Lokis Töchter

von Delle Jacobs 
4,4 Sterne bei8 Bewertungen
Lokis Töchter
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Anna_Naumanns avatar

Eine Liebesgeschichte zum Verlieben und Mitlachen

B

Leichte knisternde, spannende & prickelnde Lektüre

Alle 8 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Lokis Töchter"

Seit Arienh sich erinnern kann, haben die Kelten die tödlichen Überfälle der Wikinger gefürchtet. Männer aus ihrer Familie und ihrem Dorf wurden von ihren Schwertern niedergemetzelt. In einer stürmischen Nacht trifft sie auf einen Wikinger und verwundet ihn. Sie nimmt ihn in ihrer Hütte auf, aber er benimmt sich merkwürdig - fast so, als ob er sie genau kennen würde.
Sie waren beide fast noch Kinder gewesen, als Ronans Onkel ihn dazu gezwungen hat, bei einem Überfall mitzumachen. Ronan riskierte sein Leben, um die junge Arienh vor seinen Männern zu schützen. Jetzt erhebt er Anspruch auf die wunderschöne Frau, die damals sein Herz stahl.
Leichter gesagt als getan. Denn für Arienh könnte es sich als unmöglich erweisen, einen Wikinger zu lieben. Ergreifend und humorvoll, ist »Lokis Töchter« eine mitreißende Geschichte über zwei Liebende, aufgewachsen in gegensätzlichen Welten, und doch durch Opferbereitschaft, Stärke und Leidenschaft miteinander verbunden.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9781477821497
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:440 Seiten
Verlag:AmazonCrossing
Erscheinungsdatum:14.10.2014

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne4
  • 4 Sterne3
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Anna_Naumanns avatar
    Anna_Naumannvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Eine Liebesgeschichte zum Verlieben und Mitlachen
    Eine Liebesgeschichte zum Verlieben und Mitlachen

    Beim Lesen des Klappentextes habe ich eine Liebesgeschichte mit historischem Setting erwartet, bekommen habe ich aber so viel mehr!

     

    Arienh ist die „Dorfvorsteherin“ eines keltischen Dorfes, das nur noch aus Frauen besteht. Die Männer wurden bei Überfällen der Wikinger getötet und so ist es nun an den Frauen, für ihr tägliches Leben zu sorgen.

     

    Doch eines Tages kommt Ronan zurück. Der Nordmann, der damals Arienhs Leben gerettet hat und nun zurück gekommen ist, um ihr Herz zu erobern. Doch er ist nicht allein und so besetzen die Nordmänner das halbe Dorf. Natürlich sind die Frauen davon gar nicht begeistert und so beginnen sie, mit Streichen dafür zu sorgen, dass die Fremden wieder gehen… Dabei sind „Lokis Töchter“, wie sie die Nordmänner bald nennen, wirklich einfallsreich und ich habe mehrmals laut lachen müssen. Es ist einfach zu herrlich, auf welche Ideen die Frauen kommen. Und natürlich rächen sich die Männer ebenfalls. Wer da nicht lacht, hat keinen Humor :D

     

    Doch in dem Buch geht es nicht nur um die zarte Liebesgeschichte zwischen Arienh und Ronan. Es könnte nämlich sein, dass mehrere Frauen ihr Herz an die Fremden verlieren – und auch umgekehrt. Mein Highlight war dabei der mürrische Schmied, dessen Aktion ich wirklich ziemlich gefeiert habe :D

     

    Was mir besonders gut gefallen hat, war, dass es in dem Buch nicht nur um Sex geht. Klar, ein paar Szenen gibt es schon, doch die halten sich dezent im Hintergrund. Es geht mehr um das Verlieben an sich, um Vertrauen, um das Aufgeben von Vorurteilen und das Sich-Einlassen auf Neues und Fremde. Alles Werte, die ich für wichtig erachte.

     

    Ist das Buch historisch korrekt? Keine Ahnung. Vermutlich nicht, aber ehrlich gesagt, habe ich auch nicht darauf geachtet. Vielleicht hätte es so passieren können, vielleicht aber auch nicht. Grobe Schnitzer sind mir aber nicht aufgefallen.

    Dafür punktet es mit einem tollen Schreibstil, der sich leicht lesen lässt und sympathischen Charakteren, die man schnell ins Herz schließt.

    Und wisst ihr, was ich besonders liebe? Bücher, deren Cover streichel-weich ist! <3

     

    Mein Fazit: Ein wunderschönes Roman fürs Herz, der einen wunderbar lachen und mitfiebern lässt. Eines der wenigen Bücher, die ich ein zweites Mal gelesen habe und immer noch begeistert bin. Darum vergebe ich fünf von fünf Sternen und eine Empfehlung für dieses tolle Buch!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    dorothea84s avatar
    dorothea84vor einem Jahr
    Die Streiche der Töchter

    Arienh ist so zu sagen die Anführer eines Dorf. Hier gibt es kaum Männer, da die tödlichen Überfälle der Wikinger fast alle auf die ein oder andere Weise holt hat. In einer stürmischen Nacht verletzt sie einen von ihnen und er schafft es zur ihrer Hütte. Sie pflegt ihn, aber sein Verhalten ist anders. So als wären sie sich schon mal begegnet. Ronan scheint jemand aus ihrer Kindheit zu sein.

    Als ich den Buchtitel gelesen haben erwartet ich irgendwie eine Fantasygeschichte. Doch es war eine historische Liebesgeschichte. Zur Kelten und Wikingerzeit, sehr interessant, spannend und anschaulich geschrieben. Doch auch sehr humorvoll, romantisch und voller Liebe und auch Hass. Die Charaktere waren sehr unterschiedlich und doch hatte jeder etwas zum liebgewinne dabei. Sogar der mürrische Schmied. ;) Die Hauptgeschichte spielt um Arienh und Ronan, doch gibt es auch ein paar schöne Nebengeschichte. Man lernt viel über Wikinger und Kelten, über Männer und Frauen. Das manche Streiche wirklich sehr witzig sein können. ;) Ich liebe dieses Buch und während des Schreibens der Rezension bin ich am überlegen ob ich es noch mal lese. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    B
    biblionarrvor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Leichte knisternde, spannende & prickelnde Lektüre
    Ein Buch mit knisternden Suchtfaktor

    Wunderbare leicht bekömmliche Lektüre, welches zwar nicht durch hohe literarische Ansprüche punktet, aber einen trotzdem das Herz schneller schlagen lässt. 
    Das Buch lässt einen nicht los und die Spannungen körperlicher sowie verbaler Art knistern zwischen allen Seiten.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Fenja1987s avatar
    Fenja1987vor 4 Jahren
    Lokis Töchter

    Arienh führt ein hartes und ernstes aber auch distanziertes Leben. Seit den tödlichen Überfälle der Wikinger, die die Männer aus ihrer Familie und ihrem Dorf regelrecht niedergemetzelt wurden, traut sie niemanden mehr der aus dem Norden kommt.

    Und doch scheint das Schicksal es anders zu wollen. In einer stürmischen Nacht trifft Arienth auf einen Wikinger und verwundet ihn. Da sie es nicht übers Herz bringt ihn den Todesstoß zu geben, bringt sie ihn in ihre Hütte um ihn zu Pflegen, aber nur solange bis er wieder Gesund ist – denn dann muss er verschwinden.

    Doch je länger Arienth Ronan pflegt, desto häufiger kommen ihr Zweifel. Als sie erfährt das sie sich schon beide seit Kindheitstagen kennen, er gar gekommen ist um hier zu Siedeln und sie zu seiner Frau zumachen, verstärkt sich erst recht Arienths Wunsch die Fremden wieder los zu werden. Doch hat Ronan am Ende doch recht, dass alle aus dem Dorf nur mit Hilfe der Nordmänner überleben können? Oder sind sie doch die brutalen Mörder, die sich nur verstellen?

    Zunächst erwähnenswert an „Lokis Töchter“ von ist, das es sich ausnahmsweise mal nicht um ein Buch einer Reihe handelt, sondern ein Einzeltitel ist. Bei Büchern des Genres „Romance History“ ist das meiner Meinung nach heutzutage doch recht selten. Nichtsdestotrotz ist es ein sehr gelungener Roman, der mich begeistern konnte. Vielleicht gerade auch deswegen, weil es sich um einen Einzeltitel handelt.

    Wir lernen das harte und entbehrungsreiche Leben einer kleinen Keltischen Gemeinde kennen. In der es die Aufgabe der Frauen ist alle anfallenden Arbeit, selbst zu erledigen, da bis auf den alten Ferris, alle Männer bei Überfällen der Wikinger getötet wurden. So ist es nicht verwunderlich das die Bewohner versuchen, Fremden aus dem Weg zu gehen wo sie nur können.

    Dieses Misstrauen bleibt bis fasst zum Schluss besonders bei Arienth bestehen. Aber auch ihre Schwester Brigit braucht lange Zeit um den Männern zu vertrauen. Was aber auch kein Wunder ist, denn besonders ihr wurde schlimmes angetan. Auch wenn Ronan und seine Männer alles versuchen um das Gegenteil zu beweisen. Dadurch entstehen allerdings auch viele komische Momente. Wenn z.B die Frauen ihre Streiche spielen um die Wikinger zu verjagen, spielen die Männer wiederum ihren eigenen Spielchen mit den Frauen.

    Was mir ebenfalls sehr gefiel, das waren die Dialoge. Sehr emotional wurde durchaus sehr lange gesprochen. Und so bestand die Beziehung von Ronan und Arienth, und auch der anderen Pärchen nicht nur aus sexueller Anziehung und seitenweise anschmachten.

    Fazit: „Lokis Töchter“ ist ein muss der auf Wikinger und historische Liebesromane steht. Von mir gibt es 5 von 5 Punkte.

    Kommentare: 8
    20
    Teilen
    S
    sunshine8722vor 4 Monaten
    Chirises avatar
    Chirisevor 7 Monaten
    E
    Elysettavor 10 Monaten
    DilaraVs avatar
    DilaraVvor 4 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks