Deidree C. ... und die Liebe siegt doch

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 17 Rezensionen
(3)
(2)
(10)
(3)
(1)

Inhaltsangabe zu „... und die Liebe siegt doch“ von Deidree C.

Die Wege der alleinerziehenden Teenagermutter Victoria und des bekannten Filmstars und Frauenlieblings Mark kreuzen sich nach zwei Jahren Gefühlschaos zufällig wieder. Wird sie ihm vom gemeinsamen Sohn erzählen? Sind beide reif genug ihre Verletzung und Scham - resultierend aus ihrer ersten Begegnung - hinter sich zu lassen und ihrer Liebe eine wirkliche Chance zu geben?

Spannend, emotional und fesselnd :)

— Bea1993
Bea1993

Eine nette Liebesgeschichte, an der jedoch noch gefeilt werden muss.

— Leseeule35
Leseeule35

Debütroman mit Potenzial. Noch sind ein paar Schwächen zu finden.

— Belis
Belis

Gute Idee, aber es braucht noch ein wenig Feinschliff

— Kaffeetasse
Kaffeetasse

Ich vergleiche das Buch mal mit einem Diamanten - wenn man hier, kann aus dem ungeschliffenen Diamanten ein tolles Schmuckstück werden

— BeaSurbeck
BeaSurbeck

Viel Herzblut, viel Potential, aber noch viel Luft nach oben

— Frau-Aragorn
Frau-Aragorn

Auch mir hat der Schreibstil und das Buuch nicht richtig zugesagt.

— winddoors
winddoors

Ein Tag mit Folgen.

— papaschluff
papaschluff

Bescheidenheit trifft auf Hollywood - ein Buch mit viel Potenzial was aber nicht ausgeschöpft wurde, leider!

— marysbookblog
marysbookblog

Potential nicht ausgeschöpft, viele Rechtschreibefehler und Ungereimtheiten

— katikatharinenhof
katikatharinenhof

Stöbern in Romane

Heimkehren

Berührende Familiengeschichte über das Erleben und die Folgen von Sklaverei

SamiraBubble

Das Glück meines Bruders

Wortreicher Ausflug in die Vergangenheit

Charlea

Das Vermächtnis der Familie Palmisano

ich mochte es nicht, zuviele Namen, Orte, und Details. Erzählstil sehr anstrengend

sabrinchen

Der Tag, an dem wir dich vergaßen

Unterhaltsam und gut geschrieben, aber teilweise auch recht vorhersehbar.

ConnyKathsBooks

Die Geschichte der getrennten Wege

Man muss es wirklich gelesen haben!

mirabello

Töte mich

Dekadente und skurrile Geschichte um eine verarmte Adelsfamilie

lizlemon

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Liebe mit Hindernissen

    ... und die Liebe siegt doch
    dia78

    dia78

    20. August 2017 um 00:23

    Das Buch "...und die Liebe siegt doch" wurde von Deidree C. verfasst und erschien 2017.Victoria Kreupl ist absolut verknallt in den Schauspieler Mark Chromwell. Als sich ihr die Möglichkeit bietet Zeit mit ihm zu verbringen, sagt sie ohne nachzudenken zu. Eine Begegnung, die deren beider Leben verändern wird.Der Autorin gelingt es eine gefühlvolle Geschichte zu zaubern, welche einem in ein Szenario hineinversetzt, welches man vielleicht als Jugendlicher auch schon einmal erlebt hat, das Verliebt sein in einen unerreichbaren Fernseh- oder Schauspielstar. Die Entwicklungen, welche sich daraus ergeben werden sehr detailreich beschrieben, wobei man mit der Hauptprotagonistin total mitfiebern und mit ihr lachen, weinen und sich ärgern kann.Victoria ist zu Beginn der Geschichte sehr jung und unerfahren, doch mit Laufe der Geschichte wird sie immer selbstbewusster, stellt ihre eigenen Regeln auf und versucht abseits des Ruhmes ein selbstständiges, eigenverantwortliches Leben zu führen, was ihr auch ausgezeichnet gelingt.Mark hingegen ist ein aufstrebender Star, dem sein Manager Gerry alles zu richten scheint und Irina seiner Freundin, die sich nur in seinem Glanz sonnt. Viele Entscheidungen werden ihm scheinbar abgenommen, aber die schwerste muss Mark selbst treffen, obwohl er (zumindest hat es den Anschein) noch nie solche Entscheidungen zu treffen hatte.Die Geschichte ist flüssig und locker zu lesen und macht Lust auf mehr. Teilweise erfolgt ein Perspektivenwechsel, von der man einen tiefen Einblick in Marks und Victorias Leben bekommt. Auch erscheinen so manche Entscheidungen logischer, wenn auch nicht ganz nachvollziehbar. Die innere Zerrissenheit der Protagonisten kommt sehr gut zur Geltung und man hat somit einen allumfassenden Einblick in das Wesen und das Wirken der beiden.Wer gerne Liebesgeschichten liest, kann ohne Bedenken dieses Buch kaufen und lesen. Ich konnte einige Male mit dem Buch an mir sehr bekannte Orte zurückkehren, welche sich entlang des Traunsees und in Irland befinden. 

    Mehr
  • Herzergreifend und durchwegs spannend :)

    ... und die Liebe siegt doch
    Bea1993

    Bea1993

    09. August 2017 um 13:00

    Der Moment, wenn man nicht mehr aufhören möchte, weil man unbedingt wissen muss, wie es weitergeht. Das macht meiner Meinung nach ein gutes Buch aus und genau das hat mir "...und die Liebe siegt doch" gegeben. Öfters werden im Buch die Ansichten der erzählenden Personen gewechselt, was aber gut gelungen ist und zu keiner Irritierung führt. Ich finde nicht, dass der ein oder andere Rechtschreibfehler den Lesefluss stört.Freue mich schon auf eventuell eine Fortsetzung (wir wissen ja nicht, was aus Liam und Rebecca weitergeht ? ;) )

    Mehr
  • Herzliebe...

    ... und die Liebe siegt doch
    Leseeule35

    Leseeule35

    26. July 2017 um 20:17

    ...und die Liebe siegt doch – Debütroman der Autorin Deidree C., erschienen 24. April 2017 als Taschenbuch und eBook, beim Verlag: Books on DemandZum Inhalt: Die Wege der 16 jährigen Victoria und des bekannten Filmstars und Frauenlieblings Mark kreuzen sich mehr oder weniger zufällig und tragen folgend schwere Entscheidungen. Als alleinerziehenden Teenagermutter schlägt sich Vicky schließlich durch Leben, aber mit der Unterstützung ihrer Eltern und ihrer Freundinnen. Nach der damaligen Begegnung mit Mark sind inzwischen zwei Jahren mit Gefühlschaos vergangen und treffen sich zufällig wieder. Wird sie ihm vom gemeinsamen Sohn erzählen? Sind beide reif genug ihre Verletzung und Scham - resultierend aus ihrer ersten Begegnung - hinter sich zu lassen und ihrer Liebe eine wirkliche Chance zu geben?Zu Beginn musste ich mich erst in die Geschichte reinfinden, auch die unterschiedlichen Zeitsprünge und Perspektivenwechsel haben es mir erst nicht leicht gemacht. Der Schreibstil ist zwar recht angenehm und geht auch flüssig daher, aber jedoch kam es mir so vor, das dieser auch unterhalb der unterschiedlichen Perspektiven irgendwie wechselt. Die Handlung selbst wird auch geteilt gehandhabt, zuerst wird recht ausführlich die einzelnen Geschehnisse beschrieben, jedoch immer mehr zum Ende hin, wo es auch etwas spannender wird, geht es zum Ende doch sehr schnell. Obwohl ich hier klar das Potenzial sehe, da es sich ja um eine Liebesgeschichte handelt, erwarte ich auch mehr Liebe, vor allem liebevolles umgehen der Hauptprotagonisten miteinander. Das wurde dann leider doch sehr sprunghaft und oberflächlich abgehandelt. Die Handlung verlief auch sehr vorhersehbar, es war wenig überraschendes, was mich grundsätzlich nicht gestört hat, jedoch verliefen mir die Konfliktpotenziale zu glatt und zu reguliert. Da erwarte ich irgendwie doch mehr Gefühlsausbrüche.Was mir gefallen hat war der Zusammenhalt. Die Eltern sowie die Freundinnen haben immer zu Vicky gestanden und alles menschenmögliche zu ihrer Unterstützung unternommen. Und Vicky hat sich erstaunlich schnell von einer ganz natürlich jungen und noch naiven Teenagerin zu einer verantwortungsbewussten und liebevollen jungen Mutter entwickelt.Mein Fazit: Eine nette Teenagergeschichte mit sehr viel potenzial nach oben. Der Fokus sollte doch mehr auf die Liebenden gelegt werden und die Handlung ausgebaut werden. 

    Mehr
  • ... und die Liebe siegt doch

    ... und die Liebe siegt doch
    Martinchen

    Martinchen

    02. July 2017 um 18:51

    "Die Wege der alleinerziehenden Teenagermutter Victoria und des bekannten Filmstars und Frauenlieblings Mark kreuzen sich nach zwei Jahren Gefühlschaos zufällig wieder. Wird sie ihm vom gemeinsamen Sohn erzählen? Sind beide reif genug ihre Verletzung und Scham - resultierend aus ihrer ersten Begegnung - hinter sich zu lassen und ihrer Liebe eine wirkliche Chance zu geben?" - soweit der Klappentext. Deidree C. wurde in Österreich geboren und lebt dort mit ihren beiden mittlerweile erwachsenen Kindern. Die Idee zu diesem Buch entstand bereits vor fast 30 Jahren, doch erst jetzt hat Deidree C. die Zeit gefunden, sie auszuarbeiten. Das Cover hat mich in seiner Farbigkeit, mit dem Foto und der Zweiteilung sofort angesprochen. Meiner Meinung nach passt es gut zum Inhalt. Deidree C. schreibt einen klaren, gut lesbaren und flüssigen Stil. Leider fehlte ein Lektorat, was mir teilweise den Spaß an dem Roman genommen hat. Das betrifft vor allem die Rechtschreibung und Interpunktion, es werden jedoch auch Gegenstände benutzt, die es zum Zeitpunkt der Geschichte noch nicht gab. Sehr schade. Die Protagonisten sind gut ausgearbeitet und werden lebendig beschrieben. Die eine oder andere Erklärung wäre für Nicht-Österreicher vielleicht noch hilfreich gewesen, z.B. was die Ausbildung von Victoria betrifft. Erzählt wird aus unterschiedlichen Perspektiven, hauptsächlich kommen Victoria und Mark  zu Wort, an einigen Stellen kommen jedoch auch andere Charaktere zu Wort. Dadurch kann sich die Leserin ein gutes Bild der Geschehnisse machen. Diese werden ausführlich, jedoch nicht langatmig beschrieben. Teilweise fehlt mir ein Hinweis auf die vergangene Zeit, um die Abfolge richtig verstehen zu können. Am Schluss geht alles sehr schnell, was mir persönlich gut gefallen hat. Ich hätte gern 4 Sterne vergeben, die Vielzahl der Fehler führt zur Abwertung. Fazit: eine ausgezeichnete Romanidee, die durch eine Überarbeitung sehr gewinnen kann.  

    Mehr
  • Die Erzählung hat Potenzial und ein paar Schwächen

    ... und die Liebe siegt doch
    Belis

    Belis

    27. June 2017 um 18:12

    Die 16jährige Victoria trifft unerwartet auf  den Schauspieler Mark, ihr Schwarm lädt sie sogar in sein Haus ein. Wow. Doch das Glück ist kurz. Neun Monate später ist Victoria Mutter des kleinen Richards. Da sie den Vater verschweigt  ist sie auf die Hilfe ihrer Familie angewiesen. Unerwartet trifft sie den Kindsvater. Viele Erlebnisse liegen zwischen Damals und dem Wiedersehen …….   Das ruhige Bild auf dem Cover täuscht, die Gefühlslage von Victoria ist alles andere als ruhig. Ihr Leben wird auf den Kopf gestellt.   Die Debütautorin Deidree C. schreibt angenehm und einfach. Durch unersichtliche Zeitsprünge wirkt der Lesefluss manchmal ein wenig holprig.  Die wechselnde Sicht des Erzählers birgt gute Möglichkeiten das Geschehen allumfassend zu verstehen. Die Charaktere sind liebevoll dargestellt, manche Handlungen dürften noch ein wenig ausreifen. Durch sympathische Protagonisten und ungemütliche Zeitgenossen wird die fiktive Erzählung lebendig. Viel Potenzial birgt z. B. der väterliche Butler Anton, welcher mit Rat und Tat in das Geschehen eingreift. Mark, der Bad Boy und Verursacher des Schlamassels, erkennt nach einigen Hürden wer sein wahres Ich sieht. Victoria, aufgewachsen in einer idyllischen Landschaft und familiärer Geborgenheit kann auf die Hilfe ihrer Eltern und Freunde stolz sein. Und doch fehlt ihr etwas. Auf der Suche danach findet sie neue Freunde. Doch dann….. Eine wichtige Säule von Vicky ist die beste Freundin Rebecca. Immer da, wenn sie gebraucht wird. Verschwiegen und hilfsbereit.   Mein Fazit der romantisch anmutenden Erzählung lautet – eine Geschichte mit viel Herzblut geschrieben. Die Erzählung lässt im Moment den Leser noch manche Fragen stellen, teils finde ich die Handlungen der Protagonisten überstürzt. Die Liebe überwindet viele Hürden, lässt sich trotz unterschiedlicher Aufenthaltsorte nicht unterbinden und besiegt am Ende sogar Machtgier, Stolz und Verletztheit der Gefühle.   Ein Debütroman, der nach erfolgter Überarbeitung ein tolles Lesevergnügen sein dürfte. Dafür gebe ich im Moment drei Sterne.

    Mehr
  • .... und die Liebe siegt doch - Geschichte, die nach einer Überarbeitung durchaus Potential hat

    ... und die Liebe siegt doch
    Lese_gerne

    Lese_gerne

    26. June 2017 um 14:23

    Du kannst den Regenbogen nicht haben, wenn es nicht irgendwo regnet. (Indianisches Sprichwort)Was soviel heißt wie: Auf Regen folgt Sonnenschein.********************************Wer träumt als Teenager nicht genau davon seinem angeschwärmten Traumstar persönlich zu begegnen? Genau das passiert der 16jährigen Viktoria. Allerdings bleibt es nicht bei dem Treffen und Viktoria wird verführt. Nicht ohne Folgen. Denn neun Monate später kommt Ricky auf die Welt. Sein leiblicher Vater weiß nichts von ihm. Zwei Jahre später werden sich Viktoria und Mark wieder über den Weg laufen. Wird sie ihm nun erzählen, dass er eigentlich Vater eines kleinen Jungen ist? Wenn ja, wie wird Mark dieses Geständnis auffassen?*****************************"....und die Liebe siegt doch" erinnert an ein modernes, wahr gewordenes Märchen. Jeder Teenie würde alles dafür geben seinen Traumstar mal persönlich zu sehen. So kann man Viktoria gut verstehen. Im E-Book haben sich einige Rechtschreibfehler eingeschlichen und die Wortwahl fand ich manchmal auch nicht gut. Die Autorin möchte das Buch nochmals überarbeiten und korrigieren. Ich bin schon gespannt, was dann aus diesem Rohdiamant dieser Fassung wird. Das Buch lässt sich leicht lesen und am Schluss gibt es keine offenen Fragen, was ich sehr positiv finde. Die Geschichte mag etwas unglaubwürdig erscheinen. Ich sehe sie aber als modernes Märchen oder Teenie Traum an.****************************Von mir gibt es drei Sterne, da das Buch eine gute Basis hat und nach der Korrektur ein Juwel daraus werden kann. Die Autorin ist Selfpublisherin und ist auf jede Unterstützung so wie auch Kritik der Leser angewiesen.

    Mehr
  • Die Träume einer 16-Jährigen...

    ... und die Liebe siegt doch
    Kunterbuntestagebuch

    Kunterbuntestagebuch

    23. June 2017 um 21:27

    Wer war in seiner Teenagerzeit nicht in einen Filmstar, Rockstar, Fußballer oder einen anderen Prominenten verliebt?! Man fühlt sich seinem Star so nah und trotzdem ist er unerreichbar... Genau so geht es Victoria, denn sie ist  unsterblich in den Filmstar Marc verliebt, doch so unerreichbar wie er scheint, ist er nicht... Während in ihrer Heimatstadt Marcs neuer Film Premiere feiert, steht er plötzlich vor ihr und eine Einladung zum "Kaffee" verändert Victorias Leben für immer... Fazit: Mir hat das Buch wirklich gut gefallen. Ich mochte den Schreibstil sowie die Charaktere. Besonders Rebecca, Victorias beste Freundin, aber auch Marcs Butler Anton fand ich toll. Die Geschichte beginnt gleich sehr interessant und einfühlsam, sodass man unbedingt weiterlesen möchte. Leider bleibt die Spannung durch einen zwar sehr schönen, aber viel zu langen Mittelteil ein wenig auf der Strecke und dann plötzlich, wie aus dem Nichts, folgt der Schluss. Natürlich ist ein Happy End bei dem Titel des Romans nicht überraschend und auch absolut wünschenswert, aber gerade hier hätte ich mir etwas mehr Tiefe gewünscht, denn so ist das Handeln beider Protagonisten doch sehr überstürzt und ohne wirklich klärende Gespräche etwas zu unrealistisch und kaum nachvollziehbar, da auch Victoria inzwischen erwachsen geworden ist. Insgesamt glaube ich, dass der Geschichte ein kürzerer Mittelteil und ein längeres Schlusskapitel gut getan hätte. Ich hätte einfach sehr gerne mehr Zeit mit Victoria und Marc gemeinsam verbracht. Trotzdem habe ich mich sehr gut unterhalten gefühlt. "... und die Liebe siegt doch" ist ein schöner Roman für zwischendurch. Ich bedanke mich herzlich bei der Autorin und bei Lovelybooks.de für das E-Book. Die Leserunde hat mir großen Spaß gemacht. 3 Sterne für diese Geschichte. Steffi K.

    Mehr
  • Ein emotionsgeladener Roman

    ... und die Liebe siegt doch
    pallas

    pallas

    23. June 2017 um 10:45

    Das Debüt von Deidree "...und die Liebe siegt doch" hat mich positiv überrascht. Victoria schwärmt schon sehr lange für den Filmstar und Frauenheld Mark Chromwell. Als er zur Premiere seines neuen Filmes in Traunstein anreist, bietet sich Victoria eine unerwartete Gelegenheit ihn in ihrer Heimatstadt kennen zu lernen. Doch dieses Treffen verläuft ganz anders als sie es sich ausgemalt hat. Plötzlich steht Vicky als sehr junge Mutter alleine im Leben da. Der Filmstar Mark ahnt nichts von dieser Wendung, was auch recht gute Gründe hat. Victoria verbringt in Ungewissheit ganze zwei sehnsuchtsvolle Jahre. Hin- und hergerissen von Gewissensbissen, ob es Recht ist Mark den gemeinsamen Sohn vorzuenthalten, steht dieser plötzlich vor ihr. Wird Vicky den Mut aufbringen das Richtige zu tun? Könnte sie der hochdekorierte Filmstar wirklich lieben oder wäre sie und ihr gemeinsamer kleiner Sohn nur Ballast für ihn? Viele unbeantwortete Fragen quälen sie, was wird geschehen?Die Autorin hat eine sehr hübsche Liebesgeschichte geschrieben, die von sehr viel Herz und Schmerz in einem ansprechenden Roman vorgestellt wird, der den Leser auf eine emotionale Achterbahn aus dem Alltag entführt. Vicky habe ich als eine herzliche und sehr liebenswerte Person kennen gelernt, die aufoperungsvoll immer für ihren Sohn da ist und nur das Beste für ihre Lieben möchte. Mark scheint im Kontrast dazu eher egoistisch und in seinen Gefühlen unentschlossen zu sein. Rebecca, die engste Freundin Vicky's ist eine treue Seele, die immer für ihre Freundin da ist. Anton, der Butler, ist ein feinsinniger und empfindsamer Mensch, der Mark wie seinen Sohn liebt und ihm oft mit Tat und Rat zur Seite steht. Natürlich ist da die kapriziöse Irina, Freundin von Mark, die von der Autorin geschickt als charakerlich unangenehm - nervig einen spritzigen protagonistischen Gegensatz in der Story verwirklicht. Deidree gelang es auf's Beste die herrliche Gegend Irlands wunderschön und lebendig zu beschrieben und damit die hübsche Geschichte in den passenden malerischen Rahmen in Szene zu setzen.Der Roman gefiel mir sehr gut und schenkte mir sehr unterhaltsame Stunden, die mich den Alltag vergessen ließen. Danke liebe Deidree für diesen sehr schönen, gefühlvollen und aufs Angenehmste zu Herzen gehenden Roman

    Mehr
  • Leserunde zu "... und die Liebe siegt doch" von Deidree C.

    ... und die Liebe siegt doch
    deidree

    deidree

    Es geht endlich los mit der Leserunde zu meinem ersten Roman „... und die Liebe siegt doch“. Wer hat Lust sich von mir an den Traunsee (OÖ), nach Irland und L.A. entführen zu lassen? Als Selfpublisherin verlose ich unter allen bis 11.06.2017 angemeldeten LeserInnen zunächst einmal 20 e-books (mobi  oder ePUB) bzw. als alternative Möglichkeit für alle die kein e-book verwenden schicke ich auch gerne eine gekennzeichnete PDF-Datei,  so könnt ihr an der Leserunde teilnehmen. Bitte bei der Bewerbung angeben welches e-book Format oder PDF-Datei ihr haben wollt. Im Anschluß will ich unter allen Rezensionsschreibern drei signierte Bücher verlosen. Ich freue mich über jeden Einzelnen der mitmachen will und natürlich auf euer Feedback. Einen kurzen Einblick ins Buch: Die Wege der alleinerziehenden Teenagermutter Victoria und des bekannten Filmstars und Frauenlieblings Mark kreuzen sich nach zwei Jahren Gefühlschaos zufällig wieder. Oder doch nicht so zufällig?? Wird sie ihm vom gemeinsamen Sohn erzählen? Sind beide reif genug ihre Verletzung und Scham - resultierend aus ihrer ersten Begegnung - hinter sich zu lassen und ihrer Liebe eine wirkliche Chance zu geben?  Einen noch besseren Eindruck vom Beginn von Victorias Geschichte könnte ihr euch auch bei der Leseprobe machen. Entweder auf amazon oder im BoD-Shop: https://www.bod.de/buchshop/und-die-liebe-siegt-doch-deidree-c-9783744802352 Wer das Buch schon gekauft hat, oder kein Freiexemplar mehr bekommt, kann selbstverständlich auch mitmachen!   Ich bin gespannt wie ein Bogen auf eure Rückmeldungen und evtl. Fragen an mich, freue mich auf die gemeinsame Zeit mit euch und wünsche euch viel Spaß beim Lesen. Wer auf facebook ist, dort bin ich natürlich auch vertreten und freue mich über ein „like“: https://www.facebook.com/Deidree-C-1067655820002061/?ref=aymt_homepage_panel deidree@women-at-work.org

    Mehr
    • 261
    Lese_gerne

    Lese_gerne

    22. June 2017 um 20:46
  • ausbaufähig, aber eine gute Grundidee ist vorhanden

    ... und die Liebe siegt doch
    Kaffeetasse

    Kaffeetasse

    21. June 2017 um 17:19

    Ein Buch zu schreiben ist keine leichte Aufgabe und dann damit auch noch den Durchbruch zu schaffen gleich gar nicht. Und dennoch steckt in jedem Buch immens viel Arbeit und noch viel mehr Herzblut. Das wird vor allem bei Büchern deutlich, die nicht in großen Verlagen erschienen sind, sondern wo der Autor seine Reise ganz allein geht. Ein großer Schritt, der viel Mut bedeutet!Leider fehlt es diesen Büchern aber auch oft an Testlesern und ein gutes Lektorat ist oft auch nicht im Budget drin. Und das ist der erste Punkt, der mir am vorliegenden Buch aufgefallen ist: Es sind sehr viele Fehler enthalten, was in meinem Fall den Lesefluss erheblich gestört hat. Die Autorin hat sich manches Mal in ihren Sätzen regelrecht verschachtelt, sodass ich diese mehrfach lesen musste. Hinzu kam, dass sich oft die gewählten Zeitformen abwechselten und allgemein Zeitsprünge in der Storyline vorhanden waren, die nicht immer direkt klar wurden. Hier geriet der Lesefluss zusätzlich ins Stocken und ich musste so manches Mal kurz zurückspringen und neu lesen. Die Geschichte selbst finde ich ganz gut, die Ansätze haben mir gut gefallen, aber auch hier ist noch Luft nach oben. Das erste Drittel plätscherte etwas, wenngleich hier die Protagonistin sehr schnell reif werden musste, da sie nun für ein Kind verantwortlich war(aber dennoch im Verlauf des Buches diese Reife nicht aufrecht erhalten konnte, viel mehr entstand der Eindruck, dass sie fernab des Kindes doch noch ein hormongesteuerter Teenager blieb). Im zweiten Drittel haben die Figuren sich wunderbar entwickelt, die Charaktere waren gut beschrieben, die Handlungen und das allgemeine Setting, kein Vergleich zum Anfang des Buches. Und dann, im letzten Drittel, fand das Buch so schnell sein Ende, was mir schon wieder nicht mehr gefallen hat. Den Dialogen und der Handlung fehlte es an Tiefgründigkeit, hier hätte die Autorin der Geschichte ein wenig mehr Zeit geben können, um sich (realistisch) zu entwickeln und ein stimmiges Ende zu ergeben. Allgemein fand ich einige Stellen im Buch etwas unrealistisch, da hier die Handlung sehr schnell voran ging, das machte das Buch auf die Dauer gesehen sehr vorhersehbar. Entsprechend war es schwer die Spannung durch das ganze Buch hinweg zu halten. Die Charaktere selbst waren in Ordnung, aber auch hier fehlte es mir noch an Tiefe. Alles in allem ist die Idee des Buches wirklich gut, die Autorin muss hier aber noch ein bisschen Zeit und Arbeit investieren und dann denke ich erhält sie einen runden und stimmigen Roman.

    Mehr
  • Toller Mittelteil, am Rest sollte man noch ein bissel feilen

    ... und die Liebe siegt doch
    BeaSurbeck

    BeaSurbeck

    21. June 2017 um 08:26

    ….... und die Liebe siegt doch Zum Inhalt: Die junge Vicky lebt glücklich und zufrieden mit ihrer Familie in ländlicher Umgebung. Wie alle Teenager verbringt sie viel Zeit mit ihrer besten Freundin Rebecca und natürlich hat auch sie ihre Idole. Besonders der Schauspieler Marc hat es ihr angetan, für ihn schwärmt sie schon lange und als sie ihn dann zufällig kennenlernt ist sie nur noch hin und weg. Sie verliebt sich total in ihn und als er sie zu einem Date einlädt ist es für sie keine Frage das sie sich mit ihm trifft . Ein Treffen mit schwerwiegenden Folgen für Vicky. Meine Meinung: Für mich war die Geschichte ein bissel wie eine Achterbahnfahrt. Einerseits hat sie mir richtig gut gefallen, andererseits warf sie bei mir einige Fragen auf. Allerdings muss ich sagen, wenn man dieses Debüt noch einmal überarbeitet, dann könnte es ein richtig tolles Kleinod werden. Die Idee selbst und auch die Charaktere haben mir zum größten Teil richtig gut gefallen. Den Schreibstil fand ich ganz gut, das Buch hat sich flüssig lesen lassen. Vicky mochte ich von Anfang an. Es hat mich zwar gewundert das sie, die noch keinerlei Erfahrung mit dem anderen Geschlecht hatte, sie die soviel über das Küssen nachdenkt gleich beim ersten Date mit Marc Sex hat, aber okay – ich konnte es so hinnehmen weil manchmal überrollen einen die Gefühle ja auch und man überlegt erst hinterher ob es richtig oder falsch war. Sie war mir sympathisch und kam mir auch für ihr Alter recht erwachsen vor, handelte auch eher wie eine Erwachsene.  Marc mochte ich eigentlich auch auf Anhieb, ich spürte von Anfang an das er sein wahres ICH irgendwo versteckt hielt. Sein Leben war  nicht immer leicht und ich konnte spüren das er den Ruhm und sein öffentliches Leben manchmal am liebsten gegen ein normales Leben tauschen würde. Im Grunde hat er einen großen Bekanntenkreis, aber nur wenige Leute die ihn wirklich kennen, denen er vertrauen kann. Seine Familie sind sein Butler und sein ehemaliges Kindermädchen. Er hat eine Freundin, aber für beide ist es nicht die große Liebe sondern eher eine Zweckverbindung aus der jeder seinen Vorteil zieht. Marc wirkte auf mich sehr unreif und war nicht fähig alleine und eigenmächtig Entscheidungen zu treffen. Er wirkte auf mich sehr unsicher und ich konnte nicht verstehen das er in wichtigen Situationen immer wieder einen Rückzieher machte. Im Vergleich zu Vicky wirkte er auf mich wie ein unreifes Kind.  Ein Highlight war für mich Vickys Reise nach Irland. Dieser Abschnitt war einfach genial – egal ob es die Menschen betrifft die sie in Irland kennenlernt oder die tollen Beschreibungen der irischen Gegend. Marcs Ersatzfamilie hat bei mir einen bleibenden Eindruck hinterlassen und man spürte auch wie wichtig diese beiden Personen in Marcs Leben waren. Sie waren die einzigen die ihn erreichten, bei denen er sich öffnen konnte und die ihm den Rückhalt gaben wenn er es nötig hatte. Bei ihnen konnte er so sein wie er war und musste sich nicht verstellen, er konnte den Gefühlen freien Lauf lassen. Anton, der Butler brauchte er auch nie etwas zu erzählen, er konnte in ihm Lesen wie in einem Buch.  Toll gefallen hat mir auch Vickys beste Freundin Becky – sie war eine große Stütze im Leben von Vicky und eine Freundin die einem das ganze Leben zur Seite steht. Sie sagte immer offen und ehrlich was sie dachte, auch wenn es nicht immer das war was Vicky hören wollte. Besonders gelungen fand ich auch das man das Buch aus zwei Perspektiven gelesen hat und man somit immer direkt am Leben von Marc und Vicky teilnahm. Marc schnitt dabei natürlich immer schlechter ab wie Vicky, aber man konnte dann auch verstehen und nachvollziehen warum er so ist, wie er ist. Das Buch hatte viele schöne Szenen, es hat tolle Charaktere und ich denke wenn man es noch einmal auf „Herz und Nieren“ prüft dann kann es eine richtig tolle Geschichte werden. Ich würde den Schluss noch etwas ausbauen und vielleicht auch einen anderen Titel wählen – dadurch war für mich schon von Anfang an klar wie das Buch ausgehen würde. Ich glaube es würde dem Buch gut tun. Auch eine kleine Überarbeitung hinsichtlich der vielen Rechtschreibfehlern würde dem Buch nicht schaden. Mein Fazit: Ein Buch das vom Thema her recht interessant ist und das wirklich viel Potential hat. Ich denke wenn man hier und da noch ein bissel feilt, dann wird aus dem noch ungeschliffenen Diamant ein richtiges Schmuckstück. Alles in allem fand ich die Idee gut und gerade der mittlere Teil des Buches (die Zeit in Irland) war umwerfend. Aller Anfang ist schwer, sich einfach seinen Kritikern zu stellen finde ich sehr mutig. Nach langem hin und her überlegen gebe ich dem Buch 3,5 Sterne. Es war noch nicht alles rund, aber ich habe schon andere Bücher gelesen (noch nicht mal Debütromane) die mich weniger gefesselt haben.

    Mehr
  • Viel Herzblut, viel Potential, aber noch viel Luft nach oben

    ... und die Liebe siegt doch
    Frau-Aragorn

    Frau-Aragorn

    19. June 2017 um 19:21

    Ich wurde von der Autorin selbst zur Leserunde eingeladen. Dieses Buch ist ihr Herzenskind und ihre erste Veröffentlichung.  Und das ganz ohne die Rückendeckung eines Verlages.  Für dieses Engagement,  den Mut es mit der Welt zu teilen und die Eier in der Hose es dann auch noch von wildfremden Viellesern zerpflücken zu lassen gibt es schon mal einen Bonusstern. Nun zum Buch: Aufbau, Schreibstil, Zeitgebung und Personendarstellung haben noch immense Luft nach oben. Beispielsweise kommt es wirklich am Anfang nicht heraus, wie alt die Protagonisten sind, was immens störend ist. Der stetige Perspektivenwechsel stört mich aber tatsächlich überhaupt nicht, so hält es das Buch lebendig. Mittendrin hat der Roman einen Twist hingelegt, in den Abschnitten um die Irlandreise war nämlich plötzlich alles da was vorher gefehlt hat: es wurden Personen glaubhaft und ausführlich eingeführt,  die Beziehungen zueinander sinnvoll und gut dargestellt, plötzlich bekam das Buch Seele... Dafür bekommt es von mir den zweiten Stern. Das Ende wiederum war der totale Reinfall. Zurück zu alten Verhältnissen: wieder zu wenig Ruhe im Buch, Persönlichkeiten und Beziehungen nicht ausführlich genug erklärt... Da hätte das Buch einfach mehr Seiten gebraucht.  FAZIT: ICH finde die Idee des Buches grundsätzlich gut und ich bewundere wenn jemand sein Herzblut in etwas steckt und mit anderen teilt. Halt dich an deinen Mittelteil,  Deidree,  bring Ruhe und Kraft in die Darstellung deiner Protagonisten und alles wird gut. 

    Mehr
  • Und die Liebe siegt doch

    ... und die Liebe siegt doch
    winddoors

    winddoors

    19. June 2017 um 08:08

    Ein junges Mädchen, das für einen Schauspieler schwärmt gab es schon oft. Das es aber zu einer Begegnung kommt und sie sich auch noch verführen läßt hat man nicht alle Tage.Vicky trifft  in Traunstein ihren Schwarm Mark . Er vereinbart mit ihr ein Treffen wo sie auch hingeht und das nicht ohne Folgen. Sie wird Schwanger und ohne die Unterstützung ihrer Eltern und ihrer Freundin hätte sie niemals den Schulabschluss geschafft. Niemand erfährt von ihr wer der Vater ist. Sie will sich allein um ihr Kind kümmern.Mark weiß nichts von den Kind, er lebt in Irland mit Lebensgefährtin  Irina.Vicky ist eine richtig gute Mutter und kümmert sich hingebungsvoll um den kleinen Ricky. Dann fliegt sie mit Ricky nach Irland um Ferien zu machen.Wie es dann zu einer Begegnung kommt möchte ich hier nicht vorwegnehmen.Natürlich gibt es ein Happy End. Meiner Meinung nach hat sie ihn zu schnell verziehen. Im wahren leben ist dies so eher unwahrscheinlich. 

    Mehr
  • Ein folgenschwerer Fehler.

    ... und die Liebe siegt doch
    papaschluff

    papaschluff

    18. June 2017 um 17:59

    Vicky ist eigentlich ein ganz normales, junges Mädchen. Sie wächst behütet auf, lebt ländlich, führt ein sorgenfreies Leben. Wie viele Teenager schwärmt auch Vicky für Filmstars, für einen ganz besonders. Dieser landet in Vickys Heimat zu Dreharbeiten, zur Premiere des Films ist er wieder vor Ort. Vicky ist bis über beide Ohren verliebt und lässt sich auf ein Date mit Mark ein. Eins kommt zum anderen, sie wird schwanger, Mark ist abgereist und Vicky entscheidet sich, ihr Kind alleine großzuziehen. Sie hat ganz wunderbare Eltern, die ihre Entscheidung mittragen und ihr beistehen, wann immer es nötig ist. Auch in Becky hat sie eine wunderbare Freundin, die immer an ihrer Seite ist und ihre keine Vorhaltungen macht. Mit ihren Unterstützern schafft sie es, die Schule erfolgreich zu beenden, findet eine Job, mit dem sie für sich und ihr Kind sorgen kann. Als Vicky sich eine Auszeit in Irland gönnt, treffen Mark und Vicky wieder aufeinander. Ihre Gefühle für ihn sind ungetrübt und auch er hat sie nicht vergessen. Es gilt einiges aufzuarbeiten. Die Geschichte beginnt mit Vickys unbedachten Handeln und Marks rücksichtsloser Reaktion darauf. Das rückt sie in die Rolle der Heldin und ihn in die des Bad Boy. Der Funke wollte bei mir leider nicht überspringen. Die Geschichte wirkt sehr übertrieben, der Schreibstil wirkte auf mich altbacken und passte (für mich) überhaupt nicht zu der jugendlichen Protagonistin. Die Geschichte wirkte insgesamt doch sehr zäh und langweilig und das Lesen wurde stellenweise mühsam. Die Idee zur Geschichte ist sicher nicht neu, hat aber durchaus Potential. Die Umsetzung ist jedoch nicht gelungen. Außerdem strotzt das Buch vor Rechtschreibfehlern, was irgendwann einfach extrem störend ist und das Lesen nochmal erschwert.  

    Mehr
  • Ein toller Liebesroman mit viel unausgeschöpftem Potenzial

    ... und die Liebe siegt doch
    marysbookblog

    marysbookblog

    18. June 2017 um 11:39

    Ich habe dieses Buch im Rahmen der Leserunde, die von der Autorin hier auf Lovelybooks, angeboten wurde gelesen. Denn ich finde es immer wieder faszinierend, wenn sich Leute trauen ein Buch zu veröffentlichen. Noch mutiger finde ich es, wenn sich diese Leute trauen sich in einer Leserunde der Meinung von anderen Leuten zu stellen und sich der Kritik auch noch so offen zu stellen wie es Deidree getan hat - dafür hat sie meinen allerhöchsten Respekt!Nun aber zum Buch! Der Klappentext, als auch der Titel des Buches nehmen der Geschichte viel voraus. Liest man den Titel, weiß man eigentlich schon wie das Buch endet, für mich persönlich jedoch war das nicht schlimm, denn mir ging es mehr um die Reise der beiden Protagonisten. Die Geschichte beginnt in Traunstein, bei einem Sommerfest. Dort trifft Victoria den Filmstar Mark und nur wenige Tage treffen sich die beiden in seiner Villa am See - mit Folgen! Trotz aller Hindernisse entscheidet sich Victoria für dieses Kind, während Mark weiterhin sein Leben lebt. Die Geschichte wird aus der Sicht eines omnipräsenten Erzählers erzählt, jedoch wechseln immer mal wieder die Perspektiven um die Gefühle einzelner Personen wiederzugeben. Diese Wechsel erfolgen ohne Absätze und dauern teilweise nur zwei Sätze an. Für mich als Leser war dies oft sehr verwirrend und ich musste Textpassagen zwei- bis dreimal lesen, bevor ich begriffen hatte um wessen Perspektive es sich handelte. Desweiteren tauchten in der Geschichte immer mal wieder technische Geräte auf, die Ende der 80er (dort ist die Geschichte angesiedelt) noch nicht erfunden waren. Mit Sicherheit ein Fehler, der nicht passieren sollte, für mich persönlich jedoch hat es den Lesefluss nicht gestört, weil diese technischen Geräte keinen entscheidenen Einfluss auf die Geschichte genommen haben.Das Ende ging mir dann doch etwas zu schnell, es passierten viele Dinge die entweder nur oberflächlich oder ohne erkennbaren Sinnzusammenhang beschrieben wurden. Als Leser war ich vollkommen überrascht, als das Buch endete. Der Geschichte hätte es besser getan, die Ereignisse wären ausführlicher aufgegriffen worden und wären der Realität angeglichen worden. Denn dann wäre das Ende, dem absolut tollen Mittenteil in jeder Hinsicht gerecht geworden.Als Fazit möchte ich festhalten, dass mir die Geschichte gut gefallen hat. Jedoch besteht hinsichtlich, der Rechtschreibung, dem Ende, der Strukturierung und inhaltlichen Details noch Verbesserungsbedarf. 

    Mehr
  • weitere