Denis Johnson Der Name der Welt

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(3)
(7)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Name der Welt“ von Denis Johnson

Mike Reed, Assistenzprofessor an einer Universität, lernt auf einer Party eine beschwipste Schönheit kennen: Kunststudentin, rothaarig, in einem blauen Samtkleid. Er nimmt sie kaum wahr. Vier Jahre zuvor hat er Frau und Tochter bei einem Unfall verloren, und noch immer fühlt er sich im Tunnel seiner Trauer gefangen. Einige Zeit später kreuzt die Rothaarige als Stripteasetänzerin, Performancekünstlerin und Kirchensängerin erneut seinen Weg. Schritt für Schritt erkundet er Möglichkeiten der Flucht und des Neuanfangs.

Stöbern in Romane

Nackt über Berlin

Ein Buch mit Überraschungseffekt

minnie133

Mein Herz in zwei Welten

Herzzerreißend und wunderschön! Wenn ich doch nur nicht so dicht am Wasser gebaut wäre *snief*

dominique_kreimeyer

All die Jahre

eine feinfühlig erzählte Familiengeschichte, die sehr tief berührt, weil sie sich so wahr und bekannt anfühlt!

MoWilliams

Die Geschichte des verlorenen Kindes

Eine ganz große Erzählerin mit dem Anspruch auf absolute Ehrlichkeit hat die Beschreibung einer Freundschaft über Jahrzehnte festgehalten.

Edelstella

Die Summe aller Möglichkeiten

Adam beschreibt Männer, als wäre er eine Frau. Und er schreibt über die kleinen Leute so, dass sie lebensgroß vor dem inneren Auge stehen.

alasca

Im Herzen der Gewalt

Tief berührender Roman, der den Leser durch schleudert. Édouard Louis ist ein grandioser Autor, obwohl mich der Erzählstil verwirrt hat.

Das_Leseleben

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Name der Welt" von Denis Johnson

    Der Name der Welt

    Wolkenatlas

    02. September 2008 um 14:45

    Denis Johnsons vom Umfang her kleiner Roman, "Der Name der Welt", hat bei mir einen leider ziemlich zwiespältigen Eindruck hinterlassen. Ein Professor, der unter dem Verlust seiner Frau und seiner Tochter leidend (wobei sein Leiden nur erwähnt wird, fühlen konnte ich es nicht), durch ständige Begegnungen mit einer mysteriösen Frau (die Studentin, Performance-Künstlerin, Cellistin, Kirchensängerin, Stripperin, Kellnerin und natürlich rothaarig ist!) unter jeweils anderen Bedigungen sein Leiden vergisst (?), zu sich selbst findet. Könnte eigentlich ein wirklich guter Roman werden. Wurde er aber nicht (ist das vielleicht der Grund, wieso Rowohlt erst 7 Jahre nach Veröffentlichung im Original die deutsche Übersetzung herausbrachte?), leider. Denis Johnson zeichnet seine Figuren so, dass man zu ihnen keinen wirklichen Zugang findet, weder positiv, noch negativ. Auch die Nebenhandlung an der Universität, sowie die Beschreibung des Todes von Frau und Tochter sind eigentlich so oberflächlich, dass kaum etwas hängenbleibt. Gut, Einwand: das könnte jetzt das Prinzip dieser Erzählstruktur sein, alles unterbelichten statt überhaupt belichten. Funktioniert aber auch nicht, da viele Handlungen einfach passieren, ohne dass die irgendeine Auswirkung auf die eigentliche Sache hätten. Man trifft sich, ja, gut: und weiter ? Dann auch noch der Schluß, wo auch noch schnell der (Irak?) Krieg herhalten muß? Ich hatte das Gefühl, Denis Johnson wollte auf zu wenig Seiten viel zu viel (wenn ich so überlege, was in den ca. 140 Seiten alles vorkommt...), da bleibt dann nicht viel Platz für eine präzise Zeichnung der Figuren. Andererseits, vielleicht hatte ich mir (nach den tollen Büchern "Schon Tot" und "Engel") einfach zu viel von diesem Roman erhofft? Wieso ich dann doch 3 Punkte vergebe? Weil einiges dann für sich ja doch ganz gut ist, das Buch findet nur zu keiner geschlossenen Form, was bei 140 Seiten dann auffälliger ist, als bei 700...

    Mehr
  • Rezension zu "Der Name der Welt" von Denis Johnson

    Der Name der Welt

    Beagle

    17. June 2008 um 09:22

    Die Geschichte eines Lehrers, der sich in eine Studentin verliebt - nicht neu, aber von Johnson sprachlich hochwertig verpackt mit der nötigen Tragik

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks