Dee Shulman Century Love - Tödliches Fieber

(36)

Lovelybooks Bewertung

  • 43 Bibliotheken
  • 10 Follower
  • 2 Leser
  • 10 Rezensionen
(6)
(7)
(12)
(4)
(7)

Inhaltsangabe zu „Century Love - Tödliches Fieber“ von Dee Shulman

Nach seinem Tod durch ein mysteriöses Fieber wacht der Gladiator Sethos an einem merkwürdigen Ort wieder auf: Parallon. Doch von seiner Geliebten Livia findet er hier keine Spur. Als Sethos eine Möglichkeit entdeckt, durch die Zeit zu reisen, macht er sich auf, um Livia zu finden.

Century Love ist eine abwechslungsreiche Zeitreise Geschichte, mit sympathischen Chrakteren und tollen Ideen.

— happyparty
happyparty

Gute Idee, aber die Umsetzung...

— BestBooks
BestBooks

viele Ansätze aber kein Gedanke zu Ende geführt. Total chaotisch, durcheinander und doch langweilig. Viel zu oberflächliche Charaktere.

— CherryFairy_x3
CherryFairy_x3

Century Love Tödliches Fieber ist eine abwechslungsreiche Zeitreise Geschichte.

— Tea_-
Tea_-

Einfach nicht dem Klappentext entsprechend und ziemlich langweilig

— FlickaK
FlickaK

Super Buch hab es innerhalb eines Tages verschlungen:)

— SosholiaBlack
SosholiaBlack

Stöbern in Jugendbücher

Kieselsommer

Eine schöne Geschichte über die erste Liebe, Freundschaft und Eifersucht, die zeigt, wie wichtig das im Leben eines jungen Menschen ist.

Steffinitiv

Fangirl

Besonders gestört hat mich das, was gar nicht oder sehr wenig thematisiert wurde, wie die psychischen Krankheiten & die Konflikte. - 2,5 Ste

schokigirl

Beautiful Liars - Verbotene Gefühle

Eine raffinierte Verstrickung von Geheimnissen, die mit einem lauten Höhepunkt endet. Hätte aber manchmal mehr Spannung vertragen können.

jackiherzi

Der Prinz der Elfen

Jugendbuch fernab der üblichen Klischees mit so mancher Überraschung

Azalee

Amrita. Am Ende beginnt der Anfang

Orientalisches Setting und Themen wie Tod, Wiedergeburt, Mythologie, Spiritualität, Politik...

Niccitrallafitti

Göttertochter - Royal Blood

Nach diesem Band gibt es kein Entrinnen mehr vor Begeisterung.

buchlilie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Unsterbliche Liebe

    Century Love - Tödliches Fieber
    isabelle_vannier

    isabelle_vannier

    28. July 2017 um 09:47

    Dies ist das erste Buch einer dreiteiligen Reihe, von der nur die ersten beiden Bände auf Deutsch übersetzt wurden (Schade, denn ich hätte die Taschenbücher gern komplett in meinem Regal stehen gehabt). Den dritten Band "Afterlife" (erschienen 2014 im englischen Penguin-Verlag) habe ich dann nach ein klein wenig Sucharbeit als englische Kindle-Ausgabe gekauft, weil mir nach dem Cliffhanger in Band zwei klar war, dass das noch nicht das Ende der Reihe gewesen sein kann.Hier nun eine zusammenfassende Rezension aller drei Bände:Trotz einiger Längen war diese Buchreihe genau nach meinem Geschmack. Die antike Welt der Römer, ein mutiger Kämpfer und dazu noch eine wortwörtlich unsterbliche Liebesgeschichte, das hat mich im Klappentext auf Anhieb neugierig gemacht.Umso größer meine Überraschung, dass nichts vorhersehbar war, und es viele überraschende Wendungen gab. Bei einer solch komplexen Story bleibt es allerdings leider nicht aus, dass Ungereimtheiten entstehen, und es auch nach Ende des dritten Bandes noch viele offene Fragen gab. Doch das schmälerte mein Lesevergnügen nicht, denn man kann es darunter verbuchen, dass die eigene Fantasie des Lesers gefragt ist, die fehlenden Puzzleteile zusammenzufügen. Dies hat ja auch etwas für sich, denn definitiv beschäftigte mich die Story auch noch lange nach dem Lesen.Sie ist augenscheinlich so aufgebaut, dass sie mit der (wahrscheinlich vorrangig jugendlichen) Leserzielgruppe wächst, denn während es in den ersten beiden Bänden noch viele Jugendbuchelemente gibt, haut der dritte Teil richtig rein, mit blutigen Szenen, körperlicher Gewalt und komplexen Beschreibungen. Doch all das erhöht gekonnt die Spannung und bleibt in einem moderaten Maß, sodass man der Geschichte angenehm folgen kann, und aufgrund des Spannungsaufbaus immer am Ball bleibt.Das Highlight war für mich natürlich die tiefe Liebe zwischen Seth und Eva, und die bittersüße Tragik, dass ihrem Glück durch andere, durch äußere Einflüsse und durch Missverständnisse immer wieder Steine in den Weg gelegt werden. Ohne zu viel spoilern zu wollen muss ich gestehen, dass es mir selbst auch ein bisschen das Herz gebrochen hätte, wenn das Ende ein anderes gewesen wäre, wonach es zeitweise ja aussah. Klare Leseempfehlung!

    Mehr
  • Century Love- Tödliches Fieber

    Century Love - Tödliches Fieber
    PhiechensWunderwelt

    PhiechensWunderwelt

    05. October 2016 um 14:43

    Inhalt:  Eva lebt mit ihrer Mutter bei deren neuen Mann und Sohn in London des Jahres 2012. Sie geht nicht gern zur Schule. In der Zeit hält sie sich in den örtlichen Bibliotheken auf und liest Bücher mit allen möglichen Themen. Eines Tages findet sie im Internet ein Anmeldeformular für das St. Mags Internat. Dies ist eine Schule für sehr hochbegabte Jugendliche. Eva muss mehrere Tests machen und kommt durch. Obwohl sie eher ein Einzelgänger ist, findet sie schnell neue Freunde.  Zur gleichen Zeit im Jahr 152 nach Christus kämpft der Gladiator Sethos Leontis in der Arena um sein Leben. Die schöne Livia kann nicht nur zauberhaft aussehen, sondern auch tödlich. Dies wird Sethos bald am eigenen Leib erfahren. Sethos bekommt bald ein tödliches Fieber. Auch Eva wird sehr schwer krank, nachdem sie mit merkwürdigen Viren in Kontakt gerät. Als die Beiden aufeinander treffen beginnt eine Reise um Leben und Tod. Was hat es mit diesem merkwürdigen Fieber auf sich. Fazit:  Das Cover des Buches ist sehr schön gemacht. Es strahlt eleganz und mystik aus. Auch der Name des Buches "Century Love" klingt spannend und geheimnisvoll. Der Einstieg fiel mir sehr leicht. Man war schnell in der Welt von Eva und Sethos gefangen. Dies wird erleichtert, durch die Kennzeichnung der Geschichten am Kapitelanfang. Dadurch weiß man immer in welcher Zeit und Story man gerade ist. Die Protagonisten sind sehr bildlich dargestellt. Man versteht dessen Gefühle und kann sich gut in sie hinein versetzen. Vorallem mit Eva konnte ich mich gut identifizieren. Sie ist ein ruhiges Mädchen und lieber für sich. Sethos ist ein einfacher Gladiator, der von der Freiheit träumt. Dies wird sehr gut deutlich und man kann diesen Gedanken sehr gut nachvollziehen. Im Lauf der Geschichte erfährt man viel über die Beiden. Die Story ist sehr fließend und auch wenn man in der Geschichte immer mal wieder in den Zeiten springt, hat man keine Probleme damit. Es ist super, dass die beiden Geschichten am Ende zusammen finden und eine zusammenhängende Geschichte ergeben. Das Ende ist sehr gefühlvoll und wunderschön. Obwohl es einen zweiten Teil gibt, hat dieses Buch kein offenes Ende, was ich sehr gut finde. Man kann sich quasi auf den nächsten Teil freuen und es wäre egal wann man Diesen liest.  Das Buch ist super gemacht und spannend gehalten. Der Autor hat einen fließenden Schreibstil, welches das Lesen einfacher gestaltet. Das Buch bekommt drei von fünf Sternen von mir. Es gut aufgebaut, hat mich jedoch nicht ganz so mitgerissen. Die Geschichte hat sich an manchen Stellen ganz schön gezogen und es wurde sehr ausführlich erklärt.

    Mehr
  • Century Love Tödliches Fieber - Dee Schulman [Rezension]

    Century Love - Tödliches Fieber
    Tea_-

    Tea_-

    20. August 2014 um 13:44

    Inhalt Nach seinem Tod durch ein mysteriöses Fieber wacht der Gladiator Sethos an einem merkwürdigen Ort wieder auf: Parallon. Doch von seiner Geliebten Livia findet er hier keine Spur. Als Sethos eine Möglichkeit entdeckt, durch die Zeit zu reisen, macht er sich auf, um Livia zu finden. Meinung In Century Love geht es um den Gladiator Sethos der nach einem Kapf schwer verwundet ist und darauf hin an einem mysteriösen Fieber erkrankt. Dieses Fieber stellt sich als eine große Gefahr für seine große Liebe dar. Hintem auf dem Buch steht ein komplett anderer Klappentext, was mich Anfangs ziemlich verwirrt hat, da hinter der Geschichte mehr steckt als es mit diesem kurzen Klappentext beschrieben wird. Zuerst einmal wird die Geschichte aus zwei Sichten erzählt, aus dem London 2012 n. Chr. von Eva und aus Londinium 152 n. Chr. von Sethos. Eva ist ein Hochebgabtes Mädchen das ein etwas gestörtes verhältniss sowohl zu anderen Menschen als auch zu ihrer Mutter hat. An statt das sie die Schule besucht, verbringt sie lieber ihre Zeit in Bibliotheken am Pc und arbeitet sich selber durch Artikel über Biologie und andere Sachen. Sethos dagegen lebt in einer komplett anderen Zeit und muss sich mit Gladiatoren kämpfen beweisen. Im laufe der Geschichte fangen an diese zwei Welten aufeinander zu prallen. Seth wird nach einem kampf schwer verletzt und erkrankt an einem mysteriösen Virus, das seine große Lieb in gefahr bringen kann. Mir hat die Geschichte richtig gut gefallen, denn die Erzählweise ist auch etwas anderes. Ich habe noch nie einen Zeitreise Geschichte gelesen die im alten Rom spielt. Außerdem hat mir das Thema Biologie wie es in der Geschichte aufgegriffen wird sehr gut gefallen. Die Story ist zwar nicht immer durchgehend spannend gewesen aber trotzdem war sie abwechslungsreich. Der Schreibstil der Autorin hat mir ebenfalls sehr gut gefallen und auch die Chraktere sind mir sympathisch gewesen. Fazit Century Love Tödliches Fieber ist eine abwechslungsreiche Zeitreise Geschichte, die mich durch sympathische Chraktere und tolle Ideen begeistern konnte. Ich freue mich schon sehr auf die weiteren Bände.

    Mehr
  • Zwischen London und Londinium

    Century Love - Tödliches Fieber
    lenasbuecherwelt

    lenasbuecherwelt

    11. July 2014 um 16:34

    Londinium. 152 n. Chr:  Sethos ist Gladiator, und er ist einer der besten.  Kampf für Kampf entscheidet er für sich und das Publikum liebt ihn.  Und dann verliebt er sich in Livia.  Als Sethos in einem Kampf schwer verletzt wird, kommt er zu der wohlhabenden Familie Livias, die ihn umsorgt.  Unweigerlich kommen sich Livia und Sethos näher, doch Livia ist jemand anderem versprochen.  Und Sethos erleidet ein Fieber, was sein komplettes Leben auf den Kopf stellt.  London, 2012 n.Chr: Eva ist hochbegabt und fliegt von einer Schule nach der anderen.  Sie hackt sich ohne viel Aufwand in den Computer des Direktors und hat einen unstillbaren Wissensdurst.  Als sie ein Internat für intelligente findet, bewirbt sie sich für ein Stipendium-und wird angenommen.  Ein Traum beginnt für Eva, der nicht lange anhält.  Und als im 2. Halbjahr ein Seth an die Schule kommt, meint sie ihn zu kennen, doch mit ihm ist alles anders als es scheint.  Ein Zeitreiseroman! Und das muss natürlich gelesen werden;-)  In dem Buch trifft man anfangs erst einmal auf Eva, die zwar sehr intelligent ist, doch es keineswegs leicht hat, wie ich nach einigem Lesen erfuhr. Evas Mutter scheint gar kein Interesse an ihr zu haben, ihre ganze Zeit geht an ihren neuen Mann.  Und Eva hält es an keiner Schule lange aus, die Mitschüler sind blöd, der Stoff langweilig und überhaupt.  Mit gewagten Hacks des Schulcomputers wird sie rausgeschmissen und ist froh, als sie ein Stipendium an einer renomierten Schule kriegt, dass nebenbei auch noch ein Internat ist und so muss Eva ihrer Mutter auch nicht mehr begegnen. Klingt perfekt,oder?  Doch auch an der neuen Schule tauchen ein paar Probleme auf...  Nach den Kapiteln von Eva geht es weiter mit dem 2. Hauptprotagonisten in "Century Love" : Seth!  Seth wurde versklavt und wenig später zu einem erfolgreichen Gladiator.  Er verliebt sich in Livia, die allerdings einen viel höheren Stand hat als er und so ist ihre Liebe von vorne herein zum Scheitern verurteilt.  Als Seth verletzt wird, erkrankt er und stirbt an einem tödlichen Fieber.  Und das war es jetzt mit Seth?Nein!  Denn er erwacht in Parallon, einem geheimnisvollen Ort das viele Überraschungen zu bieten hat!  Als Seth eine Möglichkeit entdeckt in der Zeit zu reisen, macht er sich auf in das Jahr 2012 um mehr über das merkwürdige Fieber zu erfahren- und trifft dabei auf Eva, die ihn stark an Livia erinnert...  In unterschiedlichen Textabschnitten erfährt man von dem Leben von Seth und Eva, wo ich Evas Szenen spannender fand.  Seths Szenen waren für mich manchmal etwas langatmig und ohne Spannung.  Evas Szenen habe ich allerdings pausenlos gespannt verfolgt!  Wäre es noch ein bisschen spannender, hätte mich diese Zeitreisegeschichte noch mehr überzeugen können, doch mit einer tollen Idee und sympathischen Charakteren konnte das Buch dennoch punkten!  Ich gebe dem Buch diese Bewertung in Schulnoten: 2 ( gut )

    Mehr
  • Chaotisch...

    Century Love - Tödliches Fieber
    czytelniczka73

    czytelniczka73

    12. April 2014 um 20:52

    Inhalt: "Nach seinem Tod durch ein mysteriöses Fieber wacht der Gladiator Sethos an einem merkwürdigen Ort wieder auf: Parallon. Doch von seiner Geliebten Livia findet er hier keine Spur. Als Sethos eine Möglichkeit entdeckt, durch die Zeit zu reisen, macht er sich auf, um Livia zu finden."   Meinung: Ich finde es immer schade,wenn man eine gute Idee nicht richtig umsetzen kann.Leider war für mich dieses Buch auch so ein Fall.Die Grundidee fand ich sehr interessant,aber der Schreibstil ist so chaotisch,dass ich die Geschichte nicht richtig genießen konnte.Es fängt damit an,dass die Geschichte von Seth und Eva größtenteils getrennt von einander erzählt wird.Die Umstellung von Kapitel zu Kapitel ist nicht leicht und ich hatte ganze Zeit das Gefühl zwei verschiedene Bücher gleichzeitig zu lesen.Dazu kommt,dass so Manches so ausführlich beschrieben wurde,dass es schon langweilig wirkte,andere Sachen dagegen passieren so plötzlich,dass man es gar nicht nachvollziehen kann.Es dauert auch eine gefühlte Ewigkeit bis die Protagonisten endlich auf einander treffen und Die Geschichte ihren Lauf nimmt.Es passiert auch das erste Mal,dass ich zu den Protagonisten absolut keine Meinung habe.Man erfährt über Seth und Eva nur sehr wenig,die sind einfach nur da,was ich sehr schade finde.   Fazit: Zeitreisen,Reinkarnation,tödliches Virus,Gladiatorenkämpfe,Zickenkrieg und  eine Liebe die Jahrhunderte überdauert-eigentlich sind das Zutaten für eine gelungene Geschichte,aber in diesem Fall ergibt das leider eine merkwürdige ,chaotische Mischung.Da dieses Buch Anfang einer Reihe ist,wird sich wahrscheinlich vieles klären,ob damit die Geschichte besser wird ?-Ich hab da meine Zweifeln

    Mehr
  • Eine interessante Geschichte mit einem steigerungsfähigen Spannungspegel

    Century Love - Tödliches Fieber
    Buechersalat_de

    Buechersalat_de

    01. March 2014 um 12:09

    Autor/in Dee Shulman studierte nicht nur Englisch an der Universität von York, sondern auch Illustration an der Harrow School of Art. Sie hat ungefähr fünfzig Kinderbücher geschrieben und/oder illustriert. "Tödliches Fieber" ist ihr erstes Jugendbuch, das international gleich ein Erfolg wurde. Dee Shulman lebt mitten in London auf dem Campus einer Schule, die erstaunliche Ähnlichkeit mit dem Internat St. Magdalene's aus den "Century Love"-Büchern hat. Klappentext Nach seinem Tod durch ein mysteriöses Fieber wacht der Gladiator Sethos an einem merkwürdigen Ort wieder auf: Parallon. Doch von seiner Geliebten Livia findet er hier keine Spur. Als Sethos eine Möglichkeit entdeckt, durch die Zeit zu reisen, macht er sich auf, um Livia zu finden. Meine Meinung Ich durfte dieses Buch für den dtv Verlag lesen, vielen Dank für das Rezensionsexemplar.  Am Anfang hatte ich ein paar Schwierigkeiten in den Verlauf der Geschichte hinein zu kommen. Das lag vor allem an der Sicht von Sethos. Man landet direkt in der Geschichte und ist  als Leser ein wenig verwirrt wie ich finde. Von Kapitel zu Kapitel habe ich mich aber besser zurecht gefunden und kam dann auch mit der abwechselnden Erzählweise zwischen den Protagonisten gut zurecht.  Ich mochte die Protagonistin Eva, sie ist ein typisches Mädchen und nicht eingebildet oder von sich übermäßig überzeugt. Jedoch hat sie mit ihrer Intelligenz häufig Probleme. Sie ist unterfordert und macht daher viel Mist um die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken. Als sie die St. Magdalene´s Schule entdeckt soll das ihr Leben verändern.  Sethos ist Sklave, er bestreitet sein Leben als Gladiator. Er wird gefeiert und ist bisher ungeschlagen. Doch dann tritt Livia in sein Leben und alles verändert sich.  Ich muss sagen, die Zeitsprünge und die Protagonisten haben mir gut gefallen. Auch fand ich das Leben von Sethos in seiner Zeit gut vorstellbar beschrieben. Ob einem als Leser nun die Lovestory gefällt, mmmh, schwierig. Mir persönlich war die Lovestory etwas zu wenig. Der Zusammenhang wurde lange beschrieben, vor allem in Bezug auf Livia. Aber so richtig glücklich war ich nicht damit.  Der Spannungspegel war nicht so nach meinem Geschmack. Das Buch ist in drei Teile aufgeteilt, mich persönlich konnte das Buch erst so richtig begeistern ab dem dritten Teil. Die zwei Teile davor war es viel Gerede, wovon ein Teil in diese Geschichte gehört um die Zusammenhänge auch gerade in Parallon. Der andere Teil mit der Zellteilung etc. war mir etwas zu lang gezogen.  Fazit Eine interessante Geschichte, mit einem steigerungsfähigen Spannungspegel. 

    Mehr
  • Tödliches Fieber

    Century Love - Tödliches Fieber
    Kleine8310

    Kleine8310

    25. February 2014 um 17:19

    Das Buch beginnt im Jahr 2012 mit Eva, die durch eine Hochbegabung an dem Internat St. Magdalenes lernen und leben darf. Eva hat mit einigen Enttäuschungen zu kämpfen, was besonders familiär bedingt ist. Ihre Mutter interessiert sich mehr für ihren neuen Mann und dessen Sohn, sodass Eva häufig auf sich alleine gestellt ist. Daher ist sie froh, dass sie nach St. Magdalenes darf und lebt sich schnell dort ein. Erste Probleme tauchen auf als sich der Freund ihrer neugewonnenen Freundin in sie verliebt...und diese Probleme sollen leider nicht die einzigen bleiben.    Sethos lernt man im Jahr 152 n. Christus kennen. Er lebt in Londinium und wurde nach seiner Versklavung zum erfolgreichen Gladiator. Er verliebt sich auf den ersten Blick in die junge Livia, die aber eine Römerin reichen Standes ist, was eine Liebe zwischen den beiden so gut wie unmöglich macht. Aber das ist nicht alles was dem Glück der beiden im Wege steht, denn Livia ist einem anderen versprochen. Durch eine Ablenkung in einem Gladiatorenkampf wird Sethos schließlich verletzt und stirbt letztendlich an einem tödlichen Fieber. Hiermit ist seine Reise aber noch nicht beendet denn im zweiten Teil des Buches wird klar, dass Sethos unsterblich geworden ist, was ihm aber sein Unglück nicht erleichtert. Er möchte unbedingt mehr über das mysteriöse Fieber erfahren und bekommt die Möglichkeit in St. Magdalenes zu lernen und über das Fieber zu forschen, wobei er auch Eva begegnet, die erschreckende Ähnlichkeit mit seiner geliebten Livia hat. ch mag gar nicht viel mehr über die Handlung verraten, da es sonst zukünftigen Lesern die Spannung nehmen würde. Die unterschiedlichen Erzählperspektiven halten die Erzählung interessant und die relativ kurzgehaltenen Kapitel passen zu dem angenehm, leicht zu lesenden Schreibstil der Autorin. Das Cover finde ich sehr schön und auch die Aufteilung der Geschichte in drei unterschiedliche Teile. Die Beschreibungen, sei es im historischen, wie auch in der Gegenwart sind bildhaft und ich konnte mich sehr gut in die Szenerie hineinversetzen. Der Einzige Minuspunkt ist für mich, dass die Story zwischendrin ein bisschen langatmig war und sehr fachlich, aber das ist ein geringes Manko, daher freue ich mich schon sehr auf den zweiten Teil.   

    Mehr
  • Century Love - Tödliche Fieber (Parallon 1)

    Century Love - Tödliches Fieber
    KleinerVampir

    KleinerVampir

    23. February 2014 um 13:08

    Buchinhalt: Zwei getrennte Zeitlinien: im Jahr 152 n. Chr. Bestreitet der junge Korinther Sethos sein Leben als Gladiatorensklave im antiken Londinium. Eines Tages kommt es zu einer schweren Verletzung, im Zuge derer Sethos plötzlich in Parallon, einer Art Zwischenwelt, auftaucht. Viel zu spät bemerkt er, dass das Fieber zur Folge hatte, dass er in die Zukunft gereist ist. Währenddessen im London des Jahres 2013: Eva ist eine Hochbegabte. Ihre Mutter und ihr Stiefvater kommen nicht mit ihr zurecht und so kommt es ihr gerade gelegen, dass sie ein Stipendium für ein Hochbegabteninternat erhält. Bei einem biologischen Versuch verletzt sich Eva und kommt mit einem mysteriösen Virus in Berührung…. Und mit Seth, einem seltsamen Jungen. Was sie nicht weiß: Seth ist in Wahrheit Sethos und er kommt aus der Vergangenheit…. Persönlicher Eindruck: Da ich mich schon immer für die Antike interessiert habe und Fantasybücher liebe, wurde ich sofort auf diesen Roman aufmerksam: die Geschichte um einen zeitreisenden Gladiator klang vielversprechend. Vom Sprachstil und der Art des Erzählens kommt der Leser recht schnell in die Handlung, allerdings wird schnell klar: die Autorin übertreibt in vielem maßlos, so dass es schnell lächerlich wirkt. So beispielsweise die weibliche Hauptfigur, die, kaum 16 geworden, bereits ein Tausendsassa in Biochemie, Virologie und Kernphysik zu sein scheint, jedes Buch dank photographischem Gedächtnis auswendig lernt und auch so Streber Nummer eins ist. Sethos hingegen war meiner Meinung nach die Figur mit dem meisten Tiefgang, den ich bei allen anderen Figuren leider vermisst habe. Jetzt, am Schluß des Buches, wäre mein Rat an die Autorin gewesen: lass den Teil um die recht unsympathische Eva im Internat ganz weg und konzentrier dich lieber auf den Gladiator, der einfach mehr Pfiff hatte. Schade, dass man nie wirklich erfährt (trotz versuchter Erklärungen durch Viren), wie denn nun in der Zeit gereist wird. Auch hab ich nicht wirklich verstanden, wie Sethos sich sofort in der Neuzeit zurechtfinden kann und sich ohne weiteres ins Internatsleben eingliedert, ohne aufzufallen. Das war dann doch ziemlich an den Haaren herbei gezogen und gibt der Geschichte eine Skurrilität, die sie gar nicht beabsichtigt. Die Liebesgeschichte konnte mich überhaupt nicht überzeugen, zumal die Protagonisten erst kurz vor Schluß aufeinandertreffen und man ewig auf diesen Augenblick warten muß. Schade - die Begeisterungsschreie und herausragenden Kritiken des angeblichen Bestsellers kann ich nicht nachvollziehen. Sorry, aber der Hit war’s nicht und das Potential wurde weitestgehend verschenkt. Alles in allem wird man zwar ganz nett unterhalten, wenn man nicht anspruchsvoll an die Sache herangeht – anderenfalls wird man ziemlich enttäuscht sein. *** Wer mehr über dieses Buch erfahren möchte, besuche die Verlagsseite: http://www.dtv.de/buecher/century_love_-_toedliches_fieber_71568.html

    Mehr
  • Flop, Flop, Flop...

    Century Love - Tödliches Fieber
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    06. February 2014 um 17:30

    Mehr meiner Rezensionen findet ihr auf meinem Blog: Anima Libri - Buchseele Mit diesem Buch konnte ich ja einfach mal so absolut gar nichts anfangen. Ich habe mich wahnsinnig auf "Century Love: Tödliches Fieber" gefreut, ich meine, hallo, es gibt zeitreisende Römer, das klingt ja doch irgendwie schon klasse. Aber beim Lesen wollte der Funke dann einfach partout nicht überspringen und ich musste mich größtenteils wirklich durch das Buch quälen. Das lag nicht zuletzt an Eva. Eva ist neben Sethos die Ich-Erzählerin dieses Buchs. Sie lebt im heutigen London und ist einfach perfekt - und so ziemlich zum kotzen. Zum einen konnte ich einfach nicht nachvollziehen, was sie überhaupt so wirklich in der Geschichte zu suchen hat, zum anderen fand ich es absolut uninteressant und ziemlich unsympathisch, dass sie nicht nur ein Genie ist - mit 8 die perfekte Hackerin und auch sonst liegt ihr einfach alles, sei es Kunst, Musik, Literatur, Naturwissenschaften, etc.pp. - sondern sich mit der Pubertät auch noch quasi in den Traum aller Männer und damit das Hassobjekt aller Frauen verwandelt - nicht, dass ihr irgendetwas davon auch nur im geringsten bewusst wäre... Sie ist ja so normal, nur gepeinigt von der völlig unverdienten Aufmerksamkeit ihrer männlichen Mitmenschen und der Tatsache, dass sie ihre Genialität geheim halten muss (wieso eigentlich?). Hallo? Wo bleibt der Identifizierungswert, die Sympathie erschaffenden Macken? Klar, sie hat Probleme mit Familie und Freunden, aber ganz ehrlich? Das wiegt diese völlig unsinnige und unrealistische Perfektion einfach nicht auf. So Leid es mir auch tut, Eva fand ich ätzend. Und Sethos, der Gladiator, um den es hier eigentlich gehen sollte? Äh ja... Auch mit dem konnte ich nichts anfangen. Warum? Weil er schlicht und ergreifend stinklangweilig ist. Langweilig, langweilig, langweilig. Dabei habe ich mir von ihm richtig viel erhofft und vielleicht war gerade das auch das Problem. Denn als Gladiator und Sklave im antiken Londinium - der Hauptstadt der römischen Kolonie Britannia und unser heutiges London - hätte die Autorin ihren Lesern über diesen Charakter einen hervorragenden Einblick in die Welt der Antike geben können. Hat sie aber nicht. Stattdessen ist Sethos quasi das männliche Pendat zu Eva: Perfektion in Person, sieht man einmal von seinen leider etwas unglücklichen Lebensumständen ab... Allerdings war er mir zugegebenermaßen zu Beginn der Geschichte weniger unsympathisch als Eva. Das hat aber nicht lange gehalten, denn Sethos ist anfällig für etwas, das ich auf den Tod nicht leiden kann: Völlig grundlose, völlig übertriebene Instant-Liebe... Und die begegnet ihm direkt zweimal. Tja, das war dann wohl das... Meiner Begeisterung wurde also schnell ein Dämpfer verpasst, denn ohne interessante Charaktere, die mich dazu bringen bei ihrer Geschichte mitzufiebern, macht das Lesen natürlich einfach keinen richtigen Spaß mehr. Trotzdem war das Buch anfangs noch durchaus erträglich, es passierten sogar hin und wieder Dinge, die ich ziemlich interessant fand. Genau diese Dinge waren es dann aber auch, die mir - im Bezug auf dieses Buch - den Rest gegeben haben. Denn offenbar legt die Autorin keinen allzu großen Wert darauf das, was geschieht, auch tatsächlich zu erklären. Dadurch fängt die ganze Geschichte, die im Vorhinein zumindest noch schlüssig war, an in relativ zusammenhanglose und unlogische Sequenzen zu zerfallen. Die Handlung wrikt nicht mehr so, als wäre auf Logik basiert sondern einfach nur eine Aneinanderreihung achso glücklicher Zufälle. Von Spannung kann bei soetwas keine Rede mehr sein. Schade, aber so viel ich mir von Dee Shulmans "Century Love: Tödliches Fieber" auch erhofft habe, so wenig wurden meine Erwartungen erfüllt. Für mich war dieses Buch ein absoluter Reinfall und ziemliche Zeitverschwendung und das, obwohl das Potential eigentlich wirklich vorhanden ist - wenn die Autorin sich nur mehr für die Hintergründe ihrer Geschichte als für die völlig unsinnige Liebesgeschichte hätte begeistern können. 

    Mehr
  • Etwas langatmig - konnte nicht ganz überzeugen!

    Century Love - Tödliches Fieber
    merlin78

    merlin78

    22. January 2014 um 07:04

    Eine Liebe, die sich durch Jahrtausende findet. 2012: Eva lebt in York und ist unglücklich. Sie ist hochbegabt, doch wird von ihrer Mutter und ihrem Stiefvater nicht gefördert. Stattdessen wird sie in eine Gesamtschule gesteckt, in der sich Eva überhaupt nicht wohl fühlt. Um diesem Weg zu entgehen, hackt sie kurzerhand den Computer der Schule und lässt sich dabei erwischen. Nach dem sie nun zum zweiten Mal von einer Schule verwiesen worden ist, nimmt sie die Sache selbst in die Hand. Im Internet findet sie eine Schule, die genau ihrem Geschmack entspricht. Sie meldet sich an und wird tatsächlich aufgenommen. Alles scheint perfekt, doch damit starten erst die Probleme, die noch auf Eva warten. Im Jahr 152 n.Chr. lebt Sethos als Gladiator in Londinium. Er ist Sklave und hat kein Anrecht auf eine eigene Habe. Er dient nur zur Belustigung der damaligen Gesellschaft. Als er der jungen Livia begegnet, ist es gleich um ihn geschehen. Doch darf er sich ihr nicht nähern. Das würde für sie beide den Tod bedeuten. Durch eine Unachtsamkeit bei einem Kampf wird Sethos schwer verletzt und erleidet schließlich ein schweres Fieber, das ihm den Tod bringt. Doch damit ist seine Reise noch nicht beendet, denn Sethos erhält die Möglichkeit mehr über das Fieber zu erfahren. Dafür reist er in das Jahr 2012 und kommt zur gleichen Schule, an der auch Eva lernt. Das Buch der Autorin Dee Shulman liest sich ganz leicht. Durch relativ kurze Kapitel und wechselnde Erzählperspektiven wird die Geschichte lebendig und dramatisch gehalten. Dabei liegt das Hauptaugenmerk auf Eva und Sethos. Die Geschichte gliedert sich in drei Bereiche auf. Zunächst lernt der Leser beide Charaktere in ihrer ursprünglichen Umgebung kennen. Anschließend wird besonders bei Sethos der Reiseweg ins Jahr 2012 geebnet und schließlich treffen die beiden endlich aufeinander. Dabei greift die Autorin auf eine fantasievolle Idee zurück und macht damit die Zeitreise logisch und nachvollziehbar. Die Handlung baut sich langsam auf und bietet genügend Raum sich zu entwickeln. Besonders die historischen Merkmale sind glaubwürdig und mit viel Liebe zum Detail beschrieben. Bei diesem Buch fällt besonders das schöne Cover auf, das bereits die Neugierde vieler Leser weckt und zum Lesen animiert. Fazit: Eine interessante Geschichte, die einmal einen anderen Weg beschreitet, als die meisten Jugendbücher. Wenn auch etwas müßig, so muss der Leser doch ein wenig Durchhaltevermögen beweisen, bis endlich etwas Aufregendes passiert und die Hauptprotagonisten zusammen geführt werden. Aber im Gesamtbild ist die Erzählung dennoch lesenswert und unterhaltsam. Von mir gibt es 3 von 5 Sternen.

    Mehr