Der Abgrund in dir

von Dennis Lehane 
3,8 Sterne bei131 Bewertungen
Der Abgrund in dir
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (79):
c_awards_ya_sins avatar

Ein spannender Roman, der mit einem Ende beginnt.

Kritisch (8):
FoxisBuecherschranks avatar

Langatmig, wenn nicht gar langweilig. Dieser Thriller hat mich nicht überzeugen können.

Alle 131 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Der Abgrund in dir"

Rachel Childs hat alles, was man sich erträumt: ein Leben ohne finanzielle Sorgen, einen gutaussehenden, liebevollen Ehemann. Doch im Bruchteil einer Sekunde macht ausgerechnet dieser Mann ihr Leben zu einer Farce aus Betrug, Verrat und Gefahr. Nichts ist mehr, wie es scheint, und Rachel muss sich entscheiden: Wird sie kämpfen für das, was sie liebt, oder im Strudel einer unglaublichen Verschwörung untergehen?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783257070392
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:528 Seiten
Verlag:Diogenes
Erscheinungsdatum:29.08.2018
Das aktuelle Hörbuch ist am 29.08.2018 bei Diogenes erschienen.

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,8 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne33
  • 4 Sterne46
  • 3 Sterne44
  • 2 Sterne7
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    Fornikas avatar
    Fornikavor 5 Tagen
    Kurzmeinung: Thriller, der sich auch sprachlich sehen lassen kann. Braucht leider eine ganze Weile bis er in Gang kommt.
    Rachel und ihre Männer

    Rachel dachte eigentlich immer, dass die Suche nach ihrem unbekannten Vater das größte Rätsel ihres Lebens ist. Doch diese Suche wird immer unwichtiger als Panikattacken beginnen ihr Leben zu bestimmen. Halt findet sie in ihrer Ehe. Doch die ist auch nicht was sie zu sein scheint.

     Dennis Lehane hat einen psychologischen Roman geschrieben, der sich auch sprachlich sehen lassen kann. Leider kommt die Geschichte nur sehr schleppend in Gang, fast die komplette erste Hälfte bekommt man nur recht gediegene Szenen aus Rachels Leben serviert. Die zweite Hälfte konnte dann einiges wett machen, trotzdem war ich am Schluss nicht komplett vom Handlungsverlauf überzeugt. Lehanes Figuren hingegen sind sehr gut gemacht, Rachel wird sehr authentisch beschrieben und man kann jeden Gedanken in ihrem Kopf nachvollziehen. Ihre Entwicklung habe ich gerne verfolgt, auch wenn ich die Totalverwandlung gegen Ende etwas übertrieben fand. Ein weiterer Pluspunkt des Romans ist seine sprachliche Gestaltung, ich mochte Lehanes Stil sehr; der hat mir auch über die etwas schwächeren Passagen geholfen, sodass ich den Roman unterm Strich recht gerne gelesen habe. Sicherlich nicht Lehanes bestes Werk, aber durchaus mit lesenswerten Momenten.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    walli007s avatar
    walli007vor 14 Tagen
    Die große Liebe

    Rachels übergriffige Mutter stirbt, ohne der Tochter zu sagen, wer ihr Vater ist. Ihre Unwissenheit versetzt Rachel in große Unruhe. Sie versucht Näheres herauszufinden. Allerdings reichen die wenigen Hinweise nicht. Daher beauftragt Rachen den Privatdetektiv Brian. Dieser gibt relativ ehrlich zu, die Chance, den Vater zu finden, sei äußerst gering. Rachels Leben entwickelt sich weiter. Bis zu einer Katastrophe auf Haiti, über die sie vor Ort berichtet, arbeitet sie als erfolgreiche Journalistin. Sie heiratet und während der gesamten Zeitspanne hat sie sporadischen Kontakt zu Brian. Als sie während einer Life-Schaltung aus Haiti zusammenbricht, verliert sie Job und Ehemann. Nur Brian hält zu ihr.


    Sie bilden ein seltsames Paar: Rachel und Brian. Ihr fällt es zunehmend schwerer, die Wohnung zu verlassen. Er ist häufig geschäftlich auf Reisen. Dennoch läuft alles bestens, bis zu einem bestimmten Tag….


    Nach der Lektüre der ersten paar Seiten, denkt man, das Buch beginnt mit einem Abschluss, der doch irritiert. Erst danach lernt man insbesondere Rachels Hintergrund kennen. Sehr ausführlich wird von ihrer Jugend, der Suche nach dem Vater und ihren beruflichen Erfolg und späterem Scheitern berichtet. Erst wenn die Erzählung an einem Scheitelpunkt anlangt, werden die wahren Ereignisse erhellt. Bis zu diesem Punkt, der erst nach der Hälfte des Romans erreicht wird, wirkt die Handlung wie eine lange und ziellose Einleitung. Da logischerweise unklar ist, wo es hinführt, gräbt sich fast unweigerlich der Gedanke ein, man könnte seine Zeit auch mit einer anderen Beschäftigung verbringen.


    Erst mit dem Wendepunkt nimmt die Geschichte Fahrt auf und wird mächtig spannend. Es entwickelt sich ein ausgefuchster Plan, der überrascht und mit seiner Frechheit besticht. Allerdings bleibt die Frage, ob die vorgelagerte Story nicht wesentlich straffer formuliert werden könnte. So ist es zwar etwas mühsam, den ersten Teil zu überstehen, dennoch lohnt sich das Durchhalten sehr, da sich schließlich ein Bravourstückchen entwickelt, das man ungerne verpasst hätte.

    3,5 Sterne

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    Gina1627s avatar
    Gina1627vor 23 Tagen
    Kurzmeinung: Ein interessantes Buch, dass mich aber nicht vollständig überzeugen konnte.
    Ein Roman mit Höhen und Tiefen

    Jung, erfolgreich, gefragt und geliebt, so könnte man Rachel Childs Leben beschreiben. Für sie und ihren Ehemann Sebastian läuft es beruflich und privat gerade sehr gut und sie schwimmen auf einer Welle des Erfolges. Doch dann bekommt ihr Leben im Bruchteil einer Sekunde auf schicksalhafte Weise eine Wendung. Als angesehene Fernsehjournalistin muss sie für eine Reportage über eine Naturkatastrophe nach Haiti reisen und ist dort von den schrecklichen Eindrücken und Erlebnissen überfordert. Vor laufender Kamera bekommt sie einen Nervenzusammenbruch und leidet zu Hause plötzlich unter bedrohlichen Panikattacken und Angstzuständen. Sebastian kommt damit überhaupt nicht klar, zieht sich von ihr auf übelste Weise zurück, fordert die Scheidung und lässt ihre finanziellen Sorgen wachsen. Rachel fällt in ein tiefes Loch und ist dankbar, als ihr früherer Bekannter Brian Delacroix auftaucht und versucht, sie mit ganz viel Geduld und Liebe aus ihrer selbstgewählten Einsamkeit  herauszuholen. Doch ihr Misstrauen ihm gegenüber wird auf einmal durch einen dummen Zufall geschürt und Rachel versucht seinen Geheimnissen auf die Spur zu kommen. Leider entwickelt sich die ganze Sache zu einer  undurchsichtigen und gefährlichen Mission.

     „Der Abgrund in dir“ ist ein psychologisch gut aufgebauter Roman, der voller seelischer Probleme, menschlichen Schwächen, Liebe und einer spannenden Entwicklung in der Geschichte steckt. Mit seiner leicht zu lesenden Erzählweise schafft Dennis Lehane am Anfang eine bedrückende Atmosphäre, die durch ein schockierendes Ereignis und Rachels beklemmende Gedanken und Handlungen sehr gut dargestellt wird. Für mich holt er hier bei einigen Szenen etwas zu weit aus, sodass ich gedanklich nicht immer ganz im Buch steckte. Mit dem Auftauchen von Brian jedoch nimmt die Geschichte Fahrt auf und bekommt durch seine Geheimniskrämerei, gefährlichen Ereignissen und dem Erscheinen von zwielichtigen Personen immer mehr Dynamik. Man beginnt zu Rätseln, wird neugierig und ist so manches Mal überrascht von den unvorhersehbaren Geschehnissen, die einen  am Ende des Buches noch mit einigen offenen Fragen zurück lassen.

    Mit seiner Unterteilung in drei Kapitel beschreibt Dennis Lehane die verschiedenen Lebensphasen von Rachel und Brian, deren Charaktere er sehr gut herausgearbeitet hat.  Im ersten Abschnitt lernt man Rachel kennen, die als Kind ohne Vater aufgewachsen ist und unter  den Launen und der Bitterkeit ihrer Mutter leiden musste, die gestört und hasserfüllt rüberkam. Sie ist gefühlt immer auf der Suche nach Liebe und Geborgenheit, die ihr aber bisher keiner richtig schenken konnte. Ihre steile Karriere, der tiefe Fall, ihre großen  innerlichen Kämpfe und der Hoffnungsschimmer, den Brian in ihr Leben bringt, erzeugen Mitgefühl.

     Brian lernt man erst richtig im zweiten Kapiteln kennen.  Er scheint ein sehr einfühlsamer und ehrlicher Mann zu sein, der sich sehr um Rachel sorgt, sie liebt und alles dafür tut, dass sie aus ihrem Schneckenhaus herauskommt. Doch seine langen Geschäftsreisen und die weitere Entwicklung der Geschichte machen ihn  zu einer undurchsichtigen und geheimnisvollen Person, die es in sich hat.

    Dramatisch und sehr spannend geht es schließlich im letzten Kapitel zu, in dem beide um ihre Existenz, ihr Leben und eine gemeinsame Zukunft kämpfen müssen.

      Mein Fazit:

    Dennis Lehane konnte mich mit „Der Abgrund in dir“ nicht vollständig überzeugen. Das zeitweise Abschweifen meiner Gedanken am Anfang des Buches und einige kleine verworrene  Szenen haben meinen positiven Eindruck des Romans leicht getrübt. Nichtsdestotrotz habe ich mich durch die  sehr gut ausgearbeiteten menschlichen Abgründe und die spannende Entwicklung der Geschichte gut unterhalten gefühlt und vergebe hierfür 3,5 Sterne.   

    Kommentieren0
    77
    Teilen
    S
    striesenervor 23 Tagen
    Gelungene Mischung aus Drama- und Thrillerelementen

    Rachel Childs Leben ist zunächst bestimmt von der Suche nach ihrem Vater, dessen Identität ihr von der Mutter immer verheimlicht wurde. Diese Suche führt auch zu der Bekanntschaft mit dem Privatdetektiv Brian Delacroix. Nachdem sie Brian einige Jahre später wiedertrifft, wird daraus eine Liebe und eine Ehe. Brian hilft Rachel, ihre Panikattacken langsam zu überwinden und sie hat zum ersten Mal das Gefühl, glücklich zu sein. Umso größer ist ihr Schock, als sie erkennt, dass Brian ein Doppelleben führt.

    Der Roman beginnt als Psychodrama und entwickelt sich später immer mehr zu einem Thriller. Er ist gerade im letzten Drittel hochspannend und bietet eine Vielzahl von überraschenden Wendungen, die auch im Rückblick (größtenteils) schlüssig bleiben. Dennis Lehane ist wieder ein sehr lesenswerter Roman gelungen, auch wenn das Buch nicht an sein Meisterwerk "Mystic River" heranreicht. Mich hat der Roman jedenfalls gut unterhalten. 
           

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    weinlachgummis avatar
    weinlachgummivor 25 Tagen
    Der Abgrund in dir

    Der Abgrund in dir war mein erstes Buch aus dem Diogenes Verlag. Auf das Buch gekommen bin ich durch den Autor. Da dieser auch das Buch zu Mystic Ricer und Shutter Island geschrieben hat, zwei Filme, die ich sehr genial fand.

    Das Buch handelt von Rachel und der Leser begleitet sie über einen größeren Zeitraum. Sodass man am Anfang auch ihre Mutter kennenlernt, und das Verhältnis zwischen den beiden. Dieses hat Rachel sehr geprägt. Man ist dabei, wie sie von Teenager ins Erwachsenenalter wechselt, ihren Vater sucht und letztendlich nach Haiti geht und dort einen Zusammenbruch hat. Dieser erste Abschnitt war zwar wichtig, um ihren Charakter zu formen und sie, so dem Leser näher zu bringen. Doch war es nicht immer spannend. Die Geschichte zog sich und ich fragte mich, was wird noch passieren. Der Anfang ist nämlich vielversprechend, Rachel erschießt jemanden und man fragt sie, wie ist es dazu gekommen.

    In Teil 2 lernt sie nun Brian näher kennen und ab hier wurde es für mich spannend. Rachel hat große Probleme und verlässt ganze 18 Monate ihre Wohnung nicht. Den Aspekt mit den Ängsten fand ich gut eingebracht und glaubwürdig dargestellt. Mit der Zeit werden immer mehr Details eingestreut, sodass Rachel anfängt, an Brian zu zweifeln und der Leser auch. Es wird richtig spannend und ich hing nur noch an den Seiten, weil ich unbedingt wissen wollte wie es ausgeht.

    Die Story hat mich dann auch überraschen können. Leider fand ich ein paar Punkte nicht so glaubwürdig, da sie einfach zu viel waren. Zu viele Zufälle, so viele Eventualitäten. Davon abgesehen fand ich die Geschichte dann ab Teil 2 sehr interessant. Das Ende war mir etwas zu offen, da habe ich mich ein wenig in der Luft hängen gelassen gefühlt.

    Fazit:
    Eine interessante Story, bei der man gar nicht mehr weiß, was man glauben soll.
    Leider erst ab dem zweiten Teil spannend, davor plätschert es etwas vor sich hin.
    Manche Zufälle waren mir zu viel, dafür gab es schöne WoW Effekte.
    3,5 Sterne

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Hennies avatar
    Hennievor einem Monat
    Kurzmeinung: Ein vielversprechender Titel, der bei mir schon eine gewisse Erwartungshaltung freisetzte. Dem wurde das Buch leider nicht gerecht.
    Inszenierung mit dramaturgischen Schwächen

    Dennis Lehane wird bescheinigt, ein Meister des Thrillers zu sein. Der vorliegende Roman wird vom Diogenes Verlag als Roman bezeichnet. Für mich war es das erste Buch des hochgelobten Autors. Sein Schreibstil hat mir gefallen, aber die erzählte Story nicht. Ich versuche es zu erläutern. „Der Abgrund in dir“ wurde in drei Teile gegliedert, die für mein Empfinden nicht zusammenpassen. Sie ergeben für mich kein einheitliches Ganzes. In einer Art Prolog erfährt man, dass die Protagonistin Rachel Childs ihren Mann mitten ins Herz schießt. Dann geht es weiter zum
    Teil 1 – Rachel im Spiegel 1977 bis 2010
    Der Leser wird mit Rachel durch ihre Kindheit mit der dominanten, egozentrischen Mutter geführt, danach auf die Suche nach ihrem unbekannten Vater mitgenommen. Man erfährt von ihrem totalen Versagen vor laufender Kamera, nachdem sie in Haiti dieses schlimme Chaos nach der Katastrophe erlebte. Sie erleidet ihre erste Panikattacke, der noch viele folgen sollen. Ihr Ehemann Sebastian wendet sich von ihr ab, weil sie nicht mehr die erfolgreiche, vorzeigbare Journalistin ist. Sie trennen sich. Und dann immer wieder Brian. Er scheint es zu spüren, wenn es Rachel schlecht geht und ist wie durch Zauberhand stets zur Stelle...
    Teil 2 – Brian 2011 – 2014
    Brian und Rachel lernen sich intensiver kennen und heiraten. Trotz seiner Fürsorge verschlimmert sich ihr Zustand. Sie verläßt 18 Monate nicht das Haus, ehe sie es wagt, sich mit einer Freundin zu treffen. Danach geschieht das, was sie dazu bringt, sich mit ihrem Ehemann näher zu beschäftigen. Wer ist dieser Mann? Sie kommt ihm auf die Spur. Am Ende des Teiles 2 sind wir wieder beim Prolog...
    Teil 3 – Rachel in der Welt 2014
    Rachel wird zu einer Frau, die ich mit den vorangegangenen Teilen nicht in Einklang bringen konnte. Die Geschichte entwickelt sich zu einem Thriller mit für mich unglaubwürdigen Szenen. Auf S. 377 trifft Rachel eine Kugel ins Rückgrat und doch geht es danach munter weiter bis zu einem Ende, dass alles offen läßt...
    Da bin ich nun wieder beim gesamten Buch. Mittendrin wollte ich aufhören zu lesen. Selten brauchte ich für ein Buch so lange. Mir fehlte die Struktur, das Gefüge in der Story, der rote Faden, der alles glaubhaft zusammenbringt. Zu viele Handlungsstränge laufen für mich ins Leere, vom Autor werden sie nicht wieder aufgegriffen. Es stellten sich für mich zu viele Fragen, für die ich keine Antwort fand. Meine Interpretationen brachten mich nicht weiter. Einige der Szenen, Zusammenhänge waren für mich nicht logisch. Vor allem im letzten Teil fanden zu viele Inszenierungen mit deutlichen dramaturgischen Schwächen statt. So viel Action auf einmal, so viele Tote! Vielleicht macht sich das in einer Verfilmung sehr gut, aber in einem Buch bin ich da sehr kritisch. Es machte sich bei mir Skepsis breit.

    "Der Abgrund in dir" ist ein vielversprechender Titel und setzte bei mir deshalb schon eine gewisse Erwartungshaltung frei. Dem wurde das Buch leider nicht gerecht. Auch durch die unbeteiligte, sehr neutrale Erzählweise und der Draufsicht aufs Geschehen ergriff mich die Geschichte um Rachel nicht. Es war weder eine Liebesgeschichte, die mich berührte, noch ein Thriller, der mich zu packen verstand. Ich werde es nun mit den anderen Büchern von Lehane versuchen.

    Ich bewerte mit drei von fünf Sternen.


    Kommentare: 4
    115
    Teilen
    Nadl17835s avatar
    Nadl17835vor einem Monat
    Überflüssige Längen und wenig Spannung

    Die junge Rachel wächst unter schwierigen Bedingungen auf und verliert schon früh ihre Familie. Geplagt von Selbstzweifeln und, im späteren Verlauf, seelischen Leiden, trifft sie auf den Detektiv Brian Delacroix, der ihr bei der Suche nach ihrem Vater helfen soll, der ein gut gehütetes Geheimnis ihrer Mutter geblieben ist, das sie mit ins Grab genommen hat. Nach erfolgloser Suche dümpelt Rachels Leben so vor sich hin und sie macht Karriere bis ein beruflicher Zusammenbruch alles verändert und sie wieder alleine zurückbleibt. Jahre später trifft sie wieder auf Brian und die Farce aus Lügen, Betrug und Verrat ihren Lauf nimmt.

    Da mir eines der anderen Werke des Autors (Shutter Island) mit seinem unvorhersehbaren Twist super gefallen hat, hatte ich große Erwartungen an den äußerst spannend klingenden Klappentext und hoffte auch mit einem ähnlich überraschenden und schockierenden Umschwung in der Geschichte. Doch leider konnten mich die Handlungen nicht so begeistern wie erhofft. Stellenweise gibt es viele Längen, die ausgefüllt mit irgendwelchen, in meinen Augen, unwichtigen Fakten und Geschehnissen aus Rachels Leben sind, dabei leider keinerlei Spannung aufbauen. Erst als sie und Brian sich näher kommen, beginnt die "eigentliche" Geschichte. Alles zuvor ist bloß unnötiges Geplänkel und überflüssig. Rachel war mir insgesamt nicht unbedingt sympathisch, aber sie steht für ihre Ansichten und Meinungen ein, auch wenn das bedeutet, dass sie anderen dabei auf die Füße tritt und letztendlich auch unschöne Konsequenzen tragen muss. Das bewunderte ich an ihr, wenngleich sie mir öfters psychisch labil erschien, was nicht zuletzt auch mit der seltsamen Beziehung zu ihrer Mutter zu tun hat. Mir scheint sie hat sich das perfekte (Schein-)leben aufgebaut, welches sie aber im Herzen nicht glücklich macht und nicht zu ihr passt. Und letztendlich fällt das Kartenhaus auch in sich zusammen und wieder einmal merkt sie welche verkorkste Beziehungen sie besitzt. Die Auflösung rund um Brian war sehr spannend und erregend zu verfolgen und ich wäre niemals auf die ganze Auflösung gekommen, die ich wirklich gut gelungen finde. Das macht den vorhergehenden Teil allerdings nicht wett und war meiner Ansicht nach auch nicht so verstörend und überrumpelnd wie Shutter Islands Twist. Teils wirkte das Ende an den Haaren herbeigezogen, auch wenn der Autor die Auflösung gut durchdacht zu haben schien.

    Ein Werk, welches einige unvorhersehbare Wendungen bereithält, mich allerdings aufgrund der unnötigen uninteressanten Längen nicht überzeugen konnte.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    c_awards_ya_sins avatar
    c_awards_ya_sinvor einem Monat
    Kurzmeinung: Ein spannender Roman, der mit einem Ende beginnt.
    Vom Ende betrachtet

    Dieser Roman beginnt mit einem Ende. Und das Ende hat es in sich, wird doch auf einen Menschen geschossen.

    Dennoch ist es gut diese Geschichte als Roman zu verstehen, denn ein klassischer Krimi oder Thriller ist es nicht. Lehane nimmt uns vielmehr mit in eine psychologische Geschichte.

    Es geht um Rachel, der schon viele schlimme Dinge passiert sind in ihrem Leben. Die Menschen, die es gut mit ihr meinen verschwinden auch wieder aus ihrem Leben und an die falschen verschwendet sie ihre Energie und Liebe. Da hilft es auch wenig, dass sie im Beruf erfolgreich ist. Und so bestimmen Angstzustände und Panickattaken ihr Leben. Als sich dann auch noch herausstellt, das ihr Mann Brian gar nicht der liebevolle Traummann ist für den man ihn hällt, wächst Rachel jedoch über sich hinaus und packt ihr Leben wieder selber an.

    Ab diesem Punkt nimmt das Buch an Fahrt und Spannung auf und endet mit dem doch eigentlich schon bekannten Anfang des Buches, oder doch nicht?

    Auch sprachlich sehe ich diese Geschichte eher bei einem anspruchsvolleren Roman, was mir sehr zugesagt hat. Nun verstehe ich, was Lehanes Bekanntheit ausmacht. Es wird sicher nicht das letzte Buch gewesen sein, welches ich von ihm gelesen habe.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    ulrikerabes avatar
    ulrikerabevor einem Monat
    Kurzmeinung: Psychogramm einer Frau auf der Suche. Langsam und stetig wird aufgebaut was sich zum Schluss plötzlich wandelt. Ungeheure Dynamik!
    Der Abgrund hat gute Augen!

    Rachel Childs ist ein vaterloses Kind. Ihre Mutter Elisabeth, Collegedozentin für Psychologie, verschweigt Rachel Zeit ihres Lebens den Namen des Vaters. Nach dem Tod der Mutter führt sie ihr Weg zu dem Privatdetektiv Brian Delacroix, um endlich eine Antwort auf die ihr bisheriges Leben beherrschende Frage zu erhalten. Auch wenn Brian den Auftrag nicht annehmen will, bleiben die beiden immer wieder in Email-Kontakt, selbst als Rachel schon längst mit Sebastian verheiratet ist und eine Karriere als TV-Journalistin absolviert. Ein beruflicher Einsatz in Haiti nach dem verheerenden Erdbeben bringt Rachel physisch und psychisch an ihre Grenzen. Eine Panikattacke vor laufender Kamera beendet ihre berufliche Laufbahn und in Folge auch ihre Ehe. Am emotionalen Tiefpunkt angelangt trifft sie wieder auf Brian. Die beiden werden ein Paar, Rachels Zustand bessert sich, bist sie merkt, dass Brian nicht der ist der vorzugeben scheint.

    „Der Abgrund in dir“ beginnt mit einem Schluss, nämlich mit einem Schuss, den Rachel auf Brian abgibt. Was so böse endet, kann keinen guten Start haben, denkt man. Dabei handelt es sich bei diesem Buch nicht ausschließlich um einen Thriller, hier hat der diogenes Verlag schon gut daran getan das Buch als „Roman“ herauszugeben. Es ist über lange Zeit das Psychogramm einer jungen Frau auf der Suche, nach dem Vater, nach Antworten, nach Vergebung für vermeintliches Fehlverhalten. Sehr intensiv erleben wir Rachels Gefühlswelt, ihre Zerrissenheit und Labilität.  Die emotionale Leere, in die die Mutter das Mädchen Rachel laufen ließ, als sie ihr den Namen des Vaters verweigert, die Sorge des Ehemanns Sebastian, um seine eigene Karriere, als Rachel versagt, der Verlust des einen Menschen, zudem sie vertrauen aufbauen konnte, machen Rachel zu der beeinflussbaren und formbaren Person, die Brian letztlich aufbauen und trotzdem massiv hintergehen kann. Doch im letzten Drittel des Buches ändert sich die Geschichte, die Dynamik und Geschwindigkeit. Die Geduld, die langsame und stetige Entwicklung der Personen, wird jetzt auch für den Thrillerleser belohnt. Was über so viele Seiten beharrlich aufgebaut wurde, eskaliert. Plötzlich ist da Gewalt, Blut und Tod.

    „Wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein“, wird Friedrich Nietzsche zugeschrieben. Der Abgrund in Rachels Leben hat sehr gute Augen!

    Kommentare: 1
    9
    Teilen
    nasas avatar
    nasavor einem Monat
    Kurzmeinung: Ein netter Thriller der aber erst ab dem zweiten drittel spannend wird.
    Der Abgrund in dir

    Der Abgrund in dir von Dennis Lehane aus dem Diogenes Verlag besticht erst ab der zweiten Hälfte des Buches. Im ersten Teil ist es eher ein Roman und ab dem zweiten Teil wird es ein Thriller. Ich muss dazu sagen das es mir schwer fiel beim ersten Teil dran zu bleiben. Aber ich bin froh das ich das Buch fertig gelesen habe. 

    Rachel ist ohne Vater aufgewachsen. Ihre Mutter war eine Schriftstellerin die das Geheimnis um Rachels Vater mit ins Grab genommen hat. Es hat den Anschein das Rachel dadurch eher planlos im Leben umhertappt. Sie versucht das Geheimnis ihres Vaters zu lüften, während sie ein Leben als Journalistin beginnt. Als sie auf Haiti einen Nervenzusammenbruch vor laufender Kamera hat, verändert sich ihr gesamtes Leben. Doch dann trifft sie ihren Mann, der ihr immer liebevoll zur Seite steht und ihr hilft. Doch Rachel ahnt nicht das dieser Mann ihr Ende sein kann.

    Wie oben schon gesagt fand ich den ersten Teil nicht besonders berauschend. Es war langatmig und teilweise auch langweilig geschildert. Ich habe dort keinen Zugang zu den Protagonisten gefunden und war auch etwas irritiert was das alles mit dem Klapptext und dem Prolog zusammenhängt. Aber mal gut das ich dabei geblieben bin. Denn es war dann doch noch ein Actionreicher Thriller mit einigen Verwirrungen und den unterschiedlichsten Handlungen die mich dann überraschten.

    Allerdings werden hier auch einige Klischees abgedeckt und es kommen einige Zufälle zusammen die das alles dann auch unglaubwürdig werden lassen. Auch die Wesensänderung von Rachel war mir zu krass dargestellt. Sie hat sich innerhalb von wenigen Seiten um 180 Grad geändert. 

    Alles in allem kann man sagen das Dennis Lehane in einer sehr anspruchsvollen Sprache, einen lesenswerten aber nicht überragenden Thriller geschrieben hat. Trotz seiner Höhen und Tiefen, hat mir nette Lesestunden gebracht.

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Marina_Nordbrezes avatar

    Was tust du, wenn dein Leben in Scherben liegt? 

    Rachels Leben scheint perfekt. Mann, Haus, ein Alltag ohne Sorgen. Doch von einem Moment auf den nächsten fällt dieses mühsam zusammengebaute Kartenhaus in sich zusammen. Rachel erleidet einen Nervenzusammenbruch. Die Geister der Vergangenheit wollen nicht ruhen und lassen Rachel auf ein bedrückendes Lügennetz stoßen ...

    Dennis Lehane erschafft mit "Der Abgrund in dir" einen raffinierten psychologischen Spannungsroman, der euch zum Zweifeln bringen wird!
    Freut euch auf ein intensives Leseerlebnis in unserer Leserunde, für die für 30 interessierte Leser suchen!

    Zum Inhalt
    Rachel Childs hat alles, was man sich erträumt: ein Leben ohne finanzielle Sorgen, einen gutaussehenden, liebevollen Ehemann. Doch im Bruchteil einer Sekunde macht ausgerechnet dieser Mann ihr Leben zu einer Farce aus Betrug, Verrat und Gefahr. Nichts ist mehr, wie es scheint, und Rachel muss sich entscheiden: Wird sie kämpfen für das, was sie liebt, oder im Strudel einer unglaublichen Verschwörung untergehen?

    >> Neugierig geworden? Hier geht es direkt zur Leseprobe für einen ersten Eindruck!

    Zum Autor
    Aufregender Wegbegleiter in die Bostoner Unterwelt: Kaum ein anderes Thema prägt die Romane von Dennis Lehane so sehr wie die Bostoner Unterwelt. Kein Wunder, denn der am 4. August 1965 in Dorchester, Massachusetts, geborene Autor verbrachte einen Großteil seines Lebens in der facettenreichen Stadt an der Ostküste Neuenglands. Lehane ist das jüngste von vier Kindern irischer Einwanderer. Er schloss die Boston College Highschool ab und studierte anschließend am Eckerd College in St. Petersburg, Florida. Mit seinem ersten Roman „Streng vertraulich“ (1994; dt. 1998) erschuf er das Detektivpaar Patrick Kenzie und Angela Gennaro, die in fünf weiteren seiner Romane gegen Bostoner Kriminelle antreten und gelegentlich die Grenzen der Legalität überschreiten. Neben seiner Schriftstellerkarriere unterrichtete er Kreatives Schreiben am Pine Manor College und an der Harvard Universität. Er lebt mit seiner Ehefrau und der gemeinsamen Tochter weiterhin in Boston.

    Zusammen mit Diogenes verlosen wir 30 Exemplare von "Der Abgrund in dir" unter allen, die bereit sind für eine aufregende Leserunde! Ihr möchtet dabei sein? Dann bewerbt euch über den blauen "Jetzt bewerben"-Button* bis zum 29.08. und antwortet auf folgende Frage:

    Was reizt euch am meisten an dieser Geschichte?

    "Der Abgrund in dir" erhaltet ihr in einer exklusiven Diogenes-Box mit weiteren Überraschungen. Über Fotos davon bei Twitter, Facebook oder Instagram freuen wir uns sehr.  

    Ich freue mich auf eure Antworten und wünsche euch viel Glück!

    * Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Buchverlosungen und Leserunden.
    SalanderLisbeths avatar
    Letzter Beitrag von  SalanderLisbethvor einem Monat
    Zur Leserunde
    Daniliesings avatar

    Booklights - Besondere Verlage im Rampenlicht

    Wir laden dich herzlich ein mit Booklights neue Verlage, großartige Bücher und spannende Autoren zu entdecken. Den Auftakt macht in dieser Woche der wunderbare Diogenes Verlag, den wir dir gern mit einigen Buchempfehlungen aus seinem Programm näher vorstellen möchten.


    Hier kannst du nicht nur den Diogenes Verlag und seine Bücher kennen lernen, sondern es gibt auch 3 tolle Booklights-Pakete aus dem Diogenes Verlag zu gewinnen. Enthalten sind - neben den 3 hier vorgestellten Büchern - ein Abreißkalender für 2019 und ein Notizbuch.

    Die Wahrheit über das Lügen von Benedict Wells
    Es geht um alles oder nichts in diesen Geschichten. Sie handeln vom Unglück, frei zu sein, und von einer Frau, die vor eine existenzielle Entscheidung gestellt wird. Von einem Ort, an dem keiner freiwillig ist und der dennoch zur Heimat wird. Von einem erfolglosen Drehbuchautor der Gegenwart, der in das New Hollywood des Jahres 1973 katapultiert wird und nun vier Jahre Zeit hat, die berühmteste Filmidee des 20. Jahrhunderts zu stehlen. Und nicht zuletzt eine Erzählung aus dem Universum von ›Vom Ende der Einsamkeit‹, die Licht auf ein dunkles Familiengeheimnis wirft. Zehn höchst unterschiedliche Geschichten aus einer Welt, in der Lügen, Träume und Wahrheit ineinanderfließen. Mal berührend, mal komisch, überraschend und oft unvergesslich.


    Sommerfrauen, Winterfrauen von Chris Kraus
    Ein Film über Sex. Rauh und radikal. In New York. Das ist die Aufgabe, die Jonas gestellt bekommt. Aber wie soll der überforderte Regiestudent ausgerechnet in der düstersten Ecke der Lower East Side und umgeben von gestrandeten Künstlerexistenzen einen Film drehen? Als er auf Nele trifft, eine schillernde, eigensinnige Sommerfrau, öffnet sich sein Blick für das wahre Ziel seiner Reise: die Begegnung mit der eigenen ungeheuerlichen Familiengeschichte.


    Der Abgrund in dir von Dennis Lehane
    Rachel Childs hat alles, was man sich erträumt: ein Leben ohne finanzielle Sorgen, einen gutaussehenden, liebevollen Ehemann. Doch im Bruchteil einer Sekunde macht ausgerechnet dieser Mann ihr Leben zu einer Farce aus Betrug, Verrat und Gefahr. Nichts ist mehr, wie es scheint, und Rachel muss sich entscheiden: Wird sie kämpfen für das, was sie liebt, oder im Strudel einer unglaublichen Verschwörung untergehen?


    Wie ihr seht, macht das neue Programm vom Diogenes Verlag wieder einiges her und sollte unbedingt entdeckt werden! Wenn du direkt deine Gewinnchance nutzen und eine unserer 3 tollen Booklights-Boxen aus dem Diogenes Verlag gewinnen möchtest, dann klicke bis zum 9. September 2018 auf "Jetzt bewerben" und beantworte folgende Frage:

    Kennst du den Diogenes Verlag bereits? Hast du vielleicht sogar ein Lieblingsbuch von Diogenes oder eine eigene kleine Sammlung der hübschen Bücher? Erzähl uns doch mehr davon!


    Ich bin schon sehr neugierig auf eure Antworten & drücke die Daumen!

    Hopeandlives avatar
    Letzter Beitrag von  Hopeandlivevor 2 Monaten
    Herzlichen Glückwunsch an alle Gewinner und viel Freude beim Lesen!
    Zur Buchverlosung

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Ein neuer Roman. Ein neuer Lehane. Eine Sensation. »Ich habe dich geliebt. Ich habe dich gehasst. Ich weiß nicht, wer du bist.« Atemberaubend spannend – ein brillanter neuer Dennis Lehane.

    Vorfreude! So freuen sich unsere Leser auf das Buch

    Schnicks avatar
    Schnickvor 3 Monaten
    ich wissen will, was sich hinter der Verschwörung verbirgt.
    Kommentieren
    Salzstaengels avatar
    Salzstaengelvor 3 Monaten
    Was mich am meisten an der Geschichte reizt... Natürlich, das es ein neues Buch von Dennis Lehane ist - das kann doch nur gut sein. Zum anderen lockt mich die Leseprobe. Ich finde den kurzen Einblick ins Buch viel versprechend! Ich habe mit der Hörprobe angefangen und die hat es in sich! Da tötet Rachel Ihren Mann und dieser sagt Ihr in den letzten Momenten seines Lebens, das er Sie liebt. Natürlich möchte man jetzt erfahren, wie es zu den ganzen Umständen kommt. Die Leseprobe beginnt nach dieser brisanten Enthüllung dagegen langsam und am Anfang des Buches. Schnell werde ich mit Rachel warm, merke nach den paar Seiten, dass der Abschied schwer fällt.
    Kommentieren

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks