Deborah Harkness

 4.2 Sterne bei 1.968 Bewertungen
Autorin von Die Seelen der Nacht, Wo die Nacht beginnt und weiteren Büchern.
Autorenbild von Deborah Harkness (© Marion Ettlinger)

Lebenslauf von Deborah Harkness

Die Liebe zum Detail: Deborah Harkness, 1965 geboren und in einem Vorort von Philadelphia aufgewachsen, ist eine US-amerikanische Geschichtsprofessorin und Schriftstellerin. 

Sie ist Geschichtsprofessorin an der University of Southern California in Los Angeles. Sie lebte und arbeitete vorher in Oxford und London. 

Deborah Harkness fasziniert vor allem der Weltenwandel vom Mittelalter über die Renaissance bis hin zu unserer heutigen modernen Lebensweise. Sie gilt als Spezialistin für die Periode von 1400 bis 1700 und gibt Vorlesungen über die Kultur- und Geistesgeschichte der frühen Neuzeit. Für ihre wissenschaftlichen Arbeiten und Veröffenlichungen wurde sie bereits mit zahlreichen Preisen und Stipendien ausgezeichnet.  

Unter dem Pseudonym Dr. Debs betreibt Deborah Harkness den mehrfach prämierten Weinblog „Good Wine Under $20“. Ihr Debütroman „Die Seelen der Nacht“, der im Jahr 2011 bei Blanvalet in deutscher Sprache veröffentlicht wurde, war gleichzeitig der Auftakt zu einer spannenden Fantasy-Serie. Diese wurde erfolgreich verfilmt und auf Sky asgestrahlt. Heute lebt sie zusammen mit ihrer Familie in Los Angeles.

Alle Bücher von Deborah Harkness

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Die Seelen der Nacht (ISBN: 9783442377190)

Die Seelen der Nacht

 (1.116)
Erschienen am 21.01.2013
Cover des Buches Wo die Nacht beginnt (ISBN: 9783442381388)

Wo die Nacht beginnt

 (452)
Erschienen am 19.05.2014
Cover des Buches Das Buch der Nacht (ISBN: 9783734100499)

Das Buch der Nacht

 (263)
Erschienen am 18.07.2016
Cover des Buches Bis ans Ende der Ewigkeit (ISBN: 9783734109416)

Bis ans Ende der Ewigkeit

 (42)
Erscheint am 17.05.2021
Cover des Buches Bis ans Ende der Ewigkeit: Roman (ISBN: B07K26HQ69)

Bis ans Ende der Ewigkeit: Roman

 (2)
Erschienen am 22.07.2019
Cover des Buches Die Seelen der Nacht (ISBN: 9783837109597)

Die Seelen der Nacht

 (38)
Erschienen am 26.09.2011

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Deborah Harkness

Neu

Rezension zu "Bis ans Ende der Ewigkeit" von Deborah Harkness

'Cause we're standing on the edge of a revolution
Keksisbabyvor 14 Tagen

Bevor Phoebe Marcus heiraten kann, muss zunächst ihre Verwandlung zum Vampir abgeschlossen sein. Dafür muss sie sich unter der Obhut seiner Verwandten einem strengen Zeremoniell unterziehen und die erste Phase des Blutsaugerdaseins auf dem Anwesen ihrer neuen „Mutter“ verbringen. Die Trennung fällt dem jungen Paar sehr schwer und so sucht Marcus Zerstreuung bei seinem Vater Matthew und dessen Hexenfrau Diana. In ihrem Haushalt ist Ablenkung garantiert, mit den Zwillingen, die ihre Zauberkräfte gerade erst entdecken. Diana als Historikerin kann es nicht lassen und bohrt in Marcus‘ Vergangenheit, wann sonst hat sie je wieder die Gelegenheit einen Zeitzeugen des Unabhängigkeitskrieges zu befragen.

 

Ich erinnere mich nur Dunkel an die Handlung der „All Souls“-Trilogie nur, dass es eine sehr komplexe Geschichte war, die sich gut lesen ließ und deren Charaktere ich sehr mochte. Von daher hatte ich mich gefreut, sie alle in diesem Buch wieder zu treffen. Der Bonus beim Lesen von Werken der Autorin ist, dass man durch ihre umfangreichen Recherchen gleich noch eine kleine Geschichtsstunde bekommt ohne das es langweilig wird. Mir war bis dato, die Unabhängigkeit der Vereinigten Staaten zwar ein Begriff und ich kann sie zeitlich grob einordnen, aber die Wege dahin waren mir nicht präsent. Durch Marcus Vergangenheit bekam ich einen persönlichen Einblick in die Zeit und wie manche Dinge damals im Alltag gehandhabt wurden. Es war wirklich sehr spannend zu sehen, wie mit der Pockenepidemie umgegangen wurde und was versucht wurde, um die Soldaten zu immunisieren. Die Verwandlung von Phoebe fand ich auch unterhaltsam, aber der historische Teil hat mich einfach mehr interessiert. Ein wenig aufgelockert wurde das Ganze durch Diana und die Zwillinge. Ihre Kinder entdecken ihre magischen Fähigkeiten, sind aber noch nicht alt genug um zu verstehen, was ihre Handlungen bewirken. Und so kommt es, dass plötzlich ein Greif Teil des bunten Vampir-Hexen-Haushalts wird und so manche Herausforderung damit einhergeht. Es war wie ein großes Familientreffen bei dem sich alle für mich noch einmal eingefunden haben und durch die Lektüre kamen mir auch wieder Handlungssequenzen der Bücher um Matthew und Diana in Erinnerung.

 

Man kann dieses Buch auch als Einsteiger lesen, aber es ist für das Verständnis an einigen Stellen von Vorteil wenn man die „All Souls“-Trilogie schon gelesen hat.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Wo die Nacht beginnt" von Deborah Harkness

Geduld gehört jedenfalls nicht zu meinen Stärken...
Tobievor 2 Monaten

….denn ich hätte, wie geplant, erst auf die Verfilmung der 2. Staffel warten sollen.


Zunächst zum Inhalt: Diana und Matthew verschlägt es auf der Suche nach dem verlorenen Manuskript in das elisabethanische London 1590. Dort treffen sie auf diverse Berühmtheiten, die damals natürlich weitestgehend noch keine waren. Es kommen allerhand neue Probleme auf die beiden zu, u. a. eine Schwangerschaft und die gefährliche Suche nach einer Mentorin für Diana. Außerdem müssen sie sich vor Verrat in den eigenen Reihen in Acht nehmen.


Ich finde den Plot so spannend, es hört sich alles so interessant an und da ich dann und wann auch gerne mal einen historischen Roman lese, passte eigentlich alles zusammen für mich. Allerdings wird sich in schöner Regelmäßigkeit in Nebensächlichkeiten und Details verloren, die mit der eigentlichen Geschichte überhaupt nichts zu tun haben und sich auch nicht auf die Handlung auswirken. So wird z. B. gefühlte 10 Seiten darüber berichtet, wie Diana zur Apotheke schlendert, was sie dort kaufen will, warum sie es braucht, wie es hergestellt wird, warum man dieses und jenes eben doch nicht dort erhält und wen sie auf dem kurzen Weg alles trifft…… gäääähn……. Problem ist, dass auch die relevanten Punkte unendlich ausgeschmückt werden und man natürlich erst hinterher weiß, was davon nun wichtig ist und was nicht. Mein Plan, einfach mal zwei – drei Absätze zu überfliegen, war also auch kaum umsetzbar.


Was das Ganze noch zäher macht sind unendlich viele neue „Mitspieler“. Es werden über den ganzen dicken Wälzer verteilt so viele neue Namen gestreut, dass mir nicht mal die Legende hinten im Buch geholfen hat. Dass es sich um reale geschichtliche Figuren der damaligen Zeit handelt (bspw. Schule der Nacht, diverse Aristokraten u.s.w.) macht die Sache nicht einfacher. Da hat eine Person schonmal 3 Titel, 4 Namen und diverse weitere Bezeichnungen. Ich habe mir die Mühe gemacht im Net Hintergrundinfos zu den meisten Personen zu suchen, in der Hoffnung, dass ich der Handlung dann leichter folgen kann – hat leider nur teilweise funktioniert. Zum Glück schadet Bildung ja nicht 👩🏼‍🎓


Weiter zum Inhalt: Diana entdeckt nicht nur diverse weitere Kräfte, die in ihr schlummern, sondern beginnt auch zu lernen, wie sie diese einsetzt. Ich fand es ein wenig too much, dass sie nun also nicht nur ihre Hexenkräfte kennenlernen durfte, sondern auch unter den Hexen eine herausragende Stellung bezieht. Sie wurde mit soviel außergewöhnlicher Magie gesegnet, dass sie etwas ganz Besonderes unter den Besonderen ist. Das war mir etwas zu viel des Guten hat aber gut und passend als Erklärung für die Schwangerschaft hergehalten. Matthew kam mir in diesem Teil zu kurz und damit auch die Liebe der beiden. Toll war eine überraschende Begegnung im letzten Teil des Buches. Die hat mich begeistert und berührt und war auch mal wieder total schlüssig. Wie im 1. Teil sind auch hier wieder alle Auflösungen zu einzelnen Begebenheiten hieb- und stichfest (zumindest ist mir noch kein Fehler aufgefallen) und super durchdacht. Schön sind auch die Kapitel, die in der Gegenwart spielen und einen Blick auf das parallele Geschehen werfen (verzwickt übrigens, dass dort Antiquitäten aus der Vergangenheit auftauchen, die von Diana und Matthew selbst auf den Weg gebracht wurden…. um das nachzuvollziehen musste ich meinen grauen Zellen in den Hintern treten 🤯😅).


Fazit: Ich kann die teils schlechten Bewertungen jetzt ein bisschen besser nachvollziehen. Das ganze Buch zieht sich nach den ersten 200 Seiten wie Kaugummi. Ich habe ewig gebraucht und werde die Reihe jetzt zunächst mal unterbrechen (aber nur kurzzeitig). Die 2. Staffel erscheint demnächst und nachdem ich die gesehen habe werde ich „Wo die Nacht beginnt“ bestimmt noch einmal zur Hand nehmen um – wie schon beim 1. Teil– ergänzende Infos zum Handlungsverlauf zu erhalten. Trotz der Abzüge liebe ich die Reihe sehr und liebe, leide und kämpfe mit Diana und Matthew. Ich gebe 3,5 Sterne.

Kommentare: 10
16
Teilen

Rezension zu "Wo die Nacht beginnt" von Deborah Harkness

Für mich ein Muss!
Cliovor 2 Monaten

Bei Wo die Nacht beginnt handelt es sich um den zweiten Band einer Romanreihe um den 1.500 Jahre alten Vampir Matthew und die Hexe Diana Bishop, die sich kennenlernen, als die junge Historikerin in Oxford über ein mysteriöses Buch stolpert, hinter dem viele übersinnliche Wesen schon seit Hunderten von Jahren her sind. Mir gefiel bereits der erste Band Die Seelen der Nacht sehr gut, da die Amerikanerin Deborah Harkness endlich einmal eine gut recherchierte, gut geschriebene, komplexe Vampir/Hexen-Geschichte liefert, deren Story nicht als Vorwand dient, unzählige 6szenen zu schildern – genau die richtige Mischung aus Historienroman, Romanze und Fantasygeschichte. Obwohl Band 1 in gewisser Weise abgeschlossen war, endet der Roman auch mit dem Beginn einer Zeitreise, sodass man mit der Fortsetzung nahtlos der Geschichte folgen kann.


Auch hier steht die Geschichte (in mehr als einer Hinsicht!) im Vordergrund. Die beiden Protagonisten reisen in das elisabethanische England, was Matthew nur wenige Anpassungen abverlangt, Diana wird jedoch gewissermaßen ins kalte Wasser geworfen. In anderen Romanen, in denen eine Person in die Vergangenheit reist, stellt das neue Leben für diese Figur keine große Herausforderung dar – vielleicht wird mal das Handy vermisst oder die warme Dusche, aber die Heldin/der Held findet sich relativ bald zurecht. Im zweiten Band der Reihe um Matthew und Diana ist dies jedoch anders. Die Autorin schildert Dianas Anpassungsschwierigkeiten sehr detailliert – ob es nun um die Sprache geht, die Art und Weise, wie man damals geschrieben hat, die Schwierigkeit, sich mit der veränderten Kleidung zurechtzufinden, oder die Rolle, die Frauen damals in der Gesellschaft spielten … Auch die örtlichen Gegebenheiten in London oder Prag schildert Harkness so packend und detailliert, dass man alles vor sich sehen, alles riechen kann. Man spürt einfach, dass hier eine Historikerin am Werk war, die die Fakten wirklich treu recherchiert hat und sogar vor Ort war. Ob es nun Geschichte, Literatur und Wissenschaft sind oder der Alltag der damals lebenden Menschen: Vor den Augen des Lesers bzw. in diesem Fall der Zuhörerin wird das ausgehende 16. Jahrhundert in allen seinen Facetten lebendig!


Positv fällt weiterhin auf, dass die Protagonisten nicht statisch bleiben, sondern sich in Anbetracht der veränderten Lebens- und Zeitumstände entwickeln.


Diana muss sich, wie gesagt, in der neuen Zeit und dem neuen Kontext weiterentwickeln, ist aber ebenfalls gezwungen, sich als Hexe zu „finden“, um in der Lage zu sein, den Kampf gemeinsam mit Matthew aufzunehmen. Sie muss lernen, über ihren Schatten zu springen und die Angst vor dem, was in ihr steckt, zu überwinden. Dabei ist sie nicht die über-selbstbewusste Protagonistin, die ihren neuen Zeitgenossen sagt, wo es langgeht, sondern legt Selbstbewusstsein an den Tag, wo es möglich und nötig ist, ist aber im gleichen Zug bereit, sich zurückzunehmen, wo dies damals einfach von einer Frau verlangt wurde. Und das alles geht nicht auf Kosten ihrer Selbstbestimmung oder ihres Frauseins. Was mir sehr gut gefällt.


Matthew hingegen findet sich in einer Rolle wieder, die er vor knapp 500 Jahren schon einmal innehatte: Er ist Berater von Königin Elizabeth I., ist ihr Spion und gleichzeitig Mitglied der Kongregation. Aber er ist heute mehr als damals und hat sich in vieler Hinsicht verändert. Er bewegt sich auf einem schmalen Grat. Zum einen muss er die Aufgaben ausführen, denen er auch damals nachging, damit alles seinen geregelten Gang geht (sein vergangenes Ich ist mit dem Auftauchen des Gegenwart-Ich verschwunden – Zeitparadox, ihr wisst schon) und niemand merkt, dass er nicht der „Alte“ ist. Zum anderen ist er nun mit einer Hexe verheiratet, was für sein altes Ich undenkbar gewesen wäre. Und natürlich ist er auf der Jagd nach Ashmole 782, was ihn auf völlig neuen Wegen führt. Diese Gratwanderung führt das eine oder andere Mal zu Konflikten mit Diana, die ganz neue Seiten an ihrem Mann entdeckt – ihm aber immer wieder deutlich macht, dass zu einer Ehe vor allem die Bereitschaft gehört, über mögliche Konflikte zu reden. Dieser erwachsene Umgang mit diesem Thema fällt angesichts unzähliger Romane, in denen die beiden Protagonisten nach Missverständnissen kapitellang nicht miteinander reden, sehr wohltuend auf.


Da Harkness mit Wo die Nacht beginnt wieder einen 800-Seiten-Schmöker vorlegt bzw. ein mehr als 28 Stunden dauerndes Hörbuch und viele neue Charaktere einführt – von denen einige fiktiv sind, andere aber reale historische Persönlichkeiten –, war die Zusammenfassung von Band 1 zum Einstieg sehr hilfreich. Die Personenaufstellung, die es am Ende der Printausgabe gibt, liegt natürlich bei der ungekürzten Downloadfassung nicht vor. Hier ist schlicht die Aufmerksamkeit des Hörers gefragt.


Harkness versteht sich exzellent darauf, nicht nur die Protagonisten lebensnah und facettenreich zu schildert, auch die Nebencharaktere werden vor den Augen des Lesers lebendig und liefern nicht bloß die „Hintergrundmusik“. Allein schon die Tatsache, dass die Autorin so viele historische Persönlichkeiten und reale Geschehnisse eingeführt hat und keiner zu kurz kommt, lädt dazu ein, im Internet oder einschlägigen Büchern nachzuschauen, was es mit diesen Personen auf sich hat.


Während man also in Teil 1 etwas über Wein gelernt hat, lernt man in Band 2 vieles über die europäische (überwiegend aber englische) Geschichte. Und genau das finde ich sehr sympathisch: Ich werde als Leser nicht nur exzellent unterhalten, sondern kann auch noch etwas lernen, ohne dass es sich wie Lernen anfühlt.


Es gibt jedoch auch Dinge, die mir etwas negativ aufgefallen sind: Am Ende des Buches erfährt man, dass eine wichtige Figur aus Band 1 während der Abwesenheit von Diana und Matthew gestorben ist, aber diese Information wird eher nebenbei geliefert, sodass man als Leser doch etwas enttäuscht ist und das Gefühl zurückbleibt, die Autorin hätte diese Figur entweder völlig vergessen oder keine Verwendung für sie gehabt. Das fällt umso deutlicher auf, da der Tod dieser Figur in gewisser Weise heroisch gewesen sein muss.




Zum Hörbuch


Gesprochen wird das Hörbuch von der deutschen Schauspielerin Dana Geissler (Jahrgang 1963), die bereits unzählige Hörbücher eingesprochen hat. Die Rezensenten beurteilen ihre „Leistung“ durchaus kontrovers. Die einen schätzen sie für ihre ruhige, klare Sprache, die anderen empfinden diese als zu altmodisch und getragen. Mir hat Geissler gerade in diesem zweiten Band sehr gut gefallen, der einen wirklich großen Fundus an handelnden Figuren mit sich bringt – Frauen und Männer, Kinder, Erwachsene und alte Personen, Gute und Böse, Wahnsinnige, Verschlagene, Könige und Arme … Geissler gelingt es zunehmend besser, die einzelnen Figuren mit ihren unterschiedlichen Wesenszügen, Temperamenten und Altersstufen voneinander abzuheben und ihnen einen individuellen Charakter zu verleihen.


Sie liest dabei in einem angenehmen Tempo, ruhig und klar und nicht zu schnell. Da die wissenschaftlichen oder historischen Ausführungen von Harkness so manches Mal ausgesprochen komplex sind, helfen die angenehme Sprechgeschwindigkeit und die Klarheit dem Zuhörer dabei, den Beschreibungen zu folgen.

Kommentare: 2
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
D
Ihr liebt gute Fantasyromane? Umgeben von Hexen, Vampiren und Dämonen fühlt ihr euch erst richtig wohl? Oder ihr lest am liebsten Bücher mit romantischen Liebesbeziehungen? Dann solltet ihr euch "Die Seelen der Nacht" von Deborah Harkness nicht entgehen und euch vom Buch in eine aufregende und magische Welt entführen lassen. Heute erscheint die Taschenbuchausgabe des Bestsellers, von der wir - gemeinsam mit dem Blanvalet Verlag - 10 Exemplare unter euch verlosen möchten.

Mehr zum Inhalt:
Eine Liebe, stärker als das Leben selbst …

Diana Bishop ist Historikerin mit Leib und Seele. Dass in ihr zudem das Blut eines uralten Hexengeschlechts fließt, versucht sie im Alltag möglichst zu ignorieren. Doch dann fällt Diana in einer Bibliothek in Oxford ein magisches Manuskript in die Hände, und plötzlich wird sie von Hexen, Dämonen und Vampiren verfolgt, die ihr das geheime Wissen entlocken wollen. Hilfe erfährt Diana ausgerechnet von Matthew Clairmont, Naturwissenschaftler, 1500 Jahre alter Vampir – und der Mann, der Diana bald schon mehr bedeuten wird als ihr Leben …

--> Leseprobe zum Buch

Mehr zum Buch findet ihr auch auf der Webseite:
http://www.deborah-harkness.de/

Das sagen andere Leser zum Buch:

"Ich bin dem Zauber dieser Geschichte voll und ganz erlegen und kann sie nur jedem empfehlen, der sich in der Welt der Hexen, Vampire und Dämonen verlieren möchte und der nicht ohne das Quäntchen Magie in seinem Leben leben möchte. Der gelungene Beginn einer tollen Trilogie." von Schnuffelchen

"Ein absolut gelungenes Urban-Fantasy-Historik-Buch mit einer Menge Herz, einer großen Portion intelligentem Humor und tollen Charakteren, das seine Leser mitreißt und die Herzen zum bluten bringt." von fantastic-book-blog

Wenn ihr euch genauso von dieser fantastischen Geschichte begeistern lassen möchtet, dann nutzt gleich eure Chance und gewinnt eins von 10 Büchern! Dafür müsst ihr uns bis einschließlich 27. Januar 2013 nur die folgende Frage beantworten:

Welche Fähigkeit einer Hexe würdet ihr euch am meisten wünschen und wofür würdet ihr sie nutzen?

PS: Wenn euch Band 1 gefällt, müsst ihr auch gar nicht mehr lange auf die Fortsetzung warten. Diese erscheint schon am 18. März mit dem Titel "Wo die Nacht beginnt".

559 Beiträge
Letzter Beitrag von  Little-Catvor 7 Jahren
Die Buchverlosung ist schon lange zu Ende:)
Zum Thema
Hallo ihr Lieben, ich bin auf der Suche nach einem tollen Schmöker (Taschenbuch,nota bene!). Es sollte ein Fantasybuch wie das von Deborah Harkness sein?
6 Beiträge
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Deborah Harkness im Netz:

Community-Statistik

in 2.190 Bibliotheken

auf 485 Wunschlisten

von 99 Lesern aktuell gelesen

von 67 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks