Denis Thériault

 3.8 Sterne bei 138 Bewertungen
Autor von Siebzehn Silben Ewigkeit, Das Lächeln des Leguans und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Denis Thériault

Sortieren:
Buchformat:
Siebzehn Silben Ewigkeit

Siebzehn Silben Ewigkeit

 (105)
Erschienen am 13.10.2017
Das Lächeln des Leguans

Das Lächeln des Leguans

 (17)
Erschienen am 01.11.2010
Die Verlobte des Briefträgers

Die Verlobte des Briefträgers

 (9)
Erschienen am 08.12.2017
Mich gibt es nicht

Mich gibt es nicht

 (1)
Erschienen am 01.12.2012
Siebzehn Silben Ewigkeit

Siebzehn Silben Ewigkeit

 (4)
Erschienen am 01.10.2009
Peculiar Life of a Lonely Postman

Peculiar Life of a Lonely Postman

 (2)
Erschienen am 12.09.2014
The Peculiar Life of a Lonely Postman

The Peculiar Life of a Lonely Postman

 (0)
Erschienen am 12.09.2014
L'Iguane

L'Iguane

 (0)
Erschienen am 01.04.2001

Neue Rezensionen zu Denis Thériault

Neu

Rezension zu "Siebzehn Silben Ewigkeit" von Denis Thériault

Siebzehn Silben mit Tiefgang
Ein LovelyBooks-Nutzervor 5 Monaten

Bilodo ist Ende zwanzig und Briefträger. Er liebt seinen Beruf. Er liebt es alleine und an der frischen Luft zu sein. Noch mehr liebt er es nach Dienstschluss die handgeschriebenen Briefe seiner „Kunden“ für eine Nacht zu sich nach Hause zu entführen, zu lesen und dann am nächsten Tag so als wäre nichts geschehen wieder zuzustellen.

Die abendlichen Stunden sind erfüllt mit der Liebe und Zärtlichkeit anderer Menschen. Doch eines Tages fallen ihm die Gedichte der jungen Ségolène, einer Lehrerin aus Guadeloupe in die Hände. Von diesem Moment an ist er verliebt und regelrecht besessen von der jungen Unbekannten und deren poetischen Gedanken. Ihr „Brieffreund ist Grandpré, ein Professor aus seinem Zustellbezirk. Seine Eifersucht auf diesen nimmt täglich zu, bis ihm das Schicksal eine Gelegenheit bietet, dessen Rolle und sogar dessen Leben zu übernehmen. Das dies nicht ohne Schwierigkeiten vonstatten gehen kann, ist klar…

 

Meine Meinung:

Hält man das Buch in Händen, betrachtet sich den Einband und liest den Klappentext, so könnte schnell der Eindruck entstehen, es handele sich um eine leichte, seichte und auch recht triviale Geschichte, zumal der Roman nur 150 Seiten umfasst.

Beginnt man das Buch zu lesen, wird schnell deutlich, dass Denis Thériault mit „Siebzehn Silben Ewigkeit“ ein besonderer Roman gelungen ist. Er enthält trotz mancher skurriler Gedanken und Situationen sehr viel poetische Wärme und Zärtlichkeit, die nie kitschig erscheint. Diese Wärme und Zärtlichkeit spiegelt sich in der Sprache, den einzelnen Gedichten und besonders in der Zeichnung des Bilodo, der sich dem Leser mit all seinen Gedanken und Gefühlen völlig öffnet, wider.

 

Das besondere an der Geschichte ist sicherlich die Verbindung von Prosa, Lyrik und Sachinformation. Trotz seiner nur 150 Seiten bietet das Buch alles, was der Leser wissen muss. An keiner Stelle hatte ich den Eindruck, mir fehle eine tiefer gehende Information. Der Autor bringt alles so gezielt und kompakt auf den Punkt, dass ich dennoch das Gefühl von Tiefgang habe. Tiefgang vor allem in emotionaler Hinsicht. Dies wiederum ist sicherlich durch die immer wieder eingestreuten Gedichte, die die Form japanischer Haikus und Tankas haben, bedingt.

Ein Beispiel ist seine Wiedergabe eines Briefwechsels der aufgebaut ist wie ein Liebesakt: In einer sehr erotischen und dennoch sehr poetischen Art beschreibt der Autor nur mithilfe dieser Tankas und Haikus den Liebesakt. In der Form habe ich so etwas noch nie gelesen. Es ist weder ordinär noch schlüpfrige und dennoch wird alles deutlich. 

Das nötige Wissen über diese speziellen Gedichtformen streut Thériault so geschickt ein und lässt es auf solch subtile Weise in seinem Buch lebendig werden, dass es ein Genuss ist dies zu lesen. Schreibstil, Aufbau und der Verlauf der Geschichte passen sich dabei immer wieder an die Bedeutung der lyrischen Elemente an. „Theorie und Praxis“ werden eins. Und über allem steht die Geschichte zweier lyrischer Herzen, die das Schicksal in seltsamer Weise miteinander verbindet.

Während des Lesens habe ich hin und wieder darüber nachgedacht, wie der Autor das Buch wohl enden lassen würde. Auf sein Ende kam ich trotz vieler, meinerseits erdachter, Möglichkeiten nicht. Und gerade dieses Ende, das manche als konstruiert empfinden mögen, war für mich ein Kunstgriff. Auch werden Aufbau und Technik der Gedichtform und der damit verbundenen Gedankenwelt in realer Form erfahrbar. Daher musste der Schluss genauso sein! In diesem Buch ist nichts ohne tieferen Sinn oder ohne Bedeutung für den Gesamtzusammenhang geschrieben.

 

Alles in allem ein rundum gelungenes und vor allem abgerundetes Buch der besonderen Art. Für mich war es ein ganz tolles Lesererlebnis.

Daher gebe ich dem Buch 5 Sterne mit Extrastern, wenn das ginge, und lege es all denjenigen ans Herzen, die sich gerne mit Lyrik und deren Wirkung und Sprache beschäftigen.

Aber auch für alle anderen romantisch, aber nicht kitschig veranlagten Leser, wird das Buch sicherlich ein großer Lesegenuss sein.

 


Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Die Verlobte des Briefträgers" von Denis Thériault

Poetische Liebe
Hortensia13vor 10 Monaten

Die Deutsche Tanja lebt in Montreal und ist schon lange in dem Briefträger Bilodo verliebt. Als Bilodo einen Autounfall überlebt und aus dem Koma erwacht, sie sie ihre Chance und gibts sich als seine Verlobte aus. Doch das Zurückkehren von Bilodos Erinnerungen kann sie nicht verhindern und sie hofft vorher durch Haikus seine Liebe zu entfachen. Doch das Schicksal macht seine eigene Pläne.

Das Cover finde ich sehr schön und mit dem Klappentext zusammen verführte mich dies, dieses Buch lesen zu wollen. Die Liebesgeschichte ist süss und dramatisch zur gleichen Zeit. Ich mag die französische Leichtigkeit und feinsinnigen Humor, der durchkommt. Mit den Haikus konnte ich bedingt etwas anfangen, da mir dazu wahrscheinlich der poetische Zugang fehlt. Das Ende finde ich unnötig überzogen. Ich wäre mit einem schlichten "Ende gut, alles gut" sehr zufrieden gewesen.

Als Fazit muss ich sagen, dass es eine poetische, feinfühlige Kurzgeschichte ist, die es vermag etwas das Herz zu wärmen.

Kommentare: 1
13
Teilen

Rezension zu "Die Verlobte des Briefträgers" von Denis Thériault

Liebe ist . . . ein Gedicht
svenskaflickavor einem Jahr

In dem Roman "Die Verlobte des Briefträgers" entführt uns der Autor Denis Theriault in seine kanadische Heimat Montreal und liefert uns einen Einblick in zwei Herzen, die alles für die große Liebe in Kauf nehmen.

Klappentext
Bilodo, ein junger Briefträger aus Montreal, hat nach einem Unfall sein Erinnerungsvermögen eingebüßt. Als er aus dem Koma erwacht, sitzt Tania an seinem Bett, die schüchterne Kellnerin aus seinem Lieblingslokal. Sie behauptet, seine Verlobte zu sein, doch Bilodo zweifelt daran. Erst als Tanja beschließt, ihm Haikus zu schreiben, die er seit jeher liebt, scheint sie sein Herz zu erobern – bis eines Tages die Erinnerung schlagartig wiederkehrt.

Buchkritik
Der Roman "Die Verlobte des Briefträgers" wurde mir in einer Buchhandlung empfohlen und ich muss gestehen, das wunderschöne Cover sprach mich sofort an. Ohne mich näher über das Buch zu informieren, habe ich es gekauft und fing am nächsten Tag gleich zu lesen an. Zu Beginn überzeugte mich das Buch durch die etwas größere Schrift, welche sich zügig lesen lässt. Leider wurde mir aber auch schnell klar, dass mich die beiden egoistischen Protagonisten, Tanja aus Deutschland und der kanadische Briefträger Bilodo wenig überzeugen konnten. Tanja, blind vor Liebe, unternimmt alles um ihren Angebeteten von sich zu überzeugen. Skrupellos und etwas überspitzt dargestellt, baut sie sich nach Bilodos schweren Unfall, inklusive Gedächtnisverlust, eine Scheinwelt auf, pflegt ihn aufopferungsvoll und gibt sich ab sofort als seine Verlobte aus. Auch Bilodo nahm vor seinem Unfall eine andere Identität an, um jemanden zu gefallen. Das Ende des Buches kam für mich unerwartet und war voller Dramatik.

Fazit
Der Roman konnte mich nicht wirklich überzeugen, dennoch bescherte er mir kurze und schöne Lesestunden im Garten, die auf die poetisch gut gewählte Sprache und die passenden Haikus (= bezaubernde, kleine japanische drei Zeiler) zurück zu führen sind. Die erzwungenen Wandlungen und unfreundlichen Protagonisten werden mich das Buch schnell vergessen lassen.


Facts
Taschenbuch - 203 Seiten
Verlag - dtv premium
Sprache - deutsch
Originaltitel - La fiancee du facteur
ISBN - 9783423261647
Preis - 14,90 (D) / 15,90 (A)
Erscheinungsdatum - 8.12.2017

Kommentieren0
4
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Wanderbuch zu "Siebzehn Silben Ewigkeit" von Denis Thériault

Hallo ihr Lieben,

leider habe ich dieses Buch noch nicht gelesen. Betonung steht auf "noch" ;o)

Aber es muss ja hier nicht jungfräulich im Regal stehen. Aus diesem Grund wird es nun hier zum Wanderbuch befördert. *täterätähh*
Es wäre toll, wenn ihr anschließend eine Rezension dazu schreiben würdet, weil ich neugierig bin, wie es bei anderen Lesern ankommt.

Inhalt des Buches:
Bilodo, ein junger Postbote aus Montreal mit einer Vorliebe für Kalligraphie, geht seinem Beruf voller Leidenschaft nach: Heimlich öffnet er abends über Wasserdampf handgeschriebene Briefe und träumt sich in fremde Lebenswelten. Eines Tages stößt er auf die ungewöhnliche Korrespondenz zwischen Professor Grandpré und Ségolène, einer Lehrerin aus Guadeloupe, die sich Gedichte schicken. Bilodo verliebt sich in Ségolène. Als Grandpré bei einem Verkehrsunfall ums Leben kommt, ersinnt Bilodo einen waghalsigen Plan: Will er den Kontakt zu Ségolène nicht abreißen lassen, muss er in die Identität des anderen schlüpfen und lernen, wie man mit siebzehn Silben die Ewigkeit einfängt ...
(Quelle: amazon.de)

*** Wie das Wanderbuch funktioniert ***
Wenn ihr interessiert seid, dann schreibt einfach hier in den Thread. Ich nehme euch dann in die Liste auf.
Ich schicke es an den ersten los. Jeder hat dann zwei Wochen Zeit, um es zu lesen und weiterzuschicken.
Erfragt bei eurem Nachfolger bitte die Adresse, wenn das Buch bei euch angekommen ist - das hat sich bewährt.
Schreibt hier bitte kurz eine Mitteilung in den Thread, wenn das Buch bei euch eingetroffen bzw. weitergeschickt worden ist. Und bitte, bitte behandelt es gut.
Geht es verloren, dann teilen sich der Absender und der Empfänger die Kosten für ein neues Exemplar.

PS: Wenn ihr euch andere Wanderbücher wünscht, könnt ihr das hier sagen:
http://www.lovelybooks.de/thema/Welche-Wanderb%C3%BCcher-w%C3%BCnscht-Ihr-Euch-Wunschliste-zum-Eintragen-753415628/

Annelchen verschickt am 12.02.2012 an:

01.) Bellchen (gelesen vom 16.02.2012 bis 24.02.2012 )
02.) Patchouli___ (gelesen vom 28.02.2012 bis 14.03.2012)
03.) sunflower86 (gelesen vom 20.03.2012 bis 13.04.2012)
04.) The iron butterfly (gelesen vom 17.04.2012 bis 27.04.2012)
05.) Marakkaram (gelesen vom 28.04.2012 bis 02.05.2012)
06.) piubella  (gelesen vom 07.05.2012 bis 31.05.2012)
07.) Bücherwurm  (gelesen vom 07.06.2012 bis ca. 11.07.2012)
09.) koeniginvonsaba (gelesen vom ca. 11.07.2012 bis ca. 15.08.2012)
10.) fallacy <--- liest seit 24.08.2012

---> zurück zu Annelchen
Zum Thema

Community-Statistik

in 196 Bibliotheken

auf 22 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks