Derek Meister Der Jungfrauenmacher

(76)

Lovelybooks Bewertung

  • 74 Bibliotheken
  • 10 Follower
  • 2 Leser
  • 35 Rezensionen
(32)
(33)
(7)
(3)
(1)

Inhaltsangabe zu „Der Jungfrauenmacher“ von Derek Meister

Eine Sturmflut spült die Leiche einer Frau an den Strand. Seltsam ist, dass sie wie eine Kreatur des Wassers wirkt: Die Meerestiere haben ihren Körper in Besitz genommen, ihre Füße fehlen und in ihrem Hals befinden sich Wunden, die wie Kiemen aussehen. Als eine zweite Frau tot in der Nordsee treibt, weiß der junge Polizeichef Knut Jansen: Er hat es mit einem Serienkiller zu tun. Mithilfe der FBI-Ermittlerin Helen gelingt es ihm, die Spur des Mörders aufzunehmen. Und als Knut und Helen bewusst wird, mit welchem Monster sie es zu tun haben, sind sie längst im Begriff, vom Jungfrauenmacher in die Tiefe gezogen zu werden...

absolut toller Auftakt mit Nordseefeeling.

— MellieJo
MellieJo

Spitzenklasse, Spannung von vorn bis hinten, sympathischer Detective!

— LariHeldenlama
LariHeldenlama

Toller Start in die Nordseekrimi-Reihe

— Laberladen
Laberladen

Spannender Thriller mit Gänsehaut-Effekt.

— Marvey
Marvey

Grausam, spannend und mit viel Gespür für vielseitige Charaktere. Ein Paradebeispiel für einen gelungen Thriller. Einfach nur verschlungen.

— AnnMan
AnnMan

Unglaubwürdig und nicht wirklich spannend.

— twentytwo
twentytwo

Sehr spannend und gruselig.

— Donnas
Donnas

Dorfpolizei trifft auf LKA und FBI - gut gemachter Thriller mit kleinen Schwächen

— zusteffi
zusteffi

Sehr spannend -

— Donnas
Donnas

spannender Thriller, flüßiger Schreibstil - TOP

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Krimi & Thriller

Sag kein Wort

Unglaublich fesselnd!

Eori

Ich soll nicht lügen

Packend und bewegend. Allerdings ist ein Buch, in denen die Protagonisten an psychischen Erkrankungen leiden nicht gleich ein Psychothriller

LarryCoconarry

Redemption Road - Straße der Vergeltung

Großartig geschrieben und hochspannend, rasant. Ein Thriller-Highlight.

Nisnis

Kreuzschnitt

Verbrechen in Vergangenheit und Gegenwart

mareikealbracht

Wildfutter

Bayrische Krimikomödie um Wildsau und Tiger

vronika22

Fiona

Ein spannender Krimi mit einer interessanten Ermittlerin, die für viele Überraschungen sorgt.

twentytwo

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • absolut toller Auftakt mit Nordseefeeling.

    Der Jungfrauenmacher
    MellieJo

    MellieJo

    08. August 2017 um 13:05

    Eine Sturmflut spült die Leiche einer Frau an den Strand, die wie eine Kreatur des Wassers wirkt: Die Meerestiere haben ihren Körper in Besitz genommen, und in ihrem Hals befinden sich Wunden, die wie Kiemen aussehen. Als eine zweite Frau tot in der Nordsee treibt, ahnt der junge Polizeichef Knut Jansen: Er hat es mit einem Serienkiller zu tun. Mithilfe der ehemaligen Profilerin Helen Henning gelingt es ihm, die Spur des Mörders aufzunehmen. Doch als den beiden bewusst wird, mit welchem Gegner sie es zu tun haben, sind sie längst im Begriff, vom Jungfrauenmacher in die Tiefe gezogen zu werden Nachdem ich 2016 den 2. Teil gelesen habe und vor kurzem Band 3: Blutebbe rezensiert habe. Habe ich mir vorgenommen auch die ersten beiden Teile zu rezensieren. Denn es ist wirklich eine tolle Reihe mit sympathischen Ermittlern.Die Geschichte Spiel an einem Ort an der Nordseeküste mit dem Namen Valandsiel, wo auch der Autor lebt. Dort wird die Leiche eines jungen Mädchens an den Strand gespült. Und das als der frisch von der Polizeischule auftauchenden Knut Jansen anfängt; und da er sehr ehrgeizig ist, und das kleine Revier bald leiten möchte stürzt er sich auf diesen Fall. Es ist bisher in der Gegend der erste Fall dieser Art und sorgt bei der Bevölkerung für Angst. Die sich steigert, als eine weitere Tote gefunden wird.Schlussfolgerung für den sympathischen Knut es wird sich wahrscheinlich um einen Serienkiller handeln.Zum Glück bekommt er Unterstützung von der ehemaligen FBI- Profilerin Helen Henning bei der intensiven Suche nach dem Täter. Schaffen die Beiden es gemeinsam den perfiden Täter zu stellen?Ich war vom Schreibstil total begeistert und von den ersten Seiten sogleich in der Geschichte, alleine die Tötungsarten ( die Mädchen wurden mit zusammengenähten Beine gefunden, wie MeerJUNGFRAUEN halt) sind schockierend, aber auch fesselnd. Ich fühlte mich auf 413 Seiten gut unterhalten auch von der sprachlichen Umsetzung ein toller Thriller, und durchweg spannend! Der männliche Prota Knut bringt Frische und ein klein bisschen Unschuld ist das Polizeirevier, ich habe ihn sofort gemocht. Auch wenn ihm natürlich noch die jahrelange Erfahrung und die Selbstsicherheit fehlten macht er seine Sache sehr gut. Manchmal hilft Unbefangenheit auch.Helen die gerade frisch aus den USA nach einem traumatisierten Erlebnis zurückkehrt, kommt genau rechtzeitig um ihm zu helfen.Nach kleinen anfänglichen Schwierigkeiten der Beiden so verschiedenen Charaktere und Werdegang raufen sich Knut und Helen zusammen, denn es geht vorrangig darum den Mörder schnell zu finden vor der nächsten Leiche. Helen mag ihre neugewählte Heimat immer mehr.Im Laufe des Falls wächst Knut an seinen gemeinsamen Ermittlungen mit Helen immer mehr über sich hinaus.Das Zusammenspiel von Knut und Helen lockern die Spannung etwas auf vor allem die zeitweise traurigen und düstere Atmosphäre, die stellenweise erwacht. Auch die Passagen, welche aus der Sicht des Killers eingefügt sind, geben dem Ganzen das gewisse Etwas Obwohl es wirklich total spannend war setzt Derek noch einen oben drauf mit dem unerwarteten Finale!Ohne mit der Wimper zu zucken volle Punktzahl und klare Leseempfehlung! Jetzt werdeich gleich noch beim zweiten Teil Die Sandwitwe weiter lesen.Erschienen im @Blanvalet Verlag Zu kaufen gibt es das Buch direkt beim Verlag und hier:https://www.amazon.de/gp/aw/d/3734100607/ref=cm_cr_arp_mb_bdcrb_top?ie=UTF8Ihr findet diese Rezension auch wie immer auf unserem Blog:http://ourfavorbooks.blogspot.de/?m=1Ich möchte mich bei @Randomhouse für die Verfügung Stellung des Rezensionsexemplars zu danken. 

    Mehr
  • Spitzenklasse, Spannung von vorn bis hinten, sympathischer Detective!

    Der Jungfrauenmacher
    LariHeldenlama

    LariHeldenlama

    05. August 2017 um 22:59

    Ich habe den 3ten Teil dieser Reihe als Rezensionsexemplar bekommen (ohne zu wissen, dass es sich hierbei um eine Reihe handelt) und stand vor der Wahl, das Buch sofort zu lesen oder die ganze Reihe von Anfang an zu genießen und habe mich für die Reihe entschieden. Bloß gut, das Buch ist nämlich wirklich mega gut!Knut Jansen ist noch sehr jung und hat gerade erst den Posten als Polizeichef angenommen und damit seinen Vater Thor ersetzt, der hochangesehen in dem kleinen Nordseestädtchen war.Knut sieht sich gleich mit einem mysteriösen Leichenfund konfrontiert. Die Leiche einer Frau wird angespült, übersäht von Krabben und Muscheln und mit Kiemenähnlichen Schnittverletzungen am Hals. Wer ist die Unbekannte? Wo kommt sie her? Wer ist dafür verantwortlich?Mithilfe von Helen einer ehemaligen Profilerin aus den USA nimmt Knut die Verfolgung des Unbekannten Täters auf. Schnell wird eine zweite, ähnlich zugerichtete Leiche angespült und jeder wird irgendwie verdächtig.Der Polizeichef war mir durchweg sympathisch, er ist noch sehr jung und teilweise unbedarft und geht leichtgläubig an die Sache ran. Oft habe ich Mitleid mit ihm gehabt weil er der Lösung schon so nah war aber es einfach nicht gesehen hat. Trotz seiner Schusseligkeit war er total authentisch und ich mochte ihn total! Helen ist die Starke Kraft an seiner Seite und ergänzt ihn super.Lange tappte ich bezgl. der Auflösung im Dunkeln und habe überlegt und gegrübelt ob nicht doch der oder jener der Täter ist. Spannung von der ersten bis zur letzten Seite, tolle Umsetzung der Storyline, habe total mit Knut mitgefiebert und mitgelitten. So muss ein Thriller aussehen! Freue mich total dadrüber, dass Derek Meister zudem ein deutscher Autor ist und das zeigt, dass nicht alle guten Bücher nur aus den USA kommen!Wer einen spannenden Thriller sucht mit einem jungen engagierten Polizeichef, eine Story die von der ersten Seite an fesselt, der ist hier genau richtig. Ich freue mich auf die weiteren Teile! 

    Mehr
  • Toller Start in die Nordseekrimi-Reihe

    Der Jungfrauenmacher
    Laberladen

    Laberladen

    25. July 2017 um 22:16

    Darum geht’s: Mit der angespülten Frauenleiche am Strand ist Knut Jansen, der Leiter der örtlichen Polizeidienststelle, erst einmal überfordert und muss seine Kollegin über Funk bitten, das Handbuch mit den einschlägigen Verfahrensweisen herauszukramen und zum Tatort zu bringen. Doch von dem LKA-Schnösel will Knut sich den Fall auch nicht aus der Hand nehmen lassen. Da kommt ihm die fesche Profilerin aus den USA gerade recht, die in die Provinzstadt an der Nordsee zurückgekehrt ist, um das Erbe ihres verstorbenen Vaters anzutreten. Sie soll ihm helfen und ihr Spezialwissen einbringen. Zögernd stimmt Helen Henning zu. So fand ich’s: Knut Jansen ist kein alleskönnender Superheld und das fand ich sehr erfrischend. Er wurde von seinem Vater und Vorgänger auf den Posten des Dienststellenleiters gehoben und musste sich bisher mit Strafzetteln und Taschendieben beschäftigen. Dass er beim Anblick seiner ersten Leiche erst einmal nicht das Prozedere parat hat, ist da nur allzu verständlich. Doch als das LKA seinen kleinen Ort überrollt und ihm den Fall aus der Hand nehmen will, erwacht sein Ehrgeiz. Nach leichten Anlaufschwierigkeiten stürzt er sich aber mit viel Eifer in die Ermittlungen. Helen Henning ist die beste Ermittlerin, die man sich für diesen Fall vorstellen kann, denn sie hat in den USA schon mehrere Serienmörder zur Strecke gebracht. Dass sie nicht ganz unbelastet ist und eigentlich genug private Probleme hat, denn auf das Erbe des Vaters haben auch Helens Mutter und Schwester ein Auge geworfen, macht Helen menschlich. Und doch bleibt sie ein bisschen blass, denn man kann kaum hinter ihre Fasade schauen. Das fand ich schade, denn sie scheint mir eine sehr spannende Figur zu sein. Die weltgewandte und bestens geschulte Verbrecherjägerin und der Dorfpolizist mit genauem Wissen um die Bevölkerung und die örtlichen Besonderheiten bilden nicht unbedingt ein harmonisches Team, aber ein interessantes. Sie ergänzen sich, reiben sich aber auch aneinander, und arbeiten zusammen, weil beide den Mädchenmörder fassen wollen. Drum herum finden sich Knuts Kollegen, der pensionierte Polizeichef Thor und gleichzeitig Knuts Vater, der LKA-Schnösel Maas, der zu Knuts Ärger viel besser mit Helen harmoniert und auf dessen Flirtversuche sie viel wohlwollender reagiert als auf Knuts Bemühungen, es gibt die Bewohner des kleinen Ortes und nicht zuletzt die Familien der verschwundenen Mädchen, die einen Kreis von gelungenen Nebenfiguren bilden und das Geschehen verdichten und bereichern. Selbst der Täter darf ab und zu seine Perspektive beisteuern. Der Krimi wirkt mit leichter Hand geschrieben und lässt sich enstprechend flüssig weglesen. Derek Meister bringt die Nordseeatmosphäre mit Strand, Meer und Touristen genauso gut rüber wie die Stimmung nach dem heftigen Sturm, der gleich zu Beginn des Buches wütet. Die Handlung ist gut konstruiert und die Auflösung hat mich absolut überzeugt. Mich nervte nur wieder mal der Klappentext. Wahrscheinlich bin ich inzwischen zu empfindlich bei dem, was auf der Buchrückseite steht. Aber dass da eine Info  enthüllt wird, die im Buch selbst erst auf Seite 287 (von 413) von den Ermittlern erkannt wird, finde ich nicht gut. Okay, es war keine extrem wichtige Info. Aber der Autor hat sich sicher etwas dabei gedacht, das erst so weit hinten im Buch aufzudecken. Wie gut, dass ich inzwischen die Buchrücken und Klappentexte erst lese, nachdem ich das Buch beendet habe. Abgesehen davon hat mich dieser Krimi mit seinen interessanten Figuren und der gut durchdachten Handlung prima unterhalten und ich freue mich schon auf den zweiten Teil mit Knut Jansen und Helen Henning.

    Mehr
  • Der Jungfrauenmacher

    Der Jungfrauenmacher
    twentytwo

    twentytwo

    08. November 2016 um 12:39

    Als die Mädchenleiche am Strand angespült wird und Polizeichef Knut Jansen mit seiner ersten Leiche konfrontiert wird, weiß er zum Glück noch nicht dass es noch viel schlimmer kommt. Trotzdem geht es ihm gegen die Ehre dass sich umgehend das LKA einschaltet um den Fall zu übernehmen. Als er zufälligerweise die Profilerin Helen Henning kennenlernt nutzt er die Chance sie um Hilfe zu bitten und ihm bei den Ermittlungen zur Hand zu gehen.Schnell stellt sich heraus, dass sie es mit einem Serienmörder zu tun haben, der schon seit Jahren sein Unwesen treibt. In mühevoller Kleinarbeit recherchieren sie weit in die Vergangenheit. Ihr Entsetzen wird immer größer als sie sich dem ganzen Ausmaß des Falles bewußt werden. Als sie sich sicher sind, dass es schon wieder ein neues Opfer gibt, erkennt Knut Jansen seine Chance sich endlich beweisen zu können. Er setzt alles auf eine Karte, auch wenn er dabei in Kauf nehmen muss, dass es ihn seinen Job kosten kann.  FazitEine unglaubwürdige Story mit schwachen Protagonisten, die insgesamt zu konstruiert wirkt um überzeugen zu können.

    Mehr
  • Stellenweise etwas langatmig, aber dennoch spannend

    Der Jungfrauenmacher
    Aglaya

    Aglaya

    17. August 2016 um 19:44

    In einem kleinen Nest an der Nordsee wird nach einem Sturm eine junge, weibliche Leiche ans Ufer gespült. Besteht ein Zusammenhand zwischen der Toten und den jungen Frauen, die seit einigen Jahren immer am selben Tag im Juni verschwinden? Die Geschichte wird in erster Linie aus der Sicht der beiden Protagonisten Knut und Helen erzählt, mit einigen Kapiteln aus der Sicht des Täters während seiner „Arbeit“. Dabei achtet der Autor Derek Meister penibel darauf, bei den Kapiteln aus Tätersicht nichts zu verraten, dass die Ermittler vorher nicht schon herausgefunden haben. So kann der Leser zwar den Ermittlungen folgen, allerdings keine eigenen anstellen und den Täter vor den Ermittlern finden. Gegen Schluss werden die beiden Handlungsstränge wie erwartet zusammengeführt und enden in einem thrillertypischen Showdown. Die Handlung ist spannend aufgebaut, jedoch wird das Motiv des Täters schon sehr früh klar. Wer der Täter ist bleibt zwar lange im Dunkeln, ist aber aus Sicht des Unterhaltungsfaktors auch nicht weiter wichtig. Die beiden Protagonisten Knut und Helen waren mir durchaus sympathisch, gegen weitere Abenteuer der beiden hätte ich nichts einzuwenden. Allerdings gab es bei den Beschreibungen der beiden etwas gar viele Wiederholungen. Spätestens nach dem fünften Mal hat auch der dümmste Leser verstanden, dass Knut gerne Cowboystiefel hat und Helen eine Beinprothese trägt… Der Schreibstil des Autors Derek Meister ist mir während der Lektüre nicht sonderlich aufgefallen, er lässt sich flüssig lesen ohne sich durch irgendwelche auffälligen Merkmale aufzudrängen. Allerdings werden die detaillierten Beschreibungen der Ermittlungsarbeit im Laufe der Geschichte dann doch etwas zu sehr auf die Spitze getrieben, wodurch einige Längen entstehen. Neben den Ermittlungen und dem Privatleben der Protagonisten erhält auch die Kulisse ihren Platz im Buch, plastische Beschreibungen versetzen den Leser gedanklich an die Nordsee und lassen ihn das Wellenrauschen hören.   Mein Fazit Spannender Kriminalfall mit manchmal etwas zu detaillierten Ermittlungen.

    Mehr
  • Die Sturmflut bringt neues Licht ins Dunkel...

    Der Jungfrauenmacher
    sueorange

    sueorange

    02. August 2016 um 14:56

    Der fiktive Ort, Valandsiel, liegt an der Nordseeküste, jedoch so idyllisch, wie der Name klingt, ist es dort nicht. Eine Sturmflut spült nicht nur Seetang und Dreck an den Strand, sondern hat auch eine Frauenleiche mit im Gepäck und diese ähnelt einer Meereskreatur. Als eine zweite Leiche auftaucht, ahnt der junge Polizeichef Knut Jansen, dass er es mit einem Serienkiller zu tun hat. Wer fügt Frauen solche Verstümmelungen zu und was bezweckt er damit? Jansen bittet die ehemalige Profilerin, Helen Henning, um Hilfe, die eigentlich gerade dabei ist, den Nachlass ihres verstorbenen Vaters zu regeln und mit sich selbst genug zu tun hat. Während Jansen noch mit seiner neuen beruflichen Position und Revierstreitigkeiten zu kämpfen hat, hat der Serienmörder längst ein weiteres Mädchen in seiner Gewalt und den Ermittlern läuft die Zeit davon...Derek Meister war mir schon durch eine Jugendbuch- Reihe bekannt und auch dieses Genre kann er sehr gut bedienen. "Der Jungfrauenmacher" ist der Auftakt einer Nordsee- Thriller- Reihe, wobei der eigentliche Fall in sich geschlossen ist, man die Ermittler- Crew aber immer näher kennen lernt. Knut Jansen und Helen Henning, sind zwei sehr unterschiedliche Charaktere. Man schaut ihnen aber gerne über die Schulter und besonders auf Helens Vorgeschichte bin ich sehr gespannt. Mir hat dieser Thriller unterhaltsame Lesestunden beschert. Dem Autor gelingt es gut, Bilder beim Leser hervorzurufen, eine dichte Atmosphäre zu schaffen. Zwar lernt man den Serienmörder recht früh kennen, seine wahre Identität bleibt aber lange unbekannt. Bei Knut Jansen brauchte ich ziemlich lange, um mit ihm warm zu werden, wahrscheinlich genau so lange, wie er brauchte, um seine neue Rolle zu finden. Helens etwas spröde, undurchsichtige, manchmal ablehnende, verletzliche, aber auch selbstbewusste Art fand ich interessanter als seine anfängliche Naivität. Nachdem ich mich aber mit ihnen durch diesen undurchsichtigen und gruseligen Fall gekämpft habe, freue ich mich nun auf den Zweiten und Knut Jansen hat auch etwas mehr Profil bekommen."DerJungfrauenmacher" - ein spannender Thriller, so abgründig wie das Meer...

    Mehr
  • Meerjungfrauen der Tiefe - Ein interessanter Thriller

    Der Jungfrauenmacher
    Nisnis

    Nisnis

    Valandsiel - Nordsee: Nach einer Sturmflut wird die Leiche einer brutal zugerichteten jungen Frau an den Strand gespült. Der Zustand der Toten gibt dem Polizeichef Knut Jansen und der soeben erst aus den USA zurückgekehrten Profilerin Helen Henning Rätsel auf. Als bald darauf eine weitere weibliche Leiche angeschwemmt wird, ist sich Knut Jansen sicher, es mit einem Serienkiller zu tun zu haben. Die wenigen Spuren lassen die Ermittler lange Zeit im Dunkeln tappen und als endlich Licht in diesen undurchsichtigen Fall kommt, ahnen sie nicht, dass sie sich in große Gefahr begeben.Autor:Derek Meister wurde 1973 in Hannover geboren. Er studierte Film- und Fernsehdramaturgie an der Filmhochschule Potsdam-Babelsberg und schreibt erfolgreich Serien, abendfüllende Spielfilme fürs Fernsehen – und Romane. Er lebt mit seiner Familie in der Nähe des Steinhuder Meers.Reflektionen:Mit großen Erwartungen bin ich an diesen Thriller heran gegangen, der in einem beschaulichen Örtchen an der Nordsee spielt. Das Flair des hohen Nordens konnte ich spüren und das salzige Meer schon fast riechen. Derek Meister versteht es Schauplätze zu beschreiben, um mich als Leser in eine andere Welt zu entführen.Derek Meisters Schreibstil ist flüssig zu lesen und manchmal war er mir sogar zu federleicht. Beim sehr bewussten lesen stockte ich jedoch manchmal, da ich mich an Authentizitäten zweifelnd noch einmal rückversichern wollte, ob etwas tatsächlich so gemeint beziehungsweise ob etwas so geschehen war. Ja ich weiß, ich suche zu viel nach Authentizität und nehme zu viel Fiktives nicht gern als gegeben hin. Die Sprache des Autors und die gekonnte Fähigkeit Absätze neben den Fakten auszuschmücken, gefiel mir.Die Geschichte ist gelungen komplex kreiert und die Perspektivwechsel füttern die Spannung. Doch erst im letzten Drittel war ich wirklich von ihr angetan und beeindruckt und bis dahin genoss ich lediglich eine gut durchdachte, harmonische und stimmige Story.Die Protagonisten machten es mir leider nicht sehr leicht sie zu mögen. Einerseits war mir der Polizeichef des Örtchens Knut Jansen durchaus sympathisch, doch er wurde äußerst naiv dargestellt und verlor so an Sympathie. Welcher Polizeichef muss sich bitte erkundigen, wie man einen Durchsuchungsbeschluss beantragt und das auch noch bei seinem Vater, dem ehemaligen Leiter dieser Polizeistation. Klar, man könnte jetzt argumentieren, der Ort ist so friedlich, dass er das bisher in seinen jungen Jahren noch niemals beantragen musste, doch diese und weitere ähnliche Situationen gefielen mir nicht sonderlich, denn erst gegen Ende der Geschichte gewann Knut an gesundem Selbstvertrauen.Die Figur der Profilerin Helen Henning war interessant und sie war mit einem kräftigen Selbstbewusstsein ausgestattet. Sie kam aus den USA zurück, um eine Erbschaftsangelegenheit zu klären. Dabei traf sie auf Knut Jansen, den sie bei den Ermittlungen mit interessantem Expertenwissen über Kinesik unterstützte. Insgesamt blieb mir diese Figur jedoch auch ein bisschen zu blass.Knut und Helen sind im Umgang miteinander ein wenig wie Feuer und Eis. Letztendlich lösen sie jedoch den Fall gemeinsam, auf unterschiedliche Art und Weise.Um die Charaktere der Figuren herum, die als mögliche Täter in Erscheinung traten, sponn Derek Meister Lebensumstände, dramatische Ereignisse und interessante Lebensläufe, die das Rätselraten um den möglichen Täter auf interessante Weise erschwerten.Der Showdown am Ende zeugt von einer starken Fantasie des Autors. Ich war angenehm überrascht, wie sich am Ende das komplexe Konstrukt der Handlung sinnhaft auflöste, auch wenn ich einiges etwas zu überspitzt empfand. Einige offene Fragen bleiben und sie schrauben meine Erwartungen an den zweiten Band der Knut Jansen Serie „Die Sandwitwe“, die bereits auf meinem Stapel ungelesener Bücher schlummert, auf ein hohes Niveau. Mein Fazit:Eine harmonisch leichte Story mit interessanten Figuren, der etwas mehr Spritziges und Gepfeffertes gut getan hätte. 

    Mehr
    • 3
  • Fulminanter Thriller der Extraklasse

    Der Jungfrauenmacher
    Benundtimsmama

    Benundtimsmama

    Worum geht es? Auf mysteriöse Weise verschwinden junge Mädchen aus Valandsiel. Ihr Verschwinden ist perfekt inszeniert und niemand sucht nach ihnen, denn sie gelten aus Außenseiterinnen. Nach einem Sturm wird die Leiche einer jungen Frau, die seit zwei Jahren vermisst wird, an den beschaulichen Küstenort gespült. Sie wirkt wie eine Kreatur des Wassers, Meerestiere haben von ihr Besitz genommen. Sie sieht aus wie eine Meerjungfrau: Ihre Beine sind zusammengenäht, die Füße abgeschnitten und an ihrem Hals sind Wunden, die wie Kiemen aussehen. Als nach kurzer Zeit eine zweite Leiche angespült wird, ahnt der Polizeichef Knut Jansen, dass das Verschwinden der Mädchen in Zusammenhang stehen könnte.  Es scheint sich um einen Serienkiller zu handeln, der ein teuflisches Ziel verfolgt. Zusammen mit der ehemaligen FBI-Profilerin Helen Henning begibt er sich auf die Suche nach dem Mörder der jungen Frauen. Als den Beiden bewusst wird, mit welchem Gegner sie es zu tun haben, ist es schon fast zu spät. Schafft es der Jungfrauenmacher, die beiden mit in die Tiefe zu ziehen? Meine Meinung zum Buch: Als ich beim Stöbern auf dieses Buch gestoßen bin, war mir sofort klar, dass ich den Jungfrauenmacher unbedingt lesen muss. Ich liebe das Meer, Thriller und Meerjungfrauen und alle diese Dinge sind in diesem Buch zu finden. Das Cover des Buches ist wunderschön und sticht einem im Buchladen sicher ins Auge. Auf der einen Seite die unruhige dunkle See, auf der anderen Seite eine beschauliche Landschaft mit Leuchtturm, Möwen und unendlicher Weite. Der Prolog baut sofort einen Spannungsbogen auf und es fällt schwer, das Buch wieder aus der Hand zu legen. Wie schon bei vorherigen Rezensionen erwähnt, mag ich es sehr gerne, wenn man zügig in die Geschichte findet und sich nicht seitenlang durch irgendwelche Erklärungen kämpfen muss. Die Kapitel haben eine angenehm kurze Länge, der Schreibstil ist flüssig, mit teilweise humorvollen Dialogen und somit sehr angenehm zu lesen. Das Geschriebene regt die Phantasie des Lesers an, genau das ist es, was für mich einen guten Thriller ausmacht. Es gibt zwei Erzählstränge: Auf der einen Seite schaut man dem Mörder über die Schulter und bekommt durch die detaillierten Beschreibungen Einblicke in seine kranke Psyche. An einigen Stellen habe ich mich gegruselt, war geschockt und erstaunt über das Gelesene. Auf der anderen Seite geht man mit den Ermittlern auf Tätersuche. Ich war sehr begeistert, mit wie viel Liebe zum Detail die Protagonisten vom Autor ausgearbeitet wurden. Zum einen der junge Polizeichef Knut Jansen, der in die Fußstapfen seines Vater tritt und sich erst noch die Anerkennung seiner Kollegen verdienen muss, zum anderen die toughe Ermittlerin und Ex-Profilerin Helen Henning, die mit den Schatten der Vergangenheit zu kämpfen hat. Man merkt sofort, dass die beiden auf einer Wellenlänge liegen, obwohl sie so unterschiedlich sind. Mir ist das Ermittlerduo sehr sympathisch und ich kann mir sehr gut vorstellen, die beiden auf noch vielen weiteren Ermittlungen zu begleiten. Für mich gibt es nichts zu bemängeln, ich bin total begeistert. Ich habe mich die ganzen 413 Seiten lang sehr gut unterhalten gefühlt und war traurig, als ich das Buch beendet hatte. Ich bin mir sicher, es wird vielen Lesern so wie mir gehen und es werden noch weitere Fälle für Jansen und Henning folgen. Derek Meister hat es geschafft, den Spannungsboden bis zum Schluss aufrecht zu halten und einen wirklich großartigen Thriller zu schreiben. Fazit: Wow, dieses Buch hat mich total geflasht, was für ein grandioser Thriller. Bei der Lektüre der Leseprobe war ich schon so begeistert und hatte hohe Erwartungen an das Buch. Umso mehr freue ich mich, dass der Jungfrauenmacher all meine Erwartungen übertroffen hat. Ich bin sehr gespannt, wie es mit Jansen und Henning weiter geht und was sie zukünftig für Fälle zu lösen haben. Ich danke RandomHouse für das Rezensionsexemplar und beglückwünsche Derek Meister zu diesem hervorragenden Thriller. Eine ganz klare Leseempfehlung und natürlich gibt es dafür 5 von 5 Sterne von mir.

    Mehr
    • 3
  • Band 1 der Jansen & Henning - Reihe

    Der Jungfrauenmacher
    MissNorge

    MissNorge

    06. May 2016 um 09:25

    Kurz zur Geschichte:Im gemütlichen Nordseeküstenstädtchen Valandsiel wird nach einem heftigen Sturm eine völlig entstellte und kaum mehr erkennbare weibliche Leiche an Land gespült. Das ruhige und beschauliche Polizistenleben von Knut Jansen wird nun auf den Kopf gestellt, denn eine Leiche hat er hier oben noch nie gehabt. Ein bisschen hilflos fangen seine Ermittlungen an, bis noch ein totes Mädchen gefunden wird. Nun rollt Jansen alte Vermisstenfälle wieder auf, die zeitlich weit zurück liegen und durch Zufall kommt ihm Helen Henning in die Quere, die als Polizistin in Amerika gearbeitet hat und hier ihr ganzes Können mit einfließen lassen kann. Nach zögerlichen Anfängen gehen die Beiden zusammen auf die Jagd nach dem Mörder. Wird es ihnen gelingen, weitere Mädchen zu retten, denn der Täter ist schon unterwegs um sich ein neues Opfer zu suchen.Meine Meinung:Mit diesem ersten Band der Reihe ist Derek Meister ein solider und guter Thriller gelungen.Dazu tragen vor allem die Protagonisten bei, allen voran Knut Jansen und Helen Henning, die unterschiedlicher nicht sein könnten, aber gerade das macht es so besonders.Ich muss allerdings sagen, das ich Birthe sehr mag und finde, das ihr Charakter etwas zu kurz gekommen ist. Ihr Sprüche, Anweisungen und ihr ganzes Benehmen machten sie mir irgendwie gleich sympathisch. Aber das ist nur meine bescheiden Meinung.Gleich im ersten Kapitel lernt man den Mörder kennen, auch wenn man bis zum Schluss nicht weiß wer er ist, da erst recht spät sein Name genannt wird und fast in der ganzen Geschichte wird er nur als "ER" beschrieben. Das machte es für mich beim Lesen nochmals spannender.Ansonsten fand ich, das es etwas dauerte bis richtige Thriller-Spannung aufkam. Auf den ersten Seiten ist es zwar gleich ganz kurz spannend, wenn die erste Leiche gefunden wird, aber dann dauert es wieder etwas, da man erst die Personen kennenlernt, dann wie sich Knut und Helen das erste mal begegnen und die Ermittlerarbeiten in Gang kommen.Das Ende, wer der Täter ist und seine Beweggründe hingegen haben mir wieder gut gefallen. Auch das sich gegen Schluss alles so überschlägt und hektisch wird, brachte nochmal richtig Schwung in die Story, so das ich das Buch am Ende zufrieden zuklappen konnte und nun auf den zweiten Band *Die Sandwitwe* sehr gespannt bin.Cover und Klappentext haben gut gepasst, wenn mir auch der Titel nicht so ganz passend erscheint, aber das merkt man erst, wenn man das Buch gelesen hat und weiß worum es geht.

    Mehr
  • Guter Thriller mit Nordseeflair

    Der Jungfrauenmacher
    Aer1th

    Aer1th

    26. April 2016 um 18:35

    Worum geht’s? Valandsiel ist ein beschauliches kleines Örtchen an der Nordsee. Normalerweise hat die Polizei hier vor Ort keine Mordfälle zu lösen. Doch als eines Tages plötzlich zwei Leichen angeschwemmt werden, wird der noch recht unerfahrene Polizeichef Knut Jansen auf eine harte Probe gestellt. Die beiden toten Frauen sehen aus wie Meerjungfrauen. Die Beine sind aneinandergenäht und am Hals gibt es Schnitte, die aussehen wie Kiemen. Die beiden Leichen scheinen im Zusammenhang zu stehen. Zusammen mit der ehemaligen Profilerin des FBIs, Helen Henning, macht sich Jansen auf die Spur des Mörders. Können sie ihn schnappen bevor es ein neues Opfer gibt und sie selber in Gefahr geraten? Meine Meinung zum Buch Leider habe ich gefühlte Ewigkeiten gebraucht, um dieses Buch zu beenden, was aber überhaupt nicht an dem Buch lag, sondern an einer generellen Leseunlust. Sehr schade daran ist, dass das Buch diese Verzögerung und diese Unlust gar nicht verdient hat, denn es handelt sich um einen guten Thriller, der mich bis kurz vor Ende nicht einmal ahnen ließ, wer der Mörder sein könnte. Derek Meister hat einen sehr angenehmen und leicht zu lesenden Schreibstil. Ich hatte keinerlei Schwierigkeiten in das Buch hineinzufinden und war von der ersten Seite an Teil der Geschichte. Er beschreibt recht plastisch, so dass das Kopfkino des Lesers angekurbelt wird, zum Glück aber nicht so plastisch, dass mir beim Lesen und den Beschreibungen der Leichen und den Phantasien des Mörders schlecht wurde. Der Autor erzählt aus mehreren Perspektiven. Zum einen wären da Knut Jansens Sicht und die des Mörders. Zwischendrin gewährt er aber auch Einblicke in die Köpfe der Nebencharaktere, besonders dem von Helen Henning. Diese Perspektivwechsel haben mir keine Schwierigkeiten bereitet, da immer klar war, wen wir gerade begleiten. Die Charaktere waren insgesamt recht gut ausgearbeitet, doch ich hätte mir mehr Tiefe gewünscht. Gerade die doch recht tragische Geschichte von Helen Henning ist mir etwas zu kurz gekommen. Meiner Meinung nach sind zu viele kleinere, teils psychologische Themen angesprochen, aber nicht zu meiner Zufriedenheit aufgeklärt worden. Beispielsweise die Beziehung von Jansen zu seinem Vater oder die Erlebnisse Hennings, die sie zu einer Ex-Profilerin des FBIs gemacht haben. Ich mag Hintergründe und hier hätte ich sie gerne weiter beleuchtet gehabt. Ich mag es einfach, wenn ich die Charaktere verstehe, wenn sie mir nahe kommen und gerade bei einem Thriller, finde ich es äußert wichtig den Täter bzw. Mörder auf eine Art und Weise zu beleuchten, dass ich einfach nur noch Abscheu empfinde. Hier habe ich durchaus Abscheu empfunden, aber es hätte noch etwas mehr sein können. Die Kapitel des Jungfrauenmachers waren angenehm kurz, so dass ein schnelles Vorankommen gegeben war – hätte ich nicht so eine furchtbare Leseflaute gehabt. Gerade bei Thrillern finde ich es so wichtig, dass die Spannungskurve hochgehalten wird und im besten Fall permanent gesteigert wird. Da kommen die kurzen Kapitel gerade recht. Spannend war der Thriller auf jeden Fall, ich hätte es nur gerne mehr genossen. Aber da können nun Autor und Buch nichts dafür, dass ich nur häppchenweise gelesen habe. Fazit Insgesamt hat mir “Der Jungfrauenmacher” gut gefallen. Nach langer Zeit habe ich mal wieder einen Thriller in der Hand gehabt (keinen Jugendthriller), der mich nicht gelangweilt hat oder wo ich den Täter schon viel zu früh kannte. Wer gerne ein spannendes Buch mit Nordseeflair lesen möchte, der ist mit dem Jungfrauenmacher gut bedient. Von mir gibt es knappe 4 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Gelungener erster Teil

    Der Jungfrauenmacher
    Its_only_me_thats_it

    Its_only_me_thats_it

    30. March 2016 um 22:32

    Worum geht´s? Eine Sturmflut spült die Leiche einer Frau an den Strand, die wie eine Kreatur des Wassers wirkt: Die Meerestiere haben ihren Körper in Besitz genommen und an ihrem Hals befinden sich Wunden, die wie Kiemen aussehen. Als eine zweite Frau tot in der Nordsee treibt, ahnt der junge Polizeichef Knut Jansen: Er hat es mit einem Serienkiller zu tun. Mithilfe der ehemaligen Profilerin Helen Henning gelingt es ihm, die Spur des Mörders aufzunehmen. Doch als den beiden bewusst wird, mit welchem Gegner sie es zu tun haben, sind sie längst im Begriff, vom Jungfrauenmacher in die Tiefe gezogen zu werden. Der erste Teil dieser Thrillerserie hat mir sehr gefallen. Helen, Knut und auch die anderen Personen sind alle einzigartig und doch passen sie gut zusammen. Jede Figur hat ihre eigene Geschichte und Persönlichkeit, die durch die detaillierten Beschreibungen gut zum Vorschein kommen und so die Personen an sich und auch die Geschichte realistisch wirken lassen. Des weiteren ist der Schreibstil gut und verständlich, so dass man in einen regelrechten Lesefluss gerät und dabei komplett die Zeit vergisst. Die Spannung wird von Anfang aufgebaut und bis zum Ende gehalten. Kurze Kapitel und die Sichtweise des Täters helfen hierbei und sorgen für ein zusätzliches Interesse des Lesers.Mit dieser Auflösung hätte ich so nicht gerechnet und war freudig überrascht, dass dies bei einem Thriller endlich mal wieder der Fall. Kurz gesagt: Der Jungfrauenmacher hat mich komplett überzeugt und ich freue mich auf jeden Fall darauf, die weiteren Bücher dieser Reihe zu lesen

    Mehr
  • Der Jungfrauenmacher

    Der Jungfrauenmacher
    Tine_1980

    Tine_1980

    29. March 2016 um 13:18

    In Valandsiel wird durch eine Sturmflut eine Leiche angespült. Diese ist von den Meerestieren in Besitz genommen worden. Knut Jansen versucht als junger Polizeichef den Mord aufzuklären. Hierbei hilft ihm Helen Henning, ehemals FBI-Agentin, die in ihre alte Heimat zurückgekehrt ist.Doch dann finden sie schon die zweite Leiche und der Wettlauf mit der Zeit beginnt.Dies ist der erste Teil der neuen Thrillerserie von Derek Meister, rund um Knut Jansen und Helen Henning und mein erster Thriller von Meister, garantiert aber nicht der Letzte.Die Geschichte hat mich von Anfang an gefesselt und regelrecht auf der Couch festgehalten, da ich unbedingt wissen wollte, wie das Buch endet. Meister schafft es mich in die Geschichte eintauchen und die Charaktere lebensecht wirken zu lassen.Knut, der mit der ganzen Situation überfordert ist, noch dazu einfach noch nicht lange diesen Posten inne hat und sich seinen Platz erst noch erkämpfen muss.Helen Henning, die eine gewisse geheimnissvolle Aura umgibt, da man erst nach und nach einzelne Bruchstücke ihrer Vergangenheit herausfindet. Der Täter wird auch sehr gut beschrieben, man kann die kranken Gedanken regelrecht spüren und wird auch hier in einen Sog gezogen, der einem klar macht, daß es manchmal reicht einen Schalter umzulegen, dass aus einem Menschen ein Killer wird. Die Geschichte nimmt von Anfang an soviel Fahrt auf und zieht sich durchs ganze Buch. Es gab keine Passage, die mich gelangweilt zurückließ. Der Schreibstil ist flüssig und die Kapitellänge klasse. Man schießt durch die Seiten durch und viel zu schnell ist das Ende da, dass mich befriedigt zurück gelassen hat. Super Thriller, der für mich Spannung, Action und Unterhaltung in einem guten Gemisch zum Besten gab. 100%ige Leseempfehlung!

    Mehr
  • Mein Leseeindruck

    Der Jungfrauenmacher
    ChattysBuecherblog

    ChattysBuecherblog

    16. January 2016 um 14:26

    Bislang kannte ich den Autor nur von seinen historischen Romanen und war nun um so mehr gespannt, was sich hinter dem Titel "Jungfrauenmacher" verbirgt. 👍 Schon beim Prolog wusste ich, dass mich das Buch nicht kalt lassen würde. Ich sag nur: Spannung pur! Auf den weiteren Seiten hatte mich die Story dann bereits fest in Griff.  Spannung, Action und Unterhaltung lösten sich immer wieder ab, so dass ich nur so durch die Seiten geflogen bin. Allein schon eine Protagonisten, die eine Beinprothese trägt und eigentlich nur kurz im dem Dörfchen verweilt, ließ mich neugierig werden. Ganz langsam, ohne aufdringlich oder vordergründig zu wirken, hat der Autor eine kleine Liebelei in einen absolut spannende Thriller eingeflochten. Auch der Revierleiter, von Helen auch Sheriff genannt, Knut ist ein sehr gut charakteristisch dargestellter Protagonist. Seine Handlungen erschienen mir nachvollziehbar und korrekt. Sehr schön fand ich auch die Erklärung des Sheriffsterns, der die Grundsätze darstellt: Charakter, Integrität, Wissen, Ehre, Höflichkeit, Loyalität und Gerechtigkeit. Dieses war mir vorher gar nicht bewusst bzw. ich hatte zuvor auch noch nie einen Gedanken über die Symbolik des Sheriffsterns nachgedacht. 👎 Jedoch ziehe ich einen Punkt ab, da es zwischendurch immer mal wieder gewisse Längen gab, bei denen ich fast schon geneigt war, ein paar Seiten zu überspringen.  💤💤💤   MEIN FAZIT: Ein absolut, toller und spannender Thriller der auf jeden Fall einen Nachfolger verdient hat. Helen und Knut erschienen mir so sympathisch, so dass ich gerne mehr wissen möchte. Von mir gibt es 4 Sterne   © Diana Jacoby für Chattys Bücherblog     

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2015

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2015 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2015 und endet am 31.12.2015. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2014 bis 31.12.2015 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2015 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2015, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2015-1112868118/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1. dorli 2. buchraettin 3. Mercado 4. wildpony 5. ChrischiD 6. mabuerele 7. chatty86 8. Matzbach 9. Postbote (ab April) 10. janaka 11. angi_stumpf 12. Sternenstaubfee 13. pelznase 14. Smberge 15. LibriHolly 16. danzlmoidl 17. Sweetiie 18. Antek 19. bieberbruda 20. roterrabe 21. Pelikanchen 22. Wolf-Eyes 23. Xanaka 24. Athene100776 25. Bellis-Perennis 26. lesebiene27 27. mira20 28. Claddy 29. glanzente 30. Nele75 31. xxxxxx 32. hasirasi2 33. Caroas 34. Schalkefan 35. Katjuschka 36. danielamariaursula 37. yari 38. Lesestunde_mit_Marie 39. Filzblume (40. Igelmanu66) 41. Talitha 42. tweedledee 43.krimielse 44. sommerlese 45. Bibliomarie 46. Barbara62 47. Maddinliest 48. Louisdor 49.TheRavenking (50. Lesezeichen16) 51. Leserin71 (52. heidi59) 53. buecherwurm1310 54. clary999 55. mrs-lucky Gelesene Bücher Januar: 28 Gelesene Bücher Februar: 48 Gelesene Bücher März: 58 Gelesene Bücher April: 76 Gelesene Bücher Mai: 83 Gelesene Bücher Juni: 75 Gelesene Bücher Juli: 79 Gelesene Bücher August: 106 Gelesene Bücher September: 86 Gelesene Bücher Oktober: 103 Gelesene Bücher November: 196 Gelesene Bücher Dezember: 209 Zwischenstand: 1147 Team Thriller: 1. Samy86 2. Igela 3. seelensplitter 4. Janosch79 5. Nenatie 6. eskimo81 7.MelE 8. Mone80 9. Kirschbluetensommer 10. Curin 11. SchwarzeRose 12. kvel 13.dieFlo 14. Huschdegutzel 15. Buchgeborene 16. Simi159 17. Kasin 18. Inibini 19. parden 20. Fluse 21. crumb 22. rokat 23.bookworm61 24. lord-byron 25. Patno 26. felicitas26 27. trollchen 28. Nisnis 29. MissRichardParker 30. Anne4007 31. sabrinchen 32. BookfantasyXY 33. MrsLinton 34. Floh 35. Meteorit 36. hannelore259 37. Leseratz_8 38. Krimiwurm 39. DerMichel 40. AberRush 41. Schaefche85 42. Naden 43. DieNatalie 44. Thrillerlady 45. heike_herrmann 46. MeiLingArt 47. KruemelGizmo Gelesene Bücher Januar: 33 Gelesene Bücher Februar: 36 Gelesene Bücher März: 59 Gelesene Bücher April: 64 Gelesene Bücher Mai: 80 Gelesene Bücher Juni: 115 Gelesene Bücher Juli: 112 Gelesene Bücher August: 107 Gelesene Bücher September: 98 Gelesene Bücher Oktober: 109 Gelesene Bücher November: 134 Gelesene Bücher Dezember: 140 Zwischenstand: 1087

    Mehr
    • 6213
    kubine

    kubine

    08. January 2016 um 17:04
  • Das Meer

    Der Jungfrauenmacher
    dieFlo

    dieFlo

    27. December 2015 um 13:27

    Das Meer ist unbeugsam und in einer Sturmnacht spukt es die Leiche eines Mädchen aus, aber irgendwie passen gewisse Aspekte nicht - wie lang soll sie tot sein. Auf der einen Seite schaut es aus, als wäre die Leiche schon Jahre alt und dann ist da wieder ...  Eine zweite Leiche taucht auf .. die Ermittlungen beginnen und alte Vermisstenfälle werden aufgerollt. Irgendwann steht fest es sind sehr, sehr viele. Die Mädchen verschwinden immer im Juni/ Juli - also ist dort der Ansatz zu suchen. Die Ermittler bekommen Hilfe von einer jungen Profilerin, die das winzige Dorf eigentlich nur besucht, um den Nachlass ihres Vater zu ordnen. Doch auch sie birgt Geheimnisse, sie plagen Ängste, sie trägt eine Beinprothese .... was ist passiert?  Derek Meister zieht mit seinem Killer eine brutale Bahn, eine kranke Welt aus Fantasie wartet auf den Leser, warum stopft er die Leichen aus? Was will er erreichen ... was bedeuten die Nähte .. irgendwann kommen erste Erkenntnisse, man will als Leser mehr wissen, man sucht nach Hinweisen und leidet mit als Lena entführt wird. Man weiß auch sie wird sterben, sie wird auch eine ..Jungfrau werden. Aber hat ihre Freundin, die sich nach einem Streit mit den Eltern  mit zu dieser Reise entschließt eine Chance? Wird sie überleben .. denn er tötet doch nicht zwei oder?  DAs Finale, krank - ein Spannungsbogen, der fast platzt. Ich habe das buch begeistert zugeschlagen ... DANKE Fazit: ein Thrillermust@dieflo

    Mehr
  • weitere