Denise Jacobs

 4,2 Sterne bei 44 Bewertungen
Autorenbild von Denise Jacobs (©Aufnahme des Fotos: Foto Atelier Braun, Gunzenhausen)

Lebenslauf

Denise Jacobs, geboren 1982, ist die deutsche Autorin für Liebes- und Frauenromane mit Garantie zum Träumen, Schmunzeln und Tränchenverdrücken. Mit ihren Büchern „Baby im Bauch, Chaos im Kopf“ und „Mindestens nur das Beste“ eroberte sie sofort die Herzen der Leser.

Mit „Marlies, die sehr, sehr alte Frau“ erscheint ihr neuester Kurzroman.

Sie lebt mit ihrer Familie sowie einem Kater im Kreis Kelheim.

Alle Bücher von Denise Jacobs

Cover des Buches Marlies, die sehr, sehr alte Frau: Kurzroman (ISBN: B093YHVLWZ)

Marlies, die sehr, sehr alte Frau: Kurzroman

 (16)
Erschienen am 30.04.2021
Cover des Buches Mindestens nur das Beste (ISBN: B08Q48MX33)

Mindestens nur das Beste

 (15)
Erschienen am 01.01.2021
Cover des Buches Mindestens nur das Beste (ISBN: 9783752602913)

Mindestens nur das Beste

 (11)
Erschienen am 12.01.2021
Cover des Buches Baby im Bauch, Chaos im Kopf (ISBN: 9783739223773)

Baby im Bauch, Chaos im Kopf

 (1)
Erschienen am 14.01.2016
Cover des Buches Mindestens nur das Beste (ISBN: 9783751949309)

Mindestens nur das Beste

 (1)
Erschienen am 15.10.2020

Neue Rezensionen zu Denise Jacobs

Cover des Buches Mindestens nur das Beste (ISBN: B08Q48MX33)
Bookterellas avatar

Rezension zu "Mindestens nur das Beste" von Denise Jacobs

Geschichte oder Ratgeber?
Bookterellavor 2 Jahren

Ich fühlte mich trotzdessen, dass ich noch keine eigene Familie gegründet habe sehr angesprochen von der Geschichte. Ich habe nur leider irgendwie eine frische Geschichte erwartet. Die beschreibt, wie sie die Probleme als frischgebackene Familie lösen.

Das Ganze kam mir aber leider irgendwie wie ein Ratgeber vor. Es war an sich trotzdem leicht zu lesen, aber dadurch war es einfach nicht meins. Ich bin dadurch auch nicht mit den Charakteren warm geworden auch nicht mit Emma, da sie mir einfach so unliebevoll rüberkam und mehr gestresst.
Ich glaube für jemanden der gerade seine eigene Familie gegründet hat, kann das ganz erfrischend sein, meinen Geschmack hat es leider nicht getroffen.

Cover des Buches Mindestens nur das Beste (ISBN: B08Q48MX33)
pieni_tarinankertojas avatar

Rezension zu "Mindestens nur das Beste" von Denise Jacobs

ein Quais-Tagebuch einer jungen Mutter
pieni_tarinankertojavor 2 Jahren

Das erste Buch, bei dem ich echt kurz davor war erstens abzubrechen und zweitens unter meine selbst gesetzte niedrigste Grenze von 3 Sternen zu gehen. 

Der Klappentext verspricht einen vergnüglichen Roadtrip einer jungen Familie, gelesen habe ich ein Quasi-Tagebuch einer jungen Frau, die vor der Geburt offenbar schon nicht die selbstbewußteste Persönlichkeit war und jetzt nach der Geburt erst recht nicht. Klar erkenne ich mich in vielen Gedanken und Situationen in gewisser Weise auch wieder und doch ist es mir teilweise zu viel. Zu viel ich lebe nur noch fürs Kind und nichts anderes auf der Welt ist mehr richtig. Sorry, aber da habe ich dann wohl damals einfach zu viel Egoismus in mir gehabt, als dass ich auf elementare Dinge wie Essen, alleine auf Toilette oder ruhigen Schlaf ohne Kind im Bett verzichtet hätte, nur um mein kleines Wunder bloss nicht allein zu lassen oder gar nicht sofort zur Verfügung zu stehen. Ergo bin ich dann wohl eine schlechte Mutter, wenn ich die Massstäbe des Buches ansetze und ehrlich es ist mir scheiß egal, da eine Helikopter-Mutter auch nicht gut ist, weder fürs Kind noch für die eigene Gesundheit der Mutter. Zumal es ja auch immer noch einen Vater gibt und dieser sich auch kümmern kann, nur müsste Madame dazu mal offen und ehrlich mit ihm kommunizieren. Es ist aber gut, dass durch die Geschichte noch mal thematisiert wird, dass es in der heutigen Zeit mit all seinen Ansprüchen und gesellschaftlichen Zwängen für junge Eltern gar nicht so einfach ist ihren eigen Weg zu finden und auch durchzusetzen. Selbst wenn mir persönlich einige Dinge hier die Galle hochkommen lassen und meistens ist es das Verhalten der junge Mutter, so heißt es nicht, dass andere Lesende dies genauso empfinden und nicht das eine oder andere Positive für sich aus dem Erzählten ziehen können. 

Ich für meinen Teil kann es nicht. Brauch es aber auch nicht mehr, da meine Kiddies schon groß sind und im Rückblick die hier beschriebene Zeit bei uns wesentlich entspannter und verständnisvoller von allen Parteien abgelaufen ist, weshalb mich dieses Buch wahrscheinlich auch so wütend über den Egoismus aller macht.

Leider reden die Figuren nicht wirklich viel miteinander über ihre Ängste, Träume oder Zukunftsvorstellungen und schon gar nicht darüber, wie der Alltag funktionieren soll, was ich persönlich etwas befremdlich finde, sondern machen jeder ihr/sein Ding und streiten. Aber das noch nicht mal wirklich konstruktiv und genau das macht mich fassungslos bzw. eben auch wieder wütend.

Es tut mir so unendlich leid, denn das Buch hätte wirklich ein toller Leitfaden oder Denkanstoß für junge Muttis werden können, um sich zu behaupten und auch zu verstehen, dass es nicht nur den einen Weg gibt oder eben eine sehr launige Erzählung über ein Leben mit Kind. Hätte es nämlich sehr gut vermitteln können, dass jedes Kind anders ist und entsprechend auch der Umgang damit. Es hätte die/den Lesenden darin bestärken können zu sagen, ja ihr habt es so gemacht, aber mein Kind und ich fühlen uns nunmal so wohler. Aber stattdessen war es eigentlich nur ein Kampf und ständiges Zerdenken (und ja, ich hatte viele der Gedanken beim ersten Kind in mancher Form auch, zumindest was das Muttersein betrifft), statt ein Handeln oder Reden. Mir ist es eindeutig zu viel negativer Emotionen, die trotz des doch recht versöhnlichen Endes in mir vorherrschen und dieses Buch dadurch für mich eindeutig kein Lesegenuss war. Der Schreibstil hat es zum Glück dann wieder etwas rausgerissen, den fand ich nämlich schon gut. Aber lasst euch trotz meiner nicht ganz so guten Rezension nicht verschrecken und stellt selbst fest, wie das Buch bei Euch ankommt. Vielleicht versteht ihr es oder die Figuren ja besser und ich bin einfach nicht sensibel und zu pragmatisch dafür 🤷‍♀️

Cover des Buches Marlies, die sehr, sehr alte Frau: Kurzroman (ISBN: B093YHVLWZ)
Fantasticfoxs avatar

Rezension zu "Marlies, die sehr, sehr alte Frau: Kurzroman" von Denise Jacobs

So tolle Geschichte
Fantasticfoxvor 3 Jahren

Zunächst das Cover ist sehr traumhaft und erinnert mich durch den Stil an die Dani Atkins Bücher (die mag ich sehr gerne). Erst dadurch bin ich überhaupt auf die Geschichte aufmerksam geworden und ich muss sagen, das war ein glücklicher Zufall.

Diese Geschichte hat wirklich mein Herz berührt. Der Schreibstil ist toll und man kann sich dadurch super in die Charaktere hineinversetzen.

Es ist schön knapp gehalten, aber dennoch wird genug erzählt, ohne etwas wichtiges auszulassen und die Seiten fliegen nur so dahin.

Da es ein Kurzroman war, kam das Ende natürlich schnell und ich hätte gerne noch das ein oder andere Kapitel gelesen.

Definitiv ein Buch, bei dem man am Ende traurig ist, dass es schon zu Ende ist (:

Gespräche aus der Community

Weltreise oder Karriere? Und das mit einem Baby!

Ein Frauenroman über die dreißigjährige Anna und ihren Mann Paul, die ihr erstes Baby bekommen. Anna würde liebend gern mit ihrer kleinen Familie auf Weltreise gehen, während Paul die große Karriere plant. Ob Annas Träume sich erfüllen?

Mach mit bei der Leserunde und erfahre es!

Melde Dich jetzt an!

Zu gewinnen gibt es 25 Ebooks (EPUB oder AZW3)

156 BeiträgeVerlosung beendet
J
Letzter Beitrag von  Janine92vor 3 Jahren

Ich bin ziemlich gut in den ersten Abschnitt hereingekommen. Der Schreibstil ist flüssig und gut zu lesen :). Die Kennenlernphase mit der Kleinen und die eigenen Erfahrungen zu machen und machen zu wollen/ auf den eigenen Instinkt zu hören, was man selber, der Partner und das Kind möchte; ist für mich der richtige Weg. Klar kann ich verstehen, dass Eltern bzw. Außenstehende gerne Ratschläge geben wollen, ich finde aber dass sich diese zurückhalten sollten bzw versuchen sollten bis die Eltern selber bei einem nachfragen. Ich bin gespannt, wie es mal bei meinem Partner und mir sein wird, wenn wir das Glück erfahren, ein Kind zu bekommen :).

Als Anna und Paul ihr erstes Kind bekommen, ist ihr Glück perfekt. Anna ist anfangs unsicher, doch umso sicherer ist sich ihre Schwiegermutter Gloria. Sie sucht einen hübschen Namen für das Baby aus und weiß genau, welchen Kinderwagen die Eltern brauchen. Und welches Haus. Schließlich will sie nur das Beste für das Baby ...

Zu gewinnen gibt es: 

25 Ebooks (als EPUB oder AZW3)

13 BeiträgeVerlosung beendet
Ketschs avatar
Letzter Beitrag von  Ketschvor 4 Jahren

Ohja, die Schmerzen kenne ich auch! Uff. Die Tinktur hätte ich auch gerne probiert 😊

Fische und Geier 😆 Den Vergleich mag ich! Meine Mutter ist auch Fische, ihre Tipps befolge ich heute noch kaum 😂

Mein Kleiner hat auch immer ganz viel geschrien 😔 hätte das mit der Windel auch Mal ausprobieren sollen 😏

Zusätzliche Informationen

Denise Jacobs im Netz:

Community-Statistik

in 49 Bibliotheken

von 6 Leser*innen aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks