Deborah Abela Grimsdon - Die Stadt der verlorenen Kinder

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(1)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Grimsdon - Die Stadt der verlorenen Kinder“ von Deborah Abela

Seit der großen Flut vor drei Jahren müssen sie sich allein über den Dächern der versunkenen Stadt durchschlagen – die kämpferische Isabella und ihre vier Freunde. Auf der Hut vor Erwachsenen und mörderischen Stürmen haben sie in den oberen Etagen eines wunderlichen Hauses Unterschlupf gefunden. Bis der draufgängerische Quentin auftaucht, der eine Flugmaschine gebaut hat. Endlich können sie sich weiter in die Ruinen ihrer alten Welt hineinwagen, aber die Freiheit bringt neue Gefahren. Auf dem Wasser treibt Pirat Sneddon sein Unwesen … und unter den Wellen lauert etwas noch viel Schlimmeres!

Eher für jüngeres Publikum geeignet. Simpel geschrieben und völlig übertrieben. Bis auf ein paar schöne Stellen nicht zu empfehlen.

— amelancholytown

Stöbern in Jugendbücher

Palast der Finsternis

Spannend aber nichts für schwache Nerven

winterkind-8

Die Spur der Bücher

Eines meiner Highlights! ♥

BeeLu

Nur noch ein einziges Mal

Mal so ganz anders, als ihre sonstigen Bücher :)

JeanneDawn

GötterFunke - Hasse mich nicht!

Tolles Buch, mit kleinen Defiziten.

EllaWoodwater

Wolkenschloss

Ein Buch zum wohl fühlen, voller Liebe und Humor. <3

EllaWoodwater

Roofer

Obwohl ich den Schreibstil persönlich nicht so gut fand, war die Story nicht schlecht. Über die gelegentlichen Klischees kann man wegsehen.

JokersLaugh

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein bisschen von allem

    Grimsdon - Die Stadt der verlorenen Kinder

    amelancholytown

    07. September 2014 um 01:02

    Grimsdon ist nach der grossen Flut völlig zerstört. Die Stadt wird nur noch von ein paar Kindern und Jugendlichen bewohnt. Vier von ihnen haben sich in einem verlassenen Palast verschanzt. Immer auf der Hut vor Stürmen, Angriffen der Piraten oder Erwachsenen. Doch alles ändert sich, als ein draufgängerischer Junge mit seiner Flugmaschine auftaucht und ihnen zeigt, wie die Welt wirklich aussieht. Mich hat Grimsdon leider nicht wirklich überzeugen können. Der Schreibstil war zu simpel und die Handlungen teilweise völlig übertrieben. Nebst Piraten, Seeungeheuern und einer Verschwörung gibt es noch eine Dreiecksbeziehung und Familiendramen. Mir war beim Kauf des Buches zwar bewusst, dass es für jüngeres Publikum gedacht war und hatte daher grundsätzlich keine hohen Ansprüche. Was ich geboten bekam, war dann doch eher unterirdisch. Die einfache Wortwahl und das wilde herumtollen in actionreichen Handlungssträngen wären ja noch zu verzeihen. Was mich jedoch besonders störte war, dass die Handlung aus vielen verschiedenen Jugendbüchern zusammengeklaut schien: Peter Pan, 20'000 Meilen unter den Meeren, der Herr der Diebe... Von überall her waren Elemente rausgenommen und in dieser Story neu untergebracht worden. Das ist einfach sehr schade, denn die Grundidee einer halb versunkenen Stadt und vergessenen Kindern hat viel potential. Leider hat es die Autorin hier einfach etwas zu gut gemeint. Dennoch gab es auch einige schöne Momente. So mochte ich besonders die Charakteren sehr gerne, da jeder von ihnen sehr speziell war und mit ihrer schrägen Art mein Herz eroberten. Auch die Dialoge waren zeitweise sehr lustig, was ich ebenfalls als positiv empfand. Fazit: Ich denke für jüngere Leser (ab 11 Jahren) ist das Buch sicherlich eine spannende Abenteuerreise. Ansonsten kann ich es leider nicht sonderlich empfehlen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks