Denis Woronoff Nouvelle Histoire de la France contemporaine, tome 3 : La République bourgeoise, 1794-1799

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Nouvelle Histoire de la France contemporaine, tome 3 : La République bourgeoise, 1794-1799“ von Denis Woronoff

Si vous avez à travailler sur l'histoire de la IVe République, notamment sous un angle politique, cet ouvrage est pour vous. L'une de ses grandes qualités est de coller d'assez près aux revirements politiques et d'éclaircir ses mécanismes de fonctionnement. Il témoigne également d'un régime qui assura, plus qu'on n'a voulu le dire, le retour de la France vers la prospérité et la paix. Par rapport à l'ordonnancement gaullien de la Ve République, on n'a souvent retenu de la IVe République de Coty ou d'Auriol qu'un folklore d'intrigues, de gouvernements qui tombaient toutes les trois semaines et de joyeux chahuts parlementaires. Or, c'est à cette époque que la France a mené la guerre d'Indochine, lancé son programme nucléaire, mené le débarquement de Suez, débuté la Guerre d'Algérie... Les deux volumes de La France de la IVe République -  L'ardeur et la nécessité et De l'Expansion à l'impuissance - sont une référence pour les étudiants en histoire, comme la plupart des ouvrages constituant la collection Nouvelle Histoire de la France contemporaine. --Frédéric J.
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Informationen über das Direktorium

    Nouvelle Histoire de la France contemporaine, tome 3 : La République bourgeoise, 1794-1799
    sKnaerzle

    sKnaerzle

    19. June 2014 um 11:24

    Dies ist ein kleines, informatives Werk über die Zeit des Direktoriums, das besonders deshalb nützlich ist, weil es gut gegliedert ist. Politisch ging es darum, nach dem Höhepunkt der Revolution den Staat und die Wirtschaft im Sinne des Bürgertums (und je länger je mehr des Großbürgertums) neu zu organisieren. Bedrohend waren dabei nicht nur Aufstände von links (Babeufs Verschwörung der Gleichen) und rechts (Royalisten landen mit englischer Hilfe bei Quiberon) sondern auch die Ergebnisse der "freien" Wahlen müssen mit Hilfe von Intrigen den Bedürfnissen der Regierung angepasst werden. Ansonsten geht es um den Krieg, der für die Republik nur selten lebensbedrohlich war, um die Schwesterrepubliken, wo am Beispiel Italiens gezeigt wird, dass das Engagement der demokratischen Patrioten im Sinne der französischen Außenpolitik zynisch benutzt wurde. Die französische Regierung ließ sie aber sofort fallen, wenn sie nicht mehr gebraucht wurden. Auch die Themen Schulwesen, revolutionäre Feste und religiöses Leben (damals natürlich zentral), werden fundiert behandelt. Über all diese Themen wird man ausreichend informiert, so weit man es bei 200 Seiten erwarten kann. Kleiner Wehrmutstropfen: der Autor schreibt für Franzosen und geht davon aus, dass man viele Personen und Ereignisse bereits kennt. Und auf bereits erwähnte Ereignisse spielt er an, indem er das Tagesdamtum erwähnt. Das ist manchmal ziemlich verwirrend.

    Mehr