Fliegen wie ein Vogel

von Deana Zinßmeister 
3,7 Sterne bei21 Bewertungen
Fliegen wie ein Vogel
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Amy_de_la_Soleils avatar

nicht zeitgemäßer, sehr einfacher Schreibstil+Zeitsprünge bzw. fehlende Bescheibungen von Situationen ließen mich teilw. unbefriedigt zurück

Solide Unterhaltung mit einigen Wendungen und Cliffhanger.

Alle 21 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Fliegen wie ein Vogel"

Deutschland 1790: Nach dem Tod ihres geliebten Vaters erhält die junge Luise von Wittenstein einen Brief, den dieser schon vor langer Zeit verfasst hat. Darin beichtet er ihr seine Liebe zu Heather, Luises einstigem Kindermädchen. Aus dieser Leidenschaft ist ein Sohn hervorgegangen, Luises Halbbruder. Um ihn zu finden, reist Luise nach London. Dort erfährt sie, dass ihr Bruder als Strafgefangener nach Australien deportiert wurde. Er ist den mörderischen Bedingungen ausgesetzt, unter denen Arme und Rechtlose zu Beginn der Industrialisierung leben müssen. Luises unbedingter Wunsch, ihren Bruder zu finden, lässt sie einen unbekannten Mann heiraten, der sie nach Australien begleiten soll. Doch der wahren und großen Liebe begegnet sie nicht erst auf dem fremden Kontinent.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783548266442
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:352 Seiten
Verlag:Ullstein Taschenbuch Verlag
Erscheinungsdatum:01.02.2007

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne5
  • 4 Sterne8
  • 3 Sterne5
  • 2 Sterne3
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    ElkeKs avatar
    ElkeKvor 2 Jahren
    Rezension zu "Fliegen wie ein Vogel"

    Inhaltsangabe:

    Luise von Wittenstein wird zu Weihnachten 1790 im Alter von 18 Jahren zur Vollwaise, als ihr geliebter Vater stirb. Ihre Mutter war schon früher gestorben! Vermeintlich erbt sie ein Weingut in Worms!

    Luise sieht sich aber plötzlich mit der Tatsache konfrontiert, das offensichtlich ihr Cousin Detlef das Gut erben soll. Denn ein Vorfahr hatte für alle Fälle die Erbfolge festgelegt. Und solange es keinen männlichen Erben gäbe, würde ihr Cousin das Gut erben, obwohl dieser gar nicht wirklich Lust dazu hat.

    Kurz nach der Beerdigung erfährt Luise allerdings auch noch, das ihr Vater vor Jahren eine außereheliche Beziehung geführt hatte, die auch nicht ohne Folgen geblieben war. Es war ihr Halbbruder Johan entstanden. Aber aus Mißgunst von Luises Onkel wurden die Mutter und der Junge vertrieben.

    Luise reist mit ihrer Freundin Colette nach London, um nach Johann zu suchen. Dabei lernen sie den Anwalt Jack Horan kennen, der als Witwer sehr zurück gezogen lebt. Horan kann ihnen behilflich sein und findet heraus, das es Johann tatsächlich gegeben hat und das er wohl wahrscheinlich nach Australien deportiert würde.

    Johann wie auch Jack sind Anhänger der Untergrund-Organisation „Weiße Feder“, die allerdings von der Justiz hart bekämpft wird. Somit ist Jack’s Freund, ein Arzt und zufällig das Oberhaupt der „Weiße Feder“ auch in Gefahr, entdeckt zu werden. Als diese Umstände aufeinander treffen, heiratet Luise diesen unbekannten Freund und tritt mit ihm eine lange Reise in die Ungewissheit an!

    Mein Fazit:

    Ich bin mit dem Buch anfangs nicht sehr warm geworden! Aber das lag wahrscheinlich daran, das ich bis einen Abend vor der Leserunde einen grundlegend anderen Autoren gelesen hatte. Diese Stil-Änderung hatte für mich schon einige Auswirkung, das die Euphorie etwas gebremst wurde.

    Aber seit Luise mit ihrem Mann in Australien gewesen ist, fand ich, das die Geschichte mehr Schwung hatte. Das Tempo nahm mehr zu und die Verwicklungen bauten den Spannungsbogen richtig auf. Einige Szenen in der Geschichte, die in Australien spielte, brachte mich zuweilen auch zum Lachen. Allgemein hatte ich den Eindruck, das die Autorin endlich da angekommen war, wo sie hinwollte, bei dem Abenteuer Australien! Und Luise ist tatsächlich auch erwachsen geworden. Anfänglich wirkte sie wie ein Trotzkopf und wenn sie ihren Willen nicht bekam, fiel sie in Ohnmacht! In Australien, inzwischen eine erwachsene Frau, hatte sie schon mehr Kraft und Durchhaltevermögen!

    Es ist ein deutsches Buch und gehört in die Kategorie leichte Unterhaltung, wie sie es selbst in der Leserunde geschrieben hat. Es gibt eine Fortsetzung dazu und darauf bin ich auch sehr gespannt. Mal sehen, wann ich dieses lesen werde!

    Anmerkung: Die Rezension stammt auf Januar 2007.

    Kommentieren0
    66
    Teilen
    Amy_de_la_Soleils avatar
    Amy_de_la_Soleilvor 4 Jahren
    Kurzmeinung: nicht zeitgemäßer, sehr einfacher Schreibstil+Zeitsprünge bzw. fehlende Bescheibungen von Situationen ließen mich teilw. unbefriedigt zurück
    Rezension zu "Fliegen wie ein Vogel“ von Deana Zinßmeister

    leider konnte mich dieses Buch nicht überzeugen ...  historischer Roman? - wohl kaum ...

    ich hatte mich aufgrund der Beschreibung auf dem Buchrücken schon auf dieses Buch gefreut, jedoch war ich bereits auf den ersten Seiten -  ja man könnte sagen fast schockiert - von dem Schreibstil der Autorin, der mir sehr einfach, fast schon "kindgerecht" und auch nicht zeitgemäß, viel zu modern, vorkam
    (allerdings könnte dieser Eindruck auch dem Umstand geschuldet sein, dass ich zuvor einen anscheinend etwas anspruchsvolleren Roman gelesen hatte und manchmal brauche ich einige Seiten, um wieder komplett in ein neues Buch einzutauchen)
    so hatte ich mich nach ca. 50 Seiten dann daran gewöhnt und nahm das Buch als das was, es für mich war - eine seichte Unterhaltungslektüre

    trotz der teilweise sehr schlimmen Geschehnisse ging mir das Schicksal der (Haupt)Personen nicht wirklich nahe; ich konnte nicht richtig mit ihnen mitleiden und mitfiebern, wie ich es mir bei einem schönen Buch vorstelle

    am meisten haben mich jedoch die ausgelassenen/fehlenden Bescheibungen von Situationen geärgert, über die ich doch gern mehr erfahren hätte; z.B.
    Seite 185: Jack erklärt Luise, dass sie heiraten wird (Kapitel Ende)
    Seite 186: (neues Kapitel; ca. ein halbes Jahr später) die bereits verheiratete Lusie steht auf auf der Reling des Schiffes kurz vor der australischen Küste
    -> hier hätte ich sehr gerne gelesen, wie Luise auf Jacks Vorschlag reagiert hat, wie das erste Treffen mit dem Mann war, den sie heiraten sollte, etc.
    die kleinen Rückblenden, die Luise nachfolgend ab und zu durch den Kopf schossen, haben mich in keinster Weise befriedigt :/
    oder auf den Seiten 335 ff. hätte ich gern genauer gewusst, was denn nun (mit) Colette passiert ist ...


    trotz allem nicht war der Roman jedoch in keinster Weise langweilig
    und der böse Cliffhänger lässt mich nun zum Fortsetzungsband in meinem Regal greifen, weshalb "Fliegen wie ein Vogel" von mir mit zwei Sternen bewertet wird

    Kommentieren0
    41
    Teilen
    Monika Jarys avatar
    Monika Jaryvor 7 Jahren
    Rezension zu "Fliegen wie ein Vogel" von Deana Zinßmeister

    Obwohl die junge Luise in unseren Augen"etwas naiv" erscheint, darf man nicht vergessen, dass es eine andere Zeit war. Die Geschichte ist fesselnd und sehr gut geschrieben und ich freue mich auf den nächsten Band.
    Deutschland 1790: Nach dem Tod ihres geliebten Vaters erhält die junge Luise von Wittenstein einen Brief, den dieser schon vor langer Zeit verfasst hat. Darin beichtet er ihr seine Liebe zu Heather, Luises einstigem Kindermädchen. Aus dieser Leidenschaft ist ein Sohn hervorgegangen, Luises Halbbruder. Um ihn zu finden, reist Luise nach London. Dort erfährt sie, dass ihr Bruder als Strafgefangener nach Australien deportiert wurde. Er ist den mörderischen Bedingungen ausgesetzt, unter denen Arme und Rechtlose zu Beginn der Industrialisierung leben müssen. Luises unbedingter Wunsch, ihren Bruder zu finden, lässt sie einen unbekannten Mann heiraten, der sie nach Australien begleiten soll. Doch der wahren und großen Liebe begegnet sie nicht erst auf dem fremden Kontinent.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Fairybooks avatar
    Fairybookvor 9 Jahren
    Rezension zu "Fliegen wie ein Vogel" von Deana Zinßmeister

    Ein bisschen ähnlich der Teerose, alles geht nur etwas schnell und zum Teil ist die Hauptdarstellerin etwas extrem naiv...

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Wassermanns avatar
    Wassermannvor 10 Jahren
    Rezension zu "Fliegen wie ein Vogel" von Deana Zinßmeister

    Ein sehr mitreissendes und
    interessantes Buch!Es geht
    immer anders weiter als man
    denkt.

    Kommentieren0
    22
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 5 Jahren
    Kurzmeinung: Solide Unterhaltung mit einigen Wendungen und Cliffhanger.
    Ein LovelyBooks-Nutzer
    Ein LovelyBooks-Nutzer
    claude20s avatar
    claude20vor 3 Monaten
    lostchild77s avatar
    lostchild77vor 3 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks