Deana Zinßmeister Das Lied der Hugenotten

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 9 Rezensionen
(3)
(4)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Lied der Hugenotten“ von Deana Zinßmeister

Wenn um den Glauben gekämpft wird, kann nur die Liebe gewinnen.Paris 1572. In der blutigen Bartholomäusnacht muss der Hugenottenjunge Pierre miterleben, wie sein Zuhause ausgelöscht wird. Sein Vater flüchtet mit ihm und der kleinen Schwester Magali in die Provinz Touraine. Um in Frieden leben zu können, passen sie sich dem katholischen Dorf an. Jahre später ahnen selbst Pierre und Magali nicht, dass sie einmal Hugenotten waren. Doch eines Tages erfährt Pierre durch einen Zufall die Wahrheit und seine Erinnerung kehrt zurück – mit schrecklichen Folgen ...

Ausgzeichneter historischer Roman über Das Lied der Hugenotten

— MartinaM
MartinaM

Nicht schlecht, hat mich aber nicht wirklich abgeholt... Bin gespannt auf andere Bücher der Autorin.

— AUSGEbuchT-PetraMolitor
AUSGEbuchT-PetraMolitor

Mir hat das Buch zu 100 Prozent gefallen - ich empfehle es Leserinnen und Lesern, die historische Romane mögen.

— HEIDIZ
HEIDIZ

lesenswerter, mitreißender historischer Roman

— Buchmagie
Buchmagie

Ein wirklich toller historischer Roman!

— smil3everyday
smil3everyday

Stöbern in Historische Romane

Der Duft des Teufels

Gut recherchierter historischer Roman

Langeweile

Die Rivalin der Königin

Eine interessante Aufarbeitung historischer Fakten, deren Lücken sinnvoll durch Fiktion ergänzt wurden.

MotteEnna

Postkarten an Dora

Sensationeller Debütroman mit interessanten Background-spannend bis zur letzten Seite!

Tine13

Die Tochter des Seidenhändlers

wunderschön

KRLeserin

Heldenflucht

Fesselnd geschrieben und historisch perfekt nachvollzogen ist dieser wirklich lesenswerte Roman.

Sigismund

Die Legion des Raben

Spannend, gut recherchiert, macht Hunger nach mehr

Effie-das-Biest

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Historischer Schmöker, der perfekte Unterhaltung bietet

    Das Lied der Hugenotten
    MartinaM

    MartinaM

    04. July 2017 um 22:19

    Jacon Desgranges und seine Frau Catherine erwarten ihr zweites Kind, als der Glasmacher am Bartholomäustag eine Lieferung in den Louvre bringt und den Abend mit seinem Freund dem Koch verbringt. Nachts werden die beiden Freunde von Hilferufen und Schreien geweckt und erfahren von den grausamen Taten der Katholiken. Überall in Paris werden Hugenotten ermordet und geschändet, der König selbst soll es befohlen haben. Jacon macht sich auf den gefährlichen Weg zu seiner Familie, doch dort angekommen findet er die verstümmelte Leiche seiner Frau und seinen verängstigten Sohn Pierre vor, der sich zusammen mit seiner neugeborenen Schwester versteckte. Gemeinsam mit seinen Kindern flüchtet er aus Paris und versucht sich ein neues Leben auf zubauen, doch die Vergangenheit holt die Familie immer wieder ein. Schon zu Beginn lernt man die Familie Desgranges und den jungen Olivier kennen, später auch einige andere Charaktere. Der Schreibstil der Autorin ist nicht nur geschichtlich fundiert, sondern auch äußerst spannend. Der Roman bleibt immer im Fluß und ist stets fesselnd.Die Charaktere sind glaubhaft im Sinne des Romans. Nicht nur Pierres Geschichte könnte tatsächlich so und nicht anders geschehen sein. Die Bartholomäusnacht spielt eine zentrale Rolle und das Lied der Hugenotten im Einfluß auf die Protagonisten.Da meine Familie hugenottische Vorfahren hat, bin ich dankbar Das Lied der Hugenotten als Leseexemplar rezensieren zu dürfen und an der Geschichte dieses Romans teilhaben zu dürfen.

    Mehr
  • Nicht warm geworden!

    Das Lied der Hugenotten
    Franzis-Lesewelt

    Franzis-Lesewelt

    06. May 2017 um 10:35

    Ich liebe eigendlich Historische Romane. Warum ich mit diesen nicht warm geworden bin, so richtig kann ich es garnicht sagen. Ich persöhnlich fand die Protagonisten schwach und die Geschichte etwas schleppend. Ich bin so erlich und gebe zu bei ca. einem drittel habe ich das Buch bei Seite gelegt. Zum jetztigen Zeitpunkt gebe ich leider nur 2 Sterne aber ich werde es sicherlich irgendwann noch einmal versuchen udn vielleicht ändert sich meine Meinung dann.

    Mehr
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 18.08.2017: _Jassi                                           ---  73 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   208,5 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   81 Punkte Bellis-Perennis                          ---  564 Punkte Beust                                          ---   260 Punkte Bibliomania                               ---   184 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  350 Punkte ChattysBuecherblog                --- 210 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   103,5 Punkte Code-between-lines                ---  127 Punkte eilatan123                                 ---   46 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   109 Punkte Frenx51                                     ---  72,5 Punkte glanzente                                  ---   75 Punkte GrOtEsQuE                               ---   78 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   135 Punkte Hortensia13                             ---   113 Punkte Igelchen                                    ---   21 Punkte Igelmanu66                              ---  151 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    79 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   105 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   77 Punkte Katykate                                  ---   94 Punkte Kerdie                                      ---   190 Punkte Kleine1984                              ---   130 Punkte Kuhni77                                   ---   105 Punkte KymLuca                                  ---   100 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   211 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   190 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   82 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  52 Punkte mistellor                                   ---   149 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  115 Punkte Nelebooks                               ---  183 Punkte niknak                                       ----  268 Punkte nordfrau                                   ---   97 Punkte PMelittaM                                 ---   180 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   93 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   48 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 57 PunkteSandkuchen                              ---   172 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   153 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   245 Punkte SomeBody                                ---   157,5 Punkte Sommerleser                           ---   168 Punkte StefanieFreigericht                  ---   190,5 Punkte tlow                                            ---   135 Punkte Veritas666                                 ---   117 Punkteverruecktnachbuechern         ---   34 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   64 Punkte Wolly                                          ---   163 Punkte Yolande                                       --   150 Punkte

    Mehr
    • 2160
  • Einfach nur grandios

    Das Lied der Hugenotten
    denise7xy

    denise7xy

    22. March 2017 um 13:30

    Erster SatzSie wusste, dass es mitten in der nacht war, denn kein Sonnenstrahl fiel durch die Spalten der Fensterläden.MeinungJacon Desgranges und seine Frau Catherine erwarten ihr zweites Kind, als der Glasmacher am Bartholomäustag eine Lieferung in den Louvre bringt und den Abend mit seinem Freund dem Koch verbringt. Nachts werden die beiden Freunde von Hilferufen und Schreien geweckt und erfahren von den grausamen Taten der Katholiken. Überall in Paris werden Hugenotten ermordet und geschändet, der König selbst soll es befohlen haben. Jacon macht sich auf den gefährlichen Weg zu seiner Familie, doch dort angekommen findet er die verstümmelte Leiche seiner Frau und seinen verängstigten Sohn Pierre vor, der sich zusammen mit seiner neugeborenen Schwester versteckte. Gemeinsam mit seinen Kindern flüchtet er aus Paris und versucht sich ein neues Leben auf zubauen, doch die Vergangenheit holt die Familie immer wieder ein. 
Geschrieben ist die Geschichte aus der Sicht eines unbeteiligten Erzählers, welcher zu Beginn der Familie Desgranges und dem jungen Olivier folgt, später dann auch einigen anderen Charakteren. Der Schreibstil der Autorin ist informativ, aber nicht langweilig, sondern flüssig und auf Anhieb fesselnd gewesen. Die Geschichte war selbst in seichteren Phasen immer spannend, selbst zum Ende hin hielt sie noch einige Überraschungen parat. Die Charaktere waren alle überzeugend und glaubhaft, besonders Pierres Geschichte ergriff mich. Der Junge kann sich nicht an die grausame Nacht erinnern und nur durch Zufall bekommt er von seiner Vergangenheit zu wissen. Seine gesamte Kindheit wuchs er im falschen Glauben auf und versteht von heut auf morgen die Welt nicht mehr und versucht aus dem kleinen Dorf und seinem bisherigen Leben auszubrechen. Ebenso der elternlose Olivier, Pierres bester Freund, der bei seiner Tante und dessen Mann lebt und von ihnen wie Dreck behandelt wird.. Der Junge flüchtet wann immer es geht und lässt die Gehässigkeiten und Prügeleien über sich ergehen. Erst als Pierres Vater ihn in der Werkstatt einstellt sieht er eine Möglichkeit auf ein besseres Leben.FazitEin Buch, welches ich gar nicht so auf der Rechnung hatte, aber sehr froh bin, es gelesen zu haben. Hier geht es nicht um die große Intrige oder den Kampf gegen die Übermacht, sondern um das Leben einer Familie, die versucht mit dem Verlust der Frau und Mutter klar zu kommen. 5/5 Sternen

    Mehr
  • Historischer Roman über die Bartholomäusnacht

    Das Lied der Hugenotten
    Chibi

    Chibi

    26. February 2017 um 23:33

    Im Nachhinein muss ich zugeben, war das Buch nicht das was ich erwartet habe, aber es hat mir trotzdem ziemlich gut gefallen. Den Auftakt mit der Bartholomäus Nacht finde ich sehr gelungen. Man fühlt mit den Personen mit, kann deren Angst und den Grauen absolut nachempfinden. Ich fand zwischendrin sogar, dass ich mich selbst richtig beklemmt gefühlt habe von den Beschreibungen, aber ich finde es macht ein gutes Buch aus, dass es solche Gefühle hervorrufen kann. Jacons Worte konnte ich nicht immer nachvollziehen, aber dann wer weiß was man alles selbst in so einer absoluten Ausnahmesituation sagen und tun würde. Am Anfang haben mich die zwei Handlungsstränge etwas verwirrt, die scheinbar nichts miteinander zu tun hatten. Am Ende des ersten Abschnitts wurde es dann schon klar, worauf es hinauslaufen wird und ich finde die Autorin hat sie sehr geschickt zusammen geführt. Den dritten Handlungsstrang am Ende des Buches fand ich weniger gelungen. Ich kann einfach nicht verstehen, dass man aus der Situation wieder heraus kommt und dann bei der Rückkehr an den ursprünglichen Ort nur durch Erzählungen die Erinnerung zurückerlangt. Das sind aber auch meine einzigen Kritikpunkte. Die Charaktere finde ich alle ziemlich gelungen. Gut Colette und ihrer Stieffamilie hätte ich mehrmals sauber in den allerwertesten Treten können, aber in die anderen kann man sich ziemlich gut hineinversetzen und bis auf wenige Ausnahmen kann man die Handlungen zumeist nachvollziehen. Dieses Buch ist mein zweites Buch von Deana Zinßmeister und wird definitiv nicht mein letztes sein. Ich finde ihren Schreibstil einfach sehr mitreißend und fühle mich immer wohl beim Lesen ihrer Bücher.

    Mehr
  • Leserunde zu "Bücherwürmer und Leseratten" von Bettina Mähler

    Bücherwürmer und Leseratten
    ChattysBuecherblog

    ChattysBuecherblog

    Wie Ihr aus dem Titel entnehmen könnt, treffen sich hier die Bücherwürmer und Leseratten. Und zwar zum gemeinsamen SUB-Abbau. Oft stehen wir vor dem Regal und fragen uns, welches Buch wir als nächstes lesen sollen.  Hier kommt die Lösung. Wir lesen einfach nach einem Monatsmotto. Das Ganze funktioniert so: Ich gebe jeweils zum Monatsanfang ein neues Motto bekannt (siehe Unterthema) und dann heißt es: ran an die Bücher...ran an den SUB. Viel Spaß!

    Mehr
    • 1030
  • Opulenter Historienschmöker mit viel Atmosphäre - aber auch einigen Längen

    Das Lied der Hugenotten
    AUSGEbuchT-PetraMolitor

    AUSGEbuchT-PetraMolitor

    22. February 2017 um 10:51

    Opulenter Historienschmöker mit viel Atmosphäre - aber auch einigen Längen "Das Lied der Hugenotten“, der neuste Roman der saarländischen Autorin Deana Zinßmeister, ist im Januar 2017 als Taschenbuch im Goldmann-Verlag erschienen. Das Buch mit stolzen 576 Seiten ist zum Preis 9,99 Euro (Print) bzw. 8,99 (E-Book) im Buchhandel und den gängigen Verkaufsplattformen erhältlich. Viele Infos zur Autorin und dem Buch/ihren weiteren Büchern gibt es unter www.deana-zinßmeister.de und www.goldmann-verlag.de. Zum Inhalt: Die Geschichte beginnt im Jahr 1572 in Paris. Der Glasmacher Jacob und seine Frau Christine sind Hugenotten und gehören damit einer Glaubensrichtung an, die von der überwiegend katholischen Bevölkerung abgelehnt und bestenfalls geduldet wird. Die Hochzeit des Protestanten Heinrich von Navarra mit Margarete von Valois, der katholischen Schwester Königs Karl IX., soll die verfeindeten Religionen vereinen und ein Zeichen der Versöhnung setzen. Leider ist diese Hochzeit nur Mittel zum Zweck, um möglichst viele Hugenotten in die Stadt zu locken. Geplant ist, diese und alle anderen Anhänger in der sogenannten Bartholomäusnacht (auch Pariser Bluthochzeit genannt) abzuschlachten und auszurotten. Als das fürchterliche Massaker beginnt und Christine ein Opfer der blutrünstigen Katholiken wird, sieht Jacon keinen anderen Ausweg mehr, als zu flüchten. Zusammen mit seinem Sohn Pierre und der soeben neugeborenen Tochter Magali macht er sich auf eine Reise, die ihn weit weg von Paris führen wird. Seiner Vergangenheit und seinem Schicksal kann er allerdings auch in der Ferne nicht entgehen… Meine Meinung: Ich lese gerne historische Romane. Einerseits, weil ich gerne komplett in Geschichten abtauche, die in vergangen Zeiten spielen, andererseits, weil ich ein sehr historisch interessierter Mensch bin. Daher waren mir natürlich auch der Konflikt zwischen Katholiken und Protestanten im Frankreich des 16. Jahrhunderts und die Bartholomäusnacht ein Begriff.  Ich war sehr gespannt, wie Deana Zinßmeister dieses Thema in ihrem Roman verarbeitet und umgesetzt hat. „Das Lied der Hugenotten“, mein erstes Buch der Autorin, liest sich im Großen und Ganzen recht flüssig und ist gründlich  recherchiert. Ich habe einige Fakten und Hintergründe erfahren, die ich bisher nicht kannte. Das hat mir sehr gut gefallen. Die Charaktere der Protagonisten sind gut ausgearbeitet, die Handlungsorte sehr atmosphärisch beschrieben. Ich konnte mich gut in die Zeit und Umgebung hineinversetzen. Personenregister schätze ich sehr und finde sie immens hilfreich. Allerdings muss ich sagen, dass mich die Handlung um Jacon und seine Familie nicht komplett gefesselt hat. Wirkliche Spannung habe ich selten empfunden, einige Stellen waren mir persönlich zu ausufernd, manche Ungereimtheiten und  Längen haben meinen Lesegenuss beeinträchtigt. In komplettem Gegensatz hierzu  kommt der Schluss des Buches für mich viel zu abrupt und lässt mich als Leser mit einer gewissen Leere und einem großen Fragezeichen im Kopf zurück. Vielleicht ist eine Fortsetzung geplant? Die Aussage „Wenn um den Glauben gekämpft wird, kann nur die Liebe gewinnen“ und auch das recht offene Ende könnten dies andeuten. Viel „Liebe“ kann ich in diesem Buch nämlich nicht entdecken (was ich persönlich aber auch nicht brauche). Welche Liebe ist hier gemeint? Die zwischen Jacon und seiner Frau? Der zu seinen Kindern? Zu Gott? Trotzdem ist „Das Lied der Hugenotten“ kein schlechtes Buch und wird in seinem Genre sicher viele begeisterte Leser finden. Ich werde mich jetzt auch noch früheren Büchern der Autorin widmen. Ich vergebe 3 von 5 Sternen für das Buch.

    Mehr
  • Rundherum gelungen

    Das Lied der Hugenotten
    HEIDIZ

    HEIDIZ

    20. February 2017 um 14:16

    Das Lied der Hugenotten hat mich neulich gefangen genommen. Ich hatte mich schon sehr auf die Lektüre gefreut und bin absolut begeistert.    Einführend, das ist gut, bei den doch recht zahlreichen Charakteren, erhält man eine Auflistung der handelnden Personen. Die, welche tatsächlich gelebt haben, sind mit einem Sternchen versehen. Gegliedert ist hier in die Handlungsorte Paris und Vernou-sur-Brenne.   Wir befinden uns im Paris des Jahres 1572. Katholische Soldaten überfallen die Hugenotten - es ist die Bartholomäusnacht. Pierre ist fünf Jahre und muss mit ansehen, wie seine Familie und sein Zuhause niedergemetzelt wird. Magali, seine Schwester, neugeboren, und er können sich retten. Pierres Vater lebt und finde die Geschwister, geht mit ihnen nach Lothringen und beginnt ein neues Leben - Pierre hat eigentlich alles aus der Vergangenheit vergessen, nur plagen ihn ständig Albträume .... Und dann ist da Olivier - Pierres Freund, der ....   Mehr verrate ich mal nicht, um nicht die Spannung und zu viel vom Inhalt vorwegzunehmen.   Leseprobe: ========   "Na und? Mit dreizehn ist sie alt genug, um Nächstenliebe zu empfinden. Auch wenn sie dich nur für ihren Cousin hält. Aber sie ist ein eigensüchtiges Biest." "Rede nicht so unfreundlich von ihr, sonst ...", brauste Olivier auf und sah Fleur zornig an. ...   Dieser historische Roman ist wieder mal einer von den Feinsten. Die Autorin versteht es, ihre Leser/Innen in die Handlung einzubinden, zu fesseln und kurzweilig spannend zu unterhalten. Zu aller spannender Unterhaltung erlebt man die Zeit, in der die Handlung spielt lebendig und glaubwürdig. Man fühlt sich hinein versetzt in die Handlung und gefesselt vom Geschriebenen, was bildhaft während des Lesens vor dem geistigen Auge abläuft.   Man spürt, dass die Autorin hervorragend recherchiert hat und sich selbst im Inhalt fühlt. Die Geschichte ist an einem Spannungsbogen entlang gehangelt und die Figuren agieren nicht vorhersehbar, sondern gefühlsbetont, man fühlt mit ihnen. Außerdem ist der geschichtliche Hintergrund sehr interessant und aufschlussreich in die fiktive Handlung eingebunden - alles glaubwürdig zusammengewürfelt.   Mir hat das Buch zu 100 Prozent gefallen - ich empfehle es Leserinnen und Lesern, die historische Romane mögen.  

    Mehr
  • Schreckliche Bartholomäusnacht,,,

    Das Lied der Hugenotten
    Angie*

    Angie*

    17. February 2017 um 18:18

    INHALT: Wir tauchen ein in das Frankreich des 16. Jahrhundert  und schreiben das Jahr 1572. Es ist eine unruhige Zeit . Ganz Europa wird von religiösen Macht - und Glaubenskämpfen der Christenheit und seiner weltlichen Führer  heimgesucht, auch in Frankreich gibt es grosse Konflikte zwischen Katholiken und den Hugenotten. Jacon Desgranges, ein junger Glashüttenbetreiber  aus Paris hat es geschafft mit seinen vorzüglichen, künstlerischen  Arbeiten sogar den Königshof beliefern zu dürfen. Er ist ein fürsorglicher Familienvater, seine Frau Catherine erwartet ein Kind und der älteste Sohn Pierre ist fünf Jahre alt. Doch das Glück der jungen Hugenotten-Familie zerbricht in der sogenannten BARTHOLOMÄUSNACHT. Tausende Hugenotten werden von Katholiken in dieser Nacht grausam öffentlich verfolgt, vertrieben und ermordet . Auch Catherine befindet sich unter den Toten und die Werkstatt von Jacon wird erbarmungslos zerstört. Jacon sieht keine Zukunft mehr für sich, den Sohn Pierre und die neugeborene Tochter Magali in der Stadt. Er begibt sich auf eine gefährliche und abenteuerliche Reise mit dem Ziel La Rochelle an der Atlantikküste, immer mit der Angst lebend, als Hugenotte im Land erkannt und verfolgt zu werden. In La Rochelle sollen Hugenotten ihren Glauben leben dürfen….   MEINE MEINUNG: Die Autorin hat einen sehr gut recherchierten, spannenden historischen Roman geschrieben. Sie beeindruckt mit einem flüssigen , leicht aufzunehmenden Schreibstil und einer klaren, eindeutigen Sprache. Ich wurde nicht durch zuviel ausführliches Fachwissen über die historischen Hintergründe dieses Religionskonfliktes gelangweilt. Wer mehr und ausführlichere Informationen darüber möchte, kann sich gerne über den untenstehenden, anzuklickenden Link informieren. Deana Zinßmeister hat geschickt fiktive Erlebnisse mit geschichtlichen Fakten verbunden. Das ausführliche Personenregister am Beginn des Buches ist sehr aufschlussreich und ausführlich. Geschichtlich verbürgte Persönlichkeiten wurden mit einem Sternchen gekennzeichnet. Sie hat ihren Roman in drei Zeitabläufe gegliedert und so die Flucht, das dörfliche  Leben im Verborgenen unter falschen Identitäten und den Neubeginn eines neuen Lebens geschildert. Auch zwei unterschiedliche Zeit - und Erzählstränge, das Leben von Olivier und der Familie Desgranges (Marty) hat sie fliessend zusammenlaufen lassen. Manchmal hatte der Roman einige Längen beim Lesen, die sie mit zu vielen einfachen Schilderungen des Alltags der damaligen Zeit erzeugt hat. Für viele unbedarfte Leser von historischen Romanen ist das sicher spannend, ich hab es schon oft in anderen Büchern gelesen. Ich möchte eine Leseempfehlung mit vier Sternen aussprechen und danke der Autorin und dem Goldmann-Verlag herzlich für das schöne Lesevergnügen.  

    Mehr
  • lesenswerter, mitreißender historischer Roman

    Das Lied der Hugenotten
    Buchmagie

    Buchmagie

    30. January 2017 um 16:34

    „Wenn um den Glauben gekämpft wird, kann nur die Liebe gewinnen.“ Rezi zu: „Das Lied der Hugenotten“ Autorin: Deana Zinßmeister Genre: historischer Roman Zeit: 16. Jahrhundert Verlag: Goldmann Um was geht es? Wir schreiben das Jahr 1572, es ist eine sehr blutige Nacht, denn  es ist die Bartholomäusnacht, eine Nacht in der die Katholich Gläubigen gegen die Hugenotten der Stadt ziehen und sie wie Vieh abschlachten. Der 5 jährige Pierre erlebt wie seine Mutter zu Tode kommt, kann sich und seine gerade geboren Schwester retten. Zusammen mit seinem Vater flüchtet die kleine Familie in die Provinz Touraine und baut sich hier ein Neues Leben auf. Leider muss der Vater von nun an seinen wahren Glauben verleugnen. Mit der Zeit scheint Pierre die Schrecken jener Nacht zu vergessen und wächst wohlbehütet zusammen mit seiner Schwester auf, wobei der Vater Stillschweigen über ihre Vergangenheit bewahrt. Durch einen Zufall werden die Erinnerungen in Pierre allerdings wachgerüttelt, mit schrecklichen Folgen. Meinung: Die Autorin schickt ihre Leser nach Paris in das 16. Jahrhundert und mischt dabei reale mit fiktiven Fakten. Sie hat einen sehr bildlichen und mitreißenden Schreibstil, wobei ihre Protagonisten sehr authentisch und realistisch wirken. In brenzligen und gefährlichen Situationen muss man beim Lesen einfach mit ihnen mit fiebern. Die Geschehnisse um die Bartholomäusnacht hat die Autorin zwar nicht in allen Einzelheiten und detailliert beschrieben, dennoch liefert sie ein gutes Bild von den Gräueln und Schrecken jener Nacht. Alles war sehr bildhaft vorstellbar und ich bin der Autorin sogar dankbar, dass sie hier nicht so detailliert geschrieben hat. Die Handlung ist von der ersten bis zur letzen Seite sehr mitreißend und unterhaltsam, wobei ich allerdings über eine Stelle im Handlungsgeschehen gestolpert bin, die  ich nicht nachvollziehen kann. Hier erwacht plötzlich ein in Eiswasser geglaubter Ertrunkener zum Leben. Da stellt sich mir die Frage wie das sein kann,  zumal sein Freund zugegen war und ihn nicht aus dem Wasser ziehen konnte. Das ist aber auch der einzige Punkt über den ich gestolpert bin. Sehr schön finde ich, dass die Autorin am Anfang ihres Romans ein Personenregister anfügt, so kann  man beim Lesen besser sortieren  was reale und was fiktive Personen sind. Ebenfalls ist ein Nachwort von der Autorin enthalten, das wiederum noch zusätzliche historische Informationen bereit hält. Insgesamt kann man sagen konnte mich die Autorin auch mit diesem Roman wieder begeistern. Man merkt wie gut sie recherchiert hat, ihre Personen und auch die Handlung wirken lebendig. Fazit:  lesenswerter, mitreißender historischer Roman

    Mehr
  • Ein wirklich toller historischer Roman!

    Das Lied der Hugenotten
    smil3everyday

    smil3everyday

    27. January 2017 um 13:38

    Inhalt Paris 1572 zur Zeit der schrecklichen Bartholomäusnacht, in der die Hugenotten nur so von den Katholiken abgeschlachtet werden. In dieser Nacht muss Pierre miterleben, wie seine ganze Welt auf den Kopf gestellt wird und zusammenbricht. Sein Vater flüchtet mit ihm und seiner kleinen Schwester aus der Stadt in ein kleines Dorf. Um dort in Frieden leben zu können, hält sein Vater seine wahre Glaubensrichtung geheim und erzieht Pierre und seine Tochter streng katholisch. Pierre soll in die Fußstapfen des Vaters treten und ebenfalls Glasbläser werden, doch das ist eigentlich genau das, was Pierre nicht will. Als er dann durch Zufall von dem Geheimnis erfährt, das sein Vater jahrelang gehütet hat, beschließt Pierre fortzugehen. Doch dies nicht ohne Folgen. Oliver ist gerade fünf Jahre alt, als seine Mutter stirbt. Als Waisen kommen er und seine wenige Wochen alte Schwester zu ihrer Tante. Dort werden sie alles andere als freundlich aufgenommen. Nur das Geld, welches die Mutter den Kindern vermacht hat, besänftigt die Verwandten. Während seine Schwester wie das eigene Kind behandelt wird, muss Oliver arbeiten und lebt ein klägliches Dasein. Doch dann kommt ihm sein Talent zu Nutzen und es scheint, als würde er dem Elend entkommen.Fazit Durch das Cover und den Titel bin ich sofort auf das Buch aufmerksam geworden, denn es hat meine Neugier geweckt. Ich liebe historische Romane, wenn auch bevorzugt solche, die in England spielen. Diesmal interessierte mich zur Abwechslung ein anderes Land und der Klappentext hat sich wirklich vielversprechend angehört. Da ich nicht viel über Frankreich, beziehungsweise Paris und seine Geschichte weiß, wollte ich in diese eintauchen und das ist mir auch gelungen. Ich muss gestehen, dass ich am Anfang ahnungslos war, was es mit der Bartholomäusnacht auf sich hatte. Als ich dann zu lesen und zu begreifen begann, war ich einfach nur sprachlos. Das Schicksal, das viele Hugenotten erlitten haben, ist mir sehr nahe gegangen und manchmal konnte ich einfach nur den Kopf schütteln – und ich habe mich gefragt, wozu Menschen nur alles in der Lage sind. Die Bartholomäusnacht ist ja kein Einzelfall, denn selbst heute werden noch Menschen aufgrund ihres Glaubens verfolgt und getötet. Auch wenn dem Roman eine erschreckende Nacht zugrunde liegt, hatte er dennoch erfreuliche Teile. Er zeigt ebenso, wie Menschen, denen großes Leid wiederfahren ist, stark geblieben sind und ihren Weg fortgesetzt haben. Ebenso, dass nicht jeder der breiten Masse hinterherspringt und selbst noch denken und gewisse Sachen hinterfragen kann. Deana Zinßmeister hat es geschafft, dass ich mich in das Frankreich des 16. Jahrhunderts zurückversetzt gefühlt habe. Auch die Umstände, dass sie Schicksale in den Roman eingebettet hat, die wirklich so geschehen sind, haben mir sehr gut gefallen. Alles in allem ist „Das Lied der Hugenotten“ ein wirklich toller historischer Roman, der mir sehr viel Freude beim Lesen bereitet hat.die ganze Rezension wie immer auf unserem Blog! :)https://welivedathousandlifes.wordpress.com/2017/01/27/rezension-das-lied-der-hugenotten/

    Mehr