Della Van Hise Star Trek, Zeit zu töten

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(2)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Star Trek, Zeit zu töten“ von Della Van Hise

Mein absolutes Lieblingsbuch. Die Zeitreise Storyline ist spannend, und die Figuren sind in-Character, wie man sie aus Film und TV kennt.

— FoxMulder
FoxMulder

Stöbern in Fantasy

Blätter der Unsterblichkeit

Ich liebe es!

Leseratte_H4

Rosen & Knochen

MÄRCHENADAPTION MEETS DÜSTERNIS FEAT. FRAUENLIEBE!

Jack_Inflagranti

Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt

Wunderschön und Kopfkino pur!

Gina1627

The Chosen One - Die Ausersehene: Band 1

Tolle Idee vs schlechte Ausführung....zu viel verschenkt!

cityofbooks

Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr

Moers ist ein Meister der Sprache, verliert sich aber so sehr in seinen fantasievollen Welten, dass es irgendwann langweilig wird.

MissTalchen

Das Erwachen des Feuers

Ein toller Auftakt einer Fantasy-Trilogie, jedoch mit einigen Kritikpunkten.

Anna-Karenina

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Star Trek, Zeit zu töten" von Della Van Hise

    Star Trek, Zeit zu töten
    Ralph71

    Ralph71

    22. March 2011 um 16:56

    Geschichte: Durch einen Eingriff des romulanischen Praetors in die Geschichte der Erde wird das gesamte Raum-Zeit-Gefüge verändert. Als Folge hat sich eine wesentlich geschwächte Föderation der Planeten entwickelt, in der die Menschen auch keine führende Rolle mehr spielen. Kirk dient in dieser alternativen Realität als Fähnrich unter dem vulkanischen Captain Spock. Spock erkennt schon bald, dass sich die Veränderungen auf Dauer manifestieren und die Galaxis ins Chaos stürzen, wenn es ihm nicht gelingt, die historische Manipulation der Romulaner wieder rückgängig zu machen. Fazit: Leider ist es Della van Hise aus meiner Sicht nicht gelungen, einen wirklich packenden und vollständig überzeugenden Star-Trek-Roman zu schreiben. Das liegt für mich in erster Linie daran, dass sie viel zu viele Ideen auf rund 350 Seiten unterbringen will. Und so geht es in dem Roman nicht nur um die Wiederherstellung des alten Raum-Zeit-Gefüges sondern auch noch um die feministische Revolution auf Romulus und Spocks Erfahrungen während des Pon Farr mit der romulanischen Praetorin. Es ist so ähnlich wie beim Kochen: Schmeißt man ganz wahllos alle Gewürze in einen Topf, kommt dabei nicht unbedingt eine wahre Delikatesse heraus.

    Mehr