Denis Diderot

 3.6 Sterne bei 54 Bewertungen
Autor von Die Nonne, Jacques der Fatalist und sein Herr und weiteren Büchern.

Neue Bücher

Der Hausvater

Neu erschienen am 10.10.2018 als Taschenbuch bei epubli.

Dies ist keine Erzählung

Neu erschienen am 08.10.2018 als Hardcover bei AB - Die Andere Bibliothek.

Die Unterhaltung eines Philosophen mit der Marschallin de Broglie wider und für die Religion

Neu erschienen am 31.08.2018 als Taschenbuch bei Friedenauer Presse.

Alle Bücher von Denis Diderot

Sortieren:
Buchformat:
Die Nonne

Die Nonne

 (18)
Erschienen am 29.01.2018
Jacques der Fatalist und sein Herr

Jacques der Fatalist und sein Herr

 (9)
Erschienen am 13.09.2014
Jakob und sein Herr

Jakob und sein Herr

 (7)
Erschienen am 29.01.2018
Rameaus Neffe

Rameaus Neffe

 (3)
Erschienen am 29.01.2018
Schriften zur Kunst

Schriften zur Kunst

 (1)
Erschienen am 01.04.2005
Diderots Enzyklopädie

Diderots Enzyklopädie

 (1)
Erschienen am 09.09.2013

Neue Rezensionen zu Denis Diderot

Neu
Sokratess avatar

Rezension zu "Jacques der Fatalist und sein Herr" von Denis Diderot

Rezension zu "Jacques der Fatalist und sein Herr" von Denis Diderot
Sokratesvor 8 Jahren

Also hier bin ich ernsthaft gescheitert. Gleichzeitig tue ich mich unglaublich schwer, diesem wichtigen Buch der Aufklärungszeit wegen meinem individuellen Scheitern nur einen Punkt zu geben... Deshalb der Fairness halber drei Punkte.
-
Diderot, Herausgeber der Enzyklopädie, schrieb dieses Buch am Ende seines Le-bens, nachdem er wegen seiner verlegerischen Tätigkeit bereits 102 Tage im Gefängnis gesessen hatte. Seine fatalistische Lebensauffassung bringt er Jacques dem Fatalisten aufs Papier. Der Roman ist in seltsamer Art und Weise geschrieben: einzelne Textpassagen erfolgen als Flusstext, anderen werden die Namen der jeweils sprechenden Personen vorangestellt; gleichsam wie in einem Drehbuch. Die Formulierung entspricht der Zeit, etwas altertümlich. Daneben versteht man oft den Sinn der Dialoge nicht. Und genau hier habe ich sehr schnell alle Geduld verloren: ein Buch muss sich angenehm und relativ verständlich lesen; man muss neugierig darauf werden, sobald man die ersten Seiten angefangen hat zu lesen. Hier war es ein einziges Wirschen und Quälen.

Kommentieren0
15
Teilen
Laxs avatar

Rezension zu "Die Nonne" von Denis Diderot

Rezension zu "Die Nonne" von Denis Diderot
Laxvor 8 Jahren

„Die Nonne“ ein Buch, das im achtzehnten Jahrhundert der Aufklärung diente und für einen Skandal gesorgt hat, ist heutzutage einfach nur noch ein leidlich interessant geschriebenes Buch.

Denis Diderots (1713-1784) Lebenswerk ist eine Enzyklopädie der Wissenschaften, Künste und Gewerbe in achtundzwanzig Bänden, die er zusammen mit Jean d´Alembert als Herausgeber veröffentlichte. Im Vorwort des Buches heißt es: „Das Zeitalter der Religion und der Philosophie ist dem Jahrhundert der Wissenschaften gewichen.“
In seinem Buch „Die Nonne“ wird die Geschichte von Marie-Suzanne Simonin erzählt. In Briefform berichtet sie, wie sie als sechzehnjähriges Mädchen dazu gezwungen wird, in ein Nonnenkloster zu gehen. „...für mich ist das Kloster sogar noch tausendmal schrecklicher als ein für Verbrecher bestimmtes Gefängnis.“ Das Mädchen muss die furchtbarsten Strafen auf sich nehmen, Hungerleiden, Kasteiungen, Ausschluss aus der Gemeinschaft, weil sie sich nicht zu dem Stand einer Nonne berufen fühlt, gegen die strengen Klosterregeln rebelliert und die Bigotterie, des christlichen Glaubens anprangert. „Ich fand es recht sonderbar, dass die gleiche Sache von Gott oder vom Teufel stammen sollte, ganz wie es ihnen passte.“ Doch nicht nur sadistischer Quälerei ist das Mädchen ausgesetzt, auch gegen machen Avancen anderer Schwestern muss sich das unschuldige und bildhübsche Mädchen wehren.
In dem Buch schildert Diderot – er war selber gegen seinen Willen im Kloster -, den Kampf des Mädchens gegen die Kirche in einem beständigen auf- und ab der Gefühle und der äußeren Umstände. Das Mädchen wird mal von der einen Klostervorsteherin geliebt, dann von der anderen gehasst. An einem Tag bewundert, am anderen Tag gemieden. Etwas was sich in verschiedenen Klostern mehrfach wiederholt. Hier wäre ein bisschen weniger, mehr gewesen. Auch stellt Diderot das Mädchen, als etwas ganz besonderes dar, „an geistigen und körperlichen Vorzügen, an Charakter und Begabung überlegen“, vermutlich um die Verdorbenheit der damaligen Kirche besonders grausam darzustellen, doch wirkt es heute arg übertrieben.
Mit diesem Buch ist Diderot vor mehr als zweihundert Jahren ein wichtiges Buch gelungen, welches die Zustände der damaligen Klöster beschreibt und mit seiner groben und freizügigen Schilderung einen notwendigen Skandal auslöste und die Kirche allgemein in Frage stellte. „Sind denn die Klöster so wichtig für die Verfassung eines Staates?“

Kommentieren0
13
Teilen
Molkss avatar

Rezension zu "Die Nonne" von Denis Diderot

Rezension zu "Die Nonne" von Denis Diderot
Molksvor 8 Jahren

Ein Klassiker der Weltliteratur über eine junge Frau, die von ihren Eltern dazu getrieben wird in ein Kloster einzutreten. Sie kann sich mit ihrem Dasein als Nonne allerdings nicht abfinden und es kommt erschwerend hinzu, dass ihr das Leben durch ihre Mitmenschen wahrlich zu Hölle gemacht wird.

Kommentieren0
12
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 107 Bibliotheken

auf 11 Wunschlisten

von 4 Lesern aktuell gelesen

von 3 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks