Denise Deegan Wer braucht schon Liebe?

(83)

Lovelybooks Bewertung

  • 86 Bibliotheken
  • 8 Follower
  • 6 Leser
  • 9 Rezensionen
(21)
(31)
(26)
(3)
(2)

Inhaltsangabe zu „Wer braucht schon Liebe?“ von Denise Deegan

Komm mir nicht mit Liebe!

Die 16-jährige Alex hat es nicht leicht. Seit ihre Mutter gestorben ist, hat ihr Vater nur noch Arbeit im Kopf. Und engagiert massenweise Personal. Wie diese durchgeknallte Stylistin Marsha, die sich einbildet, sie müsste nett zu ihr sein. Als ob das helfen würde. Nein, für Alex ist ihr Vater auch gestorben. Sie vertraut niemandem mehr, sie liebt niemanden mehr und sie verlässt sich auf niemanden mehr. Auch nicht auf David McFadden, und wenn er noch so schöne blaue Augen hat. Denn wer nicht liebt, kann auch nicht verlieren …

Überraschenderweise doch keine typische Liebesgeschichte, sondern ein Roman über Verlustängste und Nähe. Das Ende kam etwas zu rasant.

— SaSu13

Ein wunderschönes Buch über die Liebe. Erfrischend anders und doch absolut fesselnd und emotional! Sehr zu empfehlen!

— MiraxD

Toller Einstieg, dem Mittelteil fehlt das besondere und das Ende geht mir dann zu schnell. Alles in allem aber gut zu lesen.

— Somaya

Eine tolle fesselnde Geschichte über schlechte Familienverhältnisse, Verluste durch einen Tod und Liebe

— lovebooks0401

Das buch ist ihr wirklich gelungen! dennoch hätte sie das buch nicht so plötzlich abbrechen sollen ich hätte mir mehr gewünscht :(

— emmy_erdbeere

Fand ich ganz okay, aber nicht weltbewegend & auch kein muss.

— schokigirl

Fast so wundervoll wie "Wer denkt heute schon an morgen?" Ich freu mich schon auf Teil 3 :)

— Stopfi

Ein süßes Buch für zwischendurch.

— Jennis-Lesewelt

Es ist eine romantische und berührende Liebesgeschichte zwischen zwei Teenis, was die Autorin gut dargestellt hat. Empfehle gern ich weiter!

— LeseeuleJessica

Stöbern in Jugendbücher

Nur noch ein einziges Mal

Anders als erwartet und doch so viel tiefer und wichtige und besser und das obwohl ich sowieso schon ein absoluter CoHo Fan bin

JeannasBuechertraum

Wolkenschloss

Schöner Jugendroman, der hält was das schöne Cover verspricht

harakiri

Der Pfad - Die Geschichte einer Flucht in die Freiheit

wundervoll spannend , humorvoll aber auch ein wenig traurig, ein toller Bericht über die Flucht in die Freiheit

knusperfuchs

This Love has no End

Dieses Buch hat mir gezeigt, was im Leben wirklich wichtig ist.

JulaF

Unsere verlorenen Herzen

Ein tolles Buch mit einzigartigen und liebenswerten Charakteren. Der Schluss ist definitiv nicht das, was man erwartet. :)

the_ocean_of_books

Magonia

Teilweise grenzt es an Wahnsinn... Teilweise ist es einfach nur genial❤

Natalyia

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 20.10.2017: _Jassi                                           ---  77 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   259 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   92 Punkte Bellis-Perennis                          ---  691 Punkte Beust                                          ---   352 Punkte Bibliomania                               ---   233 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  444,5 Punkte ChattysBuecherblog                --- 285 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   154,5 Punkte Code-between-lines                ---  154 Punkte eilatan123                                 ---   80 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   216 Punkte Frenx51                                     ---  103 Punkte glanzente                                  ---   94 Punkte GrOtEsQuE                               ---   84 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   181 Punkte Hortensia13                             ---   148 Punkte Igelchen                                    ---   26 Punkte Igelmanu66                              ---  191 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    95 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   135 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte Kattii                                         ---   88 Punkte Katykate                                  ---   121 Punkte Kerdie                                      ---   239 Punkte Kleine1984                              ---   145 Punkte Kuhni77                                   ---   129 Punkte KymLuca                                  ---   110 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   285 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   257 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   94 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  55 Punkte mistellor                                   ---   181 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  148 Punkte Nelebooks                               ---  245 Punkte niknak                                       ----  313 Punkte nordfrau                                   ---   143 Punkte PMelittaM                                 ---   242 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   132 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   67 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 76 PunkteSandkuchen                              ---   241 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   195 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   315 Punkte SomeBody                                ---   189,5 Punkte Sommerleser                           ---   215 Punkte StefanieFreigericht                  ---   236,5 Punkte tlow                                            ---   165 Punkte Veritas666                                 ---   151 Punkteverruecktnachbuechern         ---   97 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   69 Punkte Wolly                                          ---   184 Punkte Yolande                                       --   189 Punkte

    Mehr
    • 2486
  • Leserunde zu "Zauber der Elemente - Schattenmelodie" von Daphne Unruh

    Schattenmelodie

    daphne_unruh

    Schattenmelodie ist der zweite Band der vierbändigen Zauber der Elemente-Reihe, die dich in eine magische Welt voller Abenteuer, Spannung, Fabelwesen und der großen Liebe entführt.Für alle Romantasy-Fans ab 14 Jahren!Die ersten beiden Bände sind nun als wunderschöne Softcover-Ausgabe im Löwe-Verlag erschienen.Der Verlag stellt für diese Leserunde 15 Exemplare zur Verfügung.Um an dieser Leserunde teilnehmen zu können, solltest du bereits Himmelstiefe (Band 1) gelesen haben.Worum geht es in diesem Band?Schattenmelodie erzählt die Geschichte von Kiras Engelfreundin Neve.Als Neve auf einem ihrer Berlin-Besuche von einer geheimnisvollen Melodie in ein altes Haus gelockt wird, weiß sie nicht, dass dort die Liebe auf sie lauert, um mit ihr gnadenlos Achterbahn zu fahren. Während Neve mit ihren vielen neuen Gefühlen und dem Umstand ringt, immer menschlicher zu werden, gehen seltsame Dinge in der magischen Welt vor. Nach und nach zeigt sich, dass das Haus nicht nur Neves Schicksal beeinflusst. Die alten Gemäuer, seine Bewohner und die magische Welt - alles ist miteinander verwoben ... Schreibe in die Bewerbung, was deine Lebensphilosophie ist? Woran glaubst du? Vielleicht sogar an Engel? Ich bin gespannt! :)Bewerbungsschluss ist der 11.Dezember 2016!Ich werde als Autorin die Leserunde begleiten und freue mich auf euch!!Am 12. Dezember gebe ich die Gewinner bekannt.Dann wird es noch einige Tage dauern, bis alle ihre Bücher erhalten haben, so dass wir am 4.Advent mit dem Lesen anfangen und uns mit einer engelhaften Heldin auf Weihnachten einstimmen können. :)

    Mehr
    • 433

    MiraxD

    07. January 2017 um 16:28
    daphne_unruh schreibt Puuh, gleiche mehrere Prinzen! :D Könnten wir davon vielleicht den einen oder anderen kennen?

    Hehe, da gibt es einige, die mein Herz berührt haben. Viele bekannte, viele unbekannte ;) Ich liste mal ein paar Bücher aus, die das geschafft haben ;)

  • Es wird nie langweilig...

    Wer braucht schon Liebe?

    lovebooks0401

    01. July 2016 um 19:19

    Eine tolle fesselnde Geschichte über schlechte Familienverhältnisse, Verluste durch einen Tod und Liebe

  • Nicht perfekt, aber definitiv lesenswert

    Wer braucht schon Liebe?

    BieneMa

    25. October 2015 um 16:39

    Die Geschichte um die 16 Jahre junge Alex begann für mich eher schleppend und 08/15, aber spätestens ab 50 bis 100 Seiten war ich total in die Geschichte eingetaucht und mutierte zu einem kleinen Süchtigen, so fesselnd fand ich dieses Buch. ;)  Der Verlauf des Romans ist meiner Meinung nach sehr realistisch, ehrlich nicht vorhersehbar und auch nicht gekünstelt. Es passierte viel Unschönes und wer gern die typischen Happy-End-Geschichten mit Gute Laune Faktor möchte, der wird hier wohl weniger fündig werden. Durch den nüchternen Schreibstil der Autorin, der trotz seiner Schlichtheit immer wieder wunderbare Stellen hervorbringt die im Gedächtnis bleiben, wurde die Geschichte sehr gut abgerundet.  Denise Deegan versteht es, beim Leser Gefühle zu erzeugen. Teilweise habe ich bei dem Buch geweint, und ich kann im Nachhinein zwar sagen wieso, aber überrascht hat es mich trotzdem. Mit unerwarteten Wendungen, einer schönen Liebesgeschichte und noch viel Schönerem Drumherum ist es definitiv eines der besten Romane, die ich bisher gelesen habe. Denn das Drumherum ist in diesem Buch ebenfalls sehr groß geschrieben. Es geht um viel mehr als eine Romanze, es geht um Trauer und Wut. Diese Gefühle der Protagonistin Alex springen im Laufe des Buchs von himmelhochjauchzend bis zu Tode betrübt. Doch jede einzelne Emotion konnte ich nachvollziehen! Sie ist ein wirklich gebranntes Kind was Beziehungen zu anderen Menschen angeht, zieht sich schnell zurück und versucht kühl und abweisend zu sein. Damit stößt sie nicht nur ihre Freundinnen immer wieder vor den Kopf. Dennoch mochte ich sie sehr gern und habe gerne von ihr und aus ihrer Sicht gelesen. Nachdem Verlust ihrer Mutter und den damit verbundenen Veränderungen in ihrem Leben ist es nur nachvollziehbar, wieso sie andere so schnell wegstößt und sich vom Rest der Welt abschottet. Sie bleibt ihrem Charakter das ganze Buch hindurch treu, auch wenn sie sich verändert, so wandelt sich trotz ihrer Liebe zu David doch nicht gleich ihre ganze Persönlichkeit, was mir sehr gut gefiel und auch passend erschien. Nebencharaktere gibt es in diesem Buch zahlreiche, angefangen bei David, über Alex Freundinnen, bis zu ihrem Vater und der ganzen Mannschaft an Personal. Jeder hat seine eigene Art und hat seine eigenen Fehler und Geheimnisse. Die Nebenfiguren sorgten für den extra Schliff des Buchs und haben mir durchweg sehr gut gefallen. Sehr schön finde ich auch, dass es noch zwei andere Bücher gibt, in denen von Alex Freundinnen, Sarah und Rachel, berichtet wird. Was diese Geschichten, von denen eine "Wer denkt heute schon an morgen?" bereits erschienen ist, und die zweite "Wer sucht schon das große Glück?" im Oktober erscheinen wird. Auf beide bin ich schon total gespannt und sie landen nach dieser tollen Lektüre sicher auf meiner Wunschliste. Das Buch war für mich auf jeden Fall ein totaler Lesegenuss, etwa ab Seite 50. Von da an kam ich richtig in die Geschichte hinein und sie konnte mich fesseln. Ein sehr schönes Buch, keine 5 Sterne, aber dennoch sehr gut, ich habe eigentlich nichts groß zu bemängeln!

    Mehr
  • Echt gutes Buch

    Wer braucht schon Liebe?

    LeseeuleJessica

    1. Schönes Cover ;)

    Es ist eine romantische und berührende Liebesgeschichte zwischen zwei Teenis, wo auch mal Probleme auftauchen. Das hat die die Autorin gut dargestellt hat. Rechtschreib- und Grammatikfehler gibt es keine (was ich gut finde), was nur selten zu finden ist.

    Empfehle gern ich weiter!

    • 2

    LeseeuleNatascha

    15. June 2014 um 18:31
  • Es geht um mehr als nur um die Liebe ...

    Wer braucht schon Liebe?

    divergent

    24. December 2013 um 16:07

    Inhalt: Die 16 jährige Alex Newman hat vor kurzem ihre Mutter verloren. Ihr Vater ist ein bekannter Sänger und oft nicht zu Hause. Er tourt lieber mit seiner Band durch die Weltgeschichte als sich mit dem Leben seiner Tochter zu befassen. Kein Wunder also, dass Alex ihren Vater nicht wirklich leiden kann.Sie ist viel von dem Hauspersonal umgeben. Fast keiner nimmt Alex Trauer wahr. Außer David McFadden, ein Schulkollege von Alex.Er hat selber vor kurzem seine Mutter verloren und er weiß ganz genau, wie Alex sich fühlt.Ihm gelingt es auch als einzigen die Mauer, die Alex um sich gebaut hat einzureißen.Diese Mauer hat Alex nicht ohne Grund um sich aufgebaut. Sie hat Angst vor Nähe und davor wieder jemanden in ihr Leben zu lassen und einen Menschen auch wieder zu verlieren. Doch dann kommen sich Alex und David näher …. Meinung: Mir gefällt das Cover wirklich gut, und es wahr u.a. ein Grund, weshalb ich mir dieses Buch gekauft habe. Der Inhalt klang auch interessant und ich hab mich auf's lesesn gefreut.Man denkt zu Beginn, dass man weiß, wie das Buch ausgeht, doch es kommt dann schon noch anders..... Für Fans von Simone Elkeles, Morgan Matson und Kody Keplinger!

    Mehr
  • Eigentlich ganz gut... eigentlich...

    Wer braucht schon Liebe?

    heartbeatofabookaholic

    01. October 2013 um 22:03

    Kennt ihr das, wenn ihr ein Buch lest, welches eigentlich ganz gut ist, bei euch aber keinen bleibenden Eindruck hinterlässt? Genau so erging es mir bei diesem Buch. Die Geschichte ist eigentlich sehr tiefgründig und traurig, ebenso konnte mich die Beziehung zwischen den beiden sehr berühren, aber anscheinend doch nicht genug, so dass es mir in Erinnerung geblieben wäre. Dazu kamen noch gewisse störende Aspekte wie Rachel und Sarah, was das Buch für mich zu einem eher mittelmässigen Buch macht. Für zwischendurch okay, aber mehr nicht.

    Mehr
  • Es ist nicht nur eine 0/8/15 Liebesgeschichte! Es ist mehr!

    Wer braucht schon Liebe?

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    03. September 2013 um 11:33

    Inhalt:Die 16-jährige Alex hat es nicht leicht. Seit ihre Mutter gestorben ist, hat ihr Vater nur noch Arbeit im Kopf. Und engagiert massenweise Personal. Wie diese durchgeknallte Stylistin Marsha, die sich einbildet, sie müsste nett zu ihr sein. Als ob das helfen würde. Nein, für Alex ist ihr Vater auch gestorben. Sie vertraut niemandem mehr, sie liebt niemanden mehr und sie verlässt sich auf niemanden mehr. Auch nicht auf David McFadden, und wenn er noch so schöne blaue Augen hat. Denn wer nicht liebt, kann auch nicht verlieren … Quelle: Amazon Meinung:Mir hat der Schreibstil von Denise Deegan richtig gut gefallen! Sie schreibt nicht um den heißen Brei herum, sondern geht gleich in die Offensive.Das ganze Buch ist aus der Sicht von Alex geschrieben, so dass man sich wunderbar in ihre Gefühle und Gedanken zurecht finden kann. Alex ist ein schwieriger Charakter. Sie hat vor ein paar Monaten ihre Mutter und gerade diese Trauer spürt man deutlich, wenn man dieses Buch liest. Es wirkt so real!Durch die Trauer ist sie sehr verschlossen und lässt keine Nähe mehr zu. Auch nicht von ihren Freundinnen!Zu ihrem Vater hat sie seit dem Tod ihrer Mutter eigentlich gar kein gutes Verhältnis mehr. Einzig Homer, ihr goldener Retriever, ist immer in ihrer Nähe, diese sie auch zulässt. In David habe ich mich sofort verliebt. Er ist einfach so toll! Er weiß genau, wie Alex sich fühlt, denn er hat sechs Monate zuvor das selbe durchlebt!  David legt die Geduld an den Tag, die ich in manchen Situationen gar nicht aufbringen könnte. Er ist immer für Alex da, wenn sie ihn braucht. Und das, wo er mit seinen eigenen Problemen zu kämpfen hat! Mark, Alex Bodyguard und Chauffeur, und Rachel, ihre beste Freundin haben mir super gefallen.Sarah, ebenfalls eine gute Freundin von Alex, war zwar nett, aber ich kam nicht ganz mit ihrer Art klar. Auf dieses Buch bin ich mal zufällig bei Thalia gestoßen und wollte es dann unbedingt mitnehmen, weil es sich so interessant angehört hat.Ich habe mir eine schöne, aber auch traurige Liebesgeschichte vorgestellt. Und die habe ich auch bekommen! Die Geschichte von Alex und David beginnt im Buch schon relativ früh, doch ich finde, dass das überhaupt nichts macht. Es passt einfach super zum Buch.Was mir an diesem Buch besonders gefallen hat, dass es hier nicht nur um die Liebesgeschichte geht. Es geht um so viel mehr! Wie man mit der Trauer eines geliebten Menschen umgeht, um tägliche Probleme mit dem anderen Elternteil, Trennungen. Eigentlich all das, was das wahre Leben zu bieten hat!Und so finde ich, wirkt das alles nochmal realistischer. Das Buch hat es echt in sich! Als ich ¾ dieses Buches gelesen habe, wollte ich zum Schluss gar nicht mehr aufhören, weil es einfach soooo spannend wurde! Das Ende ist wirklich offen und richtig zufrieden hat es mich nicht gestellt. Wie denn auch, wenn ich als weiterlesen könnte? Ich bin jetzt schon gespannt, wie es in Teil 2 mit Sarah weitergeht! Fazit:''Wer braucht schon Liebe'' von Denise Deegan ist ein gelungener Auftakt der ''Butterfly'-Trilogie. Dieses Buch beinhaltet nicht nur eine tolle Liebesgeschichte, sondern befasst sich auch mit dem Tod, Familie und Freundschaft.Wer Simone Elkeles, Huntley Fitzpatrik und Kody Keplinger geliebt hat, der wird auch dieses Buch lieben!

    Mehr
  • Ein wirklich toller Auftakt der „Butterfly“ Serie!

    Wer braucht schon Liebe?

    AusZeit-Mag

    23. July 2013 um 21:51

    ~Inhalt~ Die junge Alex Newman trauert! Vor kurzem starb ihre Mutter an Krebs und ihr Vater hat nichts Besseres zu tun, als in der Weltgeschichte herumzugondeln und seiner Stylistin schöne Augen zu machen. Und was ist mit seiner sechzehnjährigen Tochter? Die ignoriert er geflissentlich, ist ständig abwesend und überlässt deren Erziehung seinen Mitarbeitern. Doch es gibt da jemanden in Gestalt eines attraktiven Surfer-Boys, der die Mauer von Wut und Trauer, die Alex um sich aufgebaut hat, einzureißen droht. Doch Alex wehrt sich zunächst mit Händen und Füßen gegen das Verständnis und die Behutsamkeit, mit der David ihr zu Leibe rückt … ~Einschätzung~ Simone Elkeles, Kody Keplinger und Huntley Fitzpatrick-Fans aufgepasst! Hier haben wir eine gewisse Denise Deegan, die vielleicht keine Konkurrenz ist, nein, ich würde es eher als adäquaten Ersatz bezeichnen, wenn besagte Damen mal eine Schreibpause einlegen und einen die Lust auf eine süße und romantische Teenie- Love Story überkommt :-) Denise Deegan setzt hier mit „Wer braucht schon Liebe?“ im Genre Young Adult ein echtes Highlight und ja – gerne mehr davon :-) Die Autorin präsentiert uns hier den ersten Teil ihrer „Butterfly“ Serie, bei der Alex Newman und David McFadden den Auftakt bestreiten dürfen. Für meinen persönlichen Geschmack machen die beiden das richtig toll :-) Schauplatz ist Irland, und unsere Teenies besuchen dort eine echte Elite-Schule, in der sich in der Regel die Schönen und Reichen tummeln; unsere Alex ist als Tochter eines berühmten Rockstars keine Ausnahme. Unsere weibliche Hauptprotagonistin zeigt sich zunächst mal ziemlich stachelig und gibt gern auch mal die Zicke. Sie macht es sich und ihrer Umgebung nicht immer leicht, sie zu mögen und lässt in ihrer Trauer niemanden so richtig an sich heran. Ausnahme da Hund Homer, der für Alex zu einem Art Fixpunkt in ihrem Leben geworden ist. Überhaupt hat die Autorin ein richtig gutes Händchen, diesen unendlichen Kummer und die Traurigkeit von Alex in einigen Situationen einzufangen, dass man als Leserin echt versucht ist, das Mädel mal fest in den Arm nehmen zu wollen, um sie zu trösten. Das übernimmt hier aber der gute David und mal ehrlich? Der Typ ist Weltklasse und legt wirklich die Geduld eines Heiligen an den Tag, wenn Alex mal wieder eine schlechte Phase hat … und die hat sie nicht gerade selten. Überhaupt gibt David in jeder Situation eine richtig gute Figur ab und muss sich dabei auch noch seinen eigenen Problemen stellen … An Alex’ Seite kämpfen noch ihre zwei Freundinnen Rachel und Sarah, die charakterlich doch ziemlich unterschiedlich daherkommen, und wie es nun mal häufig bei einem Damen-Trio so ist, tanzt eine immer mal aus der Reihe und tut sich mit nervigen Diva-Allüren hervor. Eins haben die Drei aber hier definitiv gemeinsam: Liebeskummer und die dafür verantwortlichen Kerle gibt’s natürlich gratis dazu ;-) Die Autorin gewährt uns auch kurze Einblicke in das Familienlieben der beiden Mädels, was dann sicherlich in den nächsten Bänden ausführlicher und intensiver beleuchtet wird *freu* Die Autorin schafft es wirklich wunderbar, das Thema Verlust eines Elternteils und die anschließende Trauer einfühlsam und vor allem auch ehrlich aufs Papier zu bringen. Das Ganze kombiniert mit einer zarten Love Story, bei der vor allem unsere Hauptprotagonistin wirklich schwer zu arbeiten hat und dabei viele Höhen und Tiefen durchlebt. Die Autorin lässt unsere Hauptprotagonistin einen Prozess durchlaufen, bei dem sie lernt, dass es durchaus möglich ist, Glück zu empfinden, dabei die schmerzliche Vergangenheit nicht zu vergessen und sich nicht schuldig zu fühlen. ~Fazit~ Ein wirklich toller Auftakt der „Butterfly“ Serie mit einem Duo, das bis zum endgültigen Happy End einige echte Klippen zu umschiffen hat. Von mir gibt’s die volle Punktzahl für Alex und ihren geduldigen David und mal schauen, ob die gute Sarah in Teil zwei einen ähnlich guten Auftritt hinlegen kann wie ihre Freundin Alex! (AK)

    Mehr
  • Denn wer nicht liebt, wird nicht verletzt, oder ?

    Wer braucht schon Liebe?

    Apfelstrudel1996

    26. May 2013 um 13:47

    Der erste Satz Okay. Meine Meinung Mal wieder ein romantisches Jugendbuch aus dem Hause cbt. Ihr wisst ja, dass ich diese Bücher echt total liebe und wenn es davon genug geben würde wahrscheinlich auch nur noch diese Art von Büchern lesen würde. And by the way... ist der cbt Verlag mein Lieblingsverlag (kleines, aber schlechtes Wortspiel mit dem Originaltitel, verzeiht mir bitte!), denn ich habe immer das Gefühl, dass die Bücher, die die veröffentlichen nur für mich geschrieben sind, da eigentlich fast alle total meinem Geschmack entsprechen. Als ich gesehen habe, dass dieses Buch bald erscheint, habe ich es mir sofort auf die Wunschliste gesetzt, weil ich wusste, dass ich es einfach haben muss. Ich war echt so glücklich, dass mir der cbt Verlag das Buch zum Rezensieren zur Verfügung gestellt hat. Als es bei mir ankam, musste ich es wirklich sofort lesen, weil ich so gespannt war. Die Geschichte hat sich für mich nach nichts neuem oder besonderen angehört, aber gerade das finde ich dann nämlich meistens sehr interessant, weil ich es genial finde wie es Autoren gelingt das gleiche Thema auf verschiedene Arten zu vermitteln und dem Leser trotz des bereits bekannten Themas eine ganz andere Sichtweise zu schaffen. Denn man muss doch echt sagen, dass ein Mädchen, das einen Elternteil oder vielleicht sogar beide verloren hat, meistens sich von anderen Menschen abschottet und niemanden mehr an sich heran lässt damit sie nicht noch einmal verletzt wird, nichts noch nie da gewesenes ist. Trotzdem hat mich die Geschichte von der ersten Seite an begeistert. Es geht um Alex, die mit ihrem Vater zusammen lebt, der aber immer unterwegs ist, weil er ein gefeierter Rockstar ist. Er lässt sie immer alleine mit irgendwelchem Personal, das sich um Alex kümmern soll. Sie fühlt sich von ihm im Stich und allein gelassen, denn ihre Mutter ist vor sechs Monaten an Krebs gestorben. Deswegen hat Alex niemanden mehr. Sie dachte, dass ihr Vater für sie da sein wird, aber er hat sie komplett allein gelassen. Und zwar mit allem: mit der Trauer nach dem Tod ihrer Mutter und mit der Wut und der Enttäuschung die ihr immer wieder ein Stich ins Herz versetzen. Seitdem ihr Vater sie nun auch noch im Stich gelassen hat, vertraut sie niemandem mehr, lässt niemanden mehr an sich und lässt nicht zu, dass sie irgend jemand liebt. Deswegen stößt sie alle Menschen von ihr weg, die sich um sie kümmern oder ihr helfen wollen, weil sie es einfach nicht ertragen kann, dass sie mit der Gewissheit leben muss, dass sie auch diese Menschen wieder verlieren kann und, dass das manchmal schneller geht als man denkt. Auch ihre besten Freundinnen, Sarah und Rachel lässt sie nicht mehr an sich heran und schon gar nicht David, auch wenn er noch so schöne blaue Augen hat, denn er hat ihr nicht geholfen, als sie seine Hilfe benötigt hätte. Trotzdem verspürt sie immer so ein komisches Gefühl in seiner Gegenwart, aber Alex denkt sich: "Wer braucht schon Liebe ?", denn wer nicht liebt, wird nicht verletzt... Was ich von Anfang an sehr interessant an der Geschichte fand, war, dass sie in Dublin also Irland spielt, denn ich habe noch nie ein Buch gelesen, dass überhaupt irgendwo in Irland spielt. Meistens spielen diese Teenreads in den USA. So war es mal eine richtige Abwechslung, auch mal ein Buch zu haben, dass dem Highschool Klischee entwischt. Die Geschichte hat mich wirklich von der ersten Seite an total begeistert aber vor allem berührt, da Alex oft von Selbstzweifeln geplagt ist und sich so von den Menschen, die sie liebt und von denen sie auch geliebt wird, abschottet. Ich hatte echt oft Mitleid mit ihr, auch wenn das wahrscheinlich das letzte ist was Alex gebrauchen könnte. Ihre Geschichte ist einfach so traurig und irgendwo bedrückend, denn sie hat nicht nur ein Elternteil verloren, sondern gleich zwei und das obwohl ihr Vater noch am Leben ist. Sie bestraft sich irgendwie selbst dadurch, dass sie sich selbst keinen Spaß erlaubt, da sie Angst hat, dass sie ihre Muter vergisst wenn sie glücklich ist. Die Autorin hat in der Geschichte so gut die verschiedenen Gefühle, die in Alex aufkeimen transportiert, sodass mir manchmal echt die Tränen gekommen sind, weil ich so mit ihr mitgefiebert habe, aber an manchen Stellen habe auch ich Wut verspürt. Das Buch hat mich einfach mitgerissen und ich wollte es überhaupt nicht mehr aus der Hand legen. Natürlich kann man von der Geschichte erwarten, dass sie romantisch ist, aber sie ist definitiv nicht kitschig. Na ja okay an einigen Stellen schon und da habe ich mir nur gedacht, was die Autorin noch die ganzen Rest über beschrieben hat, aber dann kamen wieder Wendepunkte, die man wirklich überhaupt nicht erwartet hat. Ich war echt total überwältigt von der Geschichte und kann sie wirklich nur jedem Teenager ans Herz legen, weil ich der Meinung bin, dass sie so berührend und auch irgendwie aufrüttelnd ist, dabei aber noch wirklich romantisch ist. Das Einzige was mir an der Geschichte nicht so gefallen hat, war das Ende, da es wirklich sehr offen ist, aber nach längerer Googelei habe ich entdeckt, dass dies eine Trilogie ist, aber, dass sich die anderen Bücher dann jeweils um eine von Alex Freundinnen drehen. Wahrscheinlich wird dann im nächsten Buch die Geschichte von Alex auch noch als Nebenhandlung weitererzählt. Leider habe ich noch nicht entdeckt wann und ob es überhaupt bei uns erscheint, aber ich fange schon mal an zu beten, dass sich das Buch hier gut genug verkauft, aber ich bin eigentlich der festen Überzeugung, dass es so sein wird. Die Charaktere sind wirklich alle sehr gut ausgearbeitet und sind mir auch fast alle sehr sympathisch, aber es kann ja auch nicht immer nur liebe Charaktere geben, denn sonst wär das ganze echt langweilig. Trotzdem gibt es so zwei Charaktere, die ich echt überhaupt nicht leiden konnte, aber zu denen komme ich gleich erst. Beginnen möchte ich natürlich mit der Protagonistin Alex, deren Mutter vor sechs Monaten an Krebs gestorben ist und, die seitdem mit ihrem Vater alleine lebt, der aber eigentlich die ganze Zeit durch die Weltgeschichte reist, weil er ein gefeierter Rockstar ist. Alex leidet sehr darunter, dass ihre Mutter gestorben ist und, dass ihr Vater sie einfach im Stich lässt. Sie schottet sich von allen ab und möchte am liebsten nur alleine sein. Selbst ihre besten Freundinnen lässt sie nicht mehr an sich ran, weil sie ihr immer helfen wollen, aber Alex eigentlich gar keine Hilfe von ihnen möchte. Sie hat Angst die beiden auch noch zu verlieren und lässt sie deswegen nicht mehr an sich ran. Ihr Vater hat für sie einen Haufen Personal angeheuert, weil er sich ja nicht um sie kümmert. Den einzigen, den sie vom Personal leiden kann, ist Mike, ihr Chauffeur, weil er ihr eigentlich nie Fragen stellt und sie auch nicht verändern will. Alex kann einfach nicht zulassen, dass Menschen sie lieben oder sich um sie Sorgen. Sie gibt immer vor, dass mir ihr alles in Ordnung ist, aber dabei ist es das überhaupt nicht. Sie vertraut niemanden und liebt auch niemanden, denn "wer braucht schon Liebe" ? Alex jedenfalls nicht, auch wenn da David McFadden ist, der wirklich unheimlich gut aussieht und auch echt nett ist. Aber für Alex ist er ein richtiger Idiot, weil er ihr nicht geholfen hat, als sie seine Hilfe benötigt hätte. Und trotzdem fühlt sie sich immer auf so komische Weise total wohl wenn sie mit ihm zusammen ist. Alex ist wirklich eine "kaputte" Protagonistin. Ihr Leben ist definitv nicht Friede, Freude, Eierkuchen. Sie wacht jeden Tag auf und ist umgeben von Personal, dass sich zwar um sie kümmert, aber das natürlich kein Ersatz für ihre Eltern ist. Sie verspürt immer wieder diese Trauer, Enttäuschung und die Wut in sich aufkeimen, weil ihre Mutter tod ist und ihr Vater, den sie nur "den Rockstar nennt", sie einfach allein und im Stich gelassen hat. Sie fühlt sich oft total allein und einsam. Sie erlaubt sich selbst nicht, dass sie die Trauer wegen dem Tod ihrer Mutter ablegt, weil sie Angst hat, dass sie ihre Mutter vergisst. Nur ihrer Gran und ihrem Hund Homer vertraut sie, weil diese beiden immer für sie da waren und sie nie im Stich gelassen haben. Ich finde, dass Alex eine wirklich eher schwierige und bedrückende Protagonistin ist, da sie so viel Last auf ihren Schultern tragen muss und schon so viel Trauer miterlebt hat. Man wünscht ihr einfach nur, dass sie doch auch endlich mal glücklich sein soll und ihr Leben leben soll. David hat auch seine Mutter verloren und weiß wie das ist. Aber er kommt besser damit zurecht, weil er sein Leben lebt, weil er weiß, dass seine Mutter gewollt hätte, dass er glücklich ist und ihr nicht sein Leben lang nachtrauert und dafür sein eigenes Leben vernachlässigt. Er würde Alex wirklich gerne mit ihrer Trauer helfen, aber sie lässt auch ihn nicht richtig an sich ran. Er will sie auch nicht bedrängen über ihre Gefühle oder den Tod ihrer Mutter zu sprechen. Trotzdem kämpft er um sie und für sie. David ist einfach ein toller Kerl. Er ist aufrichtig und hilfsbereit. Vor allem kann er über seine Gefühle sprechen und mischt sich nicht in andere Angelegenheiten ein wenn sie ihn nichts angehen. Er ist einfach toll. Außerdem muss er ein echtes Sahneschnittchen sein und das ist natürlich nie schlecht :D Ich kann mir keinen besseren männlichen Hauptcharakter für die Geschichte vorstellen. Rachel ist Alex's beste Freundin. Die beiden waren früher wie Pech und Schwefel und haben sich wirklich alles anvertraut. Aber seit dem Tod ihrer Mutter schottet sich Alex auch von Rachel ab. Das macht sie echt total fertig, weil sie Alex liebt und ihr einfach nur helfen möchte. Sie kämpft die ganze Zeit darum, dass sich Alex ihr wenigstens ein bisschen öffnet und was von sich preisgibt, aber irgendwann hat auch sie keinen Nerv mehr und kann einfach nicht mehr weiterkämpfen. Sie ist begnadet im Theaterspielen und ist wirklich liebenswert. Man kann sich wirklich keine bessere beste Freundin als Rachel vorstellen. Sarah ist die Dritte in dieser Dreierfreundschaft. Und sie ist auch der erste Charakter, der mir ein wenig unsympathisch war. Sie wirkt wirklich vom ersten Moment an eingebildet und tussig. Außerdem möchte sie immer im Mittelpunkt stehen und wirft sich allen Typen an den Hals. Auf ihrer Stirn könnte auch einfach "leicht zu haben" stehen, denn das wär auch nicht auffälliger als ihr Getue. Außerdem ist sie manchmal echt fies, denn sie schreckt auch nicht vor dem Freund einer ihrer Freundinnen zurück und ist wirklich unsensibel Alex gegenüber. Ich hatte einfach das Gefühl, dass sich ihr ganzes Leben um Partys, Jungs und Gossip dreht und das war mir echt unsympathisch. Manchmal ist sie mir echt auf die Nerven gegangen. Trotzdem glaube ich, dass das vielleicht auch nur eine Maske sein könnte, weil sie auch einfühlsam, nett und hilfsbereit sein kann. Im nächsten Buch der Trilogie dreht sich alles mal um sie und ich bin echt gespannt, ob ich sie richtig charakteresiere oder ob ich mich in ihr täusche. Louis ist der andere Charakter, der mir unsympathisch war. Er ist tatsächlich Sarahs Bruder, aber daher weht nicht die Unsympathie, die ich gegen ihn hege. Er ist einfach ein echter Idiot, der hinter jedem Arsch hinter herläuft und, der sich jedes Mädchen in sein Bett holt, das nicht bei drei auf den Bäumen ist. Dabei sind ihm die Gefühle der Mädels total egal. Eben ein richtiger Player. Besonders hat er es auf Alex abgesehen... Der Schreibstil hat mir wirklich sehr gut gefallen. Die Autorin weiß wirklich wie man Gefühle durch den Schreibstil transportieren kann. Ich war wirklich oft zu tiefst berührt und auch bedrückt und das war nur der Fall, weil der Schreibstil so gut auf das Verhalten der Protagonistin abgestimmt war. Ich hatte wirklich das Gefühl, dass Alex so schreiben und auch sprechen würde. Vor allem ihr "Ich bin in Ordnung" oder "Mir gehts gut" ist einfach total sie, denn sie gibt immer vor, dass mit ihr alles in Ordnung ist, auch wenn es das definitiv nicht ist. Wie ihr jetzt wahrscheinlich schon gemerkt habt, ist das Buch in der personalen Ich-Perspektive aus Alex's Sicht geschrieben. Das war wirklich sehr angenehm, da man ihre Gefühle und Gedanken miterlebt hat, denn wenn das Buch in der Er-/Sie Perspektive geschrieben wär, hätten wir gar nichts von denen mitbekommen, da Alex ja wirklich sehr verschlossen ist was ihre Gefühle und Gedanken angeht. Der Schreibstil ist einfach toll. Er transportiert super die Gefühle von Alex und auch die Atmosphäre im Buch. Trotzdem ist er sehr angenehm zu lesen. Der Titel gefällt mir wirklich sehr, sehr gut. Denn Alex ist wirklich der Meinung, dass sie keine Liebe braucht, weil sie ja der Meinung ist, das derjenige, der nicht liebt auch nicht verliert und auch nicht verletzt wird. Außerdem finde ich, dass man anhand des Titels sofort erkennt, dass es sich hier bei um eine Liebesgeschichte handelt und ich finde auch, dass der Titel neugierig macht, aber nicht zu viel von der Geschichte preisgibt. Einfach ein perfekt gewählter Titel. Das Cover finde ich wirklich wunderschön und irgendwie schlicht, aber sehr schön und niedlich gehalten. Aber ich muss leider sagen, dass die Person, die David darstellen soll, überhaupt nicht zu ihm passt, da er laut der Geschichte blonde Haare hat. Das ist echt ein großer Fehler und deswegen gefällt mir das Cover auch echt nicht so gut, auch wenn ich finde, dass es viel aussagekräftiger als das Originalcover ist. Mein Fazit "Wer braucht schon Liebe ?" von Denise Deegan hat mich von der ersten bis zur letzten Seite begeistert und vor allem berührt. Manchmal sogar zu Tränen, da die Geschichte echt traurig und auch irgendwie bedrückend ist. Trotzdem vermittelt sie Liebe und Freundschaft. Ich finde, dass die Autorin das altbekannte Thema von einer Protagonistin, die ihre Eltern verloren hat, neu erschaffen hat und einen damit so mitgerissen hat, so dass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen wollte. Das Buch besticht durch eine perfekte Geschichte, meist sympathische und gut durchdachte Charaktere, einen Schreibstil, der so viele Gefühle transportiert und einen Titel, der einfach perfekt zu der Geschichte und zu der Protagonistin passt. Das Einzige was mir nicht gefällt ist die Wahl des Covers, aber die macht das Buch selbst ja nicht schlechter. Ich hoffe wirklich sehr, dass die anderen beiden Bücher der Reihe auch noch übersetzt werden und dann auch bald bei uns erscheinen.

    Mehr
  • Komm mir nicht mit Liebe!

    Wer braucht schon Liebe?

    lilia

    19. May 2013 um 17:55

    Kurzinhalt Komm mir nicht mit Liebe! Die 16-jährige Alex hat es nicht leicht. Seit ihre Mutter gestorben ist, hat ihr Vater nur noch Arbeit im Kopf. Und engagiert massenweise Personal. Wie diese durchgeknallte Stylistin Marsha, die sich einbildet, sie müsste nett zu ihr sein. Als ob das helfen würde. Nein, für Alex ist ihr Vater auch gestorben. Sie vertraut niemandem mehr, sie liebt niemanden mehr und sie verlässt sich auf niemanden mehr. Auch nicht auf David McFadden, und wenn er noch so schöne blaue Augen hat. Denn wer nicht liebt, kann auch nicht verlieren … Meine Meinung Alex trauert sehr um ihre Mutter. Ihren Vater nennt sie nur Rockstar, weil er einer ist und nie für sie Zeit hat. Alex zweifelt oft an sich selbst und lässt niemanden an sich ran, noch nicht mal ihre aller beste Freundin. Diese hält sie bewusst auf abstand weil sie angst hat wieder jemanden zu verlieren, der ihr wichtig ist. Zwischen Alex und David entwickelt sich recht schnell etwas, alles beginnt bei einem Segelkurs der Schule. Nun kommen die beiden sich immer näher, versuchen erst ihre Beziehung geheim zu halten, aber dies ändert sich schnell. David hat selber seine Mutter verloren und zeigt Alex wie wichtig es ist, trotzdem nicht aufzugeben - es passiert aber etwas, was die Beziehung der beiden zerbrechen lässt und Alex verkriecht sich wieder. Wie sie es mit Hilfe ihres Vaters und ihrer Freunde schafft wieder daraus zu kommen, gefällt mir sehr gut. Auch David spielt am Ende wieder eine Rolle! "Du musst mir vertrauen, okay?" Ich nicke " Okay." "Ich bin kein schlecher Kerl." "Denn ich vertraue ihm. Aber nicht dem Leben. Das dir im Weg seht. Immer. Und das deine Pläne in so kleine Stückchen zerfetzt, dass du sie nie wieder zusammenfügen kannst, Pläne, von denen du gar nicht wusstest, dass du sie überhaupt hattest, bis sie zunichtegemacht waren" Mein Fazit Ein emotionales Buch, bei dem ich sogar an manchen Stellen einen richtigen Kloß im Hals hatte.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks