Denise Mina Der Hintermann

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Hintermann“ von Denise Mina

In Glasgow wird der dreijährige Brian Wilcox von zwei Elfjährigen brutal ermordet. Trotz der erdrückenden Beweislast kann die junge Journalistin Paddy Meehan nicht glauben, dass die beiden Jungen die Tat aus eigenem Antrieb begangen haben. Auffällige Parallelen zu einem Mordfall, der acht Jahre zurückliegt, lassen sie nicht ruhen. Von der Polizei belächelt, begibt sie sich auf Spurensuche und kommt schon bald dem wahren Täter gefährlich nahe …

Hier wird Minas Potential leider nicht ausgeschöpft.

— DunklesSchaf

Stöbern in Krimi & Thriller

Crimson Lake

Nach der Eden-Trilogie ist "Crimson Lake" der Auftakt zu einer neuen Reihe, die hoffentlich schnell weitergeht!

RubyKairo

Angstmörder

Tolles Duo, mit einem spannenden Fall inkl. unvorhersehbarer Wendungen ...

MissNorge

Im Traum kannst du nicht lügen

Absolut empfehlenswert! Mein persönliches Krimihighlight 2017!

marielilith

Origin

Mein erster Dan Brown: unglaublich interessant und spannend!

marielilith

Geheimnis in Rot

Ein Krimi wie ein weihnachtliches Familientreffen: mit Licht- und Schattenseiten.

hesi

Spectrum

Etwas langatmiger Lesestoff. Habe oft die Lust am Weiterlesen verloren. Dafür ein Top Cover.

oztrail

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Unbefriedigend: Der Hintermann - Denise Mina

    Der Hintermann

    DunklesSchaf

    25. February 2016 um 23:19

    Der kleine Brian Wilcox verschwindet. Und wird tot aufgefunden. Erwürgt und der Kopf zertrümmert. Als Täter werden die beiden elfjährigen Jungen Callum Ogilvy und James O’Connor festgenommen. Paddy Meehan, eine junge Hilfskraft bei der Daily News, kann sich das nur schwer vorstellen. Wie sollen die beiden Jungs von selbst darauf gekommen sein, einen Dreijährigen zu entführen, mit ihm Zug zu fahren und ihn auf einem verlassenen Gelände umzubringen? Doch die beiden Jungs haben Brians Blut an der Kleidung und scheinen wirklich schuld an dessen Tod zu sein. Doch waren sie es alleine? Oder gibt es einen Hintermann? Unbefriedigend. Das ist leider das Wort, welches mir nach Denise Minas Krimi durch den Kopf huscht. Viel Potenzial, aber irgendwie unbefriedigend. Halbgar. Irgendwas fehlt da. Zum Beispiel Alex Morrow – die hätte den Fall auseinander genommen. Aber in diesem Fall ermittelt Paddy Meehan. Ein junges Ding, dass sich zu dick fühlt und eine Eier und Grapefruit Diät durchlebt, als Laufbursche bei der Daily News arbeitet, aber natürlich vom Beruf der Journalistin träumt und aus einer Familie stammt, die wie ein Netz um sie gesponnen ist. Dabei kann sich Paddy eigentlich glücklich schätzen. Verlobt mit Sean, mit einer liebenden, gut manchmal ein wenig erdrückenden, Familie umgeben, im Glasgow der 80er, mitten in der Rezession und sie hat einen Job, einen Job bei dem sie zumindest die Aussicht hat, später ihren Traumberuf zu lernen. Und doch wirkt sie ständig unzufrieden. Nicht nur mit ihrer Figur, sondern mit ihrem Leben. Mit der Familie, mit ihrem Verlobten. Einzig der Job scheint ihr – nun ja, Spaß würde ich es nicht nennen, aber zumindest scheint sie sich dort wohl zu fühlen. Aber so richtig glücklich wird man als Leser nicht mit ihr. Dazu ist vielleicht Alex Morrow als Gegenbild einfach zu stark. Dabei kann das Bild von Glasgow in den 80er Jahren durchaus überzeugen. Glasgow selbst kann in vielen Zeiten überzeugen – es ist einfach eine Stadt, in die ein Krimi passt. Irgendwann regnet es bestimmt und auf jeden Fall hat keiner einen Schirm dabei. Die Stimmung ist gedrückt und ein wenig klamm. Paddy Meehan ist katholisch und so flicht Denise Mina noch bedrückende katholische Messen, Leichenschmäuse und Regeln ein, in ein Gewirr aus dunklen und muffigen Häusern, zwischen zerbombten Gebäuden, die noch aus dem Krieg übrig sind. Mit einem Wort: trostlos. Aber so schön authentisch. Die Ermittlung, wenn es denn eine ist, plätschert ein wenig dahin. Immer unterbrochen durch Paddys Selbstfindung und Passagen mit Familie oder ihrem Verlobten Sean, auch mit Kollegen in der Bar oder in der Redaktion. Unterbrochen wird die Geschichte auch mit Rückblicken auf Paddy Meehans Leben, einem Safeknacker, der in den 60er Jahren unschuldig und mit gefälschten Beweisen für einen Mord ins Gefängnis wandert. Erst nach der Enthüllungsstory eines berühmten Journalisten kommt er frei. Und so ist Paddy Meehan, der Safeknacker, ein Namensvetter von Paddy Meehan, der Möchtegern-Journalistin. Schließlich könnte sie auch Pat heißen, aber sie nennt sich eben Paddy. Ständig möchte man ihr einen Schubs geben –  es geht nur behäbig voran. Doch immerhin beharrlich nähert sie sich – nicht ganz offiziell und zum Missfallen ihrer Familie – nach und nach der großen Story bis es zu einem kleinen, aber feinen Showdown kommt, der verpufft und leider einige Fragen offen lässt. Fazit: Paddy Meehan ist nicht Alex Morrow. Schade, denn dann wäre der Fall der Knüller geworden – so, zeigt er leider nicht Denise Minas ganzes Potential.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks