Debbie Macomber Frühlingsnächte

(58)

Lovelybooks Bewertung

  • 68 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 1 Leser
  • 30 Rezensionen
(24)
(30)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Frühlingsnächte“ von Debbie Macomber

Jo Marie Rose hat nach einem schweren Schicksalsschlag in dem beschaulichen Küstenstädtchen Cedar Cove einen Neuanfang gewagt. Mit ihrem Bed & Breakfast, dem Rose Harbor Inn, steht sie nun vor einer neuen Herausforderung: Als Erinnerung an ihren verstorbenen Mann will sie einen weitläufigen, üppigen Rosengarten anlegen. Hilfe erhält sie dabei von Mark, einem begabten Handwerker, in dessen Gesellschaft sie sich fast schon gefährlich wohl fühlt. Doch auch ihre neuen Gäste halten Jo Marie in Atem, denn Mary und Annie tragen beide ein Geheimnis mit sich herum, dessen Grundsteine in Cedar Cove liegen …

Es ist Frühling in Cedar Cove. Eine wunderschöne rührende Geschichte.

— Ginger1986
Ginger1986

Auch Teil 2 der Reihe ist ein schöner Roman fürs Herz...

— daneegold
daneegold

Eines meiner lieblings autorinnen

— Wihteblack
Wihteblack

Leider schwächer als der Vorgänger. Mir fehlten die Emotionen, sodass mich die Geschichten der einzelnen Gäste weniger packen konnte.

— SteffisBuecherbloggeria
SteffisBuecherbloggeria

Zweiter Teil der Rose Harbor Inn-Serie. Schön erzählte Geschichte um drei Frauenschicksale.

— OmaInge
OmaInge

Ein gelunges Buch, das mich sehr unterhalten hat! Freue mich auf den 3. Band!

— buecher_bewertungen1
buecher_bewertungen1

Die Geschichte um Jo Marie Rose und ihr B&B geht so weiter, wie sie begonnen hat. Gefühlvoll und voller Charme!

— thebooklettes
thebooklettes

Einfach nur schön: Herzerwärmende Geschichte zum Träumen!

— Hobbylesen
Hobbylesen

Sehr gelungener zweiter Teil der Rose-Harbor-Reihe - wie ein schönes Treffen mit alten Freunden

— Klusi
Klusi

Kommt nicht ganz an den Vorgänger ran, ist aber dennoch ein Lesegenuss :-)

— Mika2003
Mika2003

Stöbern in Romane

Niemand verschwindet einfach so

Wunderschönes Cover, poetische Sprache, aber wenig Handlung: Der Protagonistin in ihre Depression zu folgen, war nicht mein Fall.

Walli_Gabs

Kirchberg

Leider ein Abbrecher- nicht mein Fall

kadiya

Wer hier schlief

Puhh- irgendwie nicht meins

kadiya

In einem anderen Licht

Ein sehr mitreißender Roman abends mit Tee und Kerzen

Anja_Si

Der Junge auf dem Berg

Eine Geschichte, die wach rüttelt und wieder und wieder an das appelliert, was wichtig ist. Wer bestimmt deine Gedanken?

Maren_Zurek

Palast der Finsternis

Zu viel, was man schon gelesen hat.

momkki

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wunderschöner Frühling

    Frühlingsnächte
    Ginger1986

    Ginger1986

    11. September 2017 um 11:21

    Meine Meinung: Der zweite Band der wunderschönen Rose Harbor Reihe. Schon der erste Band brachte mich zum schlucken und der zweite Band ist meiner Meinung nach noch rührender. In verschiedenen Erzählabschnitten erfahren wir wie es mit Jo Marie weitergeht, aber wir erfahren auch etwas über die Erlebnisse  und die Geschichten ihrer Gäste. Was hat sie in den kleinen Küstenabschnitt gebracht? Was erleben sie ? Diese Geschichten sind so rührend und herzerwärmend. Vorallem finde ich sie spielen sie mitten im Leben. Solche Dinge / Schicksalsschläge könnten jedem wirklich passieren. Ich fühlte mich als Leser in Cedar Cove schon richtig heimisch. Die Bücher sind richtige Wohlfühlbücher, man riecht quasi wie es Frühling geworden ist. Ich fühle mit den Protagonisten und bin einfach nur begeistert, wie Debbie Macomber es schafft so gefühlvoll zu schreiben.Fazit: Eine absolute Leseempfehlung, wenn man etwas Gefühlvolles lesen möchte!

    Mehr
  • Schöne Geschichte

    Frühlingsnächte
    Jisbon

    Jisbon

    28. April 2017 um 20:49

    Wie schon der erste Band hat mir "Frühlingsnächte" gut gefallen. Jo Marie war mir wieder sehr sympathisch und ich mochte, dass ihr verstorbener Mann weiterhin eine wichtige Rolle spielt und der Trauerprozess so realistisch dargestellt wird. Es gibt Höhen und Tiefen, was gerade bei der schwierigen Situation mit den Umständen seines Todes mehr als verständlich ist, doch sie blickt nach vorne und ist entschlossen, sich mit dem Rose Harbor Inn ein neues Leben aufzubauen. Bisher gelingt das auf jeden Fall und ich bin gespannt, was der nächste Band - "Sommersterne" - bringen wird.Sehr schön fand ich, dass die Gäste, die in "Winterglück" vorkamen, hier wieder erwähnt wurden und man erfahren hat, wie es mit ihnen weitergegangen ist. Die Geschichten der neuen Bewohner des Inns waren interessant und es wurde dabei eine Vielzahl von Themen behandelt, von Krebskrankheit hin zu einer Goldenen Hochzeit. Viele Szenen sind emotional, man leidet mit den Figuren mit und freut sich, wenn es ihnen gut geht und sie ihre Probleme überkommen. Einige Handlungsstränge wurden vielleicht ein bisschen zu glatt und simpel aufgelöst, aber das hat mich nicht wirklich gestört. "Frühlingsnächte" ist einfach eine schöne, nette Lektüre für zwischendurch, die ich gerne gelesen habe. Die Charaktere sind sympathisch, der Leser ist an ihrem Schicksal interessiert und Jo Marie ist eine tolle Protagonistin, deren Weg man weiter verfolgen möchte. Band 3 werde ich auf jeden Fall lesen.

    Mehr
  • Frühlingsnächte

    Frühlingsnächte
    Wihteblack

    Wihteblack

    17. April 2017 um 20:56

    Ein sehr schönes Buch diese Autorin schreibt sehr schön richtig was zum träumen❤️

  • Schöne Fortsetzung!

    Frühlingsnächte
    SueAeppelwoiAstra

    SueAeppelwoiAstra

    09. April 2017 um 00:39

    Das frühlingshafte Cover lädt zum Verweilen im Rose Harbor Inn ein. Hätte ich das Cover so im Buchladen gesehen, hätte ich es definitv mitgenommen! In diesem Band lernt man Jo Marie noch besser kennen. Das fand ich super, das ich immer noch ein paar neue Seiten an ihr kennenlernen konnte. Auch ihren süßen Hund Rover lernt man mit allen seinen super Sinnen kennen. Er is wirklich süß und ich hätte gerne so einen Hund! Man lernt auch immer mehr die Bewohner von Cedar Cove kennen, darunter auch den Handwerker Mark mit dem Jo sich immer besser versteht. Er kümmert sich darum, dass in ihrem Garten ein richtig schöner Rosengarten entsteht. Ihre zwei Pensionsgäste Annie und Mary haben mir gut gefallen. Annie ist eine junge Frau, die die Goldene Hochzeit ihrer Großeltern organisieren soll. Sie ist sehr süß und geht voll in ihrer Aufgabe auf. Ihre Großeltern wirken sehr mürrisch und streiten sich die ganze Zeit. Man hat echt das Gefühl, dass sie eigentlich nicht mehr zusammenleben können. Mary hat hart gearbeitet im Leben und eigentlich kann ich für solche Karrierefrauen keine Empatie empfinden, weil sie nur auf sich geschaut hat und dadurch einigen Menschen sehr wehgetan hat. Allerdings hat sie das Schicksal ziemlich hart erwischt, wodurch sie mir auch wieder Leid tut. Dieser zweite Band ist erneut ein Buch mit Höhen und Tiefen für die Figuren und einer tollen Geschichte.

    Mehr
  • Leserunde zu "Bücherwürmer und Leseratten" von Bettina Mähler

    Bücherwürmer und Leseratten
    ChattysBuecherblog

    ChattysBuecherblog

    Wie Ihr aus dem Titel entnehmen könnt, treffen sich hier die Bücherwürmer und Leseratten. Und zwar zum gemeinsamen SUB-Abbau. Oft stehen wir vor dem Regal und fragen uns, welches Buch wir als nächstes lesen sollen.  Hier kommt die Lösung. Wir lesen einfach nach einem Monatsmotto. Das Ganze funktioniert so: Ich gebe jeweils zum Monatsanfang ein neues Motto bekannt (siehe Unterthema) und dann heißt es: ran an die Bücher...ran an den SUB. Viel Spaß!

    Mehr
    • 1088
  • Ein wunderbarer zweiter Teil mit viel Gefühl

    Frühlingsnächte
    jenny_wen

    jenny_wen

    09. March 2017 um 10:01

    Jo Marie erhält wieder Gäste in ihrer kleinen Pension. Mary Smith verbringt ein paar Tage in Cedar Cove, doch es ist ihr anzusehen, dass es ihr nicht gut geht. Annie hingegen ist das blühende Leben. Sie plant die Goldhochzeit ihrer Großeltern und versinkt in Arbeit, doch auch das tut ihr gut, versucht sie doch über die Trennung von ihrem Ex-Freund hinwegzukommen. Und auch bei dem Gold-Paar ist nicht immer alles eiteler Sonnenschein. Der Teil 2 dieser Reihe hat mich wieder von Anfang an in seinen Bann gezogen. Eigentlich direkt von der ersten Seite an, denn Debbie Macomber hat eine Art zu schreiben, die muss einen sofort in den Bann ziehen. Es scheint, als seien ihr die Worte locker flockig aus den Händen in den Computer geflossen.  Ich kann jetzt nicht unbedingt sagen, dass sich der Charakter von Jo Marie weiter entwickelt hat, doch sie fängt an, den Tod ihres Mannes zu verarbeiten und ihn zu akzeptieren. Wäre da nicht ein gewisser Anruf. Mark hingegen ist nach wie vor verschlossen, macht er doch deutlich, das er nicht unbedingt auf die Hilfe anderer angewiesen ist, außer, als ihm in seiner Werkstatt ein schwerer Tisch auf die Beine fällt und der Hund von Jo Marie ein gewisses Gespür hat und unbedingt mit ihr raus will. Sie findet ihn und auch jetzt noch, in seiner Notlage, ist er nicht unbedingt freundlich zu ihr. Die anderen Charaktere finde ich ebenfalls bemerkenswert und ich kann nur sagen, wenn ich, sollten mein Mann und ich das schaffen, eine so lange Zeit zusammen zu bleiben, wie das Goldhochzeitspaar, dann möchte ich auch so mit meinem Mann umgehen können.  Mein Fazit: Innerhalb kürzester Zeit hatte ich das Buch wieder durch. Und ich freue mich auf das nächste Band, welches ich mir bald zulegen werde, denn ich möchte wissen, wie es mit Jo Marie, aber auch mit Mark weiter geht. 5 Sterne für Teil 2.

    Mehr
  • neue Herausforderungen

    Frühlingsnächte
    kira35

    kira35

    26. October 2016 um 11:38

    Kurzbeschreibung: (Klappentext) Jo Marie Rose hat nach einem schweren Schicksalsschlag in dem beschaulichen Küstenstädtchen Cedar Cove einen Neuanfang gewagt. Mit ihrer Pension, dem Rose Harbor Inn, steht sie nun vor einer neuen Herausforderung: Als Erinnerung an ihren verstorbenen Mann will sie einen weitläufigen, üppigen Rosengarten anlegen. Hilfe erhält sie dabei von Mark, einem begabten Heimwerker, in dessen Gesellschaft sie sich schon fast gefährlich wohlfühlt. Doch auch ihre neuen Gäste halten Jo Marie in Atem, denn Mary und Annie tragen beide Geheimnisse mit sich herum, deren Wurzeln in Cedar Cove liegen... Meinung / Fazit: Weiter geht es nach "Winterglück" mit Jo Marie und ihrer Pension im beschaulichen Küstenstädtchen. Jo Marie mit ihrem treuen Begleiter, dem Hund Rover, der ein feines Gespür für Menschen hat und dem doch wortkargen Handwerker Mark, bei dem Jo Marie ein Geheimnis vermutet. Ihre neuen Gäste sind diesmal Mary und Annie. Marys Schicksal war sehr bewegend beschrieben. Eine Karrierefrau, die schon vor 20 Jahren sogar ihre große Liebe und noch mehr ( wie der Leser dann erfährt ) für ihre Karriere geopfert hatte. Annie kam mir leider ( gerade als erwachsene Frau ) sehr pubertär vor, zu ihr konnte ich nicht so recht Zugang finden. Auch diesmal hat die Autorin die Charaktere und Situationen gut beschrieben. Durch den flüssigen Schreibstil blieb die Neugier auf jedes weitere Kapitel erhalten.

    Mehr
  • Zweiter Teil der Rose Harbor Inn-Serie

    Frühlingsnächte
    OmaInge

    OmaInge

    02. July 2016 um 14:39

    Jo Marie Rose betreibt in Cedar Cove ein Bed&Breakfast, das Rose Harbor Inn. Nach dem Tod ihres Mannes Paul in Afghanistan hat sie einen Neuanfang mit dem B&B gemacht und möchte als Erinnerung an Paul einen Rosengarten anlegen. Mark, ein Mann der viele Fähigkeiten hat, hilft ihr dabei. Dabei kommen sich die Beiden näher aber jeder hat seine eigenen Sorgen und so bleibt es (vorerst?) bei einer Freundschaft. Das „Rose Harbor Inn“ ist ausgebucht und zwei der Gäste spielen in diesem Buch eine besondere Rolle: Annie und Mary. Annie hat für den 50. Hochzeitstag ihrer Großeltern eine Feier in Cedar Cove geplant. Kurz davor hat sie sich von ihrem Verlobten getrennt und leidet unter dessen Verfolgung. Mary ist an Brustkrebs erkrankt und ist an den Ort ihrer Kinderzeit zurückgekommen um die Liebe ihres Lebens noch einmal wiederzusehen. Mein Leseeindruck: Der zweiter Teil der Rose Harbor Inn-Serie ist, genau wie der erste Teil, in drei Erzählstränge aufgeteilt. Das Rose Harbor Inn ist der Ort an dem sich die drei Frauen begegnen. Jo Marie trauert noch immer um ihren Mann Paul. Sie hat die Hoffnung noch nicht ganz aufgegeben, dass ihr Mann doch noch am Leben ist denn seine Leiche ist noch nicht gefunden worden. Die Geschichte von Jo Marie wird in Ich-Form erzählt und so bekommt man einen direkteren Zugang. Annie hat mit ihrem Ex-Verlobten Probleme. Der will einfach nicht einsehen, dass Annie die Verlobung gelöst hat. Im Rose Harbor Inn begegnet sie Oliver wieder, der sie als jungen Mädchen sehr enttäuscht hat. Gibt es für Oliver und Annie ein Happy End? (Ich werde es an dieser Stelle nicht verraten). Mary, eine Frau die für ihre Karriere gelebt hat und vom Brustkrebs brutal aus der Bahn geworfen wurde, ist nach Cedar Cove gekommen um die Liebe ihres Lebens noch einmal zu sehen. Auch in dieser Geschichte gibt es überraschende Wendungen und auch hier verrate ich nicht mehr. Sehr gut gefällt mir das Cover: eine Frühlingsblumenschale von einem Fenster. Dazu Muscheln und Schnecken für den Bezug zum Meer. Ein stimmiges Bild zum Buch. Mein Fazit: Ein leicht und flüssig zu lesender Roman, der das Leben in einer Kleinstadt beschreibt. Die mir schon liebgewordenen Figuren aus dem ersten Teil Marie Jo, ihr Hund Rover und Mark, sind auch hier die Hauptprotagonisten für die Geschichten rund um das Rose Harbor Inn. Da das Buch aus drei Handlungssträngen, die sich immer wieder verweben, besteht wird es nie langweilig. Von mir eine klare Leseempfehlung und 5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Ein gelunges Buch, das mich sehr unterhalten hat!

    Frühlingsnächte
    buecher_bewertungen1

    buecher_bewertungen1

    21. June 2016 um 11:10

    Zusammenfassung:Wer Nora Roberts mag, wird Debbie Macomber lieben! Jo Marie Rose hat nach einem schweren Schicksalsschlag in dem beschaulichen Küstenstädtchen Cedar Cove einen Neuanfang gewagt. Mit ihrem Bed & Breakfast, dem Rose Harbor Inn, steht sie nun vor einer neuen Herausforderung: Als Erinnerung an ihren verstorbenen Mann will sie einen weitläufigen, üppigen Rosengarten anlegen. Hilfe erhält sie dabei von Mark, einem begabten Handwerker, in dessen Gesellschaft sie sich fast schon gefährlich wohl fühlt. Doch auch ihre neuen Gäste halten Jo Marie in Atem, denn Mary und Annie tragen beide ein Geheimnis mit sich herum, dessen Grundsteine in Cedar Cove liegen … Cover:Mich hat das Cover von "Frühlingsnächte" sehr angesprochen. Es wirkt mit den hellen Farben und den Blumen sehr einladend und fröhlich. Toll finde ich auch, dass die ganze Rose Harbor Reihe einen ähnlichen Stil hat. Kathas Meinung:Auf die Rose Harbor Reihe wurde ich damals durch den ersten Band "Winterglück" aufmerksam, weil mir das Cover sofort ins Auge fiel. Leider habe ich den ersten Band bis jetzt nicht gelesen, vielleicht hole ich es aber nach. Das hat mich aber beim Lesen von "Frühlingsnächte" nicht sonderlich gestört, denn ich bin durch einige kleinere Rückblenden auf den ersten Band, sehr gut in das Buch reingekommen, ohne die ganze Vorgeschichte von Jo Marie zu kennen. Durch den lockeren und flüssigen Schreibstil der Autorin war ich ab der ersten Seite von dem Buch fasziniert und sofort dabei. In der Geschichte geht es hauptsächlich um Jo Marie, ihren Hund Rover, ihr Bed&Breakfast Rose Harbor Inn. und um Marc, der ihr unter anderem bei der Gartengestaltung und Renovierung hilft und mit dem sie, für meinen Geschmack, etwas komische Freundschaft pflegt. Marc kann ich noch nicht so wirklich einschätzen, denn er ist für mich, jedenfalls noch, ein Buch mit sieben Siegeln. Mal ist er nett zu Jo Marie und dann von einem Moment auf den anderen ist er richtig schroff zu ihr. Mitfühlend finde ich, wie die Autorin die Trauer um jo Maries verstorbenen Mann Paul beschreibt. Denn auch wenn sie ihr Leben weiterlebt, hat sie aber noch lange nicht mit seinem Tod abgeschlossen. Neben der Hauptgeschichte kriegen wir einen Einblick in zwei weitere Leben. Annie, die eine große Feier zu Ehren des 50. Hochzeitstages ihrer Großeltern veranstaltet, sich vor kurzem von ihrem Verlobten Lenny getrennt hat und vielleicht in Rose Harbor Inn. ihre alte/neue Liebe findet. Die an Brustkrebs erkrankte Mary, die vor ca. 20 Jahren ihre große Liebe Georg verlassen hat und seitdem ein großes Geheimnis mit sich trägt. Da sie sich durch ihre Krankheit verändert hat, möchte sie Georg unbedingt wiedersehen, weil sie ihn nach all den Jahren immer noch liebt und ihm von ihrem Geheimnis erzählen möchte. Sehr gelungen finde ich die wechselnde Erzählung aus der Sicht der jeweiligen Frauen, wobei lediglich Jo Marie aus der Ich-Perspektive erzählt wird, dadurch hat man etwas Abwechslung und erfährt viel mehr über das Leben der anderen. Da mir das Buch wirklich sehr gefallen und mich sehr unterhalten hat, vergebe ich 5 Sterne. Bin schon sehr auf "Sommersterne" gespannt!

    Mehr
  • "Frühlingsnächte" von Debbie Macomber

    Frühlingsnächte
    Nelly87

    Nelly87

    15. June 2016 um 21:46

    Wer Nora Roberts mag, wird Debbie Macomber lieben! Jo Marie Rose hat nach einem schweren Schicksalsschlag in dem beschaulichen Küstenstädtchen Cedar Cove einen Neuanfang gewagt. Mit ihrem Bed & Breakfast, dem Rose Harbor Inn, steht sie nun vor einer neuen Herausforderung: Als Erinnerung an ihren verstorbenen Mann will sie einen weitläufigen, üppigen Rosengarten anlegen. Hilfe erhält sie dabei von Mark, einem begabten Handwerker, in dessen Gesellschaft sie sich fast schon gefährlich wohl fühlt. Doch auch ihre neuen Gäste halten Jo Marie in Atem, denn Mary und Annie tragen beide ein Geheimnis mit sich herum, dessen Grundsteine in Cedar Cove liegen … [ Quelle: Blanvalet ] Meine Meinung Jo Marie hat nach dem Tod ihres Mannes ihr altes Leben komplett aufgegeben und ist nach Cedar Cove gezogen, um dort ein kleines, aber hübsches Bed & Breakfast zu übernehmen. Bereits in den ersten Wochen hatte sie zwei Gäste, deren Leben sich nach nur einem Wochenende bei ihr komplett verändert hat. Und auch jetzt, im Frühling, kehren zwei ganz besondere Menschen bei ihr ein. Und auch diese beiden werden Cedar Cove nicht mehr als die Menschen verlassen, als die sie gekommen sind. Eigentlich erzählt Debbie Macomber mit ihren Büchern immer gleich drei Geschichten auf einmal. Einzig Jo Marie ist die Konstante in dieser Reihe. Ihre Geschichte schreitet wesentlich langsamer voran als die ihrer Gäste. Nachdem sie im ersten Teil noch sehr damit beschäftigt war, ihr neues Anwesen auf Vordermann zu bringen und sich in die Rolle der Herbergsmutter einzufinden, so ist sie im zweiten Teil doch schon sehr angekommen. Sie fühlt sich in den kleinen Hafenstädtchen immer mehr Zuhause und hat zwischenzeitlich auch Freunde gefunden. Doch noch immer klammert sie sich an die Hoffnung, dass ihr Mann Paul vielleicht doch noch leben könnte. Dessen Leiche wurde nämlich nach dem Hubschrauber-Absturz im Irak niemals gefunden. Dass George nicht zu sprechen war, nahm sie als Omen. Sie würde es nicht ein zweites Mal versuchen. Das Schicksal hatte entschieden. Dafür gibt es einen anderen Mann in ihrem Leben, wenn auch nicht im romantischen Bereich. Marc, der etwas griesgrämige Handwerker, der sich vor allem um Jo Maries Garten kümmern sollte, bricht sich das Bein und ist gar nicht glücklich darüber, dass er nun sogar auf fremde Hilfe angewiesen ist. Doch irgendwie spürt man eben doch, dass sich zwischen den beiden eine tiefe Freundschaft entwickelt hat. Wie schon im ersten Buch, betreut Jo Marie auch in Frühlingsnächte im Prinzip zwei Gäste, die auch der Leser begleitet. Die Perspektive wechselt zwischen Annie, Mary und Jo Marie hin und her, wobei lediglich Jo Marie aus der Ich-Perspektive erzählt. Das empfand ich als sehr gelungen, da man somit über die Reihe hinweg eine tiefere Beziehung zur Protagonistin bekommt. Anfangs hatte ich ein wenig die Befürchtung, dass der zweite Teil etwas langweilig werden könnte, wenn man praktisch das gleiche Schema vorgesetzt bekommt. Doch dem war nicht so. Eigentlich hat es mir eher das Gefühl gegeben, besser wieder in die Geschichte eintauchen zu können. Es ist etwas Bekanntes, an dem man sich als Leser entlanghangeln kann und vor allem hilft es dabei, sich den Vorgänger wieder in Erinnerung zu rufen. Die Frauen, um welche sich dieser Teil dreht, könnten wohl unterschiedlicher nicht sein. Mary ist eigentlich eine Business-Frau wie sie im Buche steht. Alles andere muss hinter ihrer Arbeit zurückstecken - auch die Liebe. Daher hat sie sich vor fast 20 Jahren von ihrer großen Liebe George getrennt. Bis sie dann Brustkrebs bekam... Wegen eines großen Wunsches reist sie nach Cedar Cove, wo sie dann feststellt, dass sie vielleicht nicht nur noch einen Wunsch hat... Ich erinnerte mich noch gut an meine Angst, er könnte verschwinden, sobald ich die Augen öffnete. Deshalb hielt ich sie geschlossen Ich wollte diesen Moment so lange ausdehnen wie eben möglich. An diesem Abend sagte er mir, Rose Harbor werde meine Wunden heilen - und die von allen meinen Gästen. Dagegen steht Annie, die für ihre Großeltern zur Goldhochzeit ein riesiges Fest organisiert hat. Dafür findet sich die komplette Familie in dem kleinen Städtchen ein. Und ihre Großeltern werden dann ausgerechnet von Oliver begleitet, der sie als Kind sehr gedemütigt hat, indem er sie erst geküsste hatte, um sie dann gemeinsam mit seinen Freunden zu verspotten. Zumindest ist das ihre Sicht der Dinge. Mir persönlich besser gefallen hat auf jeden Fall der Handlungsstrang rund um Mary. Der rund um Annie war an manchen Stellen irgendwie etwas unrealistisch. Dass Kränkungen aus der Kindheit tief sitzen können... ok, da bin ich noch dabei. Aber dass man wegen etwas kindlichen Liebeskummers dermaßen grob im Erwachsenenalter ist, war mir dann doch too much. Hinzu kam, dass Annie ihre Bedenken auch schneller über den Haufen wirft, als man es glauben könnte. Das war mir persönlich ein bisschen zu unrealistisch und konnte mich auch nicht recht einnehmen. Mein Fazit Debbie Macomber hat mir ihrer Reihe eine nette Lektüre für Zwischendurch geschaffen, die einen länger beschäftigt als ein Einzelband es könnte. Sie verbindet Bekanntes mit neuen Elementen und Personen, was dem Ganzen zwar etwas Aufregendes gibt und den Leser trotzdem das Gefühl gibt, dass er in eine Geschichte eintaucht, die er kennt. Ich persönlich habe mich in Cedar Cove direkt wieder wohlgefühlt und kann es eigentlich kaum erwarten, dass ich mit Sommersterne wieder an die Küste zurückkehren kann. Als klitzekleines Manko kann lediglich die wenig durchdachte Handlung rund um Annie aufgezeigt werden. Aber alles in allem wieder einmal lesenswert.

    Mehr
  • Eine neue Jahreszeit und neue Gäste

    Frühlingsnächte
    thebooklettes

    thebooklettes

    13. June 2016 um 07:49

    "Frühlingsnächte" von Debbie Macomber ist das zweite Buch einer vierteiligen Reihe. Es geht um Jo Marie Rose, die nach dem Tod ihres Ehemanns ihr bisheriges Leben hinter sich lässt und in Cedar Cove, einem Küstenstädtchen an der Westküste der USA, ein neues Leben beginnt. Sie kauft ein altes Bed & Breakfast und kümmert sich von nun an um Gäste, die Cedar Cove besuchen. Wie auch schon im ersten Buch "Winterglück" hat Jo Marie Rose es diesmal mit Gästen zu tun, die in ihrem Leben einiges erlebt haben. Zum einen geht es um Mary Smith. Sie war eine erfolgreiche Geschäftsfrau, für die es nur ihren Beruf gab. Als sie dann die Diagnose Krebs bekommt, wird ihr Leben aus der Bahn geworfen. Da sie nicht genau weiß, wie lange sie noch zu leben hat, reist sie von New York nach Cedar Cove um sich mit einer ihrer schwersten Entscheidungen auseinander zu setzen, die sie vor fast zwei Jahrzehnten treffen musste. In diesem Prozess des Verarbeitens nimmt sie auch Kontakt zu ihrer großen Liebe auf, mit der großen Besorgnis, wie er auf sie, auf ihre Krankheit und auf die Geständnisse, die sie ihm mitteilen möchte, reagieren wird. Auch Annie Newton ist zu dieser Zeit Gast im Rose Harbor Inn. Die Eventplanerin hat ein ganz besonderes Fest zu Ehren des 50. Hochzeitstages ihrer Großeltern organisiert, die sie sehr liebt. Für Annie, die gerade aus einer unschönen Beziehung kommt, sind ihre Großeltern Vorbilder, die es schaffen, noch nach 50 Jahren so liebevoll miteinander umzugehen. Doch was geschieht, wenn die Großeltern ankommen, und sich nur zanken? Und was macht der Nachbarssohn der Großeltern bei der Feier, der Annie als Kind immer nur hänselte und mit welchem sie nur schlechte Erinnerungen verknüpft? Auch für die Inhaberin Jo Marie ereignet sich einiges in diesen Tagen. Sie bekommt einen Anruf, der die Hoffnung erwachen lässt, dass ihr Mann, der mit einem Army Hubschrauber in den Bergen Afghanistans abstürzte, doch noch am Leben sein könnte. Und auch Mark Taylor, der etwas grummelige Handwerker, der Jo Marie bei Arbeiten an der Pension zur Hand geht, hält sie auf Trapp. "Frühlingsnächte" ist eine wunderbare Fortsetzung dieser Reihe von Debbie Macomber. Genau wie das erste Buch vermittelt es ein schönes Gefühl und man möchte einfach noch mehr über Jo Marie und ihre Gäste erfahren. Es ist wieder liebevoll geschrieben und man taucht in die Welt von der Inhaberin des Rose Harbor Inn und der US-amerikanischen Kleinstadt Cedar Cove ein. Man schließt die Gäste sehr schnell ins Herz und ist dankbar, sie einen Teil ihrer Reise begleiten zu dürfen. Auch finde ich es sehr schön, dass auch auf die Gäste des ersten Buches eingegangen wird, und man so erfährt, was aus ihren Geschichten geworden ist. Und genau wie im ersten Buch, erfährt man auf den letzten Seiten, welche Gäste Jo Marie im nächsten Buch bewirten darf und hoffentlich wieder dazu beitragen kann, dass sich etwas in ihrem Leben verändert. Ein Buch, dass einem ein gutes Gefühl vermittelt und bei dem man sich einfach mal fallen lassen kann. Den nächsten Band kann ich kaum erwarten.

    Mehr
  • Frühlingsnächte

    Frühlingsnächte
    Klusi

    Klusi

    05. May 2016 um 22:03

    Es ist Frühling in Cedar Cove. Die junge Witwe Jo Marie Rose hat sich mittlerweile in dem kleinen Städtchen gut eingewöhnt. Ihr Bed & Breakfast, das "Rose Harbor Inn", läuft bestens, und sie ist dabei, einen Tag der offenen Tür zu planen. Zu gerne hätte sie für dieses Ereignis auch ihren Rosengarten fertig gehabt, den sie mit der Hilfe eines Freundes anlegen möchte. Aber da kommt es zu unvorhergesehenen Schwierigkeiten. Auch haben sich wieder einige Gäste angemeldet, deren Geschichte hier im zweiten Band der Rose-Harbor-Reihe erzählt wird.Als die elegante Mary im Cedar Cove ankommt, merkt Jo Marie gleich, dass die Frau von einer schweren Krankheit gezeichnet ist. Was mag sie in der kleinen Stadt wollen?Der zweite wichtige Gast, für den es einen eigenen Handlungsstrang gibt, ist Annie. Sie hat alle Hebel in Bewegung gesetzt, um ein denkwürdiges Fest zur Goldhochzeit ihrer Großeltern zu arrangieren. Doch als die alten Herrschaften im Rose-Harbor ankommen, wirkt ihre Beziehung ganz und gar nicht wie eine harmonische Ehe, die schon fünfzig Jahre überdauert hat.Es wird wieder turbulent in dem kleinen Bed & Breakfast, und Jo Marie hat alle Hände voll zu tun, nicht nur mit ihren Gästen, sondern auch sonst gibt es für sie so manche Überraschung. Die Rahmenhandlung ist auch diesmal wieder aus Marie Jo's Sicht in der Ich-Form geschrieben, während die Handlungsstränge um Mary und Annie in der 3. Person geschildert werden. Mary und Annie, die beiden unterschiedlichen Frauen, müssen sich mit Erlebnissen aus ihrer Vergangenheit auseinandersetzen, was nicht immer leicht ist. Die beiden Fälle sind sehr einfühlsam und auch mit einem leisen Humor gezeichnet. Annie ist eine resolute junge Frau, die es leichter haben wird, ihr Glück zu finden. Aber auch auf Mary, deren Lebensgeschichte dramatisch und deren aktuelle Situation nicht gerade rosig ist, warten einige schöne Überraschungen. Bei Jo Marie werden alte Wunden wieder aufgerissen, denn sie wird wieder mit dem Unfall konfrontiert, bei dem ihr Mann in Afghanistan umgekommen ist. Drei Frauen – drei Schicksale! Man hat auch diesmal den Eindruck, als hätte das Rose Harbor Inn eine heilsame Wirkung auf seine Gäste und auch auf seine Inhaberin, denn Jo Marie findet hier, in ihrem eigenen Reich, Ruhe und Geborgenheit. Trotz aller Schwierigkeiten und Probleme ist der Roman auch diesmal wieder geprägt von Hoffnung.Die Geschichten der drei Frauen bewegen sich parallel und kreuzen sich an einigen Stellen. Entstanden ist auch hier wieder ein Buch, das einen nicht loslässt, das man möglichst nicht mehr aus der Hand legen möchte, bis man weiß, wie alles ausgeht. Dieser zweite Teil hat mir noch ein wenig besser gefallen als „Winterglück“, denn im ersten Band haben mich die stärkeren übersinnlichen Einflüsse gestört, die der Geschichte einen etwas unrealistischen Anstrich gegeben haben. Dies ist hier nicht der Fall. Zwar kommt es auch diesmal zu gewissen Ahnungen und zu einer geistigen Zwiesprache zwischen Marie Jo und ihrem verstorbenen Mann, aber alles in einem glaubwürdigen Rahmen. Besonders gut an dieser Reihe gefällt mir, dass Marie Jo immer als Konstante dabei ist, während in jedem Band wieder neue Schicksale von Gästen aufgewickelt werden. Man begegnet vertrauten und auch neuen Charakteren, und besonders gut finde ich, dass man auch von den Gästen aus dem ersten Band hört, wie es ihnen weiterhin ergangen ist. Zwar kann man jeden Band gut für sich alleine lesen, aber wenn man die vier Bände in der chronologischen Reihenfolge liest, erschließen sich einem auch die kleinen Bemerkungen, die man nur wahrnimmt, wenn man die Vorgeschichte bereits kennt.In wenigen Wochen wird Teil 3 „Sommersterne“ erscheinen, auf den ich mich schon sehr freue.

    Mehr
  • Frühlingsnächte

    Frühlingsnächte
    Mika2003

    Mika2003

    22. April 2016 um 07:54

    Mit „Winterglück“, dem ersten Band der Rose-Harbor-Reihe hatte Debbie Macomber die Messlatte richtig hochgelegt. War dieses Buch, der Auftakt, eine wunderbare Überraschung für mich. Der zweite Teil kam nicht ganz an den Vorgängerband heran, aber das lag auch daran, das die Erwartungen sehr hochgeschraubt waren. Es war richtig schön, in den Ort Cedar Crowe -  zu Jo Marie, Mark und den anderen – zurückzukehren. Wir setzen quasi genau da an, wo das vorherige Buch aufgehört hat. Wir erleben die kleinen Zänkereien zwischen Jo Marie und Mark mit, erleben wir Jo Marie neue Nachrichten verarbeiten muss und wie es mit ihrem kleinen B&B weiter geht. Dabei machen beide Figuren wieder Entwicklungen mit, die den Verlauf der Geschichte glaubhaft machen und die „Bindung“ zu den Figuren verstärken. Es tauchen auch immer wieder andere Personen aus dem Ort auf; man erfährt häppchenweise etwas von den Gästen aus dem ersten Band – wie es bei ihnen weitergegangen ist. Genau das hat mir richtig gut gefallen, da es nicht nach dem Motto „aus den Augen aus dem Sinn“ verläuft sondern der Leser hier weiterhin dabei bleibt. Meine Lieblingsfigur – wenn man das so sagen kann – war wieder der Hund Rover. Die Beschreibungen seines Verhaltens sind einfach nur süß und ich kann den knuffigen Hund direkt vor mir sehen. Diesmal beherbergt Jo Marie zum einen Mary – eine schwerkranke Frau mit Vergangenheit, die hier in Cedar Crowe einiges aufzuarbeiten hat. Ihre Geschichte hat mich tief berührt, auch wenn ich ab und an der Meinung war, das es sie zu sehr beutelt. Das ihr zu viel von der Autorin „zugemutet“ wurde. Ein bisschen weniger wäre hier etwas mehr gewesen. Daher gelang es mir auch nicht zu 100% eine Beziehung zu ihr aufzubauen. Die zweite Geschichte – eigentlich sind es zwei – betrifft ein Jubelpaar. Julie und Kent sind zwar herzallerliebste alte Leutchen, die entgegen ihren Gewohnheiten sehr oft miteinander streiten Der Enkelin Annie fällt das zwar auf, aber sie braucht erst den Schubs eines „Freundes“ bis sie begreift warum ihre geliebten Großeltern so anders sind als sonst. Julie und Kent sind so lebensecht, so real dargestellt, das ich keine Mühe hatte, mir meine Großeltern zum Beispiel in dieser Rolle darzustellen. Die eigentlich dritte Geschichte betrifft dann Annie und ihre Suche nach der Liebe. Eine Liebe, die natürlich genau da ist, wo man nicht mit ihr rechnet. Alle drei Geschichten sind gut verwoben, gut „aufgeteilt“ und nehmen nicht zu viel und nicht zu wenig Raum in dem Buch ein. Der Schreibstil der Autorin ist, wie im vorherigen Band auch, wunderbar leicht und locker, so dass man quasi durch die Seiten durchfliegen kann. So macht Lesen Spaß. Da die Erwartungen an das Buch sehr hoch waren und gerade Mary als Figur und ihre Geschichte nicht so überzeugen konnten,  vergebe ich hier „nur“ 4 von 5 möglichen Sternen. Ich freue mich schon jetzt auf den 3. und 4. Band der Reihe und bin gespannt, wie sich ganz besonders Jo Marie und Mark weiterentwickeln werden.

    Mehr
  • Ein Wiedersehen mit Jo Marie und dem Rose Harbor Inn

    Frühlingsnächte
    Nirena

    Nirena

    16. April 2016 um 13:15

    Nach "Winterglück" ist "Frühlingsnächte" der zweite Teil um Jo Marie und ihr Bed & Breakfast "Rose Harbor Inn".Wie auch im Anfangsteil steht Jo Marie im Mittelpunkt eines eigenen, ich-perspektivisch erzählten, Handlungsstrangs. Nachdem sie sich mittlerweile in Cedar Cove und ihrem Haus eingelebt hat, wirbelt ein Anruf ihr ganzes Leben durcheinander...Aber auch die beiden Pensionsgäste dieses Teils haben ihren eigenen Handlungsstrang. Während Annie mich anfangs etwas verzweifeln ließ - wie kann sich eine erwachsene Person so pubertär aufführen? - ist Marys Schicksal sehr bewegend dargestellt. Sie als Person ist absolut authentisch und nachvollziehbar charakterisiert und wächst dem Leser mit jedem Detail mehr ans Herz - und das, obwohl sie den Großteil ihres Lebens eine absolute Karrierefrau war, die die Empathie definitiv nicht erfunden hatte.Durch die wechselnden Perspektiven ist der Lesefluss sehr gut und die Neugier bleibt erhalten, weil man bei jedem Wechsel wissen will, wie es weiter geht. Mitunter hatte ich den Eindruck, dass Kleinigkeiten zu sehr aufgeblasen werden, aber meinem Lesevergnügen hat dies keinen Abbruch getan. Dankbar bin ich der Autorin, dass sie in diesem Teil auf die in "Winterglück" allgegenwärtige Vorsehung verzichtet hat.Auch wenn "Frühlingsnächte" der zweite Teil ist, kann man diesen getrost unabhängig lesen, auch wenn man sich das Vergnügen dann selbst halbiert. Im Mai wird mit "Sommersterne" der dritte Teil erscheinen.

    Mehr
  • Etwas schwächer als der Vorgänger

    Frühlingsnächte
    HibiscusFlower

    HibiscusFlower

    Klappentext des Verlages: Jo Marie Rose hat nach einem schweren Schicksalsschlag in dem beschaulichen Küstenstädtchen Cedar Cove einen Neuanfang gewagt. Mit ihrem Bed & Breakfast, dem Rose Harbor Inn, steht sie nun vor einer neuen Herausforderung: Als Erinnerung an ihren verstorbenen Mann will sie einen weitläufigen, üppigen Rosengarten anlegen. Hilfe erhält sie dabei von Mark, einem begabten Handwerker, in dessen Gesellschaft sie sich fast schon gefährlich wohl fühlt. Doch auch ihre neuen Gäste halten Jo Marie in Atem, denn Mary und Annie tragen beide ein Geheimnis mit sich herum, dessen Grundsteine in Cedar Cove liegen … Durch den Tod ihres Mannes Paul war das Leben von Jo Marie aus den Fugen geraten, doch in Cedar Cove hat sie Frieden und Zuversicht gefunden. Die Pension, ihr Hund Rover und neue Freunde gehören nun zu ihrem Alltag; Kochen und Backen zu ihren Vorlieben. Mark Taylor arbeitet bedächtig und akurat in ihrem Garten und darüber hinaus ist er für sie ein guter Freund geworden, der ihre Plätzchen liebt, sich aber gern in sein Schneckenhaus zurückzieht und ungern unterhält. Nachdem Jo Marie im vorangegangen Teil >>> Winterglück <<< Gäste in ihrem Bed & Breakfast beherbergt hat, die aus Cedar Crove stammten, begrüßt sie diesmal die verschlossene Mary Smith aus New York sowie Annie Newton, die für ihre Großeltern Kent und Julie Shivers anlässlich ihres fünfzigsten Hochzeitstages eine aufwendige Party organisiert. Beide Frauen reisen, neben ihrem eigentlichen Gepäck, mit einem Päckchen aus Vergangenheit, Kummer, Trauer und Verletzung an. Die eine mag sich diesem stellen, die andere versucht es hinter sich zu lassen. Aber auch Jo Marie wird immer wieder von dem Vergangenen eingeholt, denn es fällt ihr schwer, von ihrem Mann Paul loszulassen. Wie schwer es ist, mit dem was war im Hier und Jetzt zu leben, darauf baut auch der zweite Teil der Rose Harbor Reihe auf. Durch die neuen Charaktere stoßen neue Geschichten zu der von Jo Marie Rose und erhalten durch wechselnde Perspektiven ausreichend Raum. Doch während ich bei "Winterglück" noch von dem Setting sowie den interessanten Figuren angetan war, habe ich diesmal die Gäste nicht als Sympathieträger wahrnommen und bei Jo Marie habe ich die Entwicklung vermisst. Zu schlicht wirkte dieser Teil auf mich, der sich - wie schon beim ersten Teil kritisiert - in immer wiederkehrende Wiederholungen verfängt. Einzig die Kurzauftritte von Mark Taylor, die zum einen ein Geheimnis erahnen lassen und stellenweise mit Humor versehen waren, haben sich davon abgehoben. Hier bin ich auf die Weiterführung bzw. Auflösung gespannt. Die Rose Harbor Reihe: 1. Winterglück 2. Frühlingsnächte 3. Sommersterne 4. Herbstleuchten

    Mehr
    • 3
    Katjuschka

    Katjuschka

    15. April 2016 um 10:32
  • weitere