Derek Landy Skulduggery Pleasant - Sabotage im Sanktuarium

(350)

Lovelybooks Bewertung

  • 327 Bibliotheken
  • 10 Follower
  • 10 Leser
  • 27 Rezensionen
(212)
(114)
(19)
(4)
(1)

Inhaltsangabe zu „Skulduggery Pleasant - Sabotage im Sanktuarium“ von Derek Landy

Seit der großen Schlacht ist Skulduggery in der Welt der Gesichtslosen verschwunden. Nur ein Wunder kann ihn jetzt noch retten – oder Walküre: Sie muss ganz schnell seinen Kopf finden, der ihm einst von drei Kobolden in Irland gestohlen wurde.
Während Walküre um die halbe Welt reist, wird der Magier Skarabäus nach 200 Jahren Gefängnis entlassen. Zwar hat er seine Zauberkräfte eingebüßt, doch seine Rachelust ist ungebrochen. Sofort schart er einen Kreis der schlimmsten Übeltäter um sich, unter ihnen auch Remus Crux, der die Seiten gewechselt hat.
Sie alle können Skulduggerys Rückkehr kaum erwarten – denn jeder Einzelne von ihnen hat noch eine Rechnung mit ihm offen.

Mehr Infos rund ums Buch unter:

www.skulduggery-pleasant.de Spiegel- Bestseller-Autor Derek Landy mit einem weiteren actiongeladenen Fantasy-Abenteuer über den coolen Skelett-Detektiv Skulduggery Pleasant. Spaß und Spannung garantiert.

Tolles Buch

— kati_liebt_lesen

Zu überraschend, zu viele Charaktere, zu skuril - weniger wäre mehr gewesen. Am Ende war's einfach nicht rund.

— uwemetz

Diese Reihe kann ihren Charme nicht verlieren!

— Dalver_friend

Was passiert als nächstes?

— Ruff04

Auch Teil 4 ist einfach nur klasse

— kattii

Ich finde ein bisschen blöd, dass Skulduggery in dieser Welt verschollen ist und nicht so viel Spannung aufkommt ;)

— Leseratte2007

Gefällt mir wirklich um einiges besser als Band 3. Doch es wird düster - und zum Glück auch wieder skurril. ;-)

— NicoleGozdek

Ein echter Derek Landy - so spannend und humorvoll!

— Sherlocked

Das Buch war meiner Meinung nach genau so gut wie seine Vorgänger. Außerdem steigert sich die Story von Teil zu Teil.

— Catniss

Super Buch!

— EmelyAurora

Stöbern in Jugendbücher

Nur noch ein einziges Mal

Wow <3

SophiasBookplanet

Die Chroniken der Verbliebenen - Das Herz des Verräters

Ich bin absolut begeistert und süchtig!!! Teil 3 liegt schon bereit... wie überstehe ich nur die Zeit bis Teil 4 raus kommt!

Simba99

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

Wow. Was für ein großartiges Buch *_* Hat mich total aus den Socken gehauen!

Vivi300

Die Chroniken der Verbliebenen - Die Gabe der Auserwählten

Wow! Der dritte Teil ist eine geballte Ladung an Emotionen und lässt mich aufgewühlt zurück. Ich kann den letzten Teil kaum erwarten!

Schokoladenteddy

Illuminae

Einfach Fantastisch!

MyEleDay

Wolkenschloss

Schöner Jugendroman, der hält was das schöne Cover verspricht

harakiri

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Etwas zäh, dennoch voller Humor

    Skulduggery Pleasant - Sabotage im Sanktuarium

    Lesefreude

    04. August 2017 um 19:52

    Leider kommt "Sabotage im Sanktuarium" nicht ganz an die Bücher davor ran, weshalb ich hoffe dass er im 5. Teil wieder in sein altes Muster zurückverfällt. Ich bin schon ziemlich gespannt, wie er die Beziehung zwischen Walküre und Fletcher weiterspannt, da Liebe bisher noch garkeine Rolle gespielt hat und sein Schreibstil in diese Richung somit noch recht unbekannt ist.Gut gefallen hat mir wieder der typische Derek Landy Humor - ohne den wären die Bücher einfach nichtmal halb so gut!Alles in allem, geb ich dem Buch aufgrund seiner etwas zäh dahinlaufenden Handlung zwischendurch leider nur 3 Sterne.

    Mehr
  • Zuviel des Guten - leider!

    Skulduggery Pleasant - Sabotage im Sanktuarium

    uwemetz

    05. January 2017 um 15:58

    Derek Landy hat's drauf. Er hat einen richtig guten Stil, einen Riesenvorrat Phantasie und Gespür für's Timing. Aber hier in "Sabotage im Sanktuarium" hat er sich selbst rechts überholt. Eine Überraschung nach der anderen, ständig wechselnde Personen. Viel Tempo, aber am Ende keine Richtung. Es ist, als würde man ein ganzes Nutellaglas auslöffeln. Irgendwann wünscht man sich in einen richtigen Apfel.

    Mehr
  • Derek Landy - Skulduggery Pleasant - Sabotage im Sanktuarim

    Skulduggery Pleasant - Sabotage im Sanktuarium

    Msnici91

    02. May 2016 um 22:47

    Die Story:Skulduggery ist seit elf Monaten in der Welt der Gesichtslosen gefangen. Walküre setzt alles daran ihn wieder in ihre Welt zurückzuholen und nimmt dafür, trotz Einwand von Tanith und Grässlich, die Hilfe des Totenbeschwörer Solomon Kranz und des Vampirs Caelan in Anspruch. Um Skulduggery zu retten machen sich die Freunde auf die Such nach seinem Schädel, denn nur mit ihm und der Hilfe von Fletcher Renn können sie das Portal erneut öffnen.Zudem wird die Desolationsmaschine aus dem Sanktuarium gestohlen, mit deren Hilfe der Club der Rächer Vergeltung ausüben will.Weiterlesen...Grässlich Schneider:Grässlich (etwa 400 Jahre alt) ist Schneider und fertigt Schutzkleidung für Magier an. Er ist loyal, hilfsbereit und scheut keinem Kampf um seinen Freunden beizustehen. Sein Ganzer Kopf ist mit Narben übersät, da seine Mutter, als sie mit ihm schwanger war, verflucht wurde.Caelan:Caelan (19 jahre alt … zum Zeitpunkt seines Todes) ist ein Vampir. Er hat Walküre bei der Hilfe nach Skulduggerys Schädel geholfen. Caelan ist ausgesprochen humorlos und taucht immer nur ganz kurz auf, um dann auch gleich wieder zu verschwinden. Caelan schläft nachts in einem Käfig, aber nicht um Andere nicht zu gefährden, sondern um sich selbst vor Angriffen zu schützen.Skulduggery ist verschwunden in der Welt der Gesichtslosen. Seit fast einem Jahr sind Walküre, Tanith und ihre Freunde schon auf der Suche nach seinem Schädel, damit Fletcher das Portal dorthin öffnen kann. Wälküre muss sich neue Fähigkeiten aneignen und ist deshalb bei Solomon Kranz, einem Totenbeschwörer, in der Lehre. Durch die Hilfe von Caelan kann sie ein Treffen mit dem Mann arangieren, der behauptet, Skulduggerys Schädel zu besitzen, doch dieser hat ihn schon an jemand Anderen verkauft. Der Schädel ist im Sanktuarium. Walküre, Grässlich, Tanith und Fletcher fassen den Plan, den Schädel zu entwenden und werden dabei von den Angestellten des Sanktuariums verhaftet, doch Walküre entkommt der neuen obersten Detektivin Marr und es gelingt ihr schließlich doch, Skullduggerys Kopf mitzunehmen. Gemeinsam mit Fletcher und China macht sie sich auf den Weg zu der Stelle, an der das Portal zuletzt geöffnet würde und sie öffneten es Erneut. Walküre schlüpft in die Welt der Gesichtslosen, findet Skulduggery und es beginnt ein erbitterter Kampf. Zusammen mit China Sorrows gelingt es ihr, Skulduggery zu retten und von nun an geht es darum, die aus dem Repositorium des Sankturiums gestohlene Desolationsmaschine (Sie kann alle Menschen in Quadratmeilenweiter Entfernung töten) wiederzubekommen. Der Club der Rächer hatte sie gestohlen, um sich wegen diverser Verletzungen und eine 200-jährigen Haftstrafe ihres Anführers zu rächen. Skulldugery und die Anderen liefern sich erneut einen Kampf auf Leben und tot, mit dem Ziel, 82000 Menschen vor dem sicheren Tod zu bewähren, doch sie tappen in eine Falle, aus der es nicht kniffliger sein könnte herauszukommen.Im vierten Band der Skulduggery-Reihe – Sabotage im Sanktuarium - gibt es gleichzeitig zwei Abenteuer: Die Rettung von Skulduggery und der Diebstahl der Desolationsmaschine. Beide konnte Derek Landy wunderbar voneinander trennen und doch in gewisser Weise verbinden. Wirklich gelungen. Sprachlich ist auch dieser Band wieder so anschaulich beschrieben, dass es leicht fällt, sich die Geschichte vor dem geistigen Auge vorzustellen.Fazit:Spannend wie eh und je und als kleines Goodie sogar zwei Geschichten in einem Band. Der Sarkasmus lässt auch diesmal wieder nichts zu wünschen übrig. Von mir ganz klar eine absolute Leseempfehlung

    Mehr
  • Mehr Spannung erwartet und mehr Tempo

    Skulduggery Pleasant - Sabotage im Sanktuarium

    jenny_wen

    09. February 2016 um 10:06

    Walküre hat sich in den Kopf gesetzt, Skulduggery aus der Welt der Gesichtslosen zurück zu holen, egal wie. Sie braucht nur seinen "Original Kopf". Doch daran zu kommen, stellt sich als schwierig heraus. 11 Monate ist Walküre bereits dabei, ihn zu suchen. Immer wieder sie auf die falsche Spur geleitet. Doch so schnell gibt sie nicht auf. Magier Skarabäus wird nach 200 Jahren Gefängnis endlich entlassen. Ihm wurden zwar seine Zauberkräfte genommen, aber seine Rachlust nicht. Kaum entlassen, hat er diverse Kreaturen um sich geschart, um Rache zu üben, nicht nur an Skulduggery. Auch nach längerer Pause von Band 3 zu diesem Band, war ich relativ schnell wieder im Geschehen drin. Kleine Rückblenden, die dem Lesevergnügen aber keineswegs hinderlich waren, halfen mir dabei, mich zu erinnern, was im letzten Band geschehen war. Der Schreibstil des Autors war wie gewohnt, leicht und locker. Und doch hatte ich das Gefühl, dass es hier an Spannung fehlte. Mir fehlte das rasante Tempo, welches ich aus den vorherigen Bänden gewohnt war. Mein Fazit: Mir fehlte es definitiv am Tempo und an Spannung. Es war nicht das, was ich aus den vorherigen Bänden gewohnt war. 3,5 Sterne für Band 4.

    Mehr
  • Dark Fantasy für Jugendliche und Erwachsene

    Skulduggery Pleasant - Sabotage im Sanktuarium

    NicoleGozdek

    03. December 2015 um 21:15

    Nachdem mir der 3. Band der "Skulduggery Pleasant"-Reihe ("Die Diablerie bittet zum Sterben") ja leider nicht ganz so gut gefallen hatte wie seine beiden Vorgänger, war ich umso gespannter auf "Sabotage im Sanktuarium", den 4. Band. Zumal der 3. Band ja mit einem fiesen Cliffhanger endete und Autor Derek Landy eine seine beiden Hauptfiguren mal eben kurzerhand auf Nimmerwiedersehen in die Welt der dunklen Götter, die Gesichtslosen, schickte. Sollte Skulduggery Pleasant tatsächlich für immer verloren sein?  Ihr ahnt es: Wenn die Reihe nach dem skurrilen Skelett-Detektiv benannt ist, dann MUSS es natürlich ein Wiedersehen mit ihm geben. Und so kommt es auch. Der Weg dahin ist zwar etwas steinig und verlangt seiner Schülerin Walküre Unruh und ihren Freunden etwas ab, doch sie schaffen es und müssen sich dann einer neuen Gefahr stellen: dem Club der Rächer, von dem jedes einzelne Mitglied ein Hühnchen mit Skulduggery, Walküre und ihren Freunden zu rupfen hat und auch das Sanktuarium insgesamt bedrohen. Es steht viel auf dem Spiel und Skulduggery und die Freunde sind angeschlagen ... s wird wieder düster im 4. Band. Zwar gefällt mir die Stimmung hier insgesamt wieder besser als im 3. Band - es gibt wieder mehr skurril-verrückte Momente mit Skulduggery und Walküre, die mir gut gefallen haben -, aber wie schon im 3. Band gibt es auch hier wieder Tote und Verletzte unter den Verbündeten. Ist der Roman noch tauglich für 12-jährige Leserinnen und Leser? Das habe ich mich schon mehrfach gefragt, als die Guten Opfer von Gewalt und Folter wurden. Sie wird zwar nicht zu deutlich vorgeführt und breit getreten, aber die Reihe driftet immer mehr von absurd-komischer Fantasy in Richtung Dark Fantasy und hat sich dort schon einen bequemen Sitzplatz erobert.  Es wird definitiv düster in den nächsten Bänden weitergehen, das lässt auch die Vision über die dunkle Mörderin und Gefahr für die Zukunft Darquise erahnen. Ich bin gespannt, wie es weitergeht. Und ja, auch dieser Band hat wieder einen Cliffhanger, also legt den 5. Band schon mal bereit!

    Mehr
  • "Skulduggery Pleasant - Sabotage im Sanktuarium" von Derek Landy

    Skulduggery Pleasant - Sabotage im Sanktuarium

    Nelly87

    26. October 2015 um 14:49

    INHALT Seit der großen Schlacht ist Skulduggery in der Welt der Gesichtslosen verschwunden. Nur ein Wunder kann ihn jetzt noch retten – oder Walküre: Sie muss ganz schnell seinen Kopf finden, der ihm einst von drei Kobolden in Irland gestohlen wurde. Während Walküre um die halbe Welt reist, wird der Magier Skarabäus nach 200 Jahren Gefängnis entlassen. Zwar hat er seine Zauberkräfte eingebüßt, doch seine Rachelust ist ungebrochen. Sofort schart er einen Kreis der schlimmsten Übeltäter um sich, unter ihnen auch Remus Crux, der die Seiten gewechselt hat. Sie alle können Skulduggerys Rückkehr kaum erwarten – denn jeder Einzelne von ihnen hat noch eine Rechnung mit ihm offen. [ Quelle: Loewe ] MEINE MEINUNG Wer meinen Blog verfolgt, weiß: ich bin momentan im absoluten Skulduggery Pleasant-Fieber. Erst vor kurzem habe ich den dritten Teil gelesen und nachdem Skulduggery am Ende des letzten Teils ins Loch gezogen wurde und anschließend mit den Gesichtslosen in einer Parallelwelt gefangen genommen wurde, konnte ich es kaum abwarten, Teil 4 in die Hände zu bekommen. Das versprach doch ein spannendes Buch zu werden. Das Buch beginnt, wie bereits gewohnt, einige Monate nach den Geschehnissen der dritten Teils. Walkühre Unruh hat sich fest vorgenommen, Skulduggery wieder aus der Welt der Gesichtslosen zu befreien, doch dafür benötigt sie seinen Kopf. Also nicht den, den er momentan auf den Schultern trägt, sondern seinen richtigen. Der wurde Skulduggery ja vor Jahren schon von Kobolden geklaut. Für Walküre eine Mammut-Aufgabe, den im Laufe der Zeit ist der Kopf von Hand zu Hand gewandert. Um ihren Freund wieder zurückzuholen, wendet sie sich sogar an Caelan, einen Vampir. Der sieht sich selbst als Monster und sperrt sich nachts, wenn seine Vampir-Natur durchbricht, weg. Mit Hilfe also eines Vampirs und der bereits üblichen Verdächtigten geling es Walküre tatsächlich, den Kopf zu finden. Doch das Sanktuarium ist der Meinung, dass das Tor zur anderen Welt nicht mehr geöffnet werden darf, um zu verhindern, dass die Gesichtslosen doch noch auf diese Seite des Tores gelangen. Dass Skulduggery als Kollateralschaden dann in dieser Welt bleiben muss, wird eben dann als unerfreuliche Nebenwirkung abgetan. Das kann Walküre nicht akzeptieren. Wer die ersten drei Teile gelesen hat, muss natürlich auch Teil 4 lesen, schon allein wegen des überfiesen Cliffhangers am Ende von Teil 3. Ich persönlich war sofort wieder in der Geschichte drin und schon nach wenigen Seiten wurde mir wieder vor Augen geführt, warum ich mich in diese Reihe so verliebt habe. Derek Landys Schreibstil ist geprägt durch seinen trockenen und manchmal auch dunklen Humor, den ich so sehr liebe. Seine Diskussionen mit Walküre und ihre kleinen Wortgefechte sind es alleine schon wert, die Bücher zu lesen. Auch der zwischenzeitlich vierte Teil liest sich wieder in einem Rutsch weg und plötzlich ist man auch schon wieder am Ende des Buches. Und bei Sabotage im Sanktuarium hat Landy nochmal eines drauf gelegt, was das Ende angeht. Wie schon gesagt, wies ja bereits das Vorgängerbuch einen miesen Cliffhanger auf, doch der war noch einigermaßen zu verkraften. Denn irgendwie weiß man ja, dass Skulduggery nicht auf ewig in der Welt der Gesichtslosen bleiben kann, immerhin kommen ja noch sechs Teile, die seinen Namen tragen. Etwas anders war der noch bösere Cliffhanger in diesem Buch. Walküre macht eine unglaubliche Entdeckung und ich wollte am liebsten direkt mit Teil 5 weiterlesen!! Für mich war es der bisher beste Skulduggery-Teil, weil einfach was ganz anderes mal Thema war. Ich hab ja an den ersten drei Teilen ein wenig rumgemeckert, weil es eigentlich ja fast nur darum ging, die Gesichtlosen zu befreien, einzig und allein der Bösewicht hat halt immer gewechselt. Im vierten Teil ging es endlich mal nicht darum und meiner Meinung nach ist das eine wirklich positive Entwicklung. Somit wird die Reihe gar nicht langweilig. Wie immer waren aber für mich wieder mal die Charaktere. Derek Landy hat eine Vielzahl von Charakteren erfunden, doch es geschafft, ihnen allen ganz unterschiedliche Züge zu geben. Gerade auf der "guten Seite der Macht" ist dem Autor es wunderbar gelungen, liebenswerte Protagonisten zu erschaffen, die zwar unterschiedlicher nicht sein könnten, aber trotzdem eine Einheit bilden können. FAZIT Meine Meinung nach ist Sabotage im Sanktuarium der bisher beste Teil der neun-teiligen Skulduggery-Reihe. Die Gesichtslosen treten (endlich) ein wenig in den Hintergrund und eine neue Gefahr in Form der Restanten tritt auf. Die Geschichte war kurzweilig und außerdem so witzig wie nie zuvor. Wer die Reihe bereits kennt und mag, für den ist der vierte Teil ein Must-Read, Skulduggery-Neulinge sollten dagegen erst die Vorgänger lesen.

    Mehr
  • Die Chinesische Kalenderchallenge 2015/2016

    Die Chinesische Astrologie. So erstellen Sie Ihr chinesisches Horoskop selbst.

    stebec

    Willkommen zu unserer Challenge des Chinesischen Kalenders. Wir kattii und stebec haben uns ein paar nette Aufgaben überlegt, an deren Erfüllung ihr hoffentlich genauso viel Spaß haben werdet, wie wir bei der Erstellung. Natürlich dreht sich hier alles um den Chinesischen Kalender. Wir stellen euch Aufgaben für dessen Erfüllung ihr Punkte sammeln könnt, wenn ihr fleißig lest, aber alles der Reihe nach. Die Regel: Die Challenge findet vom 01.Mai 2015 bis zum 30.April 2016 statt. Einsteigen könnt ihr jederzeit und die verpassten Aufgaben auch nachholen.  Wir stellen euch jeden Monat zwei Aufgaben, die einem Tier des chinesischen Tierkreiszeichens passen. Die Aufgaben werden immer frühzeitig veröffentlicht, damit ihr genug Zeit habt, um euch eure Bücher herauszusuchen. Zusätzlich könnt ihr jeden Monat Elementaufgaben erfüllen, die Zusatzpunkte einbringen. Hier solltest ihr allerdings auf ein Gleichgewicht zwischen den Elementen sorgen. d.h. das jedes Element nur 6 mal verwendet werden darf. Die Elementaufgaben sind immer gleich. Natürlich müsst ihr auch darauf achten Yin&Yang im Gleichgewicht zu halten. D.h. das jedes Yin oder Yang nur 16 mal verwendet werden darf. Auch die Yin&Yang Aufgaben bleiben gleich. Erstellt bitte einen Sammelbeitrag, den wir verlinken können und in dem ihr eure Punkte aktuell haltet. Das hilft uns die Übersicht nicht zu verlieren.  Haltet euch hierbei bitte an das Beispiel, was wir unten erstellt haben. Die Aufgaben: Jeden Monat gibt es zwei Hauptaufgaben für euch, die von kattii im Monat vorher veröffentlicht werden. Eine zu einer schlechten und eine zu einer guten Eigenschaft des Tieres. Es geht sich also also darum für jeden Monat zwei Bücher zu lesen.  Die Elementzusätze können mit den Hautpaufgaben vereinbart werden. Die Elementzusätze sind keine Pflicht. als Beispiel: Ich lese ein Buch zu einer Hauptaufgabe, das über 450 Seiten hat und kann mir Wasserpunkte auf mein Konto schreiben. Feuer, heiß, leidenschaftlich und zerstörerisch. Um die Feuerpunkte zu bekommen, müsst ein Buch aus dem Genre Liebesroman, Thriller oder Dystopie lesen Wasser, 71% der Erde sind mit Wasser bedeckt. Das ist ganz schön viel. Deswegen müsst ihr für die Wasserpunkte ein Buch lesen, dass über 450 Seiten hat.  Luft, bedeutet Leichtigkeit. Man ist losgelöst von allem, deswegen lest ein Buch aus dem Genre: Fantasy, historischer Roman oder etwas humorvolles . Erde, ist ein sehr festes Element. Für die Erdenpunkte müsst ihr ein Hardcover lesen. Metall, steht für Fortschritt und deswegen müsst ihr für die Metalpunkte ein Buch lesen, dass nicht vor 2015 erschienen ist. Die Yin&Yang-Aufgaben sind simpel. Auch hier gilt, dass diese mit den Hauptaufgaben vereinbart werden können.  Yin => Ein helles Cover Yang => Ein dunkles Cover Ihr könnt euch hier entscheiden, ob ihr nur die Hauptaufgaben erfüllt oder die Zusätze auch abarbeiten möchtet.  Pro Buch könnt ihr eine Hauptaufgabe, einen Elementzusatz und einmal Yin oder Yang anrechnen. als Beispiel: Wenn ich ein Buch für eine Hauptaufgabe lesen, das über 450 Seiten hat und ein helles Cover besitzt, dann habe ich alle möglichen Aufgaben erfüllt. Sollte ich die Hauptaufgabe im Monat des Aufgabenstellung erfüllen, habe ich die höchstmögliche Punktzahl erreicht.  Die Punkte: Pro erfüllte Tieraufgabe gibt es 1 Punkt Pro erfülltes Element gibt es 1 Punkt Pro erfülltem Yin/Yang gibt es 1 Punkt Wenn ihr im Jahr des aktuellen Tieres geboren wurden seit:  Punktzahl mal 2 Wenn ihr die Aufgabe im Monat lest, in dem sie gestellt wurde: 1 Zusatzpunkt pro Aufgabe. Als Beispiel: Richtige Aufgabe + Element + Yin/Yang = 3 Punkte Ihr könnt also im Monat, wenn ihr beide Aufgaben und Zusatzaufgaben erfüllt habt 6 Punkte sammeln. Bei richtigem Geburtsjahr verdoppeln sich die Punkte auf 12. Und wenn ihr die Aufgabe im richtigen Monat lest gibt noch jeweils 1 Punkt pro Aufgabe dazu. Ihr könnt also bei richtigem Geburtsmonat 14 Punkte sammeln. Und in den anderen Monaten 8 Punkte. Am Ende der Challenge bekommt ihr noch einmal ein paar Bonuspunkte, wenn ihr fürs Gleichgewicht gesorgt habt. Punkte werden im folgenden Verhältnis verteilt. Yin&Yang: Jedes Yin&Yang mindest 8mal: 4 Punkte Jedes Yin&Yang mindest 10mal: 8 Punkte Jedes Yin&Yang mindest 12mal: 12 Punkte Elemente: Jedes Element mindestens 3mal: 8 Punkte Jedes Element mindestens 4mal: 12 Punkte Bonus für die Katzenaufgabe: 12 Punkte Am Ende des Jahres könnt ihr somit maximal 138 Punkte erreichen. Wenn wir euch jetzt mit unseren Regeln und Aufgaben nicht total durcheinandergebracht haben, freuen wir uns, wenn ihr uns ein Jahr lang auf dem Weg des chinesischen Kalenders begleitet. Selbstverständlich stehen wir euch immer mit Rat und Tat zur Seite.  Teilnehmer: 123sarah321 [inaktiv?] AberRush AnnaWaffel Anruba ban-aislingeach Bellastella BlueSunset Buchgeborene [inaktiv?] Buchgespenst clary999 DasBuchmonster DieBerta fabulanta [inaktiv?] Federzauber Galina86 hannelore259 Hikari Honeygirl96 [inaktiv?] janaka Jecke JuliB kattii Kitayscha Krimine LadySamira091062 Lavieenverre louella2209 lunaclamor [inaktiv?] mabuerele MiHa_Lore MiniMixi  mrsapplejuiice monana88 [inaktiv?] Niob Paulamybooksandme raphael-edward Regina99 samea Sandra251 scarlett59 Sick stebec sursulapitischi [inaktiv?] Tatsu Tiana_Loreen TigorA weinlachgummi Willia Wolfhound zazzles

    Mehr
    • 2100
  • Rezension

    Skulduggery Pleasant - Sabotage im Sanktuarium

    Chiawen

    21. September 2013 um 15:36

    "Skulduggery Pleasant - Sabotage im Sanktuarium" von Derek Landy ist die der 4. Band der Jugendbuchreihe vom Skulduggery Pleasant und Walküre Unruh.   Elf Monate sind es nun her das Skulduggery verschwunden ist. Walküre, Tanith, Grässlich und Fletcher sind immer noch auf der Suche nach dem Schädel von Skulduggery um ihn zurück aus der Welt der Gesichtslosen zu holen. Dieses Mal scheint die Spur heiß zu sein und Walküre ist ganz nah am Schädel. Doch leider ist es nicht der Richtige, denn der wurde kurz vorher ans Sanktuarium verkauft. Skulduggerys Freunde brechen daher dort ein und stehlen den Kopf. Tanith und Grässlich werden verhaftet und während dessen teleportiert Fletcher Walküre zu China. Die Drei machen sich jetzt auf um das Tor zu öffnen. Dabei werden sie nicht nur vom Sanktuarium gejagt sondern auch vom Magier Skarabäus und seinem Club der Rächer.   Auch dieser Teil fängt spannend und rasant an. Er passt super zu den letzten Bänden. Die Zeitspanne von elf Monaten merkt man nur darin, dass Walküre ihre Fähigkeiten im Totenbeschwören entwickelt und ausgebaut hat. Auch hat Walküre sich ganz gut gemacht. Sie führt die Truppe an und leistet die Detektivarbeit von Skulduggery. Da lastet viel auf ihren Schultern. Im weiteren Verlauf muss sie damit zurechtkommen, dass Skulduggery nach seinem Aufenthalt in der Welt der Gesichtslosen nicht ganz der Alte ist.  Der schwerste Schlag ist sicherlich die Zukunftsvision die Walküre zu sehen bekommt, denn in der sterben ihre Eltern und sie steht daneben. Daran hat sich zu knacken. Doch sie macht auch positive Erfahrungen. Denn sie wird ein Geschwisterchen bekommen und sammelt Erfahrungen die Jungs betreffen. Auch die anderen Charaktere haben es nicht leicht in diesem Buch. Skulduggery und Tanith müssen mit den Folgen einer Folterung klar kommen, von China und Guild werden besondere Geheimnisse aufgedeckt. Es ist eine gute Mischung aus alten bekannten und neuen Gesichtern, sowohl auf Skulduggery Seite und auf der des Feindes. Allerdings es ist etwas langweilig, dass Hohlen noch da sind, die sind schon etwas schon etwas ausgelutscht. Was etwas gefehlt hat ist die Detektivarbeit von Walküre um den Kopf zu finden. Man erfährt zwar in Kurzfassung was passiert ist, aber es ist eben nicht das Gleiche, als wenn man es auch Walküres Sicht live mitbekommt. Spannend ist es auf jeden Fall, da kann es locker mit den Vorgänger mithalten auch mit den Witzen und der gesamten Stimmung. Das Ende wirft mal wieder einige Fragen auf und der Leser wartet gespannt auf die Fortsetzung.   Das Cover hat mir dieses Mal richtig gut gefallen. Denn es zeigt dass Walküre einiges geleistet hat und nicht mehr nur ein "Lehrling" ist. Es war wieder super spannend und witzig. Schade fand ich wie oben schon gesagt, dass man von der Suchaktion nicht wirklich was mitbekommen hat. Mein Urteil lautet: 4 von 5 Wölfen  

    Mehr
  • Skulduggery Pleasant 4

    Skulduggery Pleasant - Sabotage im Sanktuarium

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    09. July 2013 um 15:51

    Darum geht es: Walküre gelingt es tatsächlich, Skulduggery aus der Welt der Gesichtslosen zu befreien. Sonderlich gut bekommen ist ihm der Aufenthalt dort nicht. Doch für eine Erholungspause bleibt keine Zeit. Clement Skarabäus wurde nach 200 Jahren aus dem Gefängnis entlassen und sinnt auf Rache. Er hat zwar viele Verbrechen begangen, aber dieses eine, für das er im Gefängnis war, nicht. Skulduggery Pleasant und Thruid Guild macht er dafür verantwortlich. Daher versammelt er ein paar üble Gesellen um sich, deren Motive zwar unterschiedlich sind, das Ziel aber ganz klar Rache ist. An Skulduggery Pleasant, dem Sanktuarium und an Walküre Unruh. Als ob das nicht schon schlimm genug wäre, beunruhigt eine Vision die Sensitiven. Darin geht es um das unvorstellbar Böse, Walküres Tod und das Ende der Welt. Auch hat das Böse einen Namen: Darquise! Ich sage dazu: Wie schon die vorherigen Bände, habe ich auch dieses Buch wieder mit meinem Sohn gelesen. Wir sind uns etwas uneinig über die Motive einiger Charaktere. China Sorrows etwa, die ja bislang grundsätzlich auf der Seite von Skulduggery und Walküre stand, deren Vergangenheit jedoch eher vom Gegenteil spricht. Auch bin ich mir nicht sicher, was die Totenbeschwörer hinsichtlich Walküre noch planen und Skulduggery selbst, scheint auch so manchen Fleck auf seiner weißen Weste zu haben. Worüber wir uns jedoch einig sind, ist, dass wir die Reihe lieben. Den Humor fand ich in diesem Teil der Reihe nicht ganz so ausgeprägt. Dafür war die Geschichte umso spannender. Jetzt sind wir jedenfalls schon gespannt wie es weiter geht und werden deshalb gleich mit dem nächsten Band starten. Die Reihenfolge der einzelnen Bände: 1. Der Gentleman mit der Feuerhand 2. Das Groteskerium kehrt zurück 3. Die Diablerie bittet zum Sterben 4. Sabotage im Sanktuarium 5. Rebellion der Restanten 6. Passage der Totenbeschwörer © Marion Schauder

    Mehr
  • Rezension zu "Sabotage im Sanktuarium" von Derek Landy

    Skulduggery Pleasant - Sabotage im Sanktuarium

    honey_tami

    16. December 2012 um 17:15

    Seit einem Jahr versucht Walküre nun schon Skulduggery aus der Welt der Gesichtslosen zu retten. Dies stellt sich allerdings als sehr schwierig heraus und Walküre muss all ihre Kraft aufbringen, bis es ihr schließlich gelingt. Als Skulduggery dann endlich wieder zurück ist, brennt die Luft ein weiteres Mal, denn deren schlimmste Feinde machen nun gemeinsame Sache und schmieden einen fürchterlichen Racheplan. Werden Walküre und ihr Skelett-Freund es ein weiteres Mal schaffen das Böse zu besiegen? Auch diesmal verzaubert Derek Landy seine Leser mit magischen, die es in sich haben. So besucht Skulduggery beispielsweise mit seiner Partnerin einen alten Freund, der Besitzer vom "Hotel Mitternacht" ist. Dieses hat die Angewohnheit jeden Tag um Mitternacht an einem anderen Ort aus dem Boden emporzusteigen. Auch eine meiner Meinung nach unheimliche Wahrsagerin prophezeit Walküre eine schlimme Zukunft, die ihr Leben verändern wird. Walküre trifft in diesem Band sehr viele Entscheidungen, die ihr weiteres Leben enorm beeinflussen. Um Skulduggery befreien zu können, geht sie bei Solomon Kranz in die Lehre und lernt Totenbeschwörung. Zudem hat sie nun einen festen Freund. Wer das allerdings ist, werde ich nicht verraten. Auch einen Vampir zählt sie von nun an zu ihren Freunden, was Skulduggery gar nicht gutheißt. Skulduggery kam mir anfangs, nachdem er aus der Welt der Gesichtslosen zurückgekehrt war, verändert vor. Ich glaube, dass er erstmal etwas Zeit gebraucht hat, um die ganzen Geschehnisse zu verarbeiten. Zum Glück hat es nicht sehr lange gedauert, dann war er wieder ganz der alte. In diesem Band merkt man ganz deutlich, wie viel Walküre ihm bedeutet. Die Szenen, als er Walküre für seine Rettung dankt und als er erfährt, dass sie Kontakt zu einem Vampir hat, sprechen für sich. Der Schreibstil ist so locker wie immer und auch leicht verständlich. Das Buch wurde wieder mit viel Witz und Humor geschrieben, wovon ich niemals genug bekomme. Auch diesmal wird die Geschichte größtenteils aus der Sicht von Walküre erzählt und nur ab und zu gibt es Kapitel aus der Sicht des Feindes. Auch ein paar Überraschungen hält das Buch bereit, wodurch das Buch einen noch mehr fesselt. Teilweise ist es unmöglich, einfach aufzuhören und erst am nächsten Tag weiterzulesen. So hat man zwar etwas Schlafentzug, ist aber glücklich und zufrieden, weil man es fertig gelesen hat. Auf der anderen Seite ist man allerdings traurig darüber, dass es nur so "wenig" Seiten hat. Es hat eben einen richtigen Suchtfaktor! Das Ende ist diesmal ebenfalls total überraschend und kein bisschen vorhersehbar! Ein richtig fieser Cliffhanger! Ich war total geplättet, als ich das gelesen habe und es ist unmöglich, sich nicht sofort den nächsten Band "Skulduggery Pleasant - Rebellion der Restanten" zu besorgen. Fazit: "Skulduggery Pleasant - Sabotage im Sanktuarium" überzeugt durch witzige Dialoge, spannende Kampfszenen, überraschende Wendungen und Charaktere, die einem immer mehr ans Herz wachsen. Es verspricht einen weiteren fesselnden Band und nach diesem unglaublichen Ende bin ich überglücklich, dass diesen schon in meinem Regal stehen habe! Diese atemberaubende Reihe muss man einfach gelesen haben!

    Mehr
  • Rezension zu "Sabotage im Sanktuarium" von Derek Landy

    Skulduggery Pleasant - Sabotage im Sanktuarium

    kleeblatt2012

    19. July 2012 um 22:12

    Seit 11 Monaten ist Skulduggery Pleasant nun in der Welt der Gesichtslosen verschollen und Walküre Unruh und ihre Freunde suchen verzweifelt nach Skulduggerys Schädel, der einzigen Verbindung, die sie noch zu Skulduggery haben. Mit dem Schädel wollen sie den Versuch wagen, Skulduggery wieder zurückzuholen.Während der Suche wir der Magier Skarabäus aus der Haft entlassen und hat nur eins im Sinne: Rache am Sanktuarium, dass ihn vor mehr als 200 Jahren verhaftet hat. Er scharrt alles um sich, was ebenfalls Rache ausüben will. Sei es am Sanktuarium, an Skulduggery oder an Walküre selbst. Der vierte Teil beginnt elf Monate nach dem ersten und man ist gleich wieder mitten im Geschen. Mit der gewohnt schnoddrigen Schreibweise freundet man sich auch wieder schnell an und so lässt sich das Buch locker flockig daherlesen. Die Heldin Walküre Unruh wird langsam erwachsen und macht sich immer mehr Gedanken über sich, ihre Zukunft und ihre Familie. Ihre Furcht vor dem Unbekannten ist greifbar und sie versucht ständig es allen Recht zu machen. Auch kommt der Autor wieder ohne große Detailverliebtheit aus und wechselt von einer rasanten Szene zur anderen. Einzig von der Story her hat mir das Buch diesmal nicht so gut gefallen. Die neu aufgetauchte Figur Skarabäus war mir einfach nicht böse genug und hat auch irgendwie nicht so den richtigen Pfiff zum Bösewicht gehabt. Auch ging mir am Anfang alles zu schnell und war nicht richtig ausgereift. Schade, hätten ein paar Seiten mehr der Geschichte doch sehr gut getan. Auch geht es teilweise sehr blutig zu, so dass das Buch schon nicht mehr für Kinder geeignet ist. Fazit: Trotz diesem kleinen Einknick bleibt die Reihe doch sehr lesenswert.

    Mehr
  • Rezension zu "Sabotage im Sanktuarium" von Derek Landy

    Skulduggery Pleasant - Sabotage im Sanktuarium

    Blutmaedchen

    20. May 2012 um 11:30

    Meine Meinung: Das vierte Buch der Skulduggery Pleasant Reihe hat mich sehr, sehr begeistert! Ich würde sogar so weit gehen zu sagen, dass es der beste Band der Reihe ist. Bisher hatte ich ein Problem mir alle Charaktere zu merken, da es jede Menge Nebencharaktere gab, die einen großen Platz in den Büchern eingenommen hat. Und die Namen sind ja nun nicht wirklich alltäglich! Deswegen muss ich zugeben manche Handungen nicht ganz verstanden zu haben, weil ich Freund und Feind nicht voneinander trennen konnte. Mit "Sabotage im Sanktuarium" ist die ganze Verwirrung nun endlich aufgeklärt! Endlich konnte ich alles besser nachvollziehen und verstehen. Walküre Unruh ist ein ziemlich powergeladenes 14-jähriges Mädchen, was bisher immer eher einen unwirklichen Eindruck auf mich gemacht hat. Sie hat schnell verstanden, wie sie sich in dieser magischen Welt, in der ein Skelett ihr bester Freund ist, durchzusetzen hat. Dementsprechend gibt es genügend Personen, die ihr nach dem Leben trachten. Doch Walküre hat ganz andere Probleme. Skulduggery ist in der Welt der Gesichtslosen gefangen. Nur sein richtiger Schädel, der ihm vor langer Zeit von Kobolden gestohlen wurde, kann das Tor zur Welt der Gesichtslosen mit Hilfe vn Fletcher Renn - dem letzten Teleporter - öffnen und Walküre versuchen Skulduggery zurückzuholen. Natürlich hat sich Skulduggery in seiner Zeit als Detektiv auch nicht gerade Freunde gemacht und es gibt einige, die Walküre und Fletcher an dem Öffnen des Portals hindern wollen... Der vierte Band dieser Reihe weiß wieder mit einigen magischen Elementen zu verzaubern und mich als Leser mehr als zu fesseln. Ein Hotel, was sich jedes Mal um Mitternacht samt allem was sich darin befindet, an einen anderen Ort zaubert und dort aus dem Boden emporsteigt gibt es schließlich auch nicht in jedem Buch. Walküre selbst war diesmal nicht nervig, sondern zielstrebig und mutig. Sie ist erwachsen geworden und entwickelt sogar Gefühle für jemanden. Sie ist aber nicht mehr nur von der magischen Welt fasziniert, sondern sie vermisst auch ihre Familie. Ihr Spiegelbild lebt ihr Leben, damit Walküre mit Skulduggery in der magischen Welt Ordnung schaffen kann. Die Entwicklung, die seit dem ersten Buch stattgefunden hat, begeistert mich. Wieder gibt es jede Menge fetzige und witzige Dialoge, ernste und trotzige Gespräche. Die Fortsetzung "Rebellion der Restanten" ist bereits verfügbar und ich freue mich darauf es in baldiger Zukunft auch zu lesen. Fazit: Witzig, sarkastisch und gnadenlos lenkt Derek Landy seine Hauptprotagonisten von einem Ereignis zum nächsten und schafft es mich dabei so von dieser Welt zu überzeugen, wie es Band 1, 2 und 3 nicht konnten. Es gibt viele komische Namen und Eigennamen, die einem das Verständnis erschweren, aber wenn man dran bleibt, überzeugt einen die Zeit, dass man alles verstehen kann. Skulduggery Pleasant darf man nicht verpassen!

    Mehr
  • Rezension zu "Sabotage im Sanktuarium" von Derek Landy

    Skulduggery Pleasant - Sabotage im Sanktuarium

    Atia

    08. February 2012 um 15:55

    Eigene Meinung: Titel & Klappen- bzw. Rückentext: Der Name des Haupttitels ist nicht außergewöhnlich aber sehr zutreffend und etwas Besseres fällt uns auch nicht ein. Der Untertitel klingt spannend und interessant und ist sehr passend. Klappen- und Rückentext sind mal anders, normalerweise ist der Rückentext eine Inhaltsangabe und der Klappentext ein Ausschnitt aus dem Buch. Der Rückentext ist eine der genialsten Stellen im Buch und zeigt gut in welchem Schreibstil und wie witzig das Buch geschrieben ist. Der Klappentext dreht sich hauptsächlich um den Inhalt dieses Buches, nicht wie bei anderen Reihen um die komplette Reihe. Aussehen: Das Cover ist sehr auffällig, und hebt sich dadurch von anderen Reihen ab. Es zeigt Walküre, die den Schädel von Skulduggery hält und das ist ja am Anfang auch Thema des Buches. Inhalt: Es wurden bekannte Wesen benutzt und neu verwirklicht oder aber gut eingebaut, wie zum Beispiel Vampire. Diese sind böse, es wurde also nicht der momentane Vampire-sind-super-Trend benutzt, was uns sehr gefreut hat. Außerdem werden sie nachts zu widerlichen Bestien, wobei sie tagsüber lediglich etwas schneller und stärker sind, als normale Menschen. So wurden Vampire noch nie beschrieben, es ist also wieder etwas Neues. Das Buch ist mit viel Witz und Humor geschrieben und die Dialoge sind einfach einmalig. Einige der Bösen sind tollpatschig, was das komplette Buch noch witziger macht.

    Mehr
  • Rezension zu "Sabotage im Sanktuarium" von Derek Landy

    Skulduggery Pleasant - Sabotage im Sanktuarium

    Kerry

    17. December 2011 um 21:04

    Ein knappes Jahr ist seit dem Kampf gegen die Gesichtslosen vergangen. Skulduggery wurde in die Dimension der Gesichtslosen gesogen und ist seitdem vermisst. Walküre vermisst ihren Mentoren sehr und setzt alles daran, ihn aus dieser Dimension zu befreien. Dafür benötigt sie Skulduggerys Original-Schädel, der ihm vor Jahren von Kobolden geraubt wurde. Mit diesem als Anker könnte sie zu ihm gelangen, doch den Schädel aufzutreiben, ist schwerer als gedacht. Bereits ein paar Mal sind Walküre und ihre Freunde auf Fälschungen hereingefallen, doch nun ist es soweit, nunmehr scheinen sie die Möglichkeit zu haben, den Original-Schädel zu kaufen. Doch es stellt sich heraus, dass es sich auch diesmal um eine Fälschung handelt. Der Original-Schädel liegt im Sanktuarium, sicher verwahrt, um zu verhindern, das Skulduggery jemals wieder in diese Welt kommt. Walküre und ihre Freunde geben allerdings nicht so leicht auf. Sie beschließen, ins Sanktuarium einzubrechen und den Schädel zu stehlen. Das Ganze läuft allerdings nicht ohne Komplikationen ab ... Derweil müssen sich die Freunde auch noch mit ihren alten Gegnern abgeben, die nach wie vor versuchen, Walküre zu töten bzw. ihr habhaft zu werden, denn sie wissen, in ihr ruht eine Kraft, die mächtiger ist, als alles bisher Dagewesene. Auch der 4. Band der Reihe um den Skelett-Detektiv Skulduggery Pleasant hat es wieder in sich. Mit einem gewohnt actionreichen und farbenfrohen Plot hat er mich sofort in seinen Bann gezogen. Ich liebe die sarkastische Schreibweise des Autoren, ja die förmlich suchtgefährend. Ganz wunderbar fand ich die weitere Entwicklung von Walküre/Stephanie dargestellt, die ich nur als überaus glaubhaft betiteln kann. Auf den nächsten Band der Reihe "Rebellion der Restanten" bin ich schon sehr gespannt, denn ich bin sicher, es geht spannend weiter.

    Mehr
  • Rezension zu "Sabotage im Sanktuarium" von Derek Landy

    Skulduggery Pleasant - Sabotage im Sanktuarium

    LadyMacbeth

    21. July 2011 um 19:48

    “Sabotage im Sanktuarium” weist eine Schwäche auf, die ich bereits an den vorhergehenden Bänden kritisiert habe: die geringe Entwicklung der Figuren. Dennoch sind hier deutlich mehr Ansätze für komplexere Figuren vorhanden, als in den Vorgängerwerken. Sehr deutlich sieht man das beispielsweise an Walküre. Walküre tut neben ihrem Job als Retterin der Welt nun auch Dinge, die für ihr Alter normal sind und gewinnt auf einer emotionalen Ebene einige Facetten hinzu. Man weiß zwar auch vorher schon, dass sie ihre Eltern sehr liebt, diesmal wird jedoch ihr Zwiespalt zwischen ihrem “normalen” Leben und ihrem Leben als Elementemagierin deutlicher als zuvor und auch die Angst um ihre Eltern wird nun spürbar. Auch Skulduggery gewinnt diesmal an Tiefe – in der Welt der Gesichtslosen droht er dem Wahnsinn zu verfallen. Als er zurückkehrt, gesteht er ein, nicht immer richtig gehandelt zu haben und schließlich offenbart sich dem Leser eine ganz neue Seite am Knochenmann, als er Walküre umarmt. Mit Clement Skarabäus und Anton Shudder kommen zwei interessante Charaktere hinzu. Skarabäus fasziniert aufgrund seiner “Leidensgeschichte”; Sie macht sein Handeln in gewissem Maß verständlich und nachvollziehbar. Anton Shudder hingegen besitzt eine ganz besondere “Gabe”, die ich persönlich für einen unheimlich tollen Einfall halte. Mein Favorit bleibt Kenspeckel, der diesmal einiges erdulden muss (und ich hoffe, dass Tanith ihm in den nachfolgenden Büchern irgendwann vergeben wird). “Sabotage im Sanktuarium” ist vom Anfang bis zum Ende spannend. Das Buch beginnt mit einem Überfall auf Walküre in ihren eigenen vier Wänden und endet mit einer sehr düsteren Vorahnung. Die Handlung der Skulduggery Pleasant Reihe gewinnt schon seit “Die Diablerie bittet zum Sterben” deutlich an Fahrt und wird in “Sabotage im Sanktuarium” noch einmal komplexer. Das Ausmaß der Geschehnisse seit Band 1 wird deutlich und durch die Visionen/Vorausdeutungen wird der Rahmen der Handlung zunehmend unheilvoller. Wie immer geht es etwas brutal zu und wie immer gibt es auch eine (kleine) Verschwörung. Bedrohlich wird die Lage für China, die angeschossen wird und auch für Tanith, die eine grauenhafte Folter über sich ergehen lassen muss. In außerordentlicher Gefahr schweben auch tausende Menschen, die sich auf einen ausgelassenen, schönen Tag gefreut haben… Trotz aller Ernsthaftigkeit, kommt der Humor in “Sabotage im Sanktuarium” nicht zu kurz. Alleine Vaurien Scapegrace sorgt für zahlreiche Lacher (gemeinsam mit seiner rechten Hand “Trasher”), darüber hinaus unterhält Landy u.a. mit Wortspielen (z.B. Slasher, Crasher, Dasher und Basher…). Fazit “Sabotage im Sanktuarium” ist für mich der bisher beste Teil der Skulduggery Pleasant Reihe. Einerseits gewinnt die Handlung an Fahrt (und der Ausblick auf das, was kommt, klingt wirklich vielversprechend), andererseits gewinnen auch einige Figuren an Tiefe. Das Buch ist spannend, ernsthaft und lustig zugleich und wie immer gespickt mit zahllosen kreativen Einfällen. Das Mitternachtshotel hat es mir absolut angetan, ebenso die Idee der Quintessenz oder der Restanten.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks