Dennis Gastmann Atlas der unentdeckten Länder

(30)

Lovelybooks Bewertung

  • 28 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 24 Rezensionen
(8)
(20)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Atlas der unentdeckten Länder“ von Dennis Gastmann

Nach Marco Polo, Kolumbus und Vasco da Gama geht der nächste große Entdecker auf Reisen. Dennis Gastmann erkundet die letzten unentdeckten Länder dieser Welt: Akhzivland, Karakalpakstan, R’as al-Chaima – magische Orte, fern, unbekannt oder vergessen. So steuert Gastmann an Bord eines Seelenverkäufers auf Pitcairn zu, einen Felsen in der Südsee, auf dem die Nachfahren der Meuterer von der Bounty leben. Sie bitten ihn, für immer zu bleiben – es fehlt an jungen Leuten. Er wandert durch die tausendjährige Mönchsrepublik auf dem Berg Athos, in der Touristen unerwünscht sind, Frauen ein Skandal – die bärtigen heiligen Männer wollen unter sich bleiben. Gastmann taucht mit einem Rudel Haie in Palau, der weltweit ersten Haischutzzone, und sucht nach Liebe in Transnistrien, einem Mafiastaat, der Besuchern rät: «Fahren Sie lieber nach Spanien!» Er gerät in Wüstenstürme, strandet tagelang in einem Flughafenterminal und wird zum letzten Kaiser von Ladonien gekrönt ...
Dennis Gastmann begibt sich auf eine Reise zu den Ausläufern unserer Zivilisation. Wie sieht es dort aus? Wie lebt man dort? Und was sagt das über den Rest unserer durchorganisierten Erde? Eine aufregende Mischung aus Douglas Adams und Herodot – und ein einzigartiges Reiseabenteuer.

Enorm bereichernd, erweitert den Horizont.

— jackdeck

Humorvoller Reisebericht von Ländern, die eher unbekannt und unüblich, auf keiner Karte zu finden sind.

— Bücherwurm

Ein Reisebericht der besonderen Art fernab der ausgetretenen Touristenwege.

— AnkeDietrich

Definitv das interessanteste Reisejournal was ich je gelesen hatte ;)

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Fantastische Inselabenteuer, Microstaaten und fremde Länder - amüsante Reiseberichte, bei denen man noch was lernen kann

— bearelic

Fremde Länder, fremde Sitten und außerwöhnliche Menschen brilliant in Szene gesetzt, dazu einen frischer und frecher Schreibstil

— Julitraum

super spritzig geschrieben!

— winterkind-8

Interessante Reiseberichte abseits des Tourismus. Wunderbare, wenn auch wenige Illustrationen. Erlebnisberichte, kein Reiseführer!

— Kaito

ein kurzweiliger, interessanter, witziger Reisebericht

— Moonwishes

“Some dance to remember. Some dance to forget.” Check in!

— SelmaNentwig

Stöbern in Sachbuch

Rattatatam, mein Herz

Jeder hat Angst und jeder von uns wird sich zwischen den Seiten finden. Einige nur in 1%, andere nah an den 100%. Offen & ungeschönt gut.

Binea_Literatwo

Federleicht - Die kreative Schreibwerkstatt

sehr kompakt für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet

Engel1974

Die Stadt des Affengottes

Ein interessantes Thema, leider mit vielen historischen Längen…

Bücherfüllhorn-Blog

Magic Kitchen

Anfangs war ich wirklich skeptisch, ob mir dieser kleine Ratgeber wirklich weiterhilft, aber Roberta packt einen da, wo es weh tut!

kassandra1010

Mix dich schlank

Perfekt für den Einsteiger. Ausführliche Einleitung und eine große Auswahl an einfach umzusetzenden Rezepten für Jedermann.

Kodabaer

Reiselust und Gartenträume

Schön geschrieben mit einer Prise Humor bekommt man Lust aufs Reisen,leider fehlen die Fotos, um das Geschriebene richtig zu genießen

Kamima

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Erweitert den eigenen Horizont

    Atlas der unentdeckten Länder

    jackdeck

    07. January 2017 um 14:24

    Auf den ersten Blick dachte ich, das wäre ein witzig gemeintes Buch. Ist es aber nicht. Denn die Realität der 50 geschilderten Kleinstaaten ist viel ernster als man denkt: Bei den meisten handelt es sich um Gebiete, die gewaltsam annektiert wurden und vorher z. T. sogar eine demokratische Volksversammlung hatten, wie die älteste Republik der Welt auf der englischen Insel Isle of Man. Ob es sich um das Dakota-Land der Sioux handelt, das mit Lug und Betrug von den USA annektiert wurde, um das Königreich Ryu-Kiu der Okinawa-Inseln, das erst im 19. Jhdt von Japan besetzt wurde, das Königreich Barotseland, das von den Engländern erobert wurde - alle haben eines gemeinsam: Ihre Bewohner sind ganz real und wurden nie gefragt, ob sie sich den Staaten anschließen wollen, zu denen sie heute gehören. Dass sich einige inzwischen für unabhängig erklärt haben, scheint nur recht und billig. Dennis Gastmann wurde bereits durch einige ungewöhnliche Bücher, wie beispielsweise "Geschlossene Gesellschaft: Ein Reichtumsbericht" oder "Mit 80 000 Fragen um die Welt", bekannt.Der Schreibstil des Autors nahm mich von Anfang des Buches an gefangen. Dennis Gastmann schreibt wunderbar witzig und sarkastisch und zugleich fesselnd und kritisch.Er schafft es den Leser zugleich über die "unentdeckten Länder" zu informieren und ihn großartig zu unterhalten. Des Weiteren regt er ihn an, genau hinzusehen und zu hinterfragen.Die intensive Recherche, die nötig war "unentdeckte Länder", von denen ich größtenteils noch nie gehört hatte, zu entdecken und Andere daran teilhaben zu lassen, verdient Anerkennung. Es ist eigentlich kein Reiseführer, enthält auch keine Karten oder ähnliches. Und bei manch geschilderten Reiseerlebnis von Gastmann hat man als Leser vielleicht auch gar nicht so viel Lust, da auch mal hinzufahren. Aber wenn man sich als Leser darauf einlässt, erfährt man wirklich viel Neues und Interessantes, was man vorher nicht für möglich hielt, und was deshalb den geistigen Horizont erweitert.

    Mehr
  • Buchmeinung zu "Atlas der unentdeckten Länder" von Dennis Gastmann

    Atlas der unentdeckten Länder

    Ping

    11. July 2016 um 09:26

    Ich empfehle „Atlas der unentdeckten Länder“ an jene, die sich für Geographie und interessante unbekanntere Fakten interessieren. In diesem Buch erzählt Gonzo-Journalist Dennis Gastmann (Gonzo-Journalismus = während Journalismus den Anspruch erhebt, möglichst objektiv zu berichten, geht es beim Gonzo-Journalismus gerade um die die persönlichen Eindrücke des Reporters) von seinen Erlebnissen, die er 2015 bei seinen Reisen zu den verschiedensten Orten dieser Welt sammeln konnte.Jedes Kapitel behandelt einen Ort oder eine Gruppe von Orten, die thematisch zusammenpassen, die Kapitel gehen nicht fließen ineinander, sondern jedes Kapitel lässt sich quasi wie eine Kurzgeschichte lesen. Der Report ist auch eloquent und adjektiv- und vergleichsreich beschrieben und keinesfalls nüchtern, denn ein großes Augenmerk wird auf die verschiedenen Menschen gelegt, welche Dennis Gastmann auf den Reisen kennengelernt hat.Da dieses Buch keine Abbildungen (bis auf zwei gelungene Illustrationen am Anfang und am Ende des Buches) enthält, würde ich anraten, Google nebenbei bereitzuhalten, um sich von dem Beschriebenen ein besseres Bild machen zu können und sich weitere Informationen einhalten zu können, den oft werden Dinge nur angeschnitten, aber nicht vollends ausgeführt. Dies ist aber in Ordnung, denn ansonsten wäre das Buch aus allen Nähten geplatzt und es soll ja auch kein Geschichtsbuch nachahmen.Ich konnte aus dem Bericht viele neue kleine Informationen mitnehmen und kann auch über das einige Male Gefluche hinwegsehen, da ich es in diesem Zusammenhang als realistisch erachte, dass manche Menschen leider echt so reden

    Mehr
  • kein Atlas, aber ein humorvoller Reisebericht

    Atlas der unentdeckten Länder

    Bücherwurm

    05. July 2016 um 11:04

    Der "Atlas der unentdeckten Länder" von Dennis Gastmann macht mir eine Rezension und Beurteilung nicht leicht.Der Autor berichtet sehr humorvoll und eloquent von Ländern, die eher unbekannt, unkonventionell oder sehr privat gegründet, auf keiner Karte zu finden sind.Es ist ein Sammelsurium mit vielen, sehr gut recherchierten Hintergrundinformationen, die durch den Witz des Autors einen besonderen Reiz erhalten.Ich habe mich wunderbar amüsiert, oft auch gestaunt, wie weitsichtig und reif der recht junge Autor schreibt ohne zu verurteilen oder zu beeinflussen. Ob streng religiös, politisch fraglich oder voller historischer Hintergründe, Herr Gastmann begegnet den Menschen mit offener Neugier, freundlich, kumpelhaft und immer sympathisch. Das Buch lässt sich locker lesen, eignet sich auch sehr gut zur Urlaubslektüre, es amüsiert und unterhält.Dazu ein sehr ansprechendes Cover mit zwei begleitenden Illustrationen versehen ist das buch auch ein eindrucksvolles Geschenk.Ich habe lange überlegt und auch Bauschmerzen mit der Beurteilung.Meine Erwartungen an das Buch mit dem Titel "Atlas der unentdeckten Länder" wurden gleich zweimal getäuscht: Die beschriebenen Länder sind nicht unentdeckt, sondern so klein und oft privat, dass sie im Allgemeinwissen keine Rolle spielen, und bei einem Atlas erwarte ich schlicht und einfach ein Bildmaterial in Form von Karten oder Fotos.Die Ankündigung, man habe aus Gründen des Schutzes der "unentdeckten Länder" auf ebendieses Material verzichtet und statt dessen Illustrationen verwendet ist nicht korrekt und eine zwiespältige Aussage.Wenn ich die Privatsphäre schützen möchte, dann berichte ich nicht darüber. Im Text selbst wurde auch mehrfach von "Ländersammlern" berichtet, die sich in den beschriebenen Ländern aufhielten, dazu kommt, dass eine vage Lage der Länder durchaus vermerkt wurde.Fazit: Das Buch ist für mich weder Fleisch noch Fisch. Kein Atlas, keine "unentdeckten Länder", dazu im letzten Kapitel ein Satz, der mich aufhorchen ließ: Es sei fast alles ehrlich wiedergegeben, das hat mich doch irritiert. Ich persönlich brauche Bildmaterial, ich liebe es, Fotos anzusehen, das Gelesene nicht nur aufgelockert und bestätigt zu sehen, es hält sich auch wesentlich besser im Gedächtnis. Ob man eher darauf verzichtet hat, um nicht vom flüssigen, tollen Schreibstil abzulenken, ich weiß es nicht. Das Buch ist toll, ich bin froh, es gelesen zu haben, ich möchte es im Bücherschrank nicht missen und werde mich auf die Suche der anderen Bücher des Autors machen! Und hätte zu gerne 5 Sterne vergeben!

    Mehr
  • Eine Weltreise der besonderen Art: Geistreich, amüsant und überaus unterhaltsam

    Atlas der unentdeckten Länder

    lovely_Leserin

    25. June 2016 um 12:07

    Der letzte Kaiser Ladoniens nimmt uns mit auf eine Reise zu den unterschiedlichsten Zielen, die die Landkarte zu bieten hat. Sie beginnt auf einem überladenen Frachter, der zu den Nachfahren der Meuterei auf der Bounty führt. Dennis Gastmann gibt einige historische Einblicke in die Geschichte der Insel mit Namen Pitcairn Island, deren Abgeschiedenheit nicht nur Vorzüge birgt. Dem Leser werden auch Einblicke in düstere Kapitel der Insel geliefert. Und wie jeder der Reiseberichte in diesem Buch, enthält auch dieser Abschnitt, der an eine Kurzgeschichte erinnert, unzählige Anekdoten. Paradox: Trotz aller Abgeschiedenheit fasste auch hier der technologische Fortschritt Fuß und die Bewohner von einst amazonenhafter Gestalt wandelten sich zu übergroßen Teletubbies. Neben den exotischen Ziele selbst, beschreibt Dennis Gastmann seine Begegnungen mit Landsleuten und Mitreisenden und gibt seinen Leser*innen auf diese Weise tiefe Einblicke in Kultur und Gepflogenheiten des jeweiligen Reiseziels. Er erweist sich dabei als brillianter Beobachter und Analyst.Was dieses Buch einfach unverwechselbar macht sind nicht nur die hier und da eingestreuten historischen Fakten, Lebensweisheiten und Schilderungen von Mythen und Legenden, sondern vor allem der Erzählstil! Mit Witz, Humor und einer unglaublich bildreichen Sprache sorgt einfach jeder Abschnitt für Unterhaltung. Damit bietet Dennis Gastmann seiner Leserschaft eine Weltreise der besonderen Art - geistreich, amüsant, lehrreich und überaus unterhaltsam. Die einzelnen Abschnitte sind kurz, reich an Informationen, Einblicken und Schmunzel-Momenten. Meist beginnen sie recht abrupt, dafür wird man aber mit einem sehr poetischen Ende, sanft wieder entlassen. Ich persönlich empfinde das Buch als eine große Bereicherung und werde es definitv noch ein paar mal lesen. 

    Mehr
  • Leserunde zu "Atlas der unentdeckten Länder" von Dennis Gastmann

    Atlas der unentdeckten Länder

    Weltreporter

    NEU: Der Trailer zum Buchhttps://www.youtube.com/watch?v=q_IL7qKLlEcLiebe Kosmopoliten, geschätzte Entdecker, hochverehrte Leserinnen und Leser, nervös und gespannt stelle ich Euch mein neuestes Machwerk vor, den "Atlas der unentdeckten Länder". Es ist eine klassische Abenteuerreise - und eine Hommage an die großen Entdecker der Menschheitsgeschichte. Ich war es einfach leid, in Kolonne um die Sagrada Familia zu ziehen und meine Münzen über tausend Köpfe hinweg in den Trevi Brunnen zu werfen. Also fragte ich mich: "Was gibt es heutzutage eigentlich noch zu entdecken?" und reiste an die fernen Ausläufer unserer Zivilisation. Wie sieht es dort aus? Wie lebt man dort? Und was sagt das über den Rest unserer durchorganisierten Erde? Alles sei noch nicht verraten, zumindest aber soviel: Die Suche nach dem Unbekannten führte mich dorthin, wo die Ur-Enkel der Meuterer von der Bounty leben - eine winzige Insel mitten im Pazifik, die nach frischem Blut lechzt. Ich tauchte mit den Haien von Palau, jagte das kopflose Geisterkamel von R'as al-Chaima und pilgerte über den heiligen Berg Athos, eine uralte Mönchsrepublik, in der Touristen unerwünscht sind - Frauen erhalten überhaupt keinen Zutritt, nicht mal weiblichen Tieren ist der Zutritt gestattet. Ach ja: Und ich wurde zum letzten Kaiser von Ladonien gekrönt - eine lange Geschichte also, die nach einer Leserunde schreit. Wer Lust auf eines von 25 Freiexemplaren bekommen hat, die Rowohlt Berlin spendiert, beantworte doch bitte folgende Preisfrage: "Was war die größte Entdeckung, die Du in Deinem Leben gemacht hast?" Die knallharte, überstrenge Bewerbungsfrist endet am Sonntag, den 3. April um Schlag Mitternacht (oder ein klein wenig später). ...und hier kommt, taufrisch, eine erste Leseprobe: http://www.rowohlt.de/download/file2/sixcms_filename/3392725/Gastmann_Atlas_der_unentdeckten_Laender.pdfGood luck! Dennis Gastmann

    Mehr
    • 561
  • Reisebericht der besonderen Art fernab der ausgetretenen Touristenwege

    Atlas der unentdeckten Länder

    AnkeDietrich

    12. June 2016 um 20:10

    Dennis Gastmann entführt den Leser zu zum Teil abenteuerlichen Plätzen fernab der ausgetretenen Touristenwege. Er berichtet über Orte, die so ungewöhnlich und vor allem unbekannt sind, dass ich bei einigen erst einmal Google bemühen musste, ob es solche kuriosen Orte/Länder wirklich gibt. Aber nicht nur die Plätze und deren Geschichte, auch die Leute, die Gastmanns Weg kreuzen oder ihn ein kurzes Stück begleiten, sind alles andere als normal. Und alles gespickt mit einem erfrischendem Humor, der mich oftmals schmunzeln ließ, allerdings auch mit Informationen, die zum Nachdenken anregen. Wer einmal einen Reisebericht der besonderen Art oder aus der Art geschlagen lesen möchte, ist bei diesem Buch richtig.

    Mehr
  • Wo fahre ich hin?

    Atlas der unentdeckten Länder

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    05. June 2016 um 15:14

    Ein sehr ungewöhnliches Buch/ Reisejounal muss ich sagen, aber bestimmt nicht ins negative bezogen.
    Es war erfrischend & doch ab & zu etwas verwirrend dennoch erschaunlich gut.

    Was sage ich noch über das Buch?
    Könnt ihr gerne auf meinem Blog nachlesen ;)
    http://bluubsbuecherwelt.blogspot.de/2016/06/atlas-der-unentdeckten-lander-dennis.html

  • Eine kuriose Reise um die Welt

    Atlas der unentdeckten Länder

    Newspaperjunkie

    17. May 2016 um 23:25


  • Unbekannte Länder, Städt und Inseln

    Atlas der unentdeckten Länder

    Buecherwurm1973

    17. May 2016 um 15:49

    Dennis Gastmann hat sich Reiseziele fernab von jedem Massentourismus ausgesucht. Man glaubt es kaum, dass es noch solche Flecken auf unserer Erde gibt. Manchmal sind sie nicht einmal auf dem Globus zu finden. Neben dem Abenteuer in diesen unbekannten Städten, Ländern und Inseln kann man viel über Land und Leute lernen.  Auf eine erfrischende Art mit einem Schuss Ironie erzählt er Legenden, Anekdoten und Hintergrundinfos von den bereisten Orten.  Auch seine Erzählungen über die Begegnungen sorgen für manchen Lacher. Er ist ein witziger und charmanter Erzähler. Da es im Buch keine Bilder gibt, habe alle Reiseziele gegoogelt.  Ich wollte wissen, wie es dort wirklich aussieht. Nicht nur wie ich es mir vorstelle. Da gab doch das eine oder andere Reiseziel vom Autor, welches mich verzaubert hat. Ausnahmsweise lohnt es sich nach dem Lesen, den Computer einzuschalten. Wer neugierig ist, wohin Dennis Gastmann gereist ist und vor allem, was er erlebt hat, sollte unbedingt, das Büchlein lesen. Selbst Reiselustige, die das Gefühl haben, alles erlebt zu haben, werden staunen.

    Mehr
  • Lasst euch auf das Abenteuer ein die Welt zu entdecken…!

    Atlas der unentdeckten Länder

    bearelic

    17. May 2016 um 13:08

    Inhaltsangabe: Nach Marco Polo, Kolumbus und Vasco da Gama geht der nächste große Entdecker auf Reisen. Dennis Gastmann erkundet die letzten unentdeckten Länder dieser Welt: Akhzivland, Karakalpakstan, R’as al-Chaima – magische Orte, fern, unbekannt oder vergessen. So steuert Gastmann an Bord eines Seelenverkäufers auf Pitcairn zu, einen Felsen in der Südsee, auf dem die Nachfahren der Meuterer von der Bounty leben. Sie bitten ihn, für immer zu bleiben – es fehlt an jungen Leuten. Er wandert durch die tausendjährige Mönchsrepublik auf dem Berg Athos, in der Touristen unerwünscht sind, Frauen ein Skandal – die bärtigen heiligen Männer wollen unter sich bleiben. Gastmann taucht mit einem Rudel Haie in Palau, der weltweit ersten Haischutzzone, und sucht nach Liebe in Transnistrien, einem Mafiastaat, der Besuchern rät: 'Fahren Sie lieber nach Spanien!' Er gerät in Wüstenstürme, strandet tagelang in einem Flughafenterminal und wird zum letzten Kaiser von Ladonien gekrönt. Dennis Gastmann begibt sich auf eine Reise zu den Ausläufern unserer Zivilisation. Wie sieht es dort aus? Wie lebt man dort? Und was sagt das über den Rest unserer durchorganisierten Erde? Eine aufregende Mischung aus Douglas Adams und Herodot – und ein einzigartiges Reiseabenteuer. Meine Meinung: Staunt euch die Augen aus dem Kopf, lebt, als würdet ihr in zehn Sekunden tot umfallen. Bereist die Welt. Sie ist fantastischer als jeder Traum, der in einer Fabrik hergestellt wird. Ray Bradbury (1920 – 2012) So kann man wohl mein Gefühl beschreiben, nachdem ich mich mit Dennis Gastmann in diese fantastischen Abenteuer gestürzt habe - so fanstastisch, dass man zwischendurch zweifelt, ob sie wirklich real sind und doch eines besseren belehrt wird. Dennis Gastmann erzählt in elf Episoden von seinen Reisen, deren Reihenfolge erst am Ende einen Sinn zu ergeben scheint. Wer mit anachronistischem Lesen Schwierigkeiten hat, sei hier gewarnt. Denn unter normalen Umständen bin ich auch eher ein Fan von chronologischen Abfolgen, aber hier passen gerade diese Sprünge für mich wahnsinnig gut in die abenteuerliche Inselexpedition, in die man zu Beginn gleich hinein geschleudert wird. Ich mochte den Einstieg auf dem Schiff mit anschließendem Rückblick, wie der Autor überhaupt dort gelandet ist sehr und spürte regelrecht wie es mein Abenteurerherz immer mehr in die Ferne zog – auch wenn ich mit manchen Ländern mehr anfangen konnte, als mit anderen, lag dies eher an den Orten die mich mal mehr, mal weniger faszinierten, als an der Art des Erzählens. Der Schreibstil fügt sich sehr harmonisch in den Kontext ein und erinnert mich bruchstückhaft an die alten Abenteurerromane (wie z.B. „Die Meuterei auf der Bounty“, „In 60 Tagen um die Welt“ oder „Bis zum Mittelpunkt der Erde“). Reisefotografien des Autors sucht man in dem Buch vergebens, was jedoch durch die vielen detailreichen und sehr bildhaften Beschreibungen zu verschmerzen ist, da man sich so umso mehr auf seine eigene Fantasie einlassen kann und dazu animiert wird nach Stichworten wie: der wahren Geschichte der Bounty, Gründer von Akhzivland, Pitcairn, Ladonische Staatsbürgerschaft und Mönche von Athos zu googeln. Amüsante Anekdoten und lebhafte Charaktere, auf die Dennis Gastmann auf seinen Reisen immer wieder trifft machen das Buch für mich zu einer ganz besonderen Reiselektüre und selbst wenn ich mir persönlich genauere Datumsangaben zu den einzelnen Kapiteln gewünscht hätte, um sie besser in das Gesamtbild einordnen zu können, ist dies mein einziger Kritikpunkt. Fazit: Wer gerne Reiseberichte liest, sollte am „Atlas der unentdeckten Länder“ nicht vorbei gehen und sich auf eine spannende, amüsante und informative Reise zu den weißen Flecken dieser Erde einlassen.

    Mehr
  • Reiseberichte vom Ende der Welt

    Atlas der unentdeckten Länder

    Kaito

    17. May 2016 um 09:46

    Dennis Gastmann erkundet die letzten unentdeckten Länder dieser Welt: Akhzivland, Karakalpakstan, R’as al-Chaima – unbekannte Orte, fern, exotisch oder vergessen. Er begibt sich auf eine Reise zu den Ausläufern unserer Zivilisation. Wie sieht es dort aus? Wie lebt man dort? Und was sagt das über den Rest unserer durchorganisierten Erde?Dieses Buch berichtet von Orten, von denen wohl sehr sehr wenige vorher schon gehört hatten und die man in keinem Reiseführer findet.Dabei präsentiert der Autor hier keinen klassischen Reiseführer, sondern Erlebnisberichte aus eigener Erfahrung. Und genau so lesen sich die verschiedenen Abschnitte; subjektiv, humorvoll, sarkastisch und wie dem Autor der Schnabel gewachsen ist. Er lässt den Leser an seinen Gedanken und Gefühlen teil haben.Der Sprachstil des Buches ist leicht verständlich, sehr anschaulich und hat einen hohen Schmunzelfaktor. Die ungewöhnlichen Begegnungen des Autors bringen dem Leser jedes Land mit seinen Eigenheiten und Merkwürdigkeiten näher.Ebenso die faszinierenden Kulturen und die traumhafte Kulissen aus Strand, Meer, Bergen, Dschungel uvm.Im Gedächtnis bleiben liebenswürdige und eigenwillige Einwohner, komplizierte und merkwürdige Gesetze und Regeln und tragische Schicksale unbekannter Staaten.Die Coverillustration verbindet moderne Elemente wie Flugzeug und Motorboot mit dem Stil von historischen Seekarten.Und auch im Buch finden sich zwei dieser tollen Kunstwerke.Auf Fotos von den einzelnen Stationen verzichtet der Autor leider gänzlich. Aber allein durch die bildhaften Erzählungen gewinnt der Leser trotzdem einen guten Einblick in jedes Land.Warum der Autor ausgerechnet diese Länder ausgesucht hat, oder wie er sie überhaupt entdeckt hat, verrät er dem Leser allerdings nicht.Auch ein Vor- und Nachwort wären eine gute Idee gewesen. So fehlt dem Buch ein bisschen der abschließende Rahmen und die Berichte enden recht abrupt.So hat das Buch hier und dort ein paar kleine Ecken und Kanten. Insgesamt erhält man aber eine kurzweilige und interessante Lektüre über Orte und Menschen, die man sonst nie kennen gelernt hätte.

    Mehr
  • Leserunde zu "Die Indianische Kalenderchallenge 2016/2017"

    Indianisches Horoskop / Geburtstagskalender (Wandkalender immerwährend DIN A3 quer)

    stebec

    Halli Hallo meine Lieben, Vorab: Es handelt sich hier um eine Challenge. Der Kalender kann nicht gewonnen werden!.Wie wir es schon angekündigt haben, möchten kattii und ich euch dieses Jahr auch wieder mit einer Horoskop-Challenge bespaßen. Da wir uns gedacht haben, dass zwei Jahre hintereinander das gleiche Horoskop ziemlich langweilig werden kann, haben wir uns dazu entschlossen dieses Jahr die Chinesischen Sternzeichen durch die Indianischen zu ersetzen. Wir haben auch noch ein paar kleine Änderungen vorgenommen, damit das Punktesammeln nicht mehr so kompliziert ist, wie letztes Jahr und somit das Lesevergnügen ganz im Vordergrund steht. Außerdem gibt es am Ende der Challenge auch eine Kleinigkeit zu gewinnen. Kommen wir also erstmal zu dem wichtigsten. Die Regeln:1. Wir sammeln diesmal Totems und keine langweiligen Punkte ;)2. Jeden Monat bekommt ihr zwei Aufgaben zu einem Tierkreiszeichen. Die Aufgaben beziehen sich immer auf eine negative und eine positive Charaktereigenschaft. 2.1. Für jede gelöste Monatsaufgabe gibt es ein Totem.3. Zusätzlich bekommt ihr von uns 12 Jahresaufgaben, die ihr über den gesamten Challengezeitraum lösen könnt. Die sind sozusagen eure Joker, falls ihr mal eine Monataufgabe nicht lösen könnt. Diese sind dafür etwas aufwändiger bzw. kniffliger.3.1. Für jede Jahresaufgabe gelöste Jahresaufgabe gibt es ein Totem.4. Denn um am Ende der Challenge in den Lostopf zu hüpfen, müsst ihr mindestens 24 Totems gesammelt haben.5. Gerne könnt ihr die Jahresaufgaben auch zusätzlich lösen. Eure Chance auf den Gewinn beeinflusst das jedoch nicht. 6. Wie auch letztes Jahr bekommt ihr die doppelten Totems, wenn ihr die Monatsaufgaben zu dem Tier löst, was euer Sternzeichen ist. ACHTUNG: Die Jahresaufgaben sind hiervon ausgeschlossen. 7. Eine Rezension oder Kruzmeinung zu den Büchern ist diesmal Pflicht und muss in einem Sammelpost festgehalten werden. Ob ihr diesen in dem Thread erstellt oder doch lieber mit eurem Blog teilnehmen wollt, ist euch überlassen. 8. Die Rezensionen oder Kurzmeinungen müssen immer bis zum 5ten des Folgemonats online sein. 9. Die Monatsaufgaben postet katti immer am 20ten des vorherigen Monats.10. Da noch nachträglich viele Anfragen eingehen. Ist die Anmeldefrist aufgehoben. Man kann jederzeit in die Challenge einsteigen, aber die gelesenen Bücher können nicht nachträglich gezählt werden. Es gelten die Bücher die ab Zeitpunkt der Challenge gelesen wurden.11. Sagt uns bitte bei der Anmeldung, wann ihr Geburtstag habt, damit wir die doppelten Totems nachvollziehen können.12. Wir behalten uns vor jeden Teilnehmer, der drei Monate abwesend war/ist, anzuschreiben und ggf. aus der Challenge auszuschließen.Natürlich interessiert euch auch, was es zu gewinnen gibt:Die Gewinne:1. Ein Überraschungpaket im Wert von 20-30€2. Zweimal einen Buchgutschein im Wert von 10 € von der Bockumer Buchhandlung.Ihr seht wir haben einiges geändert, sodass die Challenge etwas einfach und vielleicht auch attraktiver wird. Wir wünschen euch jetzt erstmal viel Spaß und hoffen, auf eine rege Teilnahme.Fragen können wie immer gerne im dazu vorgesehenen Thread gestellt werden.Die Teilnehmer:Ann-Kathrin Speckmann 07.09.1995 => 8 TotemsBücherwurm 25.06.=> 6 TotemsBuchgespenst 07.01.1981 => 16 TotemsFederzauber 20.06.1982 => 10 TotemsInsider2199 26.03.1968 => 15 Totemsjanaka 02.10.1965 => 14 TotemsJisbon 06.09.1994 => 8 TotemsLadySamira091062 09.10.1962 => 8 Totemslouella2209 22.09.1978 => 17 TotemsPaulamybooksandme 18.04.1993 => 4 Totemssomebody 01.03.1980 => 3 TotemsTatsu 08.10.1988 => 16 Totems

    Mehr
    • 367
  • Fremde Länder, fremde Sitten und außergewöhnliche Menschen brilliant in Szene gesetzt

    Atlas der unentdeckten Länder

    Julitraum

    08. May 2016 um 11:20

    Dennis Gastmann, auch bekannt als Autor der Satiresendung "extra 3" lässt den Leser auch in seinen Büchern seinen herrlich bissig- witzigen Ton nicht vermissen. "Atlas der untdeckten Länder" sticht durch einen unglaublich erfrischenden und manchmal frechen Schreibstil hervor, der den Leser schmunzeln und staunen lässt.Staunen über die unheimliche Vielfalt an unbekannten und unerforschten Ländern, Sitten oder ihren urigen und außergewöhnlichen Menschen oder einfach nur den bisweilen sehr speziellen Reisebegleitern von Gastmann. Mit ihm reisen die Leser in die Südsee, wandeln auf den Spuren von den Meutern der Bounty und ihren Nachfahren, lernen die eingeschworene Gemeinschaft auf Pitcairn Island kennen und erleben eine lange aber und bereichernde Zugfahrt nach Karalpakstan. Weiter geht's nach Ladonien, Seborga, Ra's al-Chaima, Palästina und Akhizvland, Transnistrien, auf Palau zum Tauchen und schließlich berichtet uns Gastmann noch über Athos, was ich als Leserin natürlich besonders spannend fand.Dieses Buch ist wirklich eine Bereicherung für jeden wissbegierigen, weltoffenen und reiselustigen Leser. Der Autor schreibt so flüssig und locker und eröffnet uns Lesern mit seiner erstaunlichen Beobachtungsgabe über manche Kleinigkeiten einen unglaublichen Einblick in Welten die uns normalen Touristen, die wir solche unbekannten Ziele nicht auf unserer persönlichen Landkarte haben. Ein Buch, das ich gerne weiterempfehle. Schön hätte ich vielleicht noch ein wenig Kartenmaterial oder Hintergrundinfos zu den vorgestellten Ländern, Inseln und Orten gefunden, aber dem Internet sei Dank, habe ich dies dann auf eigene Faust recherchiert.

    Mehr
  • Humorvoll und Spannend

    Atlas der unentdeckten Länder

    winterkind-8

    07. May 2016 um 14:28

    Zum Inhalt: Das Buch ist in Kapitel/Episoden aufgeteilt. Jede Episode erzählt von einer Reise des Autors an die ungewöhnlichsten Flecken der Erde von denen ihr mit Sicherheit noch nichts oder kaum etwas gehört/ gelesen habt! Beim lesen kann man von Transnistrien bis Akhzivland über Palau und  den heiligen Berg Athos ganz gemütlich auf dem Sofa die Welt bereisen. Mein Eindruck: Ich fand das Buch einfach nur klasse. Der humorvolle Schreibstiel von Dennis Gastmann ist einfach nur super. Ich finde es gut das es nicht ein stupider Reisbericht ist, der die Geschehnisse nacheinander aufzählt. Man wird oft ohne Anhaltspunkte in ein Kapitel hineingeführt und erst im Laufe kann man sich die Reise Geschehnisse zusammenpuzzeln.Ich fand toll das so viel interessante Fakten in Form von kleinen Anekdoten und Geschichtchen mit eingeflossen sind. Wie man einen Staat gründet, über "Nationalhelden" oder die Geografie und Geschichte der jeweiligen Länder. Ich bedanke mich, dass ich bei dieser tollen Leserunde dabei sein durfte und empfehle dieses Buch wirklich jedem weiter der Spass am Reisen hat (und auch denen die noch davon überzeugt werden müssen!)

    Mehr
  • 'Es ist der entlegenste Ort auf dem Globus. Die Mutter aller unentdeckten Länder.'

    Atlas der unentdeckten Länder

    sabatayn76

    Inhalt: Dennis Gastmann hat die letzten weißen Flecken auf unserem Planeten gesucht und besucht. In 'Atlas der unentdeckten Länder' erzählt er von Tahiti und Kapitän Bligh, Gambierinseln und Air Maybe, Karakalpakstan und Aralsee, Ladonien und Staatsgründung, Ra's al-Chaima und Dschinn, Akhzivland und Eli Avivi, Transnistrien und Schnaps, Palau und Salachophobie, Athos und Gottesglaube.Mein Eindruck: Mir hat 'Atlas der unentdeckten Länder' sehr gut gefallen, obwohl ich zu manchen Kapiteln/Gegenden weniger Zugang als zu anderen gefunden habe. Dennis Gastmann erzählt voller Humor, spitzfindig und bisweilen bitterböse von Menschen, die er unterwegs getroffen hat, und von den Gegenden, die er besucht hat. Sein Sprachwitz, die übertriebenen Vergleiche, die er anstellt, und die karikaturhaften Beschreibungen der Personen haben mich oft an Bill Bryson erinnert, und wie Bill Bryson schafft es auch Dennis Gastmann, den Leser perfekt zu unterhalten und dabei Wissen zu vermitteln. Wer Sätze wie 'Dieser Brando allerdings verbarg sich hinter [...] einer Laune, die alle Orchideen am Rande unseres Weges welken ließ' oder 'Weil niemand auf 'Daniel Bergmann' reagierte, hob ich die Hand' amüsant findet, der wird an diesem Buch sehr viel Freude haben. Im Buch finden sich unendlich viele Informationen, die manchmal im Nebensatz versteckt sind, so dass das Wissen um die Besonderheiten und Absonderlichkeiten der Orte fast implizit vermittelt wird. Zu manchen Gegenden möchte man nach der Lektüre gleich aufbrechen, bei manchen ist man froh, dass man von ihnen gelesen und etwas dazugelernt hat, ist sich aber sehr sicher, dass man niemals dorthin reisen möchte. Mir gefallen solche Reiseberichte, die mich in Gegenden mitnehmen, die ich wahrscheinlich nie bereisen werde, obwohl ich mich auch gerne für eigene Reisen inspirieren lasse. Mit 'Atlas der unentdeckten Länder' bin ich deshalb ganz auf meine Kosten gekommen, zumal mir auch die Buchidee und die Umsetzung sehr gut gefallen haben. Mein Resümee: Informativ, witzig, bitterböse, spannend. Ein echtes Reise- und Leseerlebnis.

    Mehr
    • 2
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks