Dennis L. McKiernan

 3.7 Sterne bei 455 Bewertungen
Autor von Elfenzauber, Elfenkrieger und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Dennis L. McKiernan

Eintauchen in die Mithgar-Welt: Der 1932 geborene US-amerikanische Autor hat als Soldat im Korea-Krieg gekämpft und Elektrotechnik studiert. Mehr als 30 Jahre lang übte er den Beruf des Ingenieurs in der Rüstungsindustrie aus, bevor er sich dem Schriftstellerdasein widmete. 1984 veröffentlicht er mit „The Dark Tide“ (dt. „Die schwarze Flut“, 1988), „Shadows of Doom“ (dt. „Die kalten Schatten“, 1988) und „The Darkest Day“ (dt. „Der schwärzeste Tag“, 1988) die ersten Bände seiner „Mithgar“-Reihe. Seitdem umfassen mehr als 20 Bücher der Genre Fantasy, Science Fiction und Horror sein literarisches Werk. Der leidenschaftliche Taucher und Motorradfahrer lebt mit seiner Frau in Ohio.

Alle Bücher von Dennis L. McKiernan

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Elfenzauber (ISBN: 9783453521537)

Elfenzauber

 (57)
Erschienen am 02.01.2006
Cover des Buches Elfenkrieger (ISBN: 9783453532366)

Elfenkrieger

 (40)
Erschienen am 01.03.2006
Cover des Buches Die schwarze Flut (ISBN: 9783898976305)

Die schwarze Flut

 (33)
Erschienen am 05.02.2007
Cover des Buches Zwergenzorn (ISBN: 9783453530072)

Zwergenzorn

 (28)
Erschienen am 01.10.2004
Cover des Buches Zwergenmacht (ISBN: 9783453530096)

Zwergenmacht

 (25)
Erschienen am 01.03.2005
Cover des Buches Zwergenkrieger (ISBN: 9783453521520)

Zwergenkrieger

 (24)
Erschienen am 02.09.2005
Cover des Buches Die kalten Schatten (ISBN: 9783898976435)

Die kalten Schatten

 (21)
Erschienen am 03.04.2007
Cover des Buches Magiermacht (ISBN: 9783453522480)

Magiermacht

 (23)
Erschienen am 05.02.2007

Neue Rezensionen zu Dennis L. McKiernan

Neu
J

Rezension zu "Elfenkrieger" von Dennis L. McKiernan

Enttäuschung
j_XuPavor 5 Monaten

Ich werde mich in dieser Rezension kurz fassen. Es sind keine nennenswerten neuen Charaktere hinzugkekommen seit dem ersten Teil und meine Meinung zu den bestehenden, bleibt auch in etwa gleich. Die Figuren sind mit das beste an der Geschichte. Jedoch wäre damit viel mehr machbar gewesen als der Autor schlussendlich herausholt. 


Nachdem zum Ende vom zweiten Band etwas Tempo aufgekommen war, hatte ich mich auf den zweiten Band gefreut. Die ersten Seiten gingen auch ganz flüssig runter, aber dann fing es wieder an sich zu ziehen. Der Spannungsbogen ist, um es milde auszudrücken, sehr mäßig und das Ende kommt dann etwas plötzlich und die Auflösung ist sehr platt. Nach dem letzten Encounter kommt quasi ein etwas aufwendiger formuliertes und sie lebten glücklich bis ans Ende ihrer Tage. Hier hätten auch Nebenhandlungen und Charaktere einen halbwegs anständigen Abschluss verdient gehabt. 


Werde die nächsten beiden Bände der Reihe, die deutlich später spielen erstmal nicht lesen. Vielleicht habe ich irgendwann nochmal Muße dort hineinzuschauen. 

Kommentieren0
0
Teilen
J

Rezension zu "Elfenzauber" von Dennis L. McKiernan

Langer Atem benötigt
j_XuPavor 6 Monaten

Vorsicht Spoiler Warnung im Inhalt: 

Inhalt: Die Elfenseherin Arin bricht auf um den Drachenstein/Jadestein zu finden. Um diesen ranken sich unheilsbringende Ereignisse in ihrer Vision. 

Sie reitet zu Nächst zu der einzig anderen Elfenseherin und dann zu den Zauberern, um die Bedeutung der Vision zu entschlüsseln. Dort erfährt sie am Ende die Geschichte des Jadesteins, sowie den letzten Teil ihrer Vision. Dieser schickt sie auf die Suche nach Gefährten mit deren Hilfe die Suche gelingen kann. 

Große Teile des Buches sind in Rückblenden beziehungsweise Erzählungen von Arin beschrieben. Die Handlung steigt eigentlich mit der Begegnung mit dem zweiten Gefährten (Einauge in dunklem Wasser) ein. Sie endet dann bereits mit dem Dritten Gefährten. Alles andere erfährt der Leser durch die Erzählungen von Arin. 


Figuren/Welt: 

Die Figuren sind größtenteils sehr schön drei dimensional. Im Laufe der Geschichte wird klarer warum sie handeln wie sie handeln. Man erfährt Dinge über ihre Vergangenheit und diese harmonieren mit ihren Handlungen. Durch alltägliche Probleme und abgewägtes Handeln sind die Figuren verständlich. Jedoch hat mich noch keine der Figuren an dem Punkt abgeholt, wo ich stark mit dem persönlichen Schicksal einer Figur mitfiebere. 

Ich hoffe persönlich, dass die wahnsinnige Königin in späteren Teilen weitere Auftritte hat, da sie mMn. viel Potential hat. 

Der Autor nimmt sich gerade für die Umgebung häufig sehr viel Zeit. Mehr als meiner Meinung nach notwendig gewesen wäre, da viele dieser Orte bis jetzt einer eher kurze Rolle gespielt haben. Dies führt gerade am Anfang in den Rückblicken zu den großen Längen des Buches. Ähnlich wie bei dem Herren der Ringe werden die durchquerten Landschaften hier zu ausführlich beschrieben, ohne dass in diesen Landschaften relevante Handlung stattfindet. Auch die Figuren gewinnen in diesen Szenen kaum an Tiefe, da sie weder mit der Umwelt noch miteinander interagieren. Wenn die Figuren der Geschichte sich nicht für die Umgebung begeistern können, kann auch keinen noch so eloquente Beschreibung den Absatz für mich spannend gestalten!

Trotz des Zeitaufwandes blieben auch einige Dinge innerhalb der Welt für mich an diesen Stellen ungeklärt, wie etwaige Verweise auf Geschöpfe der Welt oder ähnliches. Dies schließt sich dann aber häufig im Laufe aus dem Kontext. 


Handlung: 

Ja hier ist am Anfang wie ich finde eine Schwäche. Die Geschichte ist interessant, aber gestreckt. Außerdem bin ich kein Fan davon die Hälfte der Geschichte als Rückblende zu gestalten. Gelegentliche Rückblenden super! Die ganze Geschichte als Erzählung ? Auch genial. Aber hier sorgt es dafür, dass bis auf die letzten 80 Seiten kaum etwas passiert. 

Gelungene Beispiele für Rückblenden sind jedoch vorhanden. So die Geschichte der Drachen und die Vergangenheit von Alos. 

Beide sehr gut. 


Im großen und ganzen gebe ich 3/5 Sternen. Die Geschichte ist gut und die Figuren gefallen mir größtenteils auch. Jedoch gibt es deutlichen Abzug, da am Anfang wirklich Durchhaltevermögen gefragt ist und wenn ich nicht in den anderen Kommentaren gelesen hätte, dass es zum Ende besser wird, hätte ich hier wahrscheinlich abgebrochen. 

Ob sich das Lesen wirklich lohnt, entscheide ich nach dem nächsten Band!

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Magierlicht" von Dennis L. McKiernan

Ich will mein Geld zurück!
KINSKINSKIvor 8 Monaten

Solche Romane sind der Grund warum das Fantasy-Genre immer noch belächelt wird. Autoren wie McKiernan sind verantwortlich dafür, dass ein Genre mit viel Potenzial den Sprung zur Seriosität nicht schafft. Platte, farblose Charaktere - statt Hobbits gibts halt Wurrlinge. Schreibstil unter aller Kritik. Geschichte nach Herr-der-Ringe-Schablone abgepaust. Stillos. Unnötig.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Hallo wer hat von Dennis L. McKiernan die Halblingsbücher gelesen, und kann mir sagen mit was sie zu vergleichen sind eher zB. Herr der Ringe oder Hennen Die Elfen? Sie haben zwar gute Bewertungen aber leider gibt es keine Rezis.
0 Beiträge
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Dennis L. McKiernan wurde am 04. April 1932 in Moberly, Missouri (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

Dennis L. McKiernan im Netz:

Community-Statistik

in 355 Bibliotheken

auf 54 Wunschzettel

von 4 Lesern aktuell gelesen

von 6 Lesern gefolgt

Reihen des Autors

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks