Deirdre Bair Anais Nin

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Anais Nin“ von Deirdre Bair

This biography offers an insight into the intellectual and sexual life of Anais Nin. It includes material drawn from unpublished archives and diary pages and shows how through her lifelong struggle to become a respected writer, she constructed a way of life that became confused even to herself. (Quelle:'Flexibler Einband/13.06.1996')

Stöbern in Biografie

Nachtlichter

Bekenntnis einer Selbstbefreiung auf Orkadisch - man liest sie mit Gewinn

Beust

'Suche Mann für meine Eltern'

Sehr amüsantes und kurzweiliges Buch, das trotz allem ein nachdenklich stimmendes Thema anschneidet. Absolut lesenswert!

Seehase1977

Penguin Bloom

Eine berührende Geschichte die wirklich passiert ist.

HannahsBooks

Der Lukas Rieger Code

Der Lukas Rieger Code

ArnoSchmitt

Schwarze Magnolie

Ein rührender und emotionaler Erfahrungsbericht!

Glitterbooklisa

Hass gelernt, Liebe erfahren

Ein hochaktuelles Buch und durch die persönliche Lebensgeschichte von Yassir Eric praktisch und tief berührend.

waldfee1959

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Anais Nin" von Deirdre Bair

    Anais Nin

    Sokrates

    16. February 2011 um 18:20

    Deirdre Bair, bekannt geworden durch die Biographien über Simon Beckett und Simone de Beauvoir, hat sich in der vorliegenden Arbeit der Anais Nin (1903-1977) gewidmet. Nin ist wohl vielen insbesondere als produktive Tagebuchschreiberin und Autorin des „Delta der Venus“ bekannt. Daneben führte ein überaus unbeständiges Künstlerleben. Es war geprägt von ständig wechselnden Partnern, daneben war sie natürlich verheiratet; ihr Mann Hugo musste die Eskapaden der Ehefrau dulden, mit der Zeit fügte er sich immer besser in die Rolle eines bloßen Zuschauers. Sexuelle Kontakte hatte sie unzählige, entsprechende Fantasien auch; eine inzestuöse Beziehung zum eigenen Vater ist ebenfalls dokumentiert. Der bekannteste Namen unter ihren Liebhabern ist wohl der amerikanische Autor Henry Miller, mit dessen Frau June Anais gleichsam eine homosexuelle Beziehung einging. Zu persönlich-menschlichen Problemen, so schildert uns dies Deirdre Bair, hatte Anais Nin bereits in ihren Jugendjahren wenig Zugang: sehr ich-fixiert dachte sie lediglich ans ständige Schreiben und ihre sexuellen Eskapaden und wie sie aufkommende Bedürfnisse dieser Art schnell befriedigen konnte. Dass dazwischen immer wieder Schwangerschaften zu bewältigen waren, erschien nur als Randnotiz: die Kinder mussten auf dem schnellsten Weg wieder beseitigt werden, der Einsatz diverser Medikamente war dazu unerlässlich, eine gefühlskalte Einstellung ebenso. Allein vor ihrem 30. Lebensjahr „entledigte“ sie sich auf diese unemotionale Weise zweier Schwangerschaften. Nicht dass sie nicht ins Leben gepasst hätten wegen Geldmangel oder ähnlichen Sorgen - nein, es war einfach die Tatsache, dass sich Nin nicht um menschliches Leben in dieser Weise kümmern wollte. Ihr eigenes Leben war der Mittelpunkt allen Handelns und Denkens. Es zeigt sich hier ein sehr widersprüchlicher Charakter. Meine bisherigen Kenntnisse über die Französin Anais Nin beschränkten sich auf ihren Klassiker „Das Delta der Venus“. Insoweit schrieb sie sicher Literaturgeschichte; Frauen, die erotisch-pornographischer Literatur schrieben, war bisher eine Seltenheit. So gesehen galt Anais Nin sicher als eine der Vorreiterinnen einer sexuellen Aufklärung und Emanzipation unter den weiblichen Autorinnen. Andererseits: der bohemehafter Lebenswandel, die starke Ich-Bezogenheit, die andererseits durch ständige Besuche diverser Psychoanalytiker behoben werden sollte (die z.T. ebenfalls ihre Geliebten wurden) hat etwas befremdliches, was die Genialität der kunstschaffenden Autorin m. E. relativiert. Deirdre Bair, ehemalige Universitätsprofessorin und mittlerweile freie Autorin, schreibt in bewährt klarer, faktenreicher Qualität. Sie ist kritisch-hinterfragend, wo man die Autorin Nin reflektieren sollte; andererseits präsentiert sie in einer meisterlichen Materialfülle (nur übertroffen in ihrer C. G. Jung-Biographie) einen sehr ambivalenten Charakter. Auf diese Weise gelingt ihr einmal mehr eine einwandfrei-gute Biographie.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks