Debbie Johnson

 4.1 Sterne bei 241 Bewertungen

Lebenslauf von Debbie Johnson

Der Leidenschaft gefolgt: Debbie Johnson, geboren in Liverpool, ist eine US-amerikanische Schriftstellerin. Sie veröffentlicht Werke zu verschiedenen Genres, wie Romantik, Fantasy oder Krimis. Ihr Durchbruch als Autorin gelang ihr mit ihrem Urban Fantasy Roman „Dark Vision“, für den sie vom Guardian mit dem Titel „Liverpudlian Charlain Harris“ ausgezeichnet wurde.

Alle Bücher von Debbie Johnson

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Frühstück mit Meerblick (ISBN: 9783453421981)

Frühstück mit Meerblick

 (82)
Erschienen am 09.05.2017
Cover des Buches Weihnachtspunsch und Rentierpulli (ISBN: 9783453421066)

Weihnachtspunsch und Rentierpulli

 (61)
Erschienen am 11.10.2016
Cover des Buches Weihnachten mit dir (ISBN: 9783453580602)

Weihnachten mit dir

 (35)
Erschienen am 09.10.2017
Cover des Buches Veranda zum Meer (ISBN: 9783453423206)

Veranda zum Meer

 (14)
Erschienen am 08.04.2019
Cover des Buches Schlittschuhglück und Mandelduft (ISBN: 9783453580732)

Schlittschuhglück und Mandelduft

 (11)
Erschienen am 08.10.2018
Cover des Buches Caféglück am Meer (ISBN: 9783453424289)

Caféglück am Meer

 (11)
Erschienen am 13.04.2020
Cover des Buches Weihnachten mit Zimt und Happy End (ISBN: 9783453424333)

Weihnachten mit Zimt und Happy End

 (0)
Erscheint am 09.08.2021

Neue Rezensionen zu Debbie Johnson

Neu

Rezension zu "Caféglück am Meer" von Debbie Johnson

Ein weiterer wunderbarer Besuch im Comfort Food Café
Marion2505vor einem Monat

Meine Meinung: 

Ein wunderschönes Buchcover

Das Buchcover von „Caféglück am Meer“ von Debbie Johnson gefällt mir sehr. Es verspricht einen Wohlfühlroman, in dem Kuchen & Co. nicht zu kurz kommen und genau das bekommt der Leser auch. Für mich ist das Buchcover perfekt gewählt.

Der Schreibstil

von Debbie Johnson ist wieder unglaublich flüssig und leicht zu lesen. Nach den ersten gelesenen Seiten war ich wieder zurück in Budbury und mein Leserherz hat vor Freude gehüpft. Da die Geschichte aus Auburns Sicht geschrieben ist, ist sie besonders anschaulich. Denn oft hatte ich das Gefühl, dass Auburn mir gegenüber sitzt und mir alles erzählt.

Auch die Zeit im Comfort Food Café war wieder ausgeschmückt von wunderschönen Beschreibungen sowohl der Umgebung als auch der kulinarischen Highlights, die dort angeboten werden, so dass ich mich rundum perfekt unterhalten gefühlt habe.

Ich habe das Gefühl, dass es wirklich mehr Comfort-Food-Cafés im Universum geben sollte – denn je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr komme ich zu dem Schluss, dass dieser Ort wirklich etwas Magisches hat. 

S. 350

Diesen Gedanken von Auburn kann ich nur voll und ganz abnicken, denn ich empfinde jedes Mal, wenn ich eines dieser wunderbaren Bücher lese, ganz genauso.

Die Protagonisten

die der Leser in diesem Buch trifft, tragen natürlich maßgeblich dazu bei, dass das Comfort Food Café so ein magischer und gemütlicher Ort ist, denn sie sind allesamt einfach wundervoll.

In diesem Teil lernen wir Auburn Longville näher kennen, die wir im letzten Teil auch schon kurz kennen lernen durften. Ich war sehr gespannt auf ihre Geschichte, denn sie hat eine sehr unruhige und bewegte Vergangenheit. Nun scheint sie in Budbury endlich ihr Glück gefunden zu haben. Sie hat einen Job, der sie ausfüllt und in Finn einen wunderbaren Partner gefunden. Tja, könnte alles so schön sein, doch dann kommt Seb … Er ist ihr Ehemann, den sie allen verschwiegen hat und von dem sie noch nicht geschieden ist. Er gehört zu ihrem alten Leben, das sie mit ihm in Spanien geführt hat.

Bevor ich weiter auf Seb eingehe, möchte ich kurz Finn erwähnen. Er ist ein sehr sympathischer, ziemlich intelligenter und natürlich sehr attraktiver Mann. Er leitet mittlerweile die von Tom gegründete „Schule für junge Superhirne“, wie Auburn sie so gerne nennt. Dort tummeln sich viele Erfinder, die sich gerne ziemlich nerdig benehmen und mir immer mit ihren verrückten Einfällen einen unglaublichen Spaß bereitet haben. Aber zurück zu Finn: Ich mochte ihn von Anfang an und fand eigentlich, dass er perfekt zu der etwas ausgeflippten Auburn passt.

So, und dann kam eben Seb aus Spanien und wollte seine Frau zurück … Auch er ist mehr als attraktiv, sehr wortgewandt und eben ein ziemlich toller Typ.

Ein absolutes Gefühlschaos

Dass im Moment bei mir so viel gut läuft, bedeutet auch, dass ich viel zu verlieren habe.

S. 55

Oh ja, mit diesem Gedanken hat Auburn leider sehr recht. Denn mit dem Moment, in dem Seb in ihr Leben zurückkehrt, herrscht in ihrem Kopf und in ihrem Herzen absolutes Chaos. Meine Gedanken waren ja, dass sie von Seb getrennt und jetzt mit Finn glücklich ist, also was will sie mehr? Seb freundlich verabschieden und einfach weiterleben. Aber natürlich ist es so einfach nicht …

Seb und Auburn haben eine sehr chaotische Vergangenheit und da muss über viel gesprochen werden. Oft war mir Auburn ein wenig zu kindisch in ihrer Art den beiden Männern gegenüber, allerdings konnte ich sie auch oft verstehen. Bis kurz vor Ende des Buches war mir nicht klar, wie die Sache denn nun ausgehen wird. Und dann klärt sich das Gefühlschaos auf eine ziemlich simple, aber sehr geniale Weise, mit der ich nie gerechnet habe, die mich aber sehr glücklich gemacht hat. Manchmal ist es eben doch so einfach im Leben …

Mein Fazit:

Mit „Caféglück am Meer“ hat Debbie Johnson es wieder einmal geschafft, mich in die wunderbare Gemeinschaft des Comfort Food Cafés zu entführen. Auch auf mich hat sich der magische Staub dieses wundervollen Ortes niedergelegt, so dass ich meine Zeit in Budbury unglaublich genossen habe. Ich habe alte Bekannte getroffen und neue Charaktere kennen gelernt, die ich nun in Budbury eigentlich nicht mehr missen möchte. Nur sehr, sehr ungern bin ich von dort zurückgekehrt und warte nun voller Vorfreude auf ein Wiedersehen. Inzwischen vergebe ich eine absolute Leseempfehlung!

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Veranda zum Meer" von Debbie Johnson

Verliere nie die Freude am Leben
Marion2505vor 3 Monaten

Meine Meinung: 

Ein sommerliches Buchcover

Das Buchcover von „Veranda zum Meer“ gefällt mir gut, denn es ist herrlich sommerlich. Auch die gewählte Schriftart des Buchtitels ist sehr, sehr schön. Allerdings kommt auch bei diesem 4. Teil der Buchreihe wieder bei mir die Frage auf, nach welchen Gesichtspunkten der Titel ausgewählt worden ist. Natürlich kann ich die Veranda zum Comfort Food Café zuordnen, allerdings hätte ich hier lieber einen Bezug zu Willows Leben gehabt.

Der Schreibstil

von Debbie Johnson ist gewohnt toll. Ich war schon im Prolog völlig fasziniert von Willow und ihrer bunten Familie, die absolut nicht der Norm entspricht. Der kurze Einblick in ihre Kindheit hat mir sehr gefallen und lässt mich sie auch in ihrem aktuellen Leben viel besser verstehen. Und noch ein kleines interessantes Detail, das mit Tom zu tun hat, den sie ja im Laufe des Buches kennen und lieben lernt, ist hier versteckt.

Darüber hinaus war meine Zeit in Budbury wieder einzigartig toll. Ich war voller Vorfreude auf ein Wiedersehen mit allen den wunderbaren Persönlichkeiten, die sich dort tummeln. Umso überraschter war ich, dass es nicht sofort dort hinging und auch ein Zusammentreffen mit den geliebten Protagonisten erstmal warten musste. Allerdings ging es halt erstmal um Willow und Tom und auch einen anderen Teil von Budbury durfte ich erkunden. Nämlich Briarwood, auch genannt „The House on the Hill“, in dem Willow in ihrer Kindheit Zeit verbracht hat. Und nicht nur Willow …

Total begeistern konnte mich dann die Autorin als sie Willow ein liebevoll gestaltetes Handbuch über ihre Freunde in Budbury für Tom erstellen lässt. Dort sind all die wunderbaren Persönlichkeiten in einer ganz besonderen Form verewigt und werden somit Tom – und auch dem Leser, der die ersten Teile dieser Reihe nicht gelesen hat – näher gebracht.

Eine bunte und mehr als liebenswürdige Protagonistin

lernt der Leser in diesem 4. Teil der Comfort Food Café Reihe kennen: Willow Longville. Sie ist ein herzensguter Mensch und die jüngste von vier Geschwistern, die mittlerweile kreuz und quer in der Welt verteilt sind. Sie hat sehr, sehr rosa Haare, einen Nasenring, keltische Tattoos an den Armen, einen bunt zusammengewürfelten Kleidungsstil, der mir oft ein breites Grinsen ins Gesicht gezaubert hat, und eine ziemlich spezielle und sehr süße Hündin, die Bella Swan heißt. Ich mochte Willow schon in den Vorgängerbänden sehr und war ziemlich gespannt, sie in diesem Teil näher kennen lernen zu dürfen.

Aber auch Tom, der sozusagen neu in Budbury ist, dort aber hoffentlich einen festen Platz finden wird, konnte mich sofort begeistern. Auch er hat eine besondere Lebensgeschichte und ist ein kleiner Nerd mit einem ganz großen Herzen. Umso mehr habe ich mich für Willow und Tom gefreut, dass sie in Budbury aufeinander treffen und sofort Gefühle für einander entwickelt haben.

Aber wer die Reihe von Debbie Johnson kennt: Es ist nicht leicht mit der Liebe. Und auch in diesem Band gab es meinerseits nicht nur ein Augenrollen über die Verhaltensweise von Willow. Auf der einen Seite konnte ich viele Dinge, die sie beschäftigt haben, verstehen, auf der anderen Seite hätte ich sie gerne des Öfteren leicht bis mittelschwer geschüttelt, um ihr die Augen zu öffnen. Naja, auch in Budbury läuft halt nicht alles rund und perfekt. Aber zum Glück gibt es immer jemanden, der ein Augen auf das gebeutelte Liebesglück hat und einschreitet.

Verliere nie die Freude am Leben

Dies ist für mich eine wichtige Botschaft, die ich aus der Lektüre dieses Buches mitnehme. Ich finde, Debbie Johnson hat es ganz wunderbar geschafft, mir das Thema Alzheimer sehr anschaulich näher zu bringen. Ich war mitten in Willows Welt und habe mitangesehen, wie sehr sich diese Krankheit nicht nur auf Lynnie ausgewirkt hat, sondern auch auf ihr Umfeld. Es gab viele schlechte und erschreckende Tage, aber auch viele glückliche Momente. Trotz ihrer Krankheit hat Lynnie nie die Freude am Leben verloren und ist mit dem Wissen über ihre Krankheit – wenn es denn dann gerade da war – mehr als bewundernswert umgegangen. Sie ist eine tolle Frau, die mich zum Lachen, Weinen und Nachdenken angeregt hat.

Und auch wieder habe ich die tiefe Verbundenheit der Bewohner in Budbury miterleben dürfen, die in allen Situationen fest zusammenhalten. Sei es, wenn Hilfe benötigt wird oder ein großes Fest vorbereitet werden muss, jeder trägt seinen Beitrag bei. Ich hatte wieder viele bewegende und glückliche Momente inmitten dieser tollen Menschen und bedauere es wieder einmal sehr, dass es dieses besondere Café nicht wirklich gibt. Ich wäre dort Stammgast!

Mein Fazit:

„Veranda zum Meer“ von Debbie Johnson ist ein weiterer wundervoller Besuch in Budbury, wo es ein Wiedersehen mit sehr tollen Charakteren und dem unvergleichlichen Comfort Food Café gab. Natürlich sind wieder neue Lieblingscharaktere hinzugekommen. Mich hat dieser Besuch wieder sehr glücklich gemacht und ich habe Budbury nur schweren Herzens wieder verlassen. Ich komme ganz bald wieder und vergebe bis dahin eine ganz klare Leseempfehlung!

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Veranda zum Meer" von Debbie Johnson

Erschöpfung hoch drei!
Lesebrille67vor 3 Monaten

So lautet mein Fazit bei diesem Buch. Eigentlich mag ich die Bücher von Debbie Johnson, weil ihre Art zu schreiben, selbst schwierige Situationen leicht darstellt. Ihre Figuren sind häufig skurril, aber nett und nachvollziehbar. Aber bei Willows Geschichte stimmt einiges nicht. Wenn die Kinder von einer so unkonventionellen Mutter erzogen wurden, wieso haben sie dann dauernd diese riesigen Selbstzweifel und  halten sich nicht für liebenswert? Willow ist 26 und ständig erschöpft oder gereizt. Natürlich verbraucht die Pflege eines demenzkranken Menschen viel Energie, aber wer in diesem Alter mehr als 8 Stunden Schlaf hat, müsste ausgeruht sein. Außerdem nerven diese ständigen Geschwisterrivalitäten, die bei Erwachsenen etwas lächerlich wirken. 

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Community-Statistik

in 287 Bibliotheken

auf 62 Wunschzettel

von 1 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks