Debra Webb Die Spur des Blutes

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(4)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Spur des Blutes“ von Debra Webb

Der Serienkiller, der einst Special Agent Jess Harris' Karriere zerstörte, hat es nun auf sie persönlich abgesehen. Er tötet Menschen in ihrem Umfeld, und Jess sieht nur noch einen Ausweg: Sie muss sich dem Mörder ausliefern, um die Gewalt zu beenden. Ein Spiel um Leben und Tod beginnt.

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Kinder

Kein typischer Wulf Dorn... interessante Grundstory, aber nur wenig packend :(

Inibini

Freier Fall

Mittelmässig spannend. Konnte mich nicht wirklich überzeugen.

antonmaria

Totenstarre

Eine tolle und interessante Idee der Autorin, wenngleich man doch einige Seiten hätte streichen können.

ChattysBuecherblog

Into the Water - Traue keinem. Auch nicht dir selbst.

Leider ziemlich enttäuschend.

reading_madness

Miss Daisy und der Tote auf dem Eis

Very, very british feeling! Gelungener Krimi!

skyprincess

In tiefen Schluchten

Leider für mich weit weg vom Krimi, dafür viel spannendes und interessante für die Hugenotten

isabellepf

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Spannung pur

    Die Spur des Blutes
    dorothea84

    dorothea84

    19. September 2015 um 07:04

    Special Agent Jess Harris hat ihre Karriere zerstört, als sie einen Serienkiller verfolgt hat. Doch er ist ihr gefolgt. Jetzt tötet er Menschen die ihr Nahe stehen und hinterlässt ihr Nachrichten. Jess versucht ihn zu finden bevor die nächste Leiche auftaucht. Schon wieder habe ich mit Band 2 angefangen. Sollte vielleicht vorher schauen ob es zu einer Reihe gehört. Nun gut das Buch konnte man auch ohne das Wissen aus Band 1 lesen, aber es wäre sinnvoller. Da der Jess und der Serienkiller in Band 1 schon auftauchen und vieles erklärt. In Band 2 nur noch angedeutet wird. Gruselig war es schon teilweise, vor allem als es bei der Hälfte alle zu denken das es ein Nachahmer ist. Da aber hier auch aus der Sicht, des Mörders geschrieben wird, wissen wir manches vor Jess und Co. was ab und zu mir den Atem genommen hat. Da ich ja wusste was passiert, und dann schreit man ja gerne "Nein, geh nicht durch die Tür." Trotzdem tut sie es, aber da kann man nur angespannt weiterlesen und auf ein Happy End waren. Besser gesagt das alle überleben. Die Geschichte war spannend bis zur letzten Seiten und ich werde nicht nur Band 1 lesen um zu wissen weshalb Jess ihre Karriere beim FBI an den Nagel hängen konnte, sondern auch wie es weiter geht. Denn das Ende........

    Mehr
  • Eine super Fortsetzung der Faces-of-Evil-Reihe!

    Die Spur des Blutes
    SofiaMa

    SofiaMa

    09. February 2014 um 17:26

    Buchgestaltung: Ich finde, dass das Cover auf jeden Fall besser zum Inhalt passt, als das Cover zum ersten Teil dazu. Das Buch heißt Die Spur des Blutes und das Cover ist rot. Auch wenn man nicht wirklich eine Blutspur oder so sieht - die Schrift ist zwar verlaufen, aber das war beim ersten Teil auch so, weshalb das, denke ich, keinen Bezug zum Titel oder Inhalt hat. Gut finde ich, dass die ersten drei Teile (der dritte ist noch nicht erschienen) ein ähnliches Cover im Deutschen haben (im Englischen übrigens auch). Man weiß also sofort, dass es sich dabei um eine Reihe handeln muss. Auch der Titel passt meiner Meinung nach recht gut zum Inhalt, da der "Spieler" relativ viel Blut hinterlässt... Der englische Titel Impulse (dt.: Antrieb) passt, finde ich, aber noch besser, da es im Buch auch wirklich viel um den Antrieb sowohl des Spielers als auch von Jess geht. Das spielt eine weitaus größere Rolle, als die Blutspur, die der Spieler hinterlässt. Meine Meinung: Ich war richtig aufgeregt, als das Buch zuhause ankam, da ich unbedingt wissen wollte, wie es mit Lori weitergeht, nachdem sie am Ende von In tiefster Dunkelheit vom Spieler entführt wird. Zu meinem Glück ging es auch genau da weiter, das erste Kapitel ist nämlich aus Loris Sicht geschrieben. Es ging also sofort superspannend los. Die Spur des Blutes war allgemein spannender als der erste Teil, was sicherlich auch daran lag, dass hin und wieder aus der Sicht des Spielers und auch der seiner Opfer geschrieben wurde.  Das hat Webb auch im ersten Teil gemacht, jedoch war da das Problem, dass immer wieder viel zu viel vorweggegriffen wurde. Wenn man so etwas macht, muss man, wie ich finde, immer darauf aufpassen, dass man nicht zu viel verrät, sodass der Leser nach der Hälfte des Buches schon weiß, wie es ausgeht. Das hat die Autorin im zweiten Teil deutlich besser gemacht. Sie verrät dem Leser genau so viel, dass er ein wenig mehr als die Polizei weiß, aber trotzdem nicht vorhersehen kann, was als nächstes passieren wird. So wusste man z.B., dass Lori noch lebt, man weiß aber nicht, wie viel Zeit Jess und Co. noch bleibt, dass sie sie auch lebend befreien können. Das liegt aber auch daran, dass der Leser genau weiß, wie gefährlich der Spieler ist. Man bekommt auch mit, wie er reagiert, als Jess ihn öffentlich provoziert, aber man weiß nicht, was genau seine Reaktion für Folgen hat. Webb hat es so also geschickt hinbekommen, dass der Leser gerade so viel weiß, dass es spannend wird. Auch war im zweiten Teil der Fokus nicht zu sehr auf die Beziehung von Dan und Jess. In In tiefster Dunkelheit hat es mich gestört, dass die verschwundenen Mädchen, also die eigentliche Haupthandlung, teilweise in den Hintergrund geriet. In Die Spur des Blutes bleibt der Fokus stärker auf der Suche nach dem Spieler und Wells. Ihre Beziehung wird auch häufig aufgegriffen, jedoch nicht so oft, dass es nervt. Was genau wie im ersten Teil wieder toll war, war einfach die Authentizität, mit der die Handlung beschrieben wurde. Man merkt einfach, dass Webb weiß, wie Polizeiarbeit abläuft. Das einzige, wo ich mich ein bisschen gewundert habe, ist, dass Jess sowohl an einem Tatort als auch bei einer Durchsuchung mit Handtasche rumläuft. Ist es nicht einfacher, wenn sie ihr Handy in die Hosentasche und ihre Waffe in ein Holster steckt? Mehr braucht sie doch eigentlich nicht... Vor allem: Wenn sie irgendwem hinterherjagen oder vor irgendetwas weglaufen müsste, wäre die Handtasche doch voll im Weg?! Naja, abgesehen davon ist in dem Buch alles sinnvoll - sowohl die Gedankengänge der Personen als auch deren Handlungen. Genauso toll fand ich besonders Loris Entwicklung. Im ersten Teil kommt sie eher süß und neugierig rüber, aber hier merkt man erst, wie stark sie wirklich ist. Sie bietet dem Spieler die Stirn und zeigt keine Angst. Das ist ein starker Kontrast zum ersten Teil, aber auch das wird glaubwürdig beschrieben. Gekrönt wird alles noch von einer großen Wendung, die ich zuerst gar nicht so richtig begriffen habe, dann aber richtig baff war (jaja, ich brauch immer ein bisschen, bis ich reagiere...) und von einem Cliffhanger, der mich wieder hibbelig auf den nächsten Teil warten lässt.  Kurz gesagt: Das Buch ist toll! :D Fazit: Auf jeden Fall eine Steigerung zum vorherigen Teil.  Eigentlich kann ich gar nicht groß was sagen, nur: LEST DIESES BUCH!!!  Ehrlich. 5 / 5 Sterne

    Mehr
  • Teil zwei besser als Teil eins! :)

    Die Spur des Blutes
    dieChaosqueen

    dieChaosqueen

    30. January 2014 um 22:40

    Cover: Eigentlich finde ich die Cover dieser Ermittlerreihe sehr gut. Die Farben wirken nicht ganz so kräftig wie im Internet, eher etwas düstere - was ja nicht weiter schlimm ist, sondern eher passen für ein Thriller. Ich finde es gut das Covermäßig einer Linie treu geblieben wird, sei es nun in der Gestaltungsart, oder Schrift/Anordnung.. Viel verraten tut das Cover nicht von der Geschichte, was ich bei Thrillern sehr gut finde. Meine Meinung: Wirkung:Diese Reihe hat eine wirklich wunderbare Größe, sie sind ein wenig kleiner als normale Taschenbücher, haben einen sehr schönen festen Karton als Fassung und liegen damit toll in der Hand. Lässt sich sehr angenehm lesen. Aufgeteilt ist das Buch in Kapitel, die Kapitel haben eine angenehme Länge und sehr gut fand ich, dass immer stand, wo man sich befand und wie spät es ist. So hatte man selbst ein gutes Zeitgefühl während des Lesens. Schreibstil:Der Schreibstil war flüssig und ich konnte gut folgen. Dennoch fand ich, dass es manchmal zu weit ausschweifte. Zu viel was vielleicht gar nicht nötig gewesen wäre. Ich hatte öfter das Gefühl, dass es langatmig wurde. Aber der Schreibstil war sonst sehr nett zu lesen. Das empfand ich beim ersten Teil nicht ganz so, daher freut es mich, dass ich hier einen anderen Eindruck gewonnen habe. Charaktere:So wirklich eine Beziehung konnte ich zu keinem der Charaktere aufbauen. Mit der Protagonistin Jess bin ich gar nicht warm geworden, ich habe einfach nichts empfunden. Ich konnte mich nicht in sie hinein versetzen, es war alles irgendwie sehr oberflächlich. Was ich sehr schade fand, denn ich denke, dass sie eigentlich jemand wäre, den man mögen würde. Aber sie strahlt gegenüber ihren Mitmenschen auch einfach so etwas kühles auch. Wenn sie weich wurde oder emotionaler, dann in der Beziehung run um ihren Kollegen Burnett. Die anderen Ermittler waren ja eigentlich alle mehr Randfiguren, auch dort hatte ich niemanden, den ich wirklich toll fand. Sehr schade, wenn man in einem Buch zu keinem Charakter eine Beziehung aufbauen kann. Die Story: Auch fand ich die Story von Band zwei ein wenig schwächer als bei Band eins. Gut fand ich allerdings, dass die Romantik hier in diesem Band nicht so im Vordergrund stand. Die Geschichte war sehr langatmig, da man ja eigentlich wusste, wer wohl dahinter steckt, wer die Personen entführte. Ich finde das hat irgendwie an der Spannung genagt. Also musste der Spannungsbogen komplett über "Werden sie es schaffen die anderen zu befreien?" laufen. Was an sich sehr gut gelungen ist, aber der wirkliche Nervenkitzel von einem Thriller hat mir gefehlt. Wie ich schon beim Schreibstil meinte, fand ich auch, das es ein wenig zu ausschweifend war, ich empfand das Buch an einigen Stellen sehr langatmig, sodass ich das Bedürfniss bekam einfach auch mal Teile des Buches zu überspringen. Getan habe ich es nicht, aber der Drang war da. Sehr schade. Fazit: An sich fand ich diesen zweiten Band aus der Reihe angenehmer zu lesen, als Band eins. Dennoch hatte ich mir wirklich mehr erhofft, ich denke es wurde einiges an Potential verschenkt. Band drei stelle ich mir schon wieder viel spannender vor, weil man dort nicht gleich weiß, dass der Spieler Jess wieder jagt, also bleibt es bezüglich des Mörders spannend. Ansonsten kann ich dieses Buch aber allen empfehlen, die gerne Ermittlerreihen lesen und die gerne lockere Thriller mögen. Ich denke die Fans von lockeren Thrillern werden hier sicher auf ihre Kosten kommen.  Ich gebe dem Buch 3,5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • perfekter 2. Teil.......

    Die Spur des Blutes
    steffis-und-heikes-Lesezauber

    steffis-und-heikes-Lesezauber

    18. January 2014 um 09:20

    Kurzbeschreibung Der Serienkiller, der einst Special Agent Jess Harris' Karriere zerstörte, hat es nun auf sie persönlich abgesehen. Er tötet Menschen in ihrem Umfeld, und Jess sieht nur noch einen Ausweg: Sie muss sich dem Mörder ausliefern, um die Gewalt zu beenden. Ein Spiel um Leben und Tod beginnt. Meinung Wie auch sein Vorgänger „In tiefster Dunkelheit“ konnte mich der zweite Teil von Frau Webb absolut überzeugen. Ich würde aber sagen, man muß mit dem 1. Teil anfangen, weil der Zweite nahtlos anknüpft, ansonsten könnte man sich etwas schwierig tun, die Vorgänge und Personen richtig einzuordnen und zu deuten. Spannend geht es rund um Jess Harris weiter. Dieser Thriller hält einen gefangen, ich mußte weiter und weiter lesen. Ich wurde in die Welt von Gewalt und Tod gezogen, fieberte mit den Agenten mit und fühlte mich teilweise richtig angeekelt. Emotionen und Gefühlen kommen perfekt rüber, auch ziemllich genaue Detailbeschreibungen der Folterungen ließen mich einige Male schlucken. Nichtsdestotrotz hielt ich durch und war so fasziniert, das ich das Buch einfach nur weiterempfehlen kann. Allerdings nichts für schwache Nerven. Jess Harris kehrt in ihre Heimatstadt Birmingham zurück und erhält kurz darauf bedrohliche Botschaften. Ihre Kollegin wird entführt und es deutet alles darauf hin, das es sich um den Serientäter Spears, genannt der Spieler, handelt. Leider ist der Killer ein Meister der Manipulation und nach kurzer Zeit weiß niemand mehr, ob die spärlich gefunden Beweise richtig gedeutet werden. Keiner will Harris glauben und weitere Personen aus ihrem persönlichen Umfeld verschwinden. Doch Jess gibt nicht auf, auch wenn das ihren Tod bedeutet könnte. Knisternde und spannende Szenen ließen alles noch wirklicher erscheinen. Ein wahres Meisterwerk. Aber nicht nur der Tod steht im Vordergrund auch erfuhr ich in diesem Band, ob sich die leicht angebändelte Liebesgeschichte zwischen Jess und ihrem neuen Chef, mit dem sie ja vor 20 Jahren schon einmal zusammen war, weiterentwickelt. Hier kommen ganz andere Gefühle ins Spiel, welche genauso präzise und real von der Autorin dargestellt wurden. Diese Mischung aus Gut und Böse wirkt zusammen einfach genial. Der Schreibstil ist einfach und flüssig, aber sehr emotionsvoll. Die 319 Seiten hatte ich rasch durch und war enttäuscht, als das Buch zu Ende war. Jetzt freue und fiebere ich schon auf den nächsten Teil, den ich mir auf jeden Fall zulegen werde. Cover Diesmal in rot mit weißer Schrift gehalten, kommt dieses Cover bei mir sehr gut an. Ganz leicht sieht man an der rechten unteren Ecke zwei schwarze Hände. Etwas grauselig. Fazit Frau Webb konnte mich auch diesmal wieder überzeugen. „Die Spur des Blutes“ ist ein atemberaubend spannender Thriller für starke Nerven. Gekonnt wurden alle Personen in Szene gesetzt und ich kann das Buch nur weiterempfehlen. Er erhält von mir 5 von 5 Sternen.

    Mehr