Debora Geary Verhext

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 23 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(6)
(6)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Verhext“ von Debora Geary

Moderne Hexen sind klug, sexy und geheimnisvoll Die hübsche Lauren ist achtundzwanzig, lebt in Chicago und ist Immobilienmaklerin – und zwar die beste der ganzen Stadt. Auf geradezu magische Weise scheint sie zu erahnen, was ihre Kunden wollen. Doch mit Übersinnlichem hat sie eigentlich nichts am Hut – bis sie beim Surfen im Internet in einen merkwürdigen Chatroom gerät, dessen Mitglieder behaupten, Hexen zu sein. Doch damit nicht genug: Sie sind der Meinung, Lauren sei eine von ihnen! Die ist zunächst skeptisch, doch die Online-Hexen sind sich ihrer Sache sicher und schicken den mehr als gut aussehenden Hexer Jamie nach Chicago, um Lauren zu überzeugen ...

Eine neue Generation Hexen ist das wirklich - nix mit düsterem Mittelalter, Flüchen und sonstigem, was man im ersten Moment assoziiert,

— Suhani
Suhani

Eins der besten Bücher, die ich 2012 gelesen habe! Cover, Titel und Inhaltsangabe sind hier wirklich ziemlich irreführend...

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Die Inhaltsbeschreibung erinnert mich sehr an "Die Seelen der Nacht" und auch das Cover trägt nicht dazu bei, mein Interesse zu wecken.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Fantasy

Mystic Highlands - Druidenblut

Tolle Geschichte mit unerwartetem Cliffhanger

Fabella

The Chosen One - Die Ausersehene: Band 1

Eine ganz andere Geschichte die ich erwartet hätte.. schade

Naddy111

Sonnenblut

Eine düster-romantische und schaurig-schöne Romeo und Julia Geschichte

Sit-Hathor

Vier Farben der Magie

Ein Abenteuer in einer Welt, die aus vier Welten besteht. Spannend und magisch!

faanie

Die Gabe der Könige

Eine etwas andere Geschichte, die einen in ihren Bann zieht und nicht mehr los lässt.

Anni_book

Eisige Gezeiten

Bester Teil bis jetzt :)

Sylinchen

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Warmherzig und zauberhaft - der Hexenroman für eine neue Generation

    Verhext
    Suhani

    Suhani

    04. August 2016 um 01:15

    Lauren ist eine, die in ihren Job als Maklerin so ganz aufgeht und mit beiden Beinen fest auf dem Boden steht. Ihre aller beste Freundin besitzt ganz in der Nähe ein Yoga-Studio, wo auch Lauren den Stress ablegen kann und überhaupt sind sich die Beiden ziemlich nah.  Als Lauren dann abends unbeabsichtigt in den Hexen Chat landet - obwohl sie doch nur nach was Essbarem im Net unterwegs war, hält sie das natürlich für einen Scherz von ein paar leicht durchgeknallten Mädels. Aber sie flieht nicht gleich, sonder chattet erstmal aus Spaß mit - und dann ist nichts mehr so, wie es in ihrem Leben und das ihrer Freundin mal war .....  Alles, aber auch alles ist auf einmal anders - ob besser oder schlechter, darüber muss Lauren sich noch erst klar werden.  Das Ganze ist leicht und unbeschwert geschrieben, aber mit ganz viel Wärme der einzelnen Personen - und davon haben wir hier reichlich, ohne jedoch den Überblick über die Hexenfamilie zu verlieren. Beim Lesen ist man mitten drin im Clan der Hexen, Hexer, Emphaten, Mentalhexen, Elementarhexen, einer Schar Kinder, die mal mehr und mal weniger bis gar keine Kräfte haben - kurz um, eine riesige und turbulente Familie die zusammenhält und alle Neulinge herzlich aufnehmen.  Alles auch noch ganz modern mit Internetverbindung, die weiter als Bits und Bytes reicht.  Auch wenn ich ab und an mal kurz das Wort "Esoterik" im Hinterkopf aufblitzen hatte, so hab ich mich doch gut unterhalten und auch ist es nie in lächerlichem "Hokuspokus" ausgeartet - auch wenn ich an nichts, was in der Geschichte vorkommt, glaube ;) Fazit: Ein Buch über Hexen mal anders, leicht, nett, lustig und voller Familienwärme!

    Mehr
  • Verhext

    Verhext
    Leseglueck

    Leseglueck

    24. September 2014 um 12:26

    Erster Satz: "Nette Dessous, Nell." Cover: Das Cover gefällt mir sehr gut. Es wirkt irgendwie gleich magisch und passt somit natürlich super zum Titel und zur Geschichte. Die Frau drauf soll sicherlich Lauren darstellen. Meinung: Verhext ist das Debüt von Debora Geary und es hat mir Spaß gemacht das Buch zu lesen. Der Schreibstil ist einfach und flüssig zu lesen und die Idee der Geschichte konnte mich überzeugen. Auch wenn etwas Spannung gefehlt hat und manchmal alles so dahinplätscherte, fand ich die Geschichte trotzdem sehr schön. Die Hexen um die es in dem Buch geht, sind modern und erfüllen so gut wie keine Klischees, die man sich so vorstellt. Lauren ist die Hauptprotagonistin in Verhext. Aus ihrer Sicht wird der überwiegende Teil der Geschichte erzählt, aber auch andere Charaktere kommen hin und wieder zum Zug. Lauren ist eine erfolgreiche Immobilienmaklerin und denkt dass sie ihren Erfolg im Job ihren guten Bauchgefühl zuzuschreiben hat. Durch Zufall gerät sie in einen Chat von Hexen in dem sie erfährt dass sie auch eine sein soll. Von da an ändert sich so ziemlich alles in Laurens Leben. Der Hexer Jamie wird zu ihr geschickt um sie zu scannen und herauszufinden über welche Kräfte Lauren verfügt. Natürlich muss er erstmal viel Überzeugungsarbeit bei Lauren leisten, denn wer nimmt schon so einfach hin dass er plötzlich eine Hexe sein soll. Lauren verfügt über Mentalmagie und wird von nun an ausgebildet. Erst von Jamie und später von Jennie. Lauren lernt mit ihrem neuen Leben klarzukommen was nicht immer so einfach ist. Als ihre beste Freundin Nat, die ein erfolgreiches Yogastudio führt, das erste Mal auf Jamie trifft passiert etwas ganz Großes mit Ihnen. Jamie hat eine Vision von der Zukunft in der er sich mit Nat sieht. Ich fand es mal etwas ganz anderes dass die Liebesgeschichte in dem Buch sich nicht um die Hauptprotagonistin dreht sondern um ihre beste Freundin. Die Geschichte um Nat und Jamie hat mir richtig gut gefallen. Trotzdem hätte ich mir natürlich auch gewünscht dass Lauren jemanden findet, denn manchmal kam sie mir etwas einsam vor. Lauren fand ich sympathisch. Sie war taff und hat die vielen Veränderungen ganz gut weggesteckt. Nat und Jamie sind ein tolles Pärchen und zwischen ihnen wirkt von Anfang an alles sehr harmonisch. Auch alle anderen Charaktere waren irgendwie einfach nur lieb. Es gab leider niemanden der auch mal Ecken und Kanten hatte was ich etwas schade fand. Wenn man das Buch liest hat man einfach nur ein gutes Gefühl dabei und natürlich gibt es auch ein Happy End. Fazit: Verhext ist eine nette Geschichte ohne viel Tiefgang dafür perfekt für zwischendurch. Ich vergebe 4 von 5 Sterne.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Verhext" von Debora Geary

    Verhext
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer


    Im Rahmen eines Interviews mit Autorin Debora Geary verlose ich auf meinem Blog Anima Libri - Buchseele noch bis zum Samstag, den 6. April 2013, ein Exemplar von "Verhext".
    Das Gewinnspiel findet ihr hier:
    http://anima-libri.de/interviews/debora-geary/

    • 17
    Katis-Buecherwelt

    Katis-Buecherwelt

    07. April 2013 um 18:46
    Ein LovelyBooks-Nutzer schreibt So, ausgelost ist, Katis Bücherwelt hat gewonnen und die E-Mail ist schon unterwegs ;) Und für alle anderen: Es gibt, wie gesagt, jeden Samstag ein neues Interview auf meinem Blog und die meisten ...

    Ich bedanke mich .. und freue mich Wahnsinnig auf das Buch. Email ist mit der Adresse schon raus :-)

  • Rezension zu "Verhext" von Debora Geary

    Verhext
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    13. December 2012 um 23:17

    Mehr meiner Rezensionen findet ihr auf meinem Blog: anima-libri.de “Verhext” ist eines dieser Bücher, bei denen ich gar nicht genau sagen kann, was mich ursprünglich daran gereizt hat. Es waren jedenfalls weder das Cover noch die Inhaltsangabe, denn beides hat mich nicht wirklich angesprochen und gerade die Inhaltsangabe geht mir eigentlich zu sehr in Richtung eines (kitschigen) Chick Lit Romans. Trotzdem hat mir irgendetwas an diesem Buch gereizt und nachdem ich die ersten Seiten gelesen hatte, war ich wirklich froh darüber. Denn Gearys Schreibstil ist einfach wundervoll. Zwar ist er einfach und flüssig zu lesen, die Autorin schafft aber gleichzeitig mit nur wenigen Worten eine dichte Atmosphäre und dreidimensionale Charaktere. Und diese kommen hier besonders gut zur Geltung. Denn während ich anhand der Inhaltsangabe vermutet hätte, dass die Geschichte aus Sicht der ‘Neu-Hexe’ Lauren erzählt wird, beginnt das erste Kapitel erst einmal aus einer ganz anderen Perspektive, bevor Lauren ihren ersten Auftritt hat. Und diese Wechsel ziehen sich durch das gesamte Buch. Zugegeben, auf den ersten 80 Seiten war es teilweise einfach nur stressig, denn in diesem vergleichsweise kurzen Abschnitt werden neben Lauren fünf weitere Hauptakteure mitsamt eigener Perspektiven eingeführt und bei jeder Figur wird man als Leser direkt mitten in die Geschichte geworfen. Zwar sind alle diese Geschichten eng miteinander verwoben, trotzdem ist es gerade am Anfang, wenn man die Charaktere noch nicht kennt, schwer den Überblick zu behalten, da die Perspektivwechsel leider auch nicht gekennzeichnet sind. Nach diesen ersten 80 Seiten, wenn man erstmal die Protagonistin und die restlichen Hauptakteure kennen gelernt hat, ist es aber gerade dieser ständige Perspektivwechsel, der Laurens Geschichte eine wahnsinnige Tiefe verpasst, da man sie eben nicht nur aus ihrer, sondern auch aus anderen Perspektiven betrachten kann. Dadurch und dank der Tatsache, dass die Autorin es geschafft hat jeder ihrer Figuren eine einzigartige Stimme zu verleihen, ziehen einen die Bewohner von “Witch Central”, wie Berkeley, Kalifornien, im Original immer wieder mal genannt wird, schnell in ihren Bann und man taucht ganz in Debora Gearys Geschichte voller Magie ein. Was mich persönlich ebenfalls sehr positiv überrascht hat, war die Romanze in der Geschichte. Die kommt zwar relativ schnell ins Rollen, aber ganz anders, als ich anhand der Inhaltsangabe vermutet hätte und dadurch auch irgendwie ruhiger und hintergründiger. Zwar spielt die Romanze in diesem Buch eine große Rolle in Laurens Leben, der Fokus der Geschichte liegt aber eindeutig auf ihr und ihren Entwicklungen als Hexe sowie ihren Beziehungen zu den anderen Charakteren. Die einzige Sache, die mich etwas gestört (und vor allem verwirrt hat), war die Erklärung des Magiesystems, das Geary für ihre Welt erschaffen hat. Die Hexen, die es hier gibt, können ganz verschiedene Kräfte haben: Die gängigsten Kräfte sind dabei die vier verschiedenen Elementarkräfte, es gibt aber auch welche, die Telepathie oder Empathie beherrschen und einige andere seltene Formen. Alle diese Kräfte kennzeichnen sich im Grunde dadurch, dass die Hexen ihre Kräfte aus verschiedenen Quellen ziehen. Mit diesen Kräften können alle Hexen bestimmte kleinere Zauber ausführen, es gibt aber auch welche, die wirklich große Zauber wirken können, zumeist indem sie in einem Hexenkreis die Energien anderer Hexen nutzen. Diese Hexen heißen hier Zauberer und die Hexen, die die Fähigkeit haben die Energien der Hexen in so einem Kreis zu bündeln und an den Zauberer weiterzuleiten heißen Channeler. Die zweite Bezeichnung ist 1:1 aus dem Original übernommen und war mir auf Anhieb einleuchtend. Große Probleme hatte ich hingegen mit dem Begriff Zauberer, allein weil ich diesen erstmal rein ‘instinktiv’ einfach nur für das männliche Gegenstück zur Hexe gehalten habe. Es gibt allerdings auch weibliche Zauberer und alle Zauberer, egal ob männlich oder weiblich, sind Hexen. Verwirrend… im Original heißen Hexen mit der Fähigkeit Zauber zu weben ‘spellcaster’, also eigentlich eher Zauberbeschwörer oder etwas in der Richtung. Hier hat mich die Übersetzung leider etwas aus der Bahn geworfen und ich habe eine ganze Weile gebraucht, um diese Erklärung zu verstehen. Schade, denn ansonsten ist die Übersetzung wirklich toll zu lesen, nur das ist ein wenig unglücklich und störend. Allerdings habe ich mich trotz dieser einen Holprigkeit voll und ganz in das Buch verliebt und ich kann es wirklich nur jedem empfehlen Das hier ist Urban Fantasy ganz nach meinem Geschmack, bunt, abwechslungsreich, magisch und romantisch ohne dass es dabei übermäßig kitschig wird oder es nur um Sex geht. 5 von 5 Sternen für meine Neuentdeckung 2012! Und (auch wenn ich die Serie jetzt auf Englisch weiterlese, weil ich einfach nicht warten will) ich freue mich wahnsinnig auf die Übersetzungen der anderen Bücher von Debora Geary.

    Mehr
  • Rezension zu "Verhext" von Debora Geary

    Verhext
    Letanna

    Letanna

    28. November 2012 um 15:58

    Lauren ist Immobilienmaklerin und das recht erfolgreich. Sie kann sie auf ihr "Bauchgefühl" verlassen und hat schon viele Wohnungen und Häuser vermittelt. Auf die Idee, dass es dabei nicht immer mit rechten Dingen zu gegangen ist, ist sie bisher nicht. Bis sie durch Zufall in einen Chat von zwei Hexen gerät, die ihr offenbaren, dass sie ebenfalls eine Hexe ist. Der Hexer Jamie wird nach Chicago geschickt, wo Lauren lebt geschickt und soll sie testen. Lauren ist eine sehr mächtige, aber völlig ungeübte Hexe. Jamie fängt an sie zu unterweisen, benötigt aber bald die Hilfe von anderen Hexen. Er nimmt sie und ihre beste Freundin Nat mit zu seiner Familie, die zum größten Teil aus Hexen und Hexern besteht, die sie unterweisen sollen. Das Buch lässt mich mit gemischten Gefühlen zurück. Eigentlich fällt das Thema genau in mein Beuteschema. Die Handlung ist humorvoll und die Grundidee hat mir richtig super gefallen. Die Hexen hier in diesem Roman sind modern und nutzen das Internet, um neue Hexen zu finden. Sie haben einen Code programmiert, der Hexen in ihren Chat zieht und haben ein Computerspiel für Hexen programmiert damit diese dort ihre Fähigkeiten testen könne. Die Handlung ist insgesamt sehr familiär, Jamies Verwandschaft ist sehr groß und alle halten zusammen. Es gibt sogar eine Liebesgeschichte, nur nicht zwischen Lauren und Jamie, was ich sehr interessant und gelungen fand. Leider beschränkt sich die Handlung ausschließlich auf die Familie von Jamie und auf Laurens Entwicklung, es gibt keinen richtigen Spannungsbogen, was die Handlung an manchen Stellen etwas zäh und langatmig gemacht hat. Trotz meiner Kritik würde ich schon sagen, dass mir das Buch gefallen hat.

    Mehr
  • Rezension zu "Verhext" von Debora Geary

    Verhext
    Bealesen

    Bealesen

    16. November 2012 um 19:55

    Inhalt: Lauren, eine erfolgreiche Immobilienmaklerin, traut ihren Augen nicht als sie plötzlich in einem Chat für Hexen landet und diese behaupten, sie selbst wäre auch eine Hexe. Kurz darauf begegnet sie dem attraktiven Hexer Jamie, der ihre Ausbildung beginnt. Unterstütz wird sie von ihrer besten Freundin Tal, die sich der Magie noch nie entziehen konnte und es auch nie wird. Bald darauf lernen sie gemeinsam das große Familienleben kennen und wollen diese am liebsten nie wieder verlassen. Ich denke über das Buch: Verhext ist Deborah Gearys Debüt und das ist ihr gelungen. Es ist zu Recht ein erfolgreiches Buch in Amerika. Wenn man Titel und Cover sieht dankt man erst ein Mal ans Klassische, Hexe entdeckt Kräfte und muss Welt retten, aber so ist es kein bisschen und das macht es schön. Es gibt kein „Ich-muss-noch-schnell-die-Welt-retten“, es soll nur gelernt werden. Wenn ihr über das Internet erfahren würdet, dass ihr eine Hexe seid, würdet ihr gleich die Welt retten wollen? Nein. Eben, man lernt viel mehr wenn auch die Protagonisten in Ruhe lernen können, das macht es entspannter und es gibt Raum für Humor. Als erstes lernt man Lauren beim arbeiten kennen, wie sie einem Kunden ein Wohnung zeigt, schon dort erfährt man viel über sie, wie sie arbeitet, wie sie mit anderen Menschen umgeht. Man erlebt sie in ihrer normalen Umgebung und das bringt sie einem Nah und man kann sie besser verstehen, auch die anderen Charaktere werden einem auf verschiedenen Wegen näher gebracht. Man denkt, man würde auch dazugehören. Der Roman beschäftigt sich mit dem Zurechtkommen von plötzlichen, starken Veränderungen im eigenen Leben. In diesem Falle eben wie Lauren lernt sich als Hexe zu akzeptieren, das klingt vielleicht nicht spannend, aber hier geht es nicht um Spannung, sondern um Leben und Magie. Der Hexenalltag, scheint abwechslungsreich und mit viel Humor gefüllt sein. Es macht einem selbst Lust in solch eine Situation zu rutschen, Lust etwas Großes zu meistern. Ein Projekt anzufangen und erfolgreich zu beenden. Fazit: Der Schreibstil und die Geschichte sind einfach, doch bringt jede Menge Humor und Emotionen, Bewegung in das ganze. Man hat Spaß beim Lesen und freut sich über die leichte, simple Kost, die einen vollkommen einnehmen kann. Von mir 4,5 von 5 P wie Punkten.

    Mehr