Deborah Ellis

 4 Sterne bei 109 Bewertungen

Lebenslauf von Deborah Ellis

Die kanadische Autorin Deborah Ellis schreibt v.a. Kinder- und Jugendliteratur. Neben dem Schreiben arbeitet sie als Psychotherapeutin und für ihre Organisation "Frauen für Frauen in Afghanistan", die sie nach ihrer Arbeit in afghanischen Flüchtlingslagern gründete. Durch diese Erfahrungen wurde sie auch zu ihrer Afghanistan-Trilogie inspiriert. Ihr aktueller Jugendroman "Wenn der Mond am Himmel steht, denk ich an dich" erschien 2015.

Alle Bücher von Deborah Ellis

Sortieren:
Buchformat:
Die Sonne im Gesicht

Die Sonne im Gesicht

 (28)
Erschienen am 01.04.2003
Rosen, Tulpen, Nelken, alle Blumen welken

Rosen, Tulpen, Nelken, alle Blumen welken

 (21)
Erschienen am 11.03.2013
Klick

Klick

 (11)
Erschienen am 04.02.2009
Die Sonne im Gesicht /Im Herzen die Angst

Die Sonne im Gesicht /Im Herzen die Angst

 (5)
Erschienen am 26.09.2005
Am Meer wird es kühl sein

Am Meer wird es kühl sein

 (3)
Erschienen am 01.08.2004
Das Radiomädchen

Das Radiomädchen

 (1)
Erschienen am 01.02.2006

Neue Rezensionen zu Deborah Ellis

Neu

Rezension zu "Wenn der Mond am Himmel steht, denk ich an dich" von Deborah Ellis

Tief berührend...
MissRose1989vor 3 Monaten

Farrin ist 15 und ihr Leben bestimmt vor allem ihr Umfeld, ihre Familie zählt zu den besser betuchten Familien im Iran und sie besucht eine Schule für bessere Mädchen. Ihre Eltern reden immer wieder auf sie ein, dass sie nur nicht auffallen soll, weil sie Anhänger des Schahs sind und das kann im Iran ein Todesurteil sein, auch andere Sachen in ihrem Leben muss sie vor Andere verbergen. 
Doch dann begegnet Farrin Sadira, die sie sofort in ihren Bann zieht und Farrin beginnt ihr Leben zu ändern, aber ihre Freundschaft wird mehr und auch das kann im Iran tödlich sein...
Mit "Wenn der Mond am Himmel steht, denk ich an dich" schafft Deborah Ellis ein Buch, was wirklich schwere Kost ist. Das Buch schafft es bereits in den ersten Seiten, den Leser emotional mit in die Geschichte zu ziehen. 

An der Stelle nehme ich einfach mal die Widmung des Buches, die schon vieles aussagt: 
,,Für alle, die vernichtet wurden, weil sie geliebt haben, und alle, die noch lieben und der Unterdrückung tanzend und lachend entgegentreten.“ 
- Aus,,Wenn der Mond am Himmel steht, denke ich an dich“ von Ellis, Deborah, cbj-Verlag

Nicht nur, dass sich das Lebensumfeld schon durch die Revolution durchgeschüttelt ist, auch der Zwiespalt zwischen der Loyalität zur Familie und der eigene Entfaltung macht Farrin sehr zu schaffen. Doch Sadira verändert alles und genau das ist es, was Farrin und sie in grosse Gefahr bringen wird...
Die Widmung im Buch lässt schon darauf schliessen, dass das Buch eine schwierige Geschichte enthält und auch die Altersangabe ist mit 13 Jahre ist etwas tief gegriffen, weil das Buch schon viele Fragen aufwirft und auch die Liebe zwischen den Beiden, die so nicht erblühen darf, weil es illegal im Iran ist, lässt den Leser einfach mitfühlen, weil man emotional tief in die Geschichte geführt wird. 
Das Buch zeigt, dass das Leben von Farrin in vielen Facetten sehr komplex ist und gerade die Macht der Familie und des Staats ist allgegenwärtig und das macht es für Farrin sehr schwierig. 
Der Stil von Deborah Ellis ist fesselnd, aber auch eindringend, man legt das Buch nicht wirklich gerne aus der Hand und die Geschichte ist einfach so gut durchdacht, auch wenn das Ende etwas offen bleibt, was aber vielleicht auch im Leben so ist. Das Buch steckt so voller Tragik und ist auch traurig, aber das passt auch in die ganze Geschichte. 
Man mag vielleicht meinen, bei nicht mal 250 Seiten, die zu lesen sind, wäre die Geschichte nicht ausreichend betrachtet, aber genau das täuscht, weil das Buch einfach über die Seiten hinaus zum Nachdenken anregt und auch das Lebensbild verändern kann, weil der Unterschied zwischen unsere Einstellung in Deutschland und der im Iran ist schon immens. Man behält die Geschichte im Kopf und denkt immer wieder an Farrin und Sadira, die einfach zwei sehr authentische und tiefgehende Protagonisten sind. 

Fazit:
"Wenn der Mond am Himmel steht, denk ich an dich" ist ein Buch, was keine leichte Kost ist, es scheidet viele Themen an, über die man sonst nicht offen im Iran anspricht und auch die beiden Protagonisten hinterlassen ein tiefes Gefühl und man leidet sehr mit den Beiden, einfach weil sie zeigen, wie schwer es sein kann, wenn das Umfeld gegen die Liebe ist und auch das Gesetz das als "schlecht" oder "unrein" empfindet und auch, wie gefährlich lieben in anderen Länder der Erde sein kann. 

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Rosen, Tulpen, Nelken, alle Blumen welken" von Deborah Ellis

Kein Thriller, aber trotzdem lesenswert.
Jule_Eigenervor 9 Monaten

Das Buch ist eine tolle Lektüre für zwischendurch, da es recht schnell und flüssig zu lesen ist.

Jedoch verfehlt das Buch meiner Meinung nach das Genre, da einfach die Spannung fehlt die zu einem Thriller dazu gehört.
Dieses Gänsehautgefühl, welches ich sonst bei Thrillern so liebe bleibt leider aus. Dennoch ist das Buch lesenswert, da es eine tolle Lektion über Freundschaft vermittelt.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Die Sonne im Gesicht /Im Herzen die Angst" von Deborah Ellis

[Rezension #70] Die Sonne im Gesicht | Im Herzen die Angst
KiraNearvor einem Jahr

Name: Die Sonne im Gesicht | Im Herzen die Angst
Autor: Deborah Ellis
Genre: Drama, Kriegsdrama
Preis: € 5,00 [D]
Seiten: 264 Seiten
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr: 2005
ISBN: 978-3570215968
Verlag: OMNIBUS/C. Bertelsmann Jugendbuch Verlag


Rückentext:
In Afghanistan regieren die Taliban. Die Macht der neuen, strengen Gesetze erfährt Parvana jeden Tag. Als Mädchen darf sie das Haus nicht mehr alleine verlassen, nicht mehr zur Schule gehen. Alles hat sich verändert ...
Eines Nachts fallen Bomben. Die US-Armee greift Kabul an und Parvana muss wie so viele Menschen fliehen. Ihr Weg durch das verwüstete Land ist gefährlich, doch sie findet Freunde, die ihr beistehen.


Meinung (Achtung, möglicherweise Spoiler!):
Der lange Titel mag ein wenig verwirrend wirken, lässt sich allerdings sehr schnell erklären. Und zwar liegt es daran, dass hier zwei kleine Bücher zu einem großen Buch zusammengefügt wurden. Es sind zwei Geschichten, die man für sich alleine lesen kann, aber auch zusammen, da die zweite Geschichte nach der ersten spielt. Zwar hatte ich so eine geringe Ahnung, wie es in den Kriegsländern so aussieht, wie das Leben so ist usw. Aber dank dem Buch habe ich mir doch ein besseres Bild machen können. Man folgt Parvana, wie sie mit ihrer Familie in einem kleinen Zimmer lebt, weil sie sonst nirgendwo hinkönnen. Sie leben von dem wenigen Geld, das ihr Vater erarbeiten kann, der Rest ist entweder zu jung zum Arbeiten und hat das falsche Geschlecht, geht man von den Ansichten der Taliban aus. Man sieht, wie Parvana und Co versuchen, trotz der harten Umstände so gut wie möglich zu überleben. Denn Leben kann man das, was sie hier leider erleben müssen, nicht nennen. Sie kochen ihr Wasser ab, und essen eher spärlich, weil einfach hinten und vorne das Geld nicht reicht.

In der zweiten Geschichte folgt man ihrer Reise durch das zerstörte Land und nicht nur einmal hatte ich gehofft, dass ist irgendwas zum Essen oder Drinken findet. Man spürt die Verzweiflung und Not in beiden Geschichten, man wünscht ihr nur das Beste, ohne zu wissen, ob es überhaupt passieren wird oder nicht. Die harte Realität schlägt hier nicht nur einmal zu und man fragt sich, warum die Autorin so grausam zu dem Mädchen oder ihren Freunden ist, aber das wäre dann weniger realistisch. Denn Krieg ist nicht schön und die Zivilisten, besonders die Kinder, leiden darunter und abgesehen von ein paar Leuten in der Führung, die sich streiten, wünscht sich niemand sowas. Es ist jetzt nicht gerade ein fröhliches Buch, aber eins, das einem auch nicht ungedingt die Dramakeule ins Gesicht hineinhält. Es zeigt einem einfach die unschönen Seiten des Kriegs und ohne dabei jetzt wie ein Oberlehrer zu klingen: Man sollte nicht immer die Augen davor verschließen.

Zusätzlich gibt es in dem Buch noch zwei Landkarten, einmal von Afghanistan selbst, und dann auch noch von den Ländern um Afghanistan herum, damit man weiß, wo auf der Welt sich das Land geografisch gesehen befindet. Am Ende gibt es ein Glossar, welches sich allerdings nur auf das zweite innere Buch bezieht. Viele Begriffe kommen allerdings auch im ersten vor, dass es nicht viel Möglichkeiten zur Verwirrung gibt.


Leseprobe:
"Ich kann diesen Brief genauso gut lesen wie Vater", flüsterte Parvana in die Falten ihres Tschadors. "Zumindest fast so gut." Sie wagte nicht, diese Worte laut auszusprechen. Der Mann, der neben ihrem Vater saß, wollte ihre Stimme gewiss nicht hören. Keiner auf dem großen Markt von Kabul wollte ihre Stimme hören. Denn Parvana war nur deshalb hier, weil sie ihrem Vater dabei helfen musste, zum Markt zu kommen und nach der Arbeit wieder zurück nach Hause. Sie saß gut verborgen auf ihrer Decke. Ihr Kopf und der Großteil ihres Gesichtes waren von ihrem Tschador bedeckt.
Eigentlich sollte Parvana überhaupt nicht auf der Straße sein. Die Taliban hatten befohlen, dass alle Mädchen und Frauen in Afghanistan in ihren Häusern bleiben sollten. Sie hatten den Mädchen sogar verboten, zur Schule zu gehen. Parvana hatte die sechste Klasse Grundschule verlassen müssen und ihre Schwester Nooria durfte nicht mehr in die Mittelschule gehen. Ihre Mutter, die bei einem der Radiosender von Kabul als Journalistin gearbeitet hatte, war von einem Tag zum anderen entlassen worden. Seit über einem Jahr waren sie nun mit der fünfjährigen Maryam und dem zweijährigen Ali alle zusammen in einem einzigen Zimmer gefangen.
Parvana konnte fast jeden Tag für ein paar Stunden ins Freie, weil sie ihren Vater beim Gehen stützen musste. Sie war immer froh hinauszukommen, auch wenn das hieß, dass sie dann viele Stunden auf einer Decke auf dem harten Boden des Marktes sitzen musste. Sie hatte sich sogar daran gewöhnt, den Mund zu halten, ganz still zu sitzen und ihr Gesicht zu verstecken.


Fazit:
Ich würde jetzt nicht unbedingt sagen, dass mich das Buch unterhalten hat, da es mir falsch vorkommen würde. Sagen wir einfach, dass es gut zu lesen war. Das Buch lag seit zwei oder drei Jahren auf meinem SUB, aber ich habe es nie wirklich anfangen wollen. Jetzt dachte ich mir: Tus endlich und ich bereue es nicht. Jemand auf Amazon meinte, dass das Buch eine gute Schullektüre wäre und dem kann ich nur zustimmen. Entweder nur eines davon oder beide, aber so ab der sechsten/siebten Klasse sollte man das schon lesen können. Zwar werde ich das Buch nicht nochmal lesen, aber ich kann es schon weiterempfehlen, besonders, wenn man sich für diese Art von Büchern interessiert. Insgesamt gebe ich dem Buch 4 Rubine.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Deborah Ellis wurde am 07. August 1960 in Cochrane, Ontario (Kanada) geboren.

Deborah Ellis im Netz:

Community-Statistik

in 159 Bibliotheken

auf 28 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks