Dennis Schulz

 3.3 Sterne bei 3 Bewertungen
Autor von Dämonenholz: Der Wald ist böse, Dämonenholz und weiteren Büchern.
Autorenbild von Dennis Schulz (©Privat)

Lebenslauf von Dennis Schulz

Dennis Schulz ist ein Selfpublisher aus Hamburg. Im Jahr 2019 feierte er mit dem Thriller „Kooremo – Betreten auf eigene Gefahr“ sein Debüt und sammelte erste Erfahrungen in der literarischen Welt.

Auf ein einzelnes Genre möchte er sich bisher nicht festlegen. So erscheint im Oktober 2020 ein Fantasyroman mit dem Titel „Dämonenholz – Der Wald ist böse“.

 

Dennis ist ein Kind der Luftfahrt und gelernter Fluggerätmechaniker (oder einfach: Flugzeugbauer). Somit ist es nicht überraschend, dass das Fliegen und alles drumherum seinen Lebensmittelpunkt darstellt. Doch auch das Lesen und Schreiben ist ihm wichtig und stellt mehr als nur ein stundenintensives Hobby dar. So ist er seit vielen Jahren auf Fanfiktion.de aktiv und teilt regelmäßig neue Texte oder Textbausteine (Anonym).

Neben der Luftfahrt und den Büchern ist Dennis naturverbunden, reiselustig und kann an keinem Tier vorbeigehen, ohne es anzusprechen oder länger zu beobachten.

Im Jahr 2020, kurz nach seinem 30. Geburtstag, trat er in den Bund der Ehe ein. Leider etwas zu spät, so blieb ihm das „Fegen“ im Februar nicht erspart.

 

 

Botschaft an meine Leser

In den Zeiten von Corona und den daraus entstehenden Verboten, Geboten und Warnungen ist es wichtiger als jemals zuvor, sich in neue, schöne und liebgewonnene Welten flüchten zu können. Bücher bieten dazu die beste Chance – nutzt diese nach aller Herzenslust.

Bleibt gesund!

Neue Bücher

Dämonenholz

Neu erschienen am 23.11.2020 als Taschenbuch bei epubli.

Alle Bücher von Dennis Schulz

Cover des Buches Dämonenholz: Der Wald ist böse (ISBN: B08J821HQR)

Dämonenholz: Der Wald ist böse

 (3)
Erschienen am 14.10.2020
Cover des Buches Dämonenholz (ISBN: 9783753123004)

Dämonenholz

 (0)
Erschienen am 23.11.2020
Cover des Buches KOOREMO - BETRETEN AUF EIGENE GEFAHR (ISBN: B07RC43XDP)

KOOREMO - BETRETEN AUF EIGENE GEFAHR

 (0)
Erschienen am 01.05.2019

Neue Rezensionen zu Dennis Schulz

Neu

Rezension zu "Dämonenholz: Der Wald ist böse" von Dennis Schulz

Solide Geschichte
Chronikskindvor einem Monat

Das Cover des Buches hat mir unheimlich gut gefallen und passt auch wirklich gut zur Geschichte. Man bekommt auch gleich mal einen Eindruck von dem Unwesen, welches im Wald sein Unwesen treibt.

Dies ist mein erstes Buch des Autors und ich brauchte anfangs auch ein bisschen Zeit, um mich an den Schreibstil zu gewöhnen. So richtig warm geworden bin ich mit diesem aber nicht, weil er für meinen Geschmack zu wenige Emotionen transportiert hat. Im Buch werden einige Szenen beschrieben, in denen die Charaktere Todesangst haben oder es einfach ein unheimliches Setting ist. Das ist bei mir aber alles nicht so richtig angekommen und hat mich einfach nicht so richtig mitziehen können.

Ich vermutete, dass dies auch die Ursache ist, warum mich das Buch insgesamt nicht so mitreißen konnte. Die Geschichte an sich fand ich gut, aber so richtige Spannung oder Nervenkitzel wollte sich bei mir nicht einstellen. Ich hab es einfach weggelesen, aber der Bezug hat mir einfach ein bisschen gefehlt. Langweilig war die Geschichte keineswegs, es ist einiges passiert, aber catchen konnte es mich eben nicht so.

An manchen Stellen ist die Handlung durchaus brutal und eigentlich bin ich ja nicht unbedingt der Mensch für sowas. Ich persönlich empfand das jetzt aber nicht so "schlimm", da habe ich schon Bücher gelesen, die deutlich mehr in der Hinsicht hatten. Wobei es vielleicht trotzdem nicht jedermanns Sache ist.

Protagonistin Iana fand ich okay, aber so einen richtigen Bezug habe ich zu ihr nicht gefunden. Ich kann aber nicht so ganz beschreiben, woran das liegt. Man merkt schon, dass sie sich im Laufe des Buches weiterentwickelt. Die Nebencharaktere fand ich gut, bei einigen hätte ich mir aber gerne noch ein bisschen mehr Tiefe gewünscht.

Das Ende der Geschichte fand ich okay, aber irgendwie hatte ich mir auch hier ein bisschen mehr erwartet. Es war mir ein bisschen abrupt zu Ende, ich hätte gerne noch ein bisschen mehr über die Konsequenzen für alle Beteiligten gewusst.

Prinzipiell kann man diesen Teil der Geschichte schon als abgeschlossen bezeichnen, Ianas Weg geht aber wohl noch weiter. Ich muss gestehen, dass ich nicht unbedingt noch ein weiteres Buch bräuchte.

Mein Fazit
 Die Geschichte um "Dämonenholz" hat mir gut gefallen, wenn ich mir auch ein wenig mehr davon erhofft habe. Die Emotionen der Geschichte sind bei mir leider nicht so richtig angekommen, weswegen sich auch keine Spannung einstellen wollte. Die Charaktere fand ich gut, aber auch hier hat mir einfach ein bisschen die Tiefe gefehlt.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Dämonenholz: Der Wald ist böse" von Dennis Schulz

Kurzweiliges Fantasy Abenteuer
Aleshaneevor 2 Monaten

Das Schicksal geht manchmal seltsame Wege, aber letztendlich hat mich die Rezension von Tanja (Der Duft von Büchern und Kaffee) dazu gebracht, das Buch zu lesen. Alleine schon das Cover, muss ich gestehen, hat mich sofort magisch angezogen, ich finds einfach mega gelungen! Dazu der Titel "Dämonenholz" und schon wars um mich geschehen :D


Aber zum Inhalt: Ich hab mir vor allem auf den Wald, das Dämonenholz gefreut und war gespannt, was mich hier erwartet. Der Prolog stimmt auch schon sehr gut darauf ein, dann allerdings startet das ganze mit dem Vorlauf, wie es dazu kam, dass Iana sich in den Wald aufmacht. Durch den Klappentext weiß man das im Prinzip schon und dadurch wiederum zog es sich für mich etwas, bis es letztendlich losging.

Iana wächst in einem Dorf auf, das geprägt ist von der allgegenwärtigen Gefahr durch das Monster im Dämonenholz, das nur besänftigt werden kann durch die Opfergaben, die jedes Jahr in den Wald gebracht werden. Die Stimmung ist deshalb auch immer gedämpft hatte ich den Eindruck, davon lässt sich Iana aber nicht unterkriegen, auch wenn sie selbst große Angst verspürt, sobald sie sich den Grenzen des Waldes nähert. 

Um ihre Schwester Lucy zu retten muss sie sich diesen Ängsten stellen und erlebt einige schlimme Momente, die sie zu schwierigen Entscheidungen zwingen. Teilweise war es mir etwas zuviel, was Iana widerfährt, da hätte es an anderer Stelle noch Potenzial für Gefahren gehabt, die für mich besser zur Handlung gepasst hätten.

Die Charaktere insgesamt sind durchweg sehr geradlinig. Auch wenn sich manche durch den Verlauf der Handlung verändern, hat der Bezug zu ihnen etwas gefehlt. Man konnte sie sehr schnell einschätzen und hatte dann schon ein bestimmtes Bild von ihnen im Kopf, dem aber die Tiefe und die Komplexität gefehlt hat, ein paar Ecken und Kanten mehr dürften durchaus sein ;)

Die Szenen im Wald selbst haben mich sehr gefangen genommen - geprägt von Angst, düsterer Magie und teilweise gruseliger Atmosphäre haben viel Spannung geboten!

Sehr gefallen hat mir auch, dass ich bis zum Ende unschlüssig war, wie Dennis Schulz das ganze auflösen würde. Darauf hab ich hingefiebert und es war anders, als ich erwartet hatte - das Finale wird jedenfalls ein großer Showdown.

Vom Schreibstil her könnte der Autor noch etwas an seinem Stil schleifen. Insgesamt ist es flüssig zu lesen und einige Stellen sind sehr gut und anschaulich beschrieben, andere wirken noch etwas ausbaufähig. Grade auch was die Dialoge betrifft müsste noch etwas mehr Natürlichkeit rein.


Insgesamt aber eine unterhaltsame und spannende Geschichte, die durchaus Potenzial für eine Fortsetzung hat, die vom Autor geplant ist.

Kommentieren0
3
Teilen

Rezension zu "Dämonenholz: Der Wald ist böse" von Dennis Schulz

Eine gruselige Fantasygeschichte
Esme--vor 2 Monaten

Inhalt: 

Alle drei Jahre findet in Taal ein Opferfest statt. Diese Feierlichkeit soll dazu dienen, das Monster zu besänftigen, das im Dämonenholz lebt. Die Bewohner Taals bringen an diesem Tage Lebensmittel und wertvolle Gegenstände in den Wald.


Iana ist voller Vorfreude auf diesen besonderen Tag. Zwar muss jede Familie ihren Teil beitragen und eine Abgabe leisten, doch wird das Opferfest auch von einer großen Feier begleitet.


Über dem diesjährigen Fest schwebt allerdings ein böses Omen. Denn der Diener des Ältestenrates kommt die Familie besuchen und am nächsten Morgen ist Lucy, Ianas Schwester, spurlos verschwunden. Iana zögert keine Sekunde. Sie packt ihre Sachen und macht sich auf die Suche nach Lucy.


Ihre Reise führt sie mitten in den unheilvollen Wald. Dorthin, wo das Monster schläft, dem man nachsagt, dass es Menschen frisst. Aber Iana nimmt ihren ganzen Mut zusammen, um sich den Herausforderungen des Waldes zu stellen.



Meinung: 

„Dämonenholz – Der Wald ist böse“ eignet sich nicht für zartbesaitete Gemüter, denn Brutalität an Körper und Seele spielt eine ganz fundamentale Rolle.


Mit Iana erschafft Dennis Schulz eine Jederfrau, deren behagliche Existenz zum Albtraum wird.


Als Lucy eines Morgens nicht in ihrem Bett liegt, ist dies der Ausgangspunkt für einen schonungslosen Blick in die Abgründe der Dorfgemeinschaft.


Sobald Iana das Opferfest zu hinterfragen beginnt, stellt sie sich damit gegen ihr soziales Umfeld und rebelliert gegen die Dorf-Autoritäten. Das die Gemeinschaft grundierende Gefühl ist Angst. Auf ihr basiert Hierarchie und Abhängigkeit, Macht und Gewalt.


Die Protagonisten begegnen den beklemmenden Geschehnissen gelassen oder unbesorgt, was beim Leser, der mehr ahnt und weiß, über die Seiten zunehmend Beunruhigung auslöst.



Fazit: 

Der Zeitgeist meint es aufgrund einer zunehmenden Verlagerung unseres Alltags in virtuelle Welten gut mit dem Wald. Wald ist der Inbegriff von Natur und erfährt daher Wertschätzung.


Dennis Schulz hat es nicht so mit Naturverklärung, auch „Bambi-Syndrom“ genannt. Der Wald dient in „Dämonenholz – Der Wald ist böse“ als Angstkatalysator. Angesichts der im Forst aufkommenden Einsamkeits- und Angstgefühlen eine gute Wahl für die Projektion von Schauergeschichten.


Langweilig wird es aufgrund des fokussierten Erzählstils und der kompakten Struktur aber sowieso nicht. Rein handwerklich betrachtet, knüpft das Buch nahtlos an Verlagsbücher an.


Spannung und bluttriefende Action werden hier dem Fantasyfan geboten. Es ist aber auch ein brutales Werk, das dem Leser einiges abfordert.


Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Dennis Schulz wurde am 14. Februar 1990 in Hamburg (Deutschland) geboren.

Dennis Schulz im Netz:

Community-Statistik

in 5 Bibliotheken

Worüber schreibt Dennis Schulz?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks