Deborah Crombie Das verlorene Gedicht

(57)

Lovelybooks Bewertung

  • 80 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 5 Rezensionen
(18)
(30)
(7)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das verlorene Gedicht“ von Deborah Crombie

Was steckt hinter dem Selbstmord der Lyrikerin Lydia Broke? Fünf Jahre nach dem Tod der Autorin wird Inspektor Duncan Kincaid wider seinen Willen in neue Nachforschungen verwickelt. Denn seine Ex-Frau Vic, Englischdozentin in Cambridge, glaubt fest an Mord und bittet ihn um Beistand. Als sie wenig später selbst umgebracht wird, verwandelt sich das ganze für Kincaid in einen Fall von höchst persönlichem Interesse...

Stöbern in Krimi & Thriller

Das Apartment

Langweilig. Thriller? na daran üben wir noh mal :)

Sternlein

Sleeping Beauties

Dieses Buch, werde ich immer wieder lesen!!

Lanna

Tausend Teufel

: Das Buch hat mich total begeistert und ich lege es zu den Büchern, die nach dem Lesen noch präsent sind, was ein Zeichen von Begeisterung.

friederickesblog

SOG

Spannender Thriller, der bis zur letzten Seite Überraschungen bereithält. Toller 2. Teil um Huldar & Freya!

portobello13

Durst

Spannender Cliffhanger am Schluss...

ohnekrimigehtisabellanieinsbett

Selfies

Ich bin ein großer Adler Olsen Fan, daher war ich besonders begeistern von dem Buch. Ein definitives Must-have im Bücherherbst!

Ein LovelyBooks-Nutzer

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Und es geht noch persönlicher!

    Das verlorene Gedicht

    AnneMayaJannika

    28. April 2015 um 09:44

    Zum Buch: Am Anfang geht es gar nicht um einen Mord. Kincaid bekommt einen Anruf von seiner Ex-Frau. Sie möchte sich mit ihm treffen. Alte Wunden reißen auf. Aber dann nimmt das Buch eine überraschende Wendung. Vic (die Ex-Frau) redet über einen alten Todesfall einer Schriftstellerin und sie vermutet, das es kein Selbstmord war. Von der Suche nach der Wahrheit getrieben, entdeckt sie Gedichte der Schriftstellerin Lydia Blake, die nicht veröffentlicht wurden, aber ins letzte Buch gepasst hätten. Und dann ist Vic tot, eine junge Frau stirbt an Herzversagen. Sie hatte kein Herzleiden. Sie stirbt am gleiche Medikament wie die Schriftstellerin Lydia Blake. Kincaid und James dürfen nicht helfen, aber tuen es, denn noch persönlicher geht es ja gar nicht. Und ganz langsam durchbrechen die beiden die Mauer des Schweigens, auf die auch zuvor Vic gestoßen war. Was war passiert, im Sommer 1963, das aller Leben verändert hat? Meine Meinung: Und es geht noch persönlicher! Nachdem schon im letzen Fall das Opfer bekannt war, trifft es diesmal die Ex-Frau von Kincaid. Die Tatsache, das das Buch nicht mit dem Mord an Vic McClellan beginnt, sondern sie "mittendrin" zum Opfer wird, gibt dem ganze Buch eine neue Wendung. Deshalb finde ich auch die Zweiteilung des Buches gut. Erst kommen die Ahnungen, das Geplänkel, das Persönliche. Und dann Zack - tot. Darauf folgt eine geistige Lähmung, denn das Warum bestätigt die Ahnung, der Lebensstil der "Studiengruppe" überrascht, stößt auf Unverständnis. Die privaten Verwicklung und auch die Bestätigung das Vics Sohn auch Kincaids Sohn ist, treiben das Lesen des Buches voran, denn man will wissen was passiert. Wie es sich lößt. Fazit: Lesen fesselt - so hab ich mir die Geschichte nicht gedacht! Lesen bildet - vielleicht sollte ich mal wieder ein paar Gedichte lesen? In England wird immer noch sehr viel Tee getrunken. Ich muss meinen Kräutergarten mal wieder etwas auf Vordermann bringen und ich muss dringend mal wieder Scones mit Erdbeermarmelade und Sahne machen. ==> sehr spannend - unbedingt lesenswert!

    Mehr
  • Rezension zu "Das verlorene Gedicht" von Deborah Crombie

    Das verlorene Gedicht

    melli.die.zahnfee

    15. April 2012 um 13:57

    Inspektor Kincaid wird von seiner Exfrau, der Literaturwissenschaftlerin Vic, gebeten, im Fall der vor fünf Jahren verstorbenen Lyrikerin Lydia Brook zu recherchieren. Vic zweifelt daran, dass die Dichterin Selbstmord beging. Doch dann wird Vic ermordet, und der verzweifelte Kincaid ahnt, dass beide Fälle miteinander verknüpft sind. Die Hinweise führen zu einer Clique von Studenten, die in den sechziger Jahren in Cambridge studierten. Zu dem verschworenen Freundeskreis gehörten Nathan, mittlerweile Botaniker, Daphne, Leiterin einer Mädchenschule, und Adam, ein anglikanischer Priester. Doch welches Geheimnis diese drei hüten, und wer sonst noch zu ihnen gehörte, bleibt lange rätselhaft. Erst durch ein verloren geglaubtes Gedicht kommt Kincaids Partnerin Gemma James der Sache auf die Spur. Ein gewohnt schöner Krimi um Gemma und Kincaid mit zusätzlich trauriger Brisanz , da Kincaids Ex - Frau ermordet wird. Ich finde an dieser Serie gut, dass die Ermittler zwar private Sorgen haben, diese aber alltäglich sind und für den Leser sehr gut nachvollziehbar, das macht die Protagonisten sympathisch und nimmt der Krimihandlung nicht die Spannung.

    Mehr
  • Rezension zu "Das verlorene Gedicht" von Deborah Crombie

    Das verlorene Gedicht

    mijou

    23. December 2010 um 22:49

    Tolle Krimiserie in etwa vergleichbar mit Elizabeth George.....
    Sympatisch geschrieben ohne Langeweile aufkommen zu lassen.

  • Rezension zu "Das verlorene Gedicht" von Deborah Crombie

    Das verlorene Gedicht

    Sabrina13582

    27. May 2009 um 13:34

    Mein bis jetzt fünfter Deborah Crombie Krimi - und ich bin wiedereinmal begeistert. Wie gewohnt sympatisch und menschlich dargestellte Hauptcharacktere und die Nebendarsteller sind ebenfalls gut charackterisiert. Ebenfalls toll beschrieben sind die Orte und Räumlichkeiten wo sich die einzelnen Szenen abspielen. Diesmal zieht sich die Einleitung zwar etwas sehr lange hin, dafür ist der Rest dann umso spannender. Wiedereinmal ein tolles Buch von ihr, und ich freue mich auf den Rest der Reihe

    Mehr
  • Rezension zu "Das verlorene Gedicht" von Deborah Crombie

    Das verlorene Gedicht

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    10. September 2008 um 16:18

    Ganz nett und unterhaltsam.

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks