Derek Landy Skulduggery Pleasant - Die Diablerie bittet zum Sterben

(413)

Lovelybooks Bewertung

  • 351 Bibliotheken
  • 12 Follower
  • 7 Leser
  • 36 Rezensionen
(268)
(119)
(22)
(3)
(1)

Inhaltsangabe zu „Skulduggery Pleasant - Die Diablerie bittet zum Sterben“ von Derek Landy

Ein Teleporter nach dem anderen wird umgebracht. Wer steckt dahinter? Und was bezwecken der oder die Mörder? Gut, dass Stephanie ihr Spiegelbild hat, das für sie in die Schule geht und die Hausaufgaben macht. Denn wer kann sich schon vormittags auf Geometrie konzentrieren, wenn er nachmittags noch eine Mordserie aufklären muss? In ihrem neuesten Fall müssen Skulduggery und Stephanie einen jungen Teleporter namens Fletcher Renn beschützen. Dumm nur, dass der sich als größte Nervensäge auf Erden entpuppt – und dass ihnen nicht nur die Diablerie im Nacken sitzt, sondern auch Remus Crux, der tollpatschigste Detektiv, den die Welt je gesehen hat. Der glaubt doch allen Ernstes, Skulduggery selbst sei der Teleporter-Mörder! Mehr Infos rund ums Buch unter: www.skulduggery-pleasant.de Spiegel- Bestseller-Autor Derek Landy mit einem weiteren actiongeladenen Fantasy-Abenteuer über den coolen Skelett-Detektiv Skulduggery Pleasant. Spaß und Spannung garantiert.

Wahnsinnig gutes Abenteuer. Klare Leseempfehlung

— kati_liebt_lesen
kati_liebt_lesen

Die coolste Hauptfigur aller Zeiten!

— Dalver_friend
Dalver_friend

ich fand das Buch genauso Spannend wie die anderen vor allem das Ende

— paulakleo
paulakleo

Mir gefällt der Schreibstil von Landy nicht, aber seine Bücher enden immer mit so einem Riesenknall, dass man einfach weiterlesen muss...

— Feuerli
Feuerli

Gefällt mir sehr gut und ich finde Skulduggery total klasse ;)

— Leseratte2007
Leseratte2007

Sehr gut

— calla23
calla23

Wieder sehr spannend, aber düsterer als seine beiden Vorgänger und mit einem fiesen Cliffhanger am Ende.

— NicoleGozdek
NicoleGozdek

Wieder einmal spannend humorvoll!

— Sherlocked
Sherlocked

Die Reihe schafft es ihr meiner Meinung nach hohes Niveau beizubehalten! Super!

— Catniss
Catniss

Voller Action und Humor, wie die vorherigen auch. Ich liebe die Reihe!

— EmelyAurora
EmelyAurora

Stöbern in Jugendbücher

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

WUNDERSCHÖN💖💖😍

iamMarii

Glücksspuren im Sand

Für mehr Mut im Leben! Eine wundervolle Geschichte.

bibliophilehermine

Ich und die Heartbreakers

Abwechlungsreiche Story mit tollen Charakteren

bibliophilehermine

Beautiful Liars - Verbotene Gefühle

Tolles Buch. Besonders geeignet für Fans von Gossip Girl und PLL.

annaleeliest

Demon Road - Höllennacht in Desolation Hill

Ziemlich witzig und gewohnt toll geschrieben, aber mir ging das alles zu hektisch

NaddlDaddl

Niemand wird sie finden

Schöner Jugendthriller für zwischendurch 4,5☆

Sternschnuppi15

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Von nervigen Teleportern und fiesen Cliffhangern...

    Skulduggery Pleasant - Die Diablerie bittet zum Sterben
    klaudia96

    klaudia96

    02. September 2016 um 00:31

    InhaltEine erschreckende Serie von Morden an Teleportern erschüttert die magische Welt. Wer könnte den Fall schneller aufklären als Skulduggery und Walküre? Ganz gewiss nicht das Team des Sanktuariums, aus dem die beiden Detektive rausgeworfen wurden. Doch um hinter das Geheimnis der seltsamen Morde zu kommen und die Welt wieder vor der dunklen Macht der Diablerie und der Gesichtslosen zu schützen, die ihre Fänge nach ihnen ausstrecken, müssen Walküre und Skulduggery jede Hilfe in Anspruch nehmen, die sie kriegen können – auch die des wohl nervigsten Teleporters der Welt…Meine BewertungNachdem mich der zweite Teil von Derek Landys Reihe rund um den meisterhaften Skelettdetektiv und seine coole Auszubildende aus meiner Leseflaute geholt hat, musste ich auch direkt mit dem dritten Teil von „Skulduggery Pleasant“ loslegen. Wieder einmal konnte mich die rasante Geschichte von Anfang an fesseln und mitreißen, sodass ich innerhalb eines Tages auch schon wieder durch war.Seit den Ereignissen des zweiten Bandes ist schon ein Jahr vergangen, und dies merkt man auch Walküre ein wenig an. Sie benutzt zwar immer noch ihr Spiegelbild, um auch ihr normales Leben weiterzuführen, doch sie ist so tief in der Welt der Magie verstrickt, dass es sich erheblich auf ihren Alltag auswirkt.  Allmählich entwickelt sich ihr Charakter deutlich in eine Richtung, in der sie Skulduggery immer ähnlicher wird. Dafür treten immer stärkere Probleme auf, alles unter einen Hut zu bekommen, und Walküre wird von mehreren Seiten beschworen, auch noch ihre Kindheit zu genießen. Ihre Entwicklung zieht sich zwar sehr langsam durch die Reihe, doch sie wird an ihrer Art deutlich, sich nach gefährlichen Kämpfen doch mehr Sorgen um sich selbst zu machen, was ich sehr positiv finde.In diesem Band gab es leider nicht so viele neue Nebencharaktere, dafür haben viele unserer geliebten alten (Anti-)Helden weitere Auftritte gehabt. Wie gewohnt ist Derek Landys Stil dabei skurril und unheimlich amüsant, sodass man immer wieder lachen muss, sei es über Scapegrace, Finbar oder den neuen Teleporter Fletcher, der in diesem Band eine wichtige Rolle übernimmt. Auch dieser Band wird von den zahlreichen Details abgerundet, die der Autor mit viel Charme und dem beißenden Humor einzuflechten versteht, der die Reihe so besonders macht. Gerade die Dialoge machen diesen Teil zu meinem bisherigen Highlight, da sie mit der Zeit immer schräger und zynischer werden. Ich mag den Sarkasmus, der sich durch das komplette Buch zieht.Die Story hatte es so in sich, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Rasant und aufreibend, mit vielen spannenden Twists und jeder Menge Actionszenen, die der Autor besonders gut zu schreiben versteht.  Immer wenn man denkt, man wäre einer richtigen Theorie auf der Spur, kommt doch alles ganz anders, als man denkt. Und das Ende hat mich dann einfach sprachlos dagelassen – der Cliffhanger hatte es ordentlich in sich, und ich kann es kaum erwarten, das vierte Buch zu lesen. „Skulduggery Pleasant“ ist definitiv ein Muss in jedem Bücherregal!

    Mehr
  • Mega spannend

    Skulduggery Pleasant - Die Diablerie bittet zum Sterben
    paulakleo

    paulakleo

    29. August 2016 um 10:53

    Das Buch hat mich inspiriert mein eigenes Buch weiter zuschreiben. Das Ende war mega gut was mit Skulduggery Pleasant geschah und ich mochte es wie die Szenen detailiert sind, die brutalität ist auch wirklich gut.

  • Derek Landy - Skulduggery Pleasant - Die Diablerie bittet zum sterben

    Skulduggery Pleasant - Die Diablerie bittet zum Sterben
    Msnici91

    Msnici91

    02. May 2016 um 22:50

    Die Story:Als nach und nach alle Teleporter (sie haben die Fähigkeit, sich zu jedem beliebigen ort zu teleportieren) ermordet werden, stehen Skulduggery und Walküre vor ihrem nächsten Rätsel und somit vor einem weiteren Abenteuer. Nur noch ein Teleporter ist übrig: Fletcher Renn. Ihn müssen sie vor der Diablerie beschützen, um zu verhindern, dass diese das Portal für die Gesichtslosen öffnen.Weiterlesen...Fletcher Renn:Fletcher (19 Jahre alt) ist überheblich, aufsässig und verantwortungslos. Er ist sehr auf sein Äußeres fixiert und vor allem auf seine Haare bedacht. Er ist der letzte Teleporter und rettet Skulduggery, Walküre und die Anderen – wenns sein muss – aus brenzligen Situationen.Mister Bliss:Mister Bliss ist der stärkste Mann der Welt und immer zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Er ist China Sorrows Bruder und hat schon sehr früh die bösen Magie abgelegt. Er ist Anwärter für einen Posten der Ältesten im Sanktuarium und auch er hilft Skulduggery und den anderen aus brenzligen Situationen.Alle Teleporter wurden ermordet und nur noch Fletcher Renn bleibt übrig. Die Diablerie hat ihn auserkoren, um mit ihm und der Hilfe des Groteskerium ein Portal für die Gesichtslosen zu öffnen.Wallküre, Skullduggery, Tanith und die Anderen versuchen den mörderischen Trupp, rund um deren mysteriösen Anführer Batu zu stoppen. Doch da Skulduggery als Detektiv für das Sanktuarium gefeuert wurde, weil er dessen Großmagier Guild des Verrats bezichtigt, müssen Walküre & Co. auch noch gegen den neuen Detektiv des Sanktuariums ankämpfen: Remus Crux.Am Platz, an dem das Portal geöffnet werden soll, kommt es zu einer filmreifen Schlacht, die Ihre Opfer fordert.Wie immer mit viel Action, Sarkasmus und Spannung pur, gestaltet Derek Landy auch das dritte Buch der Serie – Die Diablerie bittet zum sterben. Es ist immer noch sehr einfach lesbar und erlaubt es deshalb, die Geschichte hautnah mitzuerleben.Fazit:UNBEDINGT LESEN !!!

    Mehr
  • Der 3. große Fall von Skukduggery Pleasant und Walküre Unruh

    Skulduggery Pleasant - Die Diablerie bittet zum Sterben
    NicoleGozdek

    NicoleGozdek

    01. December 2015 um 22:00

    Kennt ihr das, wenn ihr eine Reihe mögt und süchtig nach ihr seid, aber der neueste Band euch trotzdem etwas unzufrieden zurücklässt, weil ihr NOCH MEHR erwartet habt? So ist es mir nach der Lektüre von "Die Diablerie bittet zum Sterben", dem 3. Band von Derek Landys Jugendfantasy-Reihe "Skulduggery Plesant", ergangen. Ich hatte das Gefühl, der Autor gibt nicht 100 %. Viele Konfliktpotentiale wie mit Stephanies Spiegelbild und ihrer Familie werden angedeutet - und dann übergangen und vermutlich auf einen der späteren Bände verschoben. Aargh! Das frustriert enorm! Insgesamt ist der 3. Band auch düsterer als seine beiden Vorgänger. Der leichte Humor, den ich im 1. Band noch so klasse fand, hat sich nun zu schwarzem Humor gewandelt und kommt nur noch in Maßen vor. Auch herrschen zwischen den beiden Hauptfiguren Skulduggery und Stephanie alias Walküre Unruh weniger Reibungspunkte - und in mir bleibt der Eindruck zurück, dass etwas fehlt.  Versteht mich nicht falsch, ich liebe die Reihe, aber ich habe den Eindruck, ich hege Erwartungen an "Die Diablerie bittet zum Sterben", die Derek Landy mit dem Band nicht erfüllen kann - und auch nicht will. Wie der Titel es verspricht wird es düster. Man Leser könnten sich vielleicht fragen, ob es zu düster wird, denn die Reihe richtet sich laut Verlag an Mädchen und Jungen ab 12 Jahren. Gut, empfindliche Leser hätten auf jeden Fall nicht zu einem Roman gegriffen, in der ein Skelett-Detektiv die Hauptrolle spielt und auf dem Cover abgebildet ist. Daher finde ich es okay. Ich hoffe, dass die offenen Punkte, die mich in diesem Band gestört haben, dann endlich im 4. Band aufgegriffen und dort der Humor wieder eine etwas größere Rolle spielt. Zum Glück habe ich den Band schon bei mir im Regal stehen, denn ein Wort der Warnung ist angebracht: Lest den 3. Band nicht abends oder am Wochenende aus, wenn ihr keine E-Books lesen könnt und die Buchhandlungen geschlossen haben. Denn nach dem fies-spannenden Ende wollt ihr unbedingt weiterlesen. Garantiert!

    Mehr
  • Skulduggery überzeugt mich auch in Band 3

    Skulduggery Pleasant - Die Diablerie bittet zum Sterben
    -Anett-

    -Anett-

    13. November 2015 um 11:00

    Ein Jahr ist es schon her, dass ich den zweiten Band der Serie gelesen habe und eigentlich stand Band 3 bereits im Regal. Jetzt an Halloween habe ich mir gedacht, ist es genau die richtige Geschichte zum lesen. Und bereits nach den Ersten Seiten habe ich mich gefragt, wieso ich das so lange ungelesen liegen gelassen habe! Zugegeben, die Geschichte ist sicher nicht jedermanns Geschmack, aber nachdem ich von den Ersten beiden Bänden tota begeistert und fasziniert war, konnte mich auch Band 3 weiter überzeugen, dass der Autor hier eine Serie der Extra Klasse erschaffen hat! Skulduggery und Stefanie "Walküre Unruh" haben wieder alle Hände voll zu tun, um die Welt vor dem Bösen zu bewahren. Nachdem sie aus dem Sanktuarium geflogen sind, ermitteln sie auf eigene Faust, denn nun werden systematisch alle Teleporter umgebracht. Der Detektiv Remus Crux aus dem Sanktuarium stellt sich allerdings als nicht ganz so fähig heraus und deswegen greifen Skulduggery und Walküre selbst ein. Auch hier wurde wieder ein Spannung von Anfang an aufgebaut, man trifft auf alte Bekannte und auch neue Gesichter. Die Geschichte nimmt von Band zu Band mehr Form an, wird allerdings auch etwas rauer und zum Teil brutaler. Aber auch der Humor kommt nicht zu kurz, und so nimmt man alles etwas gelassener hin. "Die Diablerie bittet zum sterben" ist Band 3 der Serie und man sollte die Bücher unbedingt der Reihe nach lesen, da sie alle aufeinander aufbauen. Mich konnte auch dieser Teil zu 100 Prozent überzeugen und ich habe mir ganz fest vorgenommen, den nächsten nicht wieder ein Jahr lang ungelesen im Regal stehen zu lasssen!

    Mehr
  • "Skulduggery Pleasant - Die Diablerie bittet zum Sterben"

    Skulduggery Pleasant - Die Diablerie bittet zum Sterben
    Nelly87

    Nelly87

    11. October 2015 um 14:13

    MEINE MEINUNG Schon zum dritten Mal (in kurzer Zeit) stürzte ich mich gemeinsam mit Skulduggery und Walküre ins Abenteuer. Bereits der zweite Teil hatte ja bereits angedeutet, dass die Sache mit dem Gesichtslosen noch nicht ausgestanden ist. Zwar konnte das Detektiv-Team verhindern, dass diese mit Hilfe des Groteskeriums in diese Welt zurückkehren konnten, doch noch immer gibt es auf Seiten des Bösen Bestrebungen, die Erde den Gesichtslosen zu unterwerfen. Doch zunächst einmal haben Skulduggery Pleasant, das sprechende Skelett und Walküre Unruh, seine 13-jährige Assistentin ganz andere Probleme. Denn plötzlich fallen viele Teleporter einem unbekannten Mörder zum Opfer. Das ist an sich schon ungewöhnlich, denn immerhin haben Teleporter die Möglichkeit, sich von jetzt auf gleich an einen anderen Ort zu teleportieren. Das macht es natürlich schwer, sie überhaupt zu töten. Seit Jahrhunderten ist das niemandem mehr gelungen und plötzlich sterben die Teleporter wie Fliegen. Doch für Skulduggery und Walküre ist es unglaublich schwer, dem Mörder auf die Spur zu kommen, denn sie arbeiten ja nicht mehr für das Sanktuarium. Nachdem ich den zweiten Teil beendet hatte, beschlich mich ein wenig die Angst, dass die Bücher sich in ihrer Grundgeschichte ständig ähneln. Die Reihe hat mich schon abgeholt, allerdings wollte ich nicht neun Bücher lesen, in denen es immer wieder darum geht, die Gesichtslosen auf irgendeinem Weg zurück zu bringen. Daher hab ich mich über die Idee mit den Teleporter-Morden ganz begeistert. Doch dann kam auch schnell die Ernüchterung: die Diablerie brauchte die Teleporter, um das Tor für die Gesichtslosen zu öffnen. Uff.... da war es also schon wieder. Irgendwie hat das die Lust auf die Geschichte voll ausgebremst. Erst zum letzten Drittel hin hat mich das Buch dann wieder abgeholt. Wobei die Geschichte nicht mal schlecht war, versteht mich da nicht falsch. Schließlich ist am Schluss nur noch ein Teleporter übrig, nämlich Fletcher Renn, ein pubertierender Stinkstiefel, der meint, Gottes Geschenk an die Welt zu sein. Hört sich unsympathisch an, ist er auch. Aber er hat der ganzen Story einen gewissen Pfiff verliehen. Seine Sprüche reiben ihn gegen Skulduggery und Walküre immer wieder auf, die Luft zwischen ihnen steht fast vor Spannung. Das hat wirklich Spaß gemacht. Obwohl mich die Grundidee, die dem Buch zugrunde lag, wenig gelungen fand, war die Umsetzung dafür gar nicht schlecht. Durch den Umstand, dass Skulduggery nicht mehr offizieller Detektiv des Sanktuariums ist, bleiben ihm die Mittel für seine kleine geheime Ermittlung natürlich versperrt. Auch die Orte und Personen, denen er begegnet, um herauszufinden, wer hinter den Morden steht, waren wirklich gut gewählt. Zum letzten Drittel hin kam dann auch wirklich ordentlich Spannung auf. Das Ende des Buches hat einen wirklich ganz miesen Cliffhanger, da ich ja weiß, dass noch sechs Bücher nachfolgen. Und endlich habe ich mal nicht das Gefühl, dass sich die Grundidee auch in Teil 4 wieder wiederholt. Derek Landys Schreibstil ist zwischenzeitlich gewohnt locker, manchmal ein wenig flapsig und lässt sich einfach super lesen. Obwohl ich gerade jetzt im dritten Band etwas enttäuscht war, weil es einfach sehr dem zweiten Buch glich, flogen die Seiten quasi an mir vorbei und ich hatte das Buch in kürzester Zeit verschlungen. Etwas widersprüchlich, aber Derek Landy versteht es einfach, seinen Leser gefangen zu nehmen. FAZIT Der dritte Teil der Skulduggery Pleasant Reihe hat mich mit seiner Handlung etwas entäuscht, konnte mir aber überraschenderweise trotzdem einige schöne Lesestunden beschaffen. Selten war ich bei einem Buch so zwiegespalten und daher kann es auch keine andere Bewertung als drei Sterne geben. Das Ende des Buches hat mich aber hoffnungsvoll zurückgelassen, denn ich denke, dass der vierte Teil sich von seinen Vorgängern doch unterscheiden wird. Daher freue ich mich darauf, weiterzulesen, obwohl Die Diablerie bittet zum Sterben meiner Meinung nach der bisher schwächste Teil der Reihe ist.

    Mehr
  • Das Skelett kehrt zurück- und mit ihm viele spannende Abenteuer

    Skulduggery Pleasant - Die Diablerie bittet zum Sterben
    waylinia

    waylinia

    12. August 2015 um 23:27

    Auch in diesem Teil bestehen Skulduggery Pleasant und Walküre Unruh aka Stephanie Edgley wieder ein spannendes Abenteuer, welches sich an die vorherigen Bände anknüpft.

    Ich fand auch diesen Band einfach toll und werde auf jeden Fall auch die nächsten lesen und lieben.

  • Ebenso großartig wie seine Vorgänger

    Skulduggery Pleasant - Die Diablerie bittet zum Sterben
    AnnaBerlin

    AnnaBerlin

    Inhalt: Wer steckt hinter den Morden an die Teleporter und die wichtigere Frage: Was bezweckt der Mörder damit? Skulduggery und Stephanie müssen nicht nur die Morde aufklären, sondern auch die restlichen Teleporter beschützen. Nebenbei sitzt ihnen die Diablerie im Nacken und ebenso Remus Crux – der neue Detektiv, der Skulduggery als Mörder verdächtigt! Der Story-Stapel Auch der dritte Band ist gewohnt spannend wie auch schon Band 1 und 2. Das Buch schließt nahtlos an Band 2 an und löst hier offene Punkte. Man ist sofort wieder gefangen in der Geschichte um den Skelett-Detektiv. Hier wird keine Zeit für verschwendet, sondern die Geschichte entwickelt sich absolut rasant und spitzt sich mit jeder Seite weiter zu. Es gibt keine zu langen Passagen – alles ist genau richtig portioniert – perfekt. Der Charakter-Stapel Skulduggery ist weiterhin der stetig coole Detektiv, der vor allem Fäuste und „Muskelkraft“ spielen lässt. Um es mal in seinen eigenen Worten zu sagen: “Ich bin gebildet, charmant, weltmännisch und lässig-elegant, Professor. Aber ich habe nie behauptet, ich sei zivilisiert.” (Seite 84) Walküre Unruh bzw. Stephanie ist erwachsener geworden. Ein bisschen Zeit ist vergangen und sie ist mittlerweile vollkommen in der Welt der Magie abgetaucht. Ein wenig lässt sie ihr wahres Leben schleifen und dabei wird sie auch regelmäßig ermahnt. Ich bin gespannt, inwiefern sich das in den nächsten Büchern noch entwickeln wird… Auch andere liebgewonnene Nebencharaktere überzeugen wieder mit Glanzleistung. Sie sind auch tolle Spiegel für das Detektiv-Gespann und erden die beiden ganz toll, teilweise auch mit Witz oder erhobenen Zeigefinger. Somit werden Handlungen von Skulduggery und Stephanie nicht einfach hingenommen, sondern reflektiert. Der Stil-Stapel Gewohnt witzig, locker und mit viel Sarkasmus gespickt. Es gibt nicht viele Bücher, die so großartige Dialoge haben! Jeder Satz ist Genuss und macht Spaß. Der Kritik-Stapel Ähm, also eigentlich gibt es die mal wieder nicht. Auch Band 3 konnte mich begeistern und lässt kein bisschen nach im Vergleich zu seine Vorgänger. Handlungen werden reflektiert, Dialoge erfolgen mit viel Witz – das Buch ist perfekt. Auf den Lesen-Stapel? Natürlich und wer Skulduggery noch nicht begonnen hat, sollte dies dringend nachholen – die Bücher sind purer Lesespaß! Ganz flott auf den Sofort-Lesestapel packen und genießen.  Von mir gibt es 5 Sterne und den Favoritenstatus. Infos zur Reihe: 1. Skulduggery Pleasant – Der Gentleman mit der Feuerhand 2. Skulduggery Pleasant – Das Groteskerium kehrt zurück 3. Skulduggery Pleasant – Die Diablerie bittet zum Sterben 4. Skulduggery Pleasant – Sabotage im Sanktuarium 5. Skulduggery Pleasant – Rebellion der Restanten 6. Skulduggery Pleasant – Passage der Totenbeschwörer 7. Skulduggery Pleasant – Duell der Dimensionen 8. Skulduggery Pleasant – Die Rückkehr der Toten Männer 9. Skulduggery Pleasant – Das Sterben des Lichts (erscheint September 2015) Zusatzbände: Tanith Low – Die ruchlosen Sieben Skulduggery Pleasant – Apokalypse, Wow!

    Mehr
    • 8
  • Immer wieder toll

    Skulduggery Pleasant - Die Diablerie bittet zum Sterben
    kattii

    kattii

    Ich bin mittlerweile echt Fan dieser Reihe!! Tja, was gibt es zu dem Buch nocb groß zu sagen? Wer Teil 1 und 2 gelesen hat - und das sollte man tun, bevor man diesen liest - wird auch Teil 3 einfach klasse finden.  Ich fand "Die Diablerie bittet zum Sterben" noch spannender als die beiden Teile davor und das Ende ... aaarrrggghhh ... wo ist Teil 4 wenn man ihn braucht???  Gut gefallen hat mir auch die immer mehr kritischen Worte zu Stefanies Lebenswandel und den Umgang mit Skulduggery.  Kann echt nicht abwarten wie es weiter geht. Definitiv 5 Sterne! 

    Mehr
    • 3
    kattii

    kattii

    12. May 2015 um 03:23
  • Skulduggery wie wir ihn kennen und lieben

    Skulduggery Pleasant - Die Diablerie bittet zum Sterben
    Shiro_91

    Shiro_91

    15. September 2014 um 17:00

    Meine MeinungVorsicht Spoilergefahr ! Waren Buch eins und zwei schon voller Action, Kämpfen und witzigen Dialogen, so setzt Band 3 noch einen drauf. Mehr Skuldiggery. Mehr Walküre.  Kaum hatte ich also Buch 1 & 2 gelesen musste auch der Dritte zur Hand. Dieses Mal gab es mehr Action, Witz und Kämpfe. Wobei auch hier Skulduggerys unverkennbarer Sarkasmus, seine Selbstverliebtheit und seinen Hang, Dinge zu tun wonach ihm der Sinn steht nicht zu kurz kommen. Selbst die Tatsache, dass er und Walküre aus dem Sanktuarium geworfen worden sind und nicht mehr für den Mordfall der getöteten Teleporter zuständig ist, stört ihn überhaupt nicht. Auch Walküre hat in diesem Band einige Entwicklungen gemacht. Beherrscht sie in zwischen ihre Fähigkeiten besser, so ist das Wasser Element für sie immer noch ein Buch mit sieben Siegel und das versucht sie auch nicht gerade zu ändern und vernachlässigt diese wo es nur geht. Neben den Bekannten Figuren, die man schon aus den vorherigen Büchern kannte, gibt es auch einige interessante neue Persönlichkeiten, wie zum Beispiel den jungen Teleporter Fletcher Renn, der sich lieber um das Styling seiner Haare, seiner Unabhängigkeit kümmert und der Meinung ist, dass er selbst alleine klar kommt. Oder aber auch Remus Crux, der zur Aufklärung der Mordfälle und um Skul und Walküre dingfest zu machen vom Sanktuarium angestellt wurde. Für mich persönlich war Crux ein Charakter, dem man gerne mehr als einmal hätte eine auf den Hinterkopf geben können, weil er einfach so lästig ist wie eine Fliege im Hochsommer.  Auch in Sachen Stephanie und ihr Spiegelbild passieren aller Hand Dinge. Zunächst wäre da einmal, dass das Spiegelbild immer zu Stephanies Platz in der Familie und in der Schule einnimmt und eigentlich keinerlei Emotionen zeigen dürfte und dennoch zuhnemend ein Eigenleben entwickelt, was in der Zukunft vielleicht noch das ein oder andere Problem mit sich bringen wird und sie gut daran täte, ihre Bedenken und Zweifel Skulduggery mitzuteilen.  Da man schon einiges von den Actionen in denen Skulduggery verstickt war, kennt und seinen Humor und die witzigen Dialoge mag und liebt wird man auch hier nicht enttäuscht. Zu dem wartet Die Diablerie Bittet zum Sterben mit einer Handlung auf, die viel düsterer und mit mehr Kämpfen und Auseinandersetzungen gespickt ist. Nicht nur den Beiden Helden auch dem Leser wird keine Atempause gegönnt und es prasseln unaufhörlich eine Actionsequenz nach der Anderen auf einen ein. Dennoch bleibt Derek Landy sich treu und beschert dem Leser ein Lesevergnügen. Nicht zuletzt setzt er dennoch einen drauf und man wird regelrecht Teilnehmer eines mitreißenden Showdowns bei dem mir der Mund offen stehen geblieben ist und ich hingerissen zwischen erstaunen  und Ungläubigkeit die letzten Seiten in mich hinein gesogen habe. Vielerlei Überraschungen und plötzliche Wendungen die man nicht erwartet und den Leser bei einem offenen Ende verhungern lässt und man unbedingt wissen will wie es weiter geht.  Fazit Im Ganzen war auch das Dritte Buch ein wirkliches Abenteuer. Obwohl, wenn ich ehrlich bin hat es mit doch etwas besser gefallen als die Vorgänger. Man merkt zunehmend, dass nicht nur die Charakter, sondern auch die Handlung und die Stimmung erwachsener wird. Mal vom großen Cliffhanger abgesehen, wieder ein richtig gutes Buch aus der Skulduggery Reihe die man bedenkenlos weiterempfehlen kann.

    Mehr
  • Rezension

    Skulduggery Pleasant - Die Diablerie bittet zum Sterben
    Chiawen

    Chiawen

    04. September 2013 um 01:15

    Dies ist der dritte Teil von Skulduggery Pleasant von Derek Landy. Walküre und Skulduggery müssen dahinter kommen wer die ganzen Teleporter tötet. Das Problem ist allerdings, dass die Beiden nicht mehr für das Sanktuarium arbeiten. So müssen sie ohne Erlaubnis die Tatorte besuchen und sich selber helfen. Sie konnten zwar die letzten beiden Teleporter finden, doch konnten sie nur einen beschützen. Dieser darf ihren Gegner, der Diablerie, nicht in die Hände fallen, sonst können sie die Gesichtslosen wieder in die zurückholen.   Auch dieses Buch ist wieder witzig und spannend geschrieben. Die Erzählstrucktur wird auch beibehalten. Spannend wird es nicht nur dadurch, dass sie wieder mitten in einem Fall auftauchen sondern auch dadurch, dass sie nicht nur von den Bösen sondern auch vom Sanktuarium gejagt werden. Es gibt wieder vieles zu entdecken, wie Skulduggerys Haus,  die Gänge unter dem Haus von Walküres totem Onkel und neue medizinische Sachen. Für Walküre steht weiter die Frage offen, ob sie nicht doch besser ein etwas normaleres Leben führen sollte oder nicht. China hat ein Geheimnis in dem es um Skulduggery geht. Die Wendungen und die Verbindungen zu den Bänden vorher lassen das ganze realistischer wirken. Sie machen es auch wett, dass die beiden scheinbar wichtige Sachen immer recht schnell vor ihrer Nase finden. Derek Landy schafft es immer wieder neue Begebenheiten einzubauen ohne das man das Gefühl hat es passt nicht zusammen. Er erschafft eine fabelhafte Welt, in der man immer wieder etwas Neues entdecken kann. Vor allem wiederholen sich keine Handlungsstränge, es bleibt frisch und aufregend. Das Ende ist wieder richtig spannend und packend und vor allem anders als man es erwartet, da ist man auf den nächsten Teil gespannt.   Ja es hat sich wieder gelohnt dieses Buch zu lesen. Eine tolle Figur kehrt zurück, doch eine andere muss gehen. Witzig, spannend und unerwartet war es für mich. Ich vergebe 4 1/2 von 5 Wölfen. und warte gespannt auf den nächsten Teil.  

    Mehr
  • Derek Landy - Skulduggery Pleasant

    Skulduggery Pleasant - Die Diablerie bittet zum Sterben
    thursdaynext

    thursdaynext

    24. August 2013 um 15:38

    Fantasy Trash mit Knochen Detektiv Eine fünf Sterne Bewertung für ein Buch welches ich nicht gelesen habe und dessen per Holzhammer servierter Ironie, Humor und Schreibstil ich nicht sonderlich zugetan bin ? (Naja mal  angelesen.) Verquast und vermessen, zugegeben aaaaaaaber......... Mein Sohn hat es innerhalb zwei Tagen /Nächten komplett begeistert und very amused verschlungen, kam permanent damit angeschlappt und hat uns daraus vorgelesen und sich bestens unterhalten. Das reicht mir. Besser Bücher als der ganze Gamer Schrott. Altersempfehlung: Ab 13

    Mehr
  • Skulduggery Pleasant 3

    Skulduggery Pleasant - Die Diablerie bittet zum Sterben
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    22. May 2013 um 19:25

    Darum geht es: Nach den Ereignissen um das Groteskerium hat das Sanktuarium Skulduggery Pleasant und Walküre Unruh zu gesuchten Personen erklärt. Deshalb hat der zweitklassige Detektiv Remus Crux einen Fall übernommen, in dem es um getötete Teleporter geht. Nebenbei versucht er natürlich auch Skulduggery und Walküre in die Finger zu bekommen. Einer der letzten überlebenden Teleporter wendet sich jedoch lieber Schutz suchend an Skulduggery persönlich. Dabei erzählt er ihm von einem weiteren Teleporter. Einem unausgebildeten Jungen – Fletcher Renn. Leider gelingt es Tanith Low diesmal nicht, den Teleporter vor seinem Mörder zu beschützen, so dass Fletcher Renn nun der einzige überlebende Teleporter ist. Nach und nach wird klar, dass die Diablerie, eine Gruppe bösartiger Zauberer, unter der Führung des geheimnisvollen Batu versuchen will, ein Tor zu öffnen, das die Gesichtslosen, die grausamen Götter aus grauer Vorzeit, zurück holen soll. Genau dazu brauchen sie Fletcher Renn. Ein Wettlauf um den jungen Mann entbrennt... Ich sage dazu: Walküre, inzwischen 14 Jahre alt, hat ihr normales Leben zwischen Familie, Schule und Freunden inzwischen fast komplett ihrem Spiegelbild überantwortet. Nur blöd, wenn man dadurch sogar seinen ersten Kuss verpasst. Aber was ist das schon im Vergleich zu einem Leben voller Magie und Abenteuer? Dass das eben doch etwas ausmacht, versucht ihr der besorgte Kenspeckle klarzumachen, als er sie nach einem Kampf mal wieder zusammenflickt. Skulduggery hingegen sieht das natürlich eher gelassen und behandelt Walküre wie eine Erwachsene. Dass er Walküre dadurch mehr als einmal in Lebensgefahr bringt, sieht er nicht so eng. Immerhin schafft er es schließlich, sie und sich aus jeder noch so abwegigen Situation zu befreien. Dass er dabei nicht mit coolen Sprüchen geizt, ist Ehrensache. Spannend und witzig, aber auch stellenweise ganz schön brutal war dieser 3. Teil der Skulduggery Pleasant-Reihe. Wie schon die vorherigen Bände habe ich dieses Buch wieder zusammen mit meinem Sohn gelesen. Wir sind beide der Meinung, dass auch dieser Teil wieder absolut lesens- und empfehlenswert ist. Wegen der unerwarteten Wendung und dem fiesen Cliffhanger am Ende sind wir außerdem froh, dass der 4. Teil der Reihe „Sabotage im Sanktuarium“ schon hier liegt, so dass wir gleich nahtlos weiter lesen können. Die Reihenfolge der einzelnen Bände: 1. Der Gentleman mit der Feuerhand 2. Das Groteskerium kehrt zurück 3. Die Diablerie bittet zum Sterben 4. Sabotage im Sanktuarium 5. Rebellion der Restanten 6. Passage der Totenbeschwörer © Marion Schauder

    Mehr
  • Rezension zu "Die Diablerie bittet zum Sterben" von Derek Landy

    Skulduggery Pleasant - Die Diablerie bittet zum Sterben
    _May_

    _May_

    13. December 2012 um 18:18

    Seitenanzahl: 349 Verlag: Loewe Taschenbuch: 9,95€ Autor: Derek Landy ISBN-10: 3785574053 Reihe 1.Der Gentleman mit der Feuerhand 2.Das Groteskerium kehrt zurück 3.Die Diablerie bittet zum Sterben 4.Sabotage im Sanktuarium 5.Rebellion der Restanten 6.Passage der Totenbeschwörer 7.??? 8.??? 9.??? Kurzbeschreibung Ein Teleporter nach dem anderen wird umgebracht. Wer steckt dahinter? Und was bezwecken der oder die Mörder? Gut, dass Stephanie ihr Spiegelbild hat, das für sie in die Schule geht und die Hausaufgaben macht. Denn wer kann sich schon vormittags auf Geometrie konzentrieren, wenn er nachmittags noch eine Mordserie aufklären muss? In ihrem neuesten Fall müssen Skulduggery und Stephanie einen jungen Teleporter namens Fletcher Renn beschützen. Dumm nur, dass der sich als größte Nervensäge auf Erden entpuppt und dass ihnen nicht nur die Diablerie im Nacken sitzt, sondern auch Remus Crux, der tollpatschigste Detektiv, den die Welt je gesehen hat. Der glaubt doch allen Ernstes, Skulduggery selbst sei der Teleporter-Mörder! Wie finde ich das Cover? Wieder mal treffend gestaltet,auch wenn man nur die Gesichter und die Flammen sehen kann. Der Titel "Die Diablerie bittet zum Sterben" beschreibt genau die Ironie die,die Bücher so an sich haben. Wie ist meine Meinung? Okay,das Buch ist einfach nur der Wahnsinn! Wow,als ich das Buch beendet habe,war ich so hibbelig auf den vierten Band,weil mir das Buch so gut gefiel. Ich fand den zweiten Band schwächer,aber der hier toppt alle. Sowie seine Vorgänger habe ich das Buch nahezu verschlungen,obwohl ich vorher die totale Leseflaute hatte. Kritikpunkte finde ich hier eigentlich keine. Das Buch baut einen Spannungbogen perfekt aus und dann kommt dieser Knall der alles entlädt. Das Finale war GROßARTIG.Perfekt. Eigentlich beginnt man die Rezension anders,aber da ich die May bin,verdrehe ich das. In diesem Band tauchen alte sowohl neue als auch alte Bekannte auf,die Skul und Walküre ganz schön auf den Wecker gehen und sie auf Trab halten. Mit der Nervensäge meine ich einen gewissen Fletcher Renn und die andere Nervensäge ist Remus Crux. Mag sein,dass Walküre und Co. Fletcher bei Beginn nicht mögen,aber ich habe schon gewittert,dass er ein Genie sein wird.Was ich aber an ihm sehr zu schätzen weiß,ist seine Frisur!Wie eitel er doch ist. Okay,das macht ihn bei ganz vielen nicht unbedingt sympathisch,aber versteht ihn doch,das ist die Frisur,die ihm das gewisse etwas verpasst,woran man sich dann orientieren kann,wie er aussieht und sich das bildlich vorstellen ist nicht wirklich schwer.Er ist glaube ich einer der wenigen Charakteren,an denen man sich sofort erinnert,wenn man an dieses Buch denkt. Natürlich hat sich meine Theorie als richtig ergeben.Und zwar so was von. Remus ist ein möchtegern Dektetiv,der einem wirklich auf die Nerven geht. Versteht er denn nicht,dass er einen nicht einfach festnehmen kann,wenn man gerade beschäftigt ist? Naja,das ist meine Ansicht.Anscheinend sehen Skul und Wallie das ähnlich. Was ich auch ganz toll finde ist,dass sie selbst in den schlechtesten Momenten nicht ihren schwarzen Humor verlieren. Der Sarkasmus ist einfach abgöttisch!Ich erwähne das sicherlich noch viele male,aber das ist Fakt. Ganz toll ist auch,dass die Charaktere tiefgründiger sind als in den Vorgängern sind. Ihre Charakterzüge werden immer eindeutig erkennbarer,sodass man sie einfach nicht verwechseln kann und sie gehen eine Entwicklung durch,die in den ersten Bänden gefehlt haben. Die Handlung kam hier mehr voran,trotzdem blieben die Kämpfe die man sich so gut vorstellen kann nicht aus. Die Dialoge sind natürlich einfach spitze ausgearbeitet. Es wirkt alles authentisch,alles passte. Die Buchreihe gehört seit neustem jetzt zu meinen Lieblingsreihen. Fazit Das Buch ist absolut perfekt! Es hat alles,was ein Buch braucht,Spannung,Action,großartiges Finale,weiterentwickelte Charaktere und natürlich das beste an allem,ein grandiosen Humor! Ich liebe ihn abgöttisch. Geht euch die Reihe sofort besorgen,ihr werdet wirklich nichts bereuen,ich verspreche es. Bewertung 5 Sterne und noch weitere 5 Sterne !

    Mehr
  • Rezension zu "Die Diablerie bittet zum Sterben" von Derek Landy

    Skulduggery Pleasant - Die Diablerie bittet zum Sterben
    Kaugummiqueen

    Kaugummiqueen

    30. November 2012 um 17:50

    Inhalt Nachdem Skulduggery Pleasant und Valkyrie Cain das Groteskerium bezwingen und Vengeous daran hindern konnten, die alten Götter, die Gesichtslosen, wieder zurück auf die Erde zu holen, was deren Untergang bedeutet hätte, geht erstmal alles wieder seinen gewohnten Gang. Bis binnen weniger Tage vier Teleporter ermordet aufgefunden werden. Doch da Skulduggery und Valkyrie aus dem Sanktuarium gefeuert wurden, dürfen sie sich nicht mit den Mordfällen befassen - was sie natürlich trotzdem tun. Schnell stellt sicher heraus, dass die Teleporter gezielt getötet wurden und nur noch einer am Leben ist: der siebzehnjährige Fletcher Renn, dessen Begabung natürlichen Ursprungs ist. Skul und Valkyrie versuchen nun alles, um Fletcher aufzusuchen und ihn zu beschützen. Bis sie schließlich erfahren, dass die Organisation, die Hinter den Morden steckt, gar nicht vor hat, den jungen Teleporter zu töten... Meine Meinung Auch der dritte Band der Skulduggery Pleasant Reihe strotzt nur so vor Action, Gewalt und Kämpfen, aber auch vor Humor, Freundschaft und Ideenreichtum. Seit den Ereignissen des zweiten Bandes ist etwa ein Jahr vergangen und Valkyrie ist mittlerweile 14 Jahre alt. Zu Hause oder in der Schule ist sie so gut wie gar nicht mehr, alle normalen Dinge erledigt für sie ihr Spiegelbild. Ihre magischen Fähigkeiten sind auch schon etwas stärker, wobei sie das Element Wasser bisher sehr vernachlässigt hat. Wie auch schon in den Bänden zuvor ist sie sehr tough und mutig, gerät aber immer wieder in brenzlige und gefährliche Situationen und muss oft gerettet werden, wobei sie immer versucht, sich selbst zu helfen. Abhängig von anderen zu sein gefällt ihr nicht so sehr und noch weniger, wenn Kenspeckle Grouse, der Doktor, der jeden zweiten Tag ihre Verletzungen heilt und einen Narren an ihr gefressen hat, Skulduggery für seine mangelnde Verantwortung Valkyrie gegenüber scharf kritisiert. Dass sie noch ein Kind ist und erst 14 Jahre jung stört sie sehr und sie wird nicht gerne darauf hingewiesen. Skul ist wie eh und je sarkastisch, zynisch und selbstverliebt und macht das, wonach ihm der Sinn steht. Dass er aus dem Sanktuarium geschmissen wurde und Gefahr läuft, festgenommen zu werden, stört ihn herzlich wenig. Es wirkt auch so, dass es ihm egal sei, dass Valkyrie mit ihm zusammen zu einer Gejagten wird, dennoch merkt man an vielen Stellen immer wieder, dass auch er alles tun würde, um Valkyrie aus jeglicher Gefahr zu retten. Ich schätze, er hat so etwas wie Vatergefühle für sie entwickelt. Neben den bekannten Figuren wie Tanith Low, Billy-Ray Sanguine, Thurid Guild oder Mr Bliss tauchen auch einige neue auf, die mir alle sehr gut gefallen haben und authentisch wirkten. Fletcher, der selbstverliebte und arrogante Teleporter, der glaubt, er könne alles alleine machen, nur um dann zu merken, dass er Hilfe bitter nötig hat. Oder Remus Crux, der neue Detective des Sanktuarium, der blind und taub für die Worte von Skul, Valkyrie und China ist und alles dran setzt, Skulduggery und Valkyrie festzunehmen. Ehrlich gesagt war mir Crux so extrem unsympathisch, ich habe mir mehrmals gewünscht, durchs Buch zu steigen und den Idioten mal kräftig zu schütteln - aber trotzdem mochte ich seine Rolle im Buch, da er genau den Typ Mensch verkörpert, der blind irgendwelche Aufforderungen und Befehlen folgt, ohne sie zu hinterfragen. Die Handlung ist in diesem Band sicherlich noch düsterer und actionreicher als in den Bänden davor und tatsächlich geben sich die Kämpfe nur so die Klinke in die Hand. Ich bezweifle, dass Valkyrie in dem Buch mehr als fünf Stunden Schlaf bekam. Sie und Skul eilen von hier nach dort, kämpfen mit diesem und jenem, nur um fünf Minuten später woanders hinzudüsen und gegen jemand anderes zu kämpfen. Zeitweise war es vielleicht ein wenig zu viel, aber so blieb die Handlung auf jeden Fall die ganze Zeit spannend und aufregend. Besonders gut gefallen haben mir die Andeutungen auf das Spiegelbild von Valkyrie, das eigentlich absolut emotionslos und gehörig sein sollte, aber mit der Zeit, nach den Ereignissen im zweiten Band, ein Eigenleben zu entwickeln scheint. Hier hätte noch ein wenig mehr darauf eingegangen werden können und ich hätte es auch begrüßt, wenn Valkyrie ihre Befürchtungen mal Skul gegenüber geäußert hätte, aber ich glaube, dass den Leser in den nächsten Bänden noch eine Menge erwartet, was das Spiegelbild betrifft. Insgesamt fand ich diesen Band wieder um einiges lustiger als den Vorgänger und musste mehrmals herzlich lachen beim Lesen. Auch der Einfallsreichtum des Autors hat mich wieder überzeugen können. Besonders meine ich da die Szene im Keller von Gordons Haus. Gegen Ende kommt es wieder mal zu einem packenden Showdown und diesmal müssen viele ihr Leben lassen und einige Wendungen und Überraschungen kamen zutage, die ich nicht erwartet hätte. Das Ende ist dieses Mal viel offener als das der ersten beiden Bände und lässt einen ein wenig baff zurück. Ich als Leser möchte auf jeden Fall so schnell wie möglich wissen, wie die vertrackte Lage im nächsten Band aufgelöst werden kann. Ich bezweifle ja ehrlich gesagt, dass die Bücher wirklich für Kinder unter zwölf Jahren geeignet sind (auf dem Buch steht "9+"), da sie stellenweise doch sehr brutal sind und einige Szenen sehr detailliert beschrieben werden. Ich kann mich natürlich auch irren, ich weiß ehrlich gesagt gar nicht mehr so genau, was ein neunjähriges Kind so verkraften kann und was nicht. Fazit Der Band hat mir insgesamt ein wenig besser gefallen als der zweite Band, da ich hier wieder mehr von dem erhofften Humor entdecken konnte. Die Handlung war spannend, aufregend und sehr blutig und sicherlich nichts für Menschen mit schwachen Nerven. Das Ende als Cliffhanger lässt mich als Leser ein wenig unbefriedigt zurück, da ich natürlich wissen möchte, wie es weiter geht. Auf jeden Fall ist auch dieses Buch wieder zu empfehlen und ich vergebe 5 Sterne!

    Mehr
  • weitere