studentenzeit begann Koontz, seine Werke - damals Science-Fiction-Romane - zu verkaufen. Er verdiente sehr wenig damit und war deshalb gezwungen, große Mengen zu produzieren. 1966 schloss er sein Studium ab. Bis 1969 arbeitete Koontz als Englischlehrer. Danach schlug er sich als freier Schriftsteller durch - zunächst mit finanzieller Unterstützung seiner Frau, die er 1966 geheiratet hatte. Seine Romane erschienen zum Teil unter verschiedenen Pseudonymen (z.B. wie David Axton, Brian Coffey, Leonard Chris, Deanna Dwyer, K.R. Dwyer, John Hill, Leigh Nichols, Anthony North, Richard Paige, Owen West und Aaron Wolfe). Der Erfolg kam 1972 mit dem Thriller "Chase", den endgültigen Durchbruch schaffte Koontz 1980 mit "Whispers" ("Flüstern in der Nacht"). Inzwischen wird der Autor längst in einem Atemzug mit Stephen King und anderen Horror-Größen genannt. Seine Bücher sind in 18 Sprachen erhältlich. Weltweit wurden über 70 Millionen Exemplare verkauft. Kritiker loben neben der atemberaubenden Spannung immer wieder auch die ausgezeichnete literarische Qualität seiner Werke. Dean Koontz lebt heute zusammen mit seiner Frau in Orange, Kalifornien. Sein Haus enthält eine zirka 25.000 Bände umfassende Bibliothek, die ihm das Recherchieren erleichtert. Der produktive "Meister des Schreckens" ist ein Workaholic: Er arbeitet täglich 10 bis 15 Stunden.

    Mehr
  • Rezension zu "Vision" von Dean Koontz

    Vision
    Illaria

    Illaria

    10. December 2008 um 00:50

    Ich erinnere mich kaum des Inhalts. Es war gut, aber nichts besonderes.

  • Rezension zu "Vision" von Dean Koontz

    Vision
    JuliaO

    JuliaO

    29. July 2008 um 22:52

    Das Buch handelt von Mary, einer jungen Frau, die die furchtbare hellseherische Begabung hat, Gewaltverbrechen als Vision zu sehen bevor diese Verbrechen begangen werden. Als solche "Visionärin" hilft sie der Polizei, um die Täter zu schnappen. Begonnen hat diese hellseherische Begabung im Kindesalter, als sie mit 6 Jahren durch ein furchtbares Ereignis traumatisiert wurde - mehr sei an dieser Stelle hierzu nicht verraten. Der neueste Fall eines Mörders ist anders als alle bisherigen. Zum ersten Mal scheint ihr der Mörder einen Schritt voraus zu sein, und jedes Mal, wenn sie wieder eine Vision ereilt, fällt sir kurz bevor sie das Gesicht des Mörders sehen kann in ihr Kindheitstrauma zurück. Und das ist erst der Anfang eines Alptraums - die Anzeichen verdichten sich, dass ihr eigener Mann und ihr Bruder in die Sache tiefer verstrickt sind, bis zu dramatischen Höhepunkt einem finalen Showdown....... Spannende Geschichte - aber man merkt dass es eines seiner ersten bücher war ;)

    Mehr