Debbie Johnson Weihnachtspunsch und Rentierpulli

(53)

Lovelybooks Bewertung

  • 58 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 0 Leser
  • 29 Rezensionen
(14)
(21)
(15)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Weihnachtspunsch und Rentierpulli“ von Debbie Johnson

Für Maggie war Weihnachten schon immer ein Familienereignis mit quirliger Herzlichkeit und Mistelzweigen. Aber dieses Jahr ist Maggie allein über die Feiertage mit nichts als einer Flasche Baileys und einem Tiefkühltruthahn. Bis Marco Cavelli auf den verschneiten Straßen Oxfords buchstäblich in ihr Leben kracht. Ein Mann mit traumhaft braunen Augen – verlockender als frisches Weihnachtsgebäck. Dabei war es für Maggie bislang ein ungeschriebenes Gesetz, niemals einen Mann im Rentierpulli zu küssen ...

einfach ein süßes Buch für die Weihnachtszeit!

— vronika22

Schönes Buch für die Weihnachtszeit mit locker-fluffiger Liebesgeschichte.

— Caillean79

Unterhaltung ja (Komödie, zuweilen etwas übertrieben), Weihnachtsstimmung nein - der Titel hat mich etwas anderes erwarten lassen

— peedee

Diese Dezember-Liebesgeschichte wärmt die Herzen und die Seele - ideal um kurz mal zwei, drei Stunden nach Oxford abzutauchen.

— talisha

Insgesamt konnte „Weihnachtspunsch und Rentierpulli“ mich nicht aus den Socken hauen – weniger ist in diesem Falle eben mehr.

— Cat_Lewis

Eine süße Wohlfühlgeschichte, Weihnachtsstimmung kam hingegen nicht auf.

— ErbsenundKarotten

Die romantische Geschichte und der weihnachtliche Flair kamen ein wenig zu kurz.

— Marakkaram

Anders als erwartet.

— Rowanne

Ein locker leichtes Buch mit einem nicht ganz so lockerem Ende. Schade.

— bienesbuecher

Ein romantischer und humorvoller Weihnachtsroman

— dermoerderistimmerdergaertner

Stöbern in Liebesromane

Berühre mich. Nicht.

Eine so unglaublich schöne Liebesgeschichte mit richtig tollen Protagonisten💗

MariesBuecherwelt01

Verliere mich. Nicht.

Schwächer als der erste Teil, aber dennoch eine schöne Liebesgeschichte mit realistischen Darstellungen

Azalee

Verliebt bis über alle Sterne

Ich habe das Buch jetzt 2x gelesen und könnte es glatt nochmal lesen.

KerstinMC

Die Kamelien-Insel

Eine schöne Geschichte aus der Bretagne um eine geerbte Insel

sunshine-500

Neighbor Dearest

wirklich schöner Zeitvertreib. War wirklich schön zu lesen

Zelia2000

Kann denn Sünde Liebe sein

…endlich geht es weiter! Diesel und Lizzy <3 ...

Buch_Versum

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Enttäuschend...

    Weihnachtspunsch und Rentierpulli

    beas_wunderland

    20. December 2017 um 20:07

    Von diesem Buch war ich einfach enttäuscht. Ich hatte mich auf ein gemütliches Weihnachtsfest zweier Singles mit Punsch, weiße Weihnachten, ein gemütliches zu Hause mit Kamin eingestellt.  Stattdessen bekam ich eine Maggie, die im Selbstmitleid suhlt und durch Ihren Job von einer Hochzeit zur nächsten eilt. Im Schlepptau hat sie immer Marco. Marco zieht für ein paar Wochen zu ihr, damit sie sich um ihn kümmern kann. Ihr Kind und Ihr Vater feiern Weihnachten lieber woanders.Es folgt ein Schicksalsschlag nach dem anderen und Marco hat es nicht einfach mit Maggie.Alles in allem ist 'Weihnachtspunsch und Rentierpulli' eine kleine nette Geschichte, wo leider null Weihnachtsstimmung bei mir ankam und einfach zu oft auf die Tränendrüse gedrückt wurde. Oftmals hätte ich Maggie am liebsten nur geschüttelt. 

    Mehr
  • Unterhaltung ja, Weihnachtsstimmung nein

    Weihnachtspunsch und Rentierpulli

    peedee

    11. December 2017 um 20:21

    Maggie freut sich grundsätzlich auf Weihnachten in der Familie, doch nun wird sie das Fest erstmals alleine verbringen. Kein Problem, oder? In einem Park sieht sie einen attraktiven Mann, der einen schrecklichen Rentierpulli trägt. Ihr ungeschriebenes Gesetz, niemals einen Mann im Rentierpulli zu küssen, ist kein Thema, da er eh keine Notiz von ihr nimmt. Kurz darauf kracht Marco – der Rentierpulli-Mann – im wahrsten Sinne in ihr Leben…Erster Eindruck: Ein witziges, winterliches Cover mit dem kleinen Schneemann in den behandschuhten Händen. Der Titel klingt humorvoll.Die Geschichte wird abwechslungsweise aus der Sicht von Maggie und dann wieder von Marco erzählt.Maggie ist erst 34 Jahre alt und hat bereits eine 18-jährige Tochter – sie hat früh angefangen. Aber seit Jahren sind ihre Tochter Ellen und ihr Vater ihre einzigen Lebensinhalte. Männer? Abgehakt… meint sie. Sie führt als Schneiderin einen Brautkleiderladen. Ellen war mir nicht speziell sympathisch – ihr Alkoholkonsum war mir too much. Bedenklich, wenn Maggie abends zuweilen ihre Tochter vorsichtshalber in die stabile Seitenlage bringt, wenn sie befürchten musste, dass sie zu viel getrunken hat!Marco ist Anwalt und gewohnt, mit Worten gut umzugehen. Doch dies hilft ihm nicht, als er einen Beinbruch erleidet und gepflegt werden muss. Er ist sehr kinderlieb und trägt – ganz uneitel – die von seiner Schwägerin geschenkten Pullis mit Weihnachtssujets.Von den Nebenfiguren haben mir Maggies Vater sowie Leah, Marcos Schwägerin, am besten gefallen. Leah war wirklich zum Küssen!Dies war mein erstes Buch von Debbie Johnson, insofern habe ich keine Vergleichsmöglichkeiten. Das Buch hat sich flüssig lesen lassen und hat mich gut unterhalten, obwohl es manchmal etwas merkwürdig war. Warum landet Marco mit seinem Beinbruch bei Maggie, einer ihm eigentlich fremden Frau? Wieso muss er von einer Krankenpflegerin versorgt und im Rollstuhl geschoben werden, kann aber an einer Hochzeit tanzen (na gut, es war sicher mehr ein Stehblues, aber trotzdem)? Die Art, Dinge zu beschreiben, fand ich witzig, z.B.: Als Maggie beim Unfall stürzt, denkt sie „Wenn diese Szene hier ein Cartoon wäre, würde Tweety jetzt um meinen Kopf flattern. Mit Ohrenschützern.“ Oder Marco sagt „Ich glaube, Sie können eine Umarmung gebrauchen, und genau darin habe ich zufällig einen schwarzen Gürtel.“ Ist das nicht süss?Fazit: Unterhaltung ja (Komödie, zuweilen etwas übertrieben), Weihnachtsstimmung nein – aufgerundete 4 Sterne.

    Mehr
  • Es gibt bessere Bücher – aber auch schlechtere

    Weihnachtspunsch und Rentierpulli

    Cat_Lewis

    07. December 2017 um 15:00

    Inhalt:Maggie ist 34 Jahre alt und Mutter einer bereits 18jährigen Tochter. Ihr Leben drehte sich bisher immer nur um ihr Kind und ihr Brautmodengeschäft, in dem sie traumhaft schöne Kleider selber näht. Dabei ist ihr Liebesleben vollkommen auf der Strecke geblieben. Doch in diesem Jahr – kurz vor Weihnachten – kracht der attraktive Marco Cavelli im wahrsten Sinne des Wortes in ihr Leben und lässt sie so schnell nicht mehr los. Fazit:„Weihnachtspunsch und Rentierpulli“ stammt aus der Feder von Debbie Johnson, die ihre Wurzeln sowohl im Liebesroman- als auch im Fantasy- und Kimigenre geschlagen hat.Auf 255 Seiten erzählt sie die Geschichte von Maggie und Marco, zwei mehr oder weniger einsamen Mittdreißigern, die sich durch einen Fahrradunfall auf den glatten Straßen Oxfords kennengelernt haben. Da sich niemand sonst um den verletzten Marco kümmern kann und er alleine nicht allzu mobil ist, nimmt Maggie ihn für einige Zeit bei sich auf und sie verbringen gemeinsam die Vorweihnachtszeit. Dabei liefern sie sich einen amüsanten Schlagabtausch nach dem anderen und sind auch insgamt recht unterhaltsam. Dabei bleibt es allerdings auch, denn so wirklich anspruchsvoll ist die Geschichte von den beiden nicht – ganz im Gegenteil: sie ist sogar ziemlich flach. Natürlich sind Weihnachtsromane auch nicht gerade dafür bekannt, übermäßig tiefgründig zu sein, aber ein bissche mehr Aufregung wären auf 255 Seiten schon wünschenswert gewesen.Die Geschichte plätschert so vor sich hin, ist stellenweise sogar ziemlich fad, und sobald es mal ein bisschen spannender wird, verläuft es sich wieder im Sand.Gerade, wenn es um Marcos Bruder und dessen Frau Leah geht, hatte ich immer wieder den Eindruck, dass es einen Vorgängerband geben müsste, denn die Beziehung zwischen den beiden war wohl das tiefgründigste, was das ganze Buch zu bieten hatte. Tatsächlich hätte mich diese Geschichte sogar wesentlich mehr interessiert, da es zwischen den beiden ganz schön rundgegangen sein muss.Maggie und Marco hingegen sind zwar zusammen recht unterhaltsam, aber von den Charaktereigenschaften doch eher langweilig und sogar ein bisschen unglaubwürdig.Zum Ende hin wurde es mir dann zu hektisch und es entstand der Eindruck, dass die Autorin es plötzlich ziemlich eilig hatte, das Buch zum Abschluss zu bringen. Besonders kreativ war sie dabei übrigens nicht.Der Schreibstil liest sich flüssig und man kommt zum Glück beim Lesen recht gut voran.Insgesamt konnte „Weihnachtspunsch und Rentierpulli“ von Debbie Johnson mich nicht aus den Socken hauen – weniger ist in diesem Falle eben mehr. Trotzdem ist das Buch auch nicht ganz schlecht. Ab und an ist die Geschichte sogar ziemlich lustig und allgemein recht unterhaltsam. Es gibt bessere Bücher – aber auch schlechtere.

    Mehr
  • Weihnachtspunsch und Rentierpulli

    Weihnachtspunsch und Rentierpulli

    Kitsune87

    19. November 2017 um 07:21

    Meinung Weihnachtsromane verzeihe ich so einiges, was ich bei gewöhnlichen Romanen – und vor allem Liebesromanen – niemals durchgehen lassen würde. In einem Fall wie diesem ist es die völlig an den Haaren herbeigezogene Geschichte über das Zusammenkommen der Protagonistin Maggie und ihrem Love Interest. Dieser kracht wortwörtlich in ihr Leben hinein und muss von diesem Punkt an bei ihr einziehen, bis seine Verletzungen auskuriert sind. Völlig davon abgesehen, dass die beiden Fremde füreinander sind, gäbe es andere Personen (und aufgrund des Vorhandenseins von viel, viel Geld auch bezahlbare) die sich um sein gebrochenes Bein kümmern könnte. Ja richtig gelesen, er hat sich lediglich das Bein gebrochen. Dies hindert ihn allerdings nicht daran, sich selbst zu versorgen oder auch auf Hochzeiten zu tanzen. Dafür, dass der Roman recht oberflächlich gehalten wurde, sind die Charaktere gut ausgebaut. Zu viel Tiefe sollte man allerdings nicht erwarten, aber dafür ist eine Weihnachtsgeschichte wie diese auch nicht ausgelegt. Trotzdem war ich durch Frühstück mit Meerblick doch sehr durch die liebevoll gezeichneten Figuren verwöhnt und hätte mir hier doch einen größeren Einblick in die Gefühlswelt von Maggie sowie ihrer Familie und ihren Freunden gewünscht. Den täglichen Alkoholkonsum der beiden Hauptpersonen (sowie ihrer 18jährigen Tochter) fand ich – besonders unter dem Aspekt der Medikamenteeinnahme – sehr bedenklich. Es wollte auch nicht recht zu dem sonst so gefassten Charakter der Maggie passen. Unabhängig von Charakterdesign und Plott lässt die Wertigkeit der deutschen Übersetzung sehr zu wünschen übrig. An vielerlei Stellen tauchen Anführungszeichen auf, obwohl sie dort nichts zu suchen haben. Namen von wichtigen Personen werden falsch geschrieben und das Fehlen von Wörtern verdreht so manchen Satz. Von diesem Verlag bin ich eine bessere Qualität gewohnt und lasse es als einmaligen Unfall so stehen. Ärgerlich war es trotzdem. Fazit Weihnachtspunsch und Rentierpulli mag eine leichte und süße Geschichte für die Weihnachtzeit sein. Aufgrund der Kürze von unter 300 Seiten lässt es sich auch gut für die Festtage lesen. Allerdings bleibt sie im Großen und Ganzen recht oberflächlich und schmeißt mit so manchen Klischees um sich. Eine Leseempfehlung gibt es für alle, die sich nicht durch einen sehr stark konstruierten und vorhersehbaren Plott sowie einen doch recht hohen Alkoholkonsum der Figuren abschrecken lässt. Für eine weitere Auflage würde ich mir einen überarbeiteten Text wünschen, da dieser doch recht viele Fehler aufweist.

    Mehr
  • Ein Zusammenstoß mit Folgen

    Weihnachtspunsch und Rentierpulli

    bienesbuecher

    28. March 2017 um 16:24

    Bei dem Cover ist der Titel genau getroffen. Tolles Wintermotiv, der kleine Schneemann, die Wollhandschuhe und eine Winterpulli. Wie Maggie und Marco im wahrsten Sinne auf einander prallen, ist schon ein grandioser Einstieg in die Geschichte. Teilweise wusste ich gar nicht, ob ich darüber schockiert sein oder lachen sollte. Maggie zeigt bereits in diesem Moment, wie schlagfertig und stark sie ist. Zu Beginn war ich erst etwas verwirrt, als von ihrer Tochter gesprochen wurde, da mich das Alter ein wenig in Schleudern gebracht hat. Aber als ich (endlich) dahinter gestiegen bin, hat auch alles einen Sinn gemacht. Wegen mir hätte man das fast eher schreiben können, denn ich dachte die ganze Zeit, dass ich irgendwas verpasst hatte. Wie Marco dann zu Maggies „Pflegefall“ wird war auch herrlich. Schon da merkt man, wie viel Marco seine Familie bedeutet, was auch das gesamte Buch über erhalten bleibt. Von Maggies Leben hätte ich liebe früher das ein oder andere Detail erfahren, denn über ihre Vergangenheit bekommt man nur nach und nach Informationen. Dafür stehen bei ihr Hochzeiten im Mittelpunkt, denn als Brautschneiderin ist sie zu allerhand Feiern eingeladen. Durch ihre Kundinnen spürt man richtig, wie viel diese ihre bedeuten. Es sind nicht nur Kunden, sondern eher als Freunde an deren Lebensgeschichte sie teilhaben darf. Wie Marco in ihre Welt passt, war fast zu einfach, aber da möchte ich nicht zu viel verraten. Besonders haben mir die kleinen Streitereien und Sprüche gefallen, die sich die beiden immer wieder zuwerfen. Die Gefühle zwischen ihnen fand ich allerdings unglaublich schnell. Sie mag ihn, er mag sie und fertig. Bei diesem Punkt hätte ich mir mehr von allem gewünscht. Sprachlich war das Buch super schön. Zwar bin ich ab und zu über einen Satz gestolpert, aber das hat das Buch keinesfalls schlechter gemacht. Was mich allerdings gestört hat war Maggies Vergangenheit. Die hat das Buch irgendwann richtig runter gezogen und dieses „Was für eine schöne Geschichte“- Gefühl war komplett verschwunden und hat mich mit einem komischen Nachgeschmack sitzen lassen. Fazit: Ein Buch mit süßen und amüsanten Protagonisten, das nicht nur im Winter gelesen werden sollte.

    Mehr
  • Ein humorvoller und romantischer Weihnachtsroman

    Weihnachtspunsch und Rentierpulli

    dermoerderistimmerdergaertner

    07. January 2017 um 17:07

    Als ich nach meinem Urlaub an der Nordsee nach Hause kam, wartete dieses Buch schon auf mich. Deshalb gibt es im Januar noch ein Weihnachtsbuch von mir 😊. Vielen Dank an das Bloggerportal der Verlagsgruppe Random House dafür.Die alleinerziehende Maggie, die bereits mit 16 Jahren Mutter wurde, war noch nie richtig verliebt. Weihnachten feierte sie bisher mit ihrer inzwischen 18-jährigen Tochter Ellen und ihrem Vater Paddy zusammen. Doch in diesem Jahr haben die beiden andere Pläne und Maggie wird deshalb alleine sein. Doch dann schlittert Marco Cavelli auf vereister Straße mit dem Fahrrad in sie hinein. Weil er außer ihr niemand in England kennt, nimmt sie ihn nach seinem Krankenhausaufenthalt mit seinem gebrochenen Bein in der Vorweihnachtszeit bei sich auf."Weihnachtspunsch und Rentierpulli" ist ein leichter, romantischer Winter-/Weihnachtsroman mit vielen humorvollen Dialogen, der sich schnell lesen lässt. Das Buch hat auch nur 252 Seiten. Das Cover finde ich für einen winterlichen Roman sehr passend.Die beiden Protagonisten waren mir von Anfang an sehr sympathisch. Er ist mal wieder wahnsinnig gutaussehend, aber sehr unkompliziert, humorvoll und warmherzig. Sie ist eine talentierte selbstständige Frau mit einem eigenen Brautmodegeschäft, die viel Empathie zeigt und auch humorvoll ist. Allerdings verhält sie sich zum Ende des Buches so eigensinnig und stur, dass ich sie gerne geschüttelt hätte. Aber bis zum Happy End muss es schließlich eine Weile dauern😊.Die Einzige, die mir nicht gefallen hat, ist Ellen mit ihrer sehr flapsigen Ausdrucksweise und ihrem ständigen Alkoholkonsum.Das Buch war für mich kein Highlight, aber sehr unterhaltsam für zwischendurch.

    Mehr
  • Weihnachtspunsch und Rentierpulli

    Weihnachtspunsch und Rentierpulli

    laraundluca

    02. January 2017 um 09:32

    Inhalt: Für Maggie war Weihnachten schon immer ein Familienereignis mit quirliger Herzlichkeit und Mistelzweigen. Aber dieses Jahr ist Maggie allein über die Feiertage mit nichts als einer Flasche Baileys und einem Tiefkühltruthahn. Bis Marco Cavelli auf den verschneiten Straßen Oxfords buchstäblich in ihr Leben kracht. Ein Mann mit traumhaft braunen Augen – verlockender als frisches Weihnachtsgebäck. Dabei war es für Maggie bislang ein ungeschriebenes Gesetz, niemals einen Mann im Rentierpulli zu küssen. Meine Meinung: Der Einstieg ist mir nicht ganz leicht gefallen. Erst mit der Zeit entwickelte sich die Geschichte für mich zu einem angenehmen und flüssigen Lesevergnügen. Doch nach meinen Anfangsschwierigkeiten sind die Seiten nur so dahingeflogen und ich habe das Buch an einem Tag gelesen. Die Handlung ist romantisch und unterhaltsam, zwischendrin hatte ich oft ein Schmunzeln im Gesicht, aber sie regt auch zum Nachdenken an. Sie ist relativ ruhig, ohne große Spannungsmomente, dafür knistert es gewaltig zwischen den Protagonisten. Auch die Geschichten der Nebencharaktere, die in die Handlung eingeflochten waren und bis zum Schluss bewahrt wurden, empfand ich als sehr abwechslungsreich und schön. Zwischendrin hatte ich allerdings das Gefühl, dass wichtige Passagen und Szenen gefehlt haben, dass manches übersprungen wurde. Es wirkte teilweise abgehakt, der Leser bekam nur Bruchstücke hingeworfen, die den roten Faden und den Zusammenhang etwas auseinandergerissen haben. Ganze vier Tage - wichtige Tage - werden einfach unterschlagen, dabei waren diese die ausschlaggebende Zeit, auf die der Leser hin gefiebert hat. Das war doch sehr frustrierend. Die Charaktere waren sehr liebevoll gezeichnet. Sie waren lebendig und facettenreich. Ich habe sie alle ins Herz geschlossen. "Weihnachtspunsch und Rentierpulli" ist eine nette, schöne, romantische und süße Liebesgeschichte, die das Herz wärmt und die sich vor allem in der Winter- und Weihnachtszeit angenehm lesen lässt. Sie hat mich nach meinen Startschwierigkeiten gut unterhalten und mich träumen lassen. Fazit: Eine romantische und bezaubernde Geschichte für die Weihnachtszeit mit kleinen Kritikpunkten.  

    Mehr
  • Liebe unterm Weihnachtsbaum

    Weihnachtspunsch und Rentierpulli

    Sternenstaubfee

    30. December 2016 um 22:48

    Maggie ist 34 und alleinerziehende Mutter einer inzwischen 18-jährigen Tochter. Außerdem liebt Maggie die Weihnachtszeit. In diesem Jahr aber ist alles anders, denn Töchterchen Ellen möchte Weihnachten mit ihrem Freund in Paris verbringen und Maggies Vater möchte auf Kreuzfahrt. Alleine ist Maggie trotzdem nicht, denn durch einen Fahrradunfall kracht buchstäblich der gutaussehende Marco Cavelli in ihr Leben. Marco hat sich bei dem Unfall ein Bein gebrochen und wird kurzerhand bei Maggie einquartiert. Die beiden kommen sich näher... Mein Leseeindruck: Die Geschichte ist zwar relativ vorhersehbar, hat aber durchaus auch tiefgründige Themen dabei wie zum Beispiel Einsamkeit und Kinderwunsch. Trotzdem ist es eher eine leichte Lektüre, die sich flüssig lesen lässt und einfach gute Laune macht. Als sehr weihnachtlich habe ich die Geschichte nicht empfunden, auch wenn sie zur Weihnachtszeit spielt. Aber die Story war romantisch und irgendwie süß. Wer eine leichte und winterliche Lektüre sucht mit Romantik und Liebe, der sollte sich diesen Roman einmal anschauen.

    Mehr
  • Nette Liebesgeschichte zur Weihnachtszeit - allerdings ein wenig konstruiert und oberflächlich

    Weihnachtspunsch und Rentierpulli

    schnaeppchenjaegerin

    30. December 2016 um 17:53

    Maggie ist 34 Jahre alt, allein erziehend Mutter der bereits fas 19-jährigen Tochter Ellen und hat sich mit einem eigenen kleinen Ladengeschäft in Oxford als Schneiderin selbstständig gemacht. Bei ihren Kundinnen handelt es sich oft um Bräute, die Änderungen an ihren Brautkleidern vornehmen lassen oder denen sie auch eigene Kreationen maßschneidert. Wenn Maggie dann zum Dank zu den Hochzeiten eingeladen wird, bedauert sie sich selbst dafür, dass sie zwar jung schwanger wurde, aber abgesehen von der einen folgenschweren Nacht noch nie eine Beziehung zu einem Mann hatte. In der Vorweihnachtszeit hat sie im verschneiten Oxford einen Fahrradzusammenstoß mit dem Amerikaner Marco Cavelli, der zu einem Vortrag in der Stadt ist. Seine hochschwangere Schwägerin Leah überredet Maggie dazu, die Pflege für Marco und sein gebrochenes Bein zu übernehmen, da dieser sonst ganz allein in der Stadt wäre. Maggie selbst wäre zum ersten Mal über die Feiertage allein, da sowohl ihr Vater als auch ihre flügge werdende Tochter Weihnachten auf einer Kreuzfahrt bzw. mit ihrem ersten Freund in Paris verbringen werden. So nähern sich Maggie und Marco langsam an...Marco war Maggie schon vor dem Unfall auf dem Spielplatz mit seinem Neffen als attraktiver Mann aufgefallen. Sie schätzte ihn allerdings als Macho und Frauenheld ein, dem sie nichts zu bieten habe. Dennoch öffnet sie sich ihm, erzählt von ihrer Vergangenheit und ihren wenigen Erfahrungen mit Männern. Auch Marco offenbart sich, dass er trotz einiger Beziehungen noch nie verliebt war. Es knistert zwischen den beiden, aber insbesondere Maggie ist aus Angst vor einem baldigen Abschied von Marco zurückhaltend und wehrt sich dagegen, sich zu verlieben. "Weihnachtspunsch und Rentierpulli" ist eine süße Liebesgeschichte, die sich zur Weihnachtszeit flüssig lesen lässt. Ich empfand die Situation um den "Pflegefall" Marco etwas weit hergeholt und zu konstruiert. So ist ein junger Mann mit Gips meiner Meinung nach nicht an einen Rollstuhl gefesselt und benötigt auch keine Rund-um-die Uhr-Betreuung, insbesondere keine ambulante Krankenschwester, die morgens zum Waschen kommt. Wie selbstverständlich schleppt Maggie Marco trotz Krücken und Rollstuhl zu all ihren Terminen, auch der Hochzeitseinladungen, mit. So entwickelt sich die Liebe zwischen den Langzeitsingles Maggie und Marco so schnell wie sie holterdiepolter im Schneematsch Oxfords ineinander gekracht waren. Debbie Johnsons erster auf Deutsch erschienener Roman ist leichte, unterhaltsame Lesekost mit sympathischen Charakteren, aber eine Liebesgeschichte, die aufgrund der Kürze der Entwicklungsphase Tiefgang vermissen lässt.

    Mehr
  • WEIHNACHTSPUNSCH UND RENTIERPULLI. DEBBIE JOHNSON.

    Weihnachtspunsch und Rentierpulli

    buecherkompass

    25. December 2016 um 11:55

    INHALTSeit Jahren schon lebt Maggie ausschließlich für ihren Vater und ihre Tochter Ellen. Aufopferungsvoll kümmert sie sich um die beiden und vergisst darüber hinaus ihre eigenen Bedürfnisse. Und so rechnet sie auch in diesem Jahr damit, dass sie Weihnachten zu dritt feiern werden.Doch Ellen ist inzwischen kein Kind mehr und wird Weihnachten bei ihrem Freund verbringen, während Maggies Vater auf eine Kreuzfahrt eingeladen wurde. Und so scheint es, als bleibt Maggie dieses Jahr allein zurück.Dabei hat sie die Rechnung allerdings ohne Marco Cavelli, den heißen Dad von Park, gemacht: dunkles Haar, breitschultrig, muskulös und wider Erwarten plötzlich Maggies Hausgast.MEINUNGWeihnachtspunsch und Rentierpulli macht beim Lesen unglaublich glücklich (zumindest mich). Die Geschichte passt mit ihrem Setting (das vorweihnachtliche Oxford) perfekt in in die Weihnachtszeit und ist zudem humorvoll, mit der richtigen Prise Tiefgang. Das Buch wurde in einem Rutsch von mir verschlungen, die Seiten flogen nur so dahin. Die Liebesgeschichte ist angenehm leicht und lässt Romantiker-Herzen höher schlagen.Während Protagonistin Maggie etwas unbedarft auftritt, ist sie ein absolut liebenswerter Mensch, den man von den ersten Seiten an liebgewinnen muss. Neben ihr wirkt Marco Cavelli extrem selbstbewusst und eigensinnig. Sein Charakter verleiht dem Buch die perfekte Würze und macht das Lesen zu einem ganz besonderen Vergnügen. Aus unerfindlichen Gründen erinnerte er mich an Gerard Butler in P.S. Ich liebe Dich, wobei Weihnachtspunsch und Rentierpulli natürlich um einiges fröhlicher ist. Mit ihrer Warmherzigkeit sind die Charaktere für eine weihnachtliche Geschichte wie geschaffen.Nachdem ich das Buch beendet hatte fiel mir auf, dass es bereits einen Vorband zur Geschichte gibt, der allerdings nicht ins Deutsche übersetzt wurde. Auch ohne Vorband lässt sich das Buch wunderbar lesen und trotzdem bleibt es nun wohl nicht aus, dass ich nun noch zu dem Vorgänger greife.Ein unglaublich schönes Buch für den Winter, das ich wärmstens weiterempfehlen kann.

    Mehr
  • Herz erwärmender Roman

    Weihnachtspunsch und Rentierpulli

    Elfendy

    24. December 2016 um 03:08

    An einem winterlichen Morgen prallen Maggies und Marcos Leben auf unangenehme Weise aufeinander. Während Maggie lediglich ein geprelltes Steißbein plagt, hat Marco mit einem gebrochenen Bein zu kämpfen und wird von seiner Familie kurzerhand zum Pflegefall degradiert. Sie überreden Maggie dazu, ihn die Wochen vor Weihnachten bei sich aufzunehmen und sich um ihn zu kümmern. Diese hat einerseits ein schlechtes Gewissen wegen des Unfalls, aber andererseits ist sie auch mehr als gefesselt von Marcos Ausstrahlung. Nach dem sie bereits mit 16 Jahren schwanger wurde hat Maggie ihr Leben fast ausschließlich ihrer Tochter Ellen gewidmet. So muss sie sich jetzt, wo diese langsam flügge wird, mit dem Gedanken auseinander setzen, was ihr im Leben wichtig ist beziehungsweise wie einsam sie tatsächlich ist. Als sowohl Ellen, als auch Maggies Vater ihr eröffnen, dass sie gedenken Weihnachten ohne sie zu verbringen, droht sie in ein Loch zu fallen. Da kommt ihr die Ablenkung durch den gut aussehenden Mann im Rentierpulli in ihrem Wohnzimmer grade recht. Es ist eine schöne Liebesgeschichte, die einem in dieser kalten Jahreszeit das Herz wärmt. Locker und leicht im Schreibstil fliegen die Seiten nur so dahin. Die Autorin besticht mit liebenswerten und sympathischen Charakteren. Maggie hat den nötigen Tiefgang, den man sich von Protagonisten erhofft und auch die Nebenpersonen lassen das Herz höher schlagen. Es gibt einige kleine Nebenhandlungen, die sich um Maggies Kundinnen ihres Brautmodengeschäfts drehen. Diese regen teilweise sehr zum Nachdenken an und zeigen auf, welche Prioritäten man im Leben setzen sollte. Besonders zum Ende hin empfand ich die Handlung leider als etwas abgehackt. Es geschehen einige Dinge irgendwie bruchstückartig, wo durch die Spannung stark eingebüßt hat und ich mich fragte, wie es denn plötzlich zu dieser oder jener Entwicklung gekommen ist. Hier hätte ich mir etwas mehr Details gewünscht. "Weihnachtspunsch und Rentierpulli" ist ein Herz erwärmender Roman, der auf die Weihnachtszeit einstimmt und einem ein kurzweiliges Lesevergnügen bereitet.

    Mehr
  • Zum Ende hin sehr dürftig

    Weihnachtspunsch und Rentierpulli

    Wonder_

    23. December 2016 um 14:05

    An einem glitzernden Weihnachtsmorgen einfach mal romantisch über den Traummann schlechthin stolpern und sich auf den ersten Blick verlieben? Über den Traummann im Rentierpulli, der Bridget-Jones-Gefühle wachruft und jede Frau zum Schmelzen bringt? Na, ist das nicht schön? Definitiv und bestimmt hätte das Hauptfigur Maggie auch ganz gut gefallen. Stattdessen kracht sie jedoch mit voller Wucht in das Fahrrad des besagten Mannes und findet sich mit geprelltem Steißbein im Krankenhaus wieder. Als wäre ihr schmerzender Hintern nicht schon Strafe genug, wird ihr Rentierpulli-Macho Marco von dessen Schwägerin als Pflegefall aufgebrummt und nimmt für die kommenden Wochen mit seinem Gipsbein ihr Wohnzimmer in Beschlag. Zugegeben, das ist leicht, ganz leicht, weit hergeholt. Attraktive Männer ans Bett fesseln und nie wieder gehen lassen zu wollen kann ich ja noch nachvollziehen. Aber einen wildfremden, kurzzeit-behinderten Kerl bei sich aufnehmen? Attraktiv hin oder her, aber das würde ich mir wohl nicht antun. Wobei... So ganz wildfremd ist Marco Maggie gar nicht, denn sie hat den heißen Papa vom Park schon vorher begierig und ausgiebig bestaunt. Doch davon weiß Marco nichts... Unabhängig von allen noch so unrealistischen Aspekten gibt es aber einen Punkt, der ausschlaggebend dafür ist, dass ich mit diesem Buch so meine Schwierigkeiten hatte. Maggie und Marco beschnüffeln sich Kapitel für Kapitel, die Sabberproduktion läuft auf Hochtouren, aber da Maggie sehr zurückhaltend reagiert (aus gutem Grund), werden wir und Marco ganz schön auf die Folter gespannt. Und dann?! UND DANN?! Buuumms,  erfahren wir, dass sich die beiden vier geschlagene Tage durch diverse Bettlaken gerollt sind und sich ihrer Körperteile erfreut haben und ganz plötzlich sind wir nicht einmal mehr in Oxford. Hallo? Was ist mit den armen Lesern? Haben wir nicht auch Bedürfnisse? Mimimi? Doch selbst wenn wir nicht nach wenigstens ein wenig Erotik lechzen würden, wäre es doch ganz schön, wenn über diese essenziellen vier Tage nicht einfach so hinweggegangen würde. Dadurch entsteht fast der Eindruck, als hätte die Autorin keine Lust gehabt, ihr Buch noch um ein paar Kapitel zu erweitern. Der Eindruck setzt sich leider fort, denn der Rest der Geschichte wird in einem wahnsinnigen Tempo abgearbeitet und hinter sich gebracht, von romantischer Stimmung keine Spur.

    Mehr
  • Witzig und sehr romantisch

    Weihnachtspunsch und Rentierpulli

    Lisbeth76

    22. December 2016 um 11:58

    In diesem Jahr wollte ich wenigstens eine weihnachtliche Geschichte lesen. Auch wenn in "Weihnachtspunsch und Rentierpulli" die Feiertage ein wenig in den Hintergrund rücken, habe mich mich sehr amüsiert und die Geschichte konnte mein Herz sehr wohl erwärmen. Heiter, ein bisschen tragisch und recht romantisch kommt das Buch mit dem fröhlich-hübschen Cover daher.Maggie lebt zusammen mit ihrer Tochter Ellen in Oxford. Bereits mit 16 Jahren wurde sie nach einem One-Night-Stand schwanger, und auch wenn das frühe Mutter sein ihre Leben ordentlich durcheinander gewirbelt hat, stehen die beiden Frauen fest im Leben und verstehen sich bestens. Maggie ist Schneiderin und fertigt in ihrem eigenen kleinen Laden hauptsächlich Brautkleider an, wodurch manche nette Freunschaft zwischen Maggie und den Bräuten entsteht. Sie selbst lebt seit der Geburt von Ellen alleine, von Anfang an hat sie ihr Leben auf ihre Tochter ausgerichtet.Eines Tages entdeckt sie den gut aussehenden Marco Cavelli auf dem Spielplatz, vermeintlich Vater eines süßen kleinen Jungen. Dieses Gespann zieht die Blicke vieler Frauen auf sich, uns so schlägt auch Maggies Herz höher, als die Beiden ein paar Tage später in ihrem kleinen Laden auftauchen, wo es auch bei einer nur kurzen Begegnung bleibt. Alle guten Dinge sind drei, doch beim nächsten Zusammentreffen bleibt es nicht bei einer kurzen Begegnung. Marco und Maggie krachen beim Radfahren heftig zusammen, wobei sie nur leichte Verletzungen davon trägt, während Marco mit einem Beinbruch ins Krankenhaus muss. Nach der Entlassung wird Marco bei Maggie einquartiert, die der Bitte seiner sympatischen und hochschwangeren Schwägerin Leah nachgibt, die auch Mutter des kleinen Luca ist, jenem Jungen, mit dem Marco auf dem Spielplatz war. Vater von Luca ist Marcos Zwillingsbruder.Mit dem gehandicapten Marco in seinem Pflegebett in Maggies Wohnzimmer wird es turbulent. Die chaotische Ellen plant die Feiertage mit ihrem Freund in Paris zu verbringen, während zeitgleich Maggies Vater mitteilt, dass er über Weihnachten mit einem guten Freund eine Kreuzfahrt machen möchte. Beide wissen nichts von den Plänen des jeweils anderen, die bedeuten, dass Maggie dann zum ersten Mal über die Feiertage alleine sein wird. Diese ist zwar geknickt, möchte aber weder ihrer Tochter noch ihrem Vater die Freude verderben.Nebenbei knistert es gewaltig zwischen Marco und Maggie, die durch die plötzliche räumliche Nähe viel Zeit miteinander verbringen und sich besser kennen lernen. Doch Maggie möchte mehr nicht zulassen. Nicht nur, dass Marco schon bald nach Schottland aufbrechen will, wo er die Feiertage mit der Familie seines Bruders verbringen wird um später dann zurück in seine Heimat USA zu fliegen, nein, Maggie hat vor langer Zeit einen Schicksalsschlag hinnehmen müssen, der ihr nun im Weg steht und droht zu verhindern, dass sie und Marco zueinander finden.Meine Meinung: Ich hab mich von diesem hübschen kleinen Buch sehr gut unterhalten gefühlt. Ich hab es recht flott durchgelesen, da es kurzweilig und unkompliziert geschrieben ist. Die Figuren der Geschichte sind mir recht bald ans Herz gewachsen, besonders Maggie, Marco und Ellen muss man einfach mögen. Eine Person wie Maggie wünscht man sich als Freundin und Marco ist einfach ein ganz liebevoller, witziger und gut aussehender Traumtyp, den man ihr von Herzen gönnt.Das Buch ist recht vorhersehbar, was mich kein bisschen gestört hat, die Autorin schreibt so witzig und romantisch, dass ich hier und da seufzend und lachend mitgefiebert habe, wann sich die Beiden denn endlich finden. Wenn die weihnachtliche Stimmung auch nicht sehr im Vordergrund steht, so kann ich "Weihnachtspunsch und Rentierpulli" trotzdem guten Gewissens weiterempfehlen.

    Mehr
  • Weihnachtspunsch und Rentierpulli

    Weihnachtspunsch und Rentierpulli

    Esme--

    19. December 2016 um 19:11

    Aufmachung & Specials: Auf der letzten Seite des Buches erhält der Leser von der Autorin Tipps für ein romantisches Wochenende in Oxfort. Inhalt:    Maggie radelte gerade gedankenverloren eine Straße entlang und freute sich noch über das perfekte Geschenk für ihre Tochter, welches sie gerade erworben hatte, als der Zusammenprall passierte. Genau dieser optisch sehr ansprechende Typ aus dem Park, über den sie sich vor kurzem noch mit Ellen, ihrer Tochter, unterhalten hatte, raste mit überhöhter Geschwindigkeit, auf seinem Fahrrad sitzend, in sie rein. Kurze Zeit später lagen beide am Boden. Während Maggie nur einen Schock erlitten hatte, konnte sich der „heiße Papa aus dem Park“ kaum noch bewegen. Marco, musste sofort ins Krankenhaus, so viel war klar. Maggie hatte schon lange beschlossen, ihr Liebesleben für die Familie zurückzustellen. Doch das ist leichter gesagt als getan, wenn man plötzlich einem attraktiven Invaliden gegenüberseht, dessen Schwester beschlossen hat, Maggie als Pflegekraft für den eigenen Bruder einzustellen. Schreibstil: Weihnachtspunsch und Rentierpulli spricht den geneigten Leser gleich mit einem sehr weihnachtlichen Klappentext, einem winterlichen Cover und dem hierzu passenden Titel an. Man vermutet hier eine Weihnachtsgeschichte in der Hand zu halten und erhofft sich auch in entsprechende Stimmung zu kommen. Dieses Versprechen hält die Autorin nur bedingt ein. Zwar spielt die Handlung in der Vorweihnachtszeit, Schnee liegt auf den Straßen und die Protagonistin ist auf der Suche nach einem ganz besonderen Weihnachtsgeschenk für die Tochter. Dennoch liegt das Hauptaugenmerk nicht auf der Weihnachtszeit. Vielmehr lernt der Leser hier eine Protagonistin kennen, deren Lebensziel sich auf die Erziehung der Tochter und das Zusammenleben mit dem eigenen Vater fokussiert hat. Doch die Sache hat einen Haken: Die zwei Menschen, die Maggie in ihrem Leben am wichtigsten sind, haben mittlerweile ihre eigenen Lebenswege beschritten und entfernen sich langsam aber sicher aus ihrem Alltag. Maggie wird nicht mehr gebraucht. Da kommt ihr ein Zufall zu Hilfe: Nach einem Fahrradunfall mit dem attraktiven und zugleich charmant lebensfrohen Marco, nimmt Maggies Leben eine neue Wendung. Die quirlige Schwester des Unfallopfers, Leah, befindet sich gerade in den letzten Wochen ihrer Schwangerschaft. Sie muss dringend zurück in ihre Heimat Schottland, wenn sie die Taufe für das ungeborene Kind vorbereiten und keinerlei Reiseschwierigkeiten riskieren möchte. Kurzerhand beschließt Leah nach einem kurzen Kennenlernen, dass Maggie genau die Richtige ist, um sich einige Zeit um den verunfallten Bruder zu kümmern. Ehe sich Maggie versieht, ist Marco auch schon mit seinem Gips in ihrem Haus eingezogen und der Kühlschrank ist schnell mit einem Biervorrat aufgefüllt. Plötzlich sprüht es in dem Familienhaus von Testosteron und Maggies so gut disziplinierter Hormonhaushalt gerät ins Schwanken. Mit Maggie erschafft die Autorin eine Protagonistin, die mit ihren gut 40 Jahren zwar mitten im Leben steht, die den Umgang mit dem anderen Geschlecht seit der Geburt ihrer Tochter nicht mehr geübt hat. Folge sind zunächst einmal Unsicherheit und Sprachlosigkeit gegenüber dem neuen Mitbewohner. Marco hingegen begegnet Maggie mit viel Feingefühl. Er begegnet anderen Menschen mit einer unglaublichen Offenheit. Gerade dieses Verhalten verleiht ihm seinen ganz eigenen Charme. Was die Spannung angeht, so durchlebt dieser Roman verschiedene Stufen. Gerade zu Anfang gelang es mir nicht so gut in die Geschichte einzutauchen. Die Charaktere waren mir noch nicht nah, die Handlung wirkte nicht fesselnd. Ab der Hälfte des Romans öffnet sich Maggie dem Leser. Sie zeigt etwas von ihrem Seelenleben. Fazit: Weihnachtspunsch und Rentierpulli vermittelt nur bedingt weihnachtliche Vorfreude. Auch benötigt der Roman einige Zeit, um sich zu entfalten. Nach einiger Zeit ist es mir gelungen, in den Roman abzutauchen und die Charaktere ins Herz zu schließen. Debbie Johnson vermag es ab der Mitte des Buches, den Leser Empathie mit Maggie und Marco empfinden zu lassen und präsentiert eine Geschichte, die auf eine auf den Glückswert der Liebe gegründete Lebenstechnik gerichtet ist. Ein Roman für geduldige Leser, die den Fokus auf das Kennenlernen, die Entwicklung der Protagonistin und nicht unbedingt nur auf die Weihnachtsstimmung richten möchten.

    Mehr
  • Eine traumhaft schöne Geschichte mit so viel Humor ;)

    Weihnachtspunsch und Rentierpulli

    buecher_bewertungen1

    16. December 2016 um 14:51

    ZusammenfassungFür Maggie war Weihnachten schon immer ein Familienereignis mit quirliger Herzlichkeit und Mistelzweigen. Aber dieses Jahr ist Maggie allein über die Feiertage mit nichts als einer Flasche Baileys und einem Tiefkühltruthahn. Bis Marco Cavelli auf den verschneiten Straßen Oxfords buchstäblich in ihr Leben kracht. Ein Mann mit traumhaft braunen Augen – verlockender als frisches Weihnachtsgebäck. Dabei war es für Maggie bislang ein ungeschriebenes Gesetz, niemals einen Mann im Rentierpulli zu küssen ...CoverHach, ich liebe weihnachtliche Cover so sehr. Dieses hat es mir sofort angetan. Der kleine Schneemann ist so unfassbar süß. Obwohl das Cover an sich zur Geschichte gar nicht passt, ist doch irgendwie perfekt. Und wenn ich das Buch neben meinen anderen Weihnachtsbüchern sehe, geht mir das Herz auf. Und Maya gefällt es auch :)Kathas MeinungMan merkt kaum, dass ich diesen Monat fast ausschließlich Weihnachtsbücher gelesen habe oder? :) Nein? Dabei waren es wirklich einige und dieses süße Buch hat es mir echt angetan. Als ich das Buch bei einer anderen Bloggerin entdeckt habe, musste ich es einfach haben. Das Cover zusammen mit dem Titel ist einfach so schön! Gesagt getan, also hab ich es beim Bloggerportal angefragt, ehrlich gesagt habe ich mir bis dato nicht mal den Klappentext dazu durchgelesen. Typischer Coverkauf diesmal. Als dann das Buch ziemlich schnell bei mir ankam, habe ich sogar mein aktuelles Buch "Nachtbeben" abgebrochen um "Weihnachtspunsch und Rentierpulli" zu lesen. Bevor ich angefangen habe, dachte ich mir noch, wehe es ist nicht gut, bitte lass es gut sein. Die ersten Seiten war ich etwas verwirrt, denn ich muss ehrlicherweise zugeben, dass ich immer nach paar Seiten eingeschlafen bin, da ich immer nur kurz vorm Schlafengehen Zeit zum Lesen gefunden habe. Aber dann hat mich die Geschichte so gefesselt, dass ich gar nicht mehr aufhören wollte. Sie war ganz anders als ich erwartet habe, auf einer Seite so liebevoll und auf der anderen soooooo verdammt humorvoll! Musste echt an paar Szenen so herzlich lachen, dass mein Verlobter mich komisch angeschaut hat ;) Und obwohl die Geschichte abwechselnd aus den  Perspektiven von Maggie und Marco, sogar mitten im Kapitel, erzählt wird, hat es mich zu keiner Zeit gestört oder verwirrt. Es ist richtig gut aufgebaut und alles harmoniert wunderbar. Maggie, OMG Maggie ist so eine wundervolle Person. Wirklich! Sie war mir von Anfang an sehr sympathisch und ich hab sie sofort in mein Herz geschlossen. Sie hat sehr früh ihre Mama verloren und musste schon im frühen Alter einige Schicksalsschläge verarbeiten. Denn nicht nur dass sie mit 16 ungewollt schwanger geworden ist, hat ihr Papa den Tod seiner Frau nicht wirklich gut verkraftet und Maggie musste sich nicht nur um ihre kleine Tochter Ellen kümmern, sondern auch ihrem Vater helfen wieder auf die Beine zu kommen. Für Maggie dreht sich alles nur um ihre kleine Familie, bestehend aus ihrem Papa, Ellen und ihren kleinen Schneidersalon. Ein Mann kam für sie nie wirklich in Frage, war für sie auch nie wirklich wichtig. Aber alles ändert sich als ihr der gutaussehende Papa mit Rentierpulli, den sie paar Tage zuvor im Park mit seinem Sohn spielend gesichtet hat, buchstäblich in ihr Leben kracht.Marco habe ich mir nach der Schilderung im Buch wirklich sehr attraktiv vorgestellt, ein Mann der alle Frauenherzen zum schmelzen bringt. Im Laufe der Geschichte merkt man, dass er ein sehr großes Herz hat und ganz anders ist als vermutet, was mir wirklich sehr gefallen hat. Mich hat diese Geschichte wirklich sehr unterhalten, und sie ist nicht nur zauberhaft sonder auch sehr humorvoll. Was will man also mehr? Deswegen eine ganz klare Kaufempfehlung von mir und natürlich gibt es 5/5 Sterne!!

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks