Derek Prince Vergäße ich dein, Jerusalem

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Vergäße ich dein, Jerusalem“ von Derek Prince

Lydia hatte alles: Geld, gesellschaftliches Ansehen, Karriere, Komfort, Partys, Verehrer, schicke Kleider - und einen Heiratsantrag. Was für seltsame Umstände brachten sie dazu, all das aufzugeben und alleine und mittellos in ein fremdes Land zu ziehen, wo sie fast täglich Gefahren ausgesetzt war? "Vergäße ich dein, Jerusalem" ist die wahre Geschichte einer Frau des zwanzigsten Jahrhunderts, die es wagte, sich auf die Herausforderung der Bibel einzulassen, und die dabei entdeckte, was viele suchen, ohne es je zu finden: Friede, Freude, tiefe Geborgenheit, egal, wie die äußeren Umstände auch sein mochten.

Gewollt von einem Jetset-Leben in die Mittellosigkeit.

— Buchperlentaucher
Buchperlentaucher

Pfingst-Pfarrer Derek Prince schreibt die Lebensgeschichte seiner Frau Lydia, die in Jerusalem Waisenkinder versorgte.

— Liebes_Buch
Liebes_Buch

Stöbern in Sachbuch

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine Dänin in Jerusalem

    Vergäße ich dein, Jerusalem
    Liebes_Buch

    Liebes_Buch

    13. December 2014 um 18:54

    Lydia Christensen ist eine wohlhabende Lehrerin als sie 1928 zu Gott findet. Ihre Erwachsenen-Taufe bei der Pfingstgemeinde löst einen Medienskandal in Dänemark aus. Das Parlament berät, ob sie weiter als Lehrerin tätig sein darf.  Ihr späterer Mann, Pastor Derek Prince, schildert in diesem Buch den Wandel seiner Frau von einer snobistischen Bildungsbürgerin zu einer ziemlich konsequenten Christin. Konsequent in dem Sinne, dass sie ihr gesamtes bisheriges Leben hinter sich lässt, um nach Jerusalem zu gehen und Waisenkinder zu versorgen. Das Buch schildert das Leben vor der Staatsgründung. Leider ist es viel zu kurz, Derek Prince hätte nicht einfach so mit dem ersten Pflegekind aufhören sollen. Lydia Prince war eine beeindruckende Frau und das Buch liest sich sehr spannend. Wirklich schade, dass Derek Prince nur so wenig über das Leben seiner Frau geschrieben hat, denn sie hat viel erlebt. Im Anhang eine Zusammenfassung aus der Bibel über Jerusalem. Ich hätte mir noch Erklärungen gewünscht zu Jerusalem vor der Staatsgründung und zu der Belagerung. Das Buch enthält einen Stadtplan mit den Schauplätzen.  Es handelt sich um ein religiöses Buch.

    Mehr