Debbie Macomber Der Garten des Lebens

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 22 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 3 Rezensionen
(6)
(1)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Garten des Lebens“ von Debbie Macomber

Eigentlich hat Susannah alles, was sie sich wünschen könnte. Doch ist ihr beschauliches Leben mit Mann und Kindern wirklich ihr großer Plan vom Leben? Als Susannah an den Ort ihrer Kindheit zurückkehrt, um ihrer verwitweten Mutter beizustehen, werden ihre Zweifel immer lauter. Vor vielen Jahren ließ sie hier ihre erste Liebe Jake zurück. Jetzt weckt der schöne Garten ihres Elternhauses Susannahs Erinnerungen an eine schicksalhafte Zeit und immer mehr scheinen auch vergessene Träume neu zu erblühen. "Ein großartiger Frauenroman um alte Geheimnisse und neue Entscheidungen, voller Menschenkenntnis, Humor und Wärme, wie ihn nur Debbie Macomber schreiben kann." Publishers Weekly

Ein berührendes und spannendes Buch über verpasste Chancen, das Älterwerden der Eltern und Kinder, Freundschaft...

— peedee
peedee

Hat mir sehr gut gefalln. eine sehr schöne und spannende Geschichte

— Sutaho
Sutaho

Stöbern in Liebesromane

50 Tage: Der Sommer meines Lebens

Mein absoluter Sommerhit

mimo79

Wie das Feuer zwischen uns

Ein Buch über die Höhen und Tiefen im Leben. Es hat mich zu Tränen berührt.

Lrvtcb

Begin Again

Auch wenn das Buch zwischendurch ein paar kleine Schwächen hatte: Kaden und Allie haben mein Herz berührt. Wirklich schön und liebenswert!

tomatenjohnny91

Wildblumensommer

War mir leider zu kitschig, zu konstruiert. Dennoch eine leichte Urlaubslektüre für den Sommer!

JayLaFleur

Liebe findet uns

Leider zu langatmig und das Gefühl kam bei mir auch nicht an. Schade!

Lila-Buecherwelten

Kopf aus, Herz an

Unterhaltsam, locker, eher was für gemütliche Stunden.

MsChili

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein berührendes und spannendes Buch

    Der Garten des Lebens
    peedee

    peedee

    28. May 2017 um 08:50

    Blossom Street, Band 3: Susannah Nelson und ihr Mann Joe sind glücklich verheiratet und haben zwei Kinder, die neunzehnjährige Chrissie und den siebzehnjährigen Brian. Susannah fragt sich jedoch, ob das nun alles war, oder ob sie Chancen verpasst hat. Ihr Job als Lehrerin gefällt ihr nicht mehr so gut. Und was wurde aus ihrer Jugendliebe Jake? Warum träumt sie plötzlich von ihm? Als sie in ihre Heimatstadt zurückkehrt, um sich um ihre verwitwete Mutter zu kümmern, kommen Dinge in Gang, die nicht nur ihr eigenes Leben verändern werden…Erster Eindruck: Ein schönes Cover mit einem Gartenmotiv – sehr passend zum Buchtitel.Susannah Nelson kommt zurück nach Colville, um sich um ihre verwitwete Mutter Vivian Leary zu kümmern. Wie sie erfahren hat, kommt ihre Mutter immer weniger alleine zurecht; die Mutter muss ihr Zuhause aufgeben und in ein Altersheim. Die achtzigjährige Vivian kann schwer damit umgehen, dass ihr Mann George verstorben ist. Und es ist ihr nicht recht, dass sie immer mehr Dinge vergisst. Die Passagen, die aus Vivians Sicht geschrieben sind, zeigen eindrücklich, wie sie sich in den klaren und verwirrten Momenten fühlt. Als sie sich in ihrem Quartier verirrt, bringt George sie nach Hause. George? Aber der ist ja tot. Ja, das weiss Vivian auch, aber sie behauptet trotzdem, dass ihr Mann sie wieder nach Hause führte.„Ich habe geahnt, dass der Umzug schwierig für sie werden würde, aber ich habe nicht gewusst, wie schwierig es für mich sein würde.“(Susannah über den Umzug der Mutter in Betreutes Wohnen)In Colville trifft Susannah auf ihre Freundin aus Schulzeiten, Carolyn Bronson. Obwohl sie sich Jahre nicht gesprochen haben, ist die alte Vertrautheit gleich wieder da. Carolyn hat das Sägewerk ihres Vaters übernommen. Die Hoffnung auf eine neue Beziehung hat sie – nach ihrer gescheiterten Ehe – längst aufgegeben.Das Buch behandelt so viele Themen, wie z.B. verpasste Chancen; wenn Eltern alt werden; wenn Kinder erwachsen werden; Freundschaft; Hass. Im Vorwort steht zudem „ein Loblied auf die Freundschaft und die Freuden des Gärtnerns“ – ja, das stimmt. Mir hat das Buch ausnehmend gut gefallen, es war unerwarteterweise spannend – mit überraschendem Ausgang – und vor allem sehr berührend. Dies ist Band 3 einer Reihe, aber die Geschichte lässt sich ohne Vorwissen lesen (ich habe mich während des Lesens mehrfach gefragt, ob dieses Buch wirklich zu dieser Reihe gehört und habe dabei mehrere Quellen konsultiert); der Bezug zur Reihe Blossom Street erschliesst sich erst ganz am Schluss. Von meiner Seite ganz klar 5 Sterne.

    Mehr
  • Sehr sehr schöne Geschichte

    Der Garten des Lebens
    Sutaho

    Sutaho

    02. April 2017 um 13:03

    Dieser dritte Band von Debbie ist sehr gut und schön Geschrieben. Und vor allem hat dieser Band eine gewisse Spannung die mir sehr gut gefallen hat. Ich habe es sehr genossen dies Buch zu lesen. 
    Freue mich jetzt auch den 4 und letzten Teil. :)

  • Rezension zu "Der Garten des Lebens" von Debbie Macomber

    Der Garten des Lebens
    Büchermona

    Büchermona

    07. January 2011 um 17:23

    Kurzbeschreibung: Schritt für Schritt ist Susannah bisher ihren Lebensweg gegangen: Ehefrau, Mutter, Beruf. Bis sie aus Sorge um ihre kranke Mutter Vivian in die kleine Stadt zurückkehrt, in der sie aufgewachsen ist. Sie muss schwere Entscheidungen treffen. Was soll mit Vivian, was mit dem Elternhaus passieren? Dabei werden alte Erinnerungen wach: an den strengen Vater, den tödlich verunglückten Bruder und an die erste große Liebe Jake. Erst zaghaft, dann immer drängender wächst in Susannah der Wunsch, Jake wiederzusehen - und vielleicht sogar einen Schritt auf einem anderen Weg durch den Garten des Lebens zu wagen. Über das Leben, die Liebe - und Blumen. Die Cover von Debbie Macombers verträumten Büchern passen prima zueinander und sind ein wirkliches Schmuckstück im Regal. Aber nicht nur das Cover hat mein Herz getroffen, auch das Buch! Die Autorin hat sich mit verschiedenen Themen beschäftigt. Verlust, Sehnsucht, Liebe und dem Sehnen nach einem Leben, was man nie haben konnte. Die Figuren machen eine enorme Wandlung durch. Naiv und weltfremd zuerst, sind sie nachher selbstbewusster und tapfer geworden. Die Figuren sind durch menschliche Schwächen sehr authentisch und man kann sich selbst erkennen. Hat man sich nicht auch schon mal die Frage gestellt: „Was wäre wen?“ Wäre das Leben dann ganz anders verlaufen? Was für ein Mensch wäre man dann geworden? Dies sind sehr interessante Fragen und es ist nicht leicht, Antworten zu finden und diese dann auch zu akzeptieren. Denn manchmal ist nicht alles so, wie es scheint. Manchmal birgt die Vergangenheit viele Missstände, die vorher gar nicht ins Auge gesprungen sind. „Der Garten des Lebens“ ließ sich flott weglesen, wenn man auch oft innehalten musste. Nachdenken und Grübeln gehören bei Debbie Macomber dazu. Doch das riss mich auch nie aus dem Geschehen heraus. Es verband mich nur eher noch stärker mit den Charakteren. Ein bisschen Tragik und ein bisschen Mystik, gewürzt mit einem Hauch Komik machen dieses Buch zu einer wunderbaren Nachmittagsempfehlung!

    Mehr