Deborah Feldman Unorthodox

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(2)
(1)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Unorthodox“ von Deborah Feldman

Selten hat eine
Autorin ihre Befreiung aus den Fesseln religiöser Extremisten so lebensnah, so
ehrlich, so analytisch klug erzählt wie Deborah Feldman. Feldman wuchs in der
ultra-orthodoxen, chassidischen Satmar-Gemeinde in Williamsburg, einem Stadtteil von New York, auf.
Schon als Kind störte sie die strikte Unterwerfung unter die strengen
Lebensgesetze der Sekte, die Ausgrenzung, die ärmliche Lebensweise und die
Unterordnung der Frau. Ihr Gerechtigkeitsempfinden und ihr Wissenshunger haben
sie angetrieben, ihren Alltag zu hinterfragen. In "Unorthodox" schildert Feldman das harte Leben in der Gemeinde, angefangen
von den Kindertagen bis hin zu ihrer Zwangsehe. Und sie erzählt, wie sie den
Mut fand, zusammen mit ihrem Sohn aus dieser Enge auszubrechen – hinein in eine
ihr völlig unbekannte Welt.

Total überflüssig!

— kornmuhme

Ein Augenöffner, eine Schicksalsgeschichte und eine unfassbar starke, mutige Frau!

— ichundelaine

Stöbern in Biografie

Nachtlichter

Berührende, autobiografische Beichte vom Gleiten IN die Alkoholsucht und AUS der Sucht dank der Kraft der Naturgewalten der Orkney Inseln!

Angie*

Die amerikanische Prinzessin

Wow, was für ein Leben!

Tine13

Im Himmel wurde ich heil

ein sehr berührendes Nahtod Erlebnis welches göttliche Wunder als Folge hat

Happines

Ein deutsches Mädchen

Kindheit im braunen Sumpf----eigentlich unvorstellbar - aber leider wahr.

makama

Zum Aufgeben ist es zu spät!

tolle Biografie

VoiPerkele

Wir sagen uns Dunkles

Ganz nett

StMoonlight

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Total überflüssig!

    Unorthodox

    kornmuhme

    So, ich quäle mich nun nicht mehr weiter, dieses Buch wird abgebrochen! Der Schreibstil ist unertäglich und, ehrlich gesagt, die Thematik auch! Inhalt: Deborah wächst in einer streng jüdisch-orthodoxen Gemeine, ja, man kann sie schon Sekte nennen, auf. Ihr Leben ist bestimmt von strengen, oftmals völlig willkürlichen Regeln und Gesetzen, das Sagen haben die Männer, eine wirkliche Bildung wird ihr sowie allen Frauen versagt. Doch Deborah sucht sich kleine Freiheiten, liest englische Bücher und denkt allgemein viel nach. Meinung: Ich habe mich SEHR schwer mit diesem Buch getan! Ständig habe ich mich gefragt, wann es denn endlich zum offenen Konflikt kommt, zur jugendlichen Rebellion, zu dem Punkt, an dem die Protagonistin sagt "Ihr spinnt doch alle!", zum Bruch. Doch weit gefehlt, und jetzt, nach etwa 1/3, ist mir die Geduld ausgegangen. Ich hätte ja vielleicht noch weiter durchgehalten, wenn wenigstens das, worüber die Autorin schreibt, ein bisschen interessant gewesen wäre. Doch im Prinzip bekommt der Leser lediglich eine Biographie über eine Kindheit in einem sehr strengen Elternhaus - ehrlich gesagt nichts Neues. Gut, ihr Leben wird von einer Fülle von Regeln und religiösen Gesetzen bestimmt, ist klar patriarchalisch-hierarchisch organisiert und lässt ihr wenig Entwicklungsfreiraum. Und sie versucht irgendwie damit klar zu kommen. Aber ganz ehrlich? Das tun doch Millionen von Kindern auch! Irgendwann kommt einfach der Zeitpunkt, an dem Kinder und Jugedliche rebellieren und sich gegen die Art, wie ihre Eltern und die Menschen in ihrem Umfeld leben, wehren und versuchen, ihren eigenen Weg zu gehen. Bei Deborah ist das nicht anders, es ist schlicht und ergreifend nichts Besonderes! Ich empfand diese religiöse Gemeinschaft, in die sie hineingeboren wurde, weder schrecklich noch bedrohlich. Klar ist sie anders und entspricht mitnichten dem Bild einer offenen, liberalen Gesellschafts- und Lebensform. Sie ist halt sehr isoliert und etwas weltfremd, aber im Prinzip harmlos. Was daran jetzt so spannend sein soll, dieses Leben in all seinen Facetten zu beschreiben, hat sich mir nicht erschlossen. Darüber hinaus empfand ich den Sprachstil als furchtbar blumig und damit leider auch nervig. Außerdem wurden viel zu viele Dinge und Begebenheiten in die Länge gezogen, ausgeschmückt, von allen Seiten beleuchtet, dass es mir schlicht zu langweilig war. Die Erfahrungen, die in dem Buch thematisiert werden, hätten besser als Blogeinräge o.Ä. funktioniert. Fazit: Da gibt es sicherlich bessere Biographien und Erlebnisberichte von Menschen, die in Sekten aufgewachsen oder in sie hineingeraten sind und daraus wieder entkamen. Dieses Buch glänzt vor allem durch übertrieben blumige Ausschmückungen und Langeweile. 1 von 5 Sternen

    Mehr
    • 5
  • Unorthodox

    Unorthodox

    ichundelaine

    09. July 2017 um 11:40

    Wie Sie sehen, wissen Sie nicht die Hälfte... Dieses Buch beschreibt sehr eindringlich die Emanzipation einer mutigen Frau von der ultraorthodoxen Satmaar Gemeinde.Normalerweise verbinden wir eher eine andere monotheistische Religion mit der systematischen Unterdrückung der Frau, Zwangsverheiratung und familiärer und sozialer Kontrolle, doch solche Szenen sind auch im Judentum möglich. Ich hatte bis dato nur entfernt von den ultraorthodoxen Chassidim gehört und sie aufgrund ihrer Uniformierung gesehen, mir war allerdings nicht klar, wie streng und fatalistisch diese Sekte ist und welche Ansichten sie vertritt. So war ich ehrlich schockiert, dass sie gegen den Staat Israel sind, war ich doch vorher der Meinung, dass dies der gemeinsame Nenner der Judentums wäre. Deborah Feldman (großartig gelesen von Anita Hopt), nimmt den Leser mit in die jüdische Gemeinde in Williamsburg und ihre teilweise doch sehr bizarren Traditionen. Umgeben von klatschsüchtigen Nachbarn, lieblosen Verwandten und einer Mutter, die ebenfalls dem Millieu entflohen ist, wächst sie so von der Außenwelt abgeschottet auf, dass sie erst beim ersten Besuch in der Mikwe auf ihre Vagina aufmerksam wird. Nach der arrangierten Ehe, durchlebt sie ein Horroszenario der Erniedrigung durch überinvolvierte Verwandte, irrsinnige Gebote und Regeln und einem Mann, der sie mehr als Objekt seiner sexuellen Befriedigung ansieht, als als einen geliebten Menschen. Atemlos habe ich diesem Hörbuch gelauscht, war teilweise verwundert und entsetzt über das, was im modernen New York hinter den geschlossenen Türen der ultraorthodoxen alles passiert und habe mit der Protagonistin mitgefiebert, dass sie endlich endlich den Absprung schafft. Ich kann durchaus nachvollziehen, warum der Autorin nach Veröffentlichung des Buches so viel Hass entgegen schlug und warum sie nun in Berlin lebt. Wer seinen Horizont erweitern und eine wirklich ermutigende Geschichte über eine starke Frau Hören möchte, dem kann ich dieses Hörbuch nur wärmstens ans Herz legen!

    Mehr
  • Unorthodox

    Unorthodox

    Jetztkochtsie

    19. November 2016 um 14:36

    Ich muß zugeben, mich vor dem Hören des Buches nur grob informiert zu haben, worum es geht. Ich habe in meinem Leben wenige Berührungspunkte mit dem Judentum. In meiner Gymnasialklasse war ein Mädchen Jüdin und ich erinnere mich, immer sehr neugierig gewesen zu sein, was bei ihr und in ihrer Familie anders ist, vorallem weil ich auf einem sehr strengen katholischen Gymnasium war. Geburtstagsfeiern bei ihr, hatten für mich immer etwas irgendwie Geheimnisvolles und Spannendes, weil die Familie zwar offenbar nicht streng ihren Glauben praktizierte, aber dennoch vieles für mich anders war. Generell übt der jüdische Glauben auf mich einen gewissen spirituellen Reiz aus, er hat etwas Mystischeres als mein eigener katholischer Glaube, der mich in meiner Jugend ängstigte, einschränkte und trotz einer recht "ungläubigen" Familie auch behinderte.Ich lese unheimlich gerne Bücher jüdischer Autoren, ich mag den jiddischen Humor und schätze den leichten Sarkasmus, der dieser Religion aus meiner Sicht immer ein wenig zu eigen ist.Vor einigen Wochen war ich zum ersten Mal in New York und mir wurde dort auch zum ersten Mal bewusst, wie wenig ich über diese Religion weiß, natürlich konnte ich die gläubigen Männer mit ihren Schläfenlocken als jüdisch identifizieren, aber sie gehören hier in Deutschland halt nicht zum Bild der Bevölkerung und daher habe ich mich, die ich mich doch für so schrecklich liberal, offen und tolerant halte, tatsächlich beim Starren erwischt, sicher nicht unangenehm, eher neugierig und interessiert, zumindest hoffe ich das.Hier in Köln gibt es die Möglichkeit an einem jüdischen Abend in der Synagoge mit koscherem Essen und interessanten Gesprächen teilzunehmen, das habe ich getan und bin auf sehr gebildete, weltoffene, interessierte und emanzipierte Menschen gestoßen, umso mehr hat mir Feldmans Buch die Augen geöffnet, dass die von mir so neugierig und interessiert betrachtete Religion auch ihre Fanatiker birgt und mein Eindruck, dass der Stand der Frau im Judentum eigentlich ein sehr eigenständiger ist, sich nicht auf jeden Zweig dieses Glaubens bezieht.Ich muß ehrlich zugeben, einen Moment gebraucht zu haben, um festzustellen, dass der Text tatsächlich in der "Gegenwart" bzw. nicht allzu fernen Vergangenheit spielt, wirklich bewußt wurde mir das erst, als ein Handy oder ein Computer erwähnt wird, vorher war ich der Meinung, wir befinden uns irgendwo in den 50er Jahren.Mein Bild eines freien, nach Bildung strebenden und offenen Judentums erhielt während der Schilderungen einen argen Knick und ich weiß nicht, welche Naivität mich dazu verleitet hat zu glauben, gerade diese Religion sei frei von dem Fanatismus und Extremen, den es in allen anderen Religionen gibt und der mir gerade da auch durchaus bekannt ist, bin ich selbst doch auf eine Schule gegangen, die von katholischen Patern geführt wurde und in der ein zu tiefer Ausschnitt oder ein zu kurzer Rock durchaus dazu führten, dass meine Mutter nach dem Unterricht einen Anruf erhielt, bzw. in der noch wenige Jahre vor mir ausschließlich Jungen unterrichtet wurden.Natürlich ist mir bewußt, dass Feldman in ihrer chassidischen Gemeinde Extremen ausgesetzt war, dass hier keineswegs der alltäglich jüdische Glaube gelebt wurde. Ich muß zugeben, die Begriffe Satmar, Chassiden und ultraorthodox natürlich zuvor gekannt zu haben und auch mir eingebildet zu haben, zu wissen, was sie bedeuten. Nach der Lektüre des Buches, weiß ich, dass ich nichts wußte... gar nichts.Feldman berichtet, sachlich und doch emotional über ihr Frauwerden, ihre Sexualität und ihre Probleme, die sie vorallem wegen ihrer Erziehung und ihres Glaubens mit sich herumschleppt, sind schockierend und öffneten mir, die ich mich in meiner Filterbubble, in der Frauen alles werden können, was sie wollen, schließlich bin ich selbst relativ erfolgreich in einem Beruf, der an vielen anderen Orten (auch in Deutschland) noch in den meisten Fällen von Männern dominiert wird, in der Frauen sagen dürfen was sie wollen, lernen dürfen, was sie interessiert und in denen Sex und Verhütung ein Thema ist, das man durchaus offen thematisieren kann und in der man nicht in der Hochzeitsnacht plötzlich mit Problemen zu kämpfen hat, die weder einem selbst noch dem Partner bekannt sind, vorallem aber lebe ich in einer Welt, in der ich mir aussuchen darf, wer mein Partner ist, ob ich heirate und Kinder möchte und in der ich nicht darüber definiert werde, wie ich die Maßstäbe anderer erfülle, sondern ob ich ein netter Mensch bin oder nicht.All diese meine eigentlich gar nicht so modernen aber für mich selbstverständlichen Denkweisen demontiert Feldman allein durch die Schilderung ihrer Jugend, ihrer lieblosen Verwandten, des Unverständnisses und der vielen Regeln, die ich bisher eher als Kann-Vorschriften aufgefaßt hatte, denn als wirklich strikte Verbote.Feldman schreibt dabei eindringlich, intensiv und absolut unterhaltsam. Diese Geschichte ist keineswegs lediglich ein Leidensweg, es ist ein Weg der Befreiung und ein äußerst unterhaltsames und dramatisches Stück Zeitgeschichte, das sich als Hörbuch sehr gut hören ließ. Trotz der Länge kommt hier keine Langeweile auf, im Gegenteil Feldman schockiert, beschwichtigt, erklärt und rüttelt wach und Anita Hopt liest das ganze mit einer wunderbar angenehmen Stimme und einer sehr guten und ansprechenden Betonung und Umsetzung.Mir hat dieses Buch vor allem für meine eigene Ignoranz und Naivität die Augen geöffnet, in der ich annahm, dass nur weil ich lediglich emanzipierte und fortschrittliche jüdische Gläubige kennengelernt habe, die ganze Religion eine sehr fortschrittliche sein müsste.Ich habe Feldman mittlerweile in einigen Interviews gesehen und nachdem ich ihre Geschichte nun vermeintlich kenne, beeindruckt sie mich noch mehr. Eine sehr angenehme und starke Frau, die ihren Weg gegangen ist, obwohl eigentlich alles versucht hat, sie daran zu hindern und die zum Vorteil von uns allen auch noch in der Lage ist, diesen Weg mit einem gewissen wehmütigen Humor und einer spannenden Erzählweise zu schildern.Unorthodox war für mich ganz klar das Buch des Jahres 2016. Bewegend, intensiv und erschreckend habe ich den Worten gelauscht und während ich unterhalten wurde, auch einiges über mich gelernt... Frau Feldman gehört für mich zu den wenigen sehr interessanten jungen Frauen, nicht nur durch das, was sie erlebt hat, sondern auch durch ihr Auftreten, ihre Erzählkunst und ihre klugen Anmerkungen, oder aber die Fähigkeit auch sich selbst einzugestehen Fehler zu machen, Wut zu zulassen oder Unbeherrschtheit Raum zu geben, denen ich gerne mal die Hand schütteln und mit denen ich ein paar Worte sprechen würde.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks