Jesus' Sohn

von Denis Johnson 
4,1 Sterne bei19 Bewertungen
Jesus' Sohn
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Holdens avatar

Der Titel stammt wahrscheinlich aus "Heroin" von Velvet Underground.

Alle 19 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Jesus' Sohn"

Zwischen Rausch und Religion – Denis Johnsons legendäre Erzählungen

Frei nach Lou Reed – „When I’m rushing on my run, and I feel like Jesus’ son“ – muss dieses Buch gelesen werden. Denis Johnsons Storysammlung “Jesus’ Son”, 1992 in den USA erschienen, berichtet von Verwirrung, Leiden und Heilung eines jungen Drifters und hat den Autor zur lebenden Legende gemacht. Dies ist eines der herausragendsten Bücher der jüngeren amerikanischen Literatur; es schuf einen Ton, der in zuvor nie gehörter Weise Grauen und Komik, Schrecken und Zärtlichkeit einschließt.

„Eine Prosa von erstaunlicher Kraft und Schönheit… Wir erkennen und finden hier eine neue Stimme.“ (Philip Roth)

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783499245244
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:176 Seiten
Verlag:ROWOHLT Taschenbuch
Erscheinungsdatum:01.10.2007
Das aktuelle Hörbuch ist am 01.04.2006 bei Parlando ein Imprint von Argon erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne7
  • 4 Sterne8
  • 3 Sterne2
  • 2 Sterne2
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Duffys avatar
    Duffyvor 2 Monaten
    Grundstein zur Legendenbildung

    1992 erschien diese Storysammlung in den USA und begründete die Sonderstellung von Johnson. Und tatsächlich ist der Ton von Johnson wirklich etwas Neues gewesen. NIemand konnte die absurdesten aber treffendsten Vergleiche ziehen, oder Landschaften, Gebäude und Menschen so beschreiben wir er. Dabei sind seine Geschichten alles andere als harmonsiche Bedtime-Storys. Anders als Bukowski, der einen Reigen mit den Loosern tanzte, nahm sich Johnson all jener an, deren Charakterzüge immer auch etwas neben der Norm lagen, um sie der Normalität als nicht aus der Art geschlagen zu präsentieren. Dass es dabei alle Bereiche menschlicher Emotionen, von Liebe und Zärtlichkeit bis zum absoluten Horror streifte, schien nur eine Logik seiner Heransgehensweise zu sein. Der Eindruck, dass Johnson die Menschen nicht besonders mag, trügt, denn er nimmt sich nie aus der Schusslinie, sucht die Versäumnisse bei sich und gibt uns einen Eindruck, wie es wäre, würde man nicht versuchen, alle Schuld anderen in die Schuhe zu schieben.
    Es ist gut, dass Johnson nun auch bei uns bekannter wurde. Weniger gut ist, dass der 2017 verstorbene Autor nichts mehr davon hat.
    Beeindruckend.

    Kommentieren0
    14
    Teilen
    The iron butterflys avatar
    The iron butterflyvor 3 Jahren
    Kraftvoll, kompakt und schonungslos

    Drogen, Gelegenheitsjobs, Zweckgemeinschaften, Liebe ohne Verbindlichkeiten, in elf Episoden driftet der Protagonist durch Tage und Jahre. Ein zwanghafter Griff nach dem Leben folgt dem nächsten. Beim Versuch sich selbst zu spüren, reale Empfindungen zu generieren und diese auszuleben, verliert er sich selbst und das Gefühl für Maß und Raum. Drogen werden unrationiert konsumiert, wenn sie verfügbar sind, ein Rausch unterdrückt den anderen. Im Rausch selbst sind die Handlungen unkritisch und fragwürdig, alles wird auf eine Karte gesetzt. Freunde werden als Verluste verzeichnet, die Abtreibung eines Kindes hingenommen, das ersehnte Leben mit seinen guten und weniger guten Seiten verkommt zur Negativbilanz. Nach dem Drogen- und Alkoholentzug folgt das Leben am Rande der eigenen Existenz.

    Denis Johnson beschreibt mit diesen elf Episoden unter dem Titel „Jesus‘ Sohn“ sehr konkret und unverhüllt diese ungebärdige Sehnsucht des Protagonisten. Seine Hoffnungen aus dem Gleichklang seines Daseins auszubrechen und dies mit exzessiven Handlungen zu erreichen bleiben selbstverständlich unerfüllt, wecken jedoch auf grausige Weise eine erschreckende Traurigkeit. Diese spürbare Einsamkeit des Einzelnen, der trotz seinen Freundschaften, die an Zweckgemeinschaften erinnern, der trotz seiner lieblosen Beziehungen isoliert im emotionsleeren Raum exisitiert. Kraftvoll, kompakt und schonungslos realistische Prosa.

    Kommentieren0
    20
    Teilen
    Holdens avatar
    Holdenvor 8 Jahren
    Kurzmeinung: Der Titel stammt wahrscheinlich aus "Heroin" von Velvet Underground.
    Rezension zu "Jesus' Sohn" von Denis Johnson

    Roh, rauh, ungeschliffen.

    Kommentieren0
    12
    Teilen
    Monis avatar
    Monivor 11 Jahren
    Rezension zu "Jesus' Son" von Denis Johnson

    Hab ich zum Anlass genommen, unsere alten Velvet Underground Platten auszugraben. Mensch, waren das Zeiten!

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    Buechermauss avatar
    Buechermaus
    T
    Trellisdublin
    LeGrandGriss avatar
    LeGrandGris
    Ein LovelyBooks-Nutzer
    PhineasTaylors avatar
    PhineasTaylor
    Wolkenatlass avatar
    Wolkenatlas

    Ähnliche Bücher für noch mehr Lesestunden

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Denis Johnsons unglaubliche Storys 'Jesus’ Sohn' erzählen von der großen Sehnsucht nach dem Gefühl, richtig am Leben zu sein.

    Eine Prosa von erstaunlicher Kraft und Schönheit… Wir erkennen und finden hier eine neue Stimme.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks