Delphine de Vigan Tage ohne Hunger

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tage ohne Hunger“ von Delphine de Vigan

»Die Kälte in ihr sagte ihr, dass sie zwischen Leben und Sterben wählen musste.« Laure ist neunzehn Jahre alt und magersüchtig. Als die Krankheit lebensbedrohlich ist, wird sie in eine Klinik eingewiesen. Bei der Wahl für oder gegen das Leben hilft ihr vor allem der Arzt, dessen Patientin sie wird. Er ist der Einzige, der hartnäckig um sie ringt. Nach langer Zeit ist er der erste Mensch, dem sich Laure öffnet. Und sie erzählt von dem Teil ihrer Kindheit, der sie in diese Krankheit getrieben hat: das Zusammenleben mit ihrer psychisch kranken Mutter. Drei Monate Krankenhausleben werden geschildert, drei Monate, in denen Laure ihren Todeswunsch überwindet und sich in ihr allmählich ein Lebenswille und sogar der Wunsch nach Freude am Leben wieder einstellt.

Delphine De Vigan - wer einmal ihren Romanen verfallen ist, wird auch über das Thema Magersucht lesen wollen. Heftig, aber wahr.

— Binea_Literatwo
Binea_Literatwo

Stöbern in Romane

Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

Eine Reise bei der Michele sein eigenes "Ich" wiederfindet. Ein sehr schönes Hörbuch

Kuhni77

Dann schlaf auch du

Spannend, schockierend und furchtbar traurig. Ein sprachgewaltiges Buch, dass sich so richtig keinem Genre zuordnen lässt. Lesenswert!

Seehase1977

Drei Tage und ein Leben

Ein beinahe poetisch anmutendes Psychodrama

Bellis-Perennis

Und es schmilzt

Selten so ein langweiliges Buch gelesen. 22 Euro hätten besser angelegt werden können. Leider.

Das_Blumen_Kind

Underground Railroad

Tief bedrückendes Portrait einer Gesellschaft! Das Buch war nicht immer schön, aber immer lesenswert.

Linatost

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

Improvisation pur... kein Tiefgang, kein gar nichts... Schade!

herrzett

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Tage ohne Hunger" von Delphine de Vigan

    Tage ohne Hunger
    DUMONT_Verlag

    DUMONT_Verlag

    »Er hat mir das Leben gerettet.« Immer wieder wird Laure genau das sagen, auch dann noch, als sie ihre Lebensfreude längst wiedergefunden hat. Mit neunzehn gibt sie ihre lebensgefährliches Bedürfnis nach Kontrolle auf, überlässt sich der Obhut eines Arztes, der ihr hilft, ihre Magersucht zu besiegen. Was können eurer Meinung nach Gründe für Magersucht sein? Unter allen Antworten verlosen wir 20 Exemplare von »Tage ohne Hunger«

    Mehr
    • 71
  • LovelyBooks Romane-Challenge 2017: Die Challenge mit Niveau

    aba

    aba

    LovelyBooks lädt im neuen Jahr wieder zu spannenden Challenges ein.Und auf euch warten tolle Gewinne.Die anspruchsvolle Gegenwartsliteratur ist 2017 wieder dabei!Liest du gerne Bücher mit Niveau?Dann ist diese Challenge genau das Richtige für dich.15 anspruchsvolle Romane möchten wir vom 01.01.2017 bis 31.12.2017 lesen.Es gelten Bücher - Gegenwartsliteratur -, die in diesem Zeitraum erscheinen (Ersterscheinungen) und an diesem Beitrag angehängt sind.Auch Neuauflagen – 2017 erschienen - von Klassikern.Die Regeln: Melde dich mit einem kurzen Beitrag hier im Thread an. Einstig ist jederzeit möglich. Und du kannst dich jederzeit wieder abmelden. Du verpflichtest dich zu nichts. Schreibe bitte zu jedem Buch, das du für die Challenge gelesen hast, eine Rezension bei LovelyBooks, und verlinke diese in einem einzigen Beitrag in diesem Thread. Dieser Beitrag, wird von mir unter dem entsprechenden User-Namen in der Teilnehmerliste verlinkt. Das wird dein Sammelbeitrag für deine Rezensionen sein. Es gelten nur Bücher, die an diesem Beitrag angehängt sind! Bitte beachten: Die Liste der Bücher erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Nimmst du die Herausforderung an? Unter allen Teilnehmern, die es schaffen, 15 Romane mit Niveau bis zum 31.12.2017 zu lesen und zu rezensieren, wird ein tolles Buchpaket verlost.Natürlich mit den passenden Büchern zum Thema. Ich freue mich auf viele Anmeldungen! Teilnehmer: AgnesM aljufa Ancareenanneschuessler anushka Arietta ArizonaAspasia ban-aislingeachbanditsandra Barbara62 blaues-herzblatt BookfantasyXY bookgirl Buchina Buchraettinc_awards_ya_sin CaroasCaro_LesemausCornelia_Ruoff Corsicana Curin cyrana czytelniczka73 dia78 DieBerta Dionemma_vandertheque erinrosewell Federfee Flocke86 Fornika Frau_J_von_T Gela_HK Ginevra Gruenentegst Gwendolina hannelore259 imitas Insider2199 Isaopera jenvo82 JoBerlin kalestraKatharina99 katrin297Katze21 krimielse lesebiene27 leselea LibriHolly maria1 Maritzel marpije Mercado Miamou Mira20 miro76  miss_mesmerized moni_lovesMotte_muqqel Nane_M naninka Nilonce-upon-a-time parden Petris Pocci Sandra_Halbesar89 schokoloko29 serendipity3012 SikalSimi159 sofie solveig SorR StefanieFreigericht Sumsi1990 suppenfee Susibelle TanyBee Tinchen07 TochterAliceulrikerabe vielleser18 Weltensucher Xirxe xlxn Yolande

    Mehr
    • 1704
  • ‚Und dann hatte sich die Kälte in ihr ausgebreitet, eine unglaubliche Kälte.'

    Tage ohne Hunger
    sabatayn76

    sabatayn76

    08. September 2017 um 16:31

    ‚Und dann hatte sich die Kälte in ihr ausgebreitet, eine unglaubliche Kälte. Diese Kälte, die ihr sagte, dass sie am Ende angelangt war, dass sie zwischen Leben und Sterben wählen musste.‘Laure, die Hauptprotagonistin in Delphine de Vigans neuestem Roman ‚Tage ohne Hunger‘, leidet an Anorexia nervosa und hungert sich buchstäblich zu Tode, kann kaum noch aus dem Haus gehen, zieht sich von Freunden zurück. Erst als sich eine schier unerträgliche Kälte in ihrem Körper ausbreitet, sie deshalb unzählige Lagen an Kleidung tragen und Stunden am Heizkörper verbringen muss, sucht sie sich Hilfe und lässt sich auf einen Termin mit einem Spezialisten für Essstörungen ein. Einen Krankenhausaufenthalt schließt sie jedoch nach wie vor aus: ‚Es war noch zu früh, obwohl ihr eigentlich keine Zeit mehr blieb.‘Doch bald verschlechtert sich ihr ohnehin erschreckender Zustand noch mehr:‚Eines Morgens spürte sie, dass die Kälte bis in die Spitzen der Gliedmaßen vorgedrungen war, bis in die Fingernägel, bis in die Haare. [...] In ihrem Bauch klopfte der Tod, sie konnte ihn berühren.‘. Und da hat sie endlich den Willen zu überleben und sich in eine stationäre Behandlung zu begeben, zuzunehmen und ein Leben nach dem Hungern zu beginnen. ‚Tage ohne Hunger‘ war mein erstes Buch von de Vigan, und ich bin beeindruckt von ihren authentischen Schilderungen und ihrer komplexen und fesselnden Geschichte, die sie auf weniger als 200 Seiten erzählt. De Vigan beschreibt Laures Leidensweg sowie die Entwicklung ihrer Essstörung und den Weg aus der Störung, die Psychopathologie der Anorexia nervosa und das typische Verhalten einer Betroffenen mit großer Eindringlichkeit und beachtlichem Detailreichtum. Die Autorin erzählt vom erbitterten Kampf gegen jedes Kilogramm, das Laure durch die Zwangsernährung zunimmt, von ihrer Angst vor dem Verlust der Kontrolle über ihren eigenen Körper sowie vom Überlebenswillen, der nach und nach in Laure aufkeimt. Dabei zeigt die Autorin, was die Entwicklung und Aufrechterhaltung der Anorexia nervosa so besonders und so schwierig zu behandeln macht. Damit ist ‚Tage ohne Hunger‘ nicht nur ein bemerkenswerter Roman, der sprachlich anspruchsvoll sowie emotional, fachlich und formal überzeugend ist, sondern das Buch zeichnet zudem ein psychopathologisch authentisches Bild der Anorexia nervosa, wodurch er auch Betroffene und ihre Angehörigen aufklären und informieren kann. ‚Tage ohne Hunger‘ ist ein dicht geschriebener Roman, der trotz der Kürze intensive Einblicke in die Gefühle und Gedanken der Hauptprotagonistin erlaubt. Nach der Lektüre bin ich neugierig auf die anderen Romane der Autorin, und zum Glück stehen schon zwei weitere Bücher von de Vigan in meinem Regal.

    Mehr
    • 3