Dennis Frey

 4.5 Sterne bei 66 Bewertungen
Autor von Fremder Himmel, Magische Meriten 1 - Gefunden und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Dennis Frey

Sortieren:
Buchformat:
Fremder Himmel

Fremder Himmel

 (35)
Erschienen am 20.10.2017
Magische Meriten 1 - Gefunden

Magische Meriten 1 - Gefunden

 (15)
Erschienen am 19.12.2016
Fremdes Leben

Fremdes Leben

 (10)
Erschienen am 20.10.2016
Magische Meriten 2: Nimmerland

Magische Meriten 2: Nimmerland

 (3)
Erschienen am 03.03.2017
Magische Meriten 3: Feuertaufe

Magische Meriten 3: Feuertaufe

 (2)
Erschienen am 27.02.2017
Agung

Agung

 (1)
Erschienen am 09.07.2018
Magische Meriten 2

Magische Meriten 2

 (0)
Erschienen am 22.02.2017
Magische Meriten 1

Magische Meriten 1

 (0)
Erschienen am 15.12.2016

Neue Rezensionen zu Dennis Frey

Neu
EmilyTodds avatar

Rezension zu "Fremder Himmel" von Dennis Frey

Nicht mein Fall
EmilyToddvor 19 Tagen

Der Schreibstil des Autors ist flüssig, stimmig und leicht zu lesen. Sprachlich gesehen nun nichts was man noch nicht geelesen hätte aber eben ein Schreibfluss der sich gut lesen lässt. Struktuiert und unkompliziert. Eigentlich eine gute Grundlage um leicht durch die Seite fliegen zu können. Leider war aber die Geschichte dabei, für mich zumindest, ein großes Hindernis.


Die Idee einer Autorin die in ihre eigenen geschaffene Welt verfrachtet wird um selbst zu erleben was sie sich ausgedacht hat und ihre Plotlücken nachträglich noch zu füllen fand ich sehr interessant, aber leider war die Umsetzung nicht mein Fall. Und ein paar mal hab ich auch gedacht, dass es dem Autor selbst auch ganz gut getan hätte bei seinem eigenen Buch. Gleich am Anfang begegnete ich kleinen Fehlern, die bei einem Lektorat einfach hätte auffallen müssen. (Und leider war dies schon mehrfach der Fall, bei Büchern des selben Verlags). Sehr schade, dass diese so in der Druchfassung gelandet sind.


Für mich zog sich die Geschichte ziemlich dahin. Und die Charakere blieben schwach und wenig interessant für mich. Es fehlte an Tiefe und Entwicklung. Und auch die Beziehungen zwischen den Figuren waren für mich nicht wirklich ergreifend. Die Gefühle kamen nicht rüber und es war alles so neutral und unscharf. Ich konnte nicht mitfiebern und es hat mich fast gar nicht interessiert was nun geschah. Sehr schade, ich hatte mehr erwartet.



Das Buch ist keine voll Katastrophe aber auch keine Lektüre die ich weiter empfehlen würde.


2 Sterne, leider nur.

Kommentieren0
1
Teilen
Ambermoons avatar

Rezension zu "Fremdes Leben" von Dennis Frey

Spiel des Lebens
Ambermoonvor 5 Monaten

Cormac Flynn entschließt sich, seinem Leben ein Ende zu setzen. Doch statt zu sterben, wird er von einem Fremden zurückversetzt, um seinem Leben eine bessere Richtung zu geben.
Als er in einem Versteck auf versiegelte Magie stößt und sie befreit, ändert sich alles, und für Cormac beginnt ein verzweifelter Kampf um das Gleichgewicht der Welt. Zu allem Übel, mischt sich auch noch der Fremde ein, der ihn ständig zu beobachten und mehr Gründe für sein Einmischen zu haben scheint, als er zugeben möchte...(Klappentext)

☯☯☯☯☯☯☯☯☯☯

"Manchmal ist das Schicksal bereit, dem Gefühl nachzugeben und dir einen Neuanfang zu gewähren,
doch manchmal nutzt es die Gelegenheit auch, um noch einmal kräftig nachzutreten."
(Kapitel 3 / Pos. 1054)

Stellt Euch vor, Ihr könntet Euer Leben nochmals leben, die Weichen der Eisenbahn des Lebens neu stellen und einen anderen, einen besseren Weg einschlagen. Nochmals 15 sein, nochmals in die Schule gehen, neue Entscheidungen treffen und mit anderen Freunden abhängen.
Wer denkt nicht hin und wieder zurück und wünscht sich, man hätte so manches anders gemacht. "Hätt' i, tät' i, war i", wie wir Österreicher dazu sagen würden, oder im Deutschen: "Hätte, hätte, Fahrradkette".
Würdet Ihr diese Möglichkeit als Fluch oder Segen ansehen?

Diese Entscheidung wird Cormac Flynn abgenommen. In einem Moment stürzt er sich in suizidaler Absicht über die Klippen, im nächsten liegt er mit Fieber in seinem Kinderzimmer und ist wieder 15. Ermöglicht wurde ihm dies von einer mysteriösen Gestalt, die er spontan "Mephisto" nennt. Doch so toll und einfach ist dieses ganze Unterfangen, sein Leben neu zu leben ganz und gar nicht. Noch immer bringt er bei Mädchen keinen Ton raus, noch immer ist er der Fußabtreter für die Schulrowdies und noch immer, oder besser gesagt schon wieder, ist er ein fauler Sack. Zudem taucht, wie aus dem Nichts, ständig dieser Mephisto auf, der ihn immerzu Feuer unterm HIntern macht und ihn daran erinnert etwas aus seinem Leben zu machen und ihn auch immer wieder ins Leben zurückholt, wenn er, aus welchem Grund auch immer, wieder einmal gestorben ist. Bis er in eine Welt voller Magie "wiedergeboren" wird und diese Welt ist alles andere als schön.
Doch was bezweckt dieses Wesen ohne Augen wirklich?

Mit diesem Buch hält man einen tollen und vor allem spannenden Urban-Fantasy in den Händen. Dieser lebt hier vor allem von seinen Charakteren und deren Entwicklung.
Da hätten wir Mephisto, eine mysteriöse Gestalt die Cormic immer wieder nach dem Tod zurückholt und alles auf Anfang setzt. Man vertraut ihm nicht wirklich und doch hat er etwas Sympathisches an sich. Dies liegt vor allem an seiner coolen Art und seinem schwarzen Humor. Er ist quasi ein Schlitzohr, welches man trotzdem irgendwie mag.

">>Ich will dich gar nicht lange aufhalten, Cormac.
Aber es ist Frühling, du besitzt eine Jacke gegen den frischen Wind
und ich kann wirklich nicht in Worte fassen, wie langweilig es ist, deine Stubenhockerei zu beobachten.
Ich habe dir dieses Leben gegeben, damit du etwas damit anfängst.<<"
(Kapitel 2 / Pos. 370)

Cormic macht hier die größte Entwicklung durch. Ist er Anfangs noch ein schüchterner Junge, der absolut nicht in die Puschen kommt und sein Glück an sich vorbeiziehen lässt, so entwickelt er sich im Verlauf der Story gehörig weiter. Mit jedem neuen Leben wird er selbstbewusster, nimmt sein Leben selbst in die Hand und verändert so den Lauf seiner eigenen Lebensgeschichte.
Vom Loser zum Helden.

Die Magie selbst kommt erst später ins Spiel, denn mit jedem Ableben und neuerlichem Reborn, befindet sich Cormic zwar in seiner Welt, aber doch ist sie jedes Mal irgendwie anders. Zum Einen verhalten sich die Nebencharaktere anders und zum Anderen wird sie durch Cormic selbst beeinflusst.
Als er in einem Leben elementare Magie entfesselt und dabei, wieder einmal, draufgeht, hat er damit das Gleichgewicht der Welt zerstört...und ab dem Zeitpunkt beginnt die Story erst so richtig.

"Manchmal kommt man an einen Punkt, an dem eine einzige Erkenntnis wirkt, wie das Herausziehen der untersten Karten aus einem Kartenhaus.
All die kleinen Lügen, die man um sich herum gebaut hat, um sich einzureden, das alles gar nicht so schlimm sei,
fallen nacheinander in sich zusammen und man weiß, dass es an der Zeit ist, etwas zu tun."
(Kapitel 4 / Pos. 1694)

Der Schreibstil ist klar und flüssig, Die Erzählweise packend und die Charaktere hervorragend gezeichnet.
Die Story nimmt zunehmend immer mehr an Spannung und Tempo zu, vor allem ab dem Punkt, an dem die Magie Einzug hält. Bis dahin dauert es jedoch. 1-2 Tode, bzw. Leben, weniger, wären hier eventuell nicht verkehrt gewesen.

Was mich ebenso beeindruckte, waren die Themen die in diesem Urban-Fantasy behandelt werden, die da z.B. wären: Cliquenbildung, Ausgrenzung, Mobbing, Trauma, Courage, Schuld und Hoffnungslosigkeit. Zugleich enthält die Geschichte aber auch eine ganz wichtige Message, nicht nur für betroffene Jugendliche.

Der schwierigste Weg führt oft zum schönsten Ziel. Geht hinaus, kämpft und findet diesen Weg.

Fazit:
Ein toller Urban-Fantasy für Jugendliche ab 12 Jahren. Unheimlich spannend und mit unglaublich viel Message.
Ein Debüt, dass sich sehen lassen kann und den Autor auf meinem Radar bleiben lässt.
Und vergesst nie:

Man kann jedes Leben führen, das man führen möchte. Man muss sich nur entscheiden, wie es aussehen soll!

© Pink Anemone (mit Leseprobe und Autoren-Info)

Kommentieren0
21
Teilen
Svenjas_BookChallengess avatar

Rezension zu "Fremder Himmel" von Dennis Frey

Ich bin immer noch verwirrt und etwas zwiegespalten
Svenjas_BookChallengesvor 7 Monaten

Mit Dennis Frey haben wir uns auf der diesjährigen Drachennacht lange und ausgiebig unterhalten dürfen und genau deshalb, weil Dennis ein unheimlich lieber Mensch ist und mit so viel Begeisterung von seinen Geschichten spricht, musste ich seinen Roman Fremder Himmel jetzt endlich lesen. Ich war einfach so neugierig auf diese außergewöhnliche Geschichte und auf Dennis' Konzept, das mich vom ersten Moment an begeistert hat. Denn mal ehrlich - für uns Buchmenschen sind Bücher über Bücher irgendwie der heilige Gral. Es fühlt sich einfach immer vertraut an, wenn man eine Geschichte liest, in der ein bestimmtes Buch (oder auch mehrere Bücher) eine essentielle Rolle spielen - so wie in unserem Leben eben. Dennis geht in Fremder Himmel sogar noch einen Schritt weiter und erfindet mit Mona als fiktive Autorfigur den Prototypen einer jungen, unerfahrenen und anfangs recht von sich überzeugten Schriftstellerin. Dieses Konzept hat mich vor Jahren schon in Scott Westerfelds Afterworlds begeistert und auch in Dennis' Roman ist es der Kern der Handlung - es ist das, was diese Geschichte von vornherein so wahnsinnig faszinierend und besonders macht.

Mona nämlich ist als angehende Autorin gerade zu Beginn der Geschichte fast schon auf nervtötende Weise von sich selbst und ihrem vollendeten Manuskript überzeugt. Nervtötend, aber durchaus vorstellbar, denn wir alle glaube natürlich an die Dinge, die wir selbst geschaffen haben - Kritik zuzulassen, fällt da äußerst schwer. Mona muss sich zunächst überwinden, sich fest vornehmen, an ihrem Manuskript zu arbeiten, Fehler zu erkennen und Verbesserungsvorschläge umzusetzen. Das ist ein Prozess, den Dennis sehr schön und authentisch nachbildet - womit er vielen angehenden Autoren vermutlich aus der Seele spricht und wobei er vielleicht sogar seine eigenen Erfahrungen einfließen lässt.

Nun passiert etwas Unglaubliches: Mona taucht nicht nur im übertragenen Sinne in ihre eigene Geschichte ein, so wie das vermutlich alle Autoren tun, sondern im wahrsten Sinne des Wortes. Der geheimnisvolle Lektor Bragi nämlich schickt sie in ihre erdachte Fantasy-Welt, nach Kaemnor - wo sie am eigenen Leib spüren wird, welche Fehler sie beim Schreiben und vor allem beim World-Building gemacht hat und wie sich das auf die Handlung ihres Buches auswirkt. Eine faszinierende Vorstellung, denn vermutlich würde es vielen Autoren helfen, ihre eigene Geschichte nicht nur aus Sicht des Lesers, sondern auch aus Sicht ihrer Figuren, quasi von innen heraus, zu betrachten. Mona jedenfalls stellt ziemlich bald fest, dass sie noch sehr viel lernen muss und dass ihre Geschichte noch weit entfernt ist von einem in sich schlüssigen, logischen und packenden Fantasy-Epos mit vielschichtigen Figuren.

Es hat mir anfangs großen Spaß gemacht, Mona beim Lernen zuzuschauen. Dennis treibt es mit den Fehlern, die Mona beim Schreiben macht, auf die Spitze und zeigt beispielsweise, wie es sich auswirken kann, wenn man sich um die Figuren, die verschiedenen Orte und komplexe Handlungsstränge wenig Gedanken macht. Besonders interessant war für mich das Eigenleben, das Monas Charaktere und auch ihre Welt entwickeln, denn man hört von vielen Autoren ja immer wieder, dass ihre Figuren sich verselbständigt haben und quasi eigene Pläne für die Geschichte hatten. Dennis stellt das auf ziemlich anschauliche und eindeutige Weise dar und das hat mir wirklich gut gefallen.

Ich muss allerdings sagen - der Plot der Geschichte in der Geschichte (also der Plot von Monas Roman) hat mich insgesamt nicht wirklich überzeugen können. Einerseits ist das eine spannende Erfahrung und kann vom eigentlichen Autoren ja tatsächlich so geplant gewesen sein - Mona steht vermutlich noch ein langer Prozess bevor und ihr erstes Buch ist kein Meisterwerk. Absolut logisch und wie gesagt - ein faszinierender Punkt und eine interessante Idee, das so darzustellen. Da aber ein Großteil von Fremder Himmel in Monas Fantasywelt Kaemnor und in ihrer Geschichte spielt, hat sich bei mir leider bald Resignation eingestellt. Und ich habe mir die Frage gestellt: Will ich eine halbfertige Fantasy-Geschichte eigentlich lesen, auch wenn das Drumherum noch so originell und faszinierend ist? Ich habe keine wirkliche Antwort darauf gefunden. "Monas" Plot zieht sich einfach über weite Strecken, es fehlen die Höhepunkte und die Figuren bleiben auch nach ihren Korrekturen weitestgehend flach und oberflächlich. Das Spannende dabei ist natürlich, dass man als Leser nicht einschätzen kann, ob Dennis das seiner Protagonistin tatsächlich gänzlich so angedichtet hat - ob es vielleicht nicht genauso gewollt war. Und ich komme zu dem Schluss, dass ich von Mona lieber nichts mehr lesen möchte - von Dennis aber umso mehr. Ein ziemlich spannendes Fazit, über das ich vermutlich noch eine Weile nachdenken werde.

Mein Fazit:
Dennis Frey beherrscht sein Handwerk ohne Frage - so gut, dass ich am Ende nicht weiß, wie viel der Geschichte aus seiner Feder stammt und wie viel aus Monas. Klingt konfus und irgendwie ist es das auch. Fremder Himmel ist auf jeden Fall ein einzigartiges und auf gewisse Weise spannendes Leseerlebnis, hat aber auch seine Längen - besonders, was die Geschichte in der Geschichte betrifft. Monas Fantasy-Roman um das Land Kaemnor haben mich einfach nicht wirklich mitreißen und am Ende überzeugen können. Aber vielleicht sollte es genauso sein - außergewöhnlich ist dieses Buch ohne Zweifel und ich freue mich auf das nächste Werk von Dennis Frey, was ja auch irgendwie schräg und besonders werden soll ;)

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
DennisFreys avatar
Mona hat zum ersten Mal ein Manuskript beendet und sucht nach Hilfe bei der Überarbeitung. Sie lässt sich auf den unheimlichen Lektor Bragi ein, der dafür sorgt, dass sie sich plötzlich in Kaemnor, der von ihr erdachten Fantasywelt, wiederfindet.
Hier stellt Mona schnell fest, dass sie längst nicht so eine gute Autorin ist wie sie dachte und tut ihr Bestes, um die Welt während ihrer Reise anzupassen und auszubauen.
Mehrere Rezensenten haben das Geheimnis schon entdeckt: Fremder Himmel ist eine spannende Geschichte über das Entdecken einer Welt, die so neu ist, dass sie noch gar nicht ganz existiert - und darin versteckt sich ein Schreibratgeber, mit all den Fehlern, die ich am Anfang meiner Schreibkarriere gemacht habe :D
Wenn ihr euch für eins der zehn Printexemplare bewerben wollt, erzählt mir in eurer Bewerbung von einer Geschichte die ihr geschrieben habt/einem Bild das ihr gemalt habt/einem Traum den ihr gehabt hat, in den Bragi euch schicken könnte :) Falls ihr das Buch schon habt, seid ihr hier natürlich trotzdem herzlich willkommen mit uns zu lesen und mir eure Fragen zu stellen.
Und damit wünsche ich euch viel Glück. Ich freue mich auf euch!
Zur Leserunde
DennisFreys avatar
Ein Hallo an alle Magie-Liebhaber! Am 10. April starten wir eine gemeinsame Leserunde zu "Gefunden", dem ersten Band meiner Novellenserie "Magische Meriten". Es ist ein Einstieg in die Welt der Magier aus meinem Universum der Fremden, in das manche von euch in dem Roman "Fremdes Leben" einen Blick geworfen haben. Gefunden steht dieses Jahr auf der Longlist des Deutschen Phantastikpreises. Um euch den Mund wässrig zu machen, könnt ihr euch die bisherigen Rezensionen anschauen, oder, wenn ihr die Geschichte ganz unvoreingenommen lesen wollt, den Klappentext lesen: "Florence trifft in einem Wald im Allgäu auf den Magier Claude und seinen Lehrling Ivan. Bald darauf wird sie von einem mächtigen Wesen verfolgt, das es auf mehr als nur ihr Leben abgesehen hat. Kann sie auf die Hilfe der Magier zählen?" Damit niemand enttäuscht ist nochmal ganz deutlich: Es handelt sich um eine Novelle. Schnelles Lesefutter für dann, wenn man mal keine Zeit hat sich durch einen epischen Wälzer zu kämpfen ;) Ich stelle 9 Prints und 9 E-Books zur Verfügung und hoffe ihr habt beim Lesen genau so viel Spaß wie ich beim Schreiben! Um euch zu bewerben schreibt mir einfach, was für eine Art von Magie ihr gerne beherrschen würdet und wo ihr eure Rezensionen veröffentlicht (Lovelybooks, Amazon, Blog, etc.). Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit und Liebe Grüße, Dennis
Zur Leserunde
Papierverzierer_Verlags avatar

Liebe Rezensentinnen und Rezensenten,

wir möchten mit euch in eine abenteuerliche Leserunde starten. FREMDES LEBEN von Dennis Frey ist ein fantastisches Jugendbuch, das von einer Menge Erlebnissen geprägt ist, tiefgreifende Charaktere mitbringt und zu den Debütromanen 2016 gehört.

Wer also Abenteuer, magische Welten und faszinierende Charaktere liebt, der sollte sich jetzt bewerben!

Dennis Frey überzeugt bereits seine ersten Rezensenten auf Amazon (Stefan Heidke): "Ein Erstlingswerk das man nur empfehlen kann.
Es liest sich sehr flüssig und fesselte mich von der ersten Seite. Immer wieder gab es Wendungen die ich so nicht erwartet habe..
Weiter so, ich hoffe noch viele Bücher dieser art von Dennis Frey zu lesen."

Überzeugt euch selbst.


Klappentext:

Cormac Flynn entschließt sich, seinem Leben ein Ende zu setzen. Doch statt zu sterben, wird er von einem Fremden zurückversetzt, um seinem Leben eine bessere Richtung zu geben.
Als er in einem Versteck auf versiegelte Magie stößt und sie befreit, ändert sich alles, und für Cormac beginnt ein verzweifelter Kampf um das Gleichgewicht der Welt. Zu allem Übel, mischt sich auch noch der Fremde ein, der ihn ständig zu beobachten und mehr Gründe für sein Einmischen zu haben scheint, als er zugeben möchte.

Dennis Frey wird unsere Leserunde mit begleiten. Informationen und News zum Autor findet ihr hier:

http://www.papierverzierer.de/fremdes-leben.html

http://www.dennisfreybooks.com/

https://www.facebook.com/dennisfreybooks/

Um an der Leserunde teilnehmen zu können, beantwortet uns bitte folgende Fragen:
Mit welcher Magie könnte es Cormac zu tun haben und welche Art der Magie würde euch zu schaffen machen? Und: Wo veröffentlicht ihr eure Rezensionen?

Wir verlosen 20 E-Books für die Leserunde.


P.S.: Falls ihr Blogger seid, meldet euch bei uns unter support@papierverzierer.de, um so regelmäßig über Rezensionsexemplare, News und allerlei Aktionen informiert zu sein.

P.P.S.: Wir haben sogar noch eine Sonderaktion für alle, auch die, die nicht bei der Leserunde letzten Endes gewonnen haben: Wer seine Rezensionen innerhalb von 4-6 Wochen nach Start der Leserunde hier bei Lovelybooks einstellt, hüpft automatisch in den Lostopf für ein Goodiepaket, das wir unter allen verlosen werden. Für jeden Link einer Plattform, auf dem eure Rezension erscheint, hüpft ihr einmal in den Lostopf. Teilen erwünscht. Im Paket mit inbegriffen sind gleich mehrere Schätze. *g* Eins können wir euch verraten: Es wird euch überraschen.

Selbstverständlich könnt ihr euch auch gern in unserem Newsletter anmelden!

Newsletter

Verlag

Folgt uns auch auf den Netzwerkseiten - zum Beispiel auf facebook, twitter und google+!

Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Dennis Frey wurde am 31. Mai 1986 in Deutschland geboren.

Dennis Frey im Netz:

Community-Statistik

in 94 Bibliotheken

auf 22 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

von 10 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks