Dee Hunter Die Toten. Psychothriller

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Toten. Psychothriller“ von Dee Hunter

„Du wirst deinen Sohn töten.“ Mit dieser Prophezeiung schleicht sich das Böse in Stevens Leben und verwandelt es in einen Albtraum. Seltsame Dinge geschehen, der Alltag wird zum Horrortrip. Doch Steven kann sich nicht wehren, denn er hat keine Ahnung, was mit ihm passiert. Ist es Wahnsinn? Hexerei? Ein perverses Spiel? Erst in letzter Minute erkennt er, dass er Opfer einer Verschwörung ist. Jemand will sich an ihm rächen und schreckt vor nichts zurück … Ein verstörender Psychothriller um Rache, Schuld und Wahn.

"Die Toten" ist bis jetzt Dee Hunters bestes Buch

— lord-byron
lord-byron

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Fährte des Wolfes

Packend, voller Wendungen mit einem Ermittler, der keineswegs der Norm entspricht - sehr lesenswert!

EvelynM

Spectrum

Einfach absolute Spitze. Story, Charaktere, Schreibstil. Erfrischender Hauptermittler: echt abgedreht.

alexanderptok

In tiefen Schluchten

sprachlich schön, inhaltlich zu wenig Krimi

ArtepSonne

Die gute Tochter

Fesselnde Story, aber wenig Thriller, mehr Vergangenheitsbewältigung!

Fanti2412

Oxen. Das erste Opfer

Spionagethriller mit einem tollen Helden

mareikealbracht

Schatten

Wirklich spannend, kaum aus der Hand zu legen!

Blaubeerblau

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Pass auf, wenn du in Witchwood wohnst

    Die Toten. Psychothriller
    Kerry

    Kerry

    Der 45-jährige Steven Ronald Goldmann hat es nicht ganz leicht im Leben. Zwar ist er ein erfolgreicher Geschäftsmann, doch privat ist er seit dem Tod seiner Frau vor drei Jahren alleinerziehender Vater. Sein 10-jähriger Sohn Billy besucht die 4. Klasse und ist der ganze Stolz seines Vaters. Zu Stevens Unterstützung gehört auch noch Seth "zur Familie". Dieser hat in Deutschland Pädagogik studiert und ist für die Kinderbetreuung und den Haushalt im Hause Goldmann zuständig. Zu seinem Vater Philip, einem ehemaligen Senatoren Wyomings, hat Steven ein recht angespanntes Verhältnis. Gefühlt baut Philip immer weiter ab und nicht nur das, er hat auch Visionen, die absolut grusselig sind. Er prophezeit seinem eigenen Sohn “Du wirst deinen Sohn töten.” Steven ist immer wieder froh, wenn er das Altenheim, in dem sein Vater lebt, verlassen kann. Diese ungewöhnliche Familienkonstellation lebt noch nicht lange im kleinen Ort Witchwood und dennoch fühlen sich alle sehr wohl. Als Steven auch noch die Bekanntschaft mit Vivian Bergstrom macht, seiner neuen Nachbarin, sieht die Zukunft recht rosig aus, denn sie gefällt ihm und auch sie scheint ihn zu mögen. Alles könnte so schön sein, wenn nicht nach und nach merkwürdige, wenn nicht zu sagen, grusselige Ereignisse in der Familie passieren würden, die daran glauben lassen, dass ein Feind der Familie sein Unwesen in der Familie treibt ... Pass auf, wenn du in Witchwood wohnst! Der Plot wurde spannend und abwechslungsreich erarbeitet. Ich muss sagen, ich fand die Geschichte recht vorhersehbar, ABER das Ende, das Ende war echt genial. Damit habe ich nun wirklich nicht gerechnet, das war richtig gut. Die Figuren wurden authentisch erarbeitet. Mit der Figur des Steven hatte ich so meine lieben Nöte, um warm zu werden, aber den kleinen Billy, den fand ich total entzückend - solch ein Kind, fröhlich und aufgeweckt, schließt man sofort ins Herz und lässt ihn nicht mehr ziehen. Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm zu lesen, sodass sich das Buch fast von allein gelesen und mir schöne Lesestunden bereitet hat.

    Mehr
    • 3
    lord-byron

    lord-byron

    12. January 2015 um 21:57
  • Bitte mehr davon

    Die Toten. Psychothriller
    lord-byron

    lord-byron

    Der Unternehmer Steven Goldmann hat vor kurzem seine Frau verloren. Um auf andere Gedanken zu kommen, kauft er für sich und seinen kleinen Sohn Billy ein Haus außerhalb des Örtchens Witchwood. Während er arbeitet, sorgt  Seth, Haushälter und Kindermädchen in einem, für Billy, der den jungen Mann sehr gerne mag. Alles könnte so schön sein, doch plötzlich geschehen merkwürdige Dinge: in Stevens Zimmer riecht es nach verfaultem Fleisch und keiner außer ihm nimmt es wahr, dichter Nebel zieht durchs Haus, tote Hühner hängen auf der Veranda und noch vieles mehr. Was  passiert hier? Hat es jemand auf Steven abgesehen? Aber wer? Und warum? Oder verliert er so langsam den Verstand? Hat es vielleicht jemand auf seinen Sohn abgesehen? Ist Billy in Gefahr? Ein neuer Roman von Dee Hunter. Jippieh! So lange musste ich warten, bis ich mich wieder in eins ihrer Bücher versenken konnte. Und das war wieder eine echte Granate. Am Anfang tat mir Steven schrecklich leid. Ein junger Mann der seine Frau verloren hat und versucht das Leben mit seinem kleinen Sohn wieder in den Griff zu bekommen. Doch während die Geschichte voran schritt und man mehr über Steven erfuhr, änderte sich meine Meinung über ihn. Er entpuppte sich als ängstliche Heulsuse, der geringste Makel an einem Menschen erzeugt in ihm Übelkeit, er mag keine Tiere, findet sie alle widerlich und hasst es wenn etwas unordentlich oder schmutzig ist. O.k. Unordnung und Schmutz mag wahrscheinlich niemand, aber Steven übertreibt es und ist echt extrem. Und wenn er mies drauf ist, lässt er das gerne an Anderen aus und reagiert oft total überzogen. Was für ein Idiot. Billy dagegen ist ein richtiger Lausebengel, der auch mal gerne Streiche spielt und den man einfach gern haben muss. Genau wie der schüchterne und nicht wirklich selbstständige Seth, der ein toller Kumpel für Billy ist und mit stoischer Ruhe Stevens Launen erträgt. Die anderen Charaktere bleiben eher blass und das ist auch in Ordnung. So wie Stevens Dad, der oft Dinge weiß, die er gar nicht wissen kann und der Steven an den Rand der Verzweiflung treibt. Das Geschichte selbst kommt sehr düster daher. Das Haus, total abgelegen am Waldrand. Ständig diese unterschwellige Bedrohung, die dann plötzlich ganz real wird. Oder doch nicht? Unerklärliche Vorkommnisse, die den Leser in der Ungewissheit lassen, ob das jetzt Realität ist, oder ob Steven wirklich so langsam wahnsinnig wird. Seeeehr gut. Das ist eine Geschichte genau nach meinem Geschmack. Dee Hunters Schreibstil ist sehr bildhaft und das Kopfkino lief ununterbrochen. Außerdem ist das Buch wirklich flüssig zu lesen und doch sehr eindrucksvoll. Da es im Titel "Ein Witchwood-Thriller" heißt, hoffe ich mal, dass sich noch viele weitere Bücher in dieser Richtung und dem Örtchen Witchwood anschießen werden. Ich warte jedenfalls sehnsüchtig darauf. Ich vergebe für "Die Toten" 5 von 5 Punkten, den Favoritenstatus und eine absolute Leseempfehlung für alle Thriller und Horrorfreunde, denn man weiß lange Zeit nicht, was einen eigentlich erwartet. Bleibt es ein Thriller oder gleitet es ins Übernatürliche ab?  Spannend war das Buch auf jeden Fall und zwar von der ersten Seite an durchgehend bis zum Ende. Das gelungene und absolut überraschende Ende war dann noch die Kirsche auf der Sahne. Leider gibt es "Die Toten" zur Zeit nur als eBook. Falls ihr keinen Reader habt, legt euch einen zu oder lest die Geschichte mit der Kindle-App auf PC oder Handy. Ihr werdet es nicht bereuen.  © Beate Senft    

    Mehr
    • 12
    Igelmanu66

    Igelmanu66

    22. December 2014 um 12:47