Der Duft von Pfirsichen

von Denise Hunter 
4,7 Sterne bei7 Bewertungen
Der Duft von Pfirsichen
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Langeweiles avatar

Sehr schöner Sommerroman

Abbis avatar

spannender Sommerrroman bei dem die Seiten so dahin fliegen, kaum zur Seite zu legen..

Alle 7 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Der Duft von Pfirsichen"

Als Zoe Collins mit 18 Jahren überstürzt in die große weite Welt des Musikzirkus Richtung Nashville aufbrach, dachte sie nicht, dass sie je wieder einen Fuß in ihr verschlafenes Heimatstädtchen Copper Creek setzen würde. Doch dann stirbt ihre geliebte Großmutter und hinterlässt ihr die Obstplantage, auf der Zoe ihr halbes Leben verbracht hat.
Wie soll es von nun an weitergehen - welches Leben passt zu ihr: das als Backgroundsängerin, im Scheinwerferlicht zwar, aber doch immer im Schatten ihres Freundes und Bandleaders Kyle? Oder das auf den Pfirsichwiesen zwischen einer Kleinstadt und den Blue Ridge Mountains, umgeben von Menschen, de sie einst kannten? Schließlich ist Zoe nicht mehr dieselbe - ihr Leben ist so ganz anders als geplant verlaufen ...
Schließlich lässt sie sich auf das Wagnis ein, den Obsthof zu übernehmen. Aber ihr jähzorniger Freund Kyle ist alles andere als begeistert, steht doch ihre Band kurz vor dem ganz großen Deal. Außerdem fürchtet Kyle die Konkurrenz seines alten Rivalen, Zoes Jugendliebe Cruz. Wie weit würde Kyle gehen, um Zoe wieder zurückzuholen?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783961400652
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:380 Seiten
Verlag:Brendow, J
Erscheinungsdatum:25.07.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne5
  • 4 Sterne2
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Langeweiles avatar
    Langeweilevor 13 Tagen
    Kurzmeinung: Sehr schöner Sommerroman
    Zoe— Die Löwin

    Klappentext:

    Als Zoe mit 19 Jahren Hals über Kopf aus ihrem Heimatort Coppers Creek flüchtete und in die große weite Welt des  Musikzirkus aufbrach, dachte sie nicht, dass sie je wieder einen Fuß in ihr verschlafenes Heimatsstädtchen setzen würde.
    Doch dann stirbt ihre geliebte Großmutter und hinterlässt ihr die Obstplantage, auf der Zoe ihre halbe Kindheit verbracht hat.
    Bisher hat sich ihr Leben ganz anders entwickelt, als gedacht. Sie ist Mutter einer vierjährigen Tochter, steckt fest in der unglücklichen Beziehung zu Bandleader Kyle—und doch fällt es ihr schwer zu entscheiden,wie ihr zukünftiges Leben aussehen soll: als Backgroundsängerin im Schatten ihres Freundes oder auf den Pfirsichwiesen einer Kleinstadt, umgeben von Menschen, mit denen sie aufwuchs?
    Eine Rückkehr würde schließlich bedeuten, dass sie sich ihrer Vergangenheit stellen müsste. Vor allem der mit Cruz dem besten Freund ihres Bruders, mit dem sie ein brisantes Geheimnis verbindet.....

    Meine Meinung:

    Der Roman beginnt in der Gegenwart, als Zoe entscheiden muss, wie ihr künftiges Leben aussehen soll,die Protagonisten werden in die Geschichte eingeführt.
    Dann der Sprung in die Vergangenheit, das Kennenlernen von Zoe und Cruz,der vorsichtige Beginn ihrer Liebe,die mit dem abrupten Weggang von Zoe endet.
    Dann geht es in der Gegenwart weiter. Zoe entscheidet sich, das Erbe anzunehmen und das Familienunternehmen weiterzuführen. Es kommen schwere Zeiten auf die Protagonistin zu, die Farm ist verschuldet und es steht eine schlechte Ernte bevor.Und auch Kyle gibt sich noch nicht geschlagen.
    Zum Glück gibt es ihren Bruder und Freunde,allen voran Cruz, die sie unterstützen.
    In einem sehr schönen, emotionalen Schreibstil,berichtet die Autorin über eine starke Frau ,die um ihr geschäftliches und privates Glück kämpft.
    Mit viel Lesespaß habe ich die Protagonistin dabei begleitet und empfehle das Buch gerne weiter.

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    Abbis avatar
    Abbivor 14 Tagen
    Kurzmeinung: spannender Sommerrroman bei dem die Seiten so dahin fliegen, kaum zur Seite zu legen..
    Pfirsichduft + brisante Geheimnisse = spannendes Leseabenteuer

    Der Duft von Pfirsichen ein toller Sommerroman von Denise Hunter.


    Zoe verlässt mit 19 Jahren ihre Heimatstadt und will dahin nie wieder zurückkehren. Doch das Leben oder die verstorbene Großmutter haben dies anders für sie gedacht. Sie kehrt als Mutter einer vierjährigen Tochter, anlässlich der Beerdigung ihrer geliebten Großmutter zurück. An ihrer Seite hat sie Kyle, der Bandleader. Verbunden mit ihm, in einer unglücklichen Beziehung und selbst Mitglied der Band als Background Sängerin wird das Leben sehr durchgeschüttelt als das Erbe verkündet wird. Ihre Großmutter hat Zoe die Pfirsichfarm vererbt. Kyle will die Farm schnell zu Geld machen und aus der Stadt verschwinden… doch Zoe will das Erbe ohne ihn annehmen. Unterstützung erfährt sie von ihren Freunden. Schnell stellt sich heraus, dass es schwieriger als gedacht ist die Farm zu führen. Zoe ist eine Kämpferin und stellt sich den Herausforderungen. Zoe baut in ihrer Selbstständigkeit das Vertrauen in sich wieder auf was ihr Kyle genommen hat. Immer wieder legt Kyle der jungen Farmerin Steine in den Weg, da er das aus der Beziehung nicht akzeptieren will.

    Immer mehr Spannung baut sich auf, und die Ereignisse überschlagen sich. Gerade in der spannungsgeladenen Zeit wird für Zoe ihr Glaube zur Stütze.

    Das Buch ist flüssig geschrieben, sodass ich es kaum zur Seite legen konnte. Daher vergebe ich für den fesselnd geschriebenen Roman, in den ich mich gut reinversetzen konnte 5 Sterne.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Nik75s avatar
    Nik75vor 17 Tagen
    Der Duft von Pfirsichen

    „Der Duft von Pfirsichen“ ist ein wunderbarer Roman von Denise Hunter. In dem Roman geht es um Zoe, die vor 5 Jahren aus Coopers Creek weggegangen ist um in der Musikbranche glücklich zu werden.
    Leider geht es ihr mit Kyle einem Musiker aus Coopers Creek nicht besonders gut, aber sie ist irgendwie abhängig von ihm.
    Als ihre geliebte Großmutter stirbt, kehrt Zoe mit ihrer Tochter Gracie zurück und soll die Pfirsichplantage übernehmen. In Coopers Creek trifft Zoe wieder auf Cruz ihren geliebten Exfreund und auf ihren Vater, mit dem so gar nicht gut Kirschen essen ist.
    Ich fand den Schreibstil des Romans sehr flüssig und fesselnd. Ich mochte Zoe richtig gerne und konnte mich gut in die junge Frau hineinversetzen. Ich verstand ihre Beweggründe wegzugehen um ein neues Leben anzufangen. Schön fand ich, dass sie nach dem Tod ihrer Großmutter in Coopers Creek bleiben will und, dass sie von all ihren Freunden unterstützt wird. Leider werden ihr auf dem Weg zu einer erfolgreichen Plantage immer wieder Steine in den Weg gelegt, denn Kyle kann nicht akzeptieren, dass sie nicht mehr bei ihm bleiben will.
    Es ist eine berührende Geschichte über das Leben. Es gibt viele Auf und Abs in Zoes Leben und zum Schluss wird es auch noch mal richtig spannend und die Ereignisse überschlagen sich.
    Mir hat gefallen, wie gut sich Zoe in Cooper Creek eingelebt hat und wie wichtig sie für viele Personen ist. Es war schön zu sehen, wie ihr Selbstvertrauen mit der Zeit zurückkehrte und wie sie mit Hilfe ihrer Freunde gegen die Dämonen der Vergangenheit kämpfte.
    Für Zoe war auch der Glaube an Gott eine große Hilfe und hat gezeigt, dass es sich lohnt zu glauben.
    Ich konnte beim Lesen das Buch nicht mehr wirklich weglegen und kann den Roman nur weiterempfehlen.

    Von mir gibt es für diesen bewegenden und fesselnden Roman 5 Sterne.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    SiColliers avatar
    SiColliervor 23 Tagen
    Ein schweres Erbe

    Aber sie waren alle zu sehr mit ihren eigenen kleinen Welten beschäftigt, um zu bemerken, dass ihre gerade auf den Kopf gestellt wurde. (S. 321)

    Meine Meinung

    Nachdem mir der Vorgänger „Hüter meines Herzens“ ausnehmend gut gefallen hatte, war ich auf dieses Buch sehr gespannt. Um es gleich vorwegzunehmen: ganz so gut wie das vorgenannte gefiel es mir nicht. Die Bücher sind zwar Teil einer Serie von vier Bänden, sind jedoch unabhängig voneinander und auch einzeln zu verstehen. Allerdings wird hier das Ende von „Hüter meines Herzens“ erwähnt, wer sich dafür also die Spannung erhalten möchte, sollte in der richtigen Reihenfolge lesen.

    Um gleich mit meinem Kritikpunkt zu beginnen: über die ersten etwa einhundertzwanzig Seiten hinweg empfand ich den Roman als ziemlich düster, er wirkte auf mich sogar fast schon deprimierend. Dabei kann ich das gar nicht so genau an etwas Bestimmtem festmachen. Vermutlich hängt das mit Kyle zusammen, eine Figur, die ich als durch und durch böse erlebt und immer mit irgendwelchen hinterhältigen Gemeinheiten oder Schlimmerem gerechnet habe. Das gab sich dann im weiteren Verlauf. Das „düster empfinden“ meine ich, nicht daß Kyle eine böse Figur war.

    Als Zoe es sich auf der ererbten Farm eingerichtet und die Dinge in die Hand genommen hatte, entwickelte sich eine Geschichte, die sich zum Einen deutlich besser lesen ließ, zum Anderen jedoch ziemlich nah an der Realität dessen blieb, wie es wäre, wäre das keine Fiktion sondern wirklich geschehen. Zoe hatte sich unter dem schlechten Einfluß von Kyle sehr verändert; hier zuhause beginnen sich diese Veränderungen quasi zurückzuentwickeln und Zoe wieder zu der Person zu werden, die sie früher einmal war. Es versteht sich, daß es dabei durchaus nicht wenige Rückschläge gibt.

    Da ist die schwierige finanzielle Situation der Farm, der eine schlechte Ernte droht, da ist Kyle, der noch immer nicht aufgegeben hat, da sind die noch ungelösten Fragen, weswegen sie seinerzeit überstürzt von zuhause weg gegangen war. Und da ist das schwierige Verhältnis zu ihrem Vater, dem sie nichts recht machen kann, außer sie macht es so, wie er es sich vorstellt. Also genügend „Baustellen“, um ausgelastet zu sein.

    Erstaunlich - im positiven Sinne - ist für meine Begriffe die im ganzen Buch durchgehaltene Realitätsnähe, wenn man daran denkt, daß das Buch in einem christlichen Verlag erschienen ist. Von einer ledigen, nicht verheirateten Mutter bis hin zum Thema Glauben, das eher nebenbei - und damit um so wirklichkeitsnäher - behandelt wird. Dennoch kommt die Meinung der Autorin zum Ausdruck, ohne daß das jedoch aufdringlich wirkt.

    War der „Showdown“ im „Hüter eines Herzens“ den Unbilden der Natur zu verdanken, so gibt es hier - was sich im Verlauf der Handlung schon abzeichnet - einen recht deutlichen, der dermaßen spannend geschrieben war, daß ich kaum so schnell lesen konnte, wie ich wissen wollte, wie es weiter geht.

    Insgesamt hat mir der Roman gefallen, wenngleich - ich erwähnte es - nicht ganz so gut wie der Vorgänger. Auch hier wurde deutlich, wie sehr ein falsches Wort zum falschen Zeitpunkt - oder, vielleicht noch schlimmer, ein nicht gesagtes zum richtigen Zeitpunkt, sich fatal auswirken und fast zu einer Katastrope führen kann. Insofern kann das Buch auch als Denkanstoß zu mehr und vor allem offenem Umgang und Kommunikation miteinander verstanden werden. Für eine Partnerschaft gewißlich eine wichtige Voraussetzung.


    Mein Fazit

    Realitätsnah wird die Geschichte von Zoe erzählt, die einst von zuhause fort ging und sich nun den Problemen Gegenwart wie den ungelösten der Vergangenheit stellen muß. Nach - für mich - etwas schwierigen Beginn hat sich die Geschichte fesselnd und lesenswert entwickelt.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Lujomas avatar
    Lujomavor einem Monat
    Mi Leona - meine Löwin


    Mit 19 Jahren verlässt Zoe in aller Heimlichkeit ihre Heimatstadt Coppers Creek und begleitet Kyle und seine Band in die große Musikwelt. Nie wieder wollte sie nach Hause zurückkehren. Doch dann stirbt ihre Großmutter und vererbt ihr die Pfirsichfarm, die Zoe als Kind so liebte. Doch inzwischen hat sich Zoe‘s Leben verändert. Sie ist Mutter der vierjährigen Gracie, steckt in der unglücklichen Beziehung zu Bandleader Kyle fest… Nun muss sie sich entscheiden zwischen Kyle und ihrem Dasein als Backgroundsängerin der Band oder dem letzten Wunsch ihrer Großmutter und einem Leben in der Kleinstadt mit Vater, Bruder, Freundin und vielen Menschen, die sie kennen. Und da ist auch noch Cruz, der beste Freund ihrer Bruders, mit dem sie einst so viel verband….


    Dies war mein 1. Roman von Denise Hunter, aber sicher nicht der letzte. Das Buch hat mich von der 1. Seite an gefesselt. Der Schreibstil ist flüssig, der Spannungsbogen hoch und besonders zum Ende hin kann man das Buch nicht mehr aus der Hand legen.

    Der Roman beginnt im Heute und man lernt Zoe und die anderen Hauptprotagonisten kurz kennen und schon da zeichnet sich ab, dass Kyle und Zoe‘s Vater viel negativen Einfluss haben und ihr Verhalten Zoe‘s Entscheidungen stark bestimmt.

    Durch den „Ausflug in die Vergangenheit“ im 2. Teil, erfährt man viel über Zoe und ihre Familie und über Cruz, den besten Freund des Bruder… eine zarte und doch intensive Liebesgeschichte, die ein jähes Ende nahm…

    Im Verlauf des Buches verfolgt der Leser Zoe‘s Veränderungen,von Unsicherheit der starken Persönlichkeit, die sie früher war… Da ist die Auseinandersetzung mit Cruz und ihrer gemeinsamen Vergangenheit, der schwere Kampf um das Überleben der Pfirsichfarm, Rückschläge… und auch immer wieder Kyle, der kein Mittel scheut, um Zoe erneut an sich zu binden.

    Obwohl es ein christlicher Roman ist, spielt der Glaube nur eine geringe Rolle. Ob Zoe gläubig ist, bleibt unklar. Sie scheint sich von Gott abgewendet zu haben, beginnt erst am Ende in einer Notsituation zu beten.


    Das Cover des Buches gefällt mir sehr gut. Es zeigt das Gesicht einer ernst schauenden jungen Frau, mit unzähligen Sommersprossen und flammend rotem Haar. Cruz bezeichnet es als „Löwenmähne“ und nennt Zoe zärtlich „Mi Leona“ = meine Löwin.


    Fazit:

    „Der Duft von Pfirsich“ ist ein spannender Sommerroman über Rückkehr und Vergangenheitsaufarbeitung, über Neuanfang und eine große Liebe. Es ist ein Buch, dass ich mit Vergnügen gelesen habe und gern weiterempfehle.

    Kommentieren0
    127
    Teilen
    Arwen10s avatar
    Arwen10vor einem Monat
    Ein Lebensweg

    Zoe Collins ist damals mit 18 Jahren aus ihrem Heimatdorf geflüchtet und kehrt nun wenige Jahre später mit einem Kind in Begleitung des Rocksängers Kyle zurück zur Beerdigung ihrer Großmutter. Die Großmutter hinterläßt ihr die Pfirsichplantage , um die Zoe sich nun kümmern muss. Doch Kyle will mit Zoe weiterziehen und da ist noch Cruz, den Zoe nie vergessen konnte.

    Wer Denise Hunter kennt, weiß, was den Leser erwartet. Diese Geschichte ist insgesammt dramatisch. Die Ausgangslage ist nahezu auswegslos. Die inneren Verletzungen, die Zoe davongetragen hat, sind schwerwiegend. Besonders schlimm finde ich Zoes Vater, der ja nur ihr Adoptivvater ist. Seine Haltung hat Zoes Leben dramatisch verändert und viele Dinge überhaupt erst möglich gemacht. Als Leser steht man erstmal vor einem Scherbenhaufen und fragt sich, wie das alles gutgehen soll.

    In diesem Roman gibt es einiges an Problemen zu lösen und zwischendurch wird es auch mehr als spannend. Zoe ist durch ihre Entscheidungen in der Vergangenheit in einer schwierigen Situation. Das wird sehr realistisch beschrieben. Ich hatte einen leichten Sommerroman erwartet, aber das Buch ist ganz anders. Die gewohnt gefühlvolle Art der Autorin kommt nicht zu kurz, so dass man auch am Ende dieser Geschichte das Buch zufrieden zuklappen kann. 

    Mir hat das Buch insgesammt sehr gut gefallen. Das Leben ist nicht immer leicht. Auch wenn man es in Romanen gerne so hat, hier ist es etwas anders. Ich habe schon einige Bücher von Denise Hunter gelesen. Alle haben mir so gut gefallen, dass sie eine meiner Lieblingsschriftstellerinnen geworden ist und so freue ich mich schon sehr auf ihr nächstes Buch, das hoffentlich ins Deutsche übersetzt wird. Dieses Buch ist der Nachfolgeband von "Hüter meines Herzens", kann aber absolut auch alleine für sich gelesen werden, weil die Handlung von Band 1 dieses Buch kaum berührt.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Smilla507s avatar
    Smilla507vor einem Monat
    Kurzmeinung: Eine schöne, nach Pfirsich duftende Sommerromanze, die ich gerne gelesen habe
    Schöne Sommerromanze

    Zoe kehrt nach mehreren Jahren zur Beerdigung ihrer Großmutter in ihre Heimatstadt zurück. Mit dabei sind Kyle, der Bandleader ihrer Musikgruppe, und ihre vierjährige Tochter Gracie. Eigentlich sollte ihre Rückkehr nur von kurzer Dauer sein, doch nach der Testamentsverlesung ist Zoe klar, dass das nur schier unmöglich ist: Sie hat die Pfirsichfarm geerbt, die zudem noch in finanziellen Schwierigkeiten steckt. So ist eine Konfrontation mit Cruz, ihrer Jugendliebe, unumgänglich. Beide werden mit der Vergangenheit konfrontiert. Darüber zu reden, fällt ihnen reichlich schwer. Und dann ist da noch Kyle, der Besitzansprüche an die junge Backgroundsängerin stellt...

    Denise Hunter ist ein Garant für Entspannungslektüre. Ihre Bücher lassen sich flott lesen und haben immer eine große Portion Romantik im Gepäck. Natürlich ist die Handlung im Groben vorhersehbar und - ehrlich gesagt - ganz schön kitschig, aber genau das brauche ich ab und an mal. ;)

    Da es sich um einen christlichen Roman handelt, spielt auch der Glaube eine Rolle. Anfangs sehr verhalten, muss ich sagen, zum Ende hin wurde er hie und da eingestreut. Ob Zoe gläubig ist oder nicht blieb lange im Dunkeln. Da war die Entwicklung, im Nachhinein betrachtet, etwas undurchsichtig.

    Die Pfirsichfarm als Setting hat mir gefallen. Den Ort Coppers Creek durfte ich bereits in »Hüter meines Herzens« ein wenig kennenlernen. Obwohl jener Roman in sich abgeschlossen ist, gibt es in »Der Duft von Pfirsichen« ein kleines Wiederlesen mit dessen Protagonisten. Und man kann auch erahnen, wie es in Denise Hunters nächstem Roman weitergehen wird (im Amerikanischen »Honeysuckle Dreams«).

    Eine schöne Sommerromanze für zwischendurch, die ich gerne gelesen habe!

    Kommentieren0
    18
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Arwen10s avatar
    Dies ist eine Leserunde mit feststehenden Lesern. Natürlich dürfen sich hier auch Leser mit eigenem Exemplar anschließen.

    Der Duft von Pfirsischen von Denise Hunter




    Der Duft von Pfirsichen


    Zum Inhalt:


    Als Zoe Collins mit 18 Jahren überstürzt in die große weite Welt des Musikzirkus Richtung Nashville aufbrach, dachte sie nicht, dass sie je wieder einen Fuß in ihr verschlafenes Heimatstädtchen Copper Creek setzen würde. Doch dann stirbt ihre geliebte Großmutter und hinterlässt ihr die Obstplantage, auf der Zoe ihr halbes Leben verbracht hat.
    Wie soll es von nun an weitergehen - welches Leben passt zu ihr: das als Backgroundsängerin, im Scheinwerferlicht zwar, aber doch immer im Schatten ihres Freundes und Bandleaders Kyle? Oder das auf den Pfirsichwiesen zwischen einer Kleinstadt und den Blue Ridge Mountains, umgeben von Menschen, de sie einst kannten? Schließlich ist Zoe nicht mehr dieselbe - ihr Leben ist so ganz anders als geplant verlaufen ...
    Schließlich lässt sie sich auf das Wagnis ein, den Obsthof zu übernehmen. Aber ihr jähzorniger Freund Kyle ist alles andere als begeistert, steht doch ihre Band kurz vor dem ganz großen Deal. Außerdem fürchtet Kyle die Konkurrenz seines alten Rivalen, Zoes Jugendliebe Cruz. Wie weit würde Kyle gehen, um Zoe wieder zurückzuholen?


    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks